Neue Lautsprecher: Focal Kanta 2 oder Bauer LS3g?

+A -A
Autor
Beitrag
smartysmart34
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Jun 2020, 14:14
Hallo zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken, mir nach fast 20 Jahren neue Lautsprecher zu kaufen. Nach vielem Hin und Her habe ich mir heute zwei angehört:
- Focal Kanta No. 2
- Bauer LS 3g

Im Grunde fand ich die beide gut. Die Focal hat das etwas präsentere optische Erscheinungsbild und den für mich etwas präsenteren Bass, bei der Bauer hatte ich den Eindruck deutlich besserer Ortung/Räumlichkeit in der Abbildung. Allerdings hingen sie beide auch an unterschiedlicher Elektronik in zwei verschiedenen Zimmern. Daher würde mich interessieren, ob jemand hier weitere Eindrücke zu den Boxen hat.

Erstmal der Fragebogen:
-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
Maximal 7 k€

-Wie groß ist der Raum?
Wohnzimmer mit offenem Übergang in Essecke und Küche, insgesamt ca. 35 qm

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)
Insgesamt handelt es sich um zwei Quadrate mit je 4,5m Kantenlänge, die sich im Übergang von Wohnzimmer zu Essecke/Küche überlappen. Die Lautsprecher stehen gegenüber der Balkontür (4,5m entfernt) und ca. 2,5 Meter auseinander. Dazwischen hängt der Fernseher.

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Gerne Standlautsprecher

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
Gerne über einen Meter hoch, Aber max. 30-35 cm breit. Tiefe max 40.

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)
Nein und soll auch nicht

-Welcher Verstärker wird verwendet?
Rotel RB-1070

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
Alles von Rock/Metal bis Blues/Soul/Jazz. KEINE Klassik.

-Wie laut soll es werden?
Mietwohnung ;-) Aber gut Schallisoliert. Gute untere Partylautstärke.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
Gerne bis um die 30-35 Hz. Aber es soll Präzise und nicht überhöht klingen.

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
Irgendwie schon.

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
T+A TAL x2. Ich mag den Transitionline Bass, aber ich vermisse akustisch Größe und am wichtigsten: bessere Abbildung.

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)
WAF: Optisch schön, keine banale Kiste.

Vielleicht könnt ihr mir ja sagen, ob aus Eurer Sicht die Boxen dazu passen, ob ihr Alternativen kennt oder ob ihr eigene Erfahrungen mit den Boxen habt.

Ich hätte die Möglichkeit, beide Boxen jeweils eine gewisse Zeit zuhause Probezuhören, will aber erstens den armen Verkäufer nicht unnötig Kisten schleppen lassen und natürlich die Auswahl vorab so treffen, dass idealerweise die richtige Box gleich am Anfang zuhause steht...

Habt ihr da noch Meinungen für mich?

Grüße,
Martin


[Beitrag von smartysmart34 am 27. Jun 2020, 14:16 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#2 erstellt: 27. Jun 2020, 15:28
Hallo,

du hast...zu wenig Lautsprecher gehört.

In deinem Preisbereich gibt es zig Kandidaten, deshalb rate ich dir zuerst mal zu hören was dir so alles vor die Flinte kommt.
Oft, ganz oft spielt sich dann ein Lautsprecher in dein Herz/Ohr, welcher so gar nicht auf irgendeinem Zettel stand.

Solche Exoten wie die Bauer welche aus meiner persönlichen Sicht nie in Betracht kämen (subjektiv: überteuert, keine ausreichende Pegelfestigkeit, geringe Belastbarkeit, schlechter Wiederverkaufswert........)

Aber wenn du denkst das wäre das Richtige für dich, tu dir einen Gefallen und teste vor dem Kauf bei dir zu Hause das Ganze aus,
auch wenn du das eigentlich nicht möchtest,
ist schließlich dein Geld, und für die Vorführung darfst du ja gerne etwas bezahlen, ist ja kein Problem, bieten Viele an.

Wenn es nur zwischen den Beiden einhergeht, wäre das hier ein Argument für die Focal:
https://www.projekt-...Qm9VqL8aAgFwEALw_wcB


Ich hatte es früher mal etwas übertrieben und weit über 100 Lautsprecher innerhalb eines Jahres gehört,
Favorit war im Nachhinein die Gamut Phi 7, welche ich auch nicht auf dem Zettel hatte und nur beiläufig dazugestellt wurde.

