Lyngdorf TDAI 3400

+A -A
Autor
Beitrag
Black_Cat_85
Inventar
#1 erstellt: 12. Dez 2018, 03:20
Hallo Freunde der guten Töne,

ich habe hier schon einiges mitgelesen und mich nun entschlossen mich auch mal anzumelden.
Bei mir ist ein Neuzugang, ein Lyngdorf TDAI 3400, der mir Probleme macht und wo ich mir hier Hilfe erhoffe.

Der Room Perfect Einmeßvorgang bricht immer nach einigen Sekunden ab mit der Fehlermeldung Mikrofonanschluß überprüfen. Mikro habe ich am Rechner geprüft, i.O.
Netzwerkverbindung habe ich noch nicht hergestellt. Die BDA hilft leider auch nicht weiter.
Weis jemand einen Rat?

Grüße
BC
Black_Cat_85
Inventar
#2 erstellt: 13. Dez 2018, 12:58
Problem gelöst.

Grüße
BC
Dadof3
Moderator
#3 erstellt: 15. Dez 2018, 21:59
Verrätst du die Lösung auch, damit sich vielleicht andere mit demselben Problem daran erfreuen können?
Black_Cat_85
Inventar
#4 erstellt: 16. Dez 2018, 17:37
Ich habe die Raumeinmessung zuerst über das Gerät gestartet.
Die Fehlermeldung war das das Mikro einen Defekt hat. Habe es mehrfach mit verschiedenen Lautstärken probiert.
Dann das Gerät ins Netzwerk eingebunden und die Einmessung vom Rechner aus gestartet. Hier kam dan am Verstärker die bekannte Fehlermeldung und die Lösung auf dem Rechner. Der gab zusätzlich eine Info für die zu wählende Lautstärke. Also Lautstärke angepasst und erneut gestartet. Dann lief alles, aber ich habe den Raum bei der Einmessung dann lieber verlassen, es war unangenehm!

Grüße
BC
Dadof3
Moderator
#5 erstellt: 16. Dez 2018, 19:37
Danke!
Allante
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 21. Nov 2020, 09:56
Hallo zusammen!

Ich interessiere mich für den Lyngdorf TDAI 3400 und möchte gerne mal von den Besitzern erfahren, wie sie das Streamingmodul und die dazugehörige App bewerten.

Dann habe ich mal irgendwo gelesen, dass es für den 3400 ein zusätzliches USB-Modul gibt. Der 3400 hat doch vorne und hinten jeweils einen USB-Eingang. Wozu benötigt man dann noch das USB-Modul?

Natürlich freue ich mich auch auf über Berichte bezüglich des Klangs im Vergleich mit anderen Geräten


[Beitrag von Allante am 21. Nov 2020, 09:57 bearbeitet]
Black_Cat_85
Inventar
#7 erstellt: 21. Nov 2020, 11:34
Hallo Allante,

das USB-Modul gibt es nur für den TDAI-2170.
Zum Streaming mit dem Gerät kann ich nichts sagen, ich nutze ROON über einen Intel Nuc wo Quobos und Tidal implementiert sind.
Klanglich kann man nichts negatives sagen ,die Aufstellungsempfehlungen bzgl. der LS kann und sollte man ignorieren. Die Auswahl der Aufstellungs- und Richtpositionen des Messmikros beeinflusst das Ergebnis. Die Wirkung von Room Perfect ist umso größer je weniger passiv an der Raumakustik durch Diffusoren und Absorber optimiert wurde.
Kleiner Tip: Die Nachhallzeit sollte man auf jeden Fall Passiv in einen Bereich bringen der für die Raumgröße empfohlen wird.
Eine Sub-Sat Kombi ist sehr gut ansteuer- und einstellbar durch die internen Möglichkeiten die das Gerät bietet. Bei einem zweiwege System kann auf die Freguenzweiche verzichtet werden wenn eine zusätzliche Endstufe genutzt wird, also hat man dann vollaktiv.
Für die Einstellung sollte auf jeden Fall das Gerät im Netzwerk eingebunden sein und ein i-Pad oder anderer Rechner im Hörbereich nutzbar sein.
Die BDA ist nicht immer sehr hilfreich hier gilt es zu probieren und im Netz zu lesen.

VG
BC
Allante
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 21. Nov 2020, 12:41
Hallo BC,

gibt es eine Formel für die Berechnung der Nachhallzeit?

Mein Raum ist 6,41m x 3,61m lang/breit und 2,47m hoch. An der langen Seite steht bei 3,40m ein Regal-Raumteiler, der 1,70m in den Raum reinragt. Auf der Seite mit dem Ramteiler steht mein Sofa. Lautsprecher und Fernseher stehen gegenüber (Foto). Der Abstand zwischen den Lautsprechern beträgt 2 Meter von Mitte zu Mitte. Anders kann ich das aufgrund der Raumnutzung nicht stellen.

Lyngdorf empfiehlt, die LS möglichst nah an die Wand zu stellen, Du schreibst, man solle dies ignorieren - interessant! Ich nehme an, dass Du durch Ausprobieren zu dieser Erkenntnis gelangt bist. Muss man bei jeder Neupositionierung der LS die Einmessung komplett neu vornehmen oder kann man die vorhandenen Messungen ergänzen?

Viele Grüße
Thomas
Black_Cat_85
Inventar
#9 erstellt: 21. Nov 2020, 13:56
Hallo Thomas,

mach doch in deinem Raum mal den Klatschtest.
Stell dich in die Mitte mit der Ausrichtung ein Ohr zur Anlage und das andere Ohr zur Rückwand. Dann in die Hände klatschen. Wenn Du jetzt wahrnimmst das der Schall wie ein Echo hin und her geht hast du Handlungsbedarf. Das Schallereignis sollte bei der Raumgröße nach ca. 0,2 bis 0,3 Sek. abgeklungen sein.
Um die Erstreflektionen von den Seitenwänden zu minimieren helfen an den Bereichen der Spiegelpunkte Diffusoren auf Ohrhöhe.

VG
BC
Allante
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 23. Nov 2020, 20:18
Okay, den Klatschtest hat mein Raum bestanden guter Tipp!

Am Freitag bekomme ich einen TDAI 3400 zum Ausprobieren nach Hause geliefert - bin schon sehr gespannt!
Black_Cat_85
Inventar
#11 erstellt: 24. Nov 2020, 14:15
Viel Spaß!

VG
BC
Allante
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 28. Nov 2020, 13:54
Gestern Morgen habe ich den TDAI 3400 bekommen und bin von den Höreindrücken etwas verwirrt.

In meiner Umgebung bewirkt RoomPerfect keine Klangverbesserung - eher im Gegenteil. Ohne RP gefällt mir der Klang wesentlich besser - unabhängig von der Musik- und Quellenauswahl. Weil ich mir das aufgrund vieler anderer Berichte nicht vorstellen konnte, habe ich die RP-Einmessung mehrfach mit unterschiedlichen Methoden und auch verschiedenen Focus-Positionen wiederholt. Selbst bei 100% Raumwissen gefiel mir die Bypass-Einstellung immer noch am besten.

Auch hatte ich gehofft, dass sich die 200 Watt des Lyngdorf gegenüber den 75 Watt meines Primare i15 deutlich bemerkbar machen, aber auch dies ist nicht der Fall. Vielleicht liegt das einfach daran, dass Primare und System Audio so gut miteinander harmonieren, dass sich meine Mantra 50 von der Mehrleistung nicht beeindrucken lassen. Zur Info: System Audio stimmen ihre Lautsprecher mit Verstärkern von Primare ab. Vielleicht ist diese Abtimmung so perfekt gelungen, dass nicht mal eine Raumkorrektur notwendig ist. Anders kann ich mir das grad nicht erklären...

Jedenfalls hat mich das Testergebnis sehr überrascht und wollte es Euch nicht vorentahlten.
Nordländer
Neuling
#13 erstellt: 28. Nov 2020, 17:10
@Allante Danke für deine Schilderung.
Sehr interessant dein Eindruck zum Lyngdorf. Bei mir spielt ein TDAI 2170 und ich habe sehr ähnliche Erfahung gemacht. Im RP Modus ist alles etwas distanzierter, mehr hinter der Boxenlinie. (Was nicht unbedingt schlechter ist, mir allerdings nicht so gut gefällt) Auch schafft es RP bei mir nicht einige fiese Raummoden zu beseitigen. Da habe ich auch schon mit dem Vertrieb gesprochen und noch ein paar Tipps erhalten.
Bei der Einmessung die Fokusposition als den Mittelpunkt von einem X sehen und dann im näheren Umfeld hinter der Sitzpositon und davor 2 Messungen durchführen. Hat bei mir ein wenig geholfen.
Auf jeden Fall ist mit aktiver RP alles etwas klarer, aufgeräumter bei mir, nur eben defensiver.
Daher bin ich am überlegen es mal mit Anthem ARC zu versuchen. Würde gerne die Messkurve in meinem Raum sehen und nur im Bassbereich korrigieren.
Black_Cat_85
Inventar
#14 erstellt: 29. Nov 2020, 17:46
Hallo Allante,

Ich habe dazu zwei Annahmen:

1. Deine Raumakustik ist schon ziemlich gut, was ja durchaus sein kann.
2. Du bist stark konditioniert auf den bisherigen Klang bei Dir. Punkt 1 würde da noch zu Gute kommen.

Da ich deine Anlage und deinen Raum nicht gehörmäßig kenne sind das natürlich nur Vermutungen.
Ich habe bei mir rel. viel an der Raumakustik optimiert und es ist in der Tat so, dass die Unterschiede dann mit RP auf FP oder Bypass die Unterschiede eher gering sind, je nach Musik. Einige Moden oder Überhöhungen nimmt man subjektiv auch als angenehm und der Lebendigkeit zuträglich wahr. Die Wirkung von RP wird auch umso größer je mehr Energie im TT-Bereich in den Raum gepumpt wird - Stichwort LS-Größe und Frequenzgang selbiger.
Ich habe hier den Vergleich, einmal Stand LS mit insgesamt vier 20er Basschassis und linear bis 25Hz runter und anders herum kleine Kompakt LS mit je einem 13er die schon bei 70Hz anfangen abzufallen.

VG
BC
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lyngdorf TDAI-3400 Endstufen
stereo25 am 02.10.2021  –  Letzte Antwort am 02.10.2021  –  2 Beiträge
Lyngdorf Tdai 2170 vs 3400
buggydevil_No5 am 21.01.2021  –  Letzte Antwort am 17.02.2021  –  12 Beiträge
LYNGDORF AUDIO TDAI 2200
votec1 am 25.08.2008  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  10 Beiträge
Lyngdorf TDAI 3400 an KEF Blade 2
Donvituzzo am 09.03.2023  –  Letzte Antwort am 31.03.2023  –  3 Beiträge
Lyngdorf TDAI 2170 Verstärker, Erfahrungen!
Paulalfred am 19.02.2015  –  Letzte Antwort am 31.10.2021  –  37 Beiträge
Subwoofer Einmessung mit Lyngdorf TDAI 2170
JoKurt991 am 02.03.2022  –  Letzte Antwort am 03.03.2022  –  3 Beiträge
Lyngdorf XLR Eingang, brummt. Sonderbelegung?
monophonic am 25.01.2021  –  Letzte Antwort am 25.01.2021  –  2 Beiträge
Lyngdorf Verstärker ?
Hannovergenuss am 25.08.2010  –  Letzte Antwort am 21.07.2012  –  3 Beiträge
Lyngdorf TDAI 2170 oder NAD C658 + Musical Fidelity M6si
schaaff01 am 14.05.2021  –  Letzte Antwort am 04.12.2022  –  13 Beiträge
TDAI 2700 digitaler Ausgang
acsot am 13.01.2020  –  Letzte Antwort am 15.01.2020  –  11 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder926.533 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedA.mueller
  • Gesamtzahl an Themen1.553.186
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.585.911

Hersteller in diesem Thread Widget schließen