Unfall beim Fräsen, was nun?

+A -A
Autor
Beitrag
Anko*
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Nov 2015, 22:35
Hallo Zusammen,

ich brauche mal Euren Rat, ich habe heute die Lautsprecherauschnitte für meinen Subwoofer gefräst, naja sagen wir mal ich habe es versucht
Bin beim Fräsen abgerutscht und hab in den äußeren Ausschnitt, den ich zuvor für die versenkte Montage des Lautsprechers gefräst habe.
Da ich das Gehäuse bis auf die Ausschnitte schon fertig gestellt habe kann ich nicht nun einfach die Front austauschen, ist ja alles verleimt und nicht mehr zerstörungsfrei zu trennen.
Meine Idee ist es nun die Fehlfräsung die noch nicht ganz durch die doppelte Schallwand durchgegangen ist mit einem Spachtel wieder zu verschliessen und es nochmal zu versuchen.
Hier bräuchte ich nun mal einen Rat welchen Spachtel man dafür nehmen kann die Fehlfräsung ist ca 20 cm lang und 2,5 cm tief, womit verschliesse ich den Unfall nun, was ist das geeignete material das sich mit der Spanplatte gut verbindet, gut aushärtet und hinterher auch stabil ist das man es bohren kann um das Chassi zu befestigen.

Gruß Andy

FehlfräsungFehlfräsung
bellarossa
Stammgast
#2 erstellt: 25. Nov 2015, 22:58
Moin

du könntest Ponal Duo nehmen, eine 2-Komponenten Holzersatz - bzw Spachtelmasse.

Gutes Gelingen
Böötman
Inventar
#3 erstellt: 25. Nov 2015, 23:08
Frontplatte aufdoppeln und den Port abrunden.
Anko*
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 25. Nov 2015, 23:33
Ponal Duo ? wird das denn so hart das man es später wieder fräsen und Bohren kann.

Die Front ist bereits doppelt!

Gruß Andy
Anko*
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 25. Nov 2015, 23:43
Das mit Port abrunden habe ich vergessen, wie ist das gemeint ?
In der Box sind die BR Kanäle abgerundet.

Gruß Andy
Wave_Guider
Inventar
#6 erstellt: 26. Nov 2015, 00:02
Ponal Duo: googlen beim Hersteller/Produktbeschreibung, ob man das Fräsen und Bohren kann.

Sonst einfach 2 komponentige Spachtelmasse ("Füllspachtel" oder die feinere Variante "Feinspachtel") aus dem KFZ-Bereich nehmen.

Stinkt gut schlecht und härtet sehr schnell (als Verarbeitungszeit vom Mischen bis zum Auftragen unter 2 Minuten anpeilen).

Also immer nur so kleine Mengen an mischen wie man verarbeiten kann, bloss nicht alles auf einmal an mischen.

Ist nach ein paar Minuten hart, aber man sollte noch 1 Stunde drauf geben bis zum Bohren oder Fräsen (oder noch länger, wenn möglich).

Oder Du fräst noch mal größer aus, und fräst noch eine Scheibe aus dem selben Material (offensichtlich Spanplatte).
Die Du dann in die Ausfräsung ein leimst, und dann noch mal die Wunsch-Einsenkung fräst.

Wird man zwar irgendwelche Übergänge sehen, die hätte man aber auch beim Spachtel.

Viel Erfolg und Grüße von
Thomas
Anko*
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Nov 2015, 00:27
Danke Thomas für die Tipps, ich befürchte nur das ich einen Spachtel nicht füllend in die Fugen bekomme, besonders wenn er so schnell aushärtet.
Gibt es keinen flüssigen Spachtel ??? Von der konsiztens wie Honig, den man einfach in die falsch gefräste Fugen reinlaufen lässt, der dann irgendwann richtig hart wird und erneut mit der Fräse bearbeitet werden kann?

Gruß Andreas
bellarossa
Stammgast
#8 erstellt: 26. Nov 2015, 00:36
Wie schon empfohlen, mal nach Ponal Duo googeln, hat ne längere offene Zeit als Auto Spachtelmasse und für dein Problem passender.

Grüße Peter
Wave_Guider
Inventar
#9 erstellt: 26. Nov 2015, 00:38
Hallo Andreas,

mal nach gefragt, weil das optisch nicht so ganz einwandfrei zu erkennen ist:

- stimmt der äußere Fräsdurchmesser für die Einsenkung?
- oder ist der Fräsdurchmesser oben größer geworden?
- oder stimmt der Fräsdurchmesser, aber die Fräsung ist im oberen Bereich zu tief geworden?