Bei deinem Budget würde ich aktuell (gebraucht) hier zuschlagen:
https://www.ebay.de/...er+Prime+14&_sacat=0

einmal aus dem Laden getragen sind deine neuen Lautsprecher nur noch die Hälfte wert, deswegen würde ich gebraucht vorziehen,
weil man dafür einfach deutlich mehr fürs Geld bekommt.

Die B&M kann man auch an den Raum anpassen, auf die Aufstellung, und vieles mehr.

Falls du wieder bei Transmissionline landen wolltest,
dann z.B.:
T&A TCD 110s; 210s, 310s, je nach Raumgrösse.

Diese werden gerade sehr günstig neu abverkauft,
schau mal im audiomarkt oder auch hier:
https://www.ebay.de/...M%C3%BCller+Prime+14

Bilder deines Raumes, Aufstellort und Hörplatz?

VG
smartysmart34
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Jun 2020, 10:27
Hallo Prim2357,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Hm. Ja, vielleicht hab ich tatsächlich zuwenig Lautsprecher gehört. Allerdings wären mir 100 auch deutlich zuviel. Ich gebe zu, da ich heute T+A habe, bin ich am überlegen, ob ich mir die Criterion S2100 noch anhören soll. Da müsste ich aber erst noch einen Händler finden, der sie in der Ausstellung hat.

Ich versuche halt, die Kandidaten von vornherein auf solche mit einem tiefreichenden aber präzisen Bass einzugrenzen. Analytische Monitore, die vielleicht bei Klassik wunderbar klingen, sind mir nach eigenen Erfahrungen zu flach, wenn es um meine Musik-Genres geht. Allerdings will ich auch keine Box mit "eingebautem Equalizer". Wenn in der Aufnahme kein Bass drin ist, dann soll sie auch keinen dazu machen ;-)

Anbei mal drei Bilder vom Wohn/Esszimmer und dem Hörplatz. >Vielleicht hat ja noch jemand eine weitere Idee? An der Bauer fand ich das geschlossene Konzept im Hinblick auf die Ecke für den rechten Lautsprecher vielversprechend. Aber wenn die tatsächlich als Kleinserie / Einzelanfertigung nicht Pegelfest sind, bin ich da etwas verunsichert.

Danke und Grüße,
Martin
IMG_20200628_081337IMG_20200628_081248IMG_20200628_081357
Prim2357
Inventar
#4 erstellt: 28. Jun 2020, 10:51
Hallo

Hmm,

die unsymmetrische Aufstellung ist jetzt nicht so der Burner...


smartysmart34 (Beitrag #3) schrieb:
Allerdings will ich auch keine Box mit "eingebautem Equalizer". Wenn in der Aufnahme kein Bass drin ist, dann soll sie auch keinen dazu machen ;-)


Das macht schon dein Raum, keine Sorge.
Durch die Eckaufstellung macht beispielsweise dein rechter Lautsprecher im Bassbereich +6db ! Also deutlich lauter in dem Bereich wie der linke Lautsprecher.
Dies könntest du mit solchen Lautsprechern wie die Backes+Müller mit einem Drehregler auf der Rückseite angleichen, damit beide gleich laut in dem Bereich spielen.

Genauso könntest du mit der verstellbaren unteren Grenzfrequenz möglicherweise deiner unteren Raummode ausweichen, auch das müsste man erhören und/oder mal messen/ermitteln.

Ich verstehe das du nicht dazugedichtet haben willst (oder weggelassen), aber das macht leider die Raumakustik in einem viel größeren Ausmaß,
wie es Lautsprecher machen, die sind dagegen richtig neutral in solchen Wohnräumen.
Wenn du nun natürlich noch den "falschen" Lautsprecher wählst welcher die Raumprobleme noch verstärkt, dann ist das doppelt schlecht.

Bei dem geringen Platzbedarf würde ich eine Backes&Müller Prime 6 in Betracht ziehen, welche man mit etwas Wissen ins Budget quetschen kann, auch neuwertig vom Hersteller

Hier mal ein Beispiel wie sie aussehen könnte, aber das kann man ja wählen:
https://www.ebay-kle.../1441790545-172-1340

Gruß
smartysmart34
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Jun 2020, 11:31
Blöde Frage an der Stelle zur Focal Kanta: Soweit ich weiß hat die Box zwei Bassreflexöffnungen, eine vorne und eine auf der Rückseite. Die sind auf unterschiedliche Frequenzen abgestimmt.
Könnte man da auch z.B. mit Stopfen / Schaumstoff in der refelxöffnung nachhelfen, eine Überhöhung im Bass auszugleichen (also in meinem Fall bei der rechten Box in der Ecke?
Prim2357
Inventar
#6 erstellt: 28. Jun 2020, 13:49
Mit den Stopfen ist das halt etwas Lotteriespiel,
damit senkt man halt nicht den Bassverlauf gleichmäßig ab, sondern frequenzabhängig total unterschiedlich.
Dadurch fällt di Box dann im Bass früher ab und nicht mehr so steil, wie zuvor.
Wäre halt ein großer Zufall wenn sich das richtig ausgehen würde.

Alternative wäre noch ein DSP mit Dirac einzuschleifen, welches das nochmal ganz genau abgleichen würde.
Dann könnte ich mir auch die Focal vorstellen, wenn man auf der rechten Seite irgendwie absorbieren könnte,
um dem Hochton der sehr breit strahlenden Focal etwas Energie zu rauben.
Denn sonst wird das unter Umständen sehr schroff und harsch im Hochtonbereich.
Und das kann dann kein DSP ausgleichen...

Deshalb auch nochmal, zu Hause testen bei so breit strahlenden Lautsprechern.
Auch da wäre eine Backes und Müller verträglicher mit der rechten Seite, oder andere Lautsprecher eben welche nicht so breit abstrahlen...

Du hast irgendwie Lautsprecher im Kopf, welche ich vom Konzept her hier in deinem Fall (Raum/Aufstellung) nie in Betracht ziehen würde,
nachdem ich die Bilder gesehen habe.

Gruß
smartysmart34
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 28. Jun 2020, 21:14
Hallo Prim2357

Danke für Deine Geduld. Zuhause hören ist natürlich Pflicht und das habe ich auch vor.
Und ja, ich gebe Dir Recht. Irgendwie bin ich da noch ein bisschen eingefahren und ich gebe zu, Aktivlautsprecher hatte ich bisher so garnicht auf dem Radar.
Ich bin vielleicht altmodisch.
Wobei die Backes und Müller auch ziemlich hart an der Budgetgrenze rangieren, soweit ich das gesehen habe. Und XLR-Ausgänge hat meine Vorstufe nicht. Die Backes haben aber - wenn ich mich da nicht vertue - NUR XLR. Müsste also noch eine Vorstufe dazu :-(

Auf der anderen Seite wohne ich in dieser Wohnung nur relativ "vorübergehend" zur Miete, in ca. 4-5 Jahren wird noch einmal umgezogen, hoffe ich. So lange will ich aber nicht mit den Boxen warten. Und ich will keine teuren Aktivboxen um sie an einen suboptimalen Raum anpassen zu können, wenn ich in ein paar Jahren hoffentlich in einem besseren Raum zugange bin.

Vielleicht wären ja als Kompromiss tatsächlich ein paar Lautsprecher passend, die weniger breit abstrahlen. Hast Du da was im Sinn? Wie kann ich solche identifizieren?

Danke und Gruß,
Martin
arizo
Inventar
#8 erstellt: 28. Jun 2020, 21:24
Also wenn du den richtigen Lautsprecher hörst, fragst du nicht noch nach, ob wir ihn dir empfehlen würden.
Da du doch gefragt hast, war der richtige anscheinend noch nicht dabei.
T&A halte ich für eine gute Idee.
Die CTL S2100 haben mir persönlich gut gefallen.
Ich habe mir ein Paar Harbeth Super HL5+ gekauft.
Vielleicht einfach mal probehören.
Audio Physic finde ich auch sehr empfehlenswert.
Wenn der richtige Lautsprecher dabei ist, springt der Funke schon über.
Denon_1957
Inventar
#9 erstellt: 28. Jun 2020, 21:24
Nein du brauchst keine extra Vorstufe es gibt Adapter nur mal ein Beispiel klick https://www.amazon.d...R%2Caps%2C178&sr=8-3
ttimer
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 28. Jun 2020, 21:38

smartysmart34 (Beitrag #7) schrieb:

Vielleicht wären ja als Kompromiss tatsächlich ein paar Lautsprecher passend, die weniger breit abstrahlen. Hast Du da was im Sinn? Wie kann ich solche identifizieren?



KEF.

Das Abstrahlverhalten von Lautsprechern ist schwierig herauszufinden weil die meisten Hersteller keine Messungen veröffentlichen. Händlern wissen das im Allgemeinen auch nicht. Als Grundregel kann man davon ausgehen dass die meisten heutigen Lautsprecher relativ breit abstrahlen weil das in vielen Situationen besser klingt.
Explizit eng abstrahlend sind Studiomonitore fürs Nahfeldhören und die koaxialen von KEF. (gibt sicher noch mehr, aber das ist wie gesagt nicht einfach herauszufinden)

Nachtrag: Bei so wandnacher Aufstellung würde ich mal testen die Lautsprecher "übermäßig" einzuwinkeln. D.h. so stark einwinkeln dass die Achsen der LS sich vor der Hörposition überschneiden. So schwächt man die frühen Reflexionen von der Seitenwand stark ab und kann auch mit breit abstrahlenden LS in schmalen Räumen gute Ergebnisse erzielen.


[Beitrag von ttimer am 28. Jun 2020, 21:45 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#11 erstellt: 28. Jun 2020, 21:43

smartysmart34 (Beitrag #7) schrieb:

Ich bin vielleicht altmodisch.
Wobei die Backes und Müller auch ziemlich hart an der Budgetgrenze rangieren, soweit ich das gesehen habe. Und XLR-Ausgänge hat meine Vorstufe nicht. Die Backes haben aber - wenn ich mich da nicht vertue - NUR XLR. Müsste also noch eine Vorstufe dazu :-(


Altmodisch würde ja passen, Backes&Müller gibt es schon über 40 Jahre.

Auf XLR kann man adaptieren, das ist kein Thema, aber ich sehe schon ich kann dich dafür nicht begeistern.
Muss ja auch nicht sein.

Was ich im Sinn hätte in dem Preisbereich,
Tannoy Definition DC 8 T oder Ti
ME Geithain ME160

VG
TesteX
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 29. Jun 2020, 12:48
Falls die Focal Kanta Serie in Frage kommt, wäre ein Vergleich mit der Focal Aria Serie sinnvoll. Meiner Meinung nach ist der Aufpreis nicht gerechtfertigt.
Dadof3
Moderator
#13 erstellt: 29. Jun 2020, 13:45

smartysmart34 (Beitrag #3) schrieb:
Ich gebe zu, da ich heute T+A habe, bin ich am überlegen, ob ich mir die Criterion S2100 noch anhören soll.

Es gibt technisch keinen Grund, den Lautsprecher vom selben Hersteller zu kaufen wie die Elektronik. Davon würde ich mich nicht leiten lassen.

100 Lautsprecher muss man nicht hören, aber ein bisschen mehr als zwei würde ich mir schon zu Gemüte führen.

Mein Tipp wäre ein Pärchen PMC twenty5, falls du da einen Händler in der Nähe findest.


smartysmart34 (Beitrag #3) schrieb:
Allerdings will ich auch keine Box mit "eingebautem Equalizer". Wenn in der Aufnahme kein Bass drin ist, dann soll sie auch keinen dazu machen ;-)

Wie von Prim2357 schon gesagt, bei der Aufstellung wird das nicht gelingen. Ich würde dir eine gute elektronische Raumkorrektur empfehlen.

Akustische Maßnahmen wie Absorber hinter den LS sowieso.


[Beitrag von Dadof3 am 29. Jun 2020, 13:47 bearbeitet]
ttimer
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 29. Jun 2020, 14:05

Dadof3 (Beitrag #13) schrieb:

Akustische Maßnahmen wie Absorber hinter den LS sowieso.


