Samy 32R72B mit Philips-DVDPlayer per Y Pb Pr

+A -A
Autor
Beitrag
slash20
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 20. Jun 2006, 12:08
Hallo alle miteinander,
ich muss zunächst sagen, dass ich ein Absoluter VerkabelungsNoob bin

Ich habe mir vor Kurzem eine Surroundanlage von Philips gekauft und letzte Woche habe ich meinen Samsung Le-32R72B LCD TV erhalten. Da der DVD-Player (DVD-Player und Verstärker in einem) laut Anleitung über den Y Pb Pr Ausgang Progressive Scan an den TV liefern würde, nun zu meiner Frage.
Was benötige ich für ein Kabel? Ein YUV Kabel mit jeweils 3 Chinchsteckern auf jeder Seite, oder sind Y Pb Pr Kabel nocheinmal anders? Was sollte man für so ein Kabel ausgeben?
Z.z. habe ich den TV lediglich per Scartkabel angeschlossen, aber das sollte wohl die schlechteste aller Lösungen sein. Als Alternative gäbe es noch SVHS, aber Progressive Scan wird eben wie bereits erwähnt nur vom Y Pb Pr-Ausgang unterstützt. Deshalb würde ich diese Anschlussmöglichkeit bevorzugen.
Schon einmal Danke im Voraus!
AndiW
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 20. Jun 2006, 14:28
Hi Slash,

ob ein Scartkabel wirklich die schlechteste Alternative ist hängt davon ab, welches Signal darüber geleitet wird. Mal davon ausgehend, dass die Leitungen im Kabel vernünftig geschirmt sind (also schon ein besseres) kann ein Scartkabel als Videosignale FBAS, SVideo oder RGB übertragen. Qualität von schlechter bis besser in dieser Reihenfolge.

Also, wenn der Philips am Scartanschluß RGB ausgeben kann und der TV am Scartanschluß RGB entgegennehmen kann hast du für Analogbetrieb eine der besten Übertragungsarten gewählt. Hier wäre mal die Konfiguration zu checken.

Ich sage bewußt Übertragungsart und nicht Anschlußart. Als Übertragungsart nehmen sich RGB und YPbPr nichts. Als Anschlußart bevorzuge ich aber auch letzteres, erstens weil meine drei Einzelleitungen einen komfortablen Abstand zueinander und zu den Audioleitungen aufweisen (Stichwort Abschirmung und Übersprechen) und mir vor allem der klobige Scart-Stecker mit seinen vielen Kontakten nicht gefällt.

Als kleinen Vorteil für Scart würde ich vielleicht sehen, das weniger Bedarfte auf schnelle Art und Weise Bild und Ton übertragen bekommen, Stecker rein und funktioniert.

Wenn du aber sowieso Vollbildsignale übertragen willst und diese nur über YPbPr geliefert bekommst musst du sowieso Bild und Ton getrennt übertragen, du brauchst also ein Kabel mit besagten 3 Chinchsteckern. Was sowas kostet kann ich dir nicht sagen, ich verwende drei selbstkonfektionierte Einzelleitungen. Im direkten Vergleich zu einem Oelbach-YPbPr-Kabel für ca. 70.- bis 80.- Euro schnitt meine Lösung schon wegen des Preis-Leistungsverhältnisses besser ab.

YPbPr und YUV bezeichnen übrigens dasselbe, wobei YPbPr die korrekte Bezeichnung ist.

Ich kenne deine Geräte nun nicht. Bieten sie nicht vielleicht die Möglichkeit das Videosignal digital zu übertragen (DVI/HDMI)? Auch hier wäre progressive Übertragung möglich.

Gruß
Andreas
slash20
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 20. Jun 2006, 14:45
Vielen Dank @AndiW für die ausführliche und schnelle Antwort.
Ich denke ich werde mal vergleichen wie das Bild über YUV im Vergleich zu einem guten Scartkabel aussieht. Mein DVD-Player hat leider keinen DVI/HDMI-Ausgang. Mein TV hat hingegen einen HDMI-Eingnag. Aber lediglich einen und an den soll in Zukunkt mal ein HD-fähiger Receiver dran.
AndiW
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 21. Jun 2006, 11:15
Hallo nochmal,

noch ein Hinweis, zum Verständnis.

Zunächst ist es so, dass ein LCD-TV sowieso nur Vollbilder (progressive) darstellt. Das bedeutet, dass die entsprechende Wandlung im TV selbst erfolgt, wenn das anliegende Signal interlaced ist. Wenn du also jetzt eine Scart-Verbindung mit hoffentlich RGB-Übertragung betreibst übernimmt der TV die Vollbildwandlung und stellt ein progressives Bild dar.

Wenn deine Surroundanlage über YPbPr ein progressives Signal an den TV liefert bedeutet das erstmal nur, dass der eintsprechende Eingang ein solches Signal entgegennehmen kann und das der TV-interne Deinterlacer umgangen wird (hoffentlich).

Es käme in deinem Fall also eigentlich nur darauf an, welche Komponente besser deinterlaced. Meiner Meinung nach hat die Frage nach RGB oder YPbPr nur zweitrangige Bedeutung.

Aber ein Vergleich wird darüber sicherlich Aufschluss geben . Achte also in jedem Fall darauf, dass bei Scart-Übertragung RGB aktiviert ist und bei YPbPr auch tatsächlich progressive aktiviert ist. Ich sage das weil ich es selbst schonmal vergessen habe und so gar nicht den großen Unterschied bemerken wollte .

Gruß
Andreas
slash20
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 21. Jun 2006, 11:39
Alles klar, bei Scart ist RGB aktiv und wenn ich das YUV-Kabel habe, dann aktiviere ich am Player Progressive Scan. Z.z. bin ich eigentlich schon ziemlich zufrieden mit dem Bild, obwohl ich gerade ein billiges Scartkabel nutze. Aber ich werde meine Erfahrung posten, sobald ich den Vergleich habe.
Aber eine Frage hätte ich noch. Ich habe das so verstanden, dass der Player z.Z. zeilenverschränkte Halbbilder an den TV schickt. Dieser muss nun daraus ganze Bilder herstellen, also entweder Informationen erfinden oder einfach nur verdoppeln. Ich dachte nun, dass der Player per YUV nun (bei entsprechenden DVDs) ganze Bilder liefert (also das doppelte an Informationen) und der TV dadurch nichts dazu erfinden muss und somit auch schärfere Bilder liefern kann. Liege ich damit falsch?
AndiW
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 21. Jun 2006, 14:09
YUV ist zunächst mal eine Übertragungsart, die auf bestimmte Art und Weise Helligkeits- (Y) und Farbsignale (UV, besser PbPr) überträgt; genauer: Farbdifferenzsignale. Das hat mit progressive oder interlaced nichts zu tun. Es ist nur so, dass einerseits diese Helligkeits- und Farbinformationen auf der DVD genauso aufgezeichnet sind und für die Übertragung nicht nach RGB gewandelt werden müssen und andererseits am TV i.d.R. analogseitig nur der YUV-Eingang in der Lage ist Vollbilder entgegenzunehmen.

Theoretisch können Vollbilder auch über RGB übertragen werden, das macht z.B. jeder analoge PC-Monitor so. Mein SIM2 z.B. kann auch Vollbilder über einen RGB-Eingang empfangen (mit zusätzlichem Synchronisierungssignal).

Du kannst bei YUV-Verbindung mal am Player direkt zwischen interlaced und progressive hin- und herschalten. Dann siehst du direkt (ohne Umverkabelung) welcher Deinterlacer möglicherweise besser ist.

Die Bilderfolge kann auf einer DVD sowohl progressive oder interlaced vorliegen, der verwendete MPEG2-Standard erlaubt beides; es handelt sich aber immer um Halbbilder. Dabei wird unterschieden zwischen Film- und Video-Modus. Im Filmmodus wird ein komplettes Filmbild in zwei Halbbilder aufgeteilt, eines mit allen geraden Zeilen und eines mit allen ungeraden, die aufeinanderfolgend auf die DVD geschrieben werden. Im Videomodus liegen ebenfalls Halbbilder aufeinanderfolgend mit geraden und ungeraden Zeilen vor, nur das zwischen diesen Halbbildern noch ein Zeitunterschied (Bewegung) liegt.

Überträgt der Player nun interlaced macht es keinen Unterschied in welchem Modus die Halbbilder aufgezeichnet wurden. Und: auch im Player werden die Bilder zunächst immer interlaced von der DVD gelesen. Erst im 2. Schritt erfolgt die Umwandlung in Vollbilder. Diese Umwandlung kann nun direkt im Player oder auch im Empfänger (TV, Projektor etc.) erfolgen. Je nachdem in welchem Modus aufgezeichnet wurde stellen sich andere Anforderungen an den Deinterlacer, der genau diese Wandlung in Vollbilder übernimmt.

Es muss jetzt nämlich richtig erkannt werden welcher Modus vorliegt. Eine DVD enthält Flags, die eigentlich Aufschluss darüber geben sollen in welchem Modus die Bilder aufgezeichnet wurden. Leider können diese falsch gesetzt sein oder fehlen, ein Fehler des Masterings. Bessere Deinterlacer analysieren deshalb den Bilderstrom eigenständig und ignorieren diese Flags. Und es ist eigentlich richtig dass, wie du sagst, nichts dazuerfunden werden muss, aber leider stimmt die Reihenfolge der Halbbilder im Filmmodus auch manchmal nicht. Dann fällt der Deinterlacer aus dem Filmmodus (wenn er es erkennt) und die Halbbilder werden wie im Videomodus analysiert und fehlendes interpoliert. Aber rein theoretisch müssen im Filmmodus immer nur 2 aufeinanderfolgende Halbbilder zu einem Vollbild zusammengesetzt und übertragen werden.

Wie gut deine Geräte deinterlacen kannst du mal versuchen herauszufinden und vergleichen. Einfachere Deinterlacer verlassen sich auf die Flags der DVD und erkennen u.U. nicht wenn zwei aufeinanderfolgende Halbbilder nicht zusammenpassen.

Ich habe eine DVD zuhause, weiss gerade nicht welche es ist, da springt die entsprechende Anzeige an meinem Player ständig zwischen Film- und Videomodus hin und her. Ein ziemlich sicheres Zeichen für fehlerhaftes Mastering. Normalerweise steht die Anzeige bombensicher auf Film oder Video. Das schöne ist aber dass es bemerkt wird. Das Bild wirkt durchgängig ruhig. Hoffentlich machen deine Geräte es genauso gut :prost.

Gruß
Andreas
slash20
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 21. Jun 2006, 14:33
Nochmals vielen Dank für deine Mühen, ich weiß das wirklich zu schätzen.
Jetzt heißts für mich erstmal ein bezahlbares YUV-Kabel bosorgen und testen. Ich bin zum Glück nicht so "videophil", so dass ich den Unterschied zwischen einem 30€ und einem 80€ Oelbachkabel wohl kaum sehen werde
slash20
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 26. Jun 2006, 20:30
Kann mir ggf. jemand sagen ob das Kabel im Link für meine Zwecke (Videoübertragung per YUV) taugt? Da steht was von 2x Audio, geht das dann trotzdem für die drei Videosignale oder ist das Kabel anders geschirmt o.ä.?
Link
Weil sonst finde ich nur die südhaft teuren Oelbachkabel. Und bevor ich mir das antue kauf ich mir dann doch lieber ein gutes Scartkabel.
AndiW
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 27. Jun 2006, 10:58
Das ist leider nicht das richtige Kabel. Ich würde sagen das ist gedacht für eine Stereo- und eine FBAS-Verbindung, also die qualitativ schlechteste Videoverbindung. Was du benötigst sind drei Videoleitungen (mit den dort angegebenen 75 Ohm). Solche Videoleitungen sind in der Regel doppelt geschirmt (ein gutes Antennenkabel ist nicht umsonst so dick und unflexibel). Audioleitungen sind im Prinzip auch geschirmt, nur dass die Schirmung gleichzeitig auch Signal(rück)führend ist (unsymmetrische Signalübertragung).

Wenn du löten kannst oder jemanden kennst dann besorge dir 75 Ohm Antennenkabel und die passenden Cinch-Stecker und konfektioniere selbst. Ansonsten kann ich mir kaum vorstellen, dass es nur Oelbach geben soll?
slash20
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 27. Jun 2006, 11:13
Ok, alles klar. Hab mir schon fast gedacht, dass das Kabel nichts taugt. Dann schau ich mich einfach weiter um oder lass einen meiner vielen E-Technikerfreunde ran
Gelscht
Gelöscht
#11 erstellt: 27. Jun 2006, 11:24
Hallo Slash20

AndiW hat recht, was Du brauchst ist sowas hier:

YUV-Kabel

... wobei ich hier nicht für den Verkäufer (oder die Verkaufsplattform) werben will. Da hab' ich's halt am schnellsten gefunden

Die drei Video-Stecker sind üblicherweise mit den 3 Fraben Rot,Grün und Blau gekennzeichnet. Das bedeutet auch, daß Du zusätzlich ein ganz normales Chinch-Kabel brauchst um den Ton zu übertragen !

Grüßlinge,
Markus
slash20
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 27. Jun 2006, 11:50
Ok, danke für den Link. Nur habe ich die Erfahrung gemacht, dass per eBay oft minderwertige Sachen verkauft werden. Und da ich mich in dieser Materie (merkt man kaum oder ) nicht gut auskenne bin ich lieber ein wenig vorsichtiger. Kann mir jemand ein YUV empfehlen, welches über eBay angeboten wird und auch für den studentischen Geldbeutel erschwinglich ist? Oder taugt sogar das von JohnTheRevelator verlinkte Kabel? mfg
Gelscht
Gelöscht
#13 erstellt: 27. Jun 2006, 11:56
Hi Slash20

das mit dem minderwertig kenn' ich auch, deshalb hab' ich ja auch drauf hingewiesen daß ich hierfür keine Werbung machen will

Mir gings nur um das Beispiel eines solchen Kabels - deshalb hier noch ein anderer Anbieter:

YUV 2

Viel Spaß noch beim Suchen

Markus
slash20
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 27. Jun 2006, 12:00
Danke @JohnTheRevelator. Also Hama bietet ja meines Wissens zumindest keinen totalen Schrott an. Dieses Kabel kommt also schon einmal in die engere Auswahl.
Aber wie du schon sagtest, ich werde mich mal weiter umsehen :-)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Y Pr Pb Component = YUV?
Evil06 am 10.12.2007  –  Letzte Antwort am 10.12.2007  –  2 Beiträge
Y Pb Pr über Scart
fred_Feuer am 16.02.2004  –  Letzte Antwort am 26.11.2009  –  10 Beiträge
Anschluss Scart Y pb pr
herrmann95 am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 30.07.2007  –  10 Beiträge
Y Pb Pr / Y Cb Cr
JehutyTHC am 26.12.2004  –  Letzte Antwort am 27.12.2004  –  4 Beiträge
Verkabelungsproblem: HDMI --> Y/Pb/Pr
commodus89 am 15.12.2008  –  Letzte Antwort am 16.12.2008  –  5 Beiträge
Y/Y,Pb/Cb,Pr/Cr ???
T4P. am 14.04.2006  –  Letzte Antwort am 14.04.2006  –  3 Beiträge
Hilfe !!! Y/PB/PR mit Y/CB/CR ???
webogdal am 28.12.2004  –  Letzte Antwort am 28.12.2004  –  4 Beiträge
Y,Pb,Pr ist HD oder nicht ?
sputek am 17.10.2006  –  Letzte Antwort am 20.10.2006  –  13 Beiträge
RGB identisch zu Y/Pb/Pr ?
JameyJasta am 07.07.2007  –  Letzte Antwort am 07.07.2007  –  4 Beiträge
YUV Kabel aber Y Pb Pr TV?
Flodol am 30.01.2009  –  Letzte Antwort am 30.01.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder849.886 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedfuhawa95
  • Gesamtzahl an Themen1.417.728
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.993.059

Top Hersteller in Anschluss & Verkabelung Widget schließen