Rundstrahler

+A -A
Autor
Beitrag
Der_Konrad
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Jul 2009, 21:42
Guten Abend alle lesenden, die sich in diesen Thread verirrt haben. zwar stehen noch ein paar prüfungen an (morgen zb elektronik) jedoch mach ich mir schon ein paar gedanken was ich in den laaaaaaangen semesterferien so anstellen werde. nachdem mich das selbstbau und hifi fieber in den letzten jahren und monaten gepackt hat, würd ich gern das ziel in angriff nehmen, mal einen eigenen lautsprecher zu konstruieren. Literatur diesbezüglich wird demnächst nach den prüfungen bestellt.

wie im threadtitel angedeutet, haben ganz besonders rundstrahler mein interesse geweckt. Hab zwar schon über die sufu das forum diesbezüglich durchforstet aber wirklich informatives zu dieser lautsprecherart nicht entdecken können.
Wirklich weitergeholfen hat mir dagegen folg seite:
http://www.backustic.de/?open=start

Doch nach ein paar überlegungen gibt es doch noch ein paar fragen die ihr mir vlt. beantworten könnt:

- Wie ist das mit dem aufstellen der Strahler? auf der seite steht 50cm - 1m von den wänden entfernt. Aber stören nicht die entstehenden Reflexionen bei der ortbarkeit der zu hörenden instrumente? Könnte man durch neigung des Kegels der über den Chassis hängt dieses Problem nicht minimieren?

- Brauch man 2 rundstrahler? Bzgl. Stereo interessant, da es doch zu Interferenzen kommt.

- Hab irgendwo gelesen, das durch den Kegel es zur bedämpfung hoher frequenzen kommt. kann man dies mittels Frequenzweiche kompensieren bzw. ausgleichen?

- Ist ein Breitbänder als Hochmittelton Chassis besser, als ein Mittel und ein zusätzlicher Hochtöner?
Koax wär auch eine idee, aber gibt es da günstige gute? (also nicht das Chassis von Thiel, das ist für mich studenten unbezahlbar im Moment =) )

glaub da hätten wirs zusammen. hoff jemand kann mir helfen. Werd die nächsten tage meinen Physikprof mal fragen ob er mir nicht vlt. weiterhelfen kann.
bis denne und euch einen schönen abend
Michael_Burger
Stammgast
#2 erstellt: 30. Jul 2009, 23:12
Ich persönlich glaube, daß Rundstrahler nur gut in akustisch stark bedänpften Räumen funktionieren werden. Wenn Du viele Reflexionen hast bekommst Du eine sehr verwaschene Nummer.

Bei den ganzen Argumenten auf der von Dir verknüpften Seite ist zu bedenken, daß bei vielen (guten) Aufnahmen bereits rauminformationen vorhanden sind. Das heißt über die Rundstrahler wird da noch zusätzlich etwas obendrauf gesetzt. Manche haben auch einen Hallregler am Verstärker, lach...Schwierige Räume bekommt man jedenfalls oft nur mit einem Horn mit sehr gerichteter Abtrahlung in den Griff. Das ist das Gegenteil...

Bei sog Sourround Anlagen gilt zu bedenken, daß deren Hauptzweck auch die Abbildung von sich bewegenden Musik oder Geräuschquellen ist (Filme). Mit der Wiedergabe von Orchester oder Band hat das nur bedingt etwas zu tun.

Im wesentlichen ist das aber auch eine Geschmacksfrage.

Die Designs auf der Seite sind aber bezüglih Kantenbrechung wirklich miserabel, da gibt es auch im Selbstbaubereich wesentlich besseres.

Grüße

Michael
Der_Konrad
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Jul 2009, 23:16
kann man durch einen größeren wandabstand dieses ich sage mal Hauptproblem in den griff bekommen?
1m wie angegeben ist nun wirklich nicht unbeding viel, wenn man den platz hat. =)
schauki
Stammgast
#4 erstellt: 31. Jul 2009, 00:40
Hallo!

