NAD 3020i Endstufe durch?

+A -A
Autor
Beitrag
mjohann
Neuling
#1 erstellt: 23. Sep 2003, 12:49
Hallo.

Ich habe vor einigen Jahren einen NAD Verstärker 3020i für relativ wenig Geld vom Flohmarkt gekauft. Äusserlicher Bestzustand. Er war natürlich defekt. Defekt heisst in diesem Falle: Auf den Lautsprecherausgängen liegt eine wohl recht hohe Gleichspannung. Habe nicht nachgemessen aber die Lautsprecher habe schon ganz ordenlich "gekrächzt".

Die Vorstufe ist aber vollkommen in Ordnung. Habe ich testweise an einen anderen Verstärker angeklemmt.

Nun die Frage: Da der Verstärker wohl ein nettes kleines Schätzchen ist und zum Wegwerfen viel zu schade; wie aufwändig ist wohl eine Reparatur? Im Innern ist ja alles diskret aufgebaut ohne Spezialteile. Reicht es vielleicht ein paar neue Endstufentransistoren zu kaufen oder stehen die Chancen eher schlecht...
shoemaker
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 23. Sep 2003, 13:52
Hallo Johann,

kann schon sein, dass die neuen Transistoren ausreichen, aber ohne ein Manual wirst du da nicht wirklich viel erreichen können. Schließlich fehlt dir auch die Angabe des Ruhestroms (gut, kann man in etwa abschätzen, wenn man den Aufbau sieht). Außer du hast Spaß daran jede Menge Teile aus gut Glück zu tauschen, dann kann ich dir "nur zu" zurufen :).

Hast du vielleicht ein Bild des Innenlebens?
DB
Inventar
#3 erstellt: 23. Sep 2003, 14:06
Hallo Johann,

also üblicherweise sterben die Endstufentransistoren nicht allein, üblicherweise nehmen sie noch paar Vorstufenhalbleiter und Kurzschlußschutzgerümpel mit. Besorg Dir eine Serviceanleitung, dann siehst Du ja, wieie ganzen Halbleiterb zusammengehören. Da kannst Du die Fehlersuche zielgerichtet vornehmen.

MfG

DB
Albus
Inventar
#4 erstellt: 23. Sep 2003, 14:15
Tag,

wird das jetzt modisch, Elektronikreparaturen wie Fahrradflicken verrichten zu wollen?

MfG
Albus


[Beitrag von Albus am 23. Sep 2003, 14:16 bearbeitet]
mjohann
Neuling
#5 erstellt: 23. Sep 2003, 14:35
Vielen Dank für die Antworten.

Mehr als die 4 grossen Transistoren auszulöten traue ich mir nicht zu. Wenn wahrscheinlich doch mehr defekt sein sollte oder er nachher nicht einwandfrei läuft, dann lasse ich es lieber. Meine Kenntnisse beschränken sich im Wesentlichen darauf, dass ich weiss, an welcher Seite der Lötkolben heiss wird ;-)

Ich würde ihn auch gerne einfach als Vorstufe laufen lassen. Das passt momentan ganz gut. Kann ich das Gerät ohne Gefahr einfach so laufen lassen oder besser nicht? Oder andersrum, kann ich die dicken Transistoren einfach entfernen um die Endstufe komplett lahm zu legen?

Besten Dank für die Antworten!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD 3020i - rechter Kanal im Eimer - was tun ?
UR3 am 15.05.2006  –  Letzte Antwort am 17.05.2006  –  9 Beiträge
Frage zu NAD-Endstufe??
riesenalf1968 am 21.04.2004  –  Letzte Antwort am 21.04.2004  –  3 Beiträge
tonausfall bei NAD-Endstufe
majoli am 08.09.2004  –  Letzte Antwort am 09.09.2004  –  3 Beiträge
NAD-Endstufe fällt aus
griego am 24.09.2004  –  Letzte Antwort am 28.09.2004  –  7 Beiträge
NAD Endstufe 2240PE "knallt"
HinzKunz am 11.07.2005  –  Letzte Antwort am 18.10.2005  –  21 Beiträge
nad 3240pe + 2240 endstufe
vdd am 06.11.2004  –  Letzte Antwort am 17.11.2007  –  11 Beiträge
NAD Endstufe - wie umbauen?
101dm am 10.12.2007  –  Letzte Antwort am 11.12.2007  –  2 Beiträge
NAD Vollverstärker + Endstufe?
Schöni86 am 12.07.2008  –  Letzte Antwort am 17.08.2008  –  17 Beiträge
Monobetrieb NAD 2155 Endstufe
inola-gay am 02.02.2009  –  Letzte Antwort am 01.10.2012  –  2 Beiträge
NAD 2100 Endstufe
falkenzahn am 25.07.2013  –  Letzte Antwort am 27.07.2013  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder853.042 ( Heute: 8 )
  • Neuestes MitgliedVarrick
  • Gesamtzahl an Themen1.423.095
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.093.131

Top Hersteller in Verstärker/Receiver Widget schließen