3,5m Bildbreite mit 1000 Ansi-Lumen?

+A -A
Autor
Beitrag
schmitza
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Dez 2007, 18:41
Hallo erstmal...

Bin im Begriff mir den Mitsubishi HC 6000 zu kaufen und plane den Ausbau des Kellers zum neuen Heimkino. Jetzt stellt sich aber folgende Frage: Reicht der HC 6000 mit seinen 1000 Ansi-Lumen (Herstellerangabe) um eine 3,5m breite 21:9 Leinwand auszuleuchten? (Ich glaube in der letzten Audiovision wurden real ca, 560 Lumen gemessen) Oder muss ich mich besser auf 3m beschränken? Der Raum wäre natürlich vollkommen abgedunkelt... Wäre wirklich dankbar für jeden der irgendwie Erfahrungswerte zur Beantwortung beitragen kann, vielleicht hat ja sogar jemand den HC 6000 und kann es ausprobieren?

Na jedenfalls vielen Dank für jegliche Hilfe im Voraus!
Z
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 09. Dez 2007, 13:58
Hi

Bei 560 ANSI-Lumen sind die 3m schon so ziemlich die obere Grenze. Rechnerisch jedenfalls, wenn man nicht unter die 10-ftLambert-Grenze fallen möchte. Es kommt auch ein bisschen darauf an, was man selber noch als hell genug ansieht. Mein Z201 ist nicht sonderlich hell, läuft aber mit steiler Gammalinie auf einer 3m breiten Leinwand. Das Bild ist zwar schon etwas dunkel, aber für meinen Geschmack immer noch halbwegs erträglich.

Gruß,
Z
schmitza
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 09. Dez 2007, 14:35
nach durchkämmen zahlreicher forenbeiträge hier und auf anderen seiten scheint es wohl so zu sein, dass der sony vpl-lw60 und auch lw100 auch mit leinwandbreiten über 3m fertig wird. der hat aber auch nur 1000 ansi lumen, überhaupt scheint diese kennzahl für den a* zu sein. wo steht denn wie das mit den foot-lambert geht? auf wiki gibt es da nichts... ist der sony vpl-lw60 denn womöglich besser als der mitsu hc6000? viel teurer ist er jedenfalls nicht...
dividi
Inventar
#4 erstellt: 09. Dez 2007, 16:06
Die wichtigste frage ist eigentlich in wie weit du deinen Raum abdunkeln kannst.
Z
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 09. Dez 2007, 19:20
Hi


der hat aber auch nur 1000 ansi lumen, überhaupt scheint diese kennzahl für den a* zu sein.


Was diese Angaben so unbrauchbar macht ist, dass die Lampenleistung in der Regel nicht für eine möglichst gute Kinoeinstellung angegeben wird sondern allgemein für das theoretisch machbare. Ich kenne auch keine Faustregel, mit der man aus der Herstellerangabe einen realistischen Wert für Heimkinoeinstellungen berechnen könnte. Es ist allerhöchstens ein sehr grober Richtwert, ob der Projektor hell kann oder nicht. Schon ziemlich blöd.


wo steht denn wie das mit den foot-lambert geht?


Im Prinzip braucht man bei der Leuchtdichte nur zwei Sachen wissen.

Zum einen, dass 10-16 footlambert empfohlen werden, wobei 15 oder 16 footlambert dem recht bekannten THX-Standard entsprechen. Das wäre dann aber schon sehr hell.

Die Formel zur Berechnung ist sehr einfach:

footlambert = (ANSILumen * Leinwandgain) / (Leinwandgrösse [in Quadratmeter] * 10,76)

Die Formel kann dann bequem in alle möglichen Richtungen umgestellt werden. Der Faktor 10,76 ergibt sich aus der Umrechnung von Quadratmetern nach Quadratfuss. 1m entspricht etwa 3,28 Fuss, das ganze jeweils für Höhe und Breite macht dann etwa 10,76.

Wenn man die Formel zur Leinwandgrösse hin umstellt (das Ergebnis ist dann logischerweise in Quadratfuss, muss also durch 10,76 geteilt werden, um auf die Quadratmeter zu kommen) kann man die Leinwandbreite bzw. -Höhe bequem ausrechnen :

Leinwandbreite (m) = SQR ( 16/9 * Leinwandfläche [Quadratmeter])

Gruß,
Z


[Beitrag von Z am 09. Dez 2007, 19:23 bearbeitet]
philipps23
Gesperrt
#6 erstellt: 10. Dez 2007, 13:30
tja...nur schade das man in der formal nicht das restlicht bzw. die abdunkelung mit einberechnen kann
Z
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 10. Dez 2007, 13:55
Hi

Schmitza möchte aus einem Kellerraum ein Heimkino machen. Die Abdunklung dürfte da kein Thema sein.

Gruß,
Z
schmitza
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 10. Dez 2007, 20:52
So erstmal ganz herzlichen Dank für eine so aufschlußreiche Antwort von Z ! Einfach fantastisch....

Habe mich jetzt mal mit Zeit, Stift, Papier und Taschenrechner hingesetzt und nachgerechnet...

Nochmal kurz die Voraussetzungen:

In der Breite habe ich in dem Kellerraum 5,88 m zur Verfügung, das ist also gar kein Problem.
In der Höhe muss ich mich jedoch auf maximal 150 cm beschränken, da die Wand nur 2,30 hoch ist und das Bild ja nicht ganz unten ansetzen kann...

Deswegen hatte ich mir eigentlich überlegt eine 350cm x 150 cm, also 21:9 Leinwand zuzulegen: So kann ich die Breite gut nutzen, 16:9 sehe ich fast eh nicht und wenn ist das Bild halt rechts und links markiert...

Dann kam ich darauf, dass ja gar nicht gesagt ist ob mein gewünschter Projektor (Mitsubishi HC6000) diese Leinwand ausreichend ausleuchten kann. Nun zum eingemachten: Bei der Leinwandgröße muss ich ja höchstwahrscheinlich immer eine 16:9 Leinwand unterstellen, denn das ist ja was der Projektor anzeigt. Das ergibt eine Leinwandgröße, wie geplant, von

3,5m x 1,97m = 6,895 m2
das mal 10,76 = 74,2

die Audiovision misst in der Ausgabe 12/07 eine Helligkeit von 466 Lumen beim HC6000

Meine Leinwand hätte wahrscheinlich, wie fast alle, einen Gain von 1,2 womit ich auf:

466 x 1,2 / 74,2 komme also 7,536 footlambert ... Das ist wohl zu wenig :(((((((

jetzt frag ich mich ob ich auf den Sony VW60 umschwenke, mit gemessenen 597 Lumen wäre ich bei der Leinwandgröße bei 9,65 footlambert, allerdings soll das Gerät vom Bild nicht besser sein (hab den Sony noch nicht live gesehen, den Mitsu (genial!) schon) und der Sony kostet 1500€ mehr...

Die Alternative wäre eine 3m breite Leinwand mit Maskierung dann oben und unten... Da käme ich auch mit dem Mitsu auf 10,25 footlambert...

(übrigens: ja der Raum wäre wirklich vollkommen verdunkelt)

Was meint ihr?? schwer schwer ... momentan habe ich auch gar nicht die 1500 € mehr über...
Z
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 11. Dez 2007, 02:30
Hi, Schmitza

Wäre ich jetzt an Deiner Stelle würde ich wohl irgendwie versuchen, die 3,5m breite Cinemascopeleinwand zu machen und eventuell einen anderen Projektor als den HC6000 zu nehmen. Wenn es ein LCD werden soll könnte der neue TW2000 von Epson vielleicht etwas sein, weil der von der Tendenz her anscheinend mehr Lichtleistung machen kann als der Mitsubishi und damit vielleicht einigermassen ausreicht.

Gruß,
Z
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
beamer 40 ansi lumen
krack am 19.11.2010  –  Letzte Antwort am 25.11.2010  –  13 Beiträge
Was sind ANSI Lumen???
Squid am 20.04.2005  –  Letzte Antwort am 21.04.2005  –  5 Beiträge
ANSI lumen versus HD
high-huskie am 01.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.05.2008  –  6 Beiträge
Wieviel ANSI Lumen?
Avatar8686 am 26.02.2010  –  Letzte Antwort am 02.03.2010  –  4 Beiträge
Welcher Beamer mit 2000 ANSI Lumen?
Peter_Wind am 11.06.2010  –  Letzte Antwort am 13.06.2010  –  6 Beiträge
LED DLP mit 700 Ansi Lumen
tron44 am 31.07.2012  –  Letzte Antwort am 22.07.2013  –  30 Beiträge
Reichen 400 ANSI Lumen heute noch aus?
Ramses am 16.07.2006  –  Letzte Antwort am 19.07.2007  –  9 Beiträge
Abstand zur Leinwand bei Messung ANSI-Lumen
Eschey am 01.11.2008  –  Letzte Antwort am 03.11.2008  –  6 Beiträge
Wichtiges Thema - Ansi Lumen - Kontrast . viel Marketing .
Uli_von_Cine4home am 31.03.2007  –  Letzte Antwort am 22.04.2007  –  68 Beiträge
Gleiche Lampe aber zwei ANSI Lumen Angaben?
tomele am 06.10.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder879.836 ( Heute: 60 )
  • Neuestes Mitgliedaki01
  • Gesamtzahl an Themen1.467.550
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.906.313

Hersteller in diesem Thread Widget schließen