Vox 200 light

+A -A
Autor
Beitrag
Tokamak
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Mrz 2005, 01:17
Hi,

ich hab seit längerem an einer Version der Visaton Vox 200 light Standbox mit gerundeter Seitenwand geplant, da mir das rechteckige Originaldesign nicht gefallen hatte. Einsatzbereich wird sein: Stereo-Hifi und Heimkino in einem 30qm Zimmer. Als Verstärker werde ich einen Kenwood KRF-V7060D nutzen. Musik und Heimkino kommt alles aus meinem PC.

Ich wollte mal Eure Meinung dazu hören. Vielleicht könnt Ihr mir auch sagen, ob eine Canton LE 109 dem prinzipiellen Vergleich standhalten könne oder nicht?

Ersteinmal zu den Daten:

Die "runden" Vox 200 light entsprechen eigentlich den Vorgaben von Visaton, d.h. das Netto-Volumen der verschiedenen Bereiche wurde weitesgehend eingehalten.

Mehr unter:

http://www.visaton.de/deutsch/artikel/art_726_6_25.html

So jetzt kommen mal ein paar Bilder, damit Ihr euch auch was drunter vorstellen könnt.





Hier könnt Ihr Euch nochmal ein paar hochauflösendere Bilder runterladen:

http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render10.jpg
http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render11.jpg
http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render12.jpg
http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render13.jpg
http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render14.jpg
http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render15.jpg

Herstellung:

Jetzt kommt wohl der wichtigste Teil. Die meisten Teile werden aus 19mm MDF Platten angefertigt. Die Rundungen der Streben, des Deckels, und der Bodenplatte werde ich auf einem "Spezialtisch" anfertigen. Das Ganze wird so ablaufen: ich spanne die "Rohlinge", d.h. die Platten, auf einer großen Holzplatte fest, und kann dann mit einem Fräszirkel die Rundungen fräsen. Damit ich immer den gleichen Radius nehm, werde ich vorher auf der großen Holzplatte Löcher bohren, in denen ich den Fräszirkel einfach nur einhaken muss. Genauso wird es später bei anderen Rundungen ablaufen. Außerdem vorhanden sind Führungsschienen, die mir das Arbeiten mit der Oberfräse erleichtern sollen.



Die runden Seitenwände werden aus sechs Schichten 3.2mm MDF Platten gepresst. Die Presse ist auch eine Eigenplanung. Hierzu kommt auch noch ein Bild.



Die runden Elemente der Presse werden ebenfalls auf dem Tisch angefertigt. Wie man sehen kann, besitzt die Presse an der einen Seite einen Winkel. Der ist dazu da, damit ich den Winkel zwischen den Seitenwänden und der Rückwand leichter zuhobeln kann.

Was mir bisher noch Sorgen macht, ist das Furnieren und das einfräsen der Öffnung für den Tieftöner. Vielleicht kann mir jemand von Euch Tipps geben, wie ich da am besten vorgehe.

Ansonsten würde ich gerne Eure Meinungen hören. Vor allem - wie oben beschrieben - ob sich der Bau bezüglich der CANTON LE 109 lohnen würde, bzw. könnte?

Übrigens inspiriert wurde ich von einem Beitrag im Visaton Forum von "Merlin". Er hatte Ähnliches vor.

Bye,

Dirk
UglyUdo
Inventar
#2 erstellt: 03. Mrz 2005, 01:27
Ich habe nicht so recht verstanden, wie die gerundeten Seitenwände entstehen sollen. Das soll aber nix heißen, nur weil ich nicht so recht folgen kann, bedeutet das nicht, daß es nicht machbar wäre.
Aber wäre es mit Verwendung von Biegesperrholz nicht einfacher?


[Beitrag von UglyUdo am 03. Mrz 2005, 01:28 bearbeitet]
Tokamak
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Mrz 2005, 01:35
Hi,

ich kann es nochmal erklären:

also ich lege sechs Schichten von 3.2mm MDF Platten übereinander. Dazwischen kommt reichlich Holzleim. Danach spann ich langsam das Holz-Sandwich in die Presse ein. Wenn das Ganze getrocknet ist, kann ich es aus der Presse nehmen, ohne dass die Form verloren geht.

Wie meinst du das mit dem Biegesperrholz? Meintest du das ohne zu kleben?

Falls noch Fragen bestehen --> einfach fragen.

Bye,

Dirk
UglyUdo
Inventar
#4 erstellt: 03. Mrz 2005, 02:31
Das mit dem Pressen scheint zwar zu funktionieren, erscheint mir aber relativ aufwändig, zumal ja auch jedes mal ein neues Negativ notwendig ist.

Biegesperrholz ist einfach eine Sperrholzplatte, die auf mindestens einer Seite in engem Abstand zur Hälfte regelmäßig eingesägt ist. Noch flexibler sind beidseitig eingesägte. Damit sind relativ kleine Radien möglich.
Boden, Deckel und Innenteiler herstellen, die die äußere Form vorgeben, Biegesperrholz auflegen, abschließend furnieren, fertig, würde ich vorschlagen.
Nachteil:
Abnahme von ganzen Platten, Preis und ein kompetenter Holzhändler ist von Nöten. Im Baumarkt wissen die vielleicht nicht mal was "Biegesperrholz" sein soll

Stärken:
http://www.holz-ahmerkamp.de/html/Produkte/Biegesperrholz.html


[Beitrag von UglyUdo am 03. Mrz 2005, 03:09 bearbeitet]
Neutz
Stammgast
#5 erstellt: 03. Mrz 2005, 02:45
Hi Dirk,
bevor Du 3,2mm MDF verleimst würde ich zumindest den Abschluß, d.h., das brett was nacher außen ist aus 3mm Sperrholz nehmen, der optik wegen. Passend gebeitz oder geölt spart dass das funieren, ist aber geschmacksache und ich weiß ja nicht wie Du die haben willst.
Aber bevor Du eine Preese baust schau mal hier:

Beitrag Nummer #6

Da ist gleich eine 19er Platte verarbeitet worden.
Ist natürlich eine Böse Fräßarbeit aber es geht, denke ich ganz gut mit einem Paral´lelanschlag der immer in die vorhergehende Nut greift.
Spart halt die Pressform.
Die Schlizte würde ich nach innen machen, dann hast Du gleich eine super Außenfläche die man dann funieren könnte.

zum Funieren gehts hier lang...
UglyUdo
Inventar
#6 erstellt: 03. Mrz 2005, 02:51
..da fällt mir noch ein:
Wie soll denn der Druck für die Presse erzeugt werden, so viele Kästen Bier hab' ja noch nicht mal ich rumstehen

Für leichter halte ich auch den Verzicht auf die Konstruktion des speziellen Tisches. Einfach einen Innenteiler sauber herstellen, sozusagen als Master. Und dann immer feste mit dem Kopierfäser drauf, der macht das schon
Auch sind die Seitenwände nicht rund, sondern oval, da ist net viel mit Fräszirkel und einer für Elipsen kostet so um die 300,-€. Aber wir haben ja noch unseren Master mit dem Kopierfräser, der kann doch glatt noch die obere und untere Seitenwand für ein Innen angesetztes Gehäuse für den TT herhalten.
Trotzdem noch ein anspruchvolles Projekt, ich selbst freu mich jedes mal über einen gelungenen rechten Winkel, jawoll!
georgy
Inventar
#7 erstellt: 03. Mrz 2005, 03:06
Hallo Dirk,
hast du die Möglichkeiten schon das Gehäuse so zu bauen oder war das nur eine Überlegung wie man es hinbekommt?
Tokamak
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 03. Mrz 2005, 12:34
Hi,

also die runde Seitenwand besitzt einen festen Radius von 580mm, daher kann ich das auch mit einem Fräszirkel machen. Über die Methode mit der Schablone und der Kopierhülse hab ich mir auch schon Gedanken gemacht, das würde sich ebenfalls sehr verlockend anhören.

