Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Bose Acoustimass 7 Subwoofer

+A -A
Autor
Beitrag
Ghosthunter2005
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 07. Aug 2007, 19:40
hier der BOSE Subwoofer Acoustimass 7 von innen




Ich weis gar nicht warum die meisten was gegen bose haben, ich habe selber bose und bin sehr zufrieden. Für zuhause reicht das alle male. was soll man denn mit so riesen boxen für zuhause anfangen, denn man kann die ja sowieso nicht aufdrehen . also alle die was größeres oder was lauteres haben zu müssen die haben für mich nicht mehr alle ... !
dee-jay
Stammgast
#2 erstellt: 07. Aug 2007, 21:07

Ghosthunter2005 schrieb:

Ich weis gar nicht warum die meisten was gegen bose haben, ich habe selber bose und bin sehr zufrieden. Für zuhause reicht das alle male. was soll man denn mit so riesen boxen für zuhause anfangen, denn man kann die ja sowieso nicht aufdrehen . also alle die was größeres oder was lauteres haben zu müssen die haben für mich nicht mehr alle ... !


Hallo? Wenn du Größe der Lautsprecher nur mit Lautstärke verbindest dann hast du absolut auf diesem Gebiet nichts drauf, sorry, aber musste eben raus weil ich mich durch deinen Kommentar leicht angegriffen fühlte.

Lautsprecher ist nicht gleich Lautsprecher, das solltest du wissen, den einen guten Lautsprecher macht nicht der Preis aus, sondern die Technik, die in ihm steckt. Leute, die Große Lautsprecher haben, hören noch lange nicht unbedingt Laute Musik. Des Weiteren ist eine gewisse Größe der Lautsprecher für einen Tiefgang (und damit auch wohl ordentlichem Klang) notwendig.
Abgesehen davon gibt es genügend Tests die beweisen, dass Bose Lautsprecher einfach nur scheiße klingen!
Fir3storm
Inventar
#3 erstellt: 07. Aug 2007, 22:01
Diese innere Verarbeitung erinnert mich ehrlich gesagt an mein altes 5.1 Aldi System für 40€. Oder waren es Mark? Ich weiss es nicht mehr.

Na ja, man ist nur solange zufrieden, bis man was besseres gehört hat.
Ich war vor einigen Jahren auch mal der Überzeugung, dass das CEM bei Musik gut klingt...bis ich mal einen Hifi-Laden besuchte.
(Für den Preis kann man natürlich nicht mehr erwarten, es geht mir hier lediglich um's Prinzip.)
_Floh_
Inventar
#4 erstellt: 07. Aug 2007, 22:05
Wow,

BOSE hat doch tatsächlich das entdeckt, was andere Hersteller schon seit Jahren verwenden!
Eine Silizium Platine für Schaltungen!

Die "Treiber(-chen)" im Subwoofer sehen wirklich sehr Hochwetig aus,
so groß wie die sind kommt bestimmt auch irre viel Tiefgang dabei raus!

Ach ähm und das Statement zu den Standboxen kann definitiv nur von jemandem kommen,
der keine Ahnung hat was so eine Standbox oder ein größerer Regallautsprecher alles kann.
Ausnutzen kann man solche Lautsprecher Zuhause auch ganz gut,
man sollte dabei nur nicht so viel Rücksicht auf die Nachbarn nehmen.

EDIT: Wenn ich Subwoofer schreibe, meine ich natürlich das "Bass-Modul"

PS: Ich will ja niemanden Persönlich Angreifen, aber man sagt so schön:"Was wahr ist, darf man sagen!"


[Beitrag von _Floh_ am 07. Aug 2007, 22:06 bearbeitet]
snk
Stammgast
#5 erstellt: 07. Aug 2007, 23:16
muss schon sagen, die verarbeitung ist wirklich top, was zahlt man noch so fuer das modul einzeln bei ebay

ah 170 euro

hmmmmm...
Ghosthunter2005
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 08. Aug 2007, 04:27
ich wollte keinen angreifen! natürlich gibt es was besseres und es wird auch immer wieder was neues bessers geben. aber ich mein so für einen der so ein kleines zimmer hat (12qm) reicht das alle male ich hatte ma so riesen dinger die waren im wohnzimmer richtig top und in meinem zimmer richig schlecht . aber ich will ja auch nich aus meinem zimmer ein studio oder ein kino machen. und außerdem hab ich schon etwas ahnung vielleicht nicht soviel wie manch andere. und sry wenn sich jemand angegriffen füllt.



Rainer_B.
Inventar
#7 erstellt: 08. Aug 2007, 07:17
Die Glimmlampen werden ja immer noch genutzt. Deshalb kann man die Teile kaum killen. Wenn es leuchtet clippt der Verstärker schön fröhlich vor sich hin.

Rainer
_Floh_
Inventar
#8 erstellt: 08. Aug 2007, 10:32
Also,

wie ich das "Bass-Modul" killen könnte wüsste ich schon...

Hardbass Chapter 10

Das überlebt das Teil nicht lange in gehobener Lautstärke!

Für die Hochton Tröten wüsste ich auch schon was, vielleicht ein schöner Sinuston, oder besser mehrere.
audiohobbit
Inventar
#9 erstellt: 08. Aug 2007, 16:50

also alle die was größeres oder was lauteres haben zu müssen die haben für mich nicht mehr alle ... !



ich wollte keinen angreifen!


