Weihnachts-Werkstatt-Projekt (2.1=

+A -A
Autor
Beitrag
BastelGeek
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Dez 2020, 17:52
Hallo zusammen,

der ein oder andere wird sich vielleicht erinnern das ich vor einiger Zeit hier mal mit eurer Unterstützung zwei Büro-LS gebaut habe mit denen ich nach wie vor sehr zufrieden bin.

Nun steht der Weihnachtsurlaub vor der Tür und bei uns (Freunden und mir) steht zur Frage was wir mal wieder basteln können. Da ich grade nach LS für mein Wohnzimmer suche habe ich meinen Freundeskreis auf den Geschmack gebracht und wir würden gern die Garagen / Werkstatt-Anlage aufrüsten.

In der Garage spielt derzeit ein selbstgebauter PA-LS. Berechnet haben wir ihn damals nicht. Wichtig war nur, dass es ordentlich Laut ist für Garagen-Parties. Nun hat sich das geändert. Die Garage ist mehr zur Werkstatt geworden in der wir recht viel Zeit verbringen (bspw. zum Boot bauen). Außerdem nutzen wir sie zuweilen zum Zocken oder Filme gucken. Damit haben sich nun auch die Anforderungen an die Qualität geändert.

Da es nach wie vor eine Garage ist wollen wir mit dem Preis nicht übertreiben. Es soll aber schon sehr gut klingen. Da meine Büro-Lautsprecher richtig gut klingen und zusammen weniger als 100€ gekostet haben denken wir dass das eigentlich möglich sein sollte. Wir haben also den heutigen Tag mit ein wenig Recherche verbracht und ein wenig rumgerechnet. Folgende BR-Box ist heraus gekommen:

Chassis: Tang Band W6-2144
Innenmaße:
Höhe: 110cm
Breite: 15cm
Tiefe: 30cm
BR-Kanal: 4,25*15*20cm @39Hz (Also unterhalb der FS, was ja erstmal nicht so gut ist. Auf Grund des Abstandes macht das aber vielleicht nicht so viel Probleme?)
Der Kanal wird also ca. 1,6L Volumen reduzieren. Außerdem geht das Chassis noch ab. Übrig bleiben sollten in etwa 47,5L.

Vermutlich sollen die Boxen-Wände mit etwas Sonofil bedämpft werden um den TML-Effekt ein wenig zu reduzieren der unseren Überlegungen nach zu erwarten ist, den wir aber nicht mit simulieren konnten.
Außerdem hatten wir überlegt die Kannten abzurunden um dem Klang ein wenig zugute zu kommen. Die Auswirkungen dürften aber gering sein, oder?
Die Box soll aus 15mm MDF gebaut werden. Damit dürfte das Chassis grade so passen. Der Simulation nach würde es dann bis 50Hz @ 0db spielen und bis 35Hz @ -3db.

Was haltet ihr von diesem Plan?

Dann würden wir die Anlage gerne um 1 oder 2 Subs ergänzen. Den Sub würden wir gerne in das Sofa integrieren. Das heißt unsere Maße wären mehr als eingeschränkt (ca: 190x28x90 Außenmaße!). Hier haben wir extrem wenig Chassis gefunden die nicht all zu teuer sind aber dennoch gut anbinden würden.
Folgenden BR-Sub haben wir jetzt mal Simuliert:

2 x Monacor SPH-250KE
Innenmaße:
Breite 190cm
Tiefe: 90cm
Höhe: 25cm
BR-Kanal: 2 Stk in 25x7x38,5cm oder 1 Stk 25x17,5*45cm @23 Hz
Der Sub spielt dann bis 29Hz @ 0db und 22Hz @ -3db

Alternativ könnte man ein Chassis in 250L betreiben. Damit kämen wir etwas tiefer, hätten aber weniger bewegte Luft was von Nachteil sein dürfte. Da wir mit 2 Subs arbeiten wollten könnten wir aber auch etwas tiefer kommen als die Simulation sagt.

Wir hatten überlegt den Sub mit dem MiniDSP PWR-ICE125 Backbox zu betreiben. Das Modul ist allerdings recht teuer und wird wegen der 8Ohm nicht die genug Leistung bringen, oder?

So, ich hoffe dass ich alles gut beschrieben habe. Was haltet ihr von dem Projekt? Glaubt ihr wir werden damit guten Klang erreichen?

Vielen Dank schon mal und viele Grüße
BastelGeek
BastelGeek
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 16. Dez 2020, 11:13
Hallo zusammen,

schade, dass es so garkeine Rückmeldungen gab. Wir waren grade das Holz für die Stand-LS holen. Ich denke heute Abend werden wir mit dem ersten LS beginnen

Bin ja dann mal gespannt wie es wird

Viele Grüße
Der BastelGeek
Wholefish
Inventar
#3 erstellt: 17. Dez 2020, 08:03
Hi BastelGeek,
berichte gerne!
Ein paar Fragen hätte ich schon.
Wie hast du vor, den Frequenzgang des Tang Band zu korrigieren?

Bei der Planung des Subwoofers musst du aufpassen. 250 Liter wären mir persönlich für einen popligen 10 Zöller viel zu groß, also allein den Platz zu opfern. Der Subwoofer selbst wird da dann auch kaum Gegendruck vom Gehäuse bekommen, was bei den mickrigen 4,75mm xmax des Sph250ke schnell zum Problem werden dürfte. Wenn du von Werkstatt sprichst, ist der Raum vermutlich auch etwas größer. Um da in der Tiefe den Druck zu bekommen, den du planst, müsstest du eher so min 10 Stück sph250ke einplanen. Und ob 25hz nötig sind...

Probiere doch mal 4 Alpine SWG1244 in BR mit einer Abstimmung auf 30hz bei rund 50 60l pro Woofer.
BastelGeek
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 17. Dez 2020, 11:14
Guten Morgen Wholefish,

ich freu mich über die Rückmeldung. Ich dachte schon das Projekt wäre völlig uninteressant


Wie hast du vor, den Frequenzgang des Tang Band zu korrigieren?

Der Plan ist derzeit erstmal das Gehäuse zu bauen ohne irgendwas zu machen. Dann wollen wir eine Messung durchführen. Da es ein Bastelprojekt ist wäre dann die Idee so viel wie möglich durch Bauart-Änderungen zu beheben, also Dämpfung, Sperrkreis, Saugkreis, Impedanz Korrektur oder ähnliches. Die Theorie dazu versuchen wir uns grade anzueignen. Für den Rest wollten wir dann das mini DSP einsetzen, wenn es mechanisch nicht klappt auch nur per DSP.


berichte gerne!

