DAHLQUIST DQ 10

+A -A
Autor
Beitrag
Doc_Tinnitus
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Okt 2006, 08:28
Hallo Gemeinde,

bin ich der einzige hier, der als Lautsprecher noch die DAHLQUIST DQ10 einsetzt?

Ich hab' mal angefangen, Infos über die Boxen zusammenzustellen (Aufbau, Messdaten, Bestückung, Schaltplan, Analyse von Chassis und Weiche, Zubehör, Infos zu Ersatzteilen/Reparatur etc.) und überlege, ob es sich lohnt, das in's Netz zu stellen. Wenn ich aber nur noch der letzte Mohikaner bin...

Wer also was zu den DQ10 wissen will: Nur zu!
Hüb'
Moderator
#2 erstellt: 31. Okt 2006, 08:56
Hi!

Vllt. wäre das Thema bei den "Hifi-Klassikern" besser aufgehoben?

Grüße

Hüb'
Jeremy
Inventar
#3 erstellt: 31. Okt 2006, 10:04
Hallo Doc_Tinnitus,

ich denke im 'audiokarma.org' Forum wird über diese LS-Legenden des Öfteren diskutiert - die US-Freaks sind den Dahlquist's schon sehr zugeneigt.
In www.audioreview.com gibt's wohl auch zahlreiche positive Einträge zur DQ-10.
Ich erinnere mich noch ganz gut an diese Teile - sie stellten ein konventionell bestücktes Pendant zum Quad Elektrostaten oder auch zur Magnepan MG IIa/b dar - die Ohm- F Walsh Speaker und die DCM Time Windows könnte man hier auch noch in einem Atemzug nennen - alles außergewöhnliche u. außergewöhnlich gut klingende LS-Konstuktionen jener Zeit. Die DQ-10 hatten - soweit ich mich erinnere - einen sehr luftigen, räumlichen Klang.

Gruß

Bernhard
hifiwizard
Neuling
#4 erstellt: 27. Jun 2007, 13:16
Hallo Doc,

nein, du bist nicht allein! Ich brauche seit mehr als 20 Jahren keine anderen Lautsprecher mehr. Und kenne noch mehr Leute, die diese Lautsprecher auch lieben.

Wenn du also Unterlagen, Infos, Schaltpläne etc. hast, dann bitte ins Netz stellen! Oder evt. hier mal gucken, die Seite entsteht grad neu:

www.dq10.de

Ich würde mich jdf. über Infos jeder Art freuen, vor allem Infos zur Reparatur der Sicken :-/

Gruß
Volker
friedmut
Neuling
#5 erstellt: 15. Mrz 2008, 16:45
Hallo Doc_Tinnitus,

ich bin sehr an einer Kopie zu Deiner Zusammenstellung zur DQ 10 interessiert: Aufbau, Meßdaten, Bestückung, Schaltplan, Analyse der Chassis und Weiche. - auch Fotos

Grüße
Friedmut Müller
sschall
Stammgast
#6 erstellt: 08. Sep 2010, 20:05
Hallo Doc,
kannst Du mal die Chassis nennen, die in der Dahlquist zum Einsatz kommen?
Herzlichen Dank
Hüb'
Moderator
#7 erstellt: 09. Sep 2010, 11:20
Hi,

"Doc" war seit November 2008 nicht mehr hier im Forum "on". Ich würde daher nicht mit einer Antwort rechnen.

Grüße
Frank
nookie736
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 30. Sep 2010, 09:59
Hallo Siegfried,