Warum eigentlich? Mittel und Hochton sind direktional und strahlen nicht nach hinten ab. Und normale Absorber haben praktisch keine Wirkung auf Bassfrequenzen. Da müsste schon ein halber Meter Steinwolle dahinter um etwas zu bewirken.
Dadof3
Moderator
#15 erstellt: 29. Jun 2020, 16:07
Das war jetzt etwas salopp formuliert. Aus der Perspektive auf dem Bild ist seitlich vom Lautsprecher ja auch dahinter ...

Was man da genau machen sollte, bedarf sowieso noch näherer Betrachtung. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass solche Maßnahmen generell in Betracht gezogen werden sollten. Die Stereobasisbreite ist ja auch recht fragwürdig.

Je nach Lautsprecher kommt übrigens auch einiges im Mittel- und Hochton "hinter" dem Lautsprecher an.
ttimer
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 29. Jun 2020, 16:39
Stimmt, die seitlichen Reflexionen rechts sind wirklich ein Thema. Je nachdem wie schwer der Vorhang ist könnte der aber helfen (oder durch schweren (akustik-) Stoff ersetzten).
Deshalb auch mein Tip zu LS mit schmaler Abstrahlung und vor allem zum überstarken Einwinkeln.

Und das Stereodreieck scheint etwas spitz, wobei das auf den Fotos durch die Verzerrung schwierig zu beurteilen ist.

Sonst sehe ich im Raum keine gewaltigen akustischen Probleme. Freier Raum hinter der Hörposition, natürliche Diffusoren, kein Steinboden, usw. Der LS in der Ecke hat halt betonten Bass, aber nichts das sich nicht mit einem Equalizer beheben ließe.
smartysmart34
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 30. Jun 2020, 12:28
Hallo Dadof3,

mit "Da ich schon T+A habe" meinte ich nihct die Elektronik (die ist von Rotel) sondern dass ich heute schon T+A Boxen habe. Ich wünsche mir halt etwas mehr Detail und Abbildung und hege die Hoffnung, dass ich da bei den größeren T+As vielleicht auch fündig werde.

Grüße,
Martin
smartysmart34
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 30. Jun 2020, 12:30
Hallo ttimer,

hier nochmal eine Draufsicht auf die Anlage. Das Lowboard ist etwas über 2m breit, der Fernseher hat 65 Zoll also etwa 1,6 Meter Breite. Die Boxen dürften ungefähr 2,5 Meter auseinander stehen.

Grüße,
Martin

IMG_20200630_122207
ttimer
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 01. Jul 2020, 15:49
Wie ist denn der Abstand der Boxen zur Hörposition? Ist das Dreieck daraus halbwegs gleichseitig?

Und hast du schon mal getestet wie die aktuellen Boxen überstark eingewinkelt klingen?

Es sieht außerdem so aus als können beide Boxen problemlos noch ein Stück weiter vor gezogen werden. Das wirkt der Bassaufdickung entgegen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bose oder Focal Lautsprecher ?
gummisnow am 20.02.2010  –  Letzte Antwort am 09.02.2011  –  9 Beiträge
Focal Sopra N°2 Alternative?
ue46d7000-f am 25.02.2019  –  Letzte Antwort am 06.03.2019  –  12 Beiträge
Canton oder Focal oder ???
MarkusR am 21.08.2004  –  Letzte Antwort am 24.08.2004  –  3 Beiträge
FOCAL Chorus 726 V oder?
MarcoSono am 22.01.2010  –  Letzte Antwort am 04.02.2010  –  113 Beiträge
Neue Lautsprecher oder Verstärker
Warf384 am 03.04.2010  –  Letzte Antwort am 05.04.2010  –  36 Beiträge
Focal Chorus 706 oder 707?
uigur am 24.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.09.2004  –  2 Beiträge
Focal Onyx
bjoern4 am 26.07.2005  –  Letzte Antwort am 26.07.2005  –  3 Beiträge
Neue Lautsprecher
robinderhood am 12.06.2016  –  Letzte Antwort am 14.08.2016  –  62 Beiträge
neue Elektronik oder neue Lautsprecher?
gob am 06.06.2009  –  Letzte Antwort am 18.06.2009  –  21 Beiträge
Focal oder was anderes ?
Quax28 am 31.10.2006  –  Letzte Antwort am 01.11.2006  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.092 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedphil__
  • Gesamtzahl an Themen1.475.470
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.055.133

Hersteller in diesem Thread Widget schließen