Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilft ein Netzfilter gegen schwarze Balken im Bild?

+A -A
Autor
Beitrag
Running
Stammgast
#1 erstellt: 27. Sep 2004, 21:45
Hier im Haus sind 2 Computer, die miteinander über ein Netzwerkkabel, ein Satellitenkabel und über die Stromleitung miteinander verbunden sind. Das Satellitenkabel ist nicht direkt an den PC angeschlossen, sondern an einen digitalen Satellitenreceiver, der über Stereo-Cinch und S-Video an den PC angeschlossen ist, am anderen PC ist auch ein Satreceiver über Cinch und S-Video angeschlossen.

Wenn am PC Fernsehen geschaut wird, gibt es schwarze und weisse Laufbalken, die vertikal verlaufen. Die Balken sind weg, wenn ich das Satellitenkabel abziehe, dann kann ich natürlich kein Fernsehen mehr schauen. Da es keinen Mantelstromfilter für digital Sat gibt, kann nur ein Netzfilter für die Stromleitung helfen, habe aber noch nichts dergleichen im Internet gefunden, auch bei Conrad nicht. Hilft ein Netzfilter überhaupt?

Und ja ich habe schon vieles ausprobiert, habe PC und Satreceiver an die gleiche Steckdose gehängt und Filter für die Stereocinch gekauft, damit das brummen weg ist, es ist weg, aber das Bild nervt sehr!

Ich habe das Problem ja schon ewig, aber jetzt wo mein Bruder gestern ein Netzwerkkabel verlegt hat, weil das Wirless Lan nicht so will wie es soll, sind die Störungen unerträglich. Und gerade mache ich meinen Heizlüfter an und ich seh fast nix mehr...

Was kann ich tun?

________
ntfs
Stammgast
#2 erstellt: 27. Sep 2004, 21:57
Moin Moin,

hört sich eher nach einem Problem mit der
Stromleitung an (Überlastet)...
Man könnte es evtl. mal mit einer USV
probieren damit alle Geräte eine korrekte
Spannung bekommen.

Mit freundlichen Grüßen
Running
Stammgast
#3 erstellt: 27. Sep 2004, 22:08

ntfs schrieb:
Moin Moin,

hört sich eher nach einem Problem mit der
Stromleitung an (Überlastet)...
Man könnte es evtl. mal mit einer USV
probieren damit alle Geräte eine korrekte
Spannung bekommen.

Mit freundlichen Grüßen


Du meist wegen den Heizlüfter ist die Stromleitung überlastet? Einen USV habe ich nicht, leider. Das mit den Heizlüfter ist erstmal nicht wichtig, der läuft ja nicht ständig. Hätte ich kein Monoblock LNB, mit eingebauten Diceqc schalter und 4 Ausgänge für Hotbird/Astra, sondern zwei einzel LNB für jeden PC, wäre das Problem gelöst. Will ich aber nicht!
Patrick
Stammgast
#4 erstellt: 27. Sep 2004, 23:07
Der Heizlüfter hat da ursächlich nichts mit zu tun, er erhöht nur die Stärke der EM-Felder, die in die Brummschleife einkoppeln.

Versuch mal solange irgendwelche Verbindungen zu trennen bis das Bild ohne Streifen kommt. Danach kannst du mit wieder verbinden und trennen den genauen Weg der Brummschleife suchen. Wenn man weiß durch welche Verbindungen die Brummschleife läuft kann man sich danach überlegen wo man sie unterbrechen kann/will.

Achso: Das was man als Netzfilter verkauft hilft gegen Brummschleifen nicht, da braucht man einen Trenntrafo und der ist bei Verbrauchern mit hoher Leistung recht teuer.


[Beitrag von Patrick am 27. Sep 2004, 23:09 bearbeitet]
heavysteve
Stammgast
#5 erstellt: 28. Sep 2004, 14:12
Hi zusammen,
die Störungen in Deinem Bild liegen eindeutig an einem
zu hohen Signalpegel aus Deiner Sat-Anlage.
Am Besten mal einen Fachhändler befragen, was eine Pegelmessung kosten würde. Nach den Messergebnissen
kann man dann eine Anschlussdose mit passender Durchgangsdämpfung errechnen.
Dann müsste alles OK sein.

@ntfs....Stromleitung an (Überlastet)...?????????
...Man könnte es evtl. mal mit einer USV
probieren damit alle Geräte eine korrekte
Spannung bekommen.?????????????
Sorry, aber son Quatsch habe ich noch nie gehört.
Stromleitung überlastet=Streifen im Bild=
USV für konstante Spannungsversorgung=

Eine USV-Anlage (USV=Unterbrechungsfreie Stromversorgung)
hat nix mit konstanter Spannungsversorgung zu tun.
Die Anlage soll lediglich bei Spannungsausfall mit einer
Umschaltzeit auf Batteriebetrieb <=0,2-0,5 Sek. den
Verbraucher noch solange am Netz halten, bis z.B. alle
Daten gesichert wurden.
Wenn eine USV Man könnte es evtl. mal mit einer USV
probieren damit alle Geräte eine korrekte
Spannung bekommen. Wird eine USV betrieben, kommt die Spannungsversorgung trotzdem aus dem normalen Netz.

Anwendungsbeispiel: In Krankenhäusern soll z.B. durch USV
Anlagen der Netzbetrieb aufrecht erhalten werden, bis ein
Notstromaggregat sich zuschaltet.Umschaltzeit <=12Sek.
Hier heissen die Anlagen nicht USV, sondern
ZSV (Zusätzliche Sicherheitsversorgung)

Gruss SteveO
selfmadehifi
Stammgast
#6 erstellt: 28. Sep 2004, 19:12
???
Hi
ich glaube Mantelstromfilter für Sat gibt es schon...
(bin aber nicht sicher.)
Um herauszufinden, ob es wirklich eine Brummschleife
ist, kann man die Erde vom Schukostecker der PCs
mal testweise entfernen.
Oder zieh mal den Audioausg. des Sat-Receivers raus.
Eine erlaubte Lösung wäre hier, eine
galvanische Trennung in die NF-Leitung zu hängen.
ELV bietet so etwas auf Basis von Linear-Optokopplern an.
Running
Stammgast
#7 erstellt: 28. Sep 2004, 21:10
Wenn das S-Video und StereoCinch Kabel von beiden PC's abgezogen ist und das Netzwerkkabel auch, sind die Balken weg. Es liegt daran, weil beide PC's miteinander verbunden sind.
Wenn ich die S-Video und Stereo verbindung an meinen PC wieder anschliesse, sind immer noch keine Balken da, erst wenn ich am anderen PC das S-Video, StereoCinch oder das Netzwerkkabel anschliesse, gibt es wieder Balken.

@selfmadehifi
Wie soll ich das denn machen? Einfach die Kontakte mit Klebeband abkleben, oder die Steckdose zerlegen?
Tante_Sidonie
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 28. Sep 2004, 21:19
moin

Steck den zweiten PC doch in die gleiche Steckdosenleiste wie die anderen Geräte.

Die Störungen sind das Resultat von Potenzialunterschieden bei genullten Steckdosen. (Heizlüfter beweist das)

Der Schutzleiter ist das gelb-grüne Kabel, das von der Kaltgerätebuchse ins Netzteil geht. Wenn Du an allen Geräten ausser einem diese Kabel abknipst, sollte es auch weg sein. Ich würde allerdings die gemeinsame Steckdose bevorzugen.

*GG*
ntfs
Stammgast
#9 erstellt: 28. Sep 2004, 21:57
Moin Moin,
@heavysteve:
Die Problematik könnte so aussehen das die
Stromversorgung nicht konstant 230 Volt liefert.
Oft treten dann Störungen bei hochfrequenten Geräten ,
besonders bei Unterspannungen, auf.
Der Einsatz einer USV soll hier lediglich vor
Über- / Unterspannungen schützen.
Die Stromausfallfunktion ist hier zu vernachlässigen.
Beispiel: Mein fernseher hat Streifen gezogen, die
Messung hat ergeben das die Leitung lediglich 207 Volt
leistet.
nach Einsatz einer USV war das Problem erledigt.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick
Stammgast
#10 erstellt: 29. Sep 2004, 00:01

Running schrieb:
Wenn das S-Video und StereoCinch Kabel von beiden PC's abgezogen ist und das Netzwerkkabel auch, sind die Balken weg. Es liegt daran, weil beide PC's miteinander verbunden sind.
Wenn ich die S-Video und Stereo verbindung an meinen PC wieder anschliesse, sind immer noch keine Balken da, erst wenn ich am anderen PC das S-Video, StereoCinch oder das Netzwerkkabel anschliesse, gibt es wieder Balken.

Damit hast du gezeigt, dass es eine Brummschleife ist.

Dummerweise scheint deine Situation ziemlich kompliziert zu sein. Um systematisch vorzugehen: Für eine Brummschleife braucht es einen elektrisch geschlossenen Kreis, der die Signalleiter enthält. Ein Teil des Kreis muss also über die Satanlage laufen.
Bleibt die Frage nach dem 2. Teil des Kreises. Vor allem bei nur Netzwerkverbindung ist das nicht ganz so offensichtlich, ich vermute Netzwerkkabel->PC->Schutzerde->Satanlage. Wenn der 2. PC auch an die Satanlage angeschlossen ist gibt es mehrere Möglichkeiten wie die Schleife verlaufen kann.
Auf jeden Fall wird es aufwändig diese Brummschleife zu lösen, wenn es keine Filter für die Satverbindung gibt, weil man ansonsten alle möglichen Verläufe der Schleife trennen muss.

Zum Schutzleiter:
Schutzleiter trennen, das kann man zum Ausprobieren wo die Brummschleife entlangläuft machen, aber als Dauerlösung ist es lebensgefährlich. Am einfachsten funktioniert Schutzleiter trennen, indem man die beiden Metallbügel in der Steckdose mit Isolierband abklebt.
ntfs
Stammgast
#11 erstellt: 29. Sep 2004, 09:33
Moin Moin,
kreis das Problem doch mal weiter ein:
Treten die Sörungen auch auf wenn der 2. PC
an Sat und Netzwerk angeschlossen ist, aber keine
Stromverbindung hat ODER wenn er ausgeschaltet ist?
Treten die Störungen am 2. PC auch auf?

Mit freundlichen Grüßen
Running
Stammgast
#12 erstellt: 29. Sep 2004, 20:48
Ich habe jetzt mal versucht, nur den PC ohne Schutzleiter anzuschliessen, es macht keinen unterscheid. Die Geräte hier sind alle über die gleiche Steckdose angeschlossen, mit einer grossen 5er Steckdose und daran 4 weitere 3er Steckdosen. Habe hier an einer Steckdose 8 Geräte und 5 Netzteile für Router Modem u.s.w. und nur der PC und Monitor haben einen Schutzleiter.

Im anderen Zimmer sind die Geräte an verscheidenen Steckdosen angeschlossen: Stereoanlage, TV, Satreceiver an eine Steckdose und PC, Monitor, Aktivboxen an eine andere.

Ich glaube die Störungen sind weg, wenn im anderen Zimmer "alle" Geräte aus der Wand gezogen sind, kann es aber jetzt nicht testen, habe ich schonmal probiert.

Am anderen PC gibt es die gleichen Störungen.
Tante_Sidonie
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 30. Sep 2004, 00:44
joi,

Schliesse einmal ____alle____ Geräte an eine Leiste an, dann sollte es weg sein. Du schilderst den typischen Fall von Potenzialunterschieden zwischen verschiedenen Steckdosen.

Meine Vermutung:

Deine Elektroinstallation hat keine Schutzerde, die Steckdosen sind genullt und haben durch unterschiedliche Verbraucher unterschiedliche Nullpotenziale, die sich durch den Kabelwiderstand im Nulleiter ergeben. Dieser Potenzialunterschied gleicht sich durch die Verbindung der über die Schutzleiter pseudogeerdeten Geräte aus.
Dadurch entsteht das Brummen und die Störungen.

Teste das mal wie folgt:

Trenne die Verbindung zwischen den Räumen, so dass die Störung nicht auftritt. Kauf Dir im Aldi oder bei Conrad ein digi-Multimeter für ca. 10 Euro. Schalte es auf Wechselspannungsmessung. Verbinde eine Messtrippe mit dem Schutzleiteranschluss an der Steckdose. Die andere hältst Du an den Schutzleiter der Steckdose im anderen Zimmer. Nun müßte eine Spannung zu messen sein, die sich im Bereich einiger Volt bewegt. Machst Du den Heizlüfter an, ändert sich die Spannung.

Die Länge der Messtrippen, evtl. Verlängerung mit Draht ist unkritisch, da das Messgerät im Spannungsmessbereich hochohmig im Bereich einiger Megaohm ist.

Mach mal.

Wenn das Ergebnis wie vorhergesagt ist, hilft nur das Abklemmen des Schutzleiters auf einer Seite oder der Betrieb _____aller_____ Geräte über eine Steckdose. (Ausser dem Heizlüfter natürlich, den kannst Du dann an der anderen Dose betreiben.)

"der PC und Monitor haben einen Schutzleiter." dann hilft es nix, nur den Schutzleiter des PC zu isolieren denn der Monitor ist ja ebenfalls geerdet. Logisch, oder?



Viel Erfolg,

*GG*


[Beitrag von Tante_Sidonie am 30. Sep 2004, 00:46 bearbeitet]
heavysteve
Stammgast
#14 erstellt: 30. Sep 2004, 14:40
Hi zusammen,
Sehr lebensgefährliche Bastelanleitungen, die man hier lesen muss
@Running.......Ich habe jetzt mal versucht, nur den PC ohne Schutzleiter anzuschliessen...
Das ist Lebensgefährlich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

@Tante_Sidonie....Ergebnis wie vorhergesagt ist, hilft nur das Abklemmen des Schutzleiters.......
Dein Tipp ist absolut gefährlich. Niemals den Schutzleiter abklemmen.
.....Deine Elektroinstallation hat keine Schutzerde, die Steckdosen sind genullt.....
Das kannst Du sicher nicht fernbeurteilen.
Zur Info..Die Nullung ist eine Schutzmassnahme im z.B.
TN-Netz. Du sprichst von einer sogen. klassischen Nullung.
Diese Nullung ist schon seit über 20 Jahren verboten und
haben selbst in Altbauten keinen Bestandsschutz mehr.
Sie bietet aber trotzdem noch einen Schutz.
Aaaaaaber, wenn Du die Nullbrücke zum PE der Steckdosen entfernst, hast Du absolut gar keinen Schutz mehr.
Also, davon die finger lassen.

Und..... durch unterschiedliche Verbraucher unterschiedliche Nullpotenziale?????????
Kurze Frage, wenn Du schon so Falsch-technische
Anleitungen gibst...Und wenn ein Schutzleiter da währe,
würde er unterschiedliche Nullpotentiale ausgleichen????
Leider totaler Quatsch.

Gruss SteveO
Tante_Sidonie
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 30. Sep 2004, 20:18

heavysteve schrieb:
Hi zusammen,
Sehr lebensgefährliche Bastelanleitungen, die man hier lesen muss
@Running.......Ich habe jetzt mal versucht, nur den PC ohne Schutzleiter anzuschliessen...
Das ist Lebensgefährlich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

@Tante_Sidonie....Ergebnis wie vorhergesagt ist, hilft nur das Abklemmen des Schutzleiters.......
Dein Tipp ist absolut gefährlich. Niemals den Schutzleiter abklemmen.
.....Deine Elektroinstallation hat keine Schutzerde, die Steckdosen sind genullt.....
Das kannst Du sicher nicht fernbeurteilen.
Zur Info..Die Nullung ist eine Schutzmassnahme im z.B.
TN-Netz. Du sprichst von einer sogen. klassischen Nullung.
Diese Nullung ist schon seit über 20 Jahren verboten und
haben selbst in Altbauten keinen Bestandsschutz mehr.
Sie bietet aber trotzdem noch einen Schutz.
Aaaaaaber, wenn Du die Nullbrücke zum PE der Steckdosen entfernst, hast Du absolut gar keinen Schutz mehr.
Also, davon die finger lassen.

Und..... durch unterschiedliche Verbraucher unterschiedliche Nullpotenziale?????????
Kurze Frage, wenn Du schon so Falsch-technische
Anleitungen gibst...Und wenn ein Schutzleiter da währe,
würde er unterschiedliche Nullpotentiale ausgleichen????
Leider totaler Quatsch.

Gruss SteveO 8)



Hi Steve,

Klar, alles was mit VDE 0/100 zu tun hat ist lebensgefährlich. das muß man vorher wissen.

Also zur Erklärung nochmal ein Beispiel:
Simuliere zwei Versorgungsstränge ab Unterverteilung durch zwei Verlängerungskabel. Beide ohne Schutzleiter und in der Kupplung genullt. An das Eine hängst Du keinen Verbraucher, an das andere einen Fön mit 2300 Watt. Fliessen also durch das eine Kabel 10 Ampere, durch das andere nichts. Das Kabel habe 1 Ohm Innenwiderstand. So unterscheiden sich die Nullpotenziale der beiden Enden um 10!!!! Volt, damit auch die Schutzleiter. Nun ein PC an das eine Ende und ein weiterer zusätzlich an das andere Ende.
Jetzt sorgen die verbundenen PC für einen Potenzialausgleich, der Brumm und andere Störungen bringt.

Was war da also falsch-technisch dran?

Das mit der Installation war eine Vermutung aufgrund der geschilderten Symptome, und ich wette darauf, dass es stimmt.

Zum Abklemmen des Schutzleiters: Klar, ist kritisch, aber wenn eines der verbundenen Geräte geerdet ist, reicht das doch. Das Ungefährlichste wäre mein Tipp, alle Verbraucher mit Schukostecker an eine Mehrfachsteckdose zu packen? Oder hältst Du das auch für lebensgefährlich?


Gruss,

*GG*
Running
Stammgast
#16 erstellt: 30. Sep 2004, 20:44
Der Schutzleiter geht doch direkt in die Erde und ist dafür da, das sich das z.B. PC-Gehäuse nicht elektrisch aufläd, so das man einen gewischt bekommt, stimmt doch??
Ich merke das an meinen Satreceiver, der keinen Schukostecker hat, an den bekomme ich manchmal einen gewischt.

Für ein paar Minuten ist es sicher nicht schlimm, mal den Schukostecker in der Wand, wo alle Geräte drannhängen, ohne Schutzleiter anzuklemmen! Wenn dadurch die Streifen "nicht" weg sind, liegt es nicht an der Stromversorgung?
Tante_Sidonie
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 30. Sep 2004, 22:32
hi,

Der Schutzleiter ist eigentlich dafür da, gefährliche Spannungen am Metallgehäuse zu verhindern. Beispielsweise wenn ein Kabel abreisst, das Phase führt und gegen das Gehäuse fällt. Mit genullten Dosen ist das immer mit einem Knall verbunden, weil der Überstromschalter (meist 16 Ampere bei 1,5-Quadrat Kabel) herausfliegt. Mit richtig geerdeten Dosen sind auch schon geringere Leckströme (bsp. 0,3 mA) über FI-Schalter (Fehlstromschutzschalter) als Auslöser tauglich. Deshalb ist ein Schutzleiter ja auch neuerdings Pflicht. Dazu muss er auch noch so angebracht werden, dass er als letzter abreisst, also nach Phase und Nulleiter.
Bei Dir vermute ich aufgrund der Fehlerbeschreibung genullte Dosen, die nicht wirklich geerdet sind. Aber wie gesagt, ein Multimeter würde dies bestätigen - oder eben nicht.

Wenn Du an einem nicht geerdeten Gerät ab und zu, nicht immer, einen gewischt kriegst, würde ich Wollteppiche und Schlappen mit Kunststoffsohlen vermuten, also statische Aufladung. Mit Fehlströmen hat das meist nichts zu tun.

Sicherer ist es auf jeden Fall, alle Geräte mit Schukostecker mal in eine Mehrfachsteckdose zu stecken, bei den anderen kommt es ja nicht so drauf an, da sie am Gehäuse potenzialfrei sind. So kann dann auch Steve ruhig schlafen. Aber wie gesagt, wenn eines geerdet ist sind alle geerdet. Das ist ja bei Dir die Krux, sie sind an verschiedenen Potenzialen geerdet und der Ausgleich geht über die Signalleitungen.

Steve, auch wenn Nullen seit 20 Jahren verboten ist, bist Du noch nie zu schnell gefahren? Das ist auch verboten. Seit hundert Jahren schon. Dieses Jahr habe ich in einer alten Villa noch rot-schwarz-graue Kabel gesehen, die in den Dosen miteinander verdrillt waren, ohne Klemmen oder sonstwas. Herrliche Installation So richtig was fürs Herz, und die haben sich gewundert, warum ihnen so oft die Glühlampen durchbrennen... Selbst in den VEBA-Hochhäusern der 70er hat man noch genullte Dosen.

Also, Running, tu Dir nicht weh dabei. Am besten immer eine Hand in die Hosentasche, dann geht der Strom, wenn mal was passieren sollte, nicht durchs Herz. Dazu bei Stromunfällen mit äusserlich erkennbaren Brandwunden die entsprechende Extremität eng am Körper abbinden, denn die Adern sind meist weiter verkocht als man annimmt und der Körper würde vergiftet wenn man das nicht macht.

...und Schuhe mit Gummisohlen, das isoliert auch.

... oder die Lösung mit der gemeinsamen Mehrfachsteckdose versuchen.

Viel Erfolg und ein langes Leben,

*GG*
heavysteve
Stammgast
#18 erstellt: 01. Okt 2004, 11:44
Hi zusammen,
@Tante_Sidonie....
....Klar, alles was mit VDE 0/100 zu tun hat ist lebensgefährlich.
<Stimmt wohl nicht so ganz, soll ja eher Unfälle vermeiden.
Und....klar bin ich schon öfters zu schnell gefahren, aber
deshalb habe ich eine Klassische Nullungspfuschanlage nie bei einem Kunden eingebaut.

Ich arbeite seit über 15 Jahren nur in Krankenhäusern und
anderen Pflegeeinrichtungen. Alles wird vom TÜV abgenommen.
Da bleibt nix verborgen und deshalb kann man sich Basteleien lieber gleich sparen.>

.....alle Verbraucher mit Schukostecker an eine Mehrfachsteckdose zu packen?
<Das macht Sinn und löst oft Probleme>

....geringere Leckströme...
<Sicher bist Du als E-Man mit den Prüfungen nach BGVA2
vertraut. Liess mal nach, was da über Ableitstöme und
Ersatzableitströme steht.>

....Deshalb ist ein Schutzleiter ja auch neuerdings Pflicht.
<Neuerdings??? seit mind. 1980!!!! Sind ja erst 24 Jahre.

Also, bei Problemfällen lieber immer den Fachmann rufen.

Gut,gut, Schönes Weekend noch.

SteveO
Tante_Sidonie
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 01. Okt 2004, 13:03
Hi Steve,

Deine Perfektion ehrt Dich, ist auch sinnvoll und gerade in KH sind da besondere Ansprüche zu erfüllen. Kenne ich von PCs in diesem Bereich.
Aber wie gesagt, es gibt Elektroinstallationen die seit 30 Jahren nicht mehr angefasst wurden, oder von sogenannten Heimwerk(l)ern. Da ist dann Pragmatismus gefordert, oder sollte man empfehen, die komplette Hausinstallation zu erneuern? Das macht doch sowieso niemand wegen ein paar Streifen im Bild.


....geringere Leckströme...
<Sicher bist Du als E-Man mit den Prüfungen nach BGVA2
vertraut. Liess mal nach, was da über Ableitstöme und
Ersatzableitströme steht.>

naja, bin jetzt eher ein Bitschieber und Schwachstömer...

....Deshalb ist ein Schutzleiter ja auch neuerdings Pflicht.
<Neuerdings??? seit mind. 1980!!!! Sind ja erst 24 Jahre.

Genau so lange ist das auch her bei mir. Damals war Nullen in Sondersituationen auch noch erlaubt.
Ich mache es auch möglichst richtig, wenn ich unsere Hausinstallation ergänze oder erneuere. Ohne den Tüv im Nacken zu haben. Dafür lasse ich es dann auch vom Nachbarn (aktiver Elektromeister) nachsehen. Denn ich weiss um die Gefährlichkeit von ein paar nur Milliampere an der falschen Stelle.
Hey, damals hiess man noch Elektriker, kurz danach dann Energieanlagenelektroniker. Das waren noch Zeiten.

Und recht hast Du ja mit dem Fachmann. denn es ist lebensgefährlich - wenn man was falsch macht.

In diesem Sinne, Dir auch ein schönes WE,



die alte Tante
Running
Stammgast
#20 erstellt: 01. Okt 2004, 20:57

Tante_Sidonie schrieb:


Sicherer ist es auf jeden Fall, alle Geräte mit Schukostecker mal in eine Mehrfachsteckdose zu stecken...



Wie soll ich das denn machen? Dann muss ich ein Verlängerungskabel verlegen, damit ich alle PC's und Monitore in eine gemeinsame Mehrfachsteckdose stecken kann.
Oder meinst du nur in einen Zimmer? Das habe ich ja schon.
In beiden Zimmern sind Monitor und PC in einer Mehrfachsteckdose.

Ich habe eben das Netzwerkkabel von der Dreambox 7000S (wo das S-Video und Cinch Kabel für den PC angeschlossen ist) abgezogen, dadurch sind die Streifen fast ganz weg, aber noch vorhanden. Der Heizlüfter stört dann auch nicht mehr!

Eine Mehrfachsteckdose mit Filter u.s.w. hift da also nichts???
Tante_Sidonie
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 02. Okt 2004, 10:11
Also:

1. Ermittele die Geräte mit Schuko-Stecker. (Das sind die runden, bei denen ein Kontakt für den Schutzleiter vorhanden ist - also die beiden Spangen in der Steckdose, die man sehen und anfassen kann.) Wahrscheinlich Verstärker, sicher aber Monitore und PC. Du musst dabei alle Geräte berücksichtigen, die später über Antennen-, Video-, Audio- oder andere Signalleitungen verbunden werden.

2. Nimm eine Mehrfachsteckdosenleiste und schliesse sie an eine Wandsteckdose an. Egal an welche.

3. Nimm zwei weitere Mehrfachsteckdosen und schliesse sie an die Mehrfachsteckdose von 2. an.

4. Nimm eine der Mehrfachsteckdosen von 3. und verlege sie in den anderen Raum.

5. Schliesse alle unter 1. ermittelten Geräte an die beiden Mehrfachsteckdosen von 3. an.

6. Schliesse die restlichen Geräte an beliebige freie Steckdosen an.

7. Schalte alles an, langsam und nacheinander. Möglichst die dicksten Verbaucher zuerst.

8. Geniesse eine Weile störungsfreies Multimedia.

---

9. Wende Dich an Deinen Vermieter wegen der nicht erlaubten Elektroinstallation.

10. Geniesse die darauf folgenden Umbauarbeiten in Deiner Wohnung.

11. Nun ist es egal welche Dosen Du nimmst.

---

Punkt 9 bis 11 sind optional, aber optimal.


Viel Spass.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Schwarze Balken (li.u.re.) entfernen DVDFab
donkey83 am 23.07.2016  –  Letzte Antwort am 25.07.2016  –  2 Beiträge
hilft mit bitte (soundkarte)
birkanfb am 04.10.2007  –  Letzte Antwort am 05.10.2007  –  14 Beiträge
PC Hilfe gegen Rauschen
petitrouge am 21.04.2008  –  Letzte Antwort am 22.04.2008  –  7 Beiträge
Seltsames Problem mit Soundwiedergabe, Austausche von Soundkarte und Lautsprechern hilft nicht
JayJay12345 am 16.06.2006  –  Letzte Antwort am 04.08.2006  –  13 Beiträge
Lösung gegen Brummen (hab die Suche benutzt ;-))
elDivino am 31.07.2004  –  Letzte Antwort am 02.08.2004  –  3 Beiträge
kein mpg-Bild über Laptop an Plasma
warant am 18.06.2006  –  Letzte Antwort am 18.06.2006  –  3 Beiträge
Ist ein PC-Netzwerk an eine Stereoanlage anschliessbar (Bild+Ton) ?
MarcMarc am 26.07.2006  –  Letzte Antwort am 28.07.2006  –  7 Beiträge
Soundkarte gegen Störungen abschirmen?
am 03.10.2006  –  Letzte Antwort am 04.11.2006  –  9 Beiträge
Kabel gegen Induktion Schirmen
Shentienlung am 01.09.2010  –  Letzte Antwort am 02.09.2010  –  3 Beiträge
PC Bild/Ton + Steuerung per Lan
zunkiandre am 11.02.2009  –  Letzte Antwort am 11.02.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in PC & Hifi Widget schließen

  • Logitech
  • Bose
  • Teufel
  • Edifier
  • Creative
  • JBL
  • Behringer
  • Klipsch
  • Google

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 80 )
  • Neuestes MitgliedBrainleecher
  • Gesamtzahl an Themen1.345.594
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.668.384