Endstufen für Denon's 3805

+A -A
Autor
Beitrag
Marko@Rockvoice
Stammgast
#1 erstellt: 14. Nov 2004, 16:43
Hallo!
Ich bin auf der Suche nach einer Lösung für den Stereobetrieb meines 3805 von Denon.
Die Stimmwiedergabe könnte noch genauer und differenzierter erfolgen, der mitteltonbereich ist äußerst schwammig und der bass irgendwie diffus und leblos.
Die Canton Ergo RC-L's ohne RC-Modul an den 3805 zu hängen war keine so gute Idee, jetzt habe ich zu Testzwecken meinen alten Yamaha AZ-2 als Endstufe genutzt, um die RC-Einheit nutzen zu können. Der Klang der LS ist so zwar eine Dimension besser, aber das letzte bischen zu einem GUTEN Klang fehlt, wie oben beschrieben, immer noch.
Damit der Klang im Surround nicht ganz inhomogen wird, habe ich eine Denon POA-T10 Stereo-endstufe in Aussicht.
Alternativ könnte ich mir auch Vincent's SP 997 vorstellen.
Die Frage ist: Werden seperate Endstufen den Klang soviel verbessern können, oder ist die Vorstufe des 3805 so hoffnungslos, dass ich lieber das Gerät zurückgeben sollte und eine andere Lösung suchen?
Was wird am sinnvollsten und effizientesten eine Verbesserung bringen können?
Manfred_Kaufmann
Inventar
#2 erstellt: 14. Nov 2004, 18:26
Also ich hatte meinen Yamaha 1400 anfangs auch mit einer zusätzlichen Stereoendstufe "aufgepeppt". Klanglich hat sich nicht soooo viel geändert.

Überleg Dir doch, ob Du nicht gleich einen Stereovollverstärker (oder Vor- und Endstufe)anschaffst und Deinen DD-Receiver über die Hochpegeleingänge dranhängst (Pre-Outs des Receivers vorausgesetzt). Den CDP hängst Du dann an den VV und hast somit eine astreine Stereoanlage. Wenn Du DVDs guckst hast Du halt 2 Vorstufen am Laufen. Den klanglichen Unterschied zwischen Front-LS und Center/Surrounds finde ich persönlich als nicht so gravierend.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 15. Nov 2004, 14:12

Marko@Rockvoice schrieb:
Was wird am sinnvollsten und effizientesten eine Verbesserung bringen können?


Hallo,

zukünftig bei Investitionen die Oberhalb der persönlichen Peanuts-Grenze sind sich gründlich informieren und persönlich die Auserkorenen vorher anzuhören. Damit soetwas vermieden werden kann.

Welchen Verstärker/Receiver hattest du vorher?

Markus
Marko@Rockvoice
Stammgast
#4 erstellt: 15. Nov 2004, 17:14

Markus_P. schrieb:
Hallo,

zukünftig bei Investitionen die Oberhalb der persönlichen Peanuts-Grenze sind sich gründlich informieren und persönlich die Auserkorenen vorher anzuhören. Damit soetwas vermieden werden kann.

Welchen Verstärker/Receiver hattest du vorher?

Markus


Hi Markus!
Genau das habe ich getan! Die Threads auf AreaDVD und hier über den 3805 habe ich vorher genau gelesen und mir das Gerät über's Wochenende zum Testen ausgeliehen.
Vorher hatte ich den Yamaha AZ-2 in Gebrauch.
Vom Klang gefiel mir der Denon im Surround deutlich besser und im Stereo konnte er sich auch knapp durchsetzen (trotz fehlenden RC-L Moduls).
Ich hatte von Anfang an überlegt, eine oder mehrere zusätzliche Endstufen zu nutzen.
Als Alternativen boten sich mir
- gebraucht Denon AVC A1 SE für 1600,-
- gebraucht Yamaha AZ-1 für 1500,-
- gebraucht Pioneer VSA AX-10 (erstes Modell) für 2000,-
- neu Denon 3805

Dann hat man mir geraten den neuen 3805 zu nehmen und ihn mit zusätzlichen Endstufen auf ein ähnlich hohes Niveau zu bringen wie die älteren High-End's.
Jetzt sehe ich mich mit der Frage konfrontiert, ob und wie dies möglich ist.
Netman
Stammgast
#5 erstellt: 15. Nov 2004, 19:12
Hallo liebe Gemeinde,
das scheint ja ein Dauerthema zu sein mit den mangelnden Stereoqualitäten der AV Receiver.