Je nach dem, könnte das Vorgehen bei der Sanierung ja unterschiedlich ratsam sein.

Grüße von
Thomas
Anko*
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 26. Nov 2015, 00:40
Hallo Peter,

okay ich werde Morgen mal schauen wo ich das Ponal Duo bekomme und es damit probieren, vielen Dank erstmal.
Sollte jemand noch eine Idee haben, bitte schreiben.

Gruß Andy
Anko*
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 26. Nov 2015, 00:46
Hallo nochmal,

- stimmt der äußere Fräsdurchmesser für die Einsenkung? Ja
- oder ist der Fräsdurchmesser oben größer geworden? Nein
- oder stimmt der Fräsdurchmesser, aber die Fräsung ist im oberen Bereich zu tief geworden? Genau!

Die äussere Fräsung um den Lautsprecher versenkt einzubauen hat prima funktioniert.
Die zweite Innere Fräsung die das Loch für den Lautsprecher ergeben sollte ist insofern schiefgegangen das sie ersten nicht tief genung gegangen ist, es ist als noch kein Loch in der Fuge zu sehen ( nach nachmessen stehen dort noch 2 bis 3 mm Material )
Und zweitens was noch viel schlimmer ist das ich in die erste Fräsung reingefräst habe, weil die fräse auf dem Fräszirkel nach aussen gerutscht ist.

gruß Andy
bellarossa
Stammgast
#12 erstellt: 26. Nov 2015, 00:55
Hallo Andy,

die Ponal Masse kann man sägen, fräsen, bohren wie Holz, muß nur gut durchgehärtet sein, am besten über Nacht Zeit lassen .

Und beim Anmischen mit dem Härter sorgfältig verrühren, sonst gibt's hinterher weiche Stellen im Material. Bei größeren Löchern kann man auch Holzstücke mit einlaminieren, steht aber auch alles auf der Packung.

Grüße, Peter
Wave_Guider
Inventar
#13 erstellt: 26. Nov 2015, 01:09
Andy schrieb:


Die äussere Fräsung um den Lautsprecher versenkt einzubauen hat prima funktioniert.
Die zweite Innere Fräsung die das Loch für den Lautsprecher ergeben sollte ist insofern schiefgegangen das sie ersten nicht tief genung gegangen ist, es ist als noch kein Loch in der Fuge zu sehen ( nach nachmessen stehen dort noch 2 bis 3 mm Material )
Und zweitens was noch viel schlimmer ist das ich in die erste Fräsung reingefräst habe, weil die fräse auf dem Fräszirkel nach aussen gerutscht ist.



Jedenfalls scheint das dann doch gar nicht so tragisch.

Denn offenbar ist ja noch nicht bis zum Inneren durch gefräst.

Also den Fehlbereich mit Spachtelmasse füllen (jeden Tag füllen tausende Lackierer hunderttausende Beulen mit 2K KFZ-Spachtelmasse aus und: es klappt!) und dann nach fräsen.

(Logo: einem unbekanntes Material, probiert man vorher an ein paar Probestücken aus).

Um den innen liegend Durchmesser zu entfernen, das kann man einfacher so peilen, dass man den mit der Stichsäge raus sägt.
Man fräst im günstigsten Fall genau so, dass man einen Rand hat, der als Orientierung für das Stichsägeblatt dient.
An dem sägt man entlang und dann fällt das überflüssige Stück ab und man hat den gewünschten Innen-Durchmesser.

Grüße von
Thomas
Anko*
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 26. Nov 2015, 01:38
Nein es ist noch nicht durchgefräst!
Okay ich hoffe ich kriege das hin, je nach dem wie zäh die Spachtelmasse ist hoffe ich die fuge vollständig füllen zu können, ohne das nachher Lufteinschlüsse bleiben. Darum wäre es mir am liebsten wenn ich einen sehr flüssigen Spachtel finden würde der sich hierfür eignet.
Box auf dem Rücken legen, Spachtel in die Fuge kippen bis zu der Höhe die ich für den versenkten Einbau des Chassis benötige und wenn das Zeug dann Hart ist einfach nochmal den inneren Ausschnitt neu fräsen.... und diesmal besser aufpassen
Darum würde mich Interessieren ob dieser Ponal Duo flüssig ist oder eher zäh?

Gruß Andy
Wave_Guider
Inventar
#15 erstellt: 26. Nov 2015, 03:16
Lufteinschlüsse kannst Du mittels Spachteln bestimmt bekommen.