Werde ich machen. Gestern sind wir leider nicht mehr dazu gekommen das Gehäuse anzufangen. Heute haben wir auch nur kurz Zeit aber am Freitag haben wir um 12 Uhr frei. Da schaffen wir hoffentlich was.
Die Chassis kommen voraussichtlich am 18ten. Und der Bündig-Fräser für die Oberfräse auch. Da wir eine 22mm starke Front verwenden kommen wir mit dem 20er den wir sonst nutzen nicht hin. Wir haben uns für 22mm entschieden da wir den LS einlassen möchten und der kann bis zu 5,8mm dick sein. Die Reststärke wäre uns dann für Einschlag-Muttern zu gering.


Bei der Planung des Subwoofers musst du aufpassen. 250 Liter wären mir persönlich für einen popligen 10 Zöller viel zu groß, also allein den Platz zu opfern. Der Subwoofer selbst wird da dann auch kaum Gegendruck vom Gehäuse bekommen, was bei den mickrigen 4,75mm xmax des Sph250ke schnell zum Problem werden dürfte.

Wir waren damit auch nicht zufrieden. Deshalb haben wir bisher noch keinen Sub mitbestellt. Erstmal kommen nur die BBs.


Wenn du von Werkstatt sprichst, ist der Raum vermutlich auch etwas größer

Ist eine Doppelgarage. Denke mal ca 5x5m.Rechts steht zuweilen ein Auto. Die Werkstatt ist da auch drin. Der Boden ist aus Beton. Also Akustisch alles nicht optimal.


Um da in der Tiefe den Druck zu bekommen, den du planst, müsstest du eher so min 10 Stück sph250ke einplanen.

Das ist ja nicht praktikabel. Da brauche ich ja 2500L Volumen Und zu teuer ist noch dazu.


Und ob 25hz nötig sind...

Nötig sicher nicht. Ich denke aber mal bei Filmen macht das spaß. Es ist aber halt immernoch eine Garage. Da muss ich nicht um jeden Preis 25Hz haben.


Probiere doch mal 4 Alpine SWG1244 in BR mit einer Abstimmung auf 30hz bei rund 50 60l pro Woofer.

Laut Beschreibung ist der 30cm im Durchmesser. Das würde heißen, der passt nicht in den Zwischenraum vom Sofa. Deshalb sind wir auf 10" gegangen. ARS gibt allerdings einen Einbaudurchmesser von 282mm an. Das dürfte ungefähr passen, müsste ich mal nachmessen.
Einen Alpline SWG1244 habe ich auch noch im Keller in einem CB Gehäuse rum liegen. Der war damals mal in einem Auto eingebaut. Jetzt liegt der da aber schon seit 1,5 Jahren. Kann man den noch Benutzen oder gehen die Kaputt wenn die lange ungenutzt rumstehen?

Vielen Dank für die Rückmeldung. Das Motiviert irgendwie dann doch Vielleicht kleben wir heut Abend doch noch die ersten Bretter

Viele Grüße wünscht
Der BastelGeek
Wholefish
Inventar
#5 erstellt: 17. Dez 2020, 13:58
Kaputt geht der nicht, wenn er nicht unbedingt draußen steht.
Allerdings sieht es aus, als hätte Alpine vor kurzem eine neue Revision des Chassis heraus gebracht. Falls ein Nachkauf in Frage kommt. Ansonsten gibts ja auch den swg1044 Wobei der im Heimkinoeinsatz tatsächlich nicht erste Wahl ist.

Bei der Entwicklung einer Frequenzweiche bzw. Korrektur lass dich nicht aus der Ruhe bringen, wenn man es nicht bis zur Perfektion treibt ist das schon eine leistbare Aufgabe.
bizarre
Inventar
#6 erstellt: 17. Dez 2020, 15:05
Bei so einer hohen Box reicht Sonofil nicht aus, um die ( ca. 150Hz) Stehwelle ausreichend zu bedämpfen... Da muß ein "akustischer Sumpf" in das untere Drittel. Daher würde ich auch zu einem BR Rohr statt Kanal raten... Lässt sich viel einfacher "einstellen"....
BastelGeek
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 17. Dez 2020, 16:39

Wholefish (Beitrag #5) schrieb:
Kaputt geht der nicht, wenn er nicht unbedingt draußen steht.
Allerdings sieht es aus, als hätte Alpine vor kurzem eine neue Revision des Chassis heraus gebracht. Falls ein Nachkauf in Frage kommt. Ansonsten gibts ja auch den swg1044 Wobei der im Heimkinoeinsatz tatsächlich nicht erste Wahl ist.

Der steht trocken im Keller. Ich messe gleich mal nach ob er passen würde oder nicht. Für erste Tests könnte man den ja nutzen und dann entscheiden was man macht. Das Holz für ein 55L Gehäuse kostet jedenfalls weniger als 15€. Und da das Chassis eh rum liegt kann man damit ruhig mal rumspielen.



Wholefish (Beitrag #5) schrieb:

Bei der Entwicklung einer Frequenzweiche bzw. Korrektur lass dich nicht aus der Ruhe bringen, wenn man es nicht bis zur Perfektion treibt ist das schon eine leistbare Aufgabe.

Schaue dazu grade die Youtube-Videos von "Franks Werkstatt der Lautsprechertechnik".
Er hat da ein paar Videos zu gemacht die auf den ersten Blick ganz gut aussehen. Belesen müssten wir uns dann vermutlich dennoch. Weiß auch noch nicht genau wann die anderen dazu kommen sich die Video anzuschauen. Denke mal das ist ein Thema das wir vermutlich zwischen den Weihnachts-Tagen angehen.


bizarre (Beitrag #6) schrieb:
Bei so einer hohen Box reicht Sonofil nicht aus, um die ( ca. 150Hz) Stehwelle ausreichend zu bedämpfen... Da muß ein "akustischer Sumpf" in das untere Drittel. Daher würde ich auch zu einem BR Rohr statt Kanal raten... Lässt sich viel einfacher "einstellen"....

Gut, dass ich das Brett für die Rückwand in voller Länge gekauft habe. Hatte mich schon geärgert das ich es nicht habe direkt passend schneiden lassen.
Jetzt wird es natürlich schwer vor Weihnachten noch ein Rohr zu bestellen. Kann ich da auch erstmal ein 100er HT/KG Rohr einsetzen? Das wäre dann ca. 25 cm lang. Das könnte ich vermutlich noch bekommen. Das könnte ich dann auch in Verschiedenen längen einsetzen und am Ende das richtige Montieren.
Welche Vorteile habe ich denn noch außer das ich in der Länge ein wenig flexibler bin?
Ich hoffe, dass wir um den akustischen Sumpf herum kommen. Hatte gelesen, dass ein akustischer Sumpf zu enormem Präzisionsverlust vor allem unterhalb von 80hz (je nach quelle sogar 120-200Hz) führt. Das würde ja dann aber heißen, dass wir die BBs eigentlich trennen und um einen TMT in würfelförmigem Gehäuse ergänzen müssten. Das wiederum wollten wir eigentlich vermeiden da wir sonst nicht auf BBs setzen müssten. Bin mir auch nicht sicher ob ich die anderen davon überzeugt bekomme. Ich denke mal, wir werden erstmal schauen was möglich ist und dann entscheiden was wir machen. Vielleicht sind wir ja auch total zufrieden mit akustischem Sumpf. Oder das DSP kann da vielleicht was regeln. Das ist das schöne wenn man sowas aus Hobby bastelt. Man kann einfach mal ein paar Sachen versuchen ohne sich zu ärgern das man sich das Wohnzimmer versaut

Danke euch beiden jedenfalls nochmal für die Rückmeldung und die guten Vorschläge
bizarre
Inventar
#8 erstellt: 17. Dez 2020, 19:55
Die Stehwellen kann man hiermit : schön simulieren...

