Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Neue Lautsprecher oder Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
Warf384
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 03. Apr 2010, 07:15
Hi also ich hatte mal 2 McCryptt PA-5000, An den dann 2 Subs und 2 Front.
Nur ist mit einer der beiden beim umstellen !unreperabel! kaputtgegangen (Offenes Fenster).
Zurzeit betreibe ich die McCrypt PA Frontautsprecher mit einem seoUm SA-4130 (ohne Vorstufe weil defekt), was jedoch ziemich scheiße kingt. Meint ihr, ich sollte gucken, ob ich den Kang vom Verstärker zusammen mit den Boxen optimieren kann, einen neuen McCrypt PA kaufen oder neue LS?
Und wenn neue LS weche?


[Beitrag von Warf384 am 03. Apr 2010, 07:15 bearbeitet]
MadeinGermany1989
Inventar
#2 erstellt: 03. Apr 2010, 09:25
Also soweit ich weiss, wirst du mit den mccrypt keinen besonderes guten Klang hinbekommen. Da Pa-Lautsprecher sowieso meist schlechter klingen als Hifi-Lautsprecher und du Pa-Lautsprecher der unteren preisklasse besitzt, kannst du dich quasi fast nur steigern. Generell ist zu sagen, dass die Lautsprecher und der Raum oft den größten Einfluss auf den Klang haben.
Wenn du hier noch ein paar Angaben machst, dann könnte man dir sicher ein paar Tipps geben. Z.b. die Raumgröße, den Verwendungszweck,, die Musikrichtung usw. Ich gehe mal davon aus, dass es laut werden soll, weil du ja Pa-lautsprecher hast? Allerdings sind die Mccrypt Boxen für Pa-Lautsprecher sehr leise^^
Warf384
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 03. Apr 2010, 10:31
Wenn man McCrypt richtig ansteuert haben die guten Klang^^
Und die Boxen haben einen Wirkungsgrad von 97db, Leistung 150W RMS und 300 Musik...
Also Raumgröße... Der Raum ist nicht besonders groß, aerdings auch nicht sehr Kein
Verwendungszweck: Musik hören (Rock und Metal), auch mal aut aufdrehen, manchmal auch auf ne Party mitnehmen (Boxen sollten also nicht zu schwer sein, meine jetzigen wiegen 5 kg)
und PC-Spiele spielen.
MadeinGermany1989
Inventar
#4 erstellt: 03. Apr 2010, 10:46
Ich weiss ja nicht, was du unter gutem Klang verstehst, ich habe die McCrypt Boxen nocht nicht gehört, aber wenn du mal ne Yamaha Pianocraft oder von mir aus ne Bose Anlage zum Vergleich hörst, dürften das Welten sein, wobei die yamaha deutlich besser als Bose klingt, bose ist halt sehr verbreitet. Ich habe eine McCrypt Pa8000 an DAP-Lautsprechern gehört, Klang war schlecht, Lautstärke für 30m² ausreichend mehr aber auch nicht. Kannst du vielleicht noch genauere Angaben über die Raumgröße sagen und die Bezeichnung deiner bisherigen Boxen? am besten du lässt dich mal in den PArty-Pa Bereich verschieben, da kennen sich die Leute aus.
Hifi-Tom
Inventar
#5 erstellt: 03. Apr 2010, 10:50
Kauf Dir gescheite Lautsprecher, dann hast Du auch einen guten Klang! Der Lautsprecher ist neben der Raumakustik u. seiner adekuaten Aufstellung das wichtigste Glied in der Kette!
Warf384
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 03. Apr 2010, 11:03
@MadeinGermany1989
Wie gesagt der PA-8000 den du gehört hast wurde falsch angesteuert. Ein Mixer reicht nicht als Preamp.
Wenn ich auf ein Viertel drehe und Fenster öffne (Amp steht im ersten Stock) kann ich draußen Musik hören.
Was ich unter gutem Kang verstehe:
Klare Höhen, nicht nach oben abgeschnitten
Keine zu lauten oder leisen Mitten
Kein Gedröhne
Tiefe Bässe
Die Bezeichnung der Boxen kenne ich leider nicht, steht auch nicht drauf.
Kann nur genauere Daten sagen:
Impedanz 4 Ohm
Frequenzbereich 45-20000 Hz
Wirkungsgrad 97 db
Leistung RMS 150W
Musikleistung 300W
Gewicht 5kg
Frequenzweiche nicht vorhanden
Hochtonhörner ca 10 cm breit
10"Zoll Bass/Mittelton LP
Bassreflex
Schutzgitter

Der Raum ist ungefähr 25 m² groß
@Hifi-Tom
Kannst du mir irgendwelche Lautsprecher in der niedrigen Preisklasse empfehlen, die gut klingen und auch leicht zu transportieren sind (am besten unter 10 kg)?


