Tieftöner: Bitte um Kaufberatung

+A -A
Autor
Beitrag
chiLLi
Stammgast
#1 erstellt: 24. Mrz 2004, 17:58
Hallo zusammen,
ich möchte mir für mein Heimkino einen zweiten Subwoofer zulegen um meinen Chronos W38 a weng vom Oberbass zu befreien. Soll diesmal allerdings Selbstbau werden und deshalb suche ich ein geeignetes Chassis. Dachte mir, dass 8 Zöller für diese Aufgabe ideal wären (der Sub soll nämlich nicht so viel Platz in Anspruch nehmen und muss auch keinen Tiefbass wiedergeben). Allerdings sollte des Teil schon sowohl klanglich als auch vom Pegel her mit meinem Chronos mithalten können. Habe mich mal a weng umgeschaut und dachte so an
1. Monacor SPH 200CTC
2. Visaton TIW 200 XS
Kennt jemand diese Chassis? Wenn ja, empfehlenswert?
Danke schonmal für eure Antworten

Grüsse
chiLLi
chiLLi
Stammgast
#2 erstellt: 25. Mrz 2004, 18:12
Hmm, könnte man das Thema bitte in den DIY-Bereich verschieben, ich glaub hier isses fehl am Platz...

Grüsse
chiLLi
chiLLi
Stammgast
#3 erstellt: 26. Mrz 2004, 16:04
Kann mir denn keiner die Suche erleichtern? Gut klingender, pegelfester 20-25cm Subwoofer...

chiLLi
qnorx
Stammgast
#4 erstellt: 26. Mrz 2004, 17:32
Den Visaton TIW 200 kenne ich und finde das Teil solide.

Vielleicht wirfst Du mal einen Blick auf die Eton-Produkte. Der 8-472/32 HEX ist ein ganz ordentliches Teil mit viel Tiefgang aber auch der nötigen Präzision. Braucht allerdings ein grosses Volumen. Hat aber auch noch andere TT Chassis im Sortiment die weniger Volumen brauchen und teilweise speziell für HomeCinema Anwendungen gefertig sind.

www.eton-gmbh.de
schlusenbach
Inventar
#5 erstellt: 26. Mrz 2004, 22:48
würde mir n 25er ausm car hifi bereich nehmen.. die können meisst mehr pegel als die homehifi-woofer..
25er von peerless... exact... wie sie alle heissen... JL Audio..
ebay is immer gut fürn schnäppchen... den 25er dann in ein kleines geschlossenesgehäuse und ein ordentliches aktivmodul drangeklemmt...
so würde ich das machen...
chiLLi
Stammgast
#6 erstellt: 28. Mrz 2004, 19:42
danke für den Tip. die Etons machen keinen schlechten Eindruck, der 11-581/50 HEX hat mir aber den besseren Wirkungsgrad.

Hmm, ich weiss nicht recht, ob man Car-HiFi ins Wohnzimmer stellen sollte. Die machen glaub ich nur im Auto mächtig Pegel weil der Raum net sonderlich groß is, oder?

chiLLi
qnorx
Stammgast
#7 erstellt: 28. Mrz 2004, 19:57
Ja, das ist das eine. Das andere, dass im Car-Hifi-Bereich leider zu oft sensationelle Werte für TSP gemessen werden, so sensationell und mit solcher Regelmössigkeit, dass ein eindeutiger Verdacht aufkommt.
chiLLi
Stammgast
#8 erstellt: 28. Mrz 2004, 23:31
Hilfe, mir laufen immer mehr interessante Chassis übern Weg.
Jetzt wär ich grad bei Seas, dem WA254D bei www.plus-elektronik.de. Oder der Visaton GF 250. Weiss jetzt gar nimmer was ich nehmen soll

Gute N8

chiLLi
schlusenbach
Inventar
#9 erstellt: 28. Mrz 2004, 23:48
@ gnorx

ich hab auch n car-hifi sub genommen. der hat 1999 mal 850 DM gekostet, (ok, is kein garant für gute TSP) aber das ding is die hölle. und ich hoffe, dasn renomierter hersteller ( KICKER USA , Stillwater Designs) halbwegs verwertbare TSP liefert.

denke der braucht sich vor den home hifi chassis nicht zu verstecken! wobei ich behaupte das der mindestens so gut verarbeitet ist wie n 11er eton.

