TD160 Kondensator

+A -A
Autor
Beitrag
-Thomas67-
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 03. Nov 2018, 12:02
Hallo,

ich habe ein bekanntes Problem. Der TD160 dreht manchmal in die falsche Richtung. Nun habe ich nach neuen Kondensatoren gesucht. Mein TD160 ist sehr alt und läuft mit 230V ohne separates Netzteil. Ein Foto der Kondensatoren füge ich bei.
Man sieht, dass ein Kondensator an einem Ende schwarz markiert ist. Im Geschäft wurde mir gesagt, die Markierung habe keine Bedeutung. Stimmt das?
Ich habe den neuen Kondensator gekauft und eingebaut. Den kleineren Kondensator habe ich übrigens auch erneuert.
Das Ergebnis: Der TD160 dreht immer noch tlw. in die falsche Richtung und jetzt dreht er manchmal auch gar nicht los. Das war vorher noch nie passiert.
Wenn ich den Teller zuerst von Hand andrehe und dann einschalte, läuft er einwandfrei.

Was für ein Kondensator ist der größere genau? Er hat 56nF und ist bis 1000V geeignet. Aber hat er doch eine Polarität, die mit dem schwarzen Ring gekennzeichnet ist?

Gruß
- Thomas -
TD160 Kondensatoren
stummerwinter
Inventar
#2 erstellt: 03. Nov 2018, 12:24
Ist vermutlich der Entstörkondensator für die Versorgungsspannung...sollte keine Polung haben...

Ich hatte mal ein Problem mit einem Dual, hatten einen Entstörkondensator mit falschen (zu hohen) Wert drin, der schaltete nicht mehr ab, Motor lief weiter...

Hast Du das SM vom Thorens?
Kennylover
Stammgast
#3 erstellt: 03. Nov 2018, 15:33

-Thomas67- (Beitrag #1) schrieb:
Aber hat er doch eine Polarität, die mit dem schwarzen Ring gekennzeichnet ist?


Der Ring zeigt in diesem Fall keine Polarität sondern an, er zeigt an dass auf der Seite (an dem Anschluss) die äußere Folie des Wickels aufliegt.

Das ist aber für den hier besprochenen Anwendungsfall aber absolut unerheblich.


- Gruß -
-Thomas67-
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 03. Nov 2018, 15:51
Ich dachte, der Kondensator soll dem Motor die Laufrichtung vorgeben?! Dann wäre es meiner Meinung nach sinnvoll, er hätte eine Polarität, sodass der Teller richtig bzw. falschherum läuft, je nach Einbau des Kondensators. Aber 100% sicher bin ich mir da nicht.

Das Service Manual werde ich mal suchen und studieren, ein guter Tipp.

Danke Dir.
stummerwinter
Inventar
#5 erstellt: 03. Nov 2018, 18:09
Polung bei Wechselstrom macht nicht so viel Sinn bei einem Enstörkondensator...

Habe mal ins SM geschaut, Qualität auf VE ist leider nicht so gut, vll hat jemand eine bessere Kopie davon...


[Beitrag von stummerwinter am 03. Nov 2018, 18:11 bearbeitet]
-Thomas67-
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 04. Nov 2018, 16:06
Ich habe auch ins Service Manual geschaut. Die Kapazitätswerte stimmen nicht mit denen überein, die ich im TD vorgefunden habe und mit denen er ja jahrelang funktioniert hat.
Gerade habe ich noch mal geprüft, ob ich die Kondensatoren auch an die richtigen Anschlüsse gelötet habe. Ist aber alles korrekt. Jetzt habe ich gesehen, dass in Reihe zu dem 0.15 uF noch ein Keramikkondensator geschaltet ist. Der ist allerdings gut versteckt und ich kann die Werte nicht ablesen. Die Kabelenden sind auf eine Arte Steg nebeneinader platziert und gelötet. Ich weiss nicht, wie ich diesen Steg lösen kann und möchte ihn auch nicht abbrechen, ist aus Kunststoff.
Dann habe ich die ohmschen Widerstände der Motorwicklungen gemessen, einmal rot/schwarz und einmal blau/schwarz. Es sind jeweils 4,4 kOhm. Sind das plausible Werte? Ich frage mich, ob evtl. der Motor defekt ist, weil er mit den neuen Kondensatoren immer noch zickt.

Gruß
- Thomas -
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 07. Nov 2018, 00:39
Den defekten Kondensator nennt man auch Anlaufkondensator.

Verwende bitte die Werte gemäß Servicemanual und schaue auch nach dem Widerstand. Wenn 230V aussa Dose kommen brauchst Du auch nur Kondensatoren, die max. 275V aushalten. Du kannst bipolare Elkos ohne Markierung bzw. MKT verwenden.

Ist egal, was in Deinem Gerät verbaut war. Der Motor wird ok sein.

Der Kunststoffsteg wird eher durch einen sehr heißen Lötkolben schmelzen, als daß ein Bauteil demontiert / abgelötet werden kann. Ggfs. das Bauteil mit einem Seitenschneider abknipsen.

MfG,
Erik
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kondensator-Lebensdauer?
hef am 22.08.2007  –  Letzte Antwort am 23.08.2007  –  10 Beiträge
Kondensator ausgelaufen?
rccfl am 11.11.2008  –  Letzte Antwort am 11.11.2008  –  5 Beiträge
5-Pin Elektrolyt Kondensator gesucht.
Mario-1981 am 16.07.2009  –  Letzte Antwort am 19.07.2009  –  18 Beiträge
Lenco L75 Kondensator kaputt! Welche Größe?
zappamania am 22.01.2008  –  Letzte Antwort am 23.01.2008  –  3 Beiträge
Thorens TD160- Justage nach Systemtausch- Fragen?
Peter_Zenker am 31.01.2007  –  Letzte Antwort am 03.02.2007  –  8 Beiträge
Kondensator-Widerstand-Kombination in Nordmende Carmen
Rundfunkteilnehmer am 04.10.2008  –  Letzte Antwort am 05.10.2008  –  7 Beiträge
Booster Hochspannungs-Kondensatoren "db" (Dörrbeck) - von wem übernommen ?
A.Kirschner am 15.09.2011  –  Letzte Antwort am 17.09.2011  –  4 Beiträge
Yamaha A-500 Kondensatoren ausgetrocknet
Stefan-Heim am 25.02.2007  –  Letzte Antwort am 28.02.2007  –  6 Beiträge
Funktion eines Kondensators in einem Braun ces 1020
hidodi am 03.12.2006  –  Letzte Antwort am 04.12.2006  –  8 Beiträge
Röhrenradio-welche Kondensatoren?
tyr777 am 04.02.2005  –  Letzte Antwort am 09.06.2006  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder853.176 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedWPH
  • Gesamtzahl an Themen1.423.445
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.098.298

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen