Bang & Olufsen Beocenter 2300 & Beolab 2500

+A -A
Autor
Beitrag
Psycho238
Stammgast
#1 erstellt: 03. Mai 2016, 23:23
Jetzt ist es also doch passiert!
Ich durfte für ein paar Tage diese B&O "Kompaktanlage" bei mir
zu Hause hören, um dann zu entscheiden ob sie meinen kleinen Sohn künftig mit Kinderschlafliedern in den Schlaf spielen darf
Also: Erst einmal recht skeptisch auf den Küchentisch aufgebaut, im Augenwinkel sehe ich schon den "Hach ist die schön"-Blick meiner Frau...
Aber - man ist hier vom Forum vorbelastet: B&O sündhaft teurer Designer-Schnickschnack, jede 0815 Kompaktanlage spielt mindestens ebenbürtig etc, etc...
Also erstmal die neue Diana Krall rausgekramt und mit Handannäherung die Schiebetüren geöffnet. (schon cool irgendwie)
Bedienung ist simpel, CD wurde sofort erkannt, alles Top in Schuss für eine Anlage die doch schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat.
Also in Sachen Verarbeitung und Materialqualität geht das gebotene schonmal voll in Ordnung.
Die ersten Töne spielten...Naja...jede 0815 Anlage spielt besser? Ganz sicher nicht. Nach den zerschmetternden Berichten hier im Forum war ich über die klangliche Qualitäten der kleinen B&O schon recht überrascht. Da die Lautsprecher direkt am Beocenter hängen (man kann sie auch frei aufhängen) ist die Stereobühne natürlich nicht sonderlich groß, aber ich will ja auch eine kleine kompakte.
Die Bässe sind erstaunlich kräftig (aktiv lohnt auch bei B&O) Höhen sind nicht schrill, und als ich dann die Loudness abschaltet, die versehentlich an war, klang es auch wunderbar natürlich. Eigentlich sogar echt gut, Diana Krall war exakt mittig platziert, die Bühne geht bei 1,5 Metern Sitzabstand gut 0,5 Meter pro Seite an den Lautsprechern hinaus, Instrumente klingen räumlich und erstaunlich gut ortbar.
Ich war ziemlich überrascht darüber das mich die Anlage überrascht hat.
Nächste CD: Seeed - mal ein wenig elektronischen Bass und Power ins Spiel bringen.
Ich hab mich beim grinsen erwischt. Die kleine Designanlage kann echt Spass machen! Das hübsche "Ding" von Seeed animiert unweigerlich zum lauter machen. Und lauter...und lauter. Wahnsinn, die kann richtig laut! Dynamik stimmt auch bei hohen Lautstärken noch, nichts komprimiert oder fängt zum kratzen oder scheppern an. Der Radio empfängt hervorragend, nur ein alter Grundig receiver den ich mal hier hatte machte das ähnlich gut. Über einen Aux Eingang kann man auch externe Geräte noch problemlos anschließen.
Aber was ist mit den Schmähberichten hier im Forum?
Gut das im Keller ne alte Sony Kompaktanlage (etwa 800DM) aus den 90ern steht. Seit 10 Jahren unbenutzt, mal sehen ob sie noch geht, und ob die da klanglich dran kommt. Die Chassis der Lautsprecher sind etwa gleich gross, ebenfalls 2 Wege, das ist doch ein guter Vergleich.
Also, B&O vom Tisch, Sony drauf. Sony geht schonmal - passt.
Zum Klang:
Ach neeeee....das kann man echt nicht vergleichen Leute. Das klingt nach Plastik, Bass macht "wuff wuff" etwas über Zimmerlautstärke kracht es nur noch. Mehr muss ich gar nicht hören, disqualifiziert!
Mein Fazit:
Damals war die B&O eine sehr teure Designeranlage. Für das geforderte Geld (laut Internet etwa 3100€) konnte man sich auch eine richtig feine Anlage mit Standlautsprechern und guter Elektronik kaufen. So etwas spielt natürlich noch deutlich erwachsener als diese kleine B&O.
Aber man darf auch keine Äpfel mit Birnen vergleichen!
Eine kleine Kompaktanlage die man flach an die Wand hängen kann, und mal schnell in einen anderen Raum mitnehmen kann, hat als Zielgruppe nicht den typischen "High Ender".
Für die grösse ist der Sound fabelhaft, und wenn man bedenkt das man die mit etwas Glück für etwa 400€ auf dem Gebrauchtmarkt bekommt, (ich hatte noch mehr Glück ) ist sie auch jeden Cent wert. 3100€ hätte ich allerdings ganz sicher nicht bezahlt.
Naja..ich trau es mich gar nicht sagen. Jetzt ist die B&O hier, und ich steh ziemlich oft davor und erfreut mich alleine schon an den Schiebetüren
Wenn man was kompaktes sucht, sie für 400-500€ irgendwo ergattern kann, bekommt sie von mir definitiv eine Empfehlung!
Sowohl was Verarbeitung, Design, und letztendlich auch den Klang betrifft.
Grüße


----------------------------------------------------------------------------------------------------
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hörbericht Bang & Olufsen Beolab 5
GenauZuHörer am 17.03.2008  –  Letzte Antwort am 21.10.2009  –  29 Beiträge
Technics 1210 und Bang& Olufsen
timmiberlin am 29.07.2018  –  Letzte Antwort am 29.07.2018  –  2 Beiträge
Lautsprechersuche bis 2300?. Nubert nuBox 481 vs Orbid Sound Venus 1 !
Andyw1228 am 22.08.2011  –  Letzte Antwort am 11.11.2012  –  32 Beiträge
Kleiner Verstärker-Vergleich von ca 600 bis 2500 Euro: Creek, Naim, Unison, NAD, Marantz, Adv. Acous
Orfeo70 am 23.03.2007  –  Letzte Antwort am 04.05.2007  –  48 Beiträge
Beosound 5 für mich das Mass aller Musikanlagen
Angletowner am 27.12.2009  –  Letzte Antwort am 29.07.2018  –  13 Beiträge
Erfahrungsbericht Denon DCD-1500AE
CyborgG2000 am 21.01.2006  –  Letzte Antwort am 29.04.2013  –  36 Beiträge
AudioTechnica AT 33 ANV MC-System (und pricejapan.com)
jopetz am 07.08.2007  –  Letzte Antwort am 14.08.2009  –  42 Beiträge
Der neue Stereoverstärker des Hr.Wagner
Hr.Wagner am 26.11.2006  –  Letzte Antwort am 16.02.2017  –  42 Beiträge
Erfahrung mit Vincent SP-T 100 & SA-T 1
funny001 am 10.09.2005  –  Letzte Antwort am 17.12.2016  –  43 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder849.788 ( Heute: 41 )
  • Neuestes MitgliedCranios
  • Gesamtzahl an Themen1.417.634
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.990.544

Hersteller in diesem Thread Widget schließen