Hifonics Brutus BXi1100D MKII bei volllast Dröhnt der Sub?

+A -A
Autor
Beitrag
Flexxx
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Jan 2011, 21:18
Hallo zusammen, ich hab ein problem habe vorhin bei mir eine neue Hifonics Brutus BXi1100D MKII eingebaut. Die ersten 20min. war alles ok hab die Endstufe eingestellt schön ausgereizt so das nichts verzärt usw...

Plötzlich wie ich dann die lautstärke wieder auf ca. 80% aufgedreht habe und ein heftiger Bass-stoss kommt fängt der Sub an plötzlich tierisch an zu dröhnen oder Brummen kann es schlecht beschreiben, jedenfalls ist es nicht gut so und das dröhnen (brummen) geht auch erst weg wenn das radio ausgeschaltet wird. Bei dieser aktion ist mir auch vorne die Hauptsicherung an der Batterie durchgeschmort, (40A) hab dann eine neue (60A) reingemacht und seit dem habe ich das problem das wenn ich immer die anlage aufdrehe bei heftigem Bass der Sub anfängtt wieder zu dröhnen, und das geht erst wieder weg wenn das Radio ausgemacht wird. Die sicherung (60A) bleibt jetzt aber ganz!

Was ist da jetzt das problem plötzlich? Hat der Sub einen abbekommen, oder die Endstufe? Hoffe ihr habt ne idee und könnt mir weiter helfen.

Ach ja, wie gesagt es kommen zum einsatz:

1x Hifonics Brutus BXi1100D MKII an 2 Ohm gebrückt

Bandpass Sub 2x 30cm, wie gesagt ist so angeschlossen das es auf 2 Ohm läuft.

hmm... jetzt seid ihr gefragt.


[Beitrag von Flexxx am 13. Jan 2011, 21:25 bearbeitet]
lombardi1
Inventar
#2 erstellt: 13. Jan 2011, 22:44
Wie kommst Du auf eine 40/60 Ampere Sicherung(800Watt RMS) ?
Womit(Querschnitt) Ist verkabelt, Masse Punkt ?

mfg karl
Flexxx
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Jan 2011, 23:05
ich hatte vorher eine 40A sicherung drin damit habe ich meine alte endstufe betrieben. Ist mir später auch dann eingefallen das das für die Hifonics zu wenig ist.

Masse kommt von der Gurtschraube, und Plus ist mit 16q ausgelegt, man sagte mir das sollte reichen. Wie dem auch sein, es lief ja auch erst so für ne halbe stunde. hmm bin echt ratlos.
Jimbo195
Inventar
#4 erstellt: 14. Jan 2011, 10:47
Also mal davon abgesehen dass das "Dröhnen" nicht davon kommt, aber 16mm² ist viel zu wenig. 35mm² ist Pflicht, am Besten noch ne Zusatzbatterie rein

Um welchen Subwoofer handelt es sich denn? Schonmal geguckt ob da irgendwas kaputt gegangen ist? Ansonsten isses nichts neues das Fertigbandpässe gerne mal dröhnen
Flexxx
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 14. Jan 2011, 15:03
Also bei aller liebe, aber deine rechnung musst du mir mal erklären warum DU für eine Endstufe die 800 Watt RMS momentan macht, ein 35q kabel brauchst! Nur zur info ich habe 4m kabel gelegt und keine 8m oder so!

ach noch was Jimbo, wieviel q kabel verlegst du wenn du dann im Auto an die 1500 Watt RMS hast 100q oder was? Oh man ey.

Es gibt da ne einfache formel für kannst gerne im netz nachschauen. Maximal 20q reichen völlig aus. Aber egal würd geren von den fachmänner hier wissen ob die ne idee zu meinem problem haben. Danke

Und noch eins, heute morgen lief alles wieder so wie es soll mit vollem dampf ohne aussetzter oder dröhnen oder brummen. Könnt ihr euch das erklären?


[Beitrag von Flexxx am 14. Jan 2011, 15:05 bearbeitet]
Cruiser1985
Inventar
#6 erstellt: 14. Jan 2011, 15:18
Ich leg nie unter 35qmm. Schon alleine wegen den spannungsverlusten auf diesen 4-5m. Und bei einer Endstufe die 1,5kW liefert, nimmt man sowieso schon ne zusatzbatterie mit 35qmm ladeleitung.


MfG ich
Jimbo195
Inventar
#7 erstellt: 14. Jan 2011, 18:49
Erstmal folgendes:

Ich habe dich in keinster Weise beleidigt, sondern eine normale und anständige Antwort gegeben, die auf meinem Wissen beruht und jeder hier im Forum, der sich auskennt, so bestätigen würde.

Zur Erklärung:

16mm² reichen für kleinere Endstufen aus, mit denen man ein Frontsystem betreibt oder einen kleinen Subwoofer, aber in der Größenordnung in der deine Endstufe liegt sind 16mm² einfach viel zu wenig, das ist eine Tatsache.
Sicherlich braucht eine digitale Endstufe weniger Strom beim gleichen Output, aber du solltest wirklich überlegen das Kabel zu tauschen.

Wenn du diese Tabelle meinst:

http://koenigsallee-...abelquerschnitte.jpg

Dort steht "tatsächliche Leistungsaufnahme".


[Beitrag von Jimbo195 am 14. Jan 2011, 18:53 bearbeitet]
Flexxx
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 14. Jan 2011, 19:03
hi jimbo, ich wollt auch nicht unfreundlich wirken war nicht meine absicht. Aber isrgendwie erzählt mir immer jeder was anderes. War jetzt auch in 2 Car-Hifi-Shop's und der eine hat gesagt 16q reicht und der andere hat gesagt es sollte reichen, aber wenn er diese komponenten eingebaut hätte dann hätte er ein 20q kabel eingebaut.

Nun ist die sache ja so, das die Hifonics stufe auf 2 ohm läuft und somit ja nur 800Watt RMS macht und somit sollte laut deiner liste ja selbst ein 20q reichen. Meint ihr nicht wirklich das ein 35q wirklich übertrieben ist? Meine das nicht böse, nur klärt mich ruhig auf mann kann immer dazulernen ;-)

nein diese seite mit der tabele meinte ich nicht, ich hab irgendwo im netz ein tool runtergeladen womit man sicherung und querschnitt berechnet.
Hier: http://www.carhifinews.de/help/CarHifi_Tool.exe

Wie dem auch sein, denkt ihr mein oben beschriebenes problem könnte den was mit der 16q stromzufuhr zu tun haben bezüglich (unterdimensioniert) ???

Ja und wie gesagt bin heute nochmal 50km gefahren mit volle suppe aufgedreht, und der Sub hat keine mukken gemacht kein brummen kein dröhnen. Wollte den herren ja im Car-Hifi-Shop den fehler vorführen aber pusteblume der fehler war nicht mehr zu reproduzieren! Hmm

Was meint ihr, kann ich und sollte ich einen Kondensator einbauen noch? Denke schon, bei der Endstufe oder?

1Farad ???


[Beitrag von Flexxx am 14. Jan 2011, 19:12 bearbeitet]
hg_thiel
Inventar
#9 erstellt: 14. Jan 2011, 20:22
Hallo

du musst die Stromaufnahme der Endstufe beachten und nicht das was rauskommt

miss einfach mal die Spannung wenn es das nächste mal abkackt, also an der Stromseite der Endstufe.

den kondensator würde ich mir sparen sondern einfach eine hawker hx 80 einbauen. die kosten nicht viel mehr und ist von der größe her auch vertretbar!

eventuell würde ich auch einfach die starterbatterie austauschen..

mit den empfohlenen kabelstärken wird aber in der tat oft stark übertrieben

eventuell hast du auch irgendwo einen wackelkontakt was das sporadische auftreten dieses fehlers erklären würde.


[Beitrag von hg_thiel am 14. Jan 2011, 20:23 bearbeitet]
Flexxx
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 14. Jan 2011, 20:26
Wie bekomm ich den die stromaufneme heraus von der endstufe?

hehe na deine vorredner behaupten was anderes. aber egal ich wollt keine kabel querschnittsdebatte auslösen hier, sondern mein problem beseitigen

wenn noch jemand ne idee hat immer her damit.


[Beitrag von Flexxx am 14. Jan 2011, 20:27 bearbeitet]
hg_thiel
Inventar
#11 erstellt: 14. Jan 2011, 20:33
Wenn man es genau wissen möchte braucht man:

Impedanzverlauf des Subwoofers, was die Endstufe in diesem Bereich leistet und den Wirkungsgrad dazu.