ich denke ich kann deine Fragen beantworten Ich besitze seit einiger Zeit zwei Paare die ich als "stacked" betreibe, d.h zwei Stück pro Seite parallel geschaltet. Das erste Paar das ich gekauft habe, hat mich so begeistert, dass ich vor kurzem ein zweites dazu gekauft habe. Ich habe bei Audiokarma einige Beiträge darüber gelesen, die Amis "stacken" gern verschiedene Boxen um Ihre riesigen Räume zu beschallen. Mark Levinson hat z.b die Quad Esl 57 gestacked. DIe Empfindlichkeit erhöht sich dabei um 3db, es gibt einfach mehr
Musik, der Klang ist voller, größer, verliert dabei nichts an Präzision.
Jedenfalls sind die Dahlquist Boxen sensationell. Insgesamt 5 Lautsprecher hat der John Dahlquist verwendet, kein highend, alles stinknormale Chassis, wie z.b 10" Advent Woofer, 5" Philips Mitteltöner, Motorola Piezo Tweeter. Die restlichen sind wahrscheinlich Seas oder Scan Speak. Übrigens werden die Boxen bzw. Ersatzteile bei www.regnar.com weiter verkauft.
Die Dq10 ist in USA ein Klassiker wie Quad ESL 57 in England, quasi ein "poor man´s quad" :). Ich hatte auch die ESL 57, tolle Elektrostaten, ich finde aber die Dahlquist viel universäler. Der Klang ist tatsächlich ähnlich dem Elektrostat, sehr schnell, luftig, präzise, die Bühne ist sehr breit und tief, sehr musikalische Lautsprecher die einem tränen in die Augen drängen. Die Dq10 unterschtüzt durch zwei 15" Tesla subwoofer, befeuert durch einen KT88 Röhrenverstärker der Marke TRI, war das beste was ich seit jahren gehört habe. Selbst meine Altec Lansing Hörner machen nicht mal annähernd so viel Laune. Ich kann euch die Dahlquist nur wärmstens empfehlen, in Usa kriegt man die für 400-500 Dollar, ich würde sagen, einfach alle Chassis, Kabel und Frequenzweiche abkaufen, nach D-Land schicken lassen, nachbauen, zusammenlöten und genießen
Abgebildet sind meine mit provisorischen Stands. Wie Ihr seht, wurde in einem ein Woofer gegen Monacor getauscht, ich bin bereits auf der Suche nach Advent Ersatz. Desweiteren werde ich bald alle Elkos in den Weichen tauschen, neue Verkabelung, neuen Bespannstoff etc etc.
Berichte folgen...Dq10 stacked
nookie736
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 30. Sep 2010, 10:11
Noch etwas: die Dq10 nur mit Röhre lauschen Mein (ehemaliger) Jugson JA88d war ok, nun ein KT88 Röhrenamp war um Welten besser, ich würde nie wieder einen Transistoramp an die Dq10 anschließen...
Doc_Tinnitus
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 31. Jan 2011, 08:44
Ich bin wieder da *g*

Die verbauten Chassis waren wirklich "Brot-und Butter" Billigware. Pappkonusse und kleine Spulen.

Überhaupt wurde viel gespart. Dies sieht man an der Weiche, bei denen die Chassisinduktivitäten teiwleise als Induktivitäten in Weichenfilterzweigen mitverwendet wurden. Das ist dann schon ein wenig exotisch.

Der SChaltplan ist übrigen als Original von DAHLQUIST in den USA in's Netz gestellt worden und einfach zu finden.

Mittlerweile haben sich bei mir bis auf die TMT und die Piezos alle Chassis mit der Zeit aufgelöst. Ich habe die durch vergleichbare Typen ersetzt, was nochmals das Klangbild schneller, luftiger und feinzeichnender machte. Auch messtechnisch ergab sich eine bessere Linearisierung des Frequenzganges.
Lustig ist, dasss ich nach eingen Versuchen auch die Advent mit ihren aufgelösten Sicken (Repairkits ga es damals noch nicht) durch besagte MONACOR ersetzte. Ein Unterschied wie Tag und Nacht und klangliche Bereicherung zu den lumpigen Advent. Das ist sehr zu empfehlen. Allerdings benutze ich auch noch einen aktiven Subwoofer aus "eigenem Anbau", allerdings äußerst dezent nach Messung angekoppelt. Vielleicht könnte man hier noch was mit modernen, kleinerformatigen aber dafür langhubigen Bass-Chassis reißen. Mehrere davon verbaut und enstpr. verschaltet könnte den Bassbereich u.U. noch eiter nach unten ausdehnen als ein großes Chassis.

2 Dinge sind ebenfalls essentiell und sofort zu ändern:

1.Der originale Bespannstoff dämpft akustisch erstaunlich stark. HAatte mein Paar gebraucht mit einem Frontschaden gekauft. Von daher musste ich das Gitter damals eh wechseln. Dabei viel mir dies auf. Also als 1. Arbeit nach Kauf, runter damit und durch was dünnes, leichtes ersetzen. Aufpassen! Bei zu dichten Stoffen ist ein Verkleben zwischen Gitter und Stoff notwendig. Sonst klatscht bei starken Bässen der Stoff hörbar auf das Metallgitter.

