Yamaha A-960 II Ausgangsimpedanz

+A -A
Autor
Beitrag
caldis
Neuling
#1 erstellt: 15. Jun 2010, 14:57
Hallo,

ich habe über Ebay einen besagten Verstärker ersteigert und stehe nun vor einem Problem.
http://www.hifi-wiki.de/index.php/Yamaha_A-960_II
Wenn ich die Informationen auf dieser Seiten richtig interpretiere, wird die Ausgangsimpedanz für diesen Verstärker mit 8 bzw. 4 Ohm angegeben (mit einer jeweils anderen Last.
Auf dem Gerät steht allerdings etwas, was ich anders interpretiere. Wenn man Kanal A oder B verwendet wird die Ausgangsimpedanz mit 8 Ohm angegeben und bei A und B mit 16 Ohm.

Hat jemand dieses Gerät und kann mir erklären was es damit auf sich hat und ob ich mit Problemen rechnen kann, wenn ich den Verstärker mit 4 Ohm Boxen betreibe?

Vielen Dank und beste Grüße
Flowi
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 15. Jun 2010, 15:18
Hallo,

das Gerat ist für 8 Ohm- Boxen ausgelegt.

Wenn 4 Boxen mit 8 Ohm angeschlossen werden würden, dann wäre die Gesamtimpedanz (da parallel angeschlossen)4 Ohm.

Wenn du 4 Ohm Boxen anschließt, solltest du maximal 1/3 laut aufdrehen, da wesentlich mehr Strom fließt, da der Widerstand geringer ist.

Sollten 4 4Ohm Boxen angeschlossen reduziert sich der Gesamtwiderstand auf 2 Ohm, was vor allem bei großer Belastung fast einem Kurzschluß des Ausgangs gleichkommt.

Also niemals 4 4Ohm Boxen anschliesen. Vorsicht bei hohen Pegeln bei 2 4Ohm Boxen.

MFG Flo
caldis
Neuling
#3 erstellt: 15. Jun 2010, 15:27
Danke für die schnelle Antwort.

Allerdings übergehst du den entscheidenden Punkt, dass das Gerät auf dem verlinkten Wiki-Eintrag (und auch auf anderen Seiten) eine angegebene Musikleistung von 180 W bei 4 Ohm hat. Das verwundert mich, da das Gerät laut Aufdruck auf der Rückseite nicht für 4 Ohm ausgelegt ist.
Jetzt ist für mich die Frage, welche Informationen zu trauen ist. Offensichtlich dem Aufdruck. Allerdings frage ich mich dann, warum auf fast allen Seiten diese Angaben zu 4 Ohm gefunden werden können, wenn doch auf dem Gerät 8 Ohm bzw. 16 Ohm angegeben sind.

Deshalb die Frage, ob jemand anderes dieses Gerät in Benutzung hat und mir etwas über das Verhalten des Gerät sagen kann.
Flowi
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 15. Jun 2010, 16:24
Hallo,


Und bei 2 Ohm hat es 240 Watt...Umso weniger Widerstand, um so mehr Strom kann fliesen..

Bei meinem Verstärker (Marantz)sind in der Bedienungsanleitung die Leistungen bei 8 Ohm, 4 Ohm und 2 Ohm angegeben. Auf der Geräterückseite sind auch 8 bzw 16 Ohm LSP gefordert.

Also wie gesagt, 4 Ohm Lautsprecher ja, aber etwas vorsichtiger...
caldis
Neuling
#5 erstellt: 15. Jun 2010, 16:28
Das ist doch eine gute Information.

Naja. Ich werde mal versuchen ein Paar Yamaha NS 1000 (M) zu bekommen.
Mr._Universum
Stammgast
#6 erstellt: 15. Jun 2010, 23:16
Hallo caldis,

vermutlich kommt der A960II problemlos mit einer Impedanz von 4 Ohm klar - alles andere wäre in Europa auch ziemlich praxisfremd gewesen. Ich hatte das Gerät früher über einige Jahre im Einsatz und ich habe es nicht als impedanzempfindlich in Erinnerung. Natürlich sollte man darauf achten, dass es beim gleichzeitigen Betrieb an 4 Boxen aufgrund der Parallelschaltung nicht zu einer Unterschreitung von 4 Ohm kommt. Auch sollte man kritische 4-Ohm Lautsprecher meiden, die zwar mit 4 Ohm angeben sind, aber in ihrer Impedanzkurve irgendwo die 4 Ohm stark unterschreiten.

Diese Empfehlung auf der Rückseite des Gerätes dürfte der Argumentation gegenüber Reklamationen dienen, sollte eine Endstufe aufgrund einer zu niedrigen Impedanz Rauchzeichen von sich gegeben haben.

Gruß,

Hansi
Flowi
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 16. Jun 2010, 08:37
Hallo,

genau das meinte ich ja.Lieber ein wenig vorsichtiger mit dem Amp umgehen, wenn 4 Öhmer angeschlossen sind.
Aber mal ehrlich, ich hatte auch schon mal so einen Yamaha und der kann schon was.
Wenn man nicht in Discolautstärke hört und das nicht über Stunden sollte man mit diesem Verstärker keine Probleme bekommen.

Natürlich kann man auch 4 Ohm Boxen anschliesen, muß diese dann aber auf Ausgang A oder B in Serie anschliesen.
Dadurch kann es zu einem Klangverlust kommen.

Mfg Flo
UweM
Moderator
#8 erstellt: 16. Jun 2010, 09:11
Ich hatte den A960 II dreizehn Jahre lang und all die Zeit problemlos mit 4 Ohm - Lautsprechern betrieben.

Aber Achtung: Yamaha hat für einige ältere Modelle eine Sicherheitswarnung herausgegeben: Yamaha

Grüße,

Uwe
caldis
Neuling
#9 erstellt: 16. Jun 2010, 09:38
Danke für die Hinweise.

Ich habe das Gerät gerade von der Vertragswerkstatt abgeholt. Dort wurde der besagte Kondensator ausgetauscht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
YAMAHA A 960 II brauchbar?
Titus_G. am 28.10.2006  –  Letzte Antwort am 29.10.2006  –  5 Beiträge
Yamaha A 960 II kauf ?
DoktorAngel am 22.04.2014  –  Letzte Antwort am 23.04.2014  –  7 Beiträge
Yamaha A 960 + Netzspannung
hifi_murkser am 09.05.2009  –  Letzte Antwort am 10.05.2009  –  3 Beiträge
Technikfrage zum Yamaha A 960
harald64646 am 12.01.2009  –  Letzte Antwort am 12.01.2009  –  2 Beiträge
Umschalter für Yamaha A 960
dengelonkel am 28.12.2009  –  Letzte Antwort am 28.12.2009  –  2 Beiträge
Yamaha K 960 KHD
highfreek am 07.09.2014  –  Letzte Antwort am 07.09.2014  –  2 Beiträge
Yamaha A-960: Es liegt Spannung am Gehäuse an!
Nachtwaechter am 03.08.2006  –  Letzte Antwort am 07.08.2006  –  17 Beiträge
Sicherheitswarnung von Yamaha bzgl. einiger Klassiker!
Passat am 13.10.2007  –  Letzte Antwort am 25.10.2007  –  12 Beiträge
Yamaha Warnung Verstärker BJ 1980-82
jopetz am 12.06.2010  –  Letzte Antwort am 17.06.2010  –  14 Beiträge
Sicherheitshinweis Yamaha Model A-760, A-760II, A-960, A-960II, A-1060, M-50, M-70 und B-6
Rainer_B. am 19.10.2007  –  Letzte Antwort am 19.10.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder897.973 ( Heute: 28 )
  • Neuestes MitgliedMark4Win
  • Gesamtzahl an Themen1.496.458
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.451.152

Hersteller in diesem Thread Widget schließen