@ chilli
"ich weiss nicht recht, ob man Car-HiFi ins Wohnzimmer stellen sollte. Die machen glaub ich nur im Auto mächtig Pegel weil der Raum net sonderlich groß is, oder
"
30er membrane is 30er membrane. bewegte luft is bewegte luft. kommt nur auf das gehäusekonzept, die grösse und die qualität der endstufe an. ansonsten wirst du da sicher kein unterschied merken.


[Beitrag von schlusenbach am 28. Mrz 2004, 23:50 bearbeitet]
qnorx
Stammgast
#10 erstellt: 29. Mrz 2004, 00:22

30er membrane is 30er membrane. bewegte luft is bewegte luft. kommt nur auf das gehäusekonzept, die grösse und die qualität der endstufe an. ansonsten wirst du da sicher kein unterschied merken.


Warum gibt's denn eigene Linien für Home Hifi und für's Auto?
schlusenbach
Inventar
#11 erstellt: 29. Mrz 2004, 08:36
vielleicht weil ein homechassis nicht bei -15 °C und + 40°C
arbeiten muss (wenns mal im kofferraum solche schwankungen gibt) und da die platzverhältnisse nich so gross sind wie im home bereich. => kleine gehäuse ( z.b. fürn 12" 30 Liter) > schwere membranen > hohe belastbarkeit


@chilli
naja. kauf was dir gefällt und erzähl mal von deinen erfahrungen

PS: schau mal nach Peerless XLS 10


[Beitrag von schlusenbach am 29. Mrz 2004, 08:46 bearbeitet]
chiLLi
Stammgast
#12 erstellt: 29. Mrz 2004, 18:04
Hallo,
hab mir des mit den Car-Subs nochmal durchn Kopf gehn lassen und ne weitere frage. Kann man denn ohne weiteres Car-Subwoofer mit Home-Hifi Endstufen kombinieren (und andersherum Home-Subs mit Car-Endstufen?) Denn die Art wie diese Endstufen die Leistung herbringen is ja sehr verschieden. Die im Heimbereich haben 230 Volt zur Verfügung, die andern nur 12 Volt aus der Batterie. Letztere müssen also um die gleiche Leistung zu erbringen deutlich mehr Strom liefern (Deshalb sind Auto-LautsprecherKabel ja viel dicker als normale) Sind die Car-HiFi-Chassis dann auch elektrisch anders ausgelegt wie die im Heimbereich oder besteht da kein Unterschied?

Den Peerless sagt man nach, dass die schlecht verarbeitet sind und man deshalb nur kurzzeitig Freude hat. weiss aber net ob da was dran is...

Was sagt ihr eigentlich zu folgendem:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3805264584&category=23323

Gruß

chiLLi
Doohan
Stammgast
#13 erstellt: 29. Mrz 2004, 18:44
Wenn du was präzises haben willst, lass die Finger von den Auto Woofern, du brauchst eher was mit einer leichten Membran und kein Fahrradschlauchsicken Hub Monster aus dem Car Bereich. Der GF 250 soll ganz gut in einem kleinen geschlossenen Gehäuse spielen, vielleicht wirfst mal einen Blick in Areadvd.de Forum und guckst dir den DBA Thread von US an, der verwendet diese Woofer.
chiLLi
Stammgast
#14 erstellt: 29. Mrz 2004, 22:09
Boah, was reden die da auf Areadvd Hab selten so viel gelesen und so wenig verstanden
Ja den GF finde ich auch net schlecht. Bleibt no der und der Eton und ein Alcone AC10 in der näheren Auswahl.

chiLLi
trollo
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 03. Apr 2004, 08:44
Hi,der TIW 250 von Visaton ist Super ,eins der gefragtesten Modelle.
MFG Dirk
SATire
Stammgast
#16 erstellt: 03. Apr 2004, 12:18
Jetzt schlagt mich nicht, aber ist für den Sub (bis ~100 Hz) das Chassis nicht irrelavant für den Klang? Das macht doch neben dem Wohnraum nur das Gehäuse?

Ebenso die Sache mit der Pegelfestigkeit: Wann die Spule anschlägt hängt doch wieder vom Gehäuse ab.