Worst case : Treiber auf 1080mm ( quasi im Deckel ). Je tiefer der Treiber sitzt, desto schwächer wird die Stehwelle angeregt.. Sitzt der Treiber auf 550mm,
wird die Stehwelle (theoretisch) überhaupt nicht mehr angeregt, nur die Harmonische...

Präzisionsverlust Keine Ahnung was das sein soll, mir ist da bisher nichts aufgefallen..Fakt ist nur, daß der Baßpegel 1-2dB abgesenkt wird.. Muß man leider in Kauf nehmen....
BastelGeek
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 18. Dez 2020, 18:02

bizarre (Beitrag #8) schrieb:
Die Stehwellen kann man hiermit : schön simulieren...

Worst case : Treiber auf 1080mm ( quasi im Deckel ). Je tiefer der Treiber sitzt, desto schwächer wird die Stehwelle angeregt.. Sitzt der Treiber auf 550mm,
wird die Stehwelle (theoretisch) überhaupt nicht mehr angeregt, nur die Harmonische...

Präzisionsverlust Keine Ahnung was das sein soll, mir ist da bisher nichts aufgefallen..Fakt ist nur, daß der Baßpegel 1-2dB abgesenkt wird.. Muß man leider in Kauf nehmen....


Also ich habe grade mal die stehende Welle simuliert. Ohne Bekämpfung sieht das richtig fies aus. Ich habe mir also das Konzept des akustischen Sumpfes mal angesehen. Außerdem habe ich mir einen Artikel angesehen wo das Konzept auf die "Trio" Box angewendet wird.


hifi-selbstbau schrieb:
Da können wir nur den Kopf schütteln über all jene, die in Absorptionsmaterial Teufelszeug sehen, welches nur die für die Musikwiedergabe ach so nötige Energie entzieht und die Wiedergabe dann "leblos" machen. Unserer Meinung nach sind stehende Wellen im Gehäuse (und im Wiedergaberaum) genauso erstrebenswert wie ein Nagel im Kopf . . .

Die Kollegen dort sind auch deiner Meinung. Nun haben die Kollegen von hifi-selbstbau mit Glaswolle und Sonofil gearbeitet. Andere Seiten hatten andere aufbauten. Wenn ich die Theorie richtig verstanden habe würde ich das beste Ergebnis erzielen wenn ich auf die Wände Bitumex klebe, auf das Bitumex Basotect, auf das Basotect Glaswolle und auf die Glaswolle Sonofil. Allerdings zweifel ich an meinem Verständnis, da ich keinen Aufbau gefunden habe der tatsächlich alles einsetzt sondern immer nur teile - meist Glaswolle und Sonofil. Liegt das nur daran das Bitumex und Sonofil ein Vermögen kostet?
Wie sähe es mit dem Volumen aus? Gut, Bitumex ist nur 2-3mm dick. Aber Basotect wäre mit 3-5cm empfohlen. Reduziert dass das Volumen? Wie sieht es bei Glaswolle aus? Sonofil soll sich ja nicht auf das Volumen auswirken. Finde das Thema super spannend. Und es scheint auch nicht so einfach zu sein, sonst würde mehr Einigkeit herrschen. Oder habe ich einfach nur falsch gesucht?

Die ersten 3 Bretter sind übrigens schon geklebt
bizarre
Inventar
#10 erstellt: 18. Dez 2020, 22:48
50€ / m² für Bitumex ist echt heftig... Alubutyl gibts schon für 14€, und dämpft effektiver...
Das untere Drittel wird einfach mit Glas/Steinwolle gefüllt, Darüber eine Schicht Sonofil.o.ä.gegen "Faserflug".. Dort endet auch das BR Rohr,, Im oberen Teil einfach Noppenschaum oder 1cm Dämmvlies an allen Wänden reicht.
Das virtuelle Volumen steigt dabei um 10-20%..
BastelGeek
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 19. Dez 2020, 15:17

bizarre (Beitrag #10) schrieb:
50€ / m² für Bitumex ist echt heftig... Alubutyl gibts schon für 14€, und dämpft effektiver...

Alubutyl habe ich noch vom letzten Boxenbau da (die Bürolautsprecher). Reicht aber vermutlich nur für einen LS. Zum messen würde es also reichen.


bizarre (Beitrag #10) schrieb:

Das untere Drittel wird einfach mit Glas/Steinwolle gefüllt, Darüber eine Schicht Sonofil.o.ä.gegen "Faserflug".. Dort endet auch das BR Rohr,, Im oberen Teil einfach Noppenschaum oder 1cm Dämmvlies an allen Wänden reicht.
Das virtuelle Volumen steigt dabei um 10-20%..


Das Heißt, das Rohr kommt über das Sonofil? War grade im Baumarkt. Auf meinen Gewerbeschein gibt es weder HT/KG Rohre noch Dämmung. Das ist durch Bastelbedarf nicht abgedeckt Mal sehen was ich noch so an alternativen rumfliegen habe.
Nadelfilz müsste ich online bestellen. Das hätte ich zwar kaufen dürfen, aber das ist Mega dünn. Bei Strassacker gibt es Nadelfilz NF20 und NF10. Brauche ich eher 10mm oder eher 20mm?

Das erste LS-Gehäuse habe ich vorhin soweit mit der Oberfräse gefräst. Eine Seite fehlt aber noch. Und dann muss ich nochmal mit dem Schwingschleifer drüber gehen. Wenn ich das gleich noch schaffe werde ich mal Fotos machen und hier einstellen.

Ich bin bisher echt zufrieden. Bin mal gespannt was meine Kollegen dazu sagen
bizarre
Inventar
#12 erstellt: 19. Dez 2020, 15:46
Das Alubutyl muß nicht vollfächig eingesetzt werden.. Klaro, das BR Roht muß auf ca.40% der Boxenhöhe, und, es darf sich kein Dämpfungsmaterial zwischen Chassis und BR Rohr befinden ( sonst geht zu viel Baßpegel verloren..)

!0mm dürfte reichen.. Ich nehm was ähnliches wie Damping10. nennt sich DV-10i von Reckhorn... 8€ statt 40€/m²....(
BastelGeek
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 21. Dez 2020, 11:51
So, das erste Gehäuse habe ich versaut. Ich habe eine Gesamtbreite von 182mm und für das Versenken musste ich 177mm einsenken. Damit hätten auf beiden Seiten 2,5mm stehen bleiben sollen. Das habt aber nicht funktioniert Jetzt kann versuchen das bei dem zweiten Gehäuse per CNC zu machen oder ich nehme einfach die Stichsäge, säge 150mm aus und versenke das Chassis nicht.

Außerdem überlege ich, ob ich das BR-Rohr wirklich nach hinten packe. Könnte das mit dem versauten Gehäuse mal vorn testen. Vielleicht geht das ja doch ganz gut. Ohne das ich es einsenken kann dürfte das aber doof aussehen.


bizarre (Beitrag #12) schrieb:
Das Alubutyl muß nicht vollfächig eingesetzt werden.. Klaro, das BR Roht muß auf ca.40% der Boxenhöhe, und, es darf sich kein Dämpfungsmaterial zwischen Chassis und BR Rohr befinden ( sonst geht zu viel Baßpegel verloren..)

!0mm dürfte reichen.. Ich nehm was ähnliches wie Damping10. nennt sich DV-10i von Reckhorn... 8€ statt 40€/m²....(

Alubutyl klebe ich erst ein wenn ich gemessen habe. Das ist echt zu teuer um es in ein Gehäuse zu kleben was im schlimmsten Fall als Feuerholz endet (was schwer möglich ist wenn da Alubutyl drin klebt).

DV-10i bekomme ich bei Hornbach am günstigsten. Fahre da nach Weihnachten mal hin. Jetzt muss ich erstmal das Gehäuse neu bauen
BastelGeek
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 21. Dez 2020, 15:28
So, ich kann erste Bilder anbieten
Standlautsprecher Gehäuse 1 Frontal
Standlautsprecher Gehäuse 1 incl. Seite

Leider hat nicht alles geklappt wie es sollte. Normal arbeite ich mit Material was in die CNC-Fräse passt, also 60x40cm. An 2 Stellen ist mir etwas vom MDF ausgerissen. Ist passiert als ich die Stelle mit der Oberfräse angefahren habe. Außerdem passen die Schrauben aus dem Bild nicht. Die sind M5, das Loch ist aber 4,5mm. Werde also M4 nachkaufen müssen. Mal sehen ob ich heut noch den Kram für das zweite Gehäuse kaufen kann.

Und dann fehlt langsam Material. Mal schauen ob ich einen anderen Baumarkt beschwatzen kann mir auf ein Bastelgewerbe Dämmung und Rohre raus zu geben. Vielleicht wenn ich den Boxenbau nachweisen kann.
BastelGeek
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 24. Dez 2020, 21:02
So, einen Lautsprecher habe ich jetzt als CB "fertig". Jedenfalls so weit, dass ich ihn Probe hören kann. Er läuft grade.

Untenrum Brummt er etwas, was jetzt auch nicht anders zu erwarten war, da er noch nicht bedämpft ist. Was mich wundert, bei ein paar Youtube-Liedern hatte er so ein schnarren in den Upper-Mids / Low Highs. Wo genau ist schwer zu sagen. Hab mal ein paar FLAC Files gespielt, da gab es das nicht. Ob wohl Youtube den Sound verpfuscht hat

Darüber hinaus spielt er als CB nicht wirklich tief. Das merkt man vor allem bei "Bass I love you". Da bringen die Büro-Lautsprecher mehr. Wüsste zu gern wie die aktuell in der Garage klingen Aber da kommen sie erst rein wenn auch das BR-Rohr drin ist.

Morgen mach ich mal ne CB Messung und schau mal wie der wirklich spielt. Für mein Empfinden spielt er nämlich bedeutend tiefer als die Simulation behauptet. Soll leider regnen. In der Bude komme ich nur 3m weg von der Box und hab Raummoden. Aber für nen ersten Eindruck reicht es. Da es noch eine CB ist müsste auch eine Nahfeldmessung ganz ok sein, oder?

Und wenn ich es schaffe kommt morgen auch schon ein provisorisches BR-Rohr rein. Hab leider nur ein 85er. Das ist mir mit 17cm vermutlich zu kurz. Ein 100er mit 23cm wär mir lieber. Aber für einen Test muss es erstmal reichen Und dann kann ich schon mal mit Glasswolle dämpfen. Die hab ich auch schon bekommen.

So, dann wünsche ich euch allen noch wundervolle Weihnachtstage und ein besinnliches Fest mit den Liebsten
bizarre
Inventar
#16 erstellt: 24. Dez 2020, 22:42
Nahfeldmessung ist an Besten um die Gehäuseresonanzen zu erkennen.. Die sollten als Erstes besänftigt werden. Also mal "nackert", und mit den "Sumpf" gemessen..


[Beitrag von bizarre am 24. Dez 2020, 22:43 bearbeitet]
BastelGeek
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 25. Dez 2020, 11:07
Guten Morgen zusammen,

ich hab gestern noch einige Stunden Musik gehört und immer wieder mit den Büro-Lautsprechern verglichen. Vom reinen Hören würde ich sagen, die neue Box (Nach wie vor CB) ist viel anfälliger für "Shit in, Shit out". Ich hab zwar keine Ahnung wie das sein kann da ja die Chassis immer das Input-Signal abspielen sollen, aber irgendwie hört es sich für mich so an.
Das Lied ist es auch nicht. Hab es erst bei Youtube abgespielt und an an manchen Stellen hat es so ein schnarren. Wenn ich das gleiche Lied als FLAC spiele hat es das nicht. Wundert mich schon ein wenig. Aber naja, mal abwarten, vielleicht liegt es ja am Gehäuse.

Hier jedenfalls mal die ersten Messung. Gemacht aus 30cm Entfernung (hoffe das ist nah genug für Nachfeld) und zwei mal gefenstert. Wusste nicht wirklich was noch Antwort ist und was schon Mode. Smoothing ist 1/24 Octave. Den Hintergrund hab ich mal schwarz gelassen weil ich mit Grün auf Schwarz bedeutend besser sehen kann als in der Hellen Einstellung.

Messung 1, Impulsantwort, 30cm entfernt, kurz gefenstert
Messung 1, Frequenzgang, 30cm entfernt, kurz gefenstert

Gleiche Messung nur mit anderem Fenster:

Messung 1, Impulsantwort, 30cm entfernt, lang gefenstert
Messung 1, Frequenzgang, 30cm entfernt, lang gefenstert

Das hier sind die Bilder der ersten Messung. Ich habe aber mal ein paar Referenz-Messungen gemacht. Die sehen bis auf kleinste Abweichungen gleich aus. Finde, das sieht garnet so schlecht aus. Der Büro-Lautsprecher war "Welliger". Vermutlich kommt das hier aber auch noch sobald der BR-Kanal drin ist.


bizarre (Beitrag #16) schrieb:
Nahfeldmessung ist an Besten um die Gehäuseresonanzen zu erkennen.. Die sollten als Erstes besänftigt werden. Also mal "nackert", und mit den "Sumpf" gemessen..

Eine Messung mit BR und / oder Bedämpft hab ich leider nicht mehr geschafft. Sonst gibt es hier kloppe von der Familie
Hoffentlich schaffe ich heut Abend noch was. Wenigstens mal mit Glasswolle bedämpft.
bizarre
Inventar
#18 erstellt: 25. Dez 2020, 12:18
Hmm. 30 cm Meßabstand ist "weder/noch"... Hier : ein nettes Tool zum "Meßabstand / Gate".
Also. so nah wie möglich ran für Nahfeld ( Opt. Dämpfung, BR Abstimmung ). Und, BB auf 50% Raumhöhe /1m Abstand für den Mittel/Hochton EQ....

Ansonsten: sieht ja schon net schlecht aus... Das kann richtig gut werden,
BastelGeek
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 25. Dez 2020, 19:52

bizarre (Beitrag #18) schrieb:
Hmm. 30 cm Meßabstand ist "weder/noch"... Hier : ein nettes Tool zum "Meßabstand / Gate".

Vielen Dank für den Link zum Tool. Ich bin mir nicht ganz sicher was mir die errechneten Werte sagen. Ich haben erst unten die Nahfeld-Rechnung ausgefüllt. Für 1000Hz müsste ich wenn ich es richtig verstehe ca. 3,5cm nah ans Chassi ran. Die 3,5cm habe ich dann oben eingetragen und dort wird mir als niedrigste Frequenz 200Hz angegeben. Heißt das, bei einem Abstand von 3,5cm kann ich von 200 bis 1000Hz genau messen?
Das würde für mich nicht so viel Sinn ergeben. Denn wenn ich 100Hz eingebe sagt er mir das Messabstand sollte ca. 35cm sein. Trage ich das oben ein, so erhalte ich als untere Frequenz dennoch 200Hz. Das würde aber bedeuten, dass ich mit 34cm gar nicht effektiv messen kann?
Leider gibt es zu diesem Tool auch keine Anleitung.


bizarre (Beitrag #18) schrieb:
Also. so nah wie möglich ran für Nahfeld ( Opt. Dämpfung, BR Abstimmung ). Und, BB auf 50% Raumhöhe /1m Abstand für den Mittel/Hochton EQ....

Ansonsten: sieht ja schon net schlecht aus... Das kann richtig gut werden, :prost

Hier mal eine Messung von so nah wie möglich. War so 1 - 3cm. Bedämpft und abgestimmt ist sie noch nicht, bzw. das BR-Rohr ist noch nicht montiert. Der BB ist im Moment auf 1m Raumhöhe. 2,40 ist Deckenhöhe. Ich Messe im Büro, da habe ich Teppich. Das dürfte schon mal besser sein als eine Holz-Decke, oder?

Messung 2, Impuls, 3cm entfernt
Messung 2, Frequenz, 3cm entfernt

Wie ich grade sehe ist diesmal 1/12 Smoothing eingestellt. Habe es mal auf 1/24 gestellt. Da ändert sich quasi nichts.

Machen kann ich an der Box heute leider nichts mehr. Bin dennoch sehr zufrieden. Wenn die Bedämpft und abgestimmt ist wird die bestimmt richtig gut
bizarre
Inventar
#20 erstellt: 25. Dez 2020, 22:16
Das Tool basiert quasi auf dem Arta Manual Kapitel 6.2.0.

Die Nahfeldmessung sieht ja OK aus, lass mal das Gate weg, und staune
BastelGeek
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 25. Dez 2020, 22:40

bizarre (Beitrag #20) schrieb:
Das Tool basiert quasi auf dem Arta Manual Kapitel 6.2.0.

Die Nahfeldmessung sieht ja OK aus, lass mal das Gate weg, und staune ;)


Puh, ganz schön harte Kost, dieses Kapitel. Ich bin mir nicht ganz sicher ob ich die Transferleistung erbringen kann. Das Gate ist das Fenster wenn ich es richtig verstehe. Und das Brauche ich bei der Nahfeld-Messung nicht, weil ich so nah dran bin, dass es Eigentlich ein Freifeld ist und ich deshalb keinen Nachhall aus dem Hallraum erhalte?

Und wieso sollte mich das zum staunen bringen Ich finde, so viel hat sich garnicht geändert
Messung 2, Frequenz, 3cm entfernt, Kein Gate

Ich möchte mich hier auch wirklich nochmal für deine Hilfe bedanken. Die zwei Tools, der Hinweis aufs Arta Manual und deine sonstigen Tipps bringen mich wirklich weiter und vor allem sind sie sehr motivierend weiter zu machen und sich Themen anzulesen.
bizarre
Inventar
#22 erstellt: 26. Dez 2020, 12:00
Da hilft man doch gern, wenn man merkt, daß es was nutzt.

Jo, die Gehäuseresonanzen sind nun erkennbar... Wo die liegen, kann man mit einem Raummodenrechner schön sehen.
Die 170Hz passen zur Höhe, die 550Hz zur Tiefe der Box... Die Stehwelle in der Breite versteckt sich leider in dem "Gezappel" zwischen 700 und 1000Hz,,,

Bei einer Impedanzmesung sind die Resonanzen übrigens viel deutlicher erkennbar.. Ein Impedanzmeßkabel ist m.E. genauso wichtig wie ein Mikro... War mein erstes "Meßgerät" vor nem Mikro.....
BastelGeek
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 26. Dez 2020, 14:19

bizarre (Beitrag #22) schrieb:
Da hilft man doch gern, wenn man merkt, daß es was nutzt.

Jo, die Gehäuseresonanzen sind nun erkennbar... Wo die liegen, kann man mit einem Raummodenrechner schön sehen.
Die 170Hz passen zur Höhe, die 550Hz zur Tiefe der Box... Die Stehwelle in der Breite versteckt sich leider in dem "Gezappel" zwischen 700 und 1000Hz,,,

Bei einer Impedanzmesung sind die Resonanzen übrigens viel deutlicher erkennbar.. Ein Impedanzmeßkabel ist m.E. genauso wichtig wie ein Mikro... War mein erstes "Meßgerät" vor nem Mikro.....