Das prinzipielle "Problem" an der Sache ist:
- Diffusfeld überwiegt sebslt bei relativ stark bündelnden Lautsprecher und halwegs viel Dämpfung.

Ein Rundstrahler setzt dem ganzen noch mal eines drauf.

Kurz gesagt, das Hauptproblem bekommt man dadurch DASS es ein Rundstrahler ist.

Imho ists also nicht sinnig, die Eigenschaften die er hat, mit Hilfe von massiver Dämmung und großen Wandabständen (1m ist nicht viel) zu kaschieren.

Dann kann man ja von Haus aus einen Lautsprecher bauen der das weniger macht.

Richtig definiert ist es ohnehin nicht, aber wenn man halbwegs anstrebt "neutral" zu hören (mit allem anderen was da dazu gehört) dann dürfte der Bereich um den Hallradius, dort sind Direktschall und Diffusschall (Refelxionen) gleich laut.


Und da das in der Regel eben schon bei bündelnden Lautsprechern nicht viel ist (2m sind schon viel, was Lautsprecher und Raum angeht, weil der Hallradius sich aus beidem errechnet) ist ein Rundstrahler in dieser Beziehung eher kontraproduktiv.

Als nächstes würde sich der sog. Halbraumstrahler anbieten.
Der an/in einer Wand ist und so die Gesamte Schallleistung in den Raum abgibt.
Sozusagen ein Rundstrahler an die Wand genagelt.

mfg

D.h. wenn man den Sound den ein Rundstrahler produziert mag (viel Diffus), dann sollte man nicht versuchen genau das zu verhindern. Dann eher gezielt so dämpfen/diffus machen dass es in gleichmäßig auf die Frequenzen verteilt ist.


[Beitrag von schauki am 31. Jul 2009, 00:42 bearbeitet]
Der_Konrad
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 31. Jul 2009, 01:25
Von einem Halbraumstrahler hab ja sogut wie noch nix gehört. Auf welchem prinzip basiert dieser? und welch vorteil bietet er, gegenüber anderen lautsprecherarten?

kann man nicht versuchen, den kegel der über dem Chassis beim Rundstrahler hängt, so zu gestalten, dass der Lautsprecher nur in einen bestimmten winkel abstrahlt? Im prinzip, das alles beschallt wird außer die rück und seitenwand.
schauki
Stammgast
#6 erstellt: 31. Jul 2009, 13:37
Hallo!

Halbraumstrhaler ist einfach das Prinzip so dass er gleichmäßig 180° durchstrahlt.

Rundstrahler durchstrahlt 360°...

Und ja es gibt (zwar nicht mit Kegel) Konstruktionen von LSP die eine gewisse Richtwirkung erzielen.
Schallführungen wie Hörner oder Waveguides z.B.

Ist aber alles (deutlich) schwerer zu realisieren als der Halbraumstrahler, bei dem es eigentlich ausreicht, Chassis so zu kombinieren, dass sie nie im Bereich der Eigenbündelung spielen.

mfg
holly65
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 31. Jul 2009, 15:26
Hallo,

ich versuche mal ein wenig Aufklärung in die Sache zu bringen, ist nicht böse gemeint - versuche nur zu helfen !

In den Beiträgen hier lese ich vereinzelt "gefährliches" Halbwissen und falsche Schlußfolgerungen und Ansichten.
Grundsätzlich benötigt man für die Entwicklung von Rundstrahlern Meßtechnik und ein gutes Maß an Erfahrung in der LS-Entwicklung.
Ohne dies ist die Eigenentwicklung eines Rundstrahlers zum Scheitern verurteilt.

Ich versuche einige im Treat angesprochenen Punkte nacheinander abzuarbeiten:


Der_Konrad schrieb:
Hab zwar schon über die sufu das forum diesbezüglich durchforstet aber wirklich informatives zu dieser lautsprecherart nicht entdecken können.

Bist du dir da wirklich sicher ?
Mindestens Einen informativen Treat kenne ich.


Der_Konrad schrieb:
Wirklich weitergeholfen hat mir dagegen folg seite:
http://www.backustic.de/?open=start

Dir ist klar das die ihre Rundstrahler verkaufen möchten?
Entsprechend verkaufsfördernd und positiv sind die Schilderungen.
In der Rubrik THEORIE RUNDSTRAHLER strotzt es vor Halbwahrheiten, wichtige Dinge die bei Rundstrahlern angesprochen werden müssen werden verschwiegen.


Der_Konrad schrieb:
Wie ist das mit dem aufstellen der Strahler? auf der seite steht 50cm - 1m von den wänden entfernt. Aber stören nicht die entstehenden Reflexionen bei der ortbarkeit der zu hörenden instrumente? Könnte man durch neigung des Kegels der über den Chassis hängt dieses Problem nicht minimieren?

Das ist Raumabhängig und muß im Hörraum eingestellt werden - grobe Maßangaben helfen hier nicht.
WICHTIG: Ein Rundstrahler funktioniert erst durch Reflexionen über die reflektierenden Flächen im Raum.


Der_Konrad schrieb:
Brauch man 2 rundstrahler? Bzgl. Stereo interessant, da es doch zu Interferenzen kommt.

Ja, man benötigt 2 für Stereo.


Der_Konrad schrieb:
Ist ein Breitbänder als Hochmittelton Chassis besser, als ein Mittel und ein zusätzlicher Hochtöner?

Nein, Spezialisten sind (fast) immer besser.
Ein Breitbänder vereinfacht die Konstruktion eines Rundstrahlers aber enorm.
Hilfreich sind BB mit gleichmäßig ansteigendem F-Gang da über den
Reflektionskegel mit zunehmender Frequenz Schalldruck verloren geht.


Michael_Burger schrieb:
Ich persönlich glaube, daß Rundstrahler nur gut in akustisch stark bedänpften Räumen funktionieren werden.

Leider falsch - Rundstrahler funktionieren am besten in relativ schlecht bedämften Räumen da sie über Reflektionen funktionieren.


Michael_Burger schrieb:
Wenn Du viele Reflexionen hast bekommst Du eine sehr verwaschene Nummer.

Das stimmt und ist auch der große Nachteil von Rundstrahlern, manche nennen sie auch Hallsoßenwerfer.


Michael_Burger schrieb:
Bei den ganzen Argumenten auf der von Dir verknüpften Seite ist zu bedenken, daß bei vielen (guten) Aufnahmen bereits rauminformationen vorhanden sind. Das heißt über die Rundstrahler wird da noch zusätzlich etwas obendrauf gesetzt.

Auch das stimmt, Rundstrahler machen eine unnatürlich breite Bühne.


Der_Konrad schrieb:
kann man durch einen größeren wandabstand dieses ich sage mal Hauptproblem in den griff bekommen?

Nein, da das "Hauptproblem" schon in der grundlegenden Funktionsweise des LS begründet ist.


schauki schrieb:
Diffusfeld überwiegt sebslt bei relativ stark bündelnden Lautsprecher und halwegs viel Dämpfung.

Das ist imho falsch, speziell bei stark und gleichmäßig bündelnden Konzepten.


schauki schrieb:
Kurz gesagt, das Hauptproblem bekommt man dadurch DASS es ein Rundstrahler ist.

Volle Zustimmung.


Den "Klang" eines Rundstrahlers muß man mögen, da hilft nur probehören.
Rundstrahler finde ich geeignet als/bei:

-Rear LS im HK mit ausreichend Platz zwischen Rückwand und Hörplatz
-bei extrem asymetrischer Aufstellung im Raum
- wenn unterschiedliche Hörplätze gleichzeitig beschallt werden sollen und ein Stereoeffekt halbwegs erhalten bleiben soll

Ungeeignet sind Rundstrahler wenn man eine präzise Bühne, saubere Ortung und realistische widergabe des Musikmaterials möchte.

