Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


|Notebook| Koaxialen oder optischen Digitalausgang nachrüsten

+A -A
Autor
Beitrag
Dark.XT
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 04. Jan 2009, 20:40
Hallo zusammen,


da mein HP Notebook leider keine Möglichkeit besitzt Sound digital auszugeben suche ich eine Möglichkeit dies nachzurüsten.

Das Notebook soll mit der HiFi Anlage verbunden werden.
Als D/A Wandler kommt der Harman/Kardon HD 970 CD-Player ins Spiel.

WICHTIG HIERBEI:
Der CD-Spieler akzeptiert an seinen digitalen Eingängen ausschließlich 2-Kanal-PCM-Signale - keine mehrkanligen Dolby Digital-, keine DTS- und auch keine 2-Kanal-Downmix-Signale.


Die Soundkarte sollte nicht mehr als 50€ kosten.

Die einzige Karte welche ich bis jetzt in diesem Preisrahmen gefunden habe ist die Creative SoundBlaster X-Fi Surround 5.1 USB Soundkarte.

Doch da ja Creative nicht umbedingt für ihre perfekten Treiber bekannt ist, ist die Frage ob die Soundkarte die Anforderungen des CD-Spielers erfüllen kann.
Außerdem sollte dies mit Foobar2000 oder MediaMonkey funktionieren, aber am besten für alle Soundsignale.

Also, habt ihr Erfahrung mit der X-Fi, oder kennt ihr andere Möglichkeiten im benannten Preisrahmen um einen koaxialen oder optischen Digitalausgang nachzurüsten?

Danke euch!


[Beitrag von Dark.XT am 04. Jan 2009, 20:42 bearbeitet]
Dark.XT
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 06. Jan 2009, 10:29
Niemand?
bearmann
Inventar
#3 erstellt: 06. Jan 2009, 11:19
Wenn es auch per USB sein darf, kannst du dir mal von Terratec die Aureon 5.1 USB ansehen.
Der Hersteller Turtle Beach hat in dem bereich auch einiges auf dem markt - leider in Deutschland schwer zu finden.

Google hilft dir auch weiter, wenn du es mal nach "usb to spdif" fragst...

Etwas teurer wirds dann mit Hagermanns HagUSB ($129).

Im DIY Bereich fliegen zu dem Thema auch etliche Schaltungen rum, falls du dazu das nötige Equipment und Geschick hast.

Grüße,
bearmann
cr
Moderator
#4 erstellt: 06. Jan 2009, 15:13
Edirol UA-1EX kostet 70, dann hast was Gescheites.
Soundblaster würde ich sicher nicht kaufen.
Hat allerdings nur Optoausgang, was aber für PC-Anbindung ohnehin ratsam ist, da Coax zu Brummschleifen tendiert, wenn es nicht Mantelstromfilter betrieben wird.


[Beitrag von cr am 06. Jan 2009, 15:16 bearbeitet]
Dark.XT
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Jan 2009, 15:51
Danke euch!

Noch ein paar weitere Informationen:

Neben dem Stereoreceiver (Harman Kardon HK970, D/A Wandler CD Player HD970) soll noch ein Kopfhörer (Sennheiser HD650) sowie ein Standmikrophon angeschlossen werden.
Der Kopfhörer wird vor allem zum Spielen verwendet, wo er bei Creative von 24-Bit Crystalizer, CMSS 3D-Technologie, sowie EAX profitieren könnte.
Zusätzlich ist noch bei Creative X-Fi Surround eine Fernbedienung vorhanden, und er besitzt das edlere Design sowie 24Bit/96khz Aufnahme und Wiedergabe.
Nachteil ist wohl die schlechte Bassumleitung, welche mir egal sein kann, sowie 1/2 Sekunde zeitversetzt (ich weiß nicht ob dies mit aktuellen Treibern immernoch so ist) und ein vermutlich schlechterer D/A Wandler als der Edriol.

Nun ist die Frage, was wurde zum Musikhören einen besseren Klang am Kopfhörer erzeugen?

a) Benutzung des D/A Wandlers des HD970 und des Kopfhörerausgangs des HK970

b) Benutzung des Edirol UA-1EX

Ich denke bei Spielen habe ich einen besseren Klang bei Creative.


[Beitrag von Dark.XT am 06. Jan 2009, 15:53 bearbeitet]
bearmann
Inventar
#6 erstellt: 06. Jan 2009, 16:00
Du hast es selbst schon geschrieben...

Wenn dir EAX & Co. in Spielen wichtig ist, dann musst du die X-Fi kaufen, Punkt um. Dafür dann eben mit dem Treiber Hick-Hack leben...

Wenn dir Musik wichtiger ist, würde ich eher zur Edirol/Terratec/Hagermann greifen.

Grüße,
bearmann
Dark.XT
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Jan 2009, 16:07
Und da liegt der Haken, da mir beides eigentlich wichtig ist. Bzw besser gesagt wichtig scheint, ich hatte noch nie eine X-Fi mit ihren ganzen Softwarespieleren, und weiß nicht inwiefern diese ihren Preis (bei einem Kopfhörer) wert sind.

Hinsichtlich Musik bringt mir der D/A Wandler einer Soundkarte bei der Stereoanlage schon mal keinen Vorteil, ich denke der D/A Wandler des CD-Players ist hier hochwertiger, also werde ich digital verbinden.

Beim Kopfhörer sieht es schon wieder anders aus. Ich habe schon öfters gelesen dass die Kopfhörerausgänge der Stereoanlagen recht minderwertig sein sollen, und deshalb hier eine Edirol/Terratec/Hagermann Soundkarte vieleicht ein besseres Ergebnis erzeugen wird.

Wenn ja, wurde ich wohl zu einer solchen greifen.

Wenn nein, wäre die X-Fi die bessere Wahl, da sie eine gute Ergänzung in Sachen Gaming wäre.


[Beitrag von Dark.XT am 06. Jan 2009, 16:08 bearbeitet]
cr
Moderator
#8 erstellt: 06. Jan 2009, 16:29
Ich betreibe an der Edirol die Kopfhörer AKG 500 (geht recht laut), AKG 240DF (ausreichend laut), AKG 280 (ausreichend laut). Die beiden letzteren sind inzwischen eher weniger gebräuchliche 600 Ohm-KHs, die eben mehr Spannung brauchen.
Bei einer USB-Soundkarte OHNE zusätzliche Spannungsversorgung ist die Spannung des KH-Ausgangs immer begrenzt.
Willst du somit extrem laut KH hören, muß eine Soundkarte mit externer Stromversorgung her, dann ists aber mit deiner Preisvorgabe Sense.
Dark.XT
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 06. Jan 2009, 16:38
In diesem Fall wurde ich dann wohl zu einem Kopfhörerverstärker greifen, welcher für einen Sennheiser HD650 soviel ich weiß eh zu empfehlen wäre. Aber soviel habe ich jetzt auch wieder nicht vor auszugeben.

Nun, ich denke ich werde zur X-Fi greifen, da es mir hauptsächlich um den optischen Ausgang geht, und den D/A Wandler der Stereoanlage verwenden möchte.
Zudem hat er noch eine Fernbedienung, was auch noch recht praktisch ist.
Aber erstmal informieren wie es mit den Treibern unter Vista aussieht.

Den Hinweis des CD-Players:
WICHTIG HIERBEI:
Der CD-Spieler akzeptiert an seinen digitalen Eingängen ausschließlich 2-Kanal-PCM-Signale - keine mehrkanligen Dolby Digital-, keine DTS- und auch keine 2-Kanal-Downmix-Signale.

sollte kein Problem für die X-Fi darstellen, oder?


In einem anderen Forum wo ich die Frage auch gestellt habe kamm die Frage auf, ob sich eine 24Bit/96khz Soundkarte überhaupt lohnt, oder ob auch eine 16Bit/48khz Soundkarte ausreichen wurde.
In diesem Fall wurde ich nämlich auch schon um die 15-20€ eine kriegen, wenn es mir nur um den optischen Ausgang geht.
cr
Moderator
#10 erstellt: 06. Jan 2009, 16:44
Daß auch die Wandlung im AV-Receiver noch keine gute Qualität garantiert, ist dir aber wohl klar, weil die Creative Karten dafür bekannt sind, daß sie intern alles auf 48 KHz resamplen, was hörbar sein kann, aber nicht muß.
Dark.XT
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 06. Jan 2009, 16:54
Wirklich? Ich habe gedacht Creative wurde mittlerweile 44.1 KHz bitgenau wiedergeben, zumindest seit der X-Fi Music.

Die Edriol unterstützt eine bitperfekte Wiedergabe?
Wobei meine Preisgrenze eigentlich bei 50€ lag.
bearmann
Inventar
#12 erstellt: 06. Jan 2009, 16:56
Bzgl. PCM Stream: Das klappt mit jeder Soundkarte, da das so ziemlich das simpelste ist. Brauchst dir deswegen also keine Gedanken zu machen.

Bzgl. 16/44.1 vs. 24/96 vs. whatever:
Das ist so ein ewiges kleines Streitthema im Hifi und es gibt, wie so oft, zwei Lager. Die einen sagen, dass Upsampling/Oversampling nichts bringt/eher schadet und somit ein 16/44.1 DAC für CD-Musik das beste ist. Sowas nennt man auch "NOS DACs" (Non OverSampling).

Die anderen sagen (das weitaus größere Lager), dass ein Oversampling im DAC sehr wohl positiv auf den Klang wirkt. Wenn du dir Datenblätter zu DAC Chips anschaust, wirst du dort z.B. oft "8x Oversampling" o.ä. lesen.

Für Sinn und Zweck des Oversampling gibt es auch technische Gründe - die kann ich dir adhoc nicht liefern.

Allerdings solltest du vorsichtig mit der Schlussfolgerung sein, dass ein 24/96 DAC/Interface automatisch besser klingt, als ein 16/44.1 DAC - und umgekehrt!
Bei DACs kommt es sehr stark auf Implementierung an... insofern würde ich davon abraten einfach die nächst beste Soundkarte mit 16/44.1 für 20€ zu kaufen.

Man sollte auch ein bisschen auf die Relationen achten. Ein HD650 profitiert von einer hochwertigeren Quelle.


cr schrieb:
Daß auch die Wandlung im AV-Receiver noch keine gute Qualität garantiert, ist dir aber wohl klar, weil die Creative Karten dafür bekannt sind, daß sie intern alles auf 48 KHz resamplen, was hörbar sein kann, aber nicht muß.


Soweit ich weiß, hat das mit dem festen resamplen auf 48KHz mit Einführung der X-Fi aufgehört... bin mir aber nicht sicher.

Gruß,
bearmann
cr
Moderator
#13 erstellt: 06. Jan 2009, 17:03

Die anderen sagen (das weitaus größere Lager), dass ein Oversampling im DAC sehr wohl positiv auf den Klang wirkt. Wenn du dir Datenblätter zu DAC Chips anschaust, wirst du dort z.B. oft "8x Oversampling" o.ä. lesen


Du verwechselst hier zweierlei Sachen.
Natürlich ist Oversampling vor dem DA-Wandeln sinnvoll, es gibt ja gar keine Wandler mehr, die das nicht machen.
Aber es ist nicht sinnvoll, die Abtastrate vorher extra zu konvertieren (44.1 >> 48 kHz ist kein Oversampling, sondern eine ungerade Ratenkonvertierung, die je nach Anzahl der verwendeten Stützpunkte mehr oder minder große Fehler erzeugt). Das veränderte Signal geht dann über den SPDIF raus und im AV-Receiver findet dann die nötige Aufbereitung vor dem Wandeln statt.
bearmann
Inventar
#14 erstellt: 06. Jan 2009, 17:12
Uh, ich dachte, dass Dark.XT unsicher wegen des Oversamplings im DAC sei.
Dass ein Upsampling des Streams vorher kontraproduktiv ist, ist klar, keine Frage.

Gruß,
bearmann
cr
Moderator
#15 erstellt: 06. Jan 2009, 17:19
Wenn man die X-Fi-Site anschaut, muß man zumindest feststellen, daß marketingseitig das Produkt gut präsentiert wird. Nur was wirklich Konkretes erfährt man ja leider nie, zB ob eine Ratenkonversion stattfindet.
Wie man eine hochwertige Soundkarte um 50 Euro mit 6 Kanälen (die alle gewandelt werden müssen) herstellen kann, ist mir zumindest generell ein Rätsel.
Dark.XT
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 06. Jan 2009, 17:24
Ich bin mir unsicher über den Unterschied von Soundkarten, welche 24bit/96kHz Soundqualität unterstützen (wie Edirol UA-1EX oder X-Fi Surround), und welchen die 16Bit/48 khz unterstützen (wie oben genannte TerraTec Aureon 5.1)

Das ist doch wieder unabhängig von einer Bitperfekten wiedergabe, oder?
Und wie gesagt, eine Bitperfekte wiedergabe unterstützt sowohl eine Edirol als auch eine X-Fi Music (man muss in den Treibern nur von Spiele/Film Mouds ausschalten). Wie es mit der USB-X-Fi aussieht weiß ich aber auch nicht.
bearmann
Inventar
#17 erstellt: 06. Jan 2009, 17:59

Dark.XT schrieb:
Ich bin mir unsicher über den Unterschied von Soundkarten, welche 24bit/96kHz Soundqualität unterstützen (wie Edirol UA-1EX oder X-Fi Surround), und welchen die 16Bit/48 khz unterstützen (wie oben genannte TerraTec Aureon 5.1)


Da gibt es erstmal keinen, da diese Angabe dir nur sagt, was die Karte maximal empfangen kann.
Wenn du z.B. 24/96 Material hast, kann das eine 16/48 Karte nicht abspielen (ohne vorheriges downsampeln und dither deinerseits).

Wenn beide aber mit dem gleichen Stream gefüttert werden (in deinem Fall wohl meistens 16/44.1), macht es 0 (!) Unterschied wieviel die eine oder die andere Karte maximal empfangen könnte.


Dark.XT schrieb:
Das ist doch wieder unabhängig von einer Bitperfekten wiedergabe, oder?


Richtig. Bitperfekte Wiedergabe heißt lediglich, dass kein festes Resampeln stattfindet. Das kann zum einen softwareseitig sein (z.B. ein 48KHz resampeln des Windows Kernel Mixers), als auch hardwareseitig (das 48KHz resampeln der Creative Audigy Serie).


cr schrieb:
Wie man eine hochwertige Soundkarte um 50 Euro mit 6 Kanälen (die alle gewandelt werden müssen) herstellen kann, ist mir zumindest generell ein Rätsel.


/signed

Gruß,
bearmann


[Beitrag von bearmann am 06. Jan 2009, 18:00 bearbeitet]
fe-lixx
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 06. Jan 2009, 18:29
Zum Thema X-Fi:

Standardmäßig ist Upsampling immer aktiviert, weil der DSP intern mit 192 kHz arbeitet. Für diese Zahl habe ich leider keine Quelle, aber das hat ein Entwickler herausgefunden, der begonnen hatte einen offenen Linux Treiber zu schreiben, bevor Creative vor kurzem seinen eigenen Source Code veröffentlicht hat.

Man kann allerdings im "Audioerstellungsmodus" die bitperfekte Wiedergabe aktivieren. Dadurch verliert man aber sämtliche Funktionen, die über den DSP laufen, also Bassmanagement, die ganzen CMSS-3D Modi - so ziemlich alles.

Ich rate ganz klar vom Kauf einer X-Fi ab! Zu den Treibern und deren Bugs, der Firmenpolitik von Creative, der Audioqualität der Karte selbst, usw. wurde schon so ziemlich alles gesagt.
Davon abgesehen sehe ich auch für Spieler keinen echten Vorteil mehr bei der X-Fi:

Man liest hier immer wieder die Empfehlung, die X-Fi zu kaufen, sobald man am PC zocken möchte, wegen mangelnder EAX Unterstüzung bei allen anderen Karten. Nun, vor einigen Jahren mag das ja noch die beste Empfehlung für Spieler gewesen sein. Es gab genug Spiele, die EAX wirklich genutzt haben, wodurch man erstens einen besseren Raumklang und zweitens mehr spektakuläre Klangeffekte als im Softwaremodus hatte, was nicht heißen muss, dass sich das Spiel auf einem Rechner ohne EAX schlecht angehört hätte. Außerdem wurde die CPU entlastet - in Zeiten von 3 GHz Quad-Cores wohl kein Argument mehr. Allerdings ist auch heute eine Soundkarte mit Hardware-Mixing Support für möglichst viele Kanäle sinnvoll, wenn man spielen möchte. USB-Interfaces haben da meist wenig zu bieten. (Zumindest gilt das für XP. Bei Vista hat sich am Soundmanagement ja einiges geändert, siehe EAX und Notwendigkeit von ALchemy, deshalb kommt man unter Vista vielleicht auch gut mit reinem Software-Mixing aus.)

Viele neue Spiele haben ihre eigene integrierte Audio-Engine und können überhaupt keinen Nutzen aus der X-Fi ziehen. Hier gibt es eine offizielle Liste mit Spielen, die EAX Support bieten. Klar, das sind schon einige, aber von aktuellen "Krachern" sieht man da wenig. Das muss letztendlich jeder für sich entscheiden. In meinen Augen ist es aber kein Argument mehr, nur mit einer EAX Karte anständig zocken zu können, und somit fehlt jedes Argument für den Kauf einer X-Fi.

Sorry für leichtes OT.
SuchAPlayer
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 11. Feb 2009, 22:02
Na und was ist eine Alternative zur X-fi (EAX) wenn man mit einem stereo-KH 3D-Sound haben möchte. Scheint die einzige praktische Lösung zu sein (bezogen auf Laptops!).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
optischen ausgang am notebook nachrüstbar?
woody119 am 12.10.2008  –  Letzte Antwort am 13.10.2008  –  4 Beiträge
Notebook mit DVI nachrüsten ?
Synapticus am 17.12.2007  –  Letzte Antwort am 19.12.2007  –  12 Beiträge
Notebook an Hifiverstärker
wayan am 01.01.2005  –  Letzte Antwort am 01.01.2005  –  3 Beiträge
Optischen Ausgang nachrüsten?
Dortmunder80 am 13.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  3 Beiträge
Soundkarte mit symmetrischem Digitalausgang
PhrozenSilicon am 06.06.2010  –  Letzte Antwort am 13.06.2010  –  5 Beiträge
optischen PC-Digitalausgang auf Verstärker
rawer am 20.08.2003  –  Letzte Antwort am 13.04.2004  –  3 Beiträge
Soundkarte für Notebook mit Optical Out (Toslink)
w.Macx am 10.03.2005  –  Letzte Antwort am 10.03.2005  –  3 Beiträge
Probleme mit SPDIF Digitalausgang am Notebook
spooky0815 am 13.07.2007  –  Letzte Antwort am 13.07.2007  –  7 Beiträge
Anschluß Notebook an Receiver
Berni am 04.12.2003  –  Letzte Antwort am 16.12.2003  –  2 Beiträge
44.1k digitalausgang
erixxx am 05.01.2007  –  Letzte Antwort am 10.01.2007  –  18 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harman-Kardon

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedfurge76
  • Gesamtzahl an Themen1.346.077
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.402