Golf RDS 300 vs JVC-KDR411 und klangverbesserung

+A -A
Autor
Beitrag
Simon.S
Inventar
#1 erstellt: 21. Jan 2011, 16:10
Hallo,

Textform:
------------------------------------------------------
ich habe ein neues Auto, einen Golf mit dem eingebauten Standard-Radio Typ RDS 300. Ich habe aber noch das JVC KD-R 411 zuhause. mit dem momentanen Klang bin ich nicht zufrieden. Deswegen würde cih den gerne verbessern. Da das auto noch neu ist würde cih ungern türverkleidungen entfernen usw. Mit dem eingebauten Radio bin ich soweit ganz zufrieden, weil es schon stimmiger aussieht. Wäre das JVC klanglich viel besser?
Welche möglichkeiten habe ich um den klang zu verbessern. Konkret finde ich, dass es momentan sehr dumpf klingt, aber dennoch wenig bass zu hören ist. außerdem gibt es schon bei relativ niedrigen lautstärken clipping. Das ganze sollte natürlcih auch noch möglichst billig sein Tuningwettbewerbe will ich damit nciht gewinnen, einfach lauter und klanglcih ausgewogener. Mir kommt es vor als würde ich in einer konserve sitzen, weil es dumpf klingt und wenn es laut wird schepperts
---------------------------------------------------------


In Listenform:
Vorhanden:
- Golf mit RDS 300 Radio, JVC-KDR411
- dumpfer-leiser-klang
- hifi subwoofer und hifi breitbandlautsprecher


Was ich möchte:
- möglichst wenig zahlen, am besten komponenten der reihe nach kaufen (momentan 100€)
- besserer klang (musik: viel electro, aber auch pop, rock, psy, goa, hip-hop)
- höhere Lautstärken ohne verzerrung


danke schonmal.
Simon
zuckerbaecker
Inventar
#2 erstellt: 21. Jan 2011, 16:32
In aller Regel verwendet man im Auto ein 2-Wege System.
Das ist zum einen der Tiefmitteltöner und zum zweiten der Hochtöner.

http://www.hifi-foru...orum_id=165&thread=3

Da man beim abhören eine gewisse Bühnenabbildung,
sprich die Abbildung der Musiker auf der Breite des Armaturenbrettes
---> http://www.sub-scene.de/klang.html
http://www.motor-tal...ichtet-t1053933.html
erreichen will,
ist es ratsam die Hochtöner weit oben zu verbauen,
zB in der A-Säule oder im Spiegeldreieck.

Lesen:
http://www.hifi-foru...hread=181&postID=1#1

http://www.hifi-foru...ead=17123&postID=1#1



Was Du aber unbedingt beachten solltest:
Solch ein Lautsprechersystem ist KEIN Fertigmenue.

Der stabile Einbau der Lautsprecher auf einen Holzadapter,
Dämmung der Blech- und Verkleidungsteile
sowie korrekte Ausrichtung der Hochtöner auf den Fahrerplatz,
beeinflussen das Klangergebniss WESENTLICH.

Der beste Lautsprecher kann nicht klingen, wenn hier geschludert wird.

Hier kannst Dir das mal anhand Beispielen anschauen:

http://beyma.de/file...ition_Door_Flyer.pdf

http://www.hifi-foru...m_id=123&thread=1422


http://www.hifi-foru...read=9952&postID=2#2

http://www.hifi-foru...=533&back=&sort=&z=1

http://www.marvinrab...mbauanleitungLSP.pdf


Das Dämmaterial nennt sich Alubutyl, den Adapter musst selbst sägen.

http://www.diaboloworld.de/alb.html

Für Kabel, Kleinzeug, Sicherungen, Dämmaterial werden ca. 150 EUR benötigt!



Die hinteren Lautsprecher sind unnötig,
da 99% des Musikmaterials in Stereo aufgenommen wurde.
Zur Reproduktion werden zwei Schallquellen VOR den Ohren benötigt:

http://home.arcor.de/Frank_CTR/ATB/wsstereo-stereodreieck.jpg

http://de.wikipedia.org/wiki/Stereodreieck


Als grober Preisanhalt mal was man MINDESTENS investieren sollte (Neuware) um brauchbare Ergebnisse zu erzielen:

4-Kanal Endstufe um einen Sub + ein Paar Lautsprecher anzutreiben: um 150 Euro (Carpower, Helix, Axton, etc.)

