Treiberempfehlung 18" für Eckhorn?

+A -A
Autor
Beitrag
Shefffield
Inventar
#1 erstellt: 25. Okt 2005, 13:07
Moin, Kollegen.

Da auch hier offensichtlich eine enorme Menge Wissen und Erfahrung auch zum Thema PA-Chassis unterwegs ist, frage ich am besten hier und nicht bei den PAs - die haben sicher andere Anforderungen an ihre Chassis.

Gesucht ist ein 18"-Chassis, das sich in einem großen Eckhorn für Hifi-Anwendung wohl fühlt und gut klingt.

Je nach Satellit spielen die beiden Eckhörner bestimmt bis 100 oder 120 Hz.

f3 wird realistisch wohl um 40 Hz liegen - welche Anforderungen an die Resonanzfrequenz bringt das mit sich?

Ich gehe davon aus, dass eine niedrige elektrische Güte (unter 0,3) gepaart mit einer niederinduktiven Schwingspule, für die gewünschte "Schnelligkeit" sorgt und genug Nachdruck beim Verdrängen der angekoppelten Luft im Hornkanal entwickelt.

Qms nennt die Zahl der Nachschwinger, wenn man die Membran ohne angelegte Spannung mechanisch anregt, richtig? Also steht ein hoher Wert für einen sehr verlustarmen Antrieb, korrekt?
Hierbei fallen mir besonders die Treiber von Ciare ins Auge, die hier noch wesentlich höher liegen als z. B. RCF oder Oberton.
Die günstigen Eminence liegen eher darunter - ein Zugeständnis an den Preis?


Der Kandidat, der mich konkret interessiert:

Ciare 18.00 W3
(Qes 0,24, Qms 26, 1,7 mH, fs 36 Hz, 260 €)


Zum Vergleich:

Oberton 18XB700
(Qes 0,28, Qms 8,4, 2,91 mH, fs 35 Hz, 300 €)

18Sound 18W1000
(Qes 0,24, Qms 7,1, 2,45 mH, fs 35 Hz, 310 €)

Eminence Sigma Pro 18
(Qes 0,30, Qms 8,28, 1,9 mH, fs 28 Hz, 200 €)

BMS 18N850
(Qes 0,26, Qms 7,23, 1,07 mH, fs 25 Hz, 310 €)

Bin für Tipps und besonders Hörerfahrungen dankbar!

Grüße,
Axel
A._Tetzlaff
Inventar
#2 erstellt: 26. Okt 2005, 16:15
Also erstmal verlasse ich mich grundsätzlich nicht auf die vom Hersteller ermittelten TSP. Leider messen manche Hersteller sowas von schludrig, da ist Selbermessen präziser!
Welche Güte und Resonanzfrequenz der Treiber hat, ist nicht so ganz wichtig. Es gibt zwar Erfahrungswerte, aber ein Horn hat so viele Variablen, dass man selbiges auf den Treiber tunen kann.
Warum unbedingt niederinduktive Schwingspule? Kann ich so nicht nachvollziehen, meist liegt die Induktivität bei 18ern deutlich über 1mH.
Zu den mechanischen Verlusten: Diese hängen auch vom B*L ab; ein hoher Qms ist nicht automatisch Garant für niedrige Verluste. Die Modelle von RCF schneiden in der Hinsicht nicht so toll ab, davon abgesehen halte ich sie für überteuert.
Zu Deinen Vorschlägen: sicherlich alles gute und empfehlenswerte Treiber. Der BMS hat den Vorteil, durch Neodym sehr leicht zu sein - ist das denn wichtig? Ich würde den Eminence nehmen, in erster Linie des Preises wegen. Frage: In welches Horn soll denn der Treiber? Etwa in "das Horn"?


[Beitrag von A._Tetzlaff am 26. Okt 2005, 16:21 bearbeitet]
Shefffield
Inventar
#3 erstellt: 26. Okt 2005, 16:43
Hallihallo,

erstmal danke für die Antwort!

Ich habe keine Möglichkeit, die TSP selbst zu messen. Wenn es in meiner Gegend (Mannheim / Rhein-Neckar-Raum) jemanden gibt, der das Gerät dafür hat - sehr gerne!

Ich gehe davon aus, dass ein Treiber auf oder unter seiner fs nicht mehr effizient arbeitet. Dass also, einfach gesagt, der Hub enorm zunimmt, der Schalldruck aber nicht.

Dass ich das Horn auf den Treiber zuschneide, ist klar. Deswegen will ich mich ja zuerst auf ein Chassis festlegen. Das vorgesehene Horn ist momentan entweder das HobbyHifi-Eckhorn, Geists Faltung oder das Eckhorn, das Spatz gerade in diesem Thread faltet:

http://hifi-forum.de...034&postID=last#last

Vielleicht traue ich mich auch an was Eigenes heran. Die Voumina werden in jedem Fall mittels AJ-Horn an das gewählte Chassis angepasst.

Die Induktivität ist mir wichtig, weil sie über die Schnelligkeit eines Treibers entscheidet. Bewegte Masse und Nachgiebigkeit der Membranaufhängung spielen entgegen der üblichen Auffassung keine Rolle, da der Antrieb verglichen damit immer kräftig ausgelegt ist. Um einem sich ändernden Musiksignal folgen zu können, muss aber erst einmal das Potential in der Schwingspule geändert werden, und dieser Änderung widersetzt sich jede Spule naturgemäß. Das Maß dieses WIderstands drückt die Induktivität aus. (Stand in einem Grundlagenpapier eines PA-Herstellers; wenn DIch die Quelle interessiert, müsste ich noch mal auf die Suche gehen...)

Gewicht ist für mich überhaupt kein Thema, eher im Gegenteil: Schwer ist gut. Die Kisten werden einmal positioniert und bleiben dann vor Ort.

Ebenso ist der Preis für mich nicht kriegsentscheidend - für besseren Klang oder mehr Langzeitstabilität lege ich gerne 50 € mehr pro Chassis auf den Tisch. Der Ciare ist mein Favorit, da mir die Werte gut gefallen und ich den Preis für einen dazu passenden, guten Mittelwert halte. Eminence traue ich (aus dem Bauch heraus, ohne jede Erfahrung) nicht so, da sie durchgehend deutlich geringere Preise haben als ihr Wettbewerb. Wir wissen ja, dass alle nur mit Wasser kochen...

Macht das die Angelegenheit etwas klarer?

Grüße,
Axel

P.S.: Wie kann ich B*L interpretieren?


[Beitrag von Shefffield am 26. Okt 2005, 16:43 bearbeitet]
Spatz
Inventar
#4 erstellt: 26. Okt 2005, 16:54
Hm, ich werd das Horn wohl erst falten, wenn der endgültige Treiber feststeht... oder brauchst du immer noch ein Eckhorn für den Lowther AT389FN?

Moment, ich simulier nochmal kurz was mit dem Ciare...

B*l ist soweit ich weiss eine Angabe über die Stärke des Magnetischen Feldes im Luftspalt: Je größer B*l, desto stärker der Antrieb, desto niedriger die Güte, desto höher der Wirkungsgrad. Sagt mir, wenn ich mich irre.

Bei Ciare heisst der 18.00 W3 anders: PW455. Gut zu wissen, wenn man TSP sucht...


[Beitrag von Spatz am 26. Okt 2005, 16:57 bearbeitet]
A._Tetzlaff
Inventar
#5 erstellt: 26. Okt 2005, 17:00
Guckst Du hier: http://img439.imageshack.us/img439/5277/eckhorn188sj.jpg (Eckhorn 18 mit versch. Treibern)
Du kannst erkennen, dass der Hub unterhalb der Reso zwar zunimmt, das hat aber jeder LS so an sich. Außerdem baust Du ja ein Frontloaded-Horn; die geschlossene Kammer sorgt dafür, dass der Hub nicht zu groß wird.

Deine Argumentation bzgl. der Induktivität ist nicht nachvollziehbar; erstens verursacht das Horn immense Impedanzspitzen, zweitens läuft das Horn ja nicht fullrange! Drittens: Siehst Du, wenn Du Dir Sprungantworten anguckst, dass leichtere Membranen schneller einschwingen können als schwere. Letzten Endes ist das aber egal, weil die meisten Chassis dieser Größe ähnliche Induktivitäten haben und kein Hersteller eine Kupferkappe auf den Polkern bringt, weil es nun mal Tieftöner sind.

Wenn es wirklich um die Qualität der Treiber geht, geh´ mal ins PA-Forum - die haben sicher mehr Erfahrung. Trotzdem sind die vorgeschlagenen Treiber sicher empfehlenswert.

B*L ist die Antriebsstärke des Magneten.
Shefffield
Inventar
#6 erstellt: 26. Okt 2005, 17:03
Moin, Spatz.

Den Lowther-Bass kenne ich nicht. Wo kriegt man den und was soll er kosten?

Ich schieße mich langsam, aber sicher auf den Ciare ein. Zumal ich eventuell etwas günstiger 'rankommen kann.

Wenn Du das Chassis ebenfalls für geeignet hältst und mir nicht ein anderes ans Herz legst, dann wird er's wahrscheinlich werden. Ist das festgelegt genug?

Viel Erfolg beim Falten!
Axel
Spatz
Inventar
#7 erstellt: 26. Okt 2005, 17:12
Joa, da kommt noch was feines bei raus...

Wie tief solls denn werden?

Woha, hab dich mit cooli04 verwechselt. Hast mich in dem anderen Thread a weng verwirrt...
Shefffield
Inventar
#8 erstellt: 26. Okt 2005, 21:26
Hey, Spatz.

Entschuldige die Verwirrung - aber ich stoße gerade so viele Projekte an, ich bin selbst ganz verwirrt...

Wie tief's werden soll? Gute Frage. Extreme müssen nicht sein, 35 Hz sind schon klasse. Da es im Hörraum eh immer noch ein bisschen weiter runter geht, sind sicher auch 40 Hz als Abstimmfrequenz völlig ok. Andererseits habe ich kaum räumliche Beschränkungen - es wird so groß, wie's eben wird. Ich habe nicht die geringste Angst vor zwei Kubikmeter-Subs. Und die 18"er bewegen sicher genug Luft für diese Dimensionen.

Ach ja, da sind ja auch noch meine beiden 15"er. Die brauchen natürlich auch noch zwei Eckwohnungen....

Übrigens wird vor den Eckhörnern noch mein Kofferraum-Doppelhorn interessant. Das soll noch diesen Herbst gebaut werden. Die Faltung werde ich in Kürze angehen, vermessen ist die künftige Behausung schon. Wenn Du allerdings Lust auf eine wirklich komplexe Herausforderung hast, lade ich Dich natürlich gerne dazu ein.

Also - um Verwirrungen vorzubeugen - mein derzeitiger Fahrplan:

- Viecher nachbauen
- Vifa Yellowplay nachbauen (Chassis sind heute gekommen )
- Sticks nachbauen
- Kofferraum-Doppelsub entwerfen und bauen (8" oder 10")
- Horst Möllers Basstuba mit Fostex FE 167 oder FE 207 nachbauen
- Replikon mit Fostex FE 208 nachbauen
- 15"er-Eckhörner mit Monacor SP-380P entwerfen und bauen (alternativ Grande-Klon)
- Breitband-Satelliten entwerfen oder nachbauen (Horst Möllers Schalmei-Sat?)
- 18"er-Eckhörner mit Ciare 18.00 W3 entwerfen und bauen
- FAST mit frontloaded Hörnern für Sub und HMT (interessehalber...)

Ja, das ist viel.
Nein, nicht alle diese Kisten sind für mich.

Grüße,
Axel
A._Tetzlaff
Inventar
#9 erstellt: 26. Okt 2005, 21:45
Und ich dachte, ich hätte viel Zeit.............
Shefffield
Inventar
#10 erstellt: 26. Okt 2005, 21:52
Hehe, war klar...

Zeit ist das knappste Gut bei mir, deswegen will ich wenigstens ein paar Dinge (Endstufenbau etc.) delegieren.

Abgesehen davon ist mein Arbeitgeber auch der Meinung, ich hätte zu wenig Zeit, und will mir diesbezüglich eine Verbesserung verschaffen.
Gerdo
Inventar
#11 erstellt: 22. Aug 2013, 23:45
@Tetzlaff

is ja schon nun einige Zeit her hier,aber die Frage interessiert mich auch grad brennend!
Leider geht der Link mit Deinen Treiber-Simmus nicht mehr!
Könntest Du den nochmal laden?

aus folgendem Link:
http://www.hifi-foru...m_id=127&thread=2854

folgendes Statement:


Entschuldige ich habe mich falsch ausgedrückt, der AWX184 kommt zu früh bei zu wenig Leistung an seinen Maximalhub. Mit dem geringen Kraftfaktor von 18N/A sind gute Frequenzgänge in Sinnvollen konstruktionen sowieso nicht drin, hab alles ausprobiert und als Sinnfrei abgestempelt.


Is das Teil echt so Kacke...???

Das ist ja der orioginale Mivoc-Treiber aus dem Bauvorschlag fürs Eckhorn18!

Der Mivoc klingt eigentlich trotzdem schon sehr gut,aber besser geht ja immer!;)

Der Mivoc hat ja aber schon echt nen entsetzlich nierigen Kraftfaktor und damit sicher auch alles andere,als optimale Kontrolle im Horn...

Was mir aufgefallen ist,der braucht Boost bei 50Hz,gibt man aber etwas zuviel Gas,dann gibts hier wieder Probleme mit Raummoden-Anregung!

Wenn man aber den genauen Sweetspot gefunden hat,ist das Eckhorn18 mit dem Mivoc schon echt gut!

Aber besonders,da ich ja jetzt ein zweites Eckhorn18 geordert habe,würde sich eine Aufrüstung auf ein besseres Chassis sicher entsprechend doppelt lohnen!

Die absolute Bombe soll ja der PD 1850 fürs Horn sein,allerdings auch sau teuer!
Für den halben Preis gibts den hier:

http://images5.thomann.de/pics/prod/279496_datasheet.pdf

BL=24

(der PD hat hier sensationelle 31!kenne nix stärkeres)

Was an diesem Colossus auch noch besonders ist,er hat eine Membran aus Polycellulose,welche noch deutlich stabiler sein soll!
(ist ja nicht unerheblich für den Einsatz im Horn,bzw. auch Tappedhorn)

Aber wenn es Low Budget sein soll,dann kommt an folgenden Treiber für den Einsatz im Horn wohl kaum etwas heran:

http://www.thomann.de/de/the_box_speaker_185008a.htm

Der ist sogar noch billiger als der Mivoc!
Und in den Kundenrezenssionen wird er sogar mit dem PD 1850 verglichen,welcher für um die 500Euro gehandelt wird...

Meint Ihr,es würde sich lohnen für mich,nochmal in einen besseren Treiber zu investieren?

Wie kritisch ist das denn,beim Eckhorn18,einfach den Treiber zu tauschen?
Schliesslich ist es ja explizit auf den Mivoc entwickelt worden!
(andererseits hab ich gehört,dass Hörner bei den TSP recht "gnädig" sind)

Ich habe auch noch 2 alte Cervin Vega auf Lager!
Müßten von 1976 ca. sein...also noch die alte Schwingspulen-Technik,die deutlich weniger thermisch stabil ist,als die heutige...(problematisch bei hoher Dauerlast)
Der Schwingspulendurchmesser ist auch kleiner,als beim Mivoc,was ja aber nicht unbedingt negativ sein muss!
Vor allem hat das Teil einen sensationellen BL von 26,7!
1976 hat man ja auch noch mehr Hörner gebaut,als BR-Kisten...

Also den hätte ich hier noch 2mal auf Lager für kostnix!

cerwinvega 189es :

fs 30.5 hz

qms 3.86

vas 244l

cms 0.1514727mm/n

mms 179.76g

rms 8.9248kg/s

xmax 5.2mm

sd 1065cm2

qts 0.227

spl 96.7db 1 w/m

qes 0.241

re 5.0 ohm

z 8 ohm

bl 26.73 tm

pe 500 w

Was meint ihr?
Soll ich mit einem der oben genannten Treiber(Fane,TheBox...) aufrüsten,Cervin Vega für kostnix,oder soll ich beim Mivoc bleiben,da das Eckhorn genau dafür entwickelt wurde und sich der Aufpreis für 2 neue Treiber nicht lohnt???

Gruss,Alex
captain_carot
Inventar
#12 erstellt: 23. Aug 2013, 00:03
Off Topic:

How to enter yet another thread.
Gerdo
Inventar
#13 erstellt: 23. Aug 2013, 00:14
Hier auch noch zwei absolut interessante Kandidaten,die ich nochmal extra erwähnen möchte:

"Die Resonanzfrequenz liegt bei atemberaubenden 24 Hertz, die Gesamtgüte bei 0,22. Nicht auszudenken, was dieser Treiber in einem entsprechend großen Horn anrichten könnte!"

Quelle:
http://www.hifitest...._cinema_5219.php?p=2

TSP:
http://www.hifisound...5e0a79907c0.48373459

Und nicht zu vergessen sensationelle xmax von 26mm und einem Kraftfaktor von 32,4!!!
Das topt sogar noch den sagenumwobenen PD1850

Im Niwo werkelt ein Kilomax,der explizit nicht für den Horneinsatz konzipiert ist,laut Hersteller-Angabe!
Aber Emi hat da doch was viel leckereres im Programm:

http://images5.thomann.de/pics/prod/261131_datasheet.pdf

Von Emi ganz explizit fürs Horn empfohlen!!!
Und da ja bei einem Eckhorn die Geometrie noch wichtiger zu sein scheint,als die Treibergröße,könnte man sich vielleicht sogar überlegen,für das Eckhorn diese 15"er zu adabtieren!
Er hat dann auch eine noch viel stabilere Membran,als ein 18"er!
Was mir weniger gut gefällt,ist sein recht niedriger Wirkungsgrad!

Hier sieht man mal die Simmu in einem vollwertigen Horn:

http://www.billfitzmaurice.com/T60.html

(und ich muss sagen,dass schaut doch echt fett aus!!!)

Und was ich mir auch noch überlegt habe...was am Mivoc so grottig ist,ist ja auch z.T. der sehr schwache Antrieb!

Aber da könnte man vielleicht auch sehr günstig auf diese Weise pimpen:
"Außerdem wird der Antrieb des BG 20 noch etwas verstärkt, wozu ein Monacor SPM-90 Magnetring zum Einsatz kommt. "

Quelle:
www.lautsprechershop.de/hifi/notch.htm

Diese Idee könnte man natürlich auch mal beim Kilomax im Niwo ausprobieren,welcher ja auch einen erschreckend niedrigen Antrieb hat!

Summasummarum ist der Monacor wohl die absolute Bombe unter allen Treibern!(hat allerdings ne sauschwere Membran...braucht er aber auch für den Tiefgang)
Kostet natürlich auch entsprechend...

Was macht also Sinn?
Wünschenswert wäre etwas mehr Tiefgang beim Eckhorn18(ohne ihn mit Boost verbiegen zu müssen...),bei selbem Pegel und vielleicht auch etwas bessere Kontrolle der Membran für mehr Präzision!
Und,daß das Eckhorn mit 50Hz-Boost dann etwas weniger präzise wird...ich vermute Raummoden,könnte aber auch vom Chassis selbst kommen...der Mivoc is nun mal echt Low Budget...

Was am Monacor auch interessant ist...er ist ein Doppelschwingspulen-Woofer!

Man könnte also auch noch probieren,eine Spule kurz zu schliessen,daß diese dann induktiv auch noch einmal kontrollierend auf den Treiber wirkt!
Gerdo
Inventar
#14 erstellt: 23. Aug 2013, 00:18
@Captain

speak german,or die!

Warum OT???

Ich such auch nen Treiber für ein 18" Eckhorn!!!
Schleusser
Stammgast
#15 erstellt: 23. Aug 2013, 10:03
Moin,

schon mal was von Thread kapern gehört?
Mach einen eigenen Thread und verteil keine Todesdrohungen, wenn Du Hilfe möchtest. Wir sind hier nicht im Forum der NPD und wenn jemand in einer anderen Sprache antwortet oder schreibt, dann kann er das imo tun. Manche Menschen haben einfach eine sehr seltsame Einstellung zum Umgang mit anderen Personen und zum Leben allgemein...

Gruss
captain_carot
Inventar
#16 erstellt: 23. Aug 2013, 10:53
Schlicht und ergreifend Gerdo, wurde hier im Forum schon X mal versucht, dir das ein oder andere zu erklären, worauf du so ziemlich immer mit Ignoranz und Halbwissen reagierst. Da fragt man sich, ob du Erklärungen und Links zu Artikeln überhaupt durchliest.

Eigeninitiative = 0. Du nimmst dir nicht mal die Zeit, ein wenig mit HornResp oder so zu simulieren, da könnte man für den Anfang auch bekannte Hörner nachbauen. Vielleicht würde man manche Sachen dann besser verstehen.

Statt dessen wird hier ein Thread nach dem anderen gekapert und teilweise auch totaler Käse erzählt.

Mir fällt hier auf Anhieb wirklich kein anderer Nutzer ein, der so beratungsresistent und ignorant war und sich gleichzeitig überall so dermaßen breit macht.

Und selbst das ginge noch, wenn du nur einen Funken Eigeninitiative zeigen würdest.

Stattdessen zeigst du dich hier wirklich von einer ausgesprochen trolligen Seite.

Null Lernwille, null Eigenbemühung, Erklärungen werden nicht akzeptiert usw.

Ist irgendwie nicht verwunderlich, wenn darauf langsam keiner mehr Bock hat.
Gerdo
Inventar
#17 erstellt: 23. Aug 2013, 13:30

Mach einen eigenen Thread und verteil keine Todesdrohungen, wenn Du Hilfe möchtest. Wir sind hier nicht im Forum der NPD und wenn jemand in einer anderen Sprache antwortet oder schreibt, dann kann er das imo tun. Manche Menschen haben einfach eine sehr seltsame Einstellung zum Umgang mit anderen Personen und zum Leben allgemein...


Siehst Du immer alles so Bier-ernst?
Das war blanker Sarkasmus auf dieses hippe englische Gelaber...

Eigener Thread hat auch nix gebracht!

Es gibt Leute im KFZ-Forum,die sagen mir welcher Motor der beste ist,ohne das ich den simmulieren muß!

Wenn ich fit wäre im Simmulieren,bräuchte ich auch das Forum nicht...

Wozu auch dann noch...

Wenn Ihr keinen Bock habt,mir den ein oder anderen Treiber zu simmulieren,dann lasst es doch einfach und startet nicht jedesmal ne moralisch Grundsatzdiskussion zum Thema!


Guckst Du hier: http://img439.imageshack.us/img439/5277/eckhorn188sj.jpg (Eckhorn 18 mit versch. Treibern)
Du kannst erkennen, dass der Hub unterhalb der Reso zwar zunimmt, das hat aber jeder LS so an sich. Außerdem baust Du ja ein Frontloaded-Horn; die geschlossene Kammer sorgt dafür, dass der Hub nicht zu groß wird.


Wisst Ihr,genau so sollte es in einem Forum ablaufen...

Leider funzt der Link net mehr,weil die Diskussion wohl schon ne ganze Weile her ist...
Es war ein Versuch von mir,das Ganze nochmal zu aktualisieren!

Wenn Ihr sowas posten wollt,dann nur zu!
Da wäre ich sehr dankbar für!

Aber wenn hier jemand Threads zumüllt,dann Leute wie Ihr...schaut Euch Eure letzten Postings hier an...nur Stunk machen,mit 0 Inhalt!

So müllt man einen Thread zu!
Wie gesagt...wenn Ihr keine Lust habt,anderen Usern mit SImmus zu helfen,dann lasst das doch einfach,incl.der sinnlosen Grundsatzdiskussionen...

Wie oft wollt Ihr noch sagen:

"ich gebs auf,ich bin raus jetzt,Gerdo ist mir zu doof..."

Das alleine ist doch schon nur noch nichts sagend und inkosequent auf ganzer Linie...sorry...
Schleusser
Stammgast
#18 erstellt: 23. Aug 2013, 13:50
Verstehst Du nicht oder willst Du (eher wahrscheinlich) nur wieder trollen? Wieso sollte Dir jemand helfen, der sich auskennt? Du furzt nur rum, besitzt keinerlei Höflichkeitsformen und kaperst einen Thread nach dem anderen. Die einfachsten Forenregeln sind Dir (trotz reichlich Beiträgen) offensichtlich unbekannt und wenn jemand darauf hinweist wirst Du patzig und pöbelst rum.

Jetzt mal wirklich: Glaubst Du wirklich, dass Dir jemand unter diesen Umständen hilft? Ich würds niemals machen, der Dank dafür deinerseits ist mittlerweile gut bekannt: Thread kapern, alle Anwensenden anpöbeln und wenn alle gegangen sind darüber lamentieren, wie schlecht das Forum doch ist. Schon mal darüber nachgedacht, dass es vielleicht nicht am Forum und deren Teilnehmern liegt?

Wie ich mir dich wohl vorzustellen habe (bin zu faul, danach zu suchen)? Bist Du, wie ich vermute, eher so der Typ junger Troll, der sich einen Spass daraus macht, andere Leute auf die Palme zu bringen? Oder doch eher der Typ 50-jähriger Frührentner, der den ganzen Tag nicht zu tun hat ausser andere Leute anzufurzen (hmmm, auch nicht unwahrscheinlich)? Tue uns doch einen Gefallen und gehe in die Foren, die diese Vorgehensweise aktzeptieren.
captain_carot
Inventar
#19 erstellt: 23. Aug 2013, 17:13
Gerdo, dir wurde jetzt unter anderem schon X mal erklärt, dass so einige "Hörner" eigentlich keine Hörner sind, sondern nach reiner Lehre eben TML´s oder Reflexkisten mit hornförmigem Kanal, mit viel gutem Willen eben auch was dazwischen.

Und dann kommt zum 100. Mal die Frage, warum der Kilomax im NIWO funktioniert, obwohl das ja ein Horn wäre. Nur mal so als kleines Beispiel. Das hieße in dem Fall z.B., dass das NIWO kein Horn nach Lehrbuch ist, sondern eher als Hybride oder Eck-TML denn als Horn angesehen werden könnte.

Solche Dinge haben sogar mehrere User versucht, dir nahezubringen. Wenn das so fleißig ignoriert wird, dann werden irgendwann eben keine Fragen mehr beantwortet. Weil eben genau darauf keiner mehr Bock hat.

Das sähe anders aus, wenn du mal echten Lernwillen zeigen würdest. Passiert aber nicht. Stattdessen wird jeder Thread mit dem gleichen Müll zugepflastert.

Der vergleich zum Automotor hinkt übrigens völlig. Nur mal so nebenbei.

Da auf diesen Post als Antwort vermutlich auch wieder totaler Käse kommen wird ist das auch mein definitv letzter Kommentar an dich, es sei denn, du würdest mal ernsthafte Bemühungen zeigen.
Gerdo
Inventar
#20 erstellt: 23. Aug 2013, 22:58
Klar weiß ich,daß Ihr mir zum xten mal gesagt habt,daß das Niwo,Echorn18 etc. einfach kein Horn ist!
Aber darum geht es doch gar nicht!

Die Frage im Niwo-Thread ging auch eher an den TE-Ersteller und Niwo-Konstrukteur selbst!

Auch hier meine Fragen sehr Thread-konform zum Thread-Ersteller:


Da auch hier offensichtlich eine enorme Menge Wissen und Erfahrung auch zum Thema PA-Chassis unterwegs ist, frage ich am besten hier und nicht bei den PAs - die haben sicher andere Anforderungen an ihre Chassis.

Gesucht ist ein 18"-Chassis, das sich in einem großen Eckhorn für Hifi-Anwendung wohl fühlt und gut klingt.


Versteht IHR das nicht???

Ich beharre nicht darauf,das diese Teile echte Hörner sind...
Und wie Du schon sagst...wahrscheinlich ist es irgendwo etwas zwischen TML und Horn...

Ich will doch nur wissen,was ein sehr guter Treiber fürs Eckhorn18 wäre!

Wenn es Euch hilft,dann stelle ich meine Frage so:

Welche der genannten Treiber wären denn lohnenswert für die Eck-TML18?

Hilft das???

Und warum bekomme ich dann Horn-Simmu-Programme empfohlen wie dieses,wenn es doch eh kein Horn ist???

http://forum.poisonnuke.de/index.php?action=ViewThread&TID=4157

Ausserdem heisst es ja,am Niwo ist die Faltung etc. viel wichtiger,als der Treiber für das sensationelle Ergebniss!
Ich weiß nicht,ob es mich weiter bringt,einfach Chassis XYZ durch Hornresp zu jagen...

Ich denke,dazu ist auch einfach viel Erfahrung nötig...Hornresp sagt mir auch nicht,daß diese Eckhörner nur TMLs sind...

Darum sehe ich das alles auch nicht als Faulheit und Beratungsressistenz,sondern einfach nach weiterem Fragen in die Runde,an Leute,die da eben mehr Profi sind,als ich...

Und solche Ideen,wie die Frage danach,eventuell den Antrieb eines Chassis zu verstärken ala Notch...

Ich finde eine solche Frage überhaupt nicht deplaziert,in den von mir "gekaperten" Threads!

@Schleuser

Auf Deinem niedrigen Niveau möchte ich hier gar nicht erst weiter diskutieren,denn da schlägst Du mich ganz sicher mit Erfahrung...
Was soll ich denn höflich sein,zu solchen Typen,wie Dir...ausser Mecker gabs da doch bis dato von Dir noch keinerlei sachdienliche Fakten...
P.Krips
Inventar
#21 erstellt: 24. Aug 2013, 22:48
Ach Gerdo,
die Jungs, die da gerade meckern haben doch Recht. Auch ich bin ja, was dich anbelangt schon leidgeprüft...
Die Hornhaut, die ich mir an die Finger getippert habe in dem Hornthread, um dir ein paar Grundlagen nahezubringen, geht langsam weg, war aber so hat es den Anschein, für die Katz.

Die Zeit, die du hier verplemperst, hättest du gut damit verbringen können, dich in hornresponse einzuarbeiten.
Hätten sich da Fragen ergeben, hätte man dir sicher geholfen, aber so bist du seit Monaten hier reichlich unterwegs und verlangst von Anderen, dir unentwegt irgendwelche Simus zu machen.
Das ist echt daneben.

Genauso daneben ist übrigens deine Annahme daß möglichst hohes B/L sich nun besonders gut für Horn eigenen würde. Hohes B/L wird in erster Linie dazu gebraucht, auch großen und daher auch meist schweren Membranen genügend Wirkungsgrad abzutrotzen. Bei einem 170er Treiber ist z.B. ein B/L von 7-10 schon ganz ordentlich und bringt um die 90 dB SPL , bei einem 450er (18") oder 530iger (21") zieht man mit dem B/L aber nicht die Wurscht vom Teller....
Entscheidender ist QTS, und der für Hörner verlangte niedrige Qts hat einen anderen Grund:
Der wird für ECHTE, große Hörner benötigt, da diese prinzipbedingt einen mit steigender Frequenz fallenden Pegel haben. Dieses Verhalten gleicht ein niedrig-Qts-Treiber durch seinen mit steigender Frequenz ansteigenden Frequenzgang weitestgehend aus.
Bei den üblichen (da zu kleinen) Eck(Pseudo-)Hörnern sind z.T. andere Qualitäten gefordert wie z.B. elektrische und mechanische Belastbarkeit unterhalb der Hornwirkung, vor allen Dingen, wenn man noch entzerren möchte.
Hinter all das hättest du (und auch hinter all das was dir schon in dem Hornthread gesagt wurde) in der Zeit, in der du dich hier emsig betätigst und Leute nervst, schon längst kommen können, wenn du dich mal mit hornresponse beschäftigt hättest oder/und dich mal mit Grundlagen beschäftigt hättest.

Da aber diesbezüglich keinerlei Initiative von dir erkennbar ist, brauchst du dich nicht wundern, wenn immer weniger Leute mit dir hier überhaupt noch reden wollen.

Gruß
Peter Krips
captain_carot
Inventar
#22 erstellt: 24. Aug 2013, 23:11

Die Zeit, die du hier verplemperst, hättest du gut damit verbringen können, dich in hornresponse einzuarbeiten.
Hätten sich da Fragen ergeben, hätte man dir sicher geholfen


Nun, das unterschreibe ich jetzt mal.
Gerdo
Inventar
#23 erstellt: 26. Aug 2013, 07:47
Peter,

Ich weiß wirklich nicht,ob mich Hornresponse wirklich weiterbringen würde!



aus folgendem Link:
http://www.hifi-foru...m_id=127&thread=2854

folgendes Statement:


Entschuldige ich habe mich falsch ausgedrückt, der AWX184 kommt zu früh bei zu wenig Leistung an seinen Maximalhub. Mit dem geringen Kraftfaktor von 18N/A sind gute Frequenzgänge in Sinnvollen konstruktionen sowieso nicht drin, hab alles ausprobiert und als Sinnfrei abgestempelt.


"ausprobiert"!!!
Das ist es doch!!!
Warum Hornresponse,wenn diese "Eck-TMLs" doch sowieso keine echten Hörner sind???
(ich vermute jetzt mal,darum funktioniert der Kilomax auch so gut im Niwo,weils eben auch kein echtes Horn ist und somit der QTS recht hoch ausfallen darf)

Peter,nochmal ganz konkret die Frage an Dich:

Ist der Mivoc im Eckhorn18 tatsächlich ein so misserabler Treiber für diese(!!!) Anwendung?
Also würde es sich da schon lohnen in einen hochwertigeren Treiber zu investieren?

Und findest Du das Niwo auch so um Länge besser,als das Eckhorn18,wie des öfteren mal behauptet?

Gruss,Alex
PokerXXL
Inventar
#24 erstellt: 26. Aug 2013, 08:13
Moin Alex

Hmm wenn ich das richtig in Erinnerung habe wurde dieses Statement aber im Zusammenhang mit dem Tier getroffen oder täusche ich mich da?
Wenn ja ist das wieder ein anderes Thema und imho nicht so vergleichbar,da ein anderes Prinzip
Deinem Link kann ich leider nicht folgen da der irgendwo im Nirgendwo endet.

Greets aus dem Valley

Stefan
Gerdo
Inventar
#25 erstellt: 26. Aug 2013, 08:21
Hier nochmal der Link:

http://www.hifi-foru...m_id=127&thread=2854

Ich denke,das Statement ist ziemlich allgemein und sogar praxiserprobt gemeint!

Der Mivoc is ja auch krass Low Budget!
Mich würde es nichtmal wundern!
Darum eben nochml die Frage hier,ob es sich lohnen würde,was besseres ins Eckhorn18 zu schrauben?

Und da geht es ja auch nicht nur um Basstiefe und Pegel!
Ich denke da auch,an Membrangewicht/Stabilität etc.,was sich am Ende auf den Klang deutlich bemerkbar macht!

Das kann einem sicher eine Software auch nicht sagen!
Hier sind Erfahrungswerte gefragt,so denke ich!
PokerXXL
Inventar
#26 erstellt: 26. Aug 2013, 08:46
Moin Alex

Da der TE keine genauen Angaben gemacht hat,was er alles mit dem AWX ausprobiert hat,finde ich diese Aussage von ihm nicht wirklich relevant.
Zumal es bei ihm auch mehr in Richtung Party PA geht,wofür der AWX ja eigentlich nicht gemacht wurde,eher für Power Hifi.
Krasses Low Budget im Bereich finde ich eher diese hier.
Link

Die Simulationssoftware zeigt einem aber verschiedene Punkte je nach Prog die durchaus sehr relevant sein können wie Auslenkung,Schwingspulenerwärmung u.ä. .
Klar sind auch Praxiserfahrungen nicht uninterressant,aber diese sind immer subjektiv.
Denn man weiß nie unter welchen Umständen diese entstanden sind und worauf der Erzählende für sich persönlich Wert gelegt hat.
Deshalb auch immer mit Vorsicht zu genießen,genau wie Klangbeschreibungen von Leuten die eine gänzlich andere Musikrichtung hören und andere Hörgewohnheiten haben als man selber.

Greets aus dem Valley

Stefan
Gerdo
Inventar
#27 erstellt: 26. Aug 2013, 10:00
Ja darum Frage ich ja...es scheint schon ziemlich komplex zu sein und ich denke,hier im Forum gibts einige Leute,die das viel besser überblicken,mit Ihrer jahrelangen Erfahrung,als wenn ich mal schnell etwas in dem Programm rumspiele...(oder schnell mal paar wenige Wochen...)

Ich will doch nur wissen,ob es sich lohnt,bessere Pappen ins Eckhorn18 zu bauen!

Ich habe keine anderen Bauprojekte am Start etc...
Darum ja die konkrete Frage in die Profirunde hier...

Party-PA/Power-Hifi...ist das nicht das selbe?

Irgendwas zwischen PA und Hifi eben...


Mit dem geringen Kraftfaktor von 18N/A sind gute Frequenzgänge in Sinnvollen konstruktionen sowieso nicht drin, hab alles ausprobiert und als Sinnfrei abgestempelt.


Wie es scheint,meint der Kollege,daß Ding taugt generell nicht viel...!

Beim Thema Kraftfaktor scheiden sich also hier im Forum auch die Geister...
Und das,obwohl hier viele mit Software arbeiten...

Was soll meine Wenigkeit,dann als totales Grünhorn erst in die "Ergebisse" der Software "hinein-interpretieren"???
captain_carot
Inventar
#28 erstellt: 26. Aug 2013, 13:55
Eine PA, selbst eine Klein-PA läuft schnell mal einen ganzen Abend volle Lotte, Power HiFi bei den meisten Musikhörern wohl eher Minuten lang. Da sind die Anforderungen schon mal recht unterschiedlich, es müssen nur beide Pegel vertragen.

Und ja, es wird sicher Treiber geben, die wegen ähnlicher Parameter im Eckhorn 18 funktionieren. Ob sich das "lohnt" ist u.a. vom eigenen Anspruch, der Zielsetzung usw. abhängig.

Kleine Analogie ist da halt, dass neben dem AW2000 auch andere Chassis z.B. in eine 23L große und auf 30Hz abgestimmte BR-Kiste passen, sich darin aber halt unterschiedlich gut schlagen.

Wenn man da ein wenig Erfahrung sammelt, wo eben auch das Simulieren hilfreich ist, dann weiß man eben ggf. schon mal, ob´s von den TSP her vllt. passen könnte. Dann simuliert man das und dann sieht man schon mal, ob es passt.

Nur ob das dann "besser" ist, das hängt schon wieder von der Zielsetzung ab. Soll es z.B. einfach nur "lauter", dann muss ggf. eben etwas langhubigeres her.

Insofern definiere alleine schon mal besser.
PokerXXL
Inventar
#29 erstellt: 26. Aug 2013, 14:00
Moin Alex


Wie es scheint,meint der Kollege,daß Ding taugt generell nicht viel...!


Hmm kennst du ihn persönlich?
Weißt du worauf er sich Wissensmäßig und / oder Erfahrungsmäßig bezieht?
Ohne das ist es nur eine von vielen Meinungen im Netz
Bei P.Krips weiß ich aber,das er fundiertes Wissen hat auch wenn ich ihn nicht persönlich kenne.
Und in dem Fall weiß ich persönlich dann auch wem ich eher vertraue.

Party PA definiere ich für mich persönlich eher so ab Räumlichkeiten größer 50m² und mehr als 10 Peoples mit Party Pegeln.
Power Hifi ist für mich ein Standard-Wohnzimmer zwischen 15-60m² und maximal 4-6 Leuten bei deutlich mehr als Zimmerlautstärke.

Greets aus dem Valley

Stefan
Gerdo
Inventar
#30 erstellt: 26. Aug 2013, 18:14
P.Krips...keine Frage!
Peter hat auch meinen maximalen Respekt in der Runde,auch wenn ich oft die Backen von ihm voll kriege...


Nur ob das dann "besser" ist, das hängt schon wieder von der Zielsetzung ab. Soll es z.B. einfach nur "lauter", dann muss ggf. eben etwas langhubigeres her.