2. Die Verkabelung ist eine Frechheit. Also raus mit dem Klingeldraht und durch eine vernünftige, hochwertige Verkabelung ersetzen. Dabei natürlich auch die Schmelzsicherungen brücke und auch die Weichenunterseite nicht vergessen.

Diese beiden Maßnahmen bringen schon mal eine Menge.

Aufgrund eines defekten Kondensators kam dann noch die Weiche unter das Messer. Ich habe erst gar nicht den Billigplunder repariert, sondern unter Beibehaltung der Spulen und Lastwiderstände alles nochmals mit solider Verkabelung und hochwertigen Weichenkondensatoren neu aufgebaut. Die ganze Sache fliegend auf stabilem Träger verdrahtet und die Komponenten mit Heißkleber schwingungsstabil verklebt macht den mechanischen Aufbau eher einfach.

Das brachte dann noch mal deutlich was.

Obwohl die Box "out of stock" schon sehr gut klingt, kann man mit wenig Aufwand da noch eine ganze Menge herausholen. Zudem bietet sich dadaurch auch die Möglichkeit, die Box neu nachzubauen.

Röhre und DQ 10? Das wird wohl nichts. Die Dinger brauchen eher eine harte Hand, also Endstufen mit enstpr. Leistungsreserven. Eine leistungsmäßig mit vielen bezahlbaren Röhren vergeichbare QUAD 303 oder 405 waren da bei mir schon überfordert. Das ganze klang kraft- und saftlos, wie mit angezogenre Handbremse. Gut bewährt haben sich dann bei mir AVM Monos mit dem AVM Preamp. Auch mit einem entspr. ACCUPHASE befeuert habe ich die schon recht fidel aufspielen gehört. Wir reden hier übrigens über moderate Lautstärken und keine dB-Orgien.


[Beitrag von Doc_Tinnitus am 31. Jan 2011, 08:55 bearbeitet]
nookie736
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 31. Jan 2011, 19:58
Röhre und DQ 10? Das wird wohl nichts.....

ich sage dazu nur eins: Schwachsinn versuche mal einen KT88 PP Verstärker und du wirst nie wieder einen Transistor hören wollen. Ich habe wochenland einen Jungson Ja88d gehabt, der liefert 80w Class A und ist schon sehr laststabil, klingt IMHO wesentlich besser als AVM M1 und A1 die ich auch hatte. Als mir ein Bekannter seinen KT88 mit 45w ausgeliehen hatte, war ich erstmal skeptisch,dann aber nach ersten sekunden einfach nur schockiert, die Röhre hat den Jungson dermassen an die Wand gespielt,dass ich den AMp kurz danach verkauft habe.
Versuch mal einen kräftigen Röhrenverstärker auszuleihen und du wirst deine DQ10 neu erleben.
Ich habe übrigens in einem Paar auch die Monacor Bässe, die finde ich auch besser als Advents.
nookie736
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 31. Jan 2011, 20:01
Doc_Tinnitus
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Feb 2011, 20:34
Uih..! Ein Röhrenabhängiger (schwerer Fall off. noch dazu)

Das ist zwar gut gemeint von Dir aber ich konnte mich noch nie mit den Rotbäckchen anfreunden. Ich fahre die übrigens mit Evolution V3 und M3 von AVM und das ist ein Riesenunterschied zu der von Dir getesteten Kombo. Und schau' auch mal, was für die herstellerseitig als Verstärkerleistung empfohlen wurde. Da ist mit den Glühwürmchen bald schluß, weil unbezahlbar.