Da freut es mich doch, dass ich die Tipps zur Zufriedenheit umsetzen kann Spricht aber auch für gute Tipps

Den Raummoden-Rechner habe ich mal versucht zu nutzen. Leider kann er die Moden nur für Räume bis 1x1x1 berechnen. 0,3x0,15x1,1 macht er nicht. Damit erhalte ich also leider kein Ergebnis. Aber für meinen Raum habe ich sie mir mal angeschaut Die ein oder anderer ist wie zu erwarten war genau auf meinem Hörplatz. Ich frag mich allerdings wie er die Position der Schallquelle annimmt. Wenn ich die Schallquelle in einem 3x3 Raum auf 1;1 positioniere habe ich ja 2/3 zu 1/3 Schallweg, was ja heißt, dass die Mode zur rechten Wand anders ist als die zur Linke. Oder ist das Vernachlässigbar?



bizarre (Beitrag #22) schrieb:
Bei einer Impedanzmesung sind die Resonanzen übrigens viel deutlicher erkennbar. Ein Impedanzmeßkabel ist m.E. genauso wichtig wie ein Mikro... War mein erstes "Meßgerät" vor nem Mikro.....
Ich wollte eigentlich schon lange mal die Arta-Box bauen. Da ist ja bereits eine Impedanz-Mess Vorrichtung drin. Ich muss es nur mal machen. Oder fertig kaufen. Das Problem ist nämlich leider, dass der Bau der Arta-Box weniger begeistert als der der Boxen

So, nun die Box, nach wie vor CB, aber teilweise bedämpft. Der Boden hat 30cm Glasswolle, die Decke 4cm, die Front 4cm. Seiten und Rückwand sind noch unbedämpft. Die Messung ist nach wie vor im Nahfeld, Entfernung ist ca. 1-3cm. Das Ergebnis ist erstaunlich. Bei 170 und und 550 Hz sind die Moden wie von dir Prophezeit weg. Wenn die Seiten noch bedämpft sind, dann dürfte der Graph noch was grader verlaufen

Messung 3, Frequenzgang, 3cm entfernt, Bedämpft, No Gate
Messung 3, Frequenzgang, 3cm entfernt, Bedämpft, No Gate

Jetzt habe ich noch Einbußen bei 4244Hz (80mm / 40mm), 7205Hz (48mm / 24mm ), 9487Hz (36mm / 18mm), 16625Hz (20mm / 10mm). Die erste Mode / Stehende Welle (Was ist es eigentlich?) dürfte von der Tiefe verursacht werden. Wenn ich noch die Rückwand bedämpfe müsste die theoretisch besser werden, oder? Zur Seitenwand sind es vom Zentrum 7,5cm - wenn es 8 wären, könnte es auch die Seitenwand sein, die noch gar nicht bedämpft ist. Oder macht es ein halber CM nicht? Die zweite müsste aber von der Seitenwand kommen, das ist genau das 3-Fache von 7,5cm. Wollte da aber keine 4cm Wolle drauf packen. Das wirkt mir was dick. Dann ist kein Volumen mehr über. Die 18mm dürfte auch von der Breite her kommen. Und die letzte kommt mit 10mm natürlich von jeder Wand. Ich brauch also das Nadelfilz Oder 1cm dickes Basotect. Das dürfte die letzten Moden vollständig killen. Die erste wenigstens Teilweise. Wenn das nicht so teuer wäre, wär das Mega für den HT Bereich geeignet.
Sind meine Schlussfolgerungen so weit richtig?

So, nun geht es an den BR-Kanal. Das wird nochmal eine Herausforderung
bizarre
Inventar
#24 erstellt: 26. Dez 2020, 16:04
Zum Raummoden Rechner : Boxenmaße x10 eingeben, die Frequenzen dann auch x10...

Eine Arta Meßbox war mir auch zu aufwendig, einfach und völlig ausreichend :

limp

Jo, das schaut schon sehr brauchbar aus...Kannst ja nochmal mit Burst decay schaun, ob da noch was länger ausschwingt... Das Gezappel ab 4kHz aufwärts sind Resonanzen von Membran und Schwirrkonus.. Die Gehäusedämpfung hat darauf praktisch keine Auswirkung...


[Beitrag von bizarre am 26. Dez 2020, 16:06 bearbeitet]
BastelGeek
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 26. Dez 2020, 17:13

bizarre (Beitrag #24) schrieb:
Zum Raummoden Rechner : Boxenmaße x10 eingeben, die Frequenzen dann auch x10...
Okay, hätte nicht gedacht, dass das funktioniert. Denn wenn die Frequenz größer wird, wird ja die Wellenlänge kleiner. Hätte gedacht, dass ich damit das Verhältnis kaputt mache. Werde das aber auf jeden Fall mal probieren.


bizarre (Beitrag #24) schrieb:
Eine Arta Meßbox war mir auch zu aufwendig, einfach und völlig ausreichend :

limp


Okay, das ist natürlich mega easy. Wenn der Music Store wieder auf hat hole ich mir da mal ein paar Cinch Buchsen. Nen 47 Ohm Widerstand hab ich sicher noch rumfliegen. Ne Lochraster-Platine garantiert auch. Und das Gehäuse könnte ich drucken. Dann hab ich ne Impedanz Messbox. Die sieht dann wenigstens ein wenig gut aus

An der Soundkarte gibt es natürlich nur einen "In" der sowohl Rechts als auch Links aufnimmt. Sollte vermutlich aber trotzdem gehen.


bizarre (Beitrag #24) schrieb:
Jo, das schaut schon sehr brauchbar aus...Kannst ja nochmal mit Burst decay schaun, ob da noch was länger ausschwingt... Das Gezappel ab 4kHz aufwärts sind Resonanzen von Membran und Schwirrkonus.. Die Gehäusedämpfung hat darauf praktisch keine Auswirkung...

Okay. Muss ich die auch bearbeiten oder hört man die später nicht mehr? Hab mal in 1m Entfernung gemessen und vor der ersten großen Mode gefenstert. Dann sieht es bedeutend besser aus.

So, das BR-Rohr (17cm, 8,5cm Durchmesser) ist montiert. Vom hören her ein riesen Unterschied. Vom messen her weniger, was ich irgendwie auch erwartet hätte, da ich das Rohr ja nicht messe sondern nur das Nahfeld.

Messung 3, Impedanz, 3cm entfernt, Bedämpft, No Gate, BR 17cm
Messung 5, Frequenzgang, 3cm entfernt, Bedämpft, No Gate, 17cm BR

Muss ich jetzt zwei mal messen und die irgendwie zusammen fügen? Oder von Distanz? Gibt es dazu irgendwie Anleitungen, am besten irgendwie als Video?
Ich bin jedenfalls echt begeistert
bizarre
Inventar
#26 erstellt: 26. Dez 2020, 19:31
Das "Fügen" gehört sicher schon ins 2. Lehrjahr , siehe hier: Brauchst du aber eigentlich garnicht... Für das "Feintuning" = Entzerrung im Mitteltonbereich sind Fernfeldmessungen erstmal völlig ausreichend. Den BB dabei auf halbe Raumhöhe, um ein möglichst langes Fenster setzen zu können,