Subwoofer: um 100 Euro (Audio System, Sinus Live, Axton, etc.)

Lautsprecher: ab 60 Euro (z.b. Helix Blue, Sinus Live, etc.), besser 100 oder noch mehr, da die VORDEREN Lautsprecher maßgebend für guten Klang sind...

Radio: ab ca. 140 Euro, z.b. Clarion 348, Pioneer 3600, etc.

Nicht zu vergessen: Gute, dicke Stromkabel und hochwertige Verteiler, Sicherungshalter, etc., gute Cinchkabel und nicht zuletzt Material für die Türdämmung, alles zus. ab ca. 100 Euro...

Wem das zu viel erscheint, der kann auch Gebrauchtgeräte kaufen. Achtung: Meist gibts keine Garantie. Zudem sollte man möglichst nur von persönlich bekannten Personen kaufen.


Ein paar Grundregeln für den Einbau:

- Lautsprecher gehören zuerst mal nach vorne. Dabei geht es um den originalgetreuen Stereoklang. Dazu sollten Hochtöne im Idealfall etwa auf Ohrhöhe links und rechts vor(!) dem Hörer gespielt werden, die Mitten und Tieftöne jeweils möglichst nah am Hochtöner. Durch den beschränkten Platz im Auto ist dazu meist ein 2-Wege-Komponentensystem mit separater Frequenzweiche die Ideallösung.

- Der kleine Hochtöner(HT) kann auf dem Armaturenbrett, an der A-Säule oder im Spiegeldreieck Platz finden, der Tieftöner(TT) wandert meist in die originalen Türeinbauplätze (meist 13 oder 16,5cm) Nachteile von Koaxial- (und Triaxial-)Systemen gegenüber 2-Wege-Kompos: Beim Koax ist der HT direkt am TT befestigt. Beim Türeinbau leidet dann durch die tiefe Position der Klang, der durch die fehlende externe Weiche weiter verschlechtert wird. Deshalb Kompo-Systeme nehmen!

- bei gutem Fronteinbau kann in der Regel auf Hecklautsprecher verzichtet werden. Gegen einen dezenten Rearfill spricht aber natürlich nichts. Aber immer gilt: Wegen der Wiedergabequalität erst vorne investieren, dann u.U. hinten. Heckablageneinbauten sind ein Relikt aus der Vergangenheit. Früher gab es nicht genug Platz in den Fronttüren, zudem waren die Lautsprecher i.d.R. nicht so Leistungsfähig. Deshalb nahm man bei der Heckablage die mangelnde Wiedergabequalität zugunsten der Lautstärke in Kauf. Heute kann man mit einem guten Fronteinbau beides haben.

->Zur großen Unfallgefahr von Heckablagen steht ganz unten noch ein Rechenbeispiel.

- eine Einsteigeranlage sollte idealerweise immer einen separaten Verstärker besitzen, da die Radioendstufen konstruktionsbedingt nicht sehr pegelfest sind (max. etwa 15W pro Kanal).

- für die Endstufe muss ein ausreichend dimensioniertes Kabel gelegt werden, damit die Spannung von der Batterie beim Verstärker auch noch ankommt. Es empfiehlt sich, beim Kabelkauf nicht unter 20mm² zu gehen um bei einem Endstufenneukauf nicht gleich das ganze Kabel wieder tauschen zu müssen... (Verkabelungsguide unten in den Links)

- es ist grundsätzlich besser wenn eine Endstufe mehr Leistung bringt als die Lautsprecher vertragen, sie muss dann nicht die ganze Zeit im Grenzbereich laufen und verzerrt deshalb nicht stark im Grenzbereich! Lautsprecher sterben eher an zuwenig Leistung als an zuviel!

- Bassrollen sind generell nicht empfehlenswert und ein Gehäusesub immer vorzuziehen: Mangelnde Stabilität (meist aus Pappe!), dadurch schlechter und dumpfer Klang, und da nur/hauptsächlich in den unteren Preisregionen und bei den "Billigherstellern" im Sortiment vorhanden (nicht ohne Grund...) meist mit miserablen Chassis bestückt

- Dämmung und Stromversorgung sind maßgeblich bei einer Anlage! Wenn diese beiden Punkte ausreichend erfüllt sind kann man selbst aus günstigen Komponenten enormes rausholen! Teure aber schlecht verbaute Sachen bringen dagegen nichts...

- generell ist es die sinnvollste Lösung wenn man nicht so viel Geld hat am Anfang die Sachen nach und nach zu kaufen! Nicht für 300 Euro die komplette Anlage kaufen weil grad nicht mehr Geld da ist, der falsche Weg! Dann halt erst Radio + Lautsprecher, dann ne 4-Kanal + Kabel usw. dazu, dann evtl. der Sub... Alles schön langsam dafür hochwertige Sachen, denn: Wer billig kauft kauft zweimal!

- als Einsteiger erst über das Zielprodukt informieren, dann evtl. kaufen! Wie oft kommen hier Leute her: "Hallo, ich hab mir die Bassrolle xyz geholt, wie ist die denn so?", wenn man denen dann sagt dass sie Mist gekauft haben und dass sie sich doch vorher hätten informieren können sind sie sauer... Selber Schuld - also erst informieren, dann kaufen, dann passiert sowas nicht...

- generell ist auch bei kleinen Anlagen ein Powercap zu empfehlen, ab gut 500 Watt RMS ist er (oder ggf. Zusatzbatterie(n) Pflicht, dabei ebenfalls keine Billigprodukte kaufen, die besten 1-F Caps kommen von Brax bzw. Helix, sind beide um 100 Euro zu bekommen und damit nicht viel teurer als die "billigen", der Qualitätsunterschied dagegen ist teilweise enorm!

Dennoch: Ein Powercap ist NICHT die Universallösung für Stromprobleme wie Lichtflackern oder so, dieses ist i.d.R. eher auf ZU DÜNNES KABEL zurückzuführen, in so einem Fall würde ein Cap nicht wirklich was bringen... Ein Grund mehr von Anfang an DICKE (20mm²+) Stromkabel zu verlegen!

- ab ca. 1000 Watt RMS ist eine Zusatzbatterie/ bessere Starterbatterie im Prinzip Pflicht, wer 1 kw mit der STANDARTBATTERIE spazieren fährt verschenkt ENORM Potential!

- Nochmal Thema Stromkabel: Hier ein paar Richtwerte für welche Leistung welcher Kabelquerschnitt mindestens zu empfehlen ist: Generell nicht unter 16er, ab ca. 300-400 Watt empfiehlt es sich schon 20er zu nehmen! Ab 500 Watt 35er, ab 700-800 Watt darfs dann ruhig 50er sein, das reicht dann bis maximal gut 1400 - 1500 Watt, da drüber sollte dann der Strom eh von ner Zusatbatterie im Kofferraum kommen, für dann kurzen Kabelwege reicht dann auch wieder 35er, je nach Einzelleistung der Endstufen auch 50er... (dann direkt von der Batterie abgegrifen)

- bei den Lautsprecherkabeln: generell 2,5er nehmen, nicht drunter! Kostet kaum mehr als 1,5er und man kann es auch für eventuell später gekaufte größere/stärkere LS nehmen... 4mm² oder noch mehr braucht man nur bei heftig bestückten Doorboards/Kickpanels oder für den Subwoofer...

- ein viel zu dünnes LS- und Subwooferkabel verschenkt ebenfalls unnütz Klangpotential! Die paar Euro MEHR investiert gegenüber 1,5er rechnen sich da gewaltig!

- Cinchkabel: als GROBE Faustregel kann man sagen dass ein gutes, geschirmtes Cinchkabel (5m) ab etwa 25Euro zu haben ist.

- generell empfiehlt es sich KEIN komplettes Kabelset zu kaufen sondern die Sachen einzeln zusammenzustellen, kostet zwar i.d.R. etwas mehr, aber wer bei der Kabelage spart spart sowieso am falschen Ende! Fertige GUTE Sets gibts leider nur sehr selten...




http://www.hifi-foru...orum_id=165&thread=2






Sehr gutes Preis/Klangverhältniss, jeweils ein Produkt aussuchen:




2-Wege Systeme:

http://www.etongmbh....83c58891fa5f639bc07e

http://www.pioneer.de/de/products/TS-E170Ci/print.html




Subwoofer:

http://kl-audio.de/s...php?artikelid=180328

http://www.just-sound.de/Subwoofer/Alpine-SWE-1243.html





Endstufen:

http://kl-audio.de/s...elid=180141&source=2

http://www.just-sound.de/Hollywood-HXA45-4-Kanal-Endstufe.html


[Beitrag von zuckerbaecker am 21. Jan 2011, 16:33 bearbeitet]
Fred._Freih._v._Furchen...
Gesperrt
#3 erstellt: 21. Jan 2011, 16:51

Simon.S schrieb:

Was ich möchte:
- möglichst wenig zahlen, am besten komponenten der reihe nach kaufen (momentan 100€)
- besserer klang (musik: viel electro, aber auch pop, rock, psy, goa, hip-hop)
- höhere Lautstärken ohne verzerrung


Ich hab auch 100€ und möchte dafür ne Weltreise auf einem Luxusschiff All-Inclusive haben, geht das?
AHS
Inventar
#4 erstellt: 21. Jan 2011, 17:06
Klar doch - Du musst es nur ganz, ganz intensiv WOLLEN!!

Die einfachste Möglichkeit - als blinder Passagier!
Sieht man in jeder dritten Traumschiff-Folge und da gibt's IMMER ein Happy End!

Also - was hält Dich??
zuckerbaecker
Inventar
#5 erstellt: 21. Jan 2011, 17:30

AHS schrieb:


Sieht man in jeder dritten Traumschiff-Folge



...... hahaaaaa - ERTAPPT!
AHS
Inventar
#6 erstellt: 21. Jan 2011, 17:38
Das kenne ich nur vom Hörensagen!!!!!!
Simon.S
Inventar
#7 erstellt: 24. Jan 2011, 12:37
@ Zuckerbäcker: Danke. Also kann ich keine Klangliche Verbesserung erzielen ohne dass ich verkleidungen abmontiere, evtl löcher in Sichtblenden bohre usw.

@ den Rest:
das hab ich hier schon 100mal gelesen. Aber es ist, um bei eurem Urlaub vergleich zu bleiben, so als würde ich in ein Reisebüro gehen und sagen:
"hallo, ich würde gerne mal für 1 woche Zuhause rauskommen, nix großartiges, nur ins warme und vllt ans meer für so 500€ p.P."

und der Reisebüromitarbeiter antwortet:

"Ohje, das wird aber nichts! also wenn man in Urlaub fahren will, dann muss man fliegen und nciht nur ein bisschen, mindestens 4000KM weit. Unter 4 Sterne kann man in kein Hotel und es sollte mindestens VP sein und das zimmer muss mehr als 50 m² haben. Naja, aber da kommen sie mit 500€ nicht hin, das sind dann 4000€"


Also, ich will keine super-anlage. ich will nur besseren Klang. Ich habe freunde die sind in den Media Markt gefahren, die haben dann dort für 150€ inklusive einbau und allem etwas eingebaut und diese Autos sind klanglich ok. Da ich mich mit Home-Hifi auskenne und da auch nciht einfach in den M.M fahren würde, weil ich weiß, dass sich bessere Ergebnisse mit demselben Budget erzielen lassen, will ich das bei meinem Auto auch nicht machen.

ich suche dann eben selber nach den technischen daten des RDS 300 und vergleiche es mit dem jvc usw...
AHS
Inventar
#8 erstellt: 24. Jan 2011, 13:33
Dann mal anders - wo bist Du her, dann kann vielleicht jemand einen kompetenten Händler empfehlen!

Ansonsten einfach mal in die Kaufberatung reinschauen, es gibt durchaus brauchbare Low Budget Lösungen.
Simon.S
Inventar
#9 erstellt: 24. Jan 2011, 15:10
ich bin aus dem Raum Kaiserslautern - Mainz - Frankfurt am Main.
Zu den Low-Budget Lösungen würde ich eben noch gerne wissen, womit ich anfangen sollte bzw was cih zuerst tauschen sollte.
Bzw. ob ich das Standard-radio benutzen kann oder ob ich es gegen das JVC tauschen sollte.
AHS
Inventar
#10 erstellt: 24. Jan 2011, 15:28
Ich persönlich würde auf jeden Fall das JVC-Radio einbauen.

Dann schau Dir mal hier im Biete-Bereich nach einer 4-Kanal-Stufe samt Filtern mit vielleicht 4 x 50 Watt und einem Subwoofer.

Dann bist Du vielleicht bei 100,- Euro und wenn Du dann nochmal 50,- Euro in Kabel investierst, hast Du so ungefähr das was Du willst!
Simon.S
Inventar
#11 erstellt: 24. Jan 2011, 19:15
ok, das klingt schonmal ziemlich gut. ich hab jetzt den thread hier gefunden:

http://www.hifi-foru..._id=107&thread=15881

die ampire hat 4x60W an 4 Ohm. Dann würde cih sagen wir mal die nehmen, schliße die an den Vorverstärker Ausgang meines Radios. Daran kommen dann an 2 Kanäle die beiden Frontlautsprechr. Die hinteren Kanäle bleiben vorerst unbenutzt? Oder kommt daran der subwoofer?
Oder kommt zwischen Radio und Verstärker eine Frequenzweiche?

Ich hab schon einige Anfänger-Thread gefunden, aber ehrlich gesagt noch nie den kompletten Aufbau kapiert.


-- > 100 Hz ---- 4x 50W Endstufe
Radio---- Frequenzweiche
-- < 100 Hz ---- Aktivsubwoofer

so?

oder dann mit dem hier:
http://www.soundwerk...i/tqs/18_313/id/4413

wenn ich das richtig verstehe könnte cih die hinteren brücken und kann die übernahmefrequenz einstellen von 40-240 Hz wobei cih nicht weiß, ob das dan für die ganze endstufe gilt oder pro kanal regelbar ist.
kann mir das jmd erklären?
zuckerbaecker
Inventar
#12 erstellt: 24. Jan 2011, 21:25

Die hinteren Kanäle bleiben vorerst unbenutzt? Oder kommt daran der subwoofer?



Schau Dir mal bitte Beispiel Nr. 2 in diesem Thread an, das beantwortet hoffentlich Deine FRage:


http://www.hifi-foru...orum_id=165&thread=3

Auch diese Frage:


Oder kommt zwischen Radio und Verstärker eine Frequenzweiche?



sollte damit erledigt sein?
Simon.S
Inventar
#13 erstellt: 25. Jan 2011, 16:25
den link hast du mir ja schonmal geschickt. Aber da versteh ich folgendes nicht:

Da steht: INKLUSIVE Frequenzweiche, aber auf dem Bild kann ich keine sehen. Hinter der Batterie ist ein kleiner orangener Kasten, aber da macht die Frequenzweiche keinen Sinn. Wenn an die 4 Kanalendstufe die Frontboxen und der Subwoofer angeschlossen werden, dann müßte die Frequenzweiche IM verstärker sitzen, aber woher weiß der verstärker, an welchem Ausgang welche frequenzen liegen sollen?

Und kann ich jede 4 Kanal Endstufe auch teilweise brücken? Bei den meisten steht die leistung für 4,2,1 kanalbetrieb, nur bei manchen wird 3 kanalbetrieb erwähnt.

Kann ich auch Boxen mit 8 Ohm anschließen? Ich habe einen ungenutzten Hifi-Subwoofer mit 8 Ohm, geht dabei endstufe oder Subwoofer kaputt? Kann ich mit U = R * I und P = U * I auch umrechnen wieviel leistung die endstufe bei 8 Ohm hat?

sorry, wenn cih soviel frage, aber ich versteh das meiste nciht, wenn ich es hier im forum zusammensuche und geh gern auf nummer sicher bevor ich mir etwas kaufe



edit:
Die Carpower HBP 604 könnte ich auf 2+1 brücken und hat schon eine Frequenzweiche eingebaut fü beide Kanalpaare getrennt regelbar (lt. Amazon) und hat auch einen "High-Power-Input mit FGA 22" wenn ich das hier: http://www.golf5-sound.de/9444/index.html
richtig verstanden habe kann ich dann sogar die endstufe an das originalradio anschließen ohne High/low-adapter.


[Beitrag von Simon.S am 25. Jan 2011, 17:17 bearbeitet]
AHS
Inventar
#14 erstellt: 25. Jan 2011, 16:39
Also - an Kanal 1 + 2 schließt Du die vorderen Lautsprecher an und schaltest die im Verstärker eingebaute Frequenzweiche auf HP - Hochpassfilter.
Frequenz auf ca. 80 - 100 Hertz einstellen.

An Kanal 3 + 4 kommt der Subwoofer gebrückt dran (deswegen 3-Kanal-Betrieb).
Da schaltest Du die Weiche auf LP - Lowpass mit ca. 80 Hertz.

8 Ohm kannst Du auf jeden Fall anschließen, aber dann bringt die Stufe erfahrungsgemäß nimmer viel.
Sprich, wenn da normalerweise 150 Watt an 4 Ohm rauskommen, hast an 8 Ohm vielleicht noch 75 bis maximal 100.

Kaputt geht aber nichts, Du kannst das also ruhig mal probieren.
Simon.S
Inventar
#15 erstellt: 25. Jan 2011, 17:22
ok, sehr gut. das klingt schon gleich weniger kompliziert...
Danke!

Und wenn cih den LP auf 80 Hz stelle, dann stell ich den HP auch auf 80, sonst hab ich ja ne "lücke" oder? ich dachte immer der sub macht bis so 150 Hz weil dort der kickbass bereich ist.

Wenn du mir noch sagen kannst, ob die HBP 604 gut ist und ob die auch auf den High-Low-adapter verzichten kann, dann hol ich mir die. Hier im Forum wurde die öfter mal empfohlen und cih find sie von preis/leistung sehr gut.
AHS
Inventar
#16 erstellt: 25. Jan 2011, 18:24
Wenn Du das JVC-Radio verbaust, brauchst keinen High/Low-Adapter, weil das Radio meines Wissens Cinch-Ausgänge hat.
Vermutlich aber nur EIN Paar.

Also brauchst Du noch Y-Cinchkabel, mit denen kannst Du aus einem Ausgang quasi zwei machen.

Die HPB 604 soll anscheinend recht gut sein, ich persönlich kenne sie nicht.

Wenn Du die neu kaufst - für einen Hunderter kannst nicht allzuviel falsch machen.

Wenn's Dir nicht auf allzuviel Leistung ankommt und Du lieber was noch Günstigeres haben willst, schau Dir nach einer Bull Audio 4.200. Die gibt's in Ebay teilweise für unter 50,- Euro neu.

Alternativ kannst Du Dich hier im Biete-Bereich nach was Gebrauchtem umschauen, da werden oft sehr gute Stufen für wenig Geld verkauft.
Der Vorteil - Du kriegst meistens auch gleich ein paar Erfahrungen mitgeliefert!


Und den Subwoofer NICHT bis 150 Hertz einstellen!
Für den Kickbass ist das FS zuständig!


[Beitrag von AHS am 25. Jan 2011, 23:08 bearbeitet]
Simon.S
Inventar
#17 erstellt: 25. Jan 2011, 20:00
ok, ich dachte nur, ich könnte es dann evtl mit dem originalradio versuchen. Ich hab halt angst, das cih an dem schönen, teuren Auto was kaputt mach und so wie ich das hier und bei motor-talk gelesen habe kann auch in einer fachwerkstatt viel mist gemacht werden, dann zahl ich viel geld und es ist nicht gut.

aber dann bau ich wohl doch das andere radio ein, schau mal obs bei "biete" was besseres gibt und wenn nicht nehm ich die Carpower. Regel bei 80 Hz den Übergang.
Ich hätte aus dem bauch heraus den Übergang auch überlappend gemacht, damit mir nichts in der frequenz fehlt.
AHS
Inventar
#18 erstellt: 25. Jan 2011, 23:10
Natürlich kannst Du das auch erstmal mit dem Originalradio probieren und mit High/Low-Adapter (gibt's ja auch schon recht günstig), aber erfahrungsgemäß wird der Klang dadurch nicht besser!
Simon.S
Inventar
#19 erstellt: 26. Jan 2011, 11:47
also braucht man auch für die Carpower HBP 604 einen High/Low-Adapter? ich dachte der High-level-eingang wäre dafür auch gut. in den anderen threads hieß es immer, dass man einen Adapter braucht oder eine Endstufe mit High-Pegel-in, wie die Blaupunkt THA oder so. und cih dachte High-Pegel-in = High level-eingang, aber ich konnte nirgendwo etwas dazu finden. Bevor ich mir so einen adapter kaufe (billige 15€ sind aber sehr schlecht, die ersten die ok sind kosten 50€) kauf cih mir lieber diese VW-Blende um aus dem 2 din einen 1 din schacht zu machen
zuckerbaecker
Inventar
#20 erstellt: 26. Jan 2011, 12:06

und cih dachte High-Pegel-in = High level-eingang


Ist auch so.





also braucht man auch für die Carpower HBP 604 einen High/Low-Adapter? ich dachte der High-level-eingang wäre dafür auch gut.



Aber ich darf hier mal Monacor zitieren:


High-Power-Input mit FGA-22 oder FGA-22HQ möglich.


Ich darf das mal auf Deutsch übersetzen:
Ein Hochpegeleingang ist nicht vorhanden, sondern nur mit den Zusatzgeräten FGA oder FGA HQ möglich.


High Input -



http://www.monacor.d...id=5300&spr=DE&typ=u



http://www.monacor.d...4616&spr=DE&typ=full
Simon.S
Inventar
#21 erstellt: 26. Jan 2011, 12:39
Achso... ok, ich verstand das so, als wären FGA-22 und FGA-22HQ übertragungsstandards. So nach dem Motto, High-pegel-eingang mit ... kompatibilität

dann mal vielen dank. Jetzt weiß ich alles zum Thema Hifi-Umbau bei meinem Auto. Jetzt muss ich nur noch rausfinden, welchen adapter ich für Golf V auf ISO brauch, aber ich vermute das ist hier das falsche Forum dafür.

nochmal Danke an euch beide, ihr habt mir sehr geholfen!
AHS
Inventar
#22 erstellt: 26. Jan 2011, 13:15
Einfach bei EBay eingeben, das gibt's ab 5 Euro oder so...
Simon.S
Inventar
#23 erstellt: 26. Jan 2011, 14:53
ja, die hab cih schon gefunden, allerdings stand in einem Golf-Forum, dass man da dann auf manches verzichten muss oder selber umklemmen muss. Die Geschwindigkeitsabhängige Lautstärke funktioniert dann nicht mehr (ist mir egal) und bei der antenne muss man irgendwie 12V anschließen damit es keinen fehler gibt und die zündspannung muss man aus dem sicherungskasten anklemmen, damit das radio mit starten an und aus geht. Dass ich dann ohne zündung kein radio hören kann ist kein problem. Bei dem rest muss ich googeln wie kompliziert das wird

edit:
welche endstufe ist denn für mein vorhaben besser:
Carpower HBP 604
Helix Deep blue Five


[Beitrag von Simon.S am 26. Jan 2011, 15:50 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangverbesserung
Timmeteq am 19.11.2006  –  Letzte Antwort am 20.11.2006  –  10 Beiträge
Klangverbesserung im Fahrzeug
Gamma_Ray am 20.03.2008  –  Letzte Antwort am 28.10.2008  –  35 Beiträge
JVC AVX 44 vs. JVC AVX 40
dewinni am 28.04.2009  –  Letzte Antwort am 09.12.2009  –  3 Beiträge
Pio vs. JVC
pflopp am 26.10.2004  –  Letzte Antwort am 26.10.2004  –  5 Beiträge
Radiovergleich: JVC vs. Blaupunkt
scarico am 09.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.08.2004  –  3 Beiträge
Navigation - JVC vs. Becker
Triple-M77 am 03.04.2007  –  Letzte Antwort am 03.04.2007  –  5 Beiträge
Kenwood vs. JVC
Vellemann am 26.12.2005  –  Letzte Antwort am 26.12.2005  –  16 Beiträge
Pioneer vs. JVC >Headunit
Emphaser am 11.04.2005  –  Letzte Antwort am 12.04.2005  –  5 Beiträge
alpine vs JVC
originalcookie am 07.05.2006  –  Letzte Antwort am 08.05.2006  –  7 Beiträge
Klangverbesserung EXACT-Lautspr. System
Hans_Wilsdorf am 02.12.2007  –  Letzte Antwort am 09.12.2007  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.312 ( Heute: 23 )
  • Neuestes Mitgliedmemeik
  • Gesamtzahl an Themen1.404.250
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.742.297

Hersteller in diesem Thread Widget schließen