Ein Rundstrahler ist eher ein Spaßlautsprecher zum gemütlichen "nebenbei" musikhören oder für ganz spezielle Anforderungen.

grüsse

Karsten
LIFU
Stammgast
#8 erstellt: 31. Jul 2009, 17:53
holly65 schrieb:


Den "Klang" eines Rundstrahlers muß man mögen, da hilft nur probehören.
Rundstrahler finde ich geeignet als/bei:

-Rear LS im HK mit ausreichend Platz zwischen Rückwand und Hörplatz
-bei extrem asymetrischer Aufstellung im Raum
- wenn unterschiedliche Hörplätze gleichzeitig beschallt werden sollen und ein Stereoeffekt halbwegs erhalten bleiben soll

Ungeeignet sind Rundstrahler wenn man eine präzise Bühne, saubere Ortung und realistische widergabe des Musikmaterials möchte.

Ein Rundstrahler ist eher ein Spaßlautsprecher zum gemütlichen "nebenbei" musikhören oder für ganz spezielle Anforderungen.

grüsse

Karsten



Sehr gute Zusammenfassung die,ich vollständig unterschreibe.

Gustav
schauki
Stammgast
#9 erstellt: 31. Jul 2009, 18:18
Soweit auch volle Zustimmung, allerdings


holly65 schrieb:
.....

schauki schrieb:
Diffusfeld überwiegt sebslt bei relativ stark bündelnden Lautsprecher und halwegs viel Dämpfung.

Das ist imho falsch, speziell bei stark und gleichmäßig bündelnden Konzepten...


Ich habe mal in einem anderen Forum eine Umfrage gemacht mit Hörabstand im Thread dann gefragt welche LSP und wie der Raum ungefähr ist.

Und im Schnitt wird so 2,5-3m Hörabstand und eher breit strahlenden LSP in wenig bis mittlerer Dämpfung (also typi. Wohnzimmerbedingungen) gehört.

Und unter typischen Wohnzimmerbedingungen von ~0,5s NHZ ab dem Grundton ergibt sich selbst mit "relativ" stark bündelnden LSP ein Hallradius kaum über 2m.
In der Regel liegt der Hallradius, soweit ich halt so Hörräume kenne wohl um 1m....

Persönlich kenne ich überhaupt erst einen Raum (... kann man einern Raum persönlich kennen ??...) bzw. Anlage wo man selbst bei ~2,75m IM Hallradius sitzt.


Ob man natürlich die paar Anlagen der Leute die sich gemeldet haben als represantativ sehen kann weiß ich nicht.

mfg
holly65
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 31. Jul 2009, 18:45
Hallo schauki,
darum schrieb ich auch imho = in my humble opinion.

Ich habe vom Rundstrahler bis gleichmäßig bündelnde LS schon viele Konzepte ausprobiert.
Bei einem gleichmäßig bündelnden LS habe ich direkt mit Kopfhörer verglichen.
Selbst die "Härte" in der Stimme einiger Nachrichtensprecher wurde exakt über LS widergegeben.
Gefiel mir (ist halt mein Geschmack) nicht so sehr - so authentisch
muß ich es dann doch nicht haben.
Eine etwas weicher klingende Kalotte im WG hat es dann gerichtet.
@Gustav

grüsse

Karsten


[Beitrag von holly65 am 31. Jul 2009, 18:48 bearbeitet]
schauki
Stammgast
#11 erstellt: 31. Jul 2009, 18:49
Klaro!

Wollte nur sagen wie ich zu dem Urteil gekommen bin.

Kalotte in WG

mfg
Michael_Burger
Stammgast
#12 erstellt: 31. Jul 2009, 20:10
Hallo Holly65,
sehr gute Kommentare, aber dennoch Widerworte von mir.
könnte es nicht sein, daß ein Rundstrahler in einem sehr stark bedämpften Raum eben doch Funktioniert, nämlich dahingehend, daß er dann an jedem Punkt des Raumes Direktschall liefert, aber eben ohne große störende Reflexionen.

Persönlich glaube ich aber, daß ein durchschnittlicher Wohnraum dieser Forderung nicht gerecht wird.

Ich habe das leider noch nicht hören können.

Grüße

Michael
holly65
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 31. Jul 2009, 20:53
Hallo Michael,


Michael_Burger schrieb:

könnte es nicht sein, daß ein Rundstrahler in einem sehr stark bedämpften Raum eben doch Funktioniert, nämlich dahingehend, daß er dann an jedem Punkt des Raumes Direktschall liefert, aber eben ohne große störende Reflexionen.


Im Prinzip ja, praktisch ist der erzeugbare Pegel extrem gering.

Ich habe (meinen Avatar) die NEXT damals bei einem Freund gehabt der einen sehr stark bedämften
Raum hat.
Dort hat der LS überhauptnicht funktioniert.
Die NEXT war auch 2007 auf der HMW zu hören.
Platz 4 bei'm damaligen Contest - was für einen Rundstrahler wirklich beachtlich ist.

Ich spreche also durchaus aus Erfahrung.

grüsse

Karsten
LIFU
Stammgast
#14 erstellt: 31. Jul 2009, 21:09

Im Prinzip ja, praktisch ist der erzeugbare Pegel extrem gering.


Muss man nur "Männerchassis" nehmen dan klapts auch mit dem Pegel.





Gustav
holly65
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 31. Jul 2009, 21:20

LIFU schrieb:

Muss man nur "Männerchassis" nehmen dan klapts auch mit dem Pegel.


Nette Teilchen.
Hast du die mal in einem stark bedämften Raum gehört?

Bei mir saßen die drin:
http://www.spectrumaudio.de/breit/seas/seas11FLGWD.html
Für 100mm BB auch nicht gerade leise.

grüsse

Karsten
LIFU
Stammgast
#16 erstellt: 31. Jul 2009, 21:30
holly65 schrieb:

Hast du die mal in einem stark bedämften Raum gehört?


Nein habe ich nicht.

Der BMS 15CN682 in 100 Liter CB aktiv,konnte aber immer lauter als ich es ertragen konnte.


Gustav
el`Ol
Inventar
#17 erstellt: 01. Aug 2009, 18:35
Hier ein wenig Lesestoff, natürlich auch ein wenig gefärbt.
http://www.carlssonplanet.com/downloads/index.php?act=view&id=9
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ein paar Selbstbau Lautsprecher für Maximal 500?
cesar187 am 29.08.2013  –  Letzte Antwort am 11.09.2013  –  58 Beiträge
Frage(n) bzgl Rundstrahler
ProblemX am 05.11.2008  –  Letzte Antwort am 08.11.2008  –  30 Beiträge
Projekt "bose"
sebi988 am 11.05.2009  –  Letzte Antwort am 19.05.2009  –  46 Beiträge
Rundstrahler als CB und BP Kombination
Mattai am 01.10.2006  –  Letzte Antwort am 04.10.2006  –  9 Beiträge
Erster selbstbau?
schörgsi am 20.03.2005  –  Letzte Antwort am 07.05.2005  –  34 Beiträge
Rundstrahler
mikhita am 17.04.2005  –  Letzte Antwort am 19.04.2005  –  7 Beiträge
Erster Selbstbau LS: Mystery PA
hilamin am 30.08.2008  –  Letzte Antwort am 21.10.2010  –  45 Beiträge
Rundstrahler mit 12" Breitband LS
B.A.Barracus am 30.01.2006  –  Letzte Antwort am 31.01.2006  –  9 Beiträge
Lautsprecher-Selbstbau einer TML
N8wandler am 07.07.2008  –  Letzte Antwort am 10.07.2008  –  22 Beiträge
Literatur zum Selbstbau von LS
karlofatalo am 05.05.2010  –  Letzte Antwort am 06.05.2010  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2009

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.124 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedphil__
  • Gesamtzahl an Themen1.475.470
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.055.142

Hersteller in diesem Thread Widget schließen