[Beitrag von Warf384 am 03. Apr 2010, 11:12 bearbeitet]
Heiko_MK2
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 03. Apr 2010, 11:04
Hallo Warf384
ich kann mich meinen Vorrednern nur anschliesen.
Da Du immer von McCryptt redest, vermute ich das Du nicht all zu viel Geld ausgeben möchtest.
Aber mann bekommt zB. von Solton oder Craaft Audio, schon viel bessere PA Boxen für auch nicht all zu teuer! E-Bay!
Hifi-Tom
Inventar
#8 erstellt: 03. Apr 2010, 11:51

@Hifi-Tom Kannst du mir irgendwelche Lautsprecher in der niedrigen Preisklasse empfehlen, die gut klingen und auch leicht zu transportieren sind (am besten unter 10 kg)?


Kommt darauf an was Du unter billig verstehst, Standlautsprecher od. kompakte? Wie groß ist denn Dein Hörraum?
Warf384
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 03. Apr 2010, 12:01
Die Lautsprecher sollten schon 10" Haben.
Raumgröße ca 20-30m²
PS@Heiko_MK2:
Die Boxen sollen möglichst billig aber auch neu sein.


[Beitrag von Warf384 am 03. Apr 2010, 12:13 bearbeitet]
Warf384
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 03. Apr 2010, 12:15
Eigentlich hab ich im Keller noch 2 Leak Studiomonitore 10 Zoll stehen mit 18 db Frequenzweiche
aber die klingen beide irgendwie unterschiedlich... ist wohl i-ein Fehler in der Frequenzweiche, bei der linken Box sind die Höhen und bei der rechten die Mitten lauter.
Könnt ihr mir vllt bei der Reparatur helfen? Ich hab die Kondensatoren und Widerstände schon ausgetauscht keine Wirkung. Bleiben nurnoch die Spulen, aber was muss ich da messen bzw welche wichtigen Daten muss ich da beachten?
MadeinGermany1989
Inventar
#11 erstellt: 03. Apr 2010, 13:05
ICh glaube ja nicht dran, dass man wirklich guten klang mit so nem mccrypt amp hinbekommt, selbst wenn er damals falsch angesteuert wurde, aus den 89€ DAP-Boxen kann nix gutes rauskommen. Erträglicher und etwas lauter als die Raveland Boxen, aber klanglich nehmen die sich net viel.
Achja 5kg für nen 10" Mitteltöner und Hochtonhorn und Gehäuse? mein Sub hat 8" und wiegt 15kg^^. Nix gegen dich, das Zeug kann bei richtiger Bedienung vielleicht einigermaßen klingen, aber gut wahrscheinlich nicht.
Mit der Elektronik kenne ich mich nicht aus, da solltest du einen Fachmann fragen.
Warf384
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 03. Apr 2010, 13:34
Ähm vieleicht hätte ich dazu noch sagen sollen dass der Mitteltöner 10" nen scheiß kleinen Magnet hat.
Der McCrypt amp am Sub kann ja bleiben, klingt auch gut.
Aber mein Anliegen war ja: Neuer Amp oder LP weil der seoUm (der angebich mal 3000 Mark gekostet hat) zusammen mit den Billig-Pa Boxen scheiße klingt.
Also wenn ihr meint, ich soll keinen neuen McCrypt hoen und es gibt sonst nichts neues in der Preiskasse beibt die Frage:
Weche autsprecher könnt ihr mir empfehlen, die unter 120 kosten und transportabel sind?
Heiko_MK2
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 04. Apr 2010, 13:06
Ich bin auch von neu ausgegangen!
Warf384
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 05. Apr 2010, 06:14
Wie ist es eigentlicht wenn ich das Hochtonhorn ausmesse (MT LP weiss ich ja 10") und einfach neue Lautsprecher einbaue, die zusammenpassen?
Momentan ist ein Hochtonhorn 3000-20000Hz und ein MT/Basstöner 45-5000 Hz eingebaut.
Solte ich dann auch zu den neuen LPs falls ich welche kaufe ne Frequenzweiche dazu holen?
PS: Box ist aus MDF, ca 2-3 cm dick
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 05. Apr 2010, 07:54