Durch das Dämpfungsmaterial ist die Box virtuell größer geworden, die Abstimmfrequenz ist auf ca. 33 Hz abgesunken.. Mir wäre das zu tief für einen 6"BB, der max. Pegel zu niedrig.. Kann man sich ja recht einfach in den div. Gehäusesimus ein Bild davon machen..
BastelGeek
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 26. Dez 2020, 23:34

bizarre (Beitrag #26) schrieb:
Das "Fügen" gehört sicher schon ins 2. Lehrjahr , siehe hier:

Das mit dem Fügen habe ich mal angelesen. Bin aber bisher noch nicht tiefer eingestiegen.


bizarre (Beitrag #26) schrieb:
Brauchst du aber eigentlich garnicht... Für das "Feintuning" = Entzerrung im Mitteltonbereich sind Fernfeldmessungen erstmal völlig ausreichend. Den BB dabei auf halbe Raumhöhe, um ein möglichst langes Fenster setzen zu können

So, ich hab mich mal an einer Fernfeld-Messung versucht. In meinen Augen sieht das nach Katastrophe aus. Bis 80cm erhalte ich eine Messung die "ok" ist. Bei 100 habe ich eine Mode so nah an der eigentlichen Impulsantwort, dass ich unter 128 Samples bin wenn ich wie bei 80cm Fenster. Bei 115cm ist es noch schlimmer. Das Chassi ist auf halber Raumhöhe in der Mitte des raumes. Der Raum ist LxBxH 5,05x3,05x2,40 Meter mit recht viel Dachschräge. Hinter der Box ist mein Schreibtisch. Rechts von der Box ist ein großes Doppelfenster. Folgend die Messungen:

80cm:
Messung 6, Impuls, 80cm entfernt, Bedämpft, No Gate, 17cm BR
Messung 6, Frequenz, 80cm entfernt, Bedämpft, No Gate, 17cm BR

100cm
Messung 7, Impuls, 100cm entfernt, Bedämpft, No Gate, 17cm BR
Messung 7, Frequenz, 100cm entfernt, Bedämpft, No Gate, 17cm BR

115cm:
Messung 8, Impuls, 115cm entfernt, Bedämpft, No Gate, 17cm BR
Messung 8, Frequenz, 115cm entfernt, Bedämpft, No Gate, 17cm BR

Ich bin mit Box und Micro schon durch das halbe Büro geturnt, aber es ist nicht wirklich besser geworden. Vielleicht muss ich doch mal bei mir in der Bude messen. Da hab ich wenigstens keine Schrägen und die Fenster sind weit weg. Leider hab ich da keinen PC, müsste also einmal alles um tragen.


bizarre (Beitrag #26) schrieb:
Durch das Dämpfungsmaterial ist die Box virtuell größer geworden, die Abstimmfrequenz ist auf ca. 33 Hz abgesunken.. Mir wäre das zu tief für einen 6"BB, der max. Pegel zu niedrig.. Kann man sich ja recht einfach in den div. Gehäusesimus ein Bild davon machen..

Wenn die Box durch das Dämpfungsmaterial virtuell 20% größer geworden ist habe ich nun 56L statt 47L. Bei einem BR-Rohr von 17cm macht das nach meiner Simulation eine Abstimmfrequenz von 36Hz mit -0,5db @ 42Hz und -3db @ 33Hz. Wenn ich das BR-Rohr auf 15cm kürze erhalte ich laut Simulation eine Abstimmfrequenz von 38Hz mit 0db @40Hz und -3db @ 34Hz. Oder kann ich das nicht so einfach ausrechnen?

Hier mal meine Simulation. Der gelbe Graph ist noch CB. Den hatte ich gemacht um mal die Messergebnisse mit der Simulation zu vergleichen. Rot wäre mit virtueller Vergrößerung und auf 15cm gekürzten Port:
Simulation virtuelles Volumen

Gefühlt wird es langsam kompliziert
Pollton
Inventar
#28 erstellt: 27. Dez 2020, 01:05
Hallo,

ich wäre da ein bisschen vorsichtig, die W6-2144 in so große Gehäuse zu betreiben. Die Chassis sind im Hub begrenzt und kommen in 56 L mit 5W schon an ihre Belastungsgrenze. Also lieber nicht zu viel aufdrehen. Wenn sowieso Subs geplant sind, würde ich die BBs eher in 15 -20 L setzen und bei ca. 100 -120 Hz raus nehmen.

Ich bin kein Messprofi, aber der Impuls bei 860 ms kommt mir etwas hoch vor.

In diesem Video wird gezeigt, wie man in einen kleinen Raum die beste Messposition findet.
BastelGeek
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 27. Dez 2020, 04:27

Pollton (Beitrag #28) schrieb:
ich wäre da ein bisschen vorsichtig, die W6-2144 in so große Gehäuse zu betreiben. Die Chassis sind im Hub begrenzt und kommen in 56 L mit 5W schon an ihre Belastungsgrenze. Also lieber nicht zu viel aufdrehen. Wenn sowieso Subs geplant sind, würde ich die BBs eher in 15 -20 L setzen und bei ca. 100 -120 Hz raus nehmen.

Die 56L sind ja virtuelles Volumen was sich ergibt da die Schallgeschwindigkeit im Dämpfungsmaterial abnimmt. Das tatsächliche Volumen dürfte etwa bei 47L liegen. Das ist natürlich immer noch hoch. Mit Subs würde ich ja aber vermutlich nicht bei 120Hz einsteigen. Dann sind die ja Ortbar. Subs müsste ich also bei 60Hz hinzu nehmen. So weit müsste der BB also runter spielen.

Da bizarre auch sagte er würde nicht so tief gehen habe ich schon mal mit der Simulation rumgespielt. Ich könnte so zwischen 30 und 33L bauen. Das virtuelle Volumen wäre dann so ca. 36-40L. Bei einer Abstimmfrequenz von 40Hz würde die Box bis 58Hz @ 0db spielen. Sofern sich das Volumen virtuell denn wirklich um 20% vergrößert.
Dort könnten dann die Subs ankoppeln.


Pollton (Beitrag #28) schrieb:
Ich bin kein Messprofi, aber der Impuls bei 860 ms kommt mir etwas hoch vor.
Die Einheit ist mV. Unter 100mV halte ich jetzt nicht für besonders hoch. Im Nahfeld waren es unter 2V. Das kommt mir jetzt erstmal auch nicht besonders hoch vor. Ich bin allerdings noch weniger Profi als du


Pollton (Beitrag #28) schrieb:
In diesem Video wird gezeigt, wie man in einen kleinen Raum die beste Messposition findet.
So in etwa habe ich es auch gemacht. Nur mit Einzelmessungen. Viel hat sich nicht geändert.