Insofern definiere alleine schon mal besser.


Also Pegel genügt!Sollte aber nicht weniger werden,als der Mivoc!
Basstiefe: Gerne noch 10Hz tiefer bis auf 30Hz!

Das wichtigste:
Maximale Präzision

Das Eckhorn18 mit seinem Mivoc ist da schon auch so sehr gut!
Aber z.B. ein H-80 spielt da noch präziser(aber das will ich hier nicht wieder vertiefen!!!)

Ich "denke" mir eben auch,daß bei einem 150Euro-Chassis ala Mivoc fertigungstechnisch nicht gerade die stabiltse Membran drin ist!
Gerade auch bei einem riesigen 18" Chassis!

Ich "befürchte",der Mivoc hat sehr starke Biegeschwingungen,die bei anderen z.T. ähnlichen Chassis doch deutlich geringer ausfallen!

Ganz besonders denke ich hier an den Eminence Lab15
Der ist zwar kleiner,aber hat dafür riesen Hub!
Und ist speziell für den Horneinsatz konzipiert(also auch möglichst stabile Membran)

Oder der hier mit seine "Poly-Zellulose-Membran":
http://www.thomann.de/de/fane_colossus_18_sb.htm

soll wohl auch um einiges stabiler sein,als die Standard-Pappen...

Ich denke,die Membranstabilität ist für eine Anwendung im Eckhorn mindestens genauso wichtig,wie TSPs!
Und da kann mir kaum ein Programm Hilfe geben!
Das wichtigste,was zählt ist:
Erfahrung!

Und davon würde ich hier gerne von den alten Hasen profitieren!
captain_carot
Inventar
#31 erstellt: 26. Aug 2013, 18:31
Wenn´s tiefer werden soll brauchst du einen anderen Sub.

Spätestens an der Stelle sollte man von vornherein überlegen, ob ein Horn auf jeden Fall das Richtige ist, insbesondere ein Eckhorn, das eben immer eine Ecke braucht. Das Eckhorn 18 wird mit keinem Chassis nennenswert tiefer kommen.
Gerdo
Inventar
#32 erstellt: 26. Aug 2013, 19:03
O.k.!

Es ist auch nicht so,dass ich unzufrieden bin-ganz im Gegenteil!
Aber ich würde eben gerne das Maximum rausholen!

Mehr Tiefgang kann ich also abhaken!

Nichtmal mit diesem Monster:
http://www.hifisound...5e0a79907c0.48373459

(allerdings ist der echt sehr teuer...)

Wie schauts mit der Membranstabilität aus beim Mivoc?

Hat hier schonmal jemand was mit dem Mivoc gebaut-egal,ob Eckhorn,auch ruhig eine andere Konstruktion und ist später noch auf etwas hochwertigeres umgestiegen?

http://www.hobbyhifi...Tieftoener::486.html

Erfahrungsberichte dieser Art würde ich gerne mal hören.
captain_carot
Inventar
#33 erstellt: 26. Aug 2013, 21:14
Überleg mal, wie dein Horn, oder eine Bassreflexbox oder auch eine TML arbeiten und warum da unter der Abstimmung Ende ist.

Du kannst, wie man z.B. beim Viech mit seinen unzähligen Bestückungen sieht, zwar sehr unterschiedlich starke Bassausbeute haben, aber unterhalb der Abstimmung tut sich da eben nix mehr. Außerdem sieht man da auch gut, dass das Viech mit manchen Chassis sehr gut funktioniert, mit anderen wiederrum gar nicht vernünftig.

Zum Mivoc: Der ist für den Preis schlicht und ergreifend ziemlich gut. Andere, so ziemlich immer teurere 18er machen verschiedene Dinge aber besser. Die Frage wäre also, was eine eventuelle Ersatzbestückung besser machen soll, die sich ansonsten aber möglichst so wie der AWX184 verhält.
Gerdo
Inventar
#34 erstellt: 26. Aug 2013, 22:13
Ja ganz genau!!!
Jetzt kommen wir der Sache endlich näher!


Du kannst, wie man z.B. beim Viech mit seinen unzähligen Bestückungen sieht, zwar sehr unterschiedlich starke Bassausbeute haben, aber unterhalb der Abstimmung tut sich da eben nix mehr.


Heißt das im Umkehrschluss,das Niwo würde z.B. auch mit z.B. dem Mivoc auf seine 30Hz kommen?

Ich kann es noch immer schwer einordnen...

Einmal heißt es,die Abstimmfrequenz des Gehäuses ist entscheidend,dann wieder der QTS des Chassis...

Sicher beides...aber wie verteilt sich dieser ursächliche Faktor bei einem Eckhorn?


Zum Mivoc: Der ist für den Preis schlicht und ergreifend ziemlich gut. Andere, so ziemlich immer teurere 18er machen verschiedene Dinge aber besser. Die Frage wäre also, was eine eventuelle Ersatzbestückung besser machen soll, die sich ansonsten aber möglichst so wie der AWX184 verhält.


Ganz genau!!!

Und ich kann eben nicht einschätzen,in wie weit andere Treiber etwas besser machen...
Sicher ist der Mivoc für den Preis top!

Aber ich bin immer offen für weitere Verbesserungen!

Wie würde es denn damit ausschauen:
http://www.hifisound...5e0a79907c0.48373459

Einer der fettesten Chassis,die ich kenne!
Zwar sehr teuer,aber man sieht vielleicht da gleich noch besser,ob sich der Mehraufwandt überhaupt lohnt!
PokerXXL
Inventar
#35 erstellt: 26. Aug 2013, 22:39
Moin Alex


Aber ich bin immer offen für weitere Verbesserungen!


Spätestens wenn dein zweites Eckhorn am Start ist ,sind die beiden nächsten großen Themen zur Verbesserung Meßzeuch und Raumakustik.
Denn dann bist du in einer Region,wo das imho unabdingbar wird .
Und da hatte Peter dir ja schon was zu geschrieben in deinem Thread.
Baß in der Größenordnung kann nur dann vernünftig arbeiten ,wenn die Umgebung stimmt.
Sonst wird es schnell dröhnig und ähnliches,egal wie ideal der Treiber ist.

Greets aus dem Valley

Stefan
Gerdo
Inventar
#36 erstellt: 26. Aug 2013, 22:56

Sonst wird es schnell dröhnig und ähnliches,egal wie ideal der Treiber ist.


Meinst Du,daß kann mit zwei Eckhörner dann sogar noch problematischer werden,als nur mit einem,ohne Messtechnik?

(hab echt keine Lust,es zu "verschlimmbessern",für den Fall,daß ich immer noch nicht vermesse...)
captain_carot
Inventar
#37 erstellt: 26. Aug 2013, 23:30
Mit perfekter Aufstellung lässt sich zwar auch ohne Mess-EQ was machen. aber mal ehrlich, da gibt´s dann praktikablere Lösungen.

Und nein, das NIWO wird relativ sicher nicht mit dem AWX richtig funktionieren, die sind schon recht unterschiedlich.

Gehäusekonstruktion und Chassis müssen zusammenpassen. Andernfalls hat man ganz schnell Überhöhungen oder zu wenig Bass und andere Probleme. Das sieht man auch bei Messungen zu so einigen Viech Ersatzbestückungen.

Dann hast du "rein zufällig" aber auch Lautsprecher mit ähnlichen Eigenschaften (ähnlichen TSP), die in einem bestimmten Gehäuse auch funktionieren.

Jetzt kommt der gemeine Teil, die TSP hängen unter sich voneinander ab. QTS=0,28 heisst nicht, dass zwei Chassis auf jeden Fall im gleichen Gehäuse funktionieren. Die restlichen Daten reden da auch noch mit.
Gerdo
Inventar
#38 erstellt: 26. Aug 2013, 23:41
Ja klar!
Wie schon gesagt.

Sehr,sehr komplex!
Zu komplex,als sich da als Laie mal schnell rein zu fuchsen...

Was sagstn Du...lohnt es über einen "besseren" Treiber fürs Eckhron18 nahzudenken,oder geht da konstruktionsbedingt ohnehin nicht mer viel mit Steigerung im Vergleich zum Mivoc!?

Im Niwo-Thread wurde als günstige Alternative auch der Eminence Omega empfohlen.

Das wäre sogar auch noch eher ein klassischer Horntreiber,als der Kilomax

Vielleicht auch eine Empfehlung fürs Eckhorn18?

Scheint ein recht günstiger Allround-Horntreiber zu sein...

Ich traue diesem Mivoc nicht...

150Euro...das ie echt sehr enges Budget!
Und ein Spezialist für Horn-Projekte scheint der auch weniger zu sein...
Und dann noch die von mir zitierte Ansage...mal,schaun,ob ich den Kollegen mal hier zu einem genaueren Statement motivieren kann...
captain_carot
Inventar
#39 erstellt: 26. Aug 2013, 23:57
Echte Hörner mit konstant weit über 100dB Dauerbelastung?

In dem Fall eher nicht. Aber wenn´s mal richtig laut sein darf, dann macht der seine Arbeit sehr gut.

Die 150,-€ ist der AWX184 wohl sicher wert.

Und nochmal, welche Art von Steigerung willst du? Für eine Simu bräuchte man die Daten vom Eckhorn. Die herzuleiten ist nämlich auch Arbeit.

Willst du einfach mehr Pegel, dann kann auch ein zweites Eckhorn her. Das bringt beim Maximalpegel vermutlich so viel wie ein deutlich langhubigerer Treiber. Vorteil, für gleichen Pegel müssen die beiden gar nicht so viel arbeiten wie einer.
Gerdo
Inventar
#40 erstellt: 27. Aug 2013, 06:40
Hab schon ein zweites am Start!;))

Das ist auch meine größte Intention dahinter...Die Arbeit etwas aufteilen..,wie Du es schon angedeutet hast!.
Prinzipiell genügt ein Eckhorn18 für satten Pegelalarm absolut!
Allerdings habe ich Gipskartonwände und das Eckhorn18 sollte wegen der vielen großen parallelen Grenzflächen besser aus 50mm MDF gebaut sein!

Also ich habe bei max Pegeln immer etwas Angst um den Gipskarton an meiner linken Wand,wo es steht und das es mir das Gehäuse zerreisst,so geht das Teil ab,wenn man richtig Leistung drauf gibt!

Andererseits habe ich etwas Bedenken,daß ich durch ein zweites Eckhorn Unsauberkeiten durch Laufzeitprobleme,Phasenprobleme,etc. bekommen könnte...aber dank der symmetrischen Aufstellung Linke Ecke/Rechte Ecke,sollte das eigentlich weniger zu erwarten sein...

Bin auch gespannt,wie es sich auf die Raummoden auswirkt,wenn ich nun bald ein zweites Eckhorn habe...dann läuft der Bass ja quasi aus beiden Ecken zusammen und "pumpt" nicht nur aus einer Ecke in den Raum...
(habe das zweite schon hier...ich geh dann mal zum Lackieren des guten Stücks...)

Also was mich eben eigentlich am meisten interssiert...ist es möglich,einen Treiber zu finden,der präziser arbeitet...weniger Klirr,Biegeschwingungen,etc. bei max-Pegeln...
Eben doch noch möglichst Hifi trotz PA-Pegeln!

Tiefgang werd ich nicht mehr viel zaubern können,wie Ihr mir das so in Summe rüberbringt und Pegel hab ich mit zwei Stck. eh mehr als genug...

so long...
miclue54
Stammgast
#41 erstellt: 28. Aug 2013, 01:06
zu Treiber für das HH-Eckhorn (wenn dieses gemeint ist):
in der K+T wurde ein Eckhorn von einem Leser vorgestellt mit einem Emi 18" (?), erschienen so Ende 2011, war auch auf dem Titelbild (Horn+Konstrukteur). Dürfte auf der Site von K+T zu finden sein.
Jede Menge 18er findet man z.B. bei den Italienern
18Sound, B+C, Faital, RCF.
In Hannover bei BMS gibt es die auch, PHL und Presicion D. haben auch was.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
eckhorn 18
fiesta_st am 05.09.2005  –  Letzte Antwort am 05.09.2005  –  4 Beiträge
Frage zu Eckhorn 18
Dingsbums am 07.06.2005  –  Letzte Antwort am 08.06.2005  –  10 Beiträge
Top's für's Eckhorn 18 ?
oggy_sub am 16.04.2009  –  Letzte Antwort am 20.04.2009  –  17 Beiträge
Fragen zum Eckhorn 18
spoonemann am 07.06.2011  –  Letzte Antwort am 20.06.2011  –  6 Beiträge
Verständnisfrage zum "Eckhorn 18"
polosoundz am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 05.11.2006  –  39 Beiträge
Eckhorn 18 + MT-181
N8-Saber am 29.10.2008  –  Letzte Antwort am 30.10.2008  –  4 Beiträge
Top s für Eckhorn 18"
Markus0707 am 11.06.2017  –  Letzte Antwort am 21.06.2017  –  24 Beiträge
Eckhorn 18 + Bastanis Prometheus Maxx
HIRE am 16.11.2005  –  Letzte Antwort am 16.11.2005  –  3 Beiträge
Baubericht Eckhorn 18 mit Guckloch, Power220
stahlwolle am 14.07.2008  –  Letzte Antwort am 04.06.2009  –  51 Beiträge
Eckhorn!
JulesVerne am 15.10.2012  –  Letzte Antwort am 16.10.2012  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder886.361 ( Heute: )
  • Neuestes MitgliedMafiHifi
  • Gesamtzahl an Themen1.477.634
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.098.956

Hersteller in diesem Thread Widget schließen