Kopfhörer an Lautsprecherausgang?

+A -A
Autor
Beitrag
der_pinguin
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Okt 2005, 18:49
Hallo.

Da der Kopfhörerausgang meines Verstärkers nicht mehr so richtig funktioniert, suche ich eine andere Möglichkeit meinen Sennheiser HD 595 (50 Ohm) zu betreiben.

Ein KHV ist mir zu teuer daher meine Frage:
Ich könnte ihn ja direkt an den Kopfhörerausgang - EDIT: Ich meine natürlich den Lautsprecherausgang - anschließen. Geht das oder würdet ihr abraten?
Ich könnte auch ein paar Wiederstände dazwischen löten, wenn die Spannung sonst zu hoch ist.

Ist diese Möglichkeit für KH und Verstärker verträglich?
Wie sieht's mit dem Klang aus? Ist ein KHV weit überlegen?


Der Pinguin


[Beitrag von der_pinguin am 25. Okt 2005, 16:14 bearbeitet]
Wlad->50Cent
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 24. Okt 2005, 18:53
Ja, du kannst, hab ich auch schon zig mal gemacht, 50 Ohm sind genug Widerstand, nur sei vorsichtig, dass du den Verstärkerausgang deiner Soundanlage nicht hinfliegen lässt
der_pinguin
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 24. Okt 2005, 20:24
Hallo

Danke für die schnelle Antwort aber wie darf ich

Wlad->50Cent schrieb:
nur sei vorsichtig, dass du den Verstärkerausgang deiner Soundanlage nicht hinfliegen lässt :D

verstehen?

Sorry, kenne mich nicht gut aus
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 24. Okt 2005, 20:39
für den 595 brauchst du keinen khv. einfach an den kh out vom amp (mp3 porti oder was auch immer) und genießen

der kopfhörer ist relativ leicht zu treiben.

weobei einige 30 euro usb sticks aus dem sonderangebot möglicherweise daran verrecken... aber schon die meisten onboardkarten sollten daran recht gut klingen.
Hüb'
Moderator
#5 erstellt: 25. Okt 2005, 04:23

der_pinguin schrieb:
Ein KHV ist mir zu teuer daher meine Frage:
Ich könnte ihn ja direkt an den Kopfhörerausgang anschließen. Geht das oder würdet ihr abraten?
Ich könnte auch ein paar Wiederstände dazwischen löten, wenn die Spannung sonst zu hoch ist.

Das geht theoretisch und praktisch. Du müsstest einen Widerstand einlöten, da der Verstärker bei jedem ein- und ausstöpseln der Kopfhörer aus der Buchse für einen Moment kurzgeschlossen wird.

Ist diese Möglichkeit für KH und Verstärker verträglich?

Ja.

Wie sieht's mit dem Klang aus? Ist ein KHV weit überlegen?

Das kommt auf den (Voll-?)Verstärker und den KH an. In Deinem Fall würde ich den KH direkt am Quellgerät (CD-Player etc.) betreiben. Tuner und Plattenspieler bleiben dann vermutlich aber außen vor.

Schönen Gruß

Frank
cosmopragma
Inventar
#6 erstellt: 25. Okt 2005, 11:42

Ich könnte ihn ja direkt an den Kopfhörerausgang anschließen. Geht das oder würdet ihr abraten?
Ich nehme mal an, du meintest hier Lautsprecherausgang, nur so erscheint mir das Sinn zu ergeben.
Falls dem so ist, muss ich da dringend abraten.
So total direkt geht ja eh nicht, als Mindestes bräuchtest du ja eine Buchse, in die du deinen KH einstöpseln würdest, welche wiederum meinetwegen über kurze Lautsprecherkabel mit dem Lautsprecherausgang verbunden wäre.
Erstens ist das alles sehr unpraktisch, da du (gegeben du hast nur einen Lautsprecherausgang) ständig zwischen LS- und KH-Betrieb umkabeln müsstest.Ausserdem hättest du durch die mangelnde Anpassung kaum Spielraum bei der exakten Einstellung der Lautstärke, wobei das Ganze auch noch im notorisch schlecht balancierten "unteren" Bereich des Potis stattfindet.
Last but not least ist das auch noch gefährlich.Ein unbedachter Dreh am Poti und wir können nur noch hoffen, dass du sie nicht gerade trägst, während deine KH mit Wahnsinnsgetöse in Rauch aufgehen.Und dein Amp ist hoffentlich keiner der Puristenamps ohne Schutzschaltungen, dann rauchte der nämlich direkt mit ab.
Wäre dann aber auch egal, so ein Tinnitus ist dem Vernehmen nach eh eine nervtötende Spassbremse in Bezug auf audiophile Genüsse.
Mir fallen direkt noch mehrere weitere Günde ein, warum der Direktanschluss bescheuert ist, aber ich denke weitere Ausführungen erübrigen sich.
Anschluss über Widerstände ist schon sinnvoller, