Störgeräusch beim Selbstbau einer Lautstärkesteuerung

+A -A
Autor
Beitrag
Langwelliger
Neuling
#1 erstellt: 13. Aug 2019, 23:41
Hallo,

Ich habe einen alten PC-Lautsprecher gefunden und wollte mir daraus einen mobilen BT Lautsprecher bauen. Schnell das Volumen ausgemessen, einen passendes Chassis durch Simulationen gesucht (es ist der FSR 8-4 geworden) und den Bassreflexkanal der Box angepasst. Der Sound ist erschreckend gut, das Chassis reißt bei hohen Pegeln fast das Kunststoffgehäuse auseinander.
Als Verstärker kommt der PAM8610 zum Einsatz (90 Cent aus Fernost). Akkus vorerst aus einem alten Laptopakku mit BMS. Bluetoothchip aus aus China.
Zuerst habe ich das System ohne Poti zur Lautstärkesteuerung genutzt - alles läuft einwandfrei. Als ich dann aber ein Poti als Spannungsteiler zwischen dem Bluetooth Chip und dem Eingang des Verstärkers eingelötet habe bemerkte ich ein Fiepen. Das Fiepen ist sogar da, wenn die Lautstärke auf aus steht. Dreht man die Lautstärke höher wird das Fiepen etwas lauter, aber nicht viel. Bei lautem hören alles kein Problem, aber auf Dauer untragbar.

Erste Idee: Billiges Poti
Das Poti ist ein Standard-Bastel-China-Poti, also kein Wunder, warum es fiept, so zumindest mein Gedanke. Also das kaputte Behringer Mischpult rausgeholt und dort ein Poti und ein Fader entlötet und nacheinander eingebaut. Das ergab kein Unterschied. Leider.

Zweite Idee: Irgendwas muss da Schwingen und macht Signale, ich verwende mal andere Kabel
Dünne Kabel raus, dickere mit stärkerer Isolierung rein und auf ein Minimum gekürzt. Siehe da, das kürzen der Kabel hat etwas gebracht. Das Fiepen ist aber immer noch da, jedoch etwas reduziert.

Dritte Idee: Gegoogelt und drauf gestoßen, dass manche einen Kondensator in Reihe zum positiven Signal schalten, zum Gleichspannungsblocken. Ja ich weiß, Gleichspannung ist kann kein Ton sein, aber in meiner Verzweiflung hab ich einfach mal einen eingelötet, aber natürlich keine Veränderung.

Vierte Idee: Einfach mal nicht als Spannungsteiler einlöten, sondern als einfacher Widerstand. Das ganze hat die Störgeräusche bei allen drei Potis nur verschlimmert.

So kommt es also zu meinem ersten Beitrag hier im Forum. Ich hoffe hier hat jemand noch eine Idee, die ich ausprobieren könnte!
ZeeeM
Inventar
#2 erstellt: 14. Aug 2019, 07:00
Wenn ein DC Offset vorliegen würde, dann wäre Kratzen des Potis typisch.
Wenn der Verstärker bei offenen oder gar kurzgeschlossenen Eingang still ist,
Es kann sein, das die Störung aus dem BT Modul über die Singnalmasse kommt.
Langwelliger
Neuling
#3 erstellt: 14. Aug 2019, 15:02
Ich habe gerade das Poti ausgelötet, es fiept immer noch... also habe ich mich wohl getäuscht und das kann die Ursache nicht sein. Also wohl wirklich ein Masseproblem.
Hast du eine Idee, wie man das bei einem Akku betriebenem System verhindern kann?

Edit:
Habe etwas über Audio-Trenntrafos gefunden und werde die mal bestellen und ausprobieren. Trotzdem bin ich für weitere Tipps dankbar!


[Beitrag von Langwelliger am 14. Aug 2019, 15:15 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#4 erstellt: 14. Aug 2019, 16:31
Fiept es noch, wenn der Eingang des Amps kuzgeschlossen ist?
Kann man ausschließen, dass das BT-Modul einfach Käse ist?
Das Störsignal muss nicht über die Masse kommen, sondern kann auch über die gemeinsame Versorgung, zwar hat der Amp Störunterdrückung von 60dB laut Datenblatt, aber was macht das BT Modul?
Streut das BT-Modul ein?
Welcher der Beiden ist der Störenfried?
Das würde ich erst ermitteln, bevor ich irgendwas bestellen würde.
Es gibt auch recht preiswerte fertige Lösungen
Wie die z.B.
https://www.amazon.d...805&s=gateway&sr=8-7

oder

https://www.amazon.d...8TECJ96QC5VNB0X29CES


Langwelliger
Neuling
#5 erstellt: 14. Aug 2019, 18:17
Danke erstmal für deine Tipps!

So, ich habe mal wieder etwas rumgespielt:

Eingang Amp kurzgeschlossen -> kein Fiepen -> Amp intakt

BT Chip ausgetauscht, den ich vorher getestet habe mit langen Kabeln -> Fiepen wird lauter (durch Kabel bedingt)

Also habe ich an dem Amp Eingang mal nur die (+) Leitung gelötet -> Fiepen ist deutlich lauter

Wenn ich nur (-) an den Amp Eingang schließe -> Fiepen weg

Akku betriebenes BT Modul an anderer Anlage angeschlossen -> kein Fiepen

Dafür muss es doch eine Lösung geben
Kann man sich irgendwie erklären, warum die länge der Kabel einen Unterschied macht?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautstärkesteuerung über Relais
fugo am 20.06.2007  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  23 Beiträge
Selbstbau einer VU Aussterungsanzeige
holzmeier am 26.11.2010  –  Letzte Antwort am 27.11.2010  –  8 Beiträge
Selbstbau einer Endstufe
Sagin am 27.01.2005  –  Letzte Antwort am 03.02.2005  –  27 Beiträge
amp selbstbau
lucas1986 am 03.06.2006  –  Letzte Antwort am 07.06.2006  –  10 Beiträge
Selbstbau Kopfhörerverstärker
Chrissi1 am 09.08.2004  –  Letzte Antwort am 10.08.2004  –  4 Beiträge
Endstufe-selbstbau
XxXusernameXxX am 25.03.2004  –  Letzte Antwort am 26.03.2004  –  17 Beiträge
Endstufe - Selbstbau
XxXusernameXxX am 03.04.2004  –  Letzte Antwort am 04.04.2004  –  4 Beiträge
Vorverstärker Selbstbau
mR.y0 am 04.08.2009  –  Letzte Antwort am 11.08.2009  –  27 Beiträge
Selbstbau Unterforum
zucker am 09.09.2004  –  Letzte Antwort am 30.06.2012  –  7 Beiträge
Plattenspieler selbstbau
Lutz_Ludwig am 18.11.2006  –  Letzte Antwort am 30.11.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder867.961 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedCharlesMib
  • Gesamtzahl an Themen1.447.305
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.539.905

Hersteller in diesem Thread Widget schließen