Ich hab mir mal gerade die Nautilus angeschaut. Die Methode mit dem Einfräsen der Schlitze klingt zwar ganz interessant, ist aber glaub ich aufwendiger als meine Methode. Wenn man sich da verfräst, kann es gut passieren, dass das gute Stück nicht richtig aufliegt und die ganze Arbeit war umsonst.

http://home.tiscali.de/whoeffchen/Lautsprecher/Nautlantis.html

Schaut Euch das mal an. Der hat es so gemacht, wie ich es machen möchte.

@georgy

Gute Frage? Bevor ich so ein Gehäuse baue, möchte ich mir absolut sicher sein, dass es passt. Ich bin ja schon ein bisschen länger am Planen, von daher kann ich behaupten, dass es mittlerweile soweit ist, dass das Gehäuse passt. Jetzt würde es nur noch auf mich ankommen :)!

Bye,

Dirk
Tokamak
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 03. Mrz 2005, 14:32
@uglyudo

Die Bierkästen sind eine echt gute Ideee! Ich hab die ganze Zeit überlegt, wie ich am besten soviel Druck erzeuge.

Ich hab mir auch schon überlegt, ob ich das Furnier nicht auch schon in der Presse aufbringen kann? Wäre vielleicht das einfachste. Bloß wie krieg ich die Aussparung für den TT rein?

Bye,

Dirk
Neutz
Stammgast
#10 erstellt: 03. Mrz 2005, 14:40

Hi,



Ich hab mir mal gerade die Nautilus angeschaut. Die Methode mit dem Einfräsen der Schlitze klingt zwar ganz interessant, ist aber glaub ich aufwendiger als meine Methode.


Ja schon richtig, aufwendig ist es aber Vorrichtung lohnt sich eher bei Stückzahlen, gell!?
Du willst ja nur ein Päärchen machen und nicht hunderte, da finde ich das mit der Form etwas overkill.
Dennoch ist es wahrscheinlich die akkurateste Methode.



Wenn man sich da verfräst, kann es gut passieren, dass das gute Stück nicht richtig aufliegt und die ganze Arbeit war umsonst.


Höhre ich da ein wimmern in Deiner Stimme?
Spaß bei Seite, tu Dir einen Gefallen und mach da keine Wissenschafft draus.
Sicher muß man auch beim Schlitzefräßen ordentlich arbeiten aber wenn da ein paar verlaufen sollten macht das den Bock auch nicht fett, außer Dir wird das keiner wissen.



Schaut Euch das mal an. Der hat es so gemacht, wie ich es machen möchte.


Dann hau ihn mal an ob Du die from mal nutzen darfst, wie gesagt: für ein päärchen halte ich das für overkill.




Bevor ich so ein Gehäuse baue, möchte ich mir absolut sicher sein...jetzt würde es nur noch auf mich ankommen !


Wie gesagt: mach keine Wissenschafft draus.

Ein anderer Weg: Du baust erst ein "Gerüst" aus den eierförmigen Spannten und legst das dann auf die Seite.
Dann "beplankst" Du es direkt ohne den Weg über die Form zugehen.
Die Box ist dann ihre eigene Form. Das Gegenstück braucht man net, Du willst ja nicht mit 30 Tonnen Pressdruck arbeiten.
Das würde den Aufwand und die Kosten in Grenzen halten.

Noch brachialer: Du streichst die Spanten mit Leim ein und Tackerst die Beplankung drauf, es gibts da eine Möglichkeit wie man die Klammern nach dem Trocknen wieder sehr einfach rausbekommt.
Die können aber auch drinnbleiben.
Anschließend funieren und fertig.

Ich denke das ich das so machen würde.


[Beitrag von georgy am 03. Mrz 2005, 15:05 bearbeitet]
Tokamak
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 03. Mrz 2005, 14:45
Hi,

das mit der Wissenschaft ist gut gesagt. Ich glaub ich muss eingestehen, dass ich kurz davor bin :)!

Die Form kann ich leider nicht verwenden, da das ein anderer Radius ist :)!

Mal schaun.

Bye
CASA
Stammgast
#12 erstellt: 03. Mrz 2005, 15:39
Wenn du dir schon so viel Arbeit machst warum nicht gleich die normale VOX 200?

Gruss CASA
Tokamak
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 03. Mrz 2005, 19:31
Hi!

Die normale Vox 200 kostet gut das doppelte. Ich bin doch ein armer Student :).

Bye,

Dirk
pratter
Inventar
#14 erstellt: 03. Mrz 2005, 19:33
.. wie ich im anderen Thread bereits erwähnt habe, würde ich eher die Couplet bauen, anstatt die VOX 200 Light. Hat mir persönlich besser gefallen, wobei ich sie sogar gegen die VOX 200 (ohne Light) verglichen habe.

Gruß,
Sascha
Tokamak
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 03. Mrz 2005, 19:34
Hi,

meinst du dann die Couplet Light oder die normale Version?

Bye
pratter
Inventar
#16 erstellt: 03. Mrz 2005, 19:36
Die normale Couplet, also nicht die Light.

Ein Kollege hat sich davon gleich 5 Stück gekauft, und dazu nen ausgezeichneten Sub. Klingt überragend!!

Gruß,
Sascha
Tokamak
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Mrz 2005, 20:07
Hi,

das Problem ist nur, dass ich für die Couplet noch einen schönen Sub brauch. Mein jetziger wird dafür wohl dann nicht mehr ausreichen?

Man hat es schon nicht einfach im Leben :)!

Bye
das_n
Inventar
#18 erstellt: 03. Mrz 2005, 20:39
deine ganze aufwendige presserei kostet dich doch auch geld. da würd ich liener aufs design verzichten und ne "richtige" vox bauen. soo schlimm sind die doch designtechnisch auch nicht......
pratter
Inventar
#19 erstellt: 03. Mrz 2005, 21:17
Die Couplet können schon tief, so ist es ja nicht, aber ich kenne die 200 Light nunmal nicht, daher kann ich dir nichts zum "Vergleich" sagen. Ob du bei den Couplet's für STEREO einen Sub brauchst, weiss ich nicht, mein Kollege hat nach einer gewissen Einspielzeit auch mehr "ohne" Sub gehört, als mit. Nur bei Heimkino halte ich einen Sub für unentbehrlich!!

Gruß,
Sascha
ducmo
Inventar
#20 erstellt: 04. Mrz 2005, 00:52
Um noch mal kurz zurück zum Thema zu kommen...

Ich sehe das so wie Neutz! Warum ne Form, wenn es auch direkt geht???

Allerdings würde ich das nicht aus soo dünnem MDF machen! Bei fünf Leimfugen bekommst du nämlich das Problem, das du in dem Bereich, in dem du nicht presst, den Leim nicht verteilen kannst. Die Folge ist, dass es an diesen Stellen Wellen gibt! Das könntest du zwar wegschleifen, aber das wird einfach nur unsauber...
Einfacher ist es, eine 19er Platte (eventuell schon vorher furniert) von innen, im Abstand von 1-2cm, etwa 14mm tief einschneidest! (z.B. mit einer Handkreissäge und Schiene oder noch besser mit einer Tischkreissäge, wenn man die Möglichkeit hat) Die so entstandene Platte ist in Längsrichtung immer noch ziemlich stabil (vergleichbar mit einer 16er) und in Querrichtung sehr flexibel!
Den Meter Box solltest du bis auf die runden Seiten fertig stellen und so 6 bis 7 Spanten einleimen. Die Seiten werden dann beide in einem Zug mit Spanngurten (über den Spanten) verleimt!