Wer techn. Daten zur DQ 10 möchte, hier ein paar:
http://www.audiocost...lquist/dahlquist.htm

Hier mal Daten, die ich damals 1986 beim Gebraucht-Kauf der Dinger von dem Händler kopiert bekommen habe (sorry-ist aber kaum noch zu lesen):

Technische Daten DQ 10


Hier auch noch eine Seite mit ein wenig Infos (und Schaltplan):
http://www.syer.net/dahlquist.htm

Hier mal ein Frequenzgang - ist zwar mit einfachen Mitteln gemessen, gibt aber einen Eindruck von der Linearität - Subwoofer lief da übrigens mit:

Frequenzgangmessung DQ 10

Hier mal ein Bild der nach defekten Kondensatoren mit solideren Materialien identisch neu aufgebauten Weichen:
Weiche DQ 10

Das ist die Mittel-Hochtonsektion. Die beiden Züge für die Basstöner können leicht davon getrennt als eigenes Modul aufgebaut werden, was Bi-Wiring zulässt. Und wenn man's eh schon auseinandergerissen hat...

Hier beim Einbau-hat alles gut Platz an der Einbaustelle des alten Pappendeckels:
Einbau FQ DQ10

Noch was:
Die exakte Bezeichnung meines verbauten Tieftönerersatzes von MONACOR heißt SPH 300 TC. Besonderheit: 2 Schwingspulen mit je 8 Ohm - damit lässt sich ein wenig spielen hins. Impedanzerniedrigung und so Bassverstärkung.

So, finito für heute...


[Beitrag von Doc_Tinnitus am 02. Feb 2011, 20:39 bearbeitet]
nookie736
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Feb 2011, 23:03
Hi Doc (oder soll ich lieber sagen What´s up Doc)

nee, röhrensüchtig bin ich keinesfalls, höre momentan meistens transen (aktiv). Mir ist es im Prinzip völlig egal, hauptsache die Musik kommt besser rüber. Und bei Dq10 ist es IMHO definitiv der Fall. Selbst Saul Marantz der den John Dahlquist gesponsort hat, paarte seine Dq10 mit Marantz 8 Röhrenendstufen.
Ich empfehle dir also noch mal (und es ist nur gut gemeint) einen kräftigeren Röhrenamp. Jeder von uns hat einen Röhrenfreak in seinem Freundeskreis, ein kleines Probehören sollte also machbar sein.
Ich bin immer der Meinung, in unserem Hobby sollte offen für neues sein, selbst wenn der Verstand (und Messwerte) dagegen sind
Übrigens sehen deine Dq10 super aus, toller Job meine stehen momentan in der Ecke und warten auf bessere Zeiten
Schade eigentlich dass die Klassiker inzwischen so selten sind....
Schöne Grüße an alle Dahlquist Liebhaber
nookie736
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Feb 2011, 23:05
Noch etwas....bist du auch Mitglied bei dem Dahlquist Yahoo Group?? Wenn nicht, bitte unbedingt lesen: http://tech.groups.yahoo.com/group/Dahlquist/messages?o=1
Doc_Tinnitus
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 03. Feb 2011, 09:09
Hey!!!
Das ist ja ein interessanter link - vielen Dank-

Mich würde mal interessieren, wieviele DQ 10 in D einst verkauft wurden. Zwar kennen DQ 10 einige der alten HiFideldeiknochen noch (erstaunlich, weil sie mir damals in der noch mit jeder Menge Fachzeitschriften und Händlernerven aktiven Zeit vollkommen durch die Lappen gegangen waren)aber gehört haben die ganz wenige und besessen eh nicht.

Ich bin da alleine auf weiter Flur. Da gibt es ja noch mehr ESL63-bzw. ESL57-Besitzer.

Apropos Design-Plagiat:
Schaut euch mal bitte das Bild oben links auf der Seite an. Links und Rechts im Vordergrund, das sind QUAD ESL 57
http://www.integraco...quad/hey_you/63.html
Die sehen doch wirklich 1:1 wie DQ 10 aus.Holzwangen und sogar die Füße, auf denen auch meine steht, gleichen sich einander.
Ich denke, das war auch ein wenig das Ziel bei der Entwicklung der DQ 10, da die QUAD Elekrostaten damals mystikumwaberte, unbezahlbare Sagengestalten waren und so die Spitze des denkbaren für manche darstellten. Auch der Laie ahnte, dass so was flaches unheimlich gut und teuer sein muß. So war also die DQ 10 der Hartz IV-"Elektrostat", wobei ich stark bezweifle, dass die ESL 57 klanglich da überhaupt nur annähernd mithalten konnten/können. Naturgemäß ist da im Bassbereich ganz schnell Schluß mit vernünftigem Wirkungsgrad.
Erstaunlich ist, dass doch einige auch technisch weniger bewanderte erst mal staunen, wenn sie meine DQ 10 sehen und dann gleich was in Richtung "aha-sind wohl diese teuren Flachlaustprecher" (gemeint sind nstürlich Elektrostaten) raunen. Das sitz wohl tief im Kollektivbewusstsein drinnen.
Ich finde, die DQ 10 sind designmäßig was besonderes abseites der üblichen Frachtkisten.

Leider ist der ganze HiFi-Sektor den Bach runter. Unser letzter HighEnd-Händler hier sagte noch zu mir, bevor er dann zumachte, dass er jeden, der hier unter 40 Jahren reinkommt, in Watte packt, weil der so selten geworden ist. Nur noch alte Knochen, die sich für das Thema interessieren-ganz anders als in den goldenen Jahren der 60ern bis 80er. Zu den damaligen Zeiten hätte sich ein Nachbau unter Berücksichtigung der ganzen Modifikationen, besseren Chassis und Detaillösungen sicher auch ökonomisch gelohnt. Eigentlich steht bei mir ja nur noch das Gehäuse in Original und klanglich sind sie auch deutlich besser geworden. So eine Neuauflage hätte mich gejuckt. Aber gegenwärtig ist das ein totgeborenes Kind-leider.

Ach Derik, der link dürfte für Dich interessant sein, da auf der Seite auch ein ESL 63 Stack beschrieben ist - das ist die Lösung wohl für "ganz arme" *g*

Wie willst Du weitermachen bei Dir? Verkleidung dürfte noch ein Problem werden. Flexibler, dünner Stoff bietet sich da an. Gitterost schwingt schon mal mit, wenn er nicht bedämpft wird, was den Rahmen wiederum partiell schließt.
Übrigens kleiner Tip: Hänge die Boxen flexibel in einen Tragerahmen (zum akustischen Entkoppeln). Zum Aufhängen bieten sich für erste Tests Expander an, die dann durch enstpr. schwere Flach-Gummibänder aus dem Fachhandel ersetzt werden. Gummibänder sind besser als Federn, weil diese ja hörbar mitschwingen und sie sind auch flexibler als Gummiblöcke.


[Beitrag von Doc_Tinnitus am 03. Feb 2011, 09:19 bearbeitet]
Blombe
Neuling
#17 erstellt: 16. Feb 2011, 14:43
@ all,
auch ich besitze seit etwa 20 Jahre die Dq-10 auf Ständern in
Original Zustand. Da die Dq-10 etwas Bassschwach sind habe
ich noch einen aktiven Subwoofer der Marke "M&K The Volkswoofer"
dran. Zum Thema Wiedergabe (Klang), entweder man liebt ihn
oder hast ihn halt. Ich gehöre zu denen die ihn lieben.
Als Endstufe wird der Röhrenbulide von Mcintosh MC- 2102
verwendet und ich kann wirklich nicht bestätigen das die
Dq-10 damit nicht in Wallung kommen.
Denoch wird es Zeit über andere Boxen nachzudenken, die
B&w 802 Daimond wird es wohl werden.

Guss;o)
Micha
nookie736
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 16. Feb 2011, 18:04
Meine warten momentan auf bessere Zeiten und einen Röhrenamp. Morgen kommen meine EL34 Monoendstufen (Kinogeräte aus den 60ern), die ließ ich vor kurzem sanieren. Mit ca 40-50 watt pro Kanal sollte genug leistung für die dq10 vorhanden sein.
Da ich momentan überwiegend meine aktiven t+a solitaire höre, verzichte ich (vorübergehend) auf weitere dq10 upgrades.

Übrigens sehr interessantes Kombo, dq10 und McIntosh muss schon ordentlich laune machen
Blombe
Neuling
#19 erstellt: 21. Feb 2011, 15:25
@nookie,
unter anderem habe ich hier noch ein paar Phase Monoblöcke
stehen, mit je 35 Watt und das recht bei weiten aus um die
Dq-10 in wallung zu bringen.
Natürlich ist die MC-2102 eine ganz andere Liga.
nookie736
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 21. Feb 2011, 16:46
Phase aus Ukraine?? Die Geräte sollten verdammt gut sein hab ich gehört.
Ich habe gestern meine 50 Jahre alten Monoblöcke aus Kino angeschloßen. Leider hat sich ein Netztrafo sofort verabschiedet Das war´s mit Röhrenklang...