Mit was für Werten ist die Endstufe abgesichert ?
Flexxx
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 14. Jan 2011, 20:35
also vorne an der batterie hab ich eine 60 Amp drin

und wenn du die 2 sicherungen meinst die in der enstufe an der seite sitzen die sind auch beide 60 Amp
WodkaTobi
Neuling
#13 erstellt: 14. Jan 2011, 21:18
Hi Flexxxx,

also deine Endstufe kenne ich nicht genau, zwecks Leistungsaufnahme und so weiter...
Aber sollte echt die Leistung liefern wie du schreibst, sind 60 Amps und 16q echt zu wenig!!!
Ein Beispiel, wir haben früher die guten alten HiFonics in den Autos bis an die Leistungsgrenzen gefahren und das waren die Generation-X Blöcke, also mit 3 Masse und 3 Saftklemmen!!!
Alles mit riesen Querschnitten, Elkos oder Stüze (Batterie).
Das alles haben wir aber auch erst eingesehen, nachdem Sicherungen geflogen sind und nachdem wir diese gebrückt haben eine Generation-X in Rauch aufgegangen ist!
Und jetzt halt dich fest, Defekt wegen Leistungsmangel, sprich zu kleiner Querschnitt und/oder keine Stütze.
Also wenn du ne echt satte Stufe fährst, solltest du 25q mit Stütze oder unter 35q garnicht anfangen!!!

Wie auch immer ich hoffe mal deine Stufe hat nichts abbekommen und schreib was los ist!!

Gruß
WodkaTobi
Neuling
#14 erstellt: 14. Jan 2011, 21:47
ich nochmal,

man sollte auch die Amps der Bordbatterie beachten.

Ebenso alle Klemm- oder Schraubverbindungen auf Wackler prüfen.

Wenn kein HiFi-Masse-Kabel liegt (bis zur Bat.), dann mal schauen wie das Auto damit ausgestattet ist. Es gibt Autos mit echt guten Masseversorgungen und welche mit nur nem so Lala-Kabel...

Wenn alles paßt könnten deine 16q evtl reichen, aber du weist ja beim HiFi plant man gerne etwas größer

Vielleicht konnt ich dir helfen vielleicht nicht!

Grüße
Flexxx
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 14. Jan 2011, 22:00
Also wie gesagt, die kombination mit der Hifonics Brutus BXi1100D MKII und dem Sub funzt seit heute morgen wieder wunderbar. Ich hab echt keine ahnung warum es gestern abend diese dröhn aussetzer gegeben hat.

Also wackler oder sonstiges ist auszuschließen den ich fahre die anlage schon 3 jahre so in dem auto und bis jetzt war alles gut. Bis gestern da habe ich halt die besagte Hifonics Brutus BXi1100D MKII eingebaut. Na ja was soll ich jetzt noch sagen, es läuft momentan.

Was hälst du den für besser, das ich ein 25q einbaue oder das 16q drin lasse und nur noch einen 1 Farad elko dran hänge. Was ist sinvoller? Ich habe jetzt mit der stufe auch das berüchtigte licht flackern am auto.
lombardi1
Inventar
#16 erstellt: 14. Jan 2011, 22:11

Flexxx schrieb:
Ich habe jetzt mit der stufe auch das berüchtigte licht flackern am auto.


Dann läuft es doch nicht

Ändere Dein Kabel UND Deine Sicherung(ANL/Mini ANL Sicherung mit Halter) im Kabel.
Ein Elko erzeugt keinen Strom.

mfg Karl
Flexxx
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 15. Jan 2011, 00:38
Wenn ich aber das kabel änder, dann werd ich das licht flackern auch weiterhin haben, oder etwa nicht?

Ich denke ein elko verringert das lichtflackern und versorg die stufe in dem moment wo sie viel saft braucht mit strom!

Klärt mich auf wenn ich da was falsch verstehe.
lombardi1
Inventar
#18 erstellt: 15. Jan 2011, 07:20
Dir wurden jetzt schon einige Lösungswege Vorgeschlagen.
Von der Zusatzbatterie, Verkabelung, Sicherungshalter usw., usw.,
Du willst nicht, oder ?
Probiere es einfach aus und mach Deine eigenen Erfahrungen.
WodkaTobi
Neuling
#19 erstellt: 15. Jan 2011, 10:10
Hey Flexxx,

das Lichtflackern kommt ja daher das deine Stufe beim Bassimpuls kurz viel Amps saugt.

Wenn du jetzt ein großen Querschnitt legts saugt sie trotzdem noch genausoviel Amps, also kann es evtl. sein das eine andere Leitung "nicht unbedingt" dein Problem löst!

Eine große Batterie sowie ein Elko kann dabei hilfreicher sein, vorallem wenn dein Q reicht wie du es sagst. Du hättest auch noch den Vorteil das du nicht dein Auto zum Umkabeln zerlegen mußt.

Also kurzum teste einfach mal nen Elko aus, eine mit 1F sollte erstmal reichen und dein Lichtflackern beheben!
Verkabel ihn so kurz wie möglich vor die Stufe!

Falls ein anderes Kabel in Betracht kommt, oder auch mit deinem währe wie schon geschrieben ne kleine ANL auch nicht verkehrt.

Grüße
Flexxx
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 15. Jan 2011, 10:40
ok werde wohl oder übel mir warscheinlich ein neues kabel holen gehen, aber warum brauch ich dann nochmal eine neue sicherung kann mir das ener erklären? Ich hab ja jetzt die andere sicherung AGU drin, warum kann ich die nicht weiter nutzen? Hat das was damit zu tun das die nicht hochgenug abgesichert gibt?
WodkaTobi
Neuling
#21 erstellt: 15. Jan 2011, 10:45
Hey du,

es hat sich so eingebürgert und als sinnvoll erwiesen, ab größeren Querschnitten die ANLs zu verwenden.

Ist kein "Musthave", aber nicht schlecht, schau sie an, sie werden dir gefallen, wenn nicht läßt du deine drin.

Grüße
Flexxx
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 15. Jan 2011, 13:05
ahh ok, ich dachte schon das hätte einen bestimmten grund. Wieder was dazu gelernt
lombardi1
Inventar
#23 erstellt: 15. Jan 2011, 13:36

WodkaTobi schrieb:
ab größeren Querschnitten die ANLs zu verwenden.

hat aber mit eingebürgert und Querschnitt nichts zu tun.
Glassicherungen sind einfach unzuverlässig, ein Defekt ist nicht immer zu sehen und Deine ist einfach zu klein.

Wenn Dein Verstärker schon mit 120 Ampere abgesichert ist, sollte klar sein, das die 60er im Kabel nicht reicht.

Du hättest aber auch die Suche bemühen können, sowohl zu

"ANL oder AGU"

oder :

"Lichtflackern."

Bist ja nicht der erste, der so ein Problem hat.
WodkaTobi
Neuling
#24 erstellt: 15. Jan 2011, 19:20
@ Lombardi1,

also das die Glassicherung unzuverlässig sind kann ich nicht bestätigen, vielleicht hast du ja andere Erfahrungen gemacht, aber bei uns liefen die top!!!

Die Glassicherungen gibts auch up to 200 Amps und mehr, also auch für große Q kein Thema, hust

Und das sich die ANLs sich als gut erwiesen haben, bzw. eingebürgert, war bei uns eben damals so und keiner ist damit schlechter gefahren als vorher. Ich glaube bei uns hat auch keiner ne HiFi im Auto gehabt mit weniger als 2 Stufen!!!

Aber das die ANLs besser sind als die Glas geb ich dir vollkommen Recht!!!

Grüße
lombardi1
Inventar
#25 erstellt: 15. Jan 2011, 20:56

WodkaTobi schrieb:
vielleicht hast du ja andere Erfahrungen gemacht, aber bei uns liefen die top!!!

Nicht nur bei mir, das Forum ist voll davon.
Abgesehen vom meistens höheren Widerstand wegen schlechter Kontakt-Fläche
Kannst gerne die Suche bemühen.
Und über 80 Ampere habe ich auch noch nicht gesehen (Hast Du einen Link dazu ?)
Greenslow
Stammgast
#26 erstellt: 17. Jan 2011, 12:44

Flexxx schrieb:
Wenn ich aber das kabel änder, dann werd ich das licht flackern auch weiterhin haben, oder etwa nicht?

Ich denke ein elko verringert das lichtflackern und versorg die stufe in dem moment wo sie viel saft braucht mit strom!

Klärt mich auf wenn ich da was falsch verstehe.


Ja, Du wirst das Lichtflackern vermutlich weiter haben. Das liegt daran, dass während der Fahrt die Lichtmaschine eine höhere Spannung als die Batterie liefert. Die Lima hat z.B. 14 Volt die Batterie 12 Volt. Die Lichtmaschine ist mit dem Strom den sie liefern kann angegeben, wird dieser überschritten, dann sinkt die Spannung erstmal bis auf die der Batterie und wenn diese den Strom auch nicht liefern kann noch weiter.
Mit einem Kabel mit größerem Querschnitt erreichst Du erstmal, dass mehr Spannung bei Deiner Stufe ankommt, da die Spannungsverluste geringer sind.
Der Kondensator kann kurze Spannungeinbrüch überbrücken, das ist aber auch davon abhängig wieviel Strom die Endstufe zieht. Bei der Größe Deiner Endstufe macht ein Kondensator wenig Sinn, da viel mehr Energie benötigt wird als ein Kondensator speichern kann.
Ich empfehle Dir ein größeres Kabel zu legen und wenn das nicht hilft, dann eine kleine Batterie in den Kofferraum zu bauen.

Zu Deinem eigentlichen Problem:
Ich hatte mal sowas ähnliches, dass plötzlich mein Woofer ziemlich laut gebrummt hat. Problem wr, dass mein Lautsprecherkabel an einer Stelle durchgescheuert war und kontakt mit der Karosserie hatte.
Prüfe am besten alles Kabel auf guten Kontakt und festen Sitz und Beschädigung.
Flexxx
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 24. Jan 2011, 22:15
Hallo zusammen, wollte nur kurz feedback geben zu meinem problem.

Hat sich alles erledigt, ich habe jetzt einen anderen Subwoofer drin, und mit dem klappt jetzt alles so wie es soll. Und das 16q kabel reicht auch voll und ganz. Es hängt ja an diesem kabel nur die Endstufe für den Bass dran.

Wie gesagt es lag am alten Subwoofer, ich hab die Kiste mit den 2woofer'n bei nem freund im Auto getestet und bei ihm spielte sie so wie es soll. Gut dann hab ich gedacht dann ist wohl meine Endstufe platt. Ich noch zu testzwecken seine kiste an meiner Endstufe angeschlossen und plötzlich spielte auch diese Kist so wie es soll. Also zum entschluss gekommen das die kombination meine Hifonics Brutus BXi1100D MKII mit meiner Sub-kist nicht kompatibel ist, warum auch immer. Hab jetzt den Emphaser SPL X3 dran und damit klappt es wunderbar.

Habt ihr sowas schon mal erlebt das ne Endstufe mit einem Sub überhaupt nicht kompatibel ist? Muss dazu sagen der alte Sub war ein messe produkt aus fernost oder so (Sioux) ja ja ich weiß ich weiß, wer billig kauft kauft 2 mal!!! Das hab ich jetzt auch gelernt


[Beitrag von Flexxx am 24. Jan 2011, 22:17 bearbeitet]
Cruiser1985
Inventar
#28 erstellt: 25. Jan 2011, 00:20
Moin. Schön das es jetzt für dich funktioniert, aber 16qmm ist immer noch eindeutig zu wenig. In der Anleitung mag zwar 16qmm drin stehen aber das ist dann für den 4ohm betrieb von Bedeutung. Und selbst da würde ich mehr nehmen. Guck was du in Terminal als tröstest rein kriegst und verwende das.


MfG ich
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hifonics Brutus 1500D mit Hifonics ZX12-BP
hobbyschrauber am 14.01.2005  –  Letzte Antwort am 14.01.2005  –  6 Beiträge
Hifonics Brutus BX15D4 - Welcher Verstärker?
Don_Künzello am 08.02.2010  –  Letzte Antwort am 11.02.2010  –  24 Beiträge
Hifonics Brutus BX 12 Dual
Brutus_ am 17.09.2011  –  Letzte Antwort am 22.09.2011  –  66 Beiträge
Hifonics ZLI 12 Dual an Hifonics Brutus BX1000D Mono
sonic2k am 10.11.2015  –  Letzte Antwort am 10.11.2015  –  2 Beiträge
Ständiges Poltern an Hifonics Brutus BX1500D
darkwarrior07 am 25.04.2008  –  Letzte Antwort am 26.04.2008  –  5 Beiträge
ZX-12 + Brutus, empfehlenswert ?
KartoffelKiffer am 20.01.2004  –  Letzte Antwort am 20.01.2004  –  7 Beiträge
Bass Dröhnt.-.-
Cobra3 am 18.12.2008  –  Letzte Antwort am 18.12.2008  –  3 Beiträge
Prob mit SPL und Brutus
tobi85 am 08.06.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2005  –  12 Beiträge
Subwoofer dröhnt
Astra_912 am 19.09.2012  –  Letzte Antwort am 19.09.2012  –  8 Beiträge
Störsignal im Radio Empfang mit Helix AAC / Hifonics Brutus
M.i.k.e am 09.08.2015  –  Letzte Antwort am 24.08.2015  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.987 ( Heute: 66 )
  • Neuestes MitgliedMichaelabozkurt
  • Gesamtzahl an Themen1.487.169
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.287.164

Top Hersteller in Car-Hifi: Allgemeines Widget schließen