Dennoch glaube ich den Fehler zu kennen, auch wenn ich noch nicht genau weiß wo er her kommt. In der 80cm Messung ist die Distanz zwischen Mess-Micro und Box geringer als zwischen Chassi und Boden. Bei 100cm ist die Distanz zwischen Mess-Micro und Box größer als zwischen Chassi und Boden. Nach anheben des Chassis auf 110 funktioniert die Messung aus 100cm. Schiebe ich das Mess-Micro auf 120cm habe ich wieder eine Mode drin. Das ist vollkommen Reproduzierbar. Wenn ich die Box lege passiert das sogar bei kleineren Abständen.
Bei den Moden um 450 und 700Hz entspricht der Abstand des Micros zur Wand immer genau der Wellenlänge der Frequenz, was kurios ist.
Ich hab noch 1000 Messungen gemacht und glaube jedes Mal andere Zusammenhänge zwischen Wellenlänge oder Laufzeiten und den Wänden bzw. Boden oder Decke festzustellen. Nach wissenschaftlichem Ansatz habe ich dann versucht eine Vorhersage zu machen. Die ist aber nie aufgegangen. Die einzige Vorhersage die immer zutrifft ist: Wenn der Abstand zwischen Mess-Micro und Chassi größer ist als der zwischen Chassi und Boden erhalte ich eine Mode / Reflektion, egal wie ich mein Konstrukt im Raum verschiebe. Was das zu bedeuten hat weiß ich leider nicht und es ist mir langsam zu spät, bzw zu früh um das noch heraus zu finden. Vielleicht habt ihr ja noch großartige Ideen.
BastelGeek
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 28. Dez 2020, 06:51
Guten Morgen zusammen,

hat keiner mehr einen guten Tipp


bizarre (Beitrag #24) schrieb:
limp

Ich wollte mir jetzt die Teil bestellen für das Impedanz-Messkalbel. Als ich versucht habe heraus zu finden wie viel Leistung der Widerstand aufnehmen können muss bin ich auf den Artikel aus der Hoby HiFi 5/2009 gestoßen. Dort wird für den Messwiderstand 100 Ohm angegeben. Jetzt frage ich mich natürlich ob ich 100 Ohm oder 47 Ohm benötige. Oder gehen beide?

PS: Die 47 Ohm kommen aus dem Arta-Messbox Bauplan?


[Beitrag von BastelGeek am 28. Dez 2020, 08:09 bearbeitet]
bizarre
Inventar
#31 erstellt: 28. Dez 2020, 10:49
Zum Shunt : ich hab 100 Ohm, geht genauso..

Zum Messen : in älteren Arta Manuals wird als Meßabstand "Fernfeld" die 3-fache Raumdiagonale der Box genannt. Im aktuellen Manual heißt es nun : in normalen Wohnräumen nicht praktikabel . Mindestens der 3-fache Membrandurchmesser ,,,

80 cm Meßabstand ist daher ausreichend, mit BB und Mikro auf halber Raumhöhe sollte das passen.... Was mir noch aufgefallen ist : die Impulse kommen sehr spät. Ob und welche "Nebenwirkungen" das hat, weiß ich leider nicht.
BastelGeek
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 23. Jan 2021, 13:34
Hallo zusammen,

wer hätte das Gedacht, gestern habe ich meinen Holzzuschnitt erhalten um die Box nochmal kleiner zu bauen. Außerdem sind heute die Bauteile für die Impedanz-Messung gekommen. Das heißt, es wird weiter gehen Auch wenn Weihnachten schon ne Weile um ist

Heute wollte ich bei Strassacker BR-Rohre bestellen. Diese sind alle Konisch. Welcher Durchmesser gilt denn da, der kleinere oder der größere?

Das kleinere Gehäuse habe ich gestern übrigens schon geklebt. Werde das nachher noch mit der Oberfräse chic machen und dann hoffentlich nachher das erste mal das kleine Gehäuse messen
BastelGeek
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 01. Feb 2021, 20:53
Schönen guten Abend zusammen,

ich habe die kleine Box jetzt so weit fertig das ich probe hören kann. Man merkt das ein wenig Tiefgang fehlt. Nichts desto trotz ist es gut. Irgendwo ab 60hz spielt die Box nun mit stabiler Lautstärke nach gehör. Gemessen ist sie noch nicht.
Werde ich die Tage vielleicht mal machen. Hoffentlich sind bis dahin auch die Kabel für die Impedanz-Messung da.
Die Box hat nun 33Liter, ist 90cm hoch, der Boden ist mit Glaswolle über 30cm bedämpft, die wände mit 4cm. Als BR-Rohr ist ein Trompeten-Rohr eingebaut - 76 auf 70mm, 155mm lang. Damit ist es laut Simulation 2cm zu lang - hört sich für mich aber top an. Alubutyl kommt vielleicht noch rein. Vielleicht hebe ich mir den Rest aber auch auf, für meine Omnes LoCo 6.1 die bald kommen dürften. Da sie in der Garage stehen könnte man vllt normale Bitumen Bahn nehmen. Das Alubutly scheint mir jedenfalls etwas zu schade für ne Garage.

Zu letzt hat mich das Projekt ganz schön nerven gekostet. Material ist nicht gekommen, Obi hat schief gesägt und hatte dann kein Material mehr, Mess-Kram ist immer noch nicht vollständig Mal schauen wann ich weit genug zum furnieren bin.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Selbstbau LS für Schreibtisch gesucht
Ibsi93 am 19.12.2019  –  Letzte Antwort am 22.12.2019  –  5 Beiträge
Standlautsprecher fürs Büro / Musikzimmer
13Local_Ghost37 am 05.04.2021  –  Letzte Antwort am 24.04.2021  –  20 Beiträge
DIY oder Fertig LS für großes Wohnzimmer
Hardcore_Opa am 14.02.2022  –  Letzte Antwort am 28.02.2022  –  28 Beiträge
Suche nach 2.1 Konzept für Wohnzimmer
mgerst am 20.11.2019  –  Letzte Antwort am 21.11.2019  –  4 Beiträge
Soundbar / Liegende LS für PC
BastelGeek am 27.07.2020  –  Letzte Antwort am 07.08.2020  –  33 Beiträge
Günstiger Alleskönner gesucht!
corni99 am 18.03.2020  –  Letzte Antwort am 18.03.2020  –  3 Beiträge
Suche neue Standlautsprecher für Metal in Live-Atmosphäre
marengel am 02.02.2020  –  Letzte Antwort am 04.02.2020  –  7 Beiträge
Lautsprecher für Wohnzimmerkino bauen
AndoIini am 02.02.2021  –  Letzte Antwort am 11.02.2021  –  20 Beiträge
Bauvorschläge Zwei-Wege Aktivlautsprecher
21k am 26.01.2022  –  Letzte Antwort am 10.02.2022  –  12 Beiträge
Erster DIY LS 2.1 (Budget 3000?)
GreyNoise am 23.04.2021  –  Letzte Antwort am 30.04.2022  –  19 Beiträge
Foren Archiv
2020
2021

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder916.644 ( Heute: 15 )
  • Neuestes MitgliedWums1
  • Gesamtzahl an Themen1.532.151
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.152.854

Hersteller in diesem Thread Widget schließen