Der beste Verstärker den ich an dq10 gehört habe ist der hier:

http://www.triode.co.jp/english/07.html

Er kostet ca. 2000 euro, klingt im Vergleich mit anderen Röhren die ich gehört habe, eher mittelmäßig (der Leben CS300X war um Welten besser).

Im Yahoo Forum gibt es einen User der seine DQ10 mit dem Yaqin ms-100b gepaart hat, sehr erfolgreich sogar. Den Yaqin habe ich auch mal gehört, leider nicht mit Dq10. Ich muss ehrlich sagen dass für das Geld (700 euro) ist es ein Hammer Gerät, klingt wirklich sehr gut, momentan ist es Nummer 2 auf meinem Einkaufszettel, gleich nach einer Röhrenvorstufe.

http://cgi.ebay.de/Y...&hash=item3cb542f0f8

Der Amp ist sehr massiv, gut Verarbeitet, eigentlich sieht er besser aus als der Triode amp der 3 mal so teuer ist, ich wollte ich ihn längst kaufen, habe aber zufällig an aktive T+a Solitaire 1000 gestoßen...seitdem machen meine dq10 (vorübergehend) "Urlaub"...
Jeremy
Inventar
#21 erstellt: 22. Feb 2011, 15:22

nookie736 schrieb:
Im Yahoo Forum gibt es einen User der seine DQ10 mit dem Yaqin ms-100b gepaart hat, sehr erfolgreich sogar. Den Yaqin habe ich auch mal gehört, leider nicht mit Dq10. Ich muss ehrlich sagen dass für das Geld (700 euro) ist es ein Hammer Gerät, klingt wirklich sehr gut, momentan ist es Nummer 2 auf meinem Einkaufszettel, gleich nach einer Röhrenvorstufe.

http://cgi.ebay.de/Y...&hash=item3cb542f0f8

Der Amp ist sehr massiv, gut Verarbeitet, eigentlich sieht er besser aus als der Triode amp der 3 mal so teuer ist, ich wollte ich ihn längst kaufen, habe aber zufällig an aktive T+a Solitaire 1000 gestoßen...seitdem machen meine dq10 (vorübergehend) "Urlaub"...


Diese Yaqin-Angebote sind ja preisl. schon sehr verlockend - aber sag mal: Meinst du nicht, daß man, wenn man den so auf's Geradewohl bestellt/ersteigert (und natürl. vorab, einschließl. Versand, bezahlt), auch ganz schön auf die Nase fallen könnte?
Einerseit hinsichtl. der Abwicklung, aber möglicherweise auch rein vom Gerät her selbst.
Daß er die (klangl.) Erwartungen dann doch nicht erfüllt, oder einfach einen Defekt aufweist etc.

In einer weiteren Auktion wird der Besagte ja erneut angeboten: http://cgi.ebay.de/Y...er-bk-/260740532852?
pt=LH_DefaultDomain_0&hash=item3cb558ca74

Wie gesagt reizvoll - aber halt auch ein Risiko - oder?

BG
Bernhard
nookie736
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 23. Feb 2011, 18:06
Hi Bernhard,

ich denke der Verkäufer macht einen ehrlichen Eindruck, wenn du bei ebay kaufst und dann über paypal bezahlst, ist das Risiko eher gering, außerdem hat der verkäufer überwiegend fast nur positive Bewertungen (über 2500). Das Gerät kann selbstverständlich früher oder später irgendwelche Defekte aufweisen, das betrifft aber ziemlich alles was man kauft, egal die Herkunft chinesich oder japanisch ist. Die Gewährleistung wird natürlich so gut wie gar nicht angeboten..
Die Yaqin Geräte sind an sich nicht schlecht, im Vergleich mit anderen chinesichen Billigmarken wir z.b Music Angel, werden sie deutlich hochwertiger hergestellt. Über dem Aufbau und eventuellen Tuningmaßnahmen gibt´s im Netz genug Infos, kritisch sind nur 2 oder 3 Elkos die aufgrund schlechten Werten umgetauscht werden müssen (sollen), Bias muss richtig eingestellt werden, wenn man´s will andere Vorstufenröhren (NOS Telefunken ecc83 und Rca 6sn7), die Endstufenröhren sind auch besser als man denkt, sonst kostet ein Satz Kt88 (bzw. 6550) auch nicht die Welt.
Wenn du Angst vom Direktimport aus China hast, versuch mal hier:
http://cgi.ebay.de/W...e12bb4#ht_804wt_1139