Auch ich habe einen Denon aus der AV 38 Serie. Leider habe ich wirklich selber Schuld wenn ich mich auf die tollen Test´s der "Fachpresse" verlasse.
Man muss sowas immer vorher hören, nur das versucht mal im durchschnittlichen Fachhandel...

Ich weiß, jetzt werden wieder viele kluge Leute schreiben, dass man das bei diesem und jenen Händler machen kann. Das ist aber eben doch nicht so einfach. Der Markt wird beherrscht von den großen Ketten. Mein Stamm Hifi Studio hat mich glatt weg geschickt weil die sich das Gerät nicht bestellen wollten. Außerdem hinterlegt man mal eben 1500€ und hat bei der eventuellen Rückgabe noch Streß wegen irgendwelchen Kratzern.

Aber zurück zum Thema:
Ich habe auch kurz eine Yamaha Endstufe an den Denon gehängt. Damit klang er für mich traumhaft. Leider hatte ich das Ding schon verkauft...
Also mein Lösungsvorschlag wäre folgender:
Man besorgt sich einen Endverstärker welcher Hochpegeleingänge besitzt. Damit lässt sich ein CD/DVD Player auf direktestem Wege betreiben. Für die Befeuerung der LS im AV Bereich kann man die Endstufe wie gewohnt anschließen.
Oder man besorgt sich eine Vor und Endstufe und schleift den Prozessor des AV Receivers ein (soweit das Gerät dies zuläßt).
Ich persönlich habe mich dazu entschlossen eine hochwertige Endstufe zu kaufen und dann wenn ich groß und reich bin einen einzelnen Prozessor wie z.B. Rotel RSP 1068/1098

Aber eines mache ich nie wieder:
Ich kaufe nichts mehr ohne es vorher gehört zu haben!
Karsten
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 15. Nov 2004, 19:30
Hi Netman,

warum denn bitte über 1000 Euro für ein Gerät bezahlen,von dem man dann nur noch den Prozessor benutzt...
Dann eine Endtufe ,Vorstufe usw. dazu kaufen....was darf denn der Aufbau zum Schluss kosten?
Ich sage es Dir mal "knall hart":es wird trotzdem bescheiden klingen!



Wer nur Filmchen schauen möchte ,der kann den 3805 verwenden,reicht von der Leistung dicke aus....hat alle Decoder und gut!

Wer damit nicht zufrieden ist ,muss andere Wege gehen...
So einfach ist das!
Es gibt Geräte die in Stereo deutlich besser klingen z.b.
Arcam ,wo in Stereo da auch noch Welten möglich sind...
alles schon probiert....quasi alter Hut

Aber macht mal.....
Elric6666
Gesperrt
#7 erstellt: 15. Nov 2004, 19:45
Hallo Marko@Rockvoice,

zusätzliche Endstufen – ja – dass bringt einiges und entlastet den Center / SL/R, SBL/R des AV.

Die 997, wäre da sicher eine gute und noch günstige Variante. Die 993. wäre dir
vermutlich zu teuer? Jedenfalls, wird sich die RC-L über mehr Leistung freuen.

Der Betrieb mit Endstufen, lässt sich ja recht unkompliziert ausprobieren.

Gruss
Robert

@ Karsten

über 1000 Euro für ein Gerät bezahlen,von dem man dann nur noch den Prozessor benutzt...


Evtl. weil kaum (keine) Vorstufe das an Ausstattung bietet (Preislich ähnlich) , und die dann
auch nicht den AHA Effekt bringen muss.

Oder anders – wenn ich für den AV 1000 EUR ausgebe und für die Vorstufe 1000 und benötige
noch 7 Endstufen? Günstiger wird es eben mit Endstufen für L / R und da gibt es einige kräftige
auf dem gebraucht Markt. Wenn es Preislich egal ist – OK!
Marko@Rockvoice
Stammgast
#8 erstellt: 15. Nov 2004, 20:27
Hmmmm...

Ich höre recht oft heraus, dass man sich den Verstärker anhören sollte, bevor man ihn kauft - LOGISCH!!!

Das habe ich ja auch bei mir Zuhause gemacht! Und für meinen Geschmack war es eine klangliche Steigerung zu meinem AZ-2.
Für mich war das eine Preisfrage:
Für 1000,- den 3805 kaufen + ca. 800,- Euro für Endstufen = ca. 1800,- Euro

oder

mehr als das doppelte investieren um einen etwas besseren Klang bei gleichen Features zu haben. (ich hatte darauf spekuliert, dass die neuen Endstufen den 3805 einen Schritt nach vorne bringen)

Es war also nur eine einfache Rechnung, die mein Budget mit einbezieht. Hätte ich mehr Geld zur Verfügung wäre meine Wahl sicherlich auf den Pioneer AX-10 Ai gefallen.

Jetzt ist die noch verbleibende Frage: Was kann ich für einen maximalen Klang innerhalb meiner 1800,- Euro herausbekommen? (Wovon 1000,- jetzt schon im 3805 stecken).
Karsten
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 15. Nov 2004, 21:15
@Elric,

der 3805 hat nach meiner Meinung mehr als genug Leistung...

die Probleme liegen ganz woanders....

@Marko@Rockvoice,

1800 Euro Budget nur für Elektronik.....
da könnte man mal richtig angreifen

Wo liegt genau DEINE PRIO?
EDIT:hörst Du mehr Stereo oder HK
WAS fehlt DIR an Klang...
Auflösung,Details,gute Breiten-und Tiefenstafflung,
erkläre bitte mal genau!

@all
Vielleicht gibt es ja mal einen "nicht mehr ganz so zufriedenen" 3805 Besitzer, der aus dem Rhein-Main-Gebiet kommt, dann könnte man das mal richtig angehen....
Ohne es Selbst gehört zuhaben,was machbar ist ,glaubt das doch eh keiner....ich lese immer nur
neue Endstufe kaufen usw. DAS BRINGT NIX ,ausser noch weniger GELD!KAPIERT DAS AUCH MAL NUR EINER???????????


[Beitrag von Karsten am 15. Nov 2004, 21:17 bearbeitet]
Marko@Rockvoice
Stammgast
#10 erstellt: 15. Nov 2004, 21:39

Karsten schrieb:

1800 Euro Budget nur für Elektronik.....
da könnte man mal richtig angreifen

Wo liegt genau DEINE PRIO?
EDIT:hörst Du mehr Stereo oder HK
WAS fehlt DIR an Klang...
Auflösung,Details,gute Breiten-und Tiefenstafflung,
erkläre bitte mal genau!


Ich denke Stereo und Surround halten sich die Waage. Da ich selbst Musiker bin höre ich sicher viel und anspruchsvoll Stereo aber auch im HK sollte ein Gerät eine gelöste und räumliche Darstellung bieten.
Auf diesem Gebiet bin ich mit dem 3805 auch sehr zufrieden. Mehr brauch für mich gar nicht sein. Den RoomEQ finde ich in "normal" und "flat" eher überflüssig, da der Klang dadurch nicht besser wird und alles andere als natürlich klingt...

Aber Stereo... Da fehlen mir differenziertere Mitten, die Auflösung der Stimme ist unpräzise und schwammig, genau wie die Basswiedergabe (wenn auch mit dem RC-Modul deutlich besser). Sehr unangenehm empfinde ich den oberen Mitteltonbereich, der sich schnell überlagert und aufdringlich anhört.

Beispiele:
Dire Straits - remastered Albums: klingt schon sehr gut, einziges Manko: Verzerrte E-Gitarre, leicht pappige Drums, Stimmwiedergabe kaum gelöst und dumpf.

Metallica - Black Album: Man hört die hochwertige Produktion des Albums nur, bis das Schlagzeug bei "Enter Sandman" loslegt - die Drums "knallen" unangenehm aufdringlich und in Verbindung mit den kratzenden Gitarren und dem Gesang geht alles in einem nervigen Mitten-hochton-brei unter.

Andrea Bocelli - Sogno: Bisher das beste Klangergebnis. Sehr gute Stimmwiedergabe. Aufgrund der Instrumentierung wenig aufdringlich und sehr angenehm und räumlich.

Deep Purple - Very best of: Sicherlich war die Produktion zur Zeit dieser Songs noch nicht so fortschrittlich, aber hier klingt das Gesamtwerk eher lieblos und nach Pappe...

Blind Guardian - A Night at the Opera: Wieder ein sehr gut produziertes Album. Jedoch ähnlich wie bei Metallica zu beobachten - Die Kombination von E-Gitarren, Schlagzeug und dem mehrstimmigen Gesang - Für meine Sängerohren ab einer gewissen Lautstärke eine Zumutung

Diese Liste könnte ich beliebig fortsetzen.
Als Resüme lässt sich festhalten: Rock und Metal ist auch bei sehr guten Produktionen meist pappig und dabei unangenehm aufdringlich (das hat nichts mit der Musikrichtung zu tun!!!)
Klassik ist bisher in vielen Fällen noch am angenehmsten zu hören. Besonders "die vier Jahreszeiten" ist ein klangliches Highlight, das mein Yamaha nicht ansatzweise so gebracht hat.

Reicht das erstmal, um sich einen Überblick zu verschaffen?
Karsten
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 15. Nov 2004, 22:12

Marko@Rockvoice schrieb:

Den RoomEQ finde ich in "normal" und "flat" eher überflüssig, da der Klang dadurch nicht besser wird und alles andere als natürlich klingt...


dann hätte ich lieber einen Receiver mit besserem Stereoklang gekauft, ohne so einen EQ(zwar,toll für den Prospekt) ,aber wenn man in nicht braucht....*grübel*

z.b. Arcam avr 200 oder 300...
CA 540 R
sind schlechter ausgestattet,d.h. die Liste im Prospekt ist kürzer,dafür klingen Sie eben...
Man kann nicht alles haben...



Aber Stereo... Da fehlen mir differenziertere Mitten, die Auflösung der Stimme ist unpräzise und schwammig, genau wie die Basswiedergabe (wenn auch mit dem RC-Modul deutlich besser). Sehr unangenehm empfinde ich den oberen Mitteltonbereich, der sich schnell überlagert und aufdringlich anhört.


da vermute ich eher ,das Dir die RCL nicht gefällt,gerade die von Dir genannten Punkte ,sprechen eine eindeutige Sprache...



Dire Straits - remastered Albums: klingt schon sehr gut, einziges Manko: Verzerrte E-Gitarre, leicht pappige Drums, Stimmwiedergabe kaum gelöst und dumpf.


das nennst Du "schon sehr gut",also ich habe einige Deiner genannten CD´s,das klingt bei mir völlig anders....!

Ich behaupte die ganze Kette ist nicht Dein Ding...PUNKT!

Oh,Gott
jetzt alle RCL und Denon 3805 und da gibt es ja ein paar...
gegen MICH!und wech...
Karsten
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 15. Nov 2004, 22:17
Achso,

eine Frage noch ,mit welchen Pegeln hörst Du?

Schade das Du in NRW wohnst....die Dire Straits
hättest Du mal neu erlebt,allerdings nicht in LIVE Pegel...
ich rede vom Klang!

als Tip:Dire Straits,Private Investigations!
da ist alles drin....zum testen
Elric6666
Gesperrt
#13 erstellt: 15. Nov 2004, 23:03
Hallo Karsten,



der 3805 hat nach meiner Meinung mehr als genug Leistung...


Hast du die RC-L schon an dem Denon getestet und entsprechende Endstufen zugeschaltet?

Das lässt sich recht leicht probieren!

Meine persönliche Erfahrung ist, dass Leistung sich auch Klanglich auszahlt. Die RC-L
mag Leistung.




„Schade das Du in NRW wohnst....die Dire Straits
hättest Du mal neu erlebt,allerdings nicht in LIVE Pegel...
ich rede vom Klang!“


Aber kaufen wir doch gleich eine komplett neue Anlage – oder wie darf ich dich verstehen?

Die indirekte Einladung, könnt man dir aber auch aussprechen. Was soll das? Außerdem, ist
Frankfurt und Umgebung nun nicht die Welt nach NRW!

@Marko@Rockvoice

Probiere es aus und dann kannst du es selber beurteilen.

Gruss
Robert
Karsten
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 15. Nov 2004, 23:34
Hallo Elric,

ich weiß Du bist ein 3805 Fan,schön ich will Ihn Dir doch garnicht schlecht reden....das hatten wir doch schon so oft!
Ich habe versucht meine Meinung Marko@Rockvoice auf Grund
von seiner Beschreibung mitzuteilen....Mehr nicht!

Deine Meinung mit der zusätzlichen Endstufe halte ich dennoch nicht für zielführend,wieviel Leistung willste denn da noch drauf jagen....Klang hat mit Leistung nix zu tun,verstehe das doch endlich mal.....
20Watt reichen.PUNKT!(vielleicht nicht für die RCL,die bekommst Du aber auch nicht mit 2KW zum klingen)

Warum kommt das Angebot von mir,an jemanden der unzufrieden ist,mal etwas zum Vergleich zuhören, nur so negativ bei Dir rüber*grübel*
man kann eben nicht alles hier kurz erklären....
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 16. Nov 2004, 13:16
Hallo,

am Wochenende konnten sich einige beim Workshop (siehe Stammtisch-Forum) von der klanglichen Leistung des integrierten Wandlers des Cambridge Audio überzeugen. Der war besser als die Analogstufe des Arcam CD 192. Und ich halte den CA für ein hervorragend klingedes Gerät. Aus diesem Grunde nutze ich ihn ja als Prozessor.

Markus
Marko@Rockvoice
Stammgast
#16 erstellt: 16. Nov 2004, 15:44

Karsten schrieb:
Achso,

eine Frage noch ,mit welchen Pegeln hörst Du?



Wenn ich Musik genießen will in etwas erhöhter Zimmerlautstärke. Nie wirklich laut; aber erst ab einem gewissen Pegel entfalten sich die RC-L's und das Klangbild löst sich etwas. Vorher habe ich links Musik und rechts Musik.
Marko@Rockvoice
Stammgast
#17 erstellt: 16. Nov 2004, 15:47

Elric6666 schrieb:


Probiere es aus und dann kannst du es selber beurteilen.




Moin Robert!
Ich werde mal testen... Um einen wirklichen Vergleich zu haben müsste ich mir mal einen richtig guten AV-Amp ausleihen, um zu wissen was überhaupt möglich ist.
Wenn der Klang dann nur unwesentlich besser ist, wird es wohl an den Lautsprechern, am Raumklang oder am Quellmaterial liegen.
Nur - woher bekommt man mal eben einen Yamaha Z9 oder einen Pio AX-10 zum testen?
Karsten
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 16. Nov 2004, 15:55

Marko@Rockvoice schrieb:

Wenn ich Musik genießen will in etwas erhöhter Zimmerlautstärke. Nie wirklich laut; aber erst ab einem gewissen Pegel entfalten sich die RC-L's und das Klangbild löst sich etwas. Vorher habe ich links Musik und rechts Musik.


Danke,
bestätigt also meine Annahme,Du hast kein LEISTUNGSPROBLEM!
aber teste bitte selbst!
Marko@Rockvoice
Stammgast
#19 erstellt: 16. Nov 2004, 16:00

Karsten schrieb:

Danke,
bestätigt also meine Annahme,Du hast kein LEISTUNGSPROBLEM!
aber teste bitte selbst! :prost


Das habe ich bei 7x160 W an 6 Ohm auch nicht behauptet. Auch 7x500 W würden sicherlich nicht mehr rausholen.
Die Frage für mich ist: Geht es überhaupt schon bei geringeren Lautstärken ein angenehmes und gelöstes Klangbild zu haben und ist dies eher ein Lautsprecherproblem?
Karsten
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 16. Nov 2004, 16:16

Marko@Rockvoice schrieb:

Karsten schrieb:

Danke,
bestätigt also meine Annahme,Du hast kein LEISTUNGSPROBLEM!
aber teste bitte selbst! :prost


Das habe ich bei 7x160 W an 6 Ohm auch nicht behauptet. Auch 7x500 W würden sicherlich nicht mehr rausholen.
Die Frage für mich ist: Geht es überhaupt schon bei geringeren Lautstärken ein angenehmes und gelöstes Klangbild zu haben und ist dies eher ein Lautsprecherproblem?


es ist ein LSP Problem!

EDIT:Du willst aber dennoch nochmal 3 Vincent Blöcke holen?
hoffe nur zum testen....


[Beitrag von Karsten am 16. Nov 2004, 16:16 bearbeitet]
Karsten
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 16. Nov 2004, 16:20

Marko@Rockvoice schrieb:
Das habe ich bei 7x160 W an 6 Ohm auch nicht behauptet.


das habe ich auch nicht gesagt,das DU es behauptet hast....

die Empfehlungen gehen aber doch in diese Richtung,oder?
Ich sehe das Problem allerdings ganz wo anders....
Meine Meinung kennst Du ja nun....

bin mal auf Deine Berichte gespannt,nach dem Testen!
Marko@Rockvoice
Stammgast
#22 erstellt: 16. Nov 2004, 16:22

Karsten schrieb:

Du willst aber dennoch nochmal 3 Vincent Blöcke holen?
hoffe nur zum testen....


Ja, klar! Ohne vorher zu testen würde ich nicht mal eben 1200,- Euro ausgeben!!!

Ich erwarte allerdings nicht, dass es mich umhauen wird - wenn das ganze nur ein ganz bischen besser klingt wäre mir das das Geld nicht wert.

Exkurs: Alternativ wüsste ich keine Lautsprecher von Canton, die in meiner Preisklasse besser klingen würden (um sämtliche LS wieder zu verkaufen und neu zu kaufen habe ich keine Nerven).
Die Ergo 900 DC kommt klanglich nicht an die RC-L heran und die Karat-Serie ist wegen des seitliche Basstreibers bei mir nicht vernünftig stellbar...
Karsten
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 16. Nov 2004, 18:37
Hi,

was heißt den EXKURS?
Tja,das mit den LS ist so eine Sache,kann ich gut verstehen....habe auch lange gebraucht um eine Entscheidung zutreffen....

Ich habe mal eben die Madonna "Ray of Light" rausgekramt..

ich habe sie "neu" kennen gelernt,wusste garnicht was da für Effekte drauf sind und wie es klingen kann.
Selbst bekannte Stücke (Frozen) klingen völlig neu....

Wenn die Kette derart gut auflöst,dann klingt es auch bei Zimmerlautstärke....ich musste früher auch hohe Pegel fahren,um Spass zuhaben bzw. Effekte/auflösung zuhören.

Deshalb gehe ich von ähnlichen Problemen bei Dir aus,wie gesagt NUR auf Grund Deiner Beschreibung....

PS:für die 1200 Euro bekommst Du schon eine komplette Stereo-Kette,die auch auflöst....wenn man weiß wie!
Marko@Rockvoice
Stammgast
#24 erstellt: 16. Nov 2004, 19:20

Karsten schrieb:

Hi,was heißt den EXKURS?


Naja, es ging eigentlich um Endstufen und den Denon 3805 und nicht um Canton Ergo's...




PS:für die 1200 Euro bekommst Du schon eine komplette Stereo-Kette,die auch auflöst....wenn man weiß wie! :prost


Hm... Ich habe noch einen Sony TA-F 707 ES Stereoamp und zwei MB Quart 980 Standboxen dran. Das klingt schon recht gut; leider stehen die Sachen im Lesezimmer und das ist eher das "Revier" meiner Frau...

Nur ich denke mir halt, dass so ein Klang doch auch mit neuen Geräten möglich sein muss, zumal der Sony und die MB Quart's ca. 12 Jahre alt sind.
Elric6666
Gesperrt
#25 erstellt: 17. Nov 2004, 20:33
Hallo Karsten,

Klang hat mit Leistung nix zu tun,verstehe das doch endlich mal.....
20Watt reichen.PUNKT!(vielleicht nicht für die RCL,die bekommst Du aber auch nicht mit 2KW zum klingen)

Dem Glauben, bin ich auch aufgesessen und bin immer davon ausgegangen, dass mein alter Onkyo 898 (7x160W 6 Ohm) meine damaligen Canton Ergo RC-A (Teilaktiv 350 W) ordentlich betreiben würde.

Dann kam der Denon A1SR und ich dachte – man – nicht erwartet. Dann habe ich die RC-A 3 Tage (Übergang)
an den Monos Vincent 991 Plus (300 W RMS an 8 ! Ohm) betrieben und war noch überraschter.

Die aktuellen KEF 207 – betreibe ich auch an der 991 Plus und habe vor einigen Tagen auf Bi Amping umgestellt – da kann man nur sagen UFFFF – warum nicht sofort.

Wenn das alles nichts mit Leistung zu tun hat?

Damit wir uns recht verstehen – auch bei Zimmerlautstärke – ist der Unterschied frappierend.

Aber egal – evtl. mag Marko@Rockvoice sich ja einmal mit den RC-A beschäftigen und sein „Problem“ so lösen?
Die stehe ab sofort zum Verkauf, da die gegen KEF Reference 203 getauscht werden (SBL / R).

Sicher hilft auch dieser LINK weiter:

http://www.areadvd.d...=24343&highlight=rca

Gruss
Robert
Marko@Rockvoice
Stammgast
#26 erstellt: 17. Nov 2004, 21:22

Elric6666 schrieb:

Aber egal – evtl. mag Marko@Rockvoice sich ja einmal mit den RC-A beschäftigen und sein „Problem“ so lösen?


Hmm... Das wäre in der Tat eine Überlegung! Zumindest wäre dann davon auszugehen, dass diese Box genau die Leistung bekommt, die sie braucht, oder? (zumindest im Bassbereich).

Vielleicht klingt sie auch noch ein bischen hochauflösender und luftiger und nicht so nervig in den Mitten...

@Elric:
Über die Vincents hatte ich auch nachgedacht, aber dann hätte ich wieder 7 Stück davon kaufen müssen um keine klanglichen Differenzen im Surround zu haben => soviel Geld habe ich leider nicht über
Elric6666
Gesperrt
#27 erstellt: 17. Nov 2004, 23:34
Hallo


Vielleicht klingt sie auch noch ein bischen hochauflösender und luftiger und nicht so nervig in den Mitten...


Da ich die auch mit Denon (L/R) zZ (SBL /R ) betreibe, kann ich nicht von nervig …. usw berichten.

Nur – die meisten RC-L Besitzer, stellen der nicht genug Leistung bereit! Bei der RC-A, sieht das etwas anders
aus, da ja die wirklich anstrengende „Arbeit“ von der RC-A selber übernommen wird.

Persönlich, war die Veränderung nur mit der Maßgabe einer deutlichen Verbesserung interessant und so
ist es halt um ein vielfaches teuerer geworden.

Hier ist noch ein ausführliches Thema zur Ergo Serie:

http://www.hifi-foru...rum_id=32&thread=250

Und – die Ergo RC-A ist noch immer der Topp LS der Ergo Serie.

http://www.canton.de/www/index.php4?pg_id=12,30,ergorc-a,2,de

http://www.canton.de/www/download/testberichte/ErgoRCA_Audio.pdf

Sicher ein Thema, mit dem man sich intensiver beschäftigen sollt.

Gruss
Robert
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Biamping Frage zum Denon AVR 3805
Chr11223 am 22.12.2009  –  Letzte Antwort am 24.12.2009  –  8 Beiträge
Denon 3805 Stereoverstärker einschleifen ?
kaiserm am 10.10.2005  –  Letzte Antwort am 02.11.2005  –  17 Beiträge
Denon POA Endstufen/ Hilfe /Beratung
luckyleon70 am 04.02.2005  –  Letzte Antwort am 04.02.2005  –  10 Beiträge
Endstufen
turntable_87 am 28.01.2004  –  Letzte Antwort am 09.02.2004  –  40 Beiträge
2 Endstufen
DJ_Nordkurve_´04 am 10.02.2005  –  Letzte Antwort am 12.04.2005  –  9 Beiträge
Power Endstufen
10.11.2002  –  Letzte Antwort am 05.04.2004  –  8 Beiträge
ELA-Endstufen...
DrNice am 07.11.2003  –  Letzte Antwort am 08.11.2003  –  8 Beiträge
verschiedene Endstufen ?
dieselpark am 02.02.2013  –  Letzte Antwort am 04.02.2013  –  12 Beiträge
Qualitätsunterschiede Endstufen
baedr am 06.04.2005  –  Letzte Antwort am 13.04.2005  –  7 Beiträge
endstufen für anfänger?
bastelkind am 31.08.2004  –  Letzte Antwort am 01.09.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.596 ( Heute: 32 )
  • Neuestes MitgliedGunnar_Thiem
  • Gesamtzahl an Themen1.454.586
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.676.310

Hersteller in diesem Thread Widget schließen