...
AHtEk
Inventar
#10 erstellt: 08. Aug 2007, 16:55
und das sich bspw 4m² große ls in 12m² schlecht anhören sollte schon klar sein, deshalb nimmt man hier auch regal ls in verbindung mit einen normal dimensionierten subwoofer.

und die treiber sehen aus, wie 12cm chassis?


[Beitrag von AHtEk am 08. Aug 2007, 17:28 bearbeitet]
dee-jay
Stammgast
#11 erstellt: 08. Aug 2007, 17:34
eins muss ich dazu noch sagen;
Ich kaufe mir NATÜRLICH ein Bose system für 6000Euro, weil mir Lautsprecher von B&W für 1500Euro zu Laut sind und der passende Receiver für 500-1000 Euro auch zu viel Leistung hat!

Um nochmals auf deine Bemerkung

Ghosthunter2005 schrieb:
also alle die was größeres oder was lauteres haben zu müssen die haben für mich nicht mehr alle ... !

anzuspielen.

Außerdem scheinst du nichtmal zu wissen wie paradox die Aussage mit deinem Bild ist, denn deine Boxen, die du da im Zimmer hast sehen mir eher nach solchen DREH-MICH-AUF-BOXEN zu sein.

Sodele, ich find den Thread ein bisschen lächerlich, sorry!
doctrin
Inventar
#12 erstellt: 11. Aug 2007, 14:58
Joa wäre gut wenn solche "ich verteidige Bose"-Threads erst gar nicht entstehen, genau wie diese "ich hasse Bose"-Threads fast jedem auf den Nerv gehen. Auch wenn es immer schöne Lacher gibt ....


was mich aber immer wieder stört ist das Nichtwissen von vielen Hifi-Foren-Newbies...
Große Lautsprecher heißen nicht gleich=laut...sondern eher ->

mehr Tiefgang, höherer Wirkungsgrad, besserer Grundton, souveräner Bass und sauberer befreiter Mittelton...
Außerdem machen zu dünne Schallwände nur Probleme

Mehr Tiefgang braucht man in kleinen Räumen nicht wirklich, da hast du Recht Ghosthunter. ABER ums relativ einfach auszudrücken selbst kleinere Lautsprecher die nur bis 200-300Hz arbeiten (ganz besonders so billige wie bei bose) brauchen nunmal etwas mehr Volumen und wenn die halt so eingesperrt sind wie bei den Breitbänderwürfeln dann schaffen die diese Frequenz gerade so und müssen dann von einem Bass ergänzt werden, das wäre dann der eigentliche Tieftöner der dann auch im Grundton arbeitet (also unter 300Hz). Bloß geht das ja bei Bose wegen der Optik nicht, also spielt der "Subwoofer" bis zu diesen 300Hz...das hält aber absolut keinen psychoakustischen Untersuchungen stand und klingt auch absolut schlecht. Es hat schon seine Gründe warum Subwoofer nur bis 80-100Hz spielen sollen (zumindest bei freier Aufstellung).
Dann sind in dem Bassmodul nicht einmal Verstärker und eine Aktivweiche integriert...das is sogar bei billigeren PC-Lautsprechern integriert. Die Körbe der Lautsprecher sind aus billigstem Blech und deren Membranfläche und Hub dürften nicht einmal darauf schließen lassen dass sie überhaupt Tieftöner sind. Es geht nur sehr schwer noch billiger!!!
Dann ist dieses Bassmodul noch viel zu hoch abgestimmt und schafft gerade so den Bass einer Regalbox + extrem boomige und schlechte Bassqualität. Selbst in den Mediamarktvorführräumen die riesig sind klingt der Bass schäbig und offenbart seine Effektehascherei.

Ich empfehle dir eins, falls du nicht viel Geld hast, dann bau dir lieber selber 2 oder mehr Lautsprecher nach Anleitung und du weißt was du hast....PC-Gedöhns von Teufel und Co könnte auch noch besser sein....


[Beitrag von doctrin am 11. Aug 2007, 15:00 bearbeitet]
_Floh_
Inventar
#13 erstellt: 11. Aug 2007, 20:05
Was heißt in kleinen Räumen braucht man keinen Tiefgang?
Unter 100 Hz ist immer noch einiges los.
Klar, in kleinen Räumen kann man die LS fast nur wandnah stellen und dann klingt der Bass aufgedickt.
Das lässt sich aber durch das verstopfen der Bassreflexrohre (falls vorhanden) umgehen.
Andernfalls kann man den Tief(en)bass mit einem EQ etwas absenken.
Dann ist es auch ein Bass mit Tiefgang der nicht wummert!
doctrin
Inventar
#14 erstellt: 12. Aug 2007, 10:30
Das immer alle soviel Wert auf Bass und das letzte Fünkchen an Tiefgang legen .

Das ein guter Hifi Lautsprecher unter 100Hz kommen sollte, ist ja wohl klar (das schaffen ja die Würfel nicht einmal). Das die wenigstens dabei im Freifeld linear bis zu ihrer Grenzfrequenz kommen, dürfte auch klar sein....

Wenn ein Lautsprecher stark im Raum dröhnt dann ist er eigentlich nicht dafür geeignet und überdimensioniert.
Mit Bassreflexrohr (falls vorhanden) verschließen kann man schon was retten...wenn der Resonator überhaupt richtig abgestimmt ist. Ich habe kein Bassreflex, trotzdem spielen meine Lautsprecher schon linear bis ca. 50-60Hz...also wird das nicht viel helfen.
Das meiste lässt sich wohl mit einem vollprogrammierbaren EQ retten, aber nicht alle wollen sich so ein Ding reinstellen und des öfteren habe ich dann auch noch gesehen wie schlecht per Gehör equalized wurde.
Nichts gegen Überdimensionierung, aber wenn dann nur mit entsprechendem Equipment!!!
_Floh_
Inventar
#15 erstellt: 12. Aug 2007, 12:48

doctrin schrieb:
Das die wenigstens dabei im Freifeld linear bis zu ihrer Grenzfrequenz kommen, dürfte auch klar sein....


Klar, ohne einbeziehung der Wände hat man schon einen pegelabfall bis hin zu Grenzfrequenz.
Aber durch die Wände wird das bei entsprechender Aufstellung kompensiert.
Wenn man zu nah an die Wand geht, oder einfach nicht anders stellen kann,
dann hat man wieder Probleme mit aufgedicktem Bass.

Aber deswegen würde ich ungern auf Bässe bis 50 Hz verzichten.

Die beste Lösung wären wohl relativ kleine Regal LS die bis 100 Hz linear spielen.
Dazu einen Sub der bei 100 Hz ansetzt, den kann man dan dem Raum entsprechen einstellen.
Das ganze bei 100 Hz getrennt und man kann jedes BOSE System dagegen vergessen.
M&B_Madison_&_Bose
Gesperrt
#16 erstellt: 23. Jul 2008, 14:10
also dann komm ich mal gleich zur sache...
also BOSE ist keine marke be der man z.B. den subwoofer hinten aufmacht und dann bilder davon ins internet stellen...sie setzten auf klang nicht auf aussehen...
Teufel Nubert Logitech Philips oder so ein shit könnt ihr in der soundqualität vergessen.
wer ahnung hat weis natürlich das so kleine driver niemals mehr als 105dB kommen!!! ist doch klar...das heißt bose setzt innovationen in die driver. ok sehen nicht so schön aus und qualität ist geschmakssache und der klang kann natürlich nicht mit B&O oder B&W mithalten...aber bose ist bestimmt besser als nubert oder teufel..teufel und nubert ist nur in deutschland verbreitet, bose auf der ganzen welt......

und wieso sieht man bose z.B. in hydepark oder so...weil die etwa billig sind nein!!!!! weil sie vieles aushalten für diese größe...
ich würde gerne mal sehen wie teufel mit einen 13.3 cm Sub klingt..bestimmt nicht so wie über 40 jahre erfahrung!!!

JBL ist natürlich auch besser als bose..aber nur konzertlautsprecher und so...

außerdem muss man Bose speaker richtig einstellen...die passiv subwoofer sind sowieso von qualität scheiße aber die aktiven die einen Basscut (frequenzweiche, Crossover) auf 80 Hz gestellt werden..sehr gut klingen...

ich selber hab ein BOSE ACOUSTIMASS 3 SERIES 4 und
BOSE ACOUSTIMASS 15/16 SERIES 3/4

ich bín sehr zufrieden mit den lautsprechern..

alle amerikaner sind stolz auf bose und haben keine probleme..!!!

ich hab ahnung weil ich selber mit B&O, B&W und auch Bose Ingenieure...

also könnt ja was schreiben...
M&B_Madison_&_Bose
Gesperrt
#17 erstellt: 23. Jul 2008, 14:18
...außerdem wird das Bose Acoustimass 7 nicht mehr produziert weil es wirklich scheiße war..seht euch mal die driver an...und die alte frequenzweiche..klar das da kein verstärker drin ist!!!!!

dieser sub gehört ja zu den schlechtesten..aber der ist von 1985 !!! teufel ? neee Nubert ?? neeee

der sub vielleicht eine sinusleistung von 300 watt..
Haiopai
Inventar
#18 erstellt: 23. Jul 2008, 14:20

M&B_Madison_&_Bose schrieb:

alle amerikaner sind stolz auf bose und haben keine probleme..!!!

ich hab ahnung weil ich selber mit B&O, B&W und auch Bose Ingenieure...

also könnt ja was schreiben...



Tja mit dem Schreiben scheinst du dagegen ein wenig Probleme zu haben ,aber für nen amerikanischen Troll schon ganz anständig ,mehr davon ,selten so gelacht .

Gruß Haiopai
Marsupilami72
Inventar
#19 erstellt: 23. Jul 2008, 14:20
Grööööööhl...

Don´t feed the Trolls!

Ich kann nicht mehr...ich brauch ´n Bier...
getodak
Inventar
#20 erstellt: 23. Jul 2008, 15:07
Bose erinnert mich immer an Volkswagen. Warum kaufen Leute einen Golf für viel zu viel, wenn die Franzosen dasselbe Produkt viel billiger anbieten. Ist bestimmt auch Stoff für eine Kontroverse.
@ marsupilami: Erst war ich etwas wütend über den tollen Post, aber nach dem zwiten mal lesen ist er echt zum Lachen!

LCS_ASZ
Stammgast
#21 erstellt: 24. Jul 2008, 10:59
Ich frag mich nur immer wieder, wie sehr man sich eigentlich anstrengen muss, um solchen Müll zu schreiben. Oder gibts tatsächlich Leute die nicht anders können??



also BOSE ist keine marke be der man z.B. den subwoofer hinten aufmacht und dann bilder davon ins internet stellen...sie setzten auf klang nicht auf aussehen...
Teufel Nubert Logitech Philips oder so ein shit könnt ihr in der soundqualität vergessen.
wer ahnung hat weis natürlich das so kleine driver niemals mehr als 105dB kommen!!! ist doch klar...das heißt bose setzt innovationen in die driver. ok sehen nicht so schön aus und qualität ist geschmakssache und der klang kann natürlich nicht mit B&O oder B&W mithalten...aber bose ist bestimmt besser als nubert oder teufel..teufel und nubert ist nur in deutschland verbreitet, bose auf der ganzen welt......


Ich lieg flach. Wuahahaahaa
Rene19k76
Stammgast
#22 erstellt: 24. Jul 2008, 11:17

teufel und nubert ist nur in deutschland verbreitet, bose auf der ganzen welt......


Perfektes Marketing in Verbindung mit uninformierter Kundschaft und einer passenden Demo CD im richtigen Umfeld sei Dank

Aber das ist ja schon oft genug durchgekaut worden

Gruß,

Rene
dee-jay
Stammgast
#23 erstellt: 24. Jul 2008, 14:13
vor allem find ichs genial:
und qualität ist geschmakssache

m4xz
Inventar
#24 erstellt: 26. Jul 2008, 17:13
Also wenn ich hier meine "ehrliche" Meinung schreiben würde, würde ich wohl gesperrt werden

11 cm "Tieftöner" in einem Bose Subwoofer, deren bis zu 3 Stück?
Sein wir ehrlich selbst die "perfekte" Mitteltönergröße übersteigt schon die 11 cm
Welcher Konstrukteur kann einem derart kleinen Chassis wirklich Bass zumuten?
Richtig, absolute Billighersteller aus dem PC-Bereich und Bose...

Ich kann es gar nicht oft genug schreiben, aber die Marke Bose ist zu 99% reine Abzocke und Verarsche, von den x tausend Euro die für die fragwürdigen Produkte verlangt werden, gehn wohl 99,9% für das Marketing drauf.
Denn Marketing ist das Einzige was Bose versteht und auch umsetzen kann.

Über die Materialkosten der Top-Bose-Systeme will ich lieber gar nicht erst diskutieren, aber mehr als 5% vom UVP werden wohl nicht erreicht.

Finde es traurig dass Leute derart über den Tisch gezogen werden, dass selbst gut klingende HiFi Lautsprecher für einen Bose Besitzer sich schlecht anhören...
Bose scheint sich eine eigene "Klangwelt" aufzubaun, mit HiFi hat das aber nichts im geringsten zu tun.
Marsupilami72
Inventar
#25 erstellt: 26. Jul 2008, 17:58

m4xz schrieb:
11 cm "Tieftöner" in einem Bose Subwoofer, deren bis zu 3 Stück?
Sein wir ehrlich selbst die "perfekte" Mitteltönergröße übersteigt schon die 11 cm
Welcher Konstrukteur kann einem derart kleinen Chassis wirklich Bass zumuten?

Sorry, aber ganz so einfach ist es dann doch nicht!

Nur so als Denkanstoss:

http://www.speakertr...oc&artikel=WAL%20416

Das eigentliche Problem bei Bose ist, dass deren Chassis im EK gerade mal ein paar Cent kosten und einfach qualitativ nichts taugen. Von den einfach nur billig aufgebauten Endprodukten rede ich gar nicht erst - die Weiche aus dem Bild ganz oben verursacht bei einem seriösen Lautsprecherentwickler sicherlich Brechreiz.

Es gibt durchaus Konstruktionen von Bose, die theoretisch gut klingen könnten(!!), wenn man sie mit vernünftigem Material bauen würde...

Die Idee hinter dem Waveradio z.B. ist eigentlich sehr pfiffig - nur wird da bei Bose irgendwas von patentierter Technologie geschwafelt, anstatt die Transmissionline (was anderes ist es nämlich nicht) vernünftig abzustimmen.
Einge Acoustimass Subwoofer arbeiten auch nach dem TML-Prinzip, mit Anregung der Line durch 3 Treiber an unterschiedlichen Stellen der Line - wieder gute Idee schlecht umgesetzt.
Und dass man ein Sub-/Satsystem klein, günstig und mit ordentlichem Klang bauen kann, beweisen viele Hersteller immer wieder aufs neue...

Bose könnte durchaus brauchbare Produkte bauen - das Wissen dazu ist bei denen garantiert vorhanden - nur müssten sie sich dann von ihren exorbitanten Margen verabschieden.
m4xz
Inventar
#26 erstellt: 26. Jul 2008, 18:07
11cm sind nicht für Bässe gemacht worden, dass es theoretisch möglich ist und sogar umsetzbar ist, habe ich eigentlich gar nicht bestritten, nur wird dann ein Chassis nicht reichen.
Auf der anderen Seite sind die Bose Kisten ja keine Subwoofer, sondern nur der ausgelagerte Tiefton- und Grundtonbereich der Hauptlautsprecher.

Ordentliche Subwoofer brauchen also entweder große Chassis (relativ) oder viele kleine...
Natürlich kann man auch viel mit einem ausgeklügelten Gehäuse tricksen, aber was Bose baut sind für mich normale Bandpasskisten...
Und über die Treiberqualität haben wir ja schon gesprochen, in jedem 10 € PC-System findet man die selben Chassis.
dee-jay
Stammgast
#27 erstellt: 26. Jul 2008, 19:10
warum kann der Thread nicht einfach geschlossen werden? oO
Irae
Stammgast
#28 erstellt: 26. Jul 2008, 21:40
Gibt es nun eine definitive Aussage wie groß die Treiber sind ?

Das sind doch mind. 6 Zoll, also wenn das 5 Zoll wären, dann würde mich Bose ja wirklich schockieren.

Ansonsten würde ich sagen, dass Bose deutlich besser klingen würde, wenn sie diese elende Überhöhung des Oberbasses reduzieren würden. Aber dann klappt das Konzept vermutlich nicht mehr.

P.S.: Das Amerikaner auf etwas stolz sind ist kein Qualitätsmerkmal.
m4xz
Inventar
#29 erstellt: 27. Jul 2008, 00:44
11 cm sind die Treiber, keine 6 Zoll...

Edit: Tatsächlich sind es ganze 13 cm, hatte ich falsch im Kopf, dennoch noch entfernt von 6 Zoll, und immer noch zu klein für einen Subwoofer


[Beitrag von m4xz am 27. Jul 2008, 01:41 bearbeitet]
maxus1
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 27. Jul 2008, 11:56
Was mich am ganzen BOSE gerede am meisten ankotzt,die Leute denen man im MM o.ä. begegnet,sind alle aus dem Häuschen wenn sie diese "Teile" hören.

Und ein paar meiner Freunde aus meiner alten Klasse finden BOSE als beste Firma der Welt,das ist auch in diversen Foren so,vorallem in der PS3 Szene,da wird Teufel und Bose vergöttert..

Und in jedem Markt trifft man diesen "BOSE Berater",der einen natürlich aufzählt wie toll dieses System ist,obwohl man für 5000€ nichtmal einen BluRayPlayer dabei hat..

Früher fand ich BOSe auch toll,meine Eltern hatten mal die 601er,klang ganz ok,aber jetzt weiss ich was es mit BOSE auf sich hat.


[Beitrag von maxus1 am 27. Jul 2008, 12:06 bearbeitet]
m4xz
Inventar
#31 erstellt: 27. Jul 2008, 12:20
Deckt sich mit meinen eigenen Erfahrungen, in meiner Lehrzeit (vor etwa 8 Jahren), war ich 16, hatte keine AHnung und wollte mir auch fix ein Bose System zulegen.
Es wurde ja einem nichts negatives dazu erzählt, jeder schwärmte nur von Bose...
Bei den ersten Vorführungen kam mir der Klang aber etwas "seltsam" vor (ihr werdet lachen, aber ich hatte nur den Klang von den billigen Magnat Motion Lautsprechern als Vergleich, und diese klangen eindeutig besser ).

Jetzt wollte ich halt wissen, wer was vorgaukelt, Bose oder Magnat mit den billigen Motions.
Also wurden andere Standlautsprecher zum Vergleich rangezogen, und schnell wurde mir klar (dank Canton, Elac, JBL,...) dass die Motions keine Klangkünstler waren, aber definitv eher nach HiFi klangen als der Bose-Ramsch

Daraufhin habe ich mir Magnat Vintage Lautsprecher geholt und zudem viel Geld gespart im Vergleich zu Bose

Fazit: Nur absolute HiFi-Laien können den Bose Systemen guten Klang attestieren...
Irae
Stammgast
#32 erstellt: 27. Jul 2008, 12:35
Naja, ganz so würde ich es nicht ausdrücken.


Die Bose klingen einfach im ersten Moment "sehr spektakulär" im Vergleich zu irgendwas anderem.
Mann braucht meines achtens schon ein wenig Erfahrung um den Unterschied einordnen zu können.
Das Problem ist doch, es geht um persönliche Vorlieben beim Klang.

Bei so ziemlich jedem Hifi-Schrauber wird sounding als völlig ok akzeptiert und man sucht halt welche geschmäcklerische Verfärbung einem am besten gefällt.

Viele Hifi-Buden haben ja auch ähnliche Spaßpreise (wobei hier natürlich ein gewisser materieller und haptischer Mehrwert vorhanden ist).

Die Frage ist halt ob die Leute mit einem neutralen Lautsprecher wirklich zufriedener wären.

Wenn Leute von einem Radialstrahler schwärmen würden, würde doch nie so ein Geschrei losgehen.
m4xz
Inventar
#33 erstellt: 27. Jul 2008, 12:45
Das Problem ist aber dass Bose nur absolute Billig-Komponenten verbaut, die in anbetracht der Preisklasse absolut fehl am Platz sind.

Und genau das ist mein Problem mit Bose...
djmuzi
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 11. Dez 2008, 15:11
sieht ja echt aufgeräumt aus bei meiner bose box war das etwas chaotischer aber sonst genauso spartanisch: spule+kondensator+glühlampe+drähte
Cop86
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 16. Dez 2008, 19:41
Hallo! Also ich bin jetzt seit ca. 6 Monaten im Besitz einer Bose Lifestyle V30 und kann mich über Klang und Bass nicht beklagen!

Meiner Meinúng nach, gibt es in dieser Kompaktklasse nichts besseres als Bose! Schon klar das der Preis dafür Hoch ist, aber in dieser Grössenordnung etwas sehr Gutes für wenig Geld zu bekommmen ist fast unmöglich!

Und diese Riesen Lautsprecher sehen in einem heutigen modernen Wohnzimmer einfach nur besch..... aus!
Lautsprecher in dieser Grösse passen vielleicht in ein Kellerstüberl oder in einen eigenen Heimkino Raum!

Danke
adidas5963658789545
Neuling
#36 erstellt: 02. Aug 2009, 15:11
aber wieso so viel geld ausgeben wenn man viel billigere hochwertigere und lautsprecher mit richtigem subwoofer kaufen kann die nicht mehr als 300€ kosten sprich Logitech Z-5500D
oder Creative GigaWorks G500 und es gibt noch etliche !

bose ist reine abzocke ich hab mir mal auf spaß ein solches system von bose gekauft
nur mit einem "subwoofer" haha Bose Acoustimass 3 Series 4
ich hab sie an mein denon angeschlossen
man haben die hoch-mitteltöner verzerrt !!!
war sehr nervig
dann zum bass ich hab ihn erst einmal einen basstest ausgesetzt dachte mir erst mal nicht schlecht für so ein scheiß bis ich auf einmal ein knarzen und dann ein boom hörte und rauch aus dem bassport kam man sag ich euch hat das gestunken haha
ich hab dann den subwoofer mit den 6 schrauben aufgeschraubt und nachgeschaut was für eine rauchwolke !!!!!!!!
ich hab den magneten angefasst oh gott war der heiß und die zentrierspinne war verkohlt obwohl ich die LS nur unter einer belastung von schlappen 55 watt laufen ließ (80 watt empfohlen von bose) !! und für 378 € kaufpreis 2 min. bass naja bisschen scheiße

zwei tage später hab ich mir ein Logitech Z-2300 gekauft und das selbe gemacht erst hochtöner testen danach bass test perfekt ! für ein drittel des preises den bose anbietet
!


sorry das ich klein geschrieben hab ich wollte das schnell schreiben habt verständnis wir sind die anti-bose mafiosi haha
Chriz3814
Inventar
#37 erstellt: 06. Aug 2009, 20:34
Ich möchte ja niemanden angreifen aber BOSE bedeutet für mich:
Buy Other Sound Equipment

Was ich bis heute hin schon alles in Bose-Systemen gesehen hab, ist wirklich erschreckend. Klingeldraht, minderwertige Treiber und für die Preisklasse auch unverschähmt minderwertige Bauteile > Eisenkernspulen. Kondensatoren schön mit Kunstharz verklebt. Ausserdem ist der Klingeldraht am Anschlussterminal nichtmal angelötet sondern nur aufgewrappt.

Was einem da für den Preis geboten wird, ist meiner Meinung nach unter aller Sau.

Hören durfte ich auch schon zahlreiche Bose-Systeme. Ich muss allerdings ehrlich sagen, dass sich die Cubes oder andere Speaker auf den ersten Hinblick garnicht so übel anhören. Aber wenn man genauer hinsieht, dann merkt man, dass eine Demo-CD eingelegt ist. Abgrundtiefe, lineare Bässe = Fehlanzeige. Einen differenzieren Hochton? Ebenfalls Fehlanzeige, genau so wie knackige Mitten. Und das für den Preis? Nein, danke.

Wenn ich dann auch noch von meinen Kollegen im privaten Umfeld höre, dass sie stolz auf ihr Bose-System im Auto sind, dann fängt der Topf bei mir an zu kochen Lass ich dann bei mir im Auto über mein Standart-Boston-System ein Rockklassiker á la Nazareth oder Kansas laufen, dann bekommen die aber Pipi in den Augen.
Ingenieur47
Neuling
#38 erstellt: 29. Nov 2009, 04:50

Chriz3814 schrieb:
Ich möchte ja niemanden angreifen aber BOSE bedeutet für mich:
Buy Other Sound Equipment

Was ich bis heute hin schon alles in Bose-Systemen gesehen hab, ist wirklich erschreckend. Klingeldraht, minderwertige Treiber und für die Preisklasse auch unverschähmt minderwertige Bauteile > Eisenkernspulen. Kondensatoren schön mit Kunstharz verklebt. Ausserdem ist der Klingeldraht am Anschlussterminal nichtmal angelötet sondern nur aufgewrappt.

Was einem da für den Preis geboten wird, ist meiner Meinung nach unter aller Sau.



Der "Klingeldraht" ist besser als so manche weiche Zwillings-oder Stegleitung mit vielen kleinen Litzen. So ein Klingeldraht besitzt eine viel höhere mechanische Dämpfung (Microphoning Effect) und eine relativ niedrige Induktivität. Wenn Du wissen würdest wovon Du redest, müsste Dir das bekannt sein. Der Kleber an den Elkos soll diese ruhig stellen - was daran verwerflich sein soll erschließt sich mir nicht. Auch das "aufwrappen" der Kabel, wie Du es nennst, also das umwickeln statt anlöten macht Sinn, da es den besseren Kontakt liefert und weniger Übergangswiderstand produziert als eine Verlötung. Lötstellen sind im Hifi-Bereich generell die schlechteste aller Lösungen. Aber das weißt Du ja sicher...
Ingenieur47
Neuling
#39 erstellt: 29. Nov 2009, 05:01

getodak schrieb:
Bose erinnert mich immer an Volkswagen. Warum kaufen Leute einen Golf für viel zu viel, wenn die Franzosen dasselbe Produkt viel billiger anbieten. Ist bestimmt auch Stoff für eine Kontroverse.
@ marsupilami: Erst war ich etwas wütend über den tollen Post, aber nach dem zwiten mal lesen ist er echt zum Lachen!

:prost


Vielleicht weil ein Volkswagen einem französischen Auto um Längen überlegen ist? Ich kann natürlich ein perfektes und qualitativ extrem hochwertiges Auto (VW) mit einem Renault vergleichen und in diesem Vorteile sehen. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache dass ein Renault einem VW kaum das Wasser reichen kann, schon gar nicht in Puncto Qualität. Aber das war hier nicht das Thema...
Ingenieur47
Neuling
#40 erstellt: 29. Nov 2009, 05:16

Marsupilami72 schrieb:

m4xz schrieb:
11 cm "Tieftöner" in einem Bose Subwoofer, deren bis zu 3 Stück?
Sein wir ehrlich selbst die "perfekte" Mitteltönergröße übersteigt schon die 11 cm
Welcher Konstrukteur kann einem derart kleinen Chassis wirklich Bass zumuten?

Sorry, aber ganz so einfach ist es dann doch nicht!

Nur so als Denkanstoss:

http://www.speakertr...oc&artikel=WAL%20416

Das eigentliche Problem bei Bose ist, dass deren Chassis im EK gerade mal ein paar Cent kosten und einfach qualitativ nichts taugen. Von den einfach nur billig aufgebauten Endprodukten rede ich gar nicht erst - die Weiche aus dem Bild ganz oben verursacht bei einem seriösen Lautsprecherentwickler sicherlich Brechreiz.

Es gibt durchaus Konstruktionen von Bose, die theoretisch gut klingen könnten(!!), wenn man sie mit vernünftigem Material bauen würde...

Die Idee hinter dem Waveradio z.B. ist eigentlich sehr pfiffig - nur wird da bei Bose irgendwas von patentierter Technologie geschwafelt, anstatt die Transmissionline (was anderes ist es nämlich nicht) vernünftig abzustimmen.
Einge Acoustimass Subwoofer arbeiten auch nach dem TML-Prinzip, mit Anregung der Line durch 3 Treiber an unterschiedlichen Stellen der Line - wieder gute Idee schlecht umgesetzt.
Und dass man ein Sub-/Satsystem klein, günstig und mit ordentlichem Klang bauen kann, beweisen viele Hersteller immer wieder aufs neue...

Bose könnte durchaus brauchbare Produkte bauen - das Wissen dazu ist bei denen garantiert vorhanden - nur müssten sie sich dann von ihren exorbitanten Margen verabschieden.


Bei einem bekannten deutschen Hersteller, für den ich tätig war, kosteten die Chassis inkl. eingerechnteten Entwicklungs- und Werbungskosten zwischen 5,- und 7.-EUR. Trotzdem wurden die Lautsprecher im 4-stelligen Bereich verkauft. Allein die "aufwändigen" Weichen lagen unter 0,30EUR und wurden in Asien gefertigt. Außerdem: An den meisten Bassreflexlautsprechern (auch deutsche Hersteller) werden die Ports gar nicht berechnet, es werden einfach nur Rohre eingesetzt. Das Selbe gilt für die Berechnung der Gehäusevolumen: Die werden selten wirklich berechnet - dies nur mal so als Info zum Thema Preise und das was man dafür bekommt.

Zur Bose-Transmissionsline: Deren Konstruktion weicht von einer klassichen TL teilweise deutlich ab.
Chriz3814
Inventar
#41 erstellt: 29. Nov 2009, 13:57
Ingenieur47 ich kann dich verstehen. Aber dein erster Post trifft bei mir auf völliges Unverständnis. Wenn du dich ernsthaft auch beruflich mit der Materie auseinandergesetzt hättest dann würdest du die Defizite dieser Konstruktionen besser kennen! Die Bose-Konstruktion ist ein völliger Fehlschlag. Wenn du bei einem Lautsprecherentwickler tätig warst, dann dürftest du nicht über firmeninterne Dinge wie Einkaufs- und Herstellungspreise reden.

Seien wir mal ganz ehrlich:
Zu Thema Lötstellen.
Du weisst doch hoffentlich, dass Lötstellen nicht so viel ausmachen wie Niederquerschnitts-Kabel auch Drähte genannt. Stichpunkt Skin-Effekt und adäquatorische Elementverschiebung molekularer EMF-Struktur.

Das ich als Entwicklungs-Ingeneur seit über 30 Jahren.

Und versuchst du ernsthaft Kondensatoren mit Kunstharz ruhig zu stellen? Du weisst, dass damit das Gegenteil bezweckt wird. Kondensatoren sollten frei liegen. Stichwort: Magnetfeld und Streufelder.
frankp.
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 01. Jul 2010, 13:50
köstlich, leider schon ne lange zeit kein thread mehr.
ich bin gar kein bose-fan und finde immer mehr gründe, mich als solcher wohlzufühlen.
ich höre gerne musik und machte mir bisher keine gedanken darüber, ob die verarbeiteten materialien von bose hochwertig sind, ich ging (bei den preisen) ganz einfach davon aus... hier wurde ich eines besseren belehrt.
was ich immer faszinierend in fachmärkten finde, ist die tatsache, daß bei nichtvorhandensein einer wand (stichwort: dröhnen) den bose-fans niemals auffällt, daß schon bei leicht gehobener lautstärke ein grausames basswummern zu vernehmen ist...
für musikhörer ist dieses dröhnen/wummern sehr nervig, bosisten (?) scheint dies jedoch nicht zu stören. wahrscheinlich hört ein bose-anlagen-besitzer niemals lauter als flüsterlautstärke. gibt man dafür soviel aus?
zugeben muß ich allerdings, daß die soundige abstimmung bis zu einer gewissen laut(leise)stärke angenehm klingt (bei poppigem). ab zimmerlautstärke und halbwegs schwierig darzustellender (oder auch: anspruchsvoller) musik reicht ein blindvergleich, um bosisten eines besseren zu überzeugen!
deshalb: vergleicht doch mal!
übrigens: ich lausche gerade leichter kost am pc, unheilig, unter deiner flagge.
ich nutze dazu den vollaktiven sub jamo i 300 und habe die kleinen dazugehörigen brüllwürfel durch canton gle 403 ersetzt (gesamtpreis etwa 400 euro), klingt riesig.
preislich also etwa beim Bose Companion 5, klanglich jedoch weit (!) darüber, trotz nicht gerade höchstwertiger geräte...
Chriz3814
Inventar
#43 erstellt: 06. Jul 2010, 11:48
Ich warte bis heute auf eine Antwort von Ingenieur47
[csa]
Neuling
#44 erstellt: 15. Mai 2011, 10:26
Könnt ihr mir verraten ab wann der Subwoofer anspricht? Brauch er einen gewissen Lautstärkepegel oder geht auch schon bei leiser und dezenter Musik an?
lg
wint
Stammgast
#45 erstellt: 15. Mai 2011, 20:05
Der läuft immer mit, meistens überpräsent im oberen Bassbereich
[csa]
Neuling
#46 erstellt: 16. Mai 2011, 06:41
Wie meinst das mit dem überpräsent?
wint
Stammgast
#47 erstellt: 16. Mai 2011, 19:04
Lauter als in den anderen Frequenzbereichen
nfsgame
Stammgast
#48 erstellt: 22. Mai 2011, 17:04
Und ging bei uns im Testverlauf im Maximalpegeltest bei knapp 75% der Skala aus, während die Sateliten weiterliefen :D.
In eben diesem Test (kleine MÜ von PC-Lautsprechersystemen bis 500€ + Sparvariante/-alternative bis 100€) landete das Bose Companion 5 übrigens auf dem letzten Platz, hinter der Sparalternative Scythe Krocraft.
Ebenfalls interessant ist, dass im Paket (Testsample direkt bei Bose geordert) ein Schreibsel drinn lag, auf dem "Anweisungen" zu lesen waren wie man denn gefälligst zu testen hat .
wolf01
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 31. Okt 2011, 15:09
Ist zwar schon uralt, aber leider betrifft mich das Thema. Aber bitte keine Diskussion "ich find BOSE sch...":

Ich hab das Acoutimass 7 System "geerbt" und will jetzt einen neuen (Yamaha RX-A 1010) Receiver anschließen. Seit gestern weiß ich, dass das Bose System aus dem Center keinen Bass zieht (ist da bei mir schon was kaputt?). Jetzt frag ich mich, ob es nicht klanglich besser wäre, auf BI-Amping umzusteigen, die drei Hochtöner direkt an den A1010 anzuschließen und das Sub-System an die beide BI-Amp Ausgänge für den Bass anzuschließen. Dafür müsste man lediglich die Trennfrequenz kennen und die Frage wäre, müssen die Ausgänge des Bassmoduls mit einem Leistungswiderstand gebrückt werden???

Grüße
nfsgame
Stammgast
#50 erstellt: 31. Okt 2011, 18:01
Naja, so einfach wie du dir das denkst ist das nicht ;). Drei Sats pro Kanal kann mit der Impedanz schon bisschen arg runtergehen ;).
wolf01
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 31. Okt 2011, 18:33

nfsgame schrieb:
Naja, so einfach wie du dir das denkst ist das nicht ;). Drei Sats pro Kanal kann mit der Impedanz schon bisschen arg runtergehen ;).


Sorry aber ich meinte mit Nichten drei Sats pro Kanal! Natürlich je einen der drei Sats an den "front left", "front right" und "center" Kanal anschließen und die beiden BI-Amping-Ausgänge der "front left" und "front right" Ausgänge an die "left" und "right" Eingänge des Sub-Systems.

Vielleicht wurde es jetzt klarer.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
BOSE ACOUSTIMASS 7 + Denon AVR 3801
nochEin am 04.01.2006  –  Letzte Antwort am 08.01.2006  –  2 Beiträge
auf 5.1 umstellen Bose Acoustimass 7 ?
olympia2008 am 22.11.2006  –  Letzte Antwort am 24.11.2006  –  3 Beiträge
bose acoustimass
elpassoo am 21.11.2012  –  Letzte Antwort am 21.11.2012  –  6 Beiträge
Bose Acoustimass vs, XXX
IO-Dog am 22.01.2005  –  Letzte Antwort am 22.01.2005  –  3 Beiträge
Bose Acoustimass an 5.1 Verstärker
nikki..sixx am 15.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.11.2004  –  4 Beiträge
Bose Acoustimass 6 (5.1)
sheeter am 20.01.2007  –  Letzte Antwort am 21.01.2007  –  6 Beiträge
Bose acoustimass 10 Problem ?
quattro94winter am 17.01.2015  –  Letzte Antwort am 17.01.2015  –  13 Beiträge
Bose Acoustimass 6 Subwoofer zu laut
Zipfeklatscher am 15.10.2013  –  Letzte Antwort am 16.10.2013  –  9 Beiträge
AV Receiver + Bose Solo+ Bose Acoustimass
Fischtaube am 26.04.2017  –  Letzte Antwort am 27.04.2017  –  17 Beiträge
BOSE Acoustimass 6 Series III
Maxei am 08.01.2013  –  Letzte Antwort am 08.01.2013  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.942 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedNico6666
  • Gesamtzahl an Themen1.422.990
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.091.429

Hersteller in diesem Thread Widget schließen