Es ist ein Händler aus Österreich, im Prinzip handelt es sich hier aber um Yaqin Geräte mit anderem Branding, bereits justiert und mit Gewährleistung, zu dem Preis gar nicht schlecht.
Ich wollte noch erwähnen dass der Verstärker in Wirklichkeit einfach verdammt geil aussieht ihr wisst schon, das Auge hört mit Es ist ein Riesenteil das einen enormen Eindruck macht, vor allem finde ich die silberne Version sehr schön. Ausstattung auch ganz ok, Ultralinear und Triode Modus, sonst kann man ihn entweder als Voll- oder Endverstärker mit einem externen Preamp benutzen (was noch einen enormen Steigerungpotenzial bietet). Das einzige was fehlt ist die FB und Phonoeingang...

Nur am Rande, ich kenne einen der seinen Accuphase E-213 gegen Yaqin getauscht hat und nie bereut...
Jeremy
Inventar
#23 erstellt: 23. Feb 2011, 18:44
Danke für den Link des Händlers aus Österreich. Spannend wär' der Röhrenamp schon - auch zum Aufbau einer Zweitanlage.
Du hast ihn selbst schon gehört (an welchen Speakern?) und fandest ihn klangl. ziemlich gut?

BG
Bernhard
nookie736
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 23. Feb 2011, 19:18
Ich hab ihn tatsächlich schon mal gehört, wie die Lautsprecher heissen wiess ich leider nicht mehr, es waren aber 3 Wege bestückt mit der Scan Speak Rewelator Serie. Bin kein Scan Speak Fan, die Kombination gefiel mir aber sehr, der Amp hatte beeindrückende Kontrolle uber die Boxen, vor allem Bass war sehr gut definiert und wirklich sehr tief. Sonst typischer Röhrenklang, einfach Musik mit viel Energie und Gefühl.
Doc_Tinnitus
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 27. Feb 2011, 12:19
Und hier werden momentan DQ 10 angeboten: http://hifi4me.de/static/-dahlquist%20dq-10-15890de.html
nookie736
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 27. Feb 2011, 12:41
das sind meine
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ein "Meilenstein" unter den Lautsprecher-Boxen: Dahlquist DQ10
Matthias_M! am 17.10.2012  –  Letzte Antwort am 02.01.2016  –  57 Beiträge
Dahlquist DQ-10
derschröder am 03.01.2010  –  Letzte Antwort am 09.02.2011  –  6 Beiträge
Dahlquist DQ-10 mit Subwoofer
JBL-Fan am 24.11.2004  –  Letzte Antwort am 10.02.2011  –  4 Beiträge
Dahlquist M905 Fragen
stony090171 am 19.01.2009  –  Letzte Antwort am 22.01.2009  –  2 Beiträge
Infos zu Saba 830F
ser0_silence am 23.12.2011  –  Letzte Antwort am 27.12.2011  –  17 Beiträge
Infos zu Cerwin Vega Boxen ?
kuni1 am 17.08.2006  –  Letzte Antwort am 01.09.2006  –  44 Beiträge
Infos zu "antiken" Tempest-Boxen
laby am 09.11.2005  –  Letzte Antwort am 04.01.2006  –  12 Beiträge
Infos über ältere EV Lautsprecher?
felixdrumrobot am 24.07.2007  –  Letzte Antwort am 25.07.2007  –  3 Beiträge
Infos zu diesem Lautsprecher?
Dugan am 20.03.2020  –  Letzte Antwort am 27.03.2020  –  6 Beiträge
lohnt sich reparatur von 2 magnat boxen?
isegal-niemand am 09.08.2008  –  Letzte Antwort am 11.08.2008  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.336 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedErnst_Reiter
  • Gesamtzahl an Themen1.486.040
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.267.964

Hersteller in diesem Thread Widget schließen