Kleine, oder Große.
Ist eine Frage des Vorgehens und des evtl. nochmaligen Nach-Spachtelns, bis es ganz genau ist.
Mit schnell härtendem KFZ-Spachtel ist man halt schneller, auch beim Nacharbeiten.

Man kann die ungewollte Vertiefung natürlich auch mit Epoxy ausgießen.

Das verläuft dann von alleine, wird aber auch ganz gut aufgesogen bei Spanplatte.
Also kann sein, dass man auch noch ein zweites Mal auftragen muss.

Nur ist alles so was, was dünn ist und selbst verläuft, nach Aushärtung dann auch nur höchstens zäh-elastisch.

Und nicht so unbedingt gut zu fräsen.
Weil die entstehende Wärme zur Verweichung/zum Schmieren führt.
Das kann in unguter Form passieren.
Es kann sich aber auch komplett propper ausgehen.
Ist eine Frage von Drehzahl und Vorschub.
Lieber nicht in Zeitlupe auf so einem Material fräsen, sondern schnell durch.

Aber eigentlich ganz egal:

schmier` da irgendwas rein was sich "Spachtel 2-komponentig" nennt, warte das Abbinden ab, und dann noch mal drüber gefräst.

Um einem Chassis-Korb eine Auflage- und Dichtfläche zu bieten, die sonst ja auch nur Spanplatten-Brösel wäre, wird das Ergebnis schon reichen.

Grüße von
Thomas
jehe
Inventar
#16 erstellt: 26. Nov 2015, 05:10
Molto 2K Holz-Ersatz

mit dem Zeug habe ich mal eine ganze abgeschlagene Ecke einer Pioneer HPM100 nach modelliert. Hat wunderbar funktioniert. Sägen, bohren, fräsen ist damit kein Problem.
Bei so großen und tiefen stellen muss man allerdings in mehreren Lagen arbeiten, da das Zeug - wie die meisten Füllspachtel auch - etwas beim trocknen schrumpft. Die Verarbeitungszeit liegt bei 30min.

was auch gut geht, ist ganz normales 2K-Epoxy. Davon gibt es zwei Varianten, einmal mit 5min Verarbeitungszeit und einmal mit 30min.
Damit kann man auch größere Löcher in einem Schritt füllen, es ist nach ca. 30min bohr-, schleif- und fräsbar (die 5min Variante) und es schrumpft nicht.
Sollte man allerdings nur an stellen verwenden die später nicht sichtbar sind oder lackiert, furniert oder beklebt werden, da es nach einigen Tagen gelb wird.
*blubberbernd*
Stammgast
#17 erstellt: 26. Nov 2015, 07:03
Ich würde ganz einfach den Außendurchmesser einmal komplett durchfräsen und dann eine passende Scheibe einkleben, dafür eignen sich schäumende PU-Kleber wie Beko Allcon 10 ausgezeichnet.
Böötman
Inventar
#18 erstellt: 26. Nov 2015, 14:31

Anko* (Beitrag #5) schrieb:
Das mit Port abrunden habe ich vergessen, wie ist das gemeint ?


Ich runde alle Portkanten mit nem möglichst großen Radienfräser (~20 mm Radius) ab. Aus dem Grund würde ich auch ein drittes mal aufdoppeln und in dieser Platte den Port mit abrunden. Wenn Ich mich verfräst habe dann nutze Ich den angefallenen Frässtaub gemischt mit dem Holzleim als Spachtelmasse.

Alternativ kannst Du auch einen zweigeteilten Adapterring fertigen (viereckiges Holzbrett mit gefrästen Halbkreisausschnitt). Dein jetziges Loch fräst du durch und nutzt diese Öffnung um die Adapterplatten von innen anzubringen (deshalb zweigeteilt) und mit der Front zu verschrauben und zu leimen. Anschließend kannst du da das Chassis direkt befestigen oder du verbaust einen zweiten, diesmal durchgängigen, Adapterring um auf dein ursprüngliches Einlassmaß vom Chassis zu kommen.

Mfg.


[Beitrag von Böötman am 26. Nov 2015, 14:41 bearbeitet]
jehe
Inventar
#19 erstellt: 26. Nov 2015, 14:55
also ich würde auf keine Fall durchfräsen.
So groß ist der Schaden nicht..
Die Option hättest du immer noch wenn das Auffüllen schief gehen sollte, was eigentlich eher ausgeschlossen ist.
Böötman
Inventar
#20 erstellt: 26. Nov 2015, 15:01
Gedanklich hab ich so mein Problem damit ein Subchassis an einem reinem Spachtelkonstrukt zu befestigen. Warscheinlich ist's unbegründet aber wirklich anfreunden kann ich mich nicht damit.
Anko*
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 28. Nov 2015, 13:44
Es ist vollbracht, vielen Dank für die vielen Hilfreichen Tipps an Alle
Ich habe die Fehlfräsung mit5min Epoxyd Harz von Conrad vollaufen lassen,es war gar nicht so einfach diesen Gießharz zu bekommen, verschiedene
Baumärkte, Künsterlerbedarf abgeklappert und dann bei Conrad fündig geworden.

Angerührt nach Anleitung, den Harz in die Ausschnitte laufen lassen, läuft wie Honig bei Zimmertemperatur und war schon nach wenigen ( 10 ) Minuten ancder Oberfläche ausgehärtet, trotzdem hab ich den Woofer über Nacht auf dem Rücken liegen lassen und am nächsten Tag dann den äusseren Ring der für den Versenkten Einbau des Lautsprechers vorgesehen ist neu gefräst. Hat gut geklappt.
das Erste Bild wo der Lautsprecher auf dem Rücken liegt ist direkt nach dem Einharzen gemacht und das zweite wo der Woofer steht nach dem Fräsen.
Den Ausschnitt für den Lautsprecher mache ich heute mit der Stichsäge, da mein Fräser nicht lang genug ist um durch die aufgedoppelte Schallwand durchzufräsen, das war wohl auch der Grund für den Unfall. Nun hab ich eine Führung und denke des sollte mit der Stichsäge kein großes Problem mehr sein.
Also nochmal vielen Dank an Alle, hab einige sehr brauchbare Tips bekommen.
Wenn Interesse besteht poste ich die nächsten Arbeitsschritte auch und wie der Woofer dann wenn fertig aussieht.

Gruß aus dem verschneiten Berlin Andreas mit Epoxy die Fehlfräsung geflutetHarz Neu gefräst
Anko*
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 28. Nov 2015, 13:50
@Böötman
Darüber habe ich auch nachgedacht, jedoch wird nur eine Schraube des Chassis in die reparierte Stelle eingedreht und es ist ja auch noch Holz darunter, ich denke das sollte gehen.

Gruß Andreas


[Beitrag von Anko* am 28. Nov 2015, 13:51 bearbeitet]
Big_Määääc
Inventar
#23 erstellt: 28. Nov 2015, 13:56
nett und umständlich


gröbere Sägespäne mit Leim mischen,
Leberwurstkonsitenz,eher trockener, denn wenn flüssiger dann schrumpft sie zu stark und klebt beim bearbeiten
in die Furche drücken, und ruhig etwas höher füllen,
min 1 Tage warten, oder sehr warm stellen,
noch mal "richtig" über die nun trockene Flüssigspanplatte fräsen.

gehts billiger
Kyumps
Inventar
#24 erstellt: 28. Nov 2015, 14:38

Big_Määääc (Beitrag #23) schrieb:
nett und umständlich


gröbere Sägespäne mit Leim mischen,
Leberwurstkonsitenz,eher trockener, denn wenn flüssiger dann schrumpft sie zu stark und klebt beim bearbeiten
in die Furche drücken, und ruhig etwas höher füllen,
min 1 Tage warten, oder sehr warm stellen,


auch als "Pfuscherkit" bekannt
Anko*
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 28. Nov 2015, 15:31
So erster Ausschnitt fertig Auschnitt
Anko*
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 28. Nov 2015, 20:31
So nu isser Fertig !Chassi eingebaut
bellarossa
Stammgast
#27 erstellt: 30. Nov 2015, 00:15
Sehr schön, gut gemacht

Grüße
jehe
Inventar
#28 erstellt: 30. Nov 2015, 00:22
also, passt doch, als wäre nie was gewesen
Anko*
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 30. Nov 2015, 00:44
Hi Zusammen,

ja ich bin auch sehr zufrieden, ich hab ja zwei Stück gebaut und genieße schon den ganzen Sonntag den tollen Sound.
Nun wird er nur noch schön gemacht, damit es auch nach etwas aussieht im Wohnzimmer.

Dann werde ich mich an die Tops machen, zur Zeit benutze ich dafür noch meine alten Jamo Boxen, aber der Subwoofer soll einen Mittel und Hochtonaufsatz bekommen, der mit dem potenten Subwoofer mithalten kann. Mir schwebt da etwas vor in Richtung Power Hifi, weil Hifi für Zuhause und auch mal Power für 2-3 Partys im Jahr im Clubhaus.
Vielleicht hat ja jemand eine Idee für einen Selbstbau der kein Vermögen kostet und von ca.80 hz bis 20khz mit ordenlich Wirkungsgrad spielt.