Ich denke, Du musst nur auf die technischen Daten achten und das Gehäuse entsprechend bauen, damit der Klang im Tiefbass stimmt. Die Marke ist da IMHO fast egal. Was für ein Gehäuse solls denn werden?
qnorx
Stammgast
#17 erstellt: 03. Apr 2004, 12:53

Jetzt schlagt mich nicht, aber ist für den Sub (bis ~100 Hz) das Chassis nicht irrelavant für den Klang? Das macht doch neben dem Wohnraum nur das Gehäuse?


Sicher spielt das Chassis eine grosse Rolle für den Klang, auch im tiefen Frequenzbereich. Und sicher ist auch das Lautsprechergehäsue und die Raum wichtig.


Ebenso die Sache mit der Pegelfestigkeit: Wann die Spule anschlägt hängt doch wieder vom Gehäuse ab.


Nein. Das Gehäuse hat da nur einen kleinen Einfluss drauf. Primär ist's mal ne Frage des Chassis resp. dessen Aufhängung selbst. Dann spielt der Wirkungsgrad noch mit rein und natürlich auch welche Leistung man da drauf gibt. Was punkto Gehäuse eine gewisse Rolle spielt, ist das Lautsprecher-Prinzip (offen, geschlossen, ...)


Ich denke, Du musst nur auf die technischen Daten achten und das Gehäuse entsprechend bauen, damit der Klang im Tiefbass stimmt. Die Marke ist da IMHO fast egal.


Nur, das viele relevante technische Daten eben gar nicht abgegeben sind resp. nicht quantitativ verglichen werden können. So spielt beispielsweise die Fertigung der Membran (Materialien, Technik, ...) eine wichtige Rolle. Oder die Hinterlüftung der Spule. Das schlägt sich leider nicht oder nur teilweise in TSPs nieder. Ergo: das Chassis spielt schon eine wichtige Rolle.
chiLLi
Stammgast
#18 erstellt: 03. Apr 2004, 16:24
Kann mich da meinem Vorgänger nur anschließen. Das Chassis sollte schon einigermaßen hochwertig sein, gerade die Membran sollte (grad bei den teilweise extremen Hüben im Bassbereich) ausreichend steif sein und nicht in sich schwingen. Wann ne Spule anschlägt is sicherlich von der Konstruktion des Chassis abhängig.
Aber SATire liegt da auch richtig: in nem geschlossenen Gehäuse is die Gefahr dass die Schwingspule anschlägt sicherlich nicht so groß wie bei Bassreflex.

Ich denke mal, ich werde den Visaton TIW 250 nehmen. Der is sehr genügsam was die Gehäusegröße angeht. Und es gibt dazu nen Bauvorschlag von Visaton, an dem ich mich orientieren kann. Was mir nicht sooo gefällt ist der Preis , hat den schon mal jemand für unter 200 Euro gesehen?

chiLLi
schlusenbach
Inventar
#19 erstellt: 03. Apr 2004, 19:30
wenn die spule anschlägt hat die endstufe n schlechten dämpfungsfaktor
Sören
Stammgast
#20 erstellt: 03. Apr 2004, 19:35
Hab gehört der neue Mivoc 20'er soll ziemlich gut sein fürs geld (65EUR oder so)

hab nicht alles gelesen und weiß deshalb nicht, was deine vorstellung ist

Sören
chiLLi
Stammgast
#21 erstellt: 04. Apr 2004, 16:43
Habe gelesen, dass ein neuer Visaton TIW250 unterwegs ist. Weiss da jemand genaueres, wann der rauskommt, welche TSP, etc.? Vielleicht sollt ich dann auf den no warten

chiLLi
SATire
Stammgast
#22 erstellt: 05. Apr 2004, 10:35
@qnorx und chiLLi:

Also mit Bassreflex sind doch die Auslenkungen viel kleiner als bei geschlossenem Gehäuse (außer bei Infraschall, also Plattenspieler ohne Rumpelfilter). Deswegen sind mit BR höhere Pegel machbar (min. Faktor 2) und die Intermodulationsverzerrungen geringer als bei geschlossenem Gehäuse.

Was das nicht-Schwingen der Membrane angeht: Wird erst interessant, wenn die halbe Wellenlänge größer als etwa der Membrane-Durchmessers ist. Hast Du etwa einen 1,7 m Lautsprecher??? (100 Hz -> 3,4 m)

Belüftung der Spule, dicke Drähte, langer Hub, stabile Sicke etc. ist alles wichtig für Belastbarkeit und maximalen Pegel, nur nicht wirklich für den Klang...

Wenn der Sub nur bis 100 Hz arbeiten soll, klingt zu 60 % der Raum, zu 30 % das Gehäuse und den Rest teilen sich dann von mir aus Verstärker und Chassis...
Nimm' doch z.B. nen Bandpass-Gehäuse, das filtert Dir noch die höheren Harmonischen weg, dann darf das Chassis sogar nichtlinear arbeiten.


[Beitrag von SATire am 05. Apr 2004, 10:38 bearbeitet]
chiLLi
Stammgast
#23 erstellt: 05. Apr 2004, 12:44
Bei Bassreflex sind insofern größere Pegel möglich, da auch der rückwärtig abgestrahlte Schall genutzt wird. Außerdem bin ich der Meining dass eine stabile Membran nicht erst bei 1,7m Chassis sondern auch bei gewöhnlichen Chassis wichtig ist. Eine Membran, die sich unter Belastung nicht verbiegt ist IMHO sehr entscheidend für den Klang. Warum wird denn wohl z.B. Aluminium als Membranmaterial verwendet? Weils halt numal steif is. ...oder aufwändige Mehrfachbeschichtungen mit Kohlefaser und alles was sonst noch verwindungsfest is.
Bei richtiger Abstimmung sind die Auslenkungen bei Bassreflex sicherlich kleiner (für den gleichen Pegel) als bei geschlossenen Konstruktionen. Trotzdem kann man mit Bassreflex leichter erreichen, dass die Schwingspule anschlägt, weil einfach die im Gehäuse befindliche Luft als Federwirkung fehlt bzw. die Federkräfte hier deutlich geringer sind, da die Luft durch die Reflexöffnung entweichen kann.
SATire
Stammgast
#24 erstellt: 05. Apr 2004, 14:20
Hallo chiLLi,

das stimmt ja was Du sagst über steife Membranen. Nur ist das klanglich für höhere Frequenzen wichtig. Ein guter Bass soll ja mal bis ~500 Hz übertragen, dafür ist die steife Membrane seeehr wichtig. Aber hier ging es doch um einen Subwoofer, als um Frequenzen bis max. 150 Hz oder so. Da ist das halt anders.

Bei Bassreflex gibt es nur Ärger mit großen Amplituden bei Frequenzen deutlich kleiner als die Abstimmungsfrequenz, also Infraschall. Sonst sind die Auslenkungen immer kleiner als bei einer gleich großen geschlossenen Box. Halte einfach mal bei einer Bassreflexbox das Rohr zu und beobachte, was der Tieftöner plötzlich alles macht!


[Beitrag von SATire am 05. Apr 2004, 14:21 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Tieftöner Subwoofer Mitteltieftöner
Kohni am 14.01.2020  –  Letzte Antwort am 21.01.2020  –  41 Beiträge
EX4 - Bitte um Hilfe! Tieftöner will nicht
norm_al am 22.05.2005  –  Letzte Antwort am 23.05.2005  –  8 Beiträge
Bitte um Hilfe: Einfache Weiche für Tieftöner
Xychor am 21.06.2011  –  Letzte Antwort am 22.06.2011  –  3 Beiträge
Kaufberatung Tieftöner für Stand-LS
MisterOZ am 19.01.2020  –  Letzte Antwort am 05.02.2020  –  15 Beiträge
Tieftöner
Don_el_Grande am 27.02.2013  –  Letzte Antwort am 29.03.2013  –  34 Beiträge
Bitte um Kauftip für 12" Hifi Tieftöner bis 100 Euro
Dodl81 am 09.07.2006  –  Letzte Antwort am 10.07.2006  –  7 Beiträge
Tieftöner, nur welcher?
Corma am 27.01.2007  –  Letzte Antwort am 29.01.2007  –  10 Beiträge
Tieftöner?!
zwittius am 15.03.2005  –  Letzte Antwort am 15.03.2005  –  3 Beiträge
Tieftöner
svenson777 am 02.07.2011  –  Letzte Antwort am 05.07.2011  –  23 Beiträge
Suche Tieftöner
invernadero am 30.10.2005  –  Letzte Antwort am 31.10.2005  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.152 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedJustAnotherDude
  • Gesamtzahl an Themen1.472.329
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.995.607

Hersteller in diesem Thread Widget schließen