Warf384 schrieb:
@MadeinGermany1989
Wie gesagt der PA-8000 den du gehört hast wurde falsch angesteuert. Ein Mixer reicht nicht als Preamp.
Wenn ich auf ein Viertel drehe und Fenster öffne (Amp steht im ersten Stock) kann ich draußen Musik hören.
Was ich unter gutem Kang verstehe:
Klare Höhen, nicht nach oben abgeschnitten
Keine zu lauten oder leisen Mitten
Kein Gedröhne
Tiefe Bässe


Bevor du einen Verstärker nach diesen Kriterien beurteilen kannst, brauchst du vernünftige Lautsprecher, die das zutage fördern können. Dann sind diese Kriterien derart stark vom Raum abhängig, das eine sachliche Beurteilung in heimischen Räumlichkeiten praktisch unmöglich wird.

Du redest davon, man müsste den AMP richtig ansteuern. Was meinst du damit? Ich kann mir vorstellen, das du damit einen EQ meinst. In einer mittelmäßigen Kette mit dem MCrypt als AMP wird man das Gerät eindeutig negativ heraushören können im Vergleich zu anderen Amps. Klirrfaktor, Dynamik, Feinzeichnung, Detailreichtum.

Du möchtest guten Klang, beschwerst dich über kleine Antriebsspulen. Und leicht soll es auch noch sein. Das passt nicht zusammen!

Das hier ist ein recht hochwertiger Tieftöner: http://www.visaton.de/de/chassis_zubehoer/tiefton/tiw250xs_8.html

Schau dir den Magneten an. Das Chassis alleine wiegt schon 5,3 kg. Taugt auch was.

Dann möchtest du teile der Lautsprecher tauschen. Das kannst du tun. Aber wenn das vernünftig klingen soll, musst du die Frequenzweiche ändern. Die Problematik ist, das die Frequenzweiche genau auf die einzelnen Chassis abgestimmt sein muss. Das ist weit komplizierter als du es dir gerade vorstellst. Du brauchst vernünftiges Messequipment, Grundlagen der Schaltungstechnik, einen Taschenrechner und einen guten Abhörraum. Wochenlange Optimierei einzelner Bauteilewerte und Messen werden folgen.

Das gibts auch in einfach, leider nur für Visaton Chassis mit dem Programm Boxsim. Da kann man am PC simulieren, welche Frequenzweiche man braucht. Das ist kein Ersatz für Messequipment, spart aber viel Arbeit und Zeit. Und Geld.

Ich will dir nicht den Spaß nehmen, aber so einfach ist das alles nicht.


[Beitrag von skinner@vrisom am 05. Apr 2010, 07:55 bearbeitet]
Warf384
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 05. Apr 2010, 08:39
In dem Abhörraum sind Raummoden bei ca 30Hz, 60 Hz und 80 Hz
Einen Sub der gut klingt hab ich auch schon, ich brauche also sozusagen nur 2 Front, die bis 60 Hz runtergehen weil der Sub bis dahin gut klingt. Wenn die Trennfrequenz höher ist, fängt der Sub unangenem an im 100Hz-Bereich zu dröhnen (Raummode 80 Hz).
Wenn die Frequenzweiche so genau abgestimmt sein muss, warum haben dann die meisten PA-Boxen garkeine?
Sollte ich jetzt Neue Boxen oder Lautsprecherchassis und Freq.weiche oder einfach nur Neue Chassis kaufen?
Was mich eigentich stört, ist, dass der seoUm eine Frequenzanhebung im Hoch und Tieftonbereich hat und die McCrypt PA-Boxen damit schrecklich knister und dröhnen,als hätte man ein Livekonzert mit einem Headset-Mikro aufgenommen.
PS:
Zum Messen habe ich ein recht lineares Mikro und ein paar Programme auf dem PC : Oszilator, Frequenzanalyse etc
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 05. Apr 2010, 08:51

Einen Sub der gut klingt hab ich auch schon, ich brauche also sozusagen nur 2 Front, die bis 60 Hz runtergehen weil der Sub bis dahin gut klingt.


Okay, aber die Lautsprecher müssen auch in Phase sein, damit sich die erzeugten Frequenzen nicht gegenseitig auslöschen. Hat der Sub eine regelbare Phase?


Wenn die Trennfrequenz höher ist, fängt der Sub unangenem an im 100Hz-Bereich zu dröhnen (Raummode 80 Hz).


Drönen findet üblich von 100-150 Hz statt. Das muss nicht mit der Raummode zusammenhängen, sondern kann auch von lokalen Gegenständen unterstützt werden, wie zum Beispiel der Resonanz eines Möbelstückes. 80 Hz drückt schon, das ist weniger drönen sondern schon druck auf den Ohren. Hab selbst hier ne Mode bei ca. 90 Hz und da ists auch kein drönen. Drönen hatte ich vor der Raumakustikbehandlung ziemlich genau bei 112 Hz (+8 dB).


Wenn die Frequenzweiche so genau abgestimmt sein muss, warum haben dann die meisten PA-Boxen garkeine?


Welche Lautsprecher haben denn keine Frequenzweiche? Höchstens Breitbänder haben keine Frequenzweiche, da die Box nur aus einem Chassis besteht. Aber dieses Chassis muss meist trotzdem irgendwie entzerrt werden, weswegen auch diese Lautsprecher eine haben. Desweiteren kann man per Aktiver Frequenzweiche die Chassis alle einzeln ansteuern, was bei PA auch Sinn macht.

Wenn du einen Hochtöner oder bei PA eher hochtonhorn mit einem gesamten Musiksignal quälst, kannst du sehr bald mit dem Tod des Chassis rechnen. Die Chassis sollten natürlich nur in den Frequenzen eingesetzt werden, für die sie vorgesehen sind.


Sollte ich jetzt Neue Boxen oder Lautsprecherchassis und Freq.weiche oder einfach nur Neue Chassis kaufen?


Was traust du dir zu? Ich würde sagen bei dem Equipment was du hast erstmal eine solide Basis neu kaufen. Willst du jedoch Geld sparen und hast Spaß daran, dann versuche dich doch mal am Eigenbau. Da kannst du auch erstmal mit einem fertigbausatz anfangen.

Wenn das Mikro schon da ist (welches ist es?) dann kannst du es auch mal mit ARTA in der Demoversion versuchen mit dem Messen.

Wenn die McCrypt PA Boxen mit dem SEOUM schrecklich knistern dann würde ich nicht zu laut aufdrehen sonst kann schnell was sterben.

Zusammenfassend: kaufe dir erstmal solides Equipment, kann auch ruhig etwas älter sein und von ebay.


[Beitrag von skinner@vrisom am 05. Apr 2010, 08:58 bearbeitet]
Warf384
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 05. Apr 2010, 09:07
Der Sub hat eine regebare Phase

Also ich empfinde einen 80Hz Sinuston bei mir als dröhnen. Jeder Ton über 50 Hz kann ab einer bestimmten Lautstärke dröhnen.

Die Boxen habe ich fertig gekauft, angegebene Belastbarkeit 300W. Hab jetzt nachgeguckt, es gibt keine Frequenzweiche, dafür ist aber dem Hochton ist ein Bipolarkondensator vorgeschaltet.

SeoUm ist eine glaub ich ne' koreanische Marke die seit ca 25 Jahren nicht mehr produziert.

Ich hab schon das ein oder andere Mal damit voll aufgedreht.
Die Hochtonchassis haben keinen Schaden genommen, weder hat sich Klang noch der Ohmsche Widerstand verändert.
Das einzige dabei war der Tinnitus den ich danach ca. 1 Woche lang hatte. (Wegen dem schlechten Klang, mit dem alten Amp ging es)

PS: Eigenbau traue ich mir zu.


[Beitrag von Warf384 am 05. Apr 2010, 09:09 bearbeitet]
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 05. Apr 2010, 09:12
Kann sein das du die 80 Herz als drönen empfindest, du müsstest mit der Aufstellung experimentieren.


Hab jetzt nachgeguckt, es gibt keine Frequenzweiche, dafür ist aber dem Hochton ist ein Bipolarkondensator vorgeschaltet.


Dann gibt es eine Frequenzweiche. Wenn die nur aus einem Kondensator besteht, naja, dann wird mir schon ein bisschen was klar

Gut und fein abgestimmte Frequenzweichen können zum Beispiel so aussehen: http://www.visaton.de/bilder/weichen/gross/classic200_w.gif

Prinzipiell ist der Kondensator nur davor, damit du den Hochtöner nicht grillst beim Musikhören. Das dürfte aber schon recht beschissen klingen eigentlich.

Wenn du wirklich meinst, der schlechte Sound kommt vom Amp, befrag deine Freunde oder sieh halt zu, das du den AMP mal tauschen kannst. So wie du es beschreibst würde ich sagen: Entweder der AMP ist kaputt oder die Boxen klingen scheiße und du schiebst es auf den Amp.
Warf384
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 05. Apr 2010, 09:40
Weder noch ... ich meine, dass die Boxen und der Amp zusammen scheiße klingen.
Ansonsten könnte auch einer der Kondensator in der gut 33 Jahre alte Endstufe vertrocknet sein...

PS: Der Amp hat auchnoch eine Vorstufe, wo der eine Kanal mehr mitten hatten und der andere mehr Höhen und Bässe.


[Beitrag von Warf384 am 05. Apr 2010, 09:41 bearbeitet]
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 05. Apr 2010, 10:06
Also hast du Böse gesagt ja nur Schrott da stehen und deswegen kann ich meine Empfehlung nur unterstreichen erstmal einen soliden Verstärker und später noch neue Boxen zu kaufen.

Denon, Pioneer, Yamaha haben alle kleine gute Geräte im Angebot. Da erstmal nach nem gescheiten Amp umsehen.

Die Lautstprecher könntest du ja dann auch später selbst bauen, es gibt viele Bauvorschläge bei VISATON. Diesen Hersteller kann ich empfehlen, er hat sich als einer der kundenfreundlichsten Hersteller überhaupt herausgestellt: http://www.visaton.de/de/bauvorschlaege/index.html


[Beitrag von skinner@vrisom am 05. Apr 2010, 10:07 bearbeitet]
Warf384
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 05. Apr 2010, 10:56
Nur Schrott, das kann man so ausdrücken.
Ich glaub der Verstärker geht vllt Notfalls noch...
Kondensatoren in der Vorstufe austauschen hat ja klanglich was gebracht, nur den einen Fehler nicht behoben.
Ich tausch dann am besten alle Kondensatoren in der Endstufe aus (sind Maximal 4 Euro) und guck dann, aber ich brauch wohl doch neue Boxen.


[Beitrag von Warf384 am 05. Apr 2010, 12:10 bearbeitet]
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 05. Apr 2010, 11:03
Ich glaube, da sind noch andere Probleme als nur ein paar Kondensatoren. Ich würde dafür keine Zeit mehr opfern.
MadeinGermany1989
Inventar
#24 erstellt: 05. Apr 2010, 11:35
es gibt Pa-Boxen ohne frequenzweiche, das sind meistens billige Produkte mit Piezo-Hochtöner, die nicht gut klingen und auch nicht lange halten. Sollen denn jetzt eher neue PA oder eher neue HIfi-Lautsprecher angeschafft werden?
Warf384
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 05. Apr 2010, 12:17
Danke für die ganzen Tipps und Hilfeversuche aber...
Einen neuen Verstärker brauch ich schonmal doch nicht:
Ist mir jetzt ein wenig peinich aber
mir ist jetzt erst aufgefallen, das in der Endstufe des seoUm ein Kondensator ausgelaufen war und dass ein Verbindungsdraht auf einer Platine in der Vorstufe am Lautstärkeregler gebröckelt hat.
Ich hätte niemals gedacht, dass der seoUm Verstärker so gut mit McCrypt Boxen klingen kann...

Aber gegen noch besseren Klang hätte ich nichts einzuwenden.
Es sollen Hifi-Lautsprecher einer niedrigeren Preisklasse angeschafft werden, sollten möglichst bis 50 oder höchstens 70 Hz runtergehen können.
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 05. Apr 2010, 12:18
Bei deinen Anforderungen an den bassbereich reichen wohl kompakte. Genaue Modelle kann ich dir aber nicht nennen, das müssen Andere machen.
Warf384
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 05. Apr 2010, 12:27

skinner@vrisom schrieb:
Bei deinen Anforderungen an den bassbereich reichen wohl kompakte.

Ich hab ja noch den anderen Verstärker mit gut klingendem Sub dran
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 05. Apr 2010, 12:38
Vielleicht gehst du mal irgendwohin Probehören. Wenn du was vernünftiges kaufen willst, kommst du da eh nicht drumherum. Dann weißt du auch in etwa, in welchem Preisbereich dich welcher Klang erwartet. Eigene Erfahrungen sind durch nichts zu ersetzen!
Warf384
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 05. Apr 2010, 15:32
Wo kann man Hifi-Lautsprecher beim Kauf probehören?
Bei Conrad kann man nur (wie ärgerlich) 5 zu 1 Systeme, Car-Hifi-Lautsprechr und PA-Lautsprecher Probehören...

Aber im moment ist es wohl nicht mehr so dringlich...
Mit meinen Mikrofon getestet mein seoUm an den Boxen einmal links mit und rechts ohne Reparatur (des Vorverstärkers)


Der neue Klang mit dem reparierten Amp (Links) sieht doch um einiges angenehmer aus...


[Beitrag von Warf384 am 05. Apr 2010, 15:36 bearbeitet]
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 05. Apr 2010, 15:40
Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, das die Messung richtig gemacht wurde, so wie das aussieht.

Die Messung ist geglättet?

Du kannst in jedem Hifi Laden Probehören. Conrad ist weiß Gott kein Hifi Laden! Was ich meine ist sowas: http://www.hifi-schluderbacher.de/ in deiner Nähe. Anrufen, Termin ausmachen. Kann je nach Händler sehr angenehm werden, oder auch nicht.


[Beitrag von skinner@vrisom am 05. Apr 2010, 15:40 bearbeitet]
Warf384
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 05. Apr 2010, 15:46
Hm ist das Mikrofon doch nicht so linear?
Ja die ist im Hochtonbereich auf 500 Hz geglättet.
Nur um das Klangbild bei einem durchlaufendem Sinuston ungenau zu zeigen.


Aber bei mir in der Nähe kenne ich leider keinen Hifi-Laden, Conrad ist der einzig gute Elektronikladen und bei Media Markt ist noch weniger auswahl und alles kostet doppelt soviel... da muss ich wohl onine bestellen.
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 05. Apr 2010, 15:51
Hör doch zumindest mal bei Media Markt Probe, die haben schon was da, kannst ja immer noch online bestellen. Media Markt jammert nicht um einen Kunden

Conrad würde ich für den Hifi Kauf wirklich nicht benutzen.

Das Mikro kenne ich nicht. Mich erschleicht das Gefühl, du weißt gar nicht so genau, was du da machst?

Auf 500 Hz geglättet? Ich dachte eher daran, wieviele Punkte pro Octave gesetzt werden, zum Beispiel 1/3 Octave oder sowas.


Nur um das Klangbild bei einem durchlaufendem Sinuston ungenau zu zeigen


Das verstehe ich nicht.

Egal. Gut, das du den Verstärker scheinbar wieder hinbekommen hast. Neue Boxen würden aber dennoch nicht schaden.


[Beitrag von skinner@vrisom am 05. Apr 2010, 15:55 bearbeitet]
Warf384
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 05. Apr 2010, 16:26
Also, nun ja, kein durchaufender Sinuston.
Was ich mitte geglättet meine, Details und kleine Tonausschläge werden weggelassen.
Ich stelle das Mikro, ich weiss nicht, was es für eins ist, steht nicht drauf, da auf, wo ich die Musik höre, stelle die Lautsprecher so ein, dass die Aufnahmelautstärke der Hälfe vom Maximal entspricht und starte Mein Programm. zuerst werden Sinustöne in 5-Hz-Abstand abgespiet, die Abständen vergrößern sich nach oben hin immer weiter. Dann hab ich eine Tabelle mit +/- Werten, 0 ist die Hälfte von der Höchsten Amplitude, mit der der PC ein Signal vom Mikrofon aufzeichnen kann. Leider weiss ich nicht, wieviel dB das sind. Dann mache ich eine Tabelle und Trage dort die Punkte ein, was wie laut vom Programm aufgezeichnet wurd und verbinde die dann.
Ich weiß, das ganze ist sehr unprofessionell, aber in dem Messbereich kenne ich mich nicht so gut aus.


[Beitrag von Warf384 am 05. Apr 2010, 16:27 bearbeitet]
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 05. Apr 2010, 16:48
Da wir das Mikro nicht kennen, und die Messmethode, nun, fehlerträchtig ist, würde ich die Messung nicht so ernst nehmen und mich eher an meinem Gehör orientieren.

Also ab in den Media Markt und da mal paar Geräte und Lautsprecher ansehen und anhören.

Eine gescheite "Heimmessung" schaut zum Beispiel so aus: http://www.abload.de/img/markus_symphonienu2r.gif

(Rot: Original, Grün: mit DSP - steht auch drunter).


[Beitrag von skinner@vrisom am 05. Apr 2010, 16:50 bearbeitet]
Warf384
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 05. Apr 2010, 16:53
Ist der "Magnat Supreme 100" zu empfielen?
Evtl. will ich mir den holen. Probehören halte ich nicht wirklich für nötig, weil ich Raummoden usw mit meinem Equalizer ausgleichen kann.
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 05. Apr 2010, 16:59
Die Raummoden haben damit nichts zutun. Verschiedene Hersteller stimmen ihre Lautsprecher unterschiedlich ab durch den Frequenzgang mithilfe der Frequenzweiche.

Zum Beispiel warm, kühl, analytisch, mittenbetont, klar, druckvoll oder was auch immer. Da kannst du mit deinem Equalizer nichts mehr reißen. Genauso die Konzepte, Hochtonkalotte, Hochtonhorn, Tiefmitteltöner, reiner Mitteltöner. B&W setzen sogar sickenlose Mitteltöner ein.

Bei gezielten Lautsprechern kann man gut die Suchfunktion bemühen: http://www.hifi-forum.de/viewthread-30-22137.html

Ich kenne nicht sehr viele Fertiglautsprecher. Im Selbstbau gehts ja doch immer günstiger. Und wenn nicht, dann bezahlt man eben für den Spaß


[Beitrag von skinner@vrisom am 05. Apr 2010, 17:00 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Neue Verstärker oder Lautsprecher?
marvstar am 24.09.2008  –  Letzte Antwort am 05.10.2008  –  11 Beiträge
neue Lautsprecher oder Verstärker?welche?
alterelektroniker am 22.08.2012  –  Letzte Antwort am 23.08.2012  –  10 Beiträge
neue Elektronik oder neue Lautsprecher?
gob am 06.06.2009  –  Letzte Antwort am 18.06.2009  –  21 Beiträge
Zuerst neuer Verstärker oder neue Lautsprecher?
sonymaster. am 25.06.2010  –  Letzte Antwort am 25.06.2010  –  5 Beiträge
Neue Lautsprecher
akira1975 am 10.08.2010  –  Letzte Antwort am 10.08.2010  –  2 Beiträge
Neue Lautsprecher
frankytankyy am 23.11.2011  –  Letzte Antwort am 24.11.2011  –  10 Beiträge
Neue Lautsprecher!
Kriz82 am 08.03.2005  –  Letzte Antwort am 22.03.2005  –  11 Beiträge
neue Anlage - Verstärker, Tuner, Lautsprecher
nun_ja am 16.04.2006  –  Letzte Antwort am 17.04.2006  –  9 Beiträge
Neue Lautsprecher -> Suche Stereo Verstärker
tvjunkie89 am 05.08.2012  –  Letzte Antwort am 07.08.2012  –  13 Beiträge
Neue Lautsprecher = neuer Verstärker nötig?
burnbaby am 13.02.2016  –  Letzte Antwort am 14.02.2016  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Mc Crypt
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedLobo1949
  • Gesamtzahl an Themen1.345.801
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.214