Gruß Andy
Böötman
Inventar
#30 erstellt: 30. Nov 2015, 06:00
Gib mal rechts oben im Suchfenster das "schwarze Schaf" oder die größere "Vitality" ein.
Anko*
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 03. Dez 2015, 01:13
Hi,
Danke für den Tip sieht sehr interessant aus, mal sehen wofür ich mich entscheide, will mich nochmal ein bisschen umschauen.
Tipps sind aber weiterhin sehr willkommen.

Gruß Andreas
Kyumps
Inventar
#32 erstellt: 03. Dez 2015, 09:50
Such mal nach der Open1001.
Das schwarze Schaf finde ich von der Abstimmung nicht so gelungen
Anko*
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 12. Dez 2015, 12:17
Hallo Zusammen,

so mein Projekt ist nun fertig, wie versprochen will ich Euch das Ergebniss nicht vorenthalten.
Die Reparatur des Fräsunfalls hat gut funktioniert, vielen Dank nochmal für die zahlreichen Tipps.
Die Subs habe ich inzwischen mit feiner Raufaser tapeziert und mehrmals mit Lack gerollt, sieht wie Warnex aus, weiterhin habe ich
eine dritte Schallwand aufgesetzt die rundherum Schwarz funiert ist und den Ausschnitt mit versenktem Einbau des AW 3000 vom Tischler machen lassen.
Ich finde es sieht schon ganz nett aus was meint Ihr?
Als Tops habe ich mich für eine gekaufte Lösung entschieden, habe bei einem Bekannten diese 2 Wege Box gehört und war begeistert vom Sound und Wirkungsgrad, passt sehr gut zu meinen beiden Subs, und mir diese gleich bestellt. Ich koppel die Sub über die beiden AM 120 bei 80-90 hz an die Tops an und bin jeden Tag begeistert über den tollen Sound, die können richtig Laut und die Gläser aus dem Regal werfen, aber hören sich dabei auch noch richtig gut an, dies überigens auch bei ganz kleiner Lautstärke.
Also eigendlich genau das was ich wollte, potente PA Boxen mit HIFI Sound.

So nun was zum Gucken....AW3000 mit AM120 in 75 Liter BRAW3000 mit AM120 in 75 Liter BRAW3000 mit AM120 in 75 Liter BR
Panorama


Vielen Dank nochmal an alle, für die vielen Tipps nicht nur in diesem Tread

PS. für das nächste Projekt ist das Holz schon bestellt , dann wirds laut mit einem Modifizierten Viech mit Tiefbass unterstüzung, das ganze Mobil für den Sommer 2016 Open Air ;-)


[Beitrag von Anko* am 12. Dez 2015, 12:43 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Fräsen ?
Maestrox am 02.08.2006  –  Letzte Antwort am 05.08.2006  –  18 Beiträge
unfall beim einwobbeln
foxXx am 19.05.2006  –  Letzte Antwort am 20.05.2006  –  13 Beiträge
grober fehler beim fräsen passiert
pink-man am 05.01.2005  –  Letzte Antwort am 07.01.2005  –  25 Beiträge
Lautsprechereinfassungen fräsen?
Beat_iLL am 24.04.2005  –  Letzte Antwort am 25.04.2005  –  7 Beiträge
Fräsen, aber wie
boodzy am 12.04.2011  –  Letzte Antwort am 12.04.2011  –  2 Beiträge
Schallwand Auschnitt fräsen - "Improvisationskunst"
floorcable am 08.07.2008  –  Letzte Antwort am 12.07.2008  –  29 Beiträge
Kreise für Chassis fräsen
DjAtWork am 22.11.2004  –  Letzte Antwort am 23.11.2004  –  11 Beiträge
Geräteempfehlung Sägen/Fräsen?
Cpt._Comanche am 27.02.2005  –  Letzte Antwort am 28.02.2005  –  12 Beiträge
Hilfe! Furnier-Unfall!
RennEsel am 12.11.2007  –  Letzte Antwort am 16.11.2007  –  36 Beiträge
Fräsen mit nem Dremel?!
desty am 29.04.2006  –  Letzte Antwort am 02.05.2006  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.236 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedSash2134
  • Gesamtzahl an Themen1.475.672
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.059.296

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen