Lautsprecher aus Festplatten *lol*

+A -A
Autor
Beitrag
*genni*
Stammgast
#1 erstellt: 20. Jan 2006, 12:55
check diz out:
http://afrotechmods.com/cheap/hdspeakers/hdspeakers.htm

das doch mal ne witzige idee ^^

scheenes wochenende wünscht
*genni*
der_eine
Stammgast
#2 erstellt: 20. Jan 2006, 13:15
das ist jenseits von gut und böse.
Michith
Inventar
#3 erstellt: 20. Jan 2006, 13:33
also so abwegig ist das im Fall gar nicht... macht mal die KT 4/05 auf Seite 26 auf, da wird relativ detailiert der Eigenbau eines Lautsprechers mit einem alten Festplatten-Schrittmotor beschrieben, das scheint zu funktionieren.

Und sowieso, es gibt sogar Leute die bauen aus Weihnachtskugeln an Ostern noch Lautsprecher, obwohl schon längst Eier aktuell wären.

Gruss, Michi
Robert_K._
Inventar
#4 erstellt: 20. Jan 2006, 13:41

Und sowieso, es gibt sogar Leute die bauen aus Weihnachtskugeln an Ostern noch Lautsprecher, obwohl schon längst Eier aktuell wären.


gsssss...
Spatz
Inventar
#5 erstellt: 20. Jan 2006, 17:17
Aber es klappt... Habs grad probiert!
Michith
Inventar
#6 erstellt: 20. Jan 2006, 18:53
Was hast du probiert??? Die Weihnachtskugel oder die Festplatten Geschichte???

Bilder

Gruss, Michi
Spatz
Inventar
#7 erstellt: 20. Jan 2006, 19:39
Festplatte... Geht leider net so laut, und Bilder wären sehr sehr unspektakulär!
fun_driver
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 20. Jan 2006, 20:09
haha, da bin ich vor langem schon mal aus zufall draufgekommen. Ich wollte ein Lehrmodell bauen, wie eine Festplatte funktioniert, und wolte einen Schalter bauen um den Lesekopf hin und herfahren zu lassen. Dann hab ich mal getestet wie sich das ding bei wechselspannung verhält. Da kam dann so ein Brummton. Da kam mir der Geistesblitz


Hab viele getestet, und muss sagen die alten IBM´s hören sich am besten an
JL-_Audio_Freak
Inventar
#9 erstellt: 20. Jan 2006, 21:24
Wie geil... PIMP my Harddisc!!

Also damit biste der Held jeder Lanparty...
**5000w_basemachine**
Stammgast
#10 erstellt: 20. Jan 2006, 22:22
HI!

Wie soll das funktionieren, weil ich habe auch noch ne Platte da:) werd dann auch mal ne Fgang messung machen... aber nur wenn ihr mir verratet wie sowas funzt!!! woran muss man denn den Verstärker anschliesen??an den lesekopf oder an den motor??

THX!!!!!

Der tobi
castorpollux
Inventar
#11 erstellt: 21. Jan 2006, 23:55
http://www.ganjatron.net/misc/scanjet/scanjet.html

wofür computer so alles gut sind... ;-)
Hankey
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 22. Jan 2006, 19:06

**5000w_basemachine** schrieb:
HI!

Wie soll das funktionieren, weil ich habe auch noch ne Platte da:) werd dann auch mal ne Fgang messung machen... aber nur wenn ihr mir verratet wie sowas funzt!!! woran muss man denn den Verstärker anschliesen??an den lesekopf oder an den motor??

THX!!!!!

Der tobi


Wenn du's an den Motor anschließt, zuckt die Platte nur etwas. Am Lesekopf hatte ich die "besten" Resultate. Musst halt gucken, wo du an Kontakte kommst, die zur Spule vom Lesekopf führen. Meine HDD hat dafür praktischerweise an der Unterseite eine Buchse für Stecker.

Aber der Kennschalldruck meiner HDD is miserabel. Ich schätze den so auf 40db/1w/1dm.
In einem BR-Gehäuse ist sogar noch ein Hauch mehr Bass herauszuholen, sofern man das Bass nennen kann.

An alle, die das mit der HDD auch probieren wollen: Bitte tut euch den Gefallen und probiert's vorsichtshalber nicht gleich mit eurem 2000Eur-Denon aus. Ein alter Walkman tut's für'n Anfang auch, wenn man gute Ohren hat. Denn auf den Platinen sind manche Pins und Buchsen kurzgeschlossen...


[Beitrag von Hankey am 22. Jan 2006, 19:09 bearbeitet]
Michith
Inventar
#13 erstellt: 22. Jan 2006, 19:22
Hallo

In der KT wird der Festplattenmotor als Antrieb für eine Pappmebran, die an 4 Schnüren aufgehängt ist, genutzt, wenn mans so macht ist der Wirkungsgrad sicher besser...

Gruss, Michi
*genni*
Stammgast
#14 erstellt: 22. Jan 2006, 19:56
kann mal jemand den K&T-artikel einscannen? tät mich interessieren ^^

greetz
*genni*
**5000w_basemachine**
Stammgast
#15 erstellt: 22. Jan 2006, 20:15
JA Stimmt:) ich hab gestern abend noch ne Membran gebastelt und heut ein chassis:) sozusagen die Verbesserte Version:)macht schon so zimmerlautstärke:) aber recht wenig, wenn auch viel mehr als gedacht Bass!! für ein geschlossenes doer gar Reflexgehäuse war ich zufaul, aber den F gang hab ich wie versprochen mal gemessen:)

Hier also der Aufbau und dei MESUUNG:)






http://img27.imageshack.us/img27/9431/derhddspeakerbau4jy.jpg

Saucool des teil, wenn man dem noch ne Sicke gibt(mir issnix tolles eingefallen so eine zu basteln, ausser fahradschlauch und den gekürzt zusammenkleben und zu halbieren) dann kann man da schon was draus bauen!!

wir könnten ja echt n Projekt machen, membranmaterial, bedämpfung etc.....und ich nenn ihn einfach mal

OB\BWW\HDD\ver.2

Als alter selbstbauer sollte des aber kein problem sein des zu entschlüsseln:)

PS...mit ner Sicke machte der schon richtig Hub und nem gehäuse könnte man sogar bass erwarten!!!
MFG der tobi

Hörproben sind telefonisch zu vereinbaren, wegen des grossen ansturmes:)
mogo
Inventar
#16 erstellt: 22. Jan 2006, 20:25
Oh wie geil! Und ich Trottel habe vor nem Monat fünf kaputte Festplatten verschrottet
*genni*
Stammgast
#17 erstellt: 22. Jan 2006, 20:41
lol geniale sache @5kw_basemachine ^^ vielleicht findet sich ja nen alter lautsprecher dessen membran du benutzen kannst? dann hast du das problem mit der sicke nicht mehr und sogar nen korb dazu ...

ich glaub ich muss am wochenende auch mal sowas basteln ..

greetz
Jack-Lee
Inventar
#18 erstellt: 22. Jan 2006, 20:54
mit schritmotoren kann man doch viel mehr leistung usw. machn? der wirkungsgrad dürft doch auch noch höher sein oder???

(die technik wird doch in der erdbebenforschung eingesetzt)
mogo
Inventar
#19 erstellt: 22. Jan 2006, 22:13

Jack-Lee schrieb:
mit schritmotoren kann man doch viel mehr leistung usw. machn? der wirkungsgrad dürft doch auch noch höher sein oder???
Der große Vorteil von Schrittmotoren liegt eher darin, dass man diese sehr präzise ansteuern kann (und auch die Position bestimmen kann). Das kann allerdings gleich auch wieder ein Nachteil sein, weil man grundsätzlich eine Steuerung braucht und diese je nach Verwendungszweck ziemlich teuer werden kann.
Normalerweise gibt es diese Motoren auch nur bis zu einer gewissen Größe. Die Frage der Leistung steht also nicht im Vordergrund.


[Beitrag von mogo am 22. Jan 2006, 22:18 bearbeitet]
*genni*
Stammgast
#20 erstellt: 24. Jan 2006, 16:24
hab heute beim schrott zwei alte festplatten geholt, eine bereits geschlachtet ... am wochenende wird dann lautsprecher gebaut (:

<OT>
und auch die scheiben (schön silbern und leicht) haben verwendung gefunden, zumindest eine davon:
nachdem vor ein paar wochen der rasier-spiegel in der dusche herunter kam und sich spröderweise in lauter einzelteile separierte habe ich heute eine dieser schönen silbernen und perfekt ebenen scheiben an die wand geklebt ... aufgrund des geringen gewichts wird das doppelseitige klebeband wohl nicht wieder so schnell schlapp machen und falls doch wird zumindest der "spiegel" nicht wieder kaputt gehn dabei ^^
</OT>

scheen bleede ...
*genni*
Syntropus
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 24. Jan 2006, 16:50
Wie sehen denn die dynamischen Eigenschaften dieser Motoren aus? Dass im eingeschwungenen Zustand ein einigermassen Frequenzgang herauskommt war zu erwarten. Bei schnellen Wechseln der Frequenz, also reales Musikmaterial, kommt der dann hinterher? Oder gibts massenhafte ( THD )Transientenverzerrungen?

Gruss
Syntropus
*genni*
Stammgast
#22 erstellt: 24. Jan 2006, 17:28
hey hey (: das hier soll mit sicherheit kein highend-lautsprecher werden außerdem glaube ich nicht daß es da schon umfangreiche messungen darüber gibt. verzerrungen sind bestimmt reichlich vorhanden aber von festplatte zu festplatte verschieden und natürlich auch abhängig vom restlichen aufbau. fix sind diese arme jedenfalls so daß wohl auch etwas höhen zu erwarten sind. im falle der fujitsu hdd die ich gerade geschlachtet habe ist der arm sehr leicht was in verbindung mit einer nicht all zu schweren membran den höhen sicherlich zuträglich sein sollte. mal schauen wie dann der komplette frequenzgang aussieht ..

im übrigen muss der antrieb der arme unter normalbedingungen eine sehr hohe genauigkeit aufbringen und so etwas wie einen eingeschwungenen zustand gibt es im normalbetrieb der festplatten nicht:
--> beschleunigen
--> abbremsen
--> wahrscheinlich nachkalibrieren incl. kurzer wartezeit da die köpfe durchs beschleunigen und abbremsen leicht schwingen
--> warten bis spur gelesen
--> und dann wenn nötig das selbe von vorn
insofern denke ich, daß diese antriebe auch bei höheren frequenzen als der ursprünglichen maximalen arbeitsfrequenz noch ausreichend gut mit schnellen impulsen und schnellen frequenzwechseln umgehen können.

vorschlag: bau halt ma so ein teil (: alte festplatte findet sich immer irgendwo und 'nen defekten oder reudigen lautsprecher findet man sicher auch aufm schrott oder in der bastelkiste, zur not membran selber machen. dann kannst du messen und berichten ^^

greetZz
*genni*
Syntropus
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 24. Jan 2006, 17:50

vorschlag: bau halt ma so ein teil

Nö, keine Zeit, ich baue ja auch noch an nem Centerspeaker rum.

Die Bemerkung war eher mal als netter Einwurf gedacht.

Syntropus
Jim!
Inventar
#24 erstellt: 24. Jan 2006, 18:39
Mann ist das Geil Ich könnt mich echt beömmeln
Wundert mich irgentwie das Robert noch nicht hier ist (Der Kugeltrenner) Der ist doch für soetwas immer zu haben(auch wenn es nicht schwebt oder aus dünnen Glas ist

Jack-Lee
Inventar
#25 erstellt: 24. Jan 2006, 18:50
der Scanner? ^^ der is mit glas
**5000w_basemachine**
Stammgast
#26 erstellt: 24. Jan 2006, 19:20
HI!

Also wie geschrieben, man bekommt SICHER auch noch recht viele höhen raus wenn man eine RICHTIGE (sehr weiche) aufhängung bauen würde!Damit ergäbe sich dann ein feder masse system(was nur beim Antrieb nicht der fall ist, hab keine Resonanzfrequenz messen können)womit sich ein Typischer F gang ergeben müsste!!

bei mir ist klar dass einige Frequenzen gut abgestrahlt werden, abder eher schlecht, da die "pappmache membran" eben grad da gut schwingt...

Aber ich hab ne Idee:

Was wär mit nem Luftballonähnlichem stoff als membran und der komplett ohne aufhängung??? schnell genug sind diese Dinger aufjedenfall!!!

MFG der tobi..

bei vorschlägen für andere materialien buitte machen!!!!
*genni*
Stammgast
#27 erstellt: 24. Jan 2006, 19:52
das mit dem luftballon wäre dann ähnlich dem manger lautsprecher oder? probieren obs klingt ...

ich werde für den ersten test nen alten kaputten lautsprecher nehmen und wenn's fetzt evtl. noch ne eigene membran baun aus pappmaschee oder so, weiss noch nicht genau ...
**5000w_basemachine**
Stammgast
#28 erstellt: 24. Jan 2006, 20:02
HI!

Ja solche Schallwandler heissen dann Biegewellenwandler, oder?? ich glaub B&W hat auch solche Mitteltöner( sind gelb, glaub ich zumindest!!)

Aber interessant ists sicher, da der Ballon bei verschiedenen Frequenzen auf verschiedenen Radien schwingt etc...ob das klappt und einigermasen linear ist weiss ich net!"!

Der tobi
*genni*
Stammgast
#29 erstellt: 24. Jan 2006, 20:53
nen versuch ist es wert (: doof nur daß der luftballon mit der zeit seine spannung verliert, so bekommt man nie konstante werte hin -.-

aber vielleicht könnte man wirklich die idee von b&w aufgreifen? ich frag mich sowieso noch wie ich mit meinen hausmitteln möglichst verlustfrei die kreisbewegung des arms in eine geradlinige bewegung umsetze, das könnte man bei so einem projekt wohl eher vernachlässigen weil die membran kaum schwingt... hmmmmmmm ... obwohl beim freischwinger lautsprecher damals hats auch nicht interessiert daß die zunge einseitig eingespannt war, meist war auch der abstand zwischen einspannung und befestigungspunkt der membran ziemlich gering ...
Jim!
Inventar
#30 erstellt: 24. Jan 2006, 20:58
Hallo! Um noch mal auf den ersten Beitrag zurück zu Kommen.Ich finde es eine Frechheit den Geschützten Titel des Afroman zu missbrauchen



denn wie man unschwer erkennen kann haben diese beiden Kandidaten sich diesen Tietel verdient

**5000w_basemachine**
Stammgast
#31 erstellt: 24. Jan 2006, 21:04
HI!

Wir haben das doch weiterentwickelt!!!!also isses was anderes ausserdem erheben wir keinen anspruch darauf es als erster erfunden zu haben (wie dieses kleine schweizer männchen der werbung:)) und wenn er schon so afrorelaxt ist , ann kan ihn sowas gar nicht stressen:)

zur Aufhängung der Kreisbewegung, siehe mein Bild, das abgeklebte stück draht verwandelt diese bewegung eigentlich verlustfrei in ne schieb\ziehbewegung!!

das einzige Problem ist der Übergang zwischen Arm und draht, da hier ein klirrfreies Kugellager das beste wäre!!

MFg
Der tobi
*genni*
Stammgast
#32 erstellt: 24. Jan 2006, 21:24
mir kommt da gerade eine hoffentlich nicht all zu dumme idee: eine starre stange die links und rechts ein loch hat mit dem man sie einfach an der membran und einem der arme fest näht, schön straff ... das ganze muss sich ja nur wenige grad biegen, wird schon passen ... als stange nen 2mm kupferdraht anbohren oder so, besser noch alu weil leichter ... mal schaun was die bastelkiste so hergibt ^^

motivierterweise
*genni*
venomizer
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 26. Jan 2006, 16:02
ich muss nur mal kurz meine verblüffung kundgeben:

meine festplatte hat gerade "musik" gemacht

das is irgendwie ein äußerst seltsames gefühl...

habs eben an einer alten hdd mit dem discman-KH-ausgang getestet, um nicht evtl. ein wertvolles gerät zu zerstören

[...] grüße,ven


edit: achso, die quantum fireball 1080MB
hat übrigens 14,5 Ohm, blubb


[Beitrag von venomizer am 26. Jan 2006, 16:09 bearbeitet]
Robert_K._
Inventar
#34 erstellt: 26. Jan 2006, 16:29
Jim schrieb:

Mann ist das Geil Ich könnt mich echt beömmeln
Wundert mich irgentwie das Robert noch nicht hier ist (Der Kugeltrenner) Der ist doch für soetwas immer zu haben(auch wenn es nicht schwebt oder aus dünnen Glas ist


O.K. Ich werde es heute abend mal ausprobieren.



Robert
**5000w_basemachine**
Stammgast
#35 erstellt: 26. Jan 2006, 17:54
OH nein er ist hier:)

ja doch die dinger haben so 15 bis 20 ohm(meine hatte 18,9 ohm) allerdings glaube ich kaum dass sich ein trafo(ausgangsübertrager:)) lohnen würde um dem Verstärker etwas mehr strom zu entlocken...ich gebe morgen meine Facharbeit ab(paar Tannoys in eigenentwicklung mit messungen in physik:)) und danach werde ich meich mal an die biegemembran machen!!! wie sollte sich die verhalten??

Schwingungsbäuche bei bestimmten radien in abhängigkeit der frequenz oder?? richtet sich die tiefste mögliche Frequenz nach dem radius des eingespannten luftballons???

Mir kan noch ne idee: man kann mehrere Motoren nehmen(gleicher plattentyp, streuungen dürften recht gering sein) und die eine membran antreiben lassen.....

MFG
der tobi
Jim!
Inventar
#36 erstellt: 26. Jan 2006, 18:54



Jim schrieb:

Mann ist das Geil Ich könnt mich echt beömmeln
Wundert mich irgentwie das Robert noch nicht hier ist (Der Kugeltrenner) Der ist doch für soetwas immer zu haben(auch wenn es nicht schwebt oder aus dünnen Glas ist


O.K. Ich werde es heute abend mal ausprobieren.





Dann fehlt nur noch der Bastler

Kaspie
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 27. Jan 2006, 22:44
Da hat Jemand eine gute Idee, und es wird nicht verstanden.
Man lästert dann eben ab. Aber schaltet mal Euer Gehirnkasten ein, bevor ihr etwas beurteilen wollt!
Stellt Euch mal bitte vor, Ihr bekommte eine alte " Göbbel-Schnauze" ,wo der Freischwinger defekt ist oder sogar fehlt ?
Ich wüsste zwar, wo ich den Freischwinger herbekommen könnte, um dieses verruchte Gerät zu restaurieren. Ihr auch ?
Derjenige, der diesen Lautsprecher entwickelt hat, gebührt jedenfalls mein Respekt.
Es hat nichts mit Hifi zu tun, sondern hilft einen kleinen Teil unserer Geschichte zu bewahren.

Also, bevor Ihr lästert...........


Gruß
Kaspie
Jim!
Inventar
#38 erstellt: 28. Jan 2006, 01:35
Jétzt hab dich nicht so!
Ich meine wir wollen doch alle,So´n bisschen Spasss haben!




Sorry wenn ich den Surpot nicht genutzt habe,so wie es ihm gebührt!!!!!
n3R0
Neuling
#39 erstellt: 25. Sep 2008, 09:08
Hi, ich hab erst gestern erfahren dass man Festplatten zum musizieren bringen kann und habs direkt mal ausprobiert. War schon cool als der Schreib/Lesearm auf einmal abgegangen iss.
Ich würd jetzt gerne noch etwas für die Soundqulität machen, ich würd gerne eine Membran benutzen, das wurde hier ja schonmal erwähnt aber es wurde leider nich weiter darauf eingegangen. Ich würd das Thema gerne nochmal aufwärmen weil meiner meinung nach so ein DIY-Lautsprecher schon ne geile Idee iss.8)

Also ich bitte um eure Ideen für eine Membran, ich bin so lange nach ner Lösung googlen


[Beitrag von n3R0 am 25. Sep 2008, 14:38 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
lol ?
Krautundrüben am 31.05.2006  –  Letzte Antwort am 01.06.2006  –  14 Beiträge
Lautsprecher aus Haushaltsgegenständen
Mike-- am 07.11.2008  –  Letzte Antwort am 18.11.2008  –  4 Beiträge
Lautsprecher aus Beton??
jenzon am 07.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2008  –  46 Beiträge
"Lautsprecher" selbstgebaut aus Festplatte
Ars_Vivendi am 03.08.2007  –  Letzte Antwort am 04.08.2007  –  3 Beiträge
Lautsprecher aus einem Pappkarton?
Arktos am 27.09.2007  –  Letzte Antwort am 09.11.2010  –  42 Beiträge
Lautsprecher aus Schneider Box
entrails am 29.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.04.2016  –  17 Beiträge
Lautsprecher aus Beton
Schippenoli am 10.01.2009  –  Letzte Antwort am 22.03.2010  –  53 Beiträge
Lautsprecher aus Styropor
XXfenixXX am 27.08.2010  –  Letzte Antwort am 01.09.2010  –  4 Beiträge
lautsprecher aus eichenstamm
blixab. am 29.03.2011  –  Letzte Antwort am 30.03.2011  –  9 Beiträge
Lautsprecher aus Naturstein
Hag2bard am 12.12.2011  –  Letzte Antwort am 12.12.2011  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.061 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedzipperpetra009
  • Gesamtzahl an Themen1.472.084
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.990.933

Top Hersteller in Lautsprecher Widget schließen