Nur für die Kanten müsstest du dir noch was einfallen lassen! Da sind ja die Schnitte sichtbar...
Soo, jetzt bist du dran!


mfG Jan
Alpina_RLE
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 04. Mrz 2005, 12:51
@Tokamak:

Hi,

ich habe auch ein ähnliches Projekt vor, und würde es eigentlich genau so machen, wie du am Anfang beschrieben hast.
Was mir noch etwas Kopfschmerzen macht ist das Verbinden der Seitenwände mit dem Boden/Deckel/Teiler.
Auf Stoß zu verleimen scheint mir etwas "unstabil" zu sein
Lamellos kann man wohl auf Grund der Biegung vergessen, oder?
Ich wollte Rundholzdübel verwenden.
Was meint ihr?
Tokamak
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 04. Mrz 2005, 12:56
Hi,

ich hatte auch vor, ziemlich viel mit Rundholzdübeln zu arbeiten. Die Löcher für die Dübel, wollte ich schon reinbohren, bevor ich überhaupt z.B. die Streben ausgefräst hab. Das heißt, dass Du den rechteckigen "Rohling" mit Löcher ausstattest und ihn erst dann ausfräst. Das dürfte um einiges einfacher sein!

Bye

Dirk
georgy
Inventar
#23 erstellt: 04. Mrz 2005, 13:03
Ich würde die Aussenhaut mehrteilig machen, so dass man erst einen Teil macht den man mit den Streben verschrauben oder ähnliches kann und dann noch eine Schicht die nur geleimt wird.
Tokamak
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 09. Mrz 2005, 14:51
@georgy

Wieso würdest du das so machen? Eigentlich hatte ich vor, das ganze nur einschichtig zu machen und es dann nur zu verdübeln und zu verkleben. Meinst du das würde ausreichen?

Glaubt Ihr, dass der Fuß schwer genug ist?

Würdet Ihr die silbernen Teile aus Alu anfertigen, oder einfach nur silber lackieren?

Bye

Dirk
georgy
Inventar
#25 erstellt: 09. Mrz 2005, 14:56
Erstens ist es einfacher dünneres Holz zu biegen, ausserdem hättest du die erste Schicht fest verschraubt und dadurch würde dann auch die zweite Schicht besser halten als wenn du alles ohne Schrauben die man wieder zuspachteln müsste.
Tokamak
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 09. Mrz 2005, 15:00
Hi,

das Problem ist nur, dass ich dann zwei Pressen bräuchte, da die eine, die ich bereits gezeichnet hab, genau auf den Radius geplant ist.

Die Alternative wäre ich mache eine Schicht und verschraub es dann. Die Schraubenlöcher spachtel ich anschließend zu. Spricht da was dagegen?

Bye
Dirk
georgy
Inventar
#27 erstellt: 09. Mrz 2005, 15:05
Wenn du jetzt schon eine fertige Presse hast dann mach das in einer Schicht.
Tokamak
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 09. Mrz 2005, 15:12
Hi,

bis jetzt hab ich noch garnicht angefangen. Ich werde nächste Woche anfangen. Mal schaun, da ist ja noch ein wenig Planungsspielraum.

Glaubst du der Fuß wird schwer genug?

Und was würdest du nehmen: richtiges Alu, oder lackiertes Holz?

Bye
georgy
Inventar
#29 erstellt: 09. Mrz 2005, 15:24
Da ich kein Metall verarbeiten mag würde ich das aus MDF machen, wenn du die Möglichkeit hast das sauber zu verarbeiten geht auch Stahlrohr.
LarsAC
Stammgast
#30 erstellt: 09. Mrz 2005, 16:49
Was ist dem mit diesem flexiblen MDF? Ginge das nicht? Ggf. noch von innen verstärken (z.B. mit Glasfaser und Harz) und/oder als Sandwich bauen, dann sollte es auch stabil sein.

Lars
Tokamak
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 10. Mrz 2005, 00:05
Hi,

das flexible MDF wird ja auch verwendet. Ich mach ein Sandwich von 6 x 3.2mm MDF Platten, die zusätzlich verleimt werden.

Bye

Dirk
hal_2001
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 16. Mrz 2005, 22:37
Hallo Dirk,

tolles Projekt, ich bin Besitzer von der VOX200 und kann nur sagen die spielt einiges gegen die Wand.
Ich habe keine Ahnung wie sich das mit ggf. dünnem Holz oder der Rundung auswirkt. Aber das "Orginal" ist fantastisch. Also mein Tipp, überlege Dir gut ob Du statt der "light" nicht doch die "echte" baust.
Ausserdem scheinst Du danach das selbe Problem zu bekommen wie ich !!!! Die Kette dahinter fällt ziemlich ab, soll heissen mein 8 Jahre altes Marantz SlimLine-Zeug reicht definitiv nicht mehr aus. Ich vermute dein Kenwood wird auch nicht der Qualität der Vox gerecht... naja irgendwann gibt es wieder Geld und vielleicht spielt ja mal Naim oder Rega bei mir...

gruss hal_2001
Neutz
Stammgast
#33 erstellt: 16. Mrz 2005, 22:48

Tokamak schrieb:


richtiges Alu, oder lackiertes Holz?

Bye


Na wenn es "nur" an der bißchen Alubearbeiterei liegt
Ich denke das ich da evtl. Aushelfen könnte
Tokamak
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 16. Mrz 2005, 23:01
@neutz

wie meinst du das :)? Du könntest mir evtl. total aus der Patsche helfen.

Bye dirk
Tokamak
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 19. Mrz 2005, 15:48
Hi,

nachdem ich am Donnerstag erstmal 7qm Holz gekauft hab, wird es heute abend ein kleines Bilder-Update geben :)!

Bye

Dirk
Tokamak
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 20. Mrz 2005, 14:09
So,

nachdem ich gestern zu kaputt war auch nur irgendwas zu machen, gibt es die Bilder erst heute.


http://studhome.rrze...00_light_bau_017.jpg

Hier sieht man einen kleinen Anteil der Zeichnungen :)!

Ich hab mich mittlerweile für die Schablonen-Methode entschieden. Das scheint wirklich einfacher zu sein, als erst extra einen Tisch zu bauen. Für die Schablonen hab ich die Zeichnungen 1:1 ausgedruckt und festgenagelt. Nachdem ich dann die Schablone mit der Stichsäge grob ausgeschnitten hab, hab ich sie dann auf dem Bandschleifer noch zurechtgeschliffen:





http://studhome.rrze...00_light_bau_003.jpg
http://studhome.rrze...00_light_bau_009.jpg
http://studhome.rrze...00_light_bau_004.jpg
http://studhome.rrze...00_light_bau_010.jpg

So jetzt kommt der unangenehme Teil, das Ausfräsen der Streben. Ich hab mir jetzt erstmal die Streben des unteren Presse-Teils gegönnt. Ich hab zwei Tage gebraucht! Die Schablonen-Methode hat aber einwandfrei funktioniert!



http://studhome.rrze...00_light_bau_011.jpg
http://studhome.rrze...00_light_bau_012.jpg
http://studhome.rrze...00_light_bau_013.jpg
http://studhome.rrze...00_light_bau_015.jpg

So und jetzt das Schlussbild :)! Mal schaun, wie weit ich heute ich kommen werde. Aber wie man sieht es geht voran!



http://studhome.rrze...00_light_bau_016.jpg
georgy
Inventar
#37 erstellt: 20. Mrz 2005, 15:26
Die Schablonenmethode wird auch zum versenken von Chassis eingesetzt wenn dies nicht mit Fräszirkel zu machen ist. Die Schablonen auf alle Fälle aufheben, irgendwan kann man die sicher wieder gebrauchen.
Tokamak
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 20. Mrz 2005, 20:45
Hi,

übrigens hab ich das Aussehen der Boxen nochmal überworfen. Das Furnier wird nicht Ahorn, sondern Buche:



http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render18.jpg
http://studhome.rrze.uni-erlangen.de/~sidikolb/render19.jpg

Ich finde, dass sie dadurch noch ein Tick edler wirken.

Hier übrigens ein Bild von dem, was ich heute gefräst hab:



http://studhome.rrze...00_light_bau_018.jpg

Schönes Wochenende noch!

Bye Dirk


[Beitrag von Tokamak am 20. Mrz 2005, 21:33 bearbeitet]
Tokamak
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 24. Mrz 2005, 19:20
Hi,

hier ein Pressenteil. Jetzt kommen noch 20x20mm Latten drauf, damit die Kraftverteilung gleich ist.

Danach kann das Pressen losgehen!



http://studhome.rrze...00_light_bau_019.jpg

Hab jetzt nochmal meinen alten Meister gefragt, wegen den Aluminiumteilen. Er meinte, dass das Material wohl schweine-teuer wäre?

Gibt es eine Alternative-Lackierung, die ein gewissen Silber-Look hat?


Bye Dirk
georgy
Inventar
#40 erstellt: 24. Mrz 2005, 19:40
Ich würde mir die Mühe machen und "normal" lackieren, dann kannst du zwischen verschiedenen Silbertönen auswählen, allerdings ist das natürlich aufwändig, den Aufwand sollte man der Box aber auch gönnen.
Tokamak
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 08. Apr 2005, 20:34
Hi,

also seit dem letzten Mal hat sich einiges getan.

die aktuellsten Bilder sind unter folgendem Link zu sehen:

http://studhome.rrze...x200light/index.html

Wie man sieht hab ich schon zwei Seitenteile gepresst. Mittlerweile hab ich auch schon das Furnieren angefangen.

Es geht voran!

Bye

Dirk
PeHaJoPe
Inventar
#42 erstellt: 09. Apr 2005, 13:29
alle Achtung, wahnsinns Aufwand.

Ich hoffe du hast nach der Fertigstellung lange Freude am Hören mit diesen Teilen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Visaton Vox 200 light richtig dämmen?
Dino_J am 07.09.2009  –  Letzte Antwort am 15.09.2009  –  11 Beiträge
Erfahrungen mit Visaton Vox 200
morrie am 25.04.2006  –  Letzte Antwort am 25.04.2006  –  2 Beiträge
visaton vox 301
dieollerolle am 07.05.2009  –  Letzte Antwort am 10.05.2009  –  27 Beiträge
Visaton Vox 200 MHT
miepa am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 11.09.2011  –  16 Beiträge
Aria Light Standbox
b_buck am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 27.08.2006  –  2 Beiträge
Visaton VOX-Serie
testkaninchen am 20.01.2004  –  Letzte Antwort am 24.01.2004  –  6 Beiträge
Visaton Aria 2 Light
blindqvist20 am 04.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.11.2007  –  135 Beiträge
Visaton VOX 253 MTI
BenM1982 am 08.04.2008  –  Letzte Antwort am 10.04.2008  –  4 Beiträge
Heimkino Eton Feel It Light
cloud am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 08.01.2008  –  8 Beiträge
Visaton VOX 80
schunkelaugust1960 am 05.04.2005  –  Letzte Antwort am 05.04.2005  –  8 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.485 ( Heute: 49 )
  • Neuestes Mitglied*Metalspirit*
  • Gesamtzahl an Themen1.472.982
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.007.183

Hersteller in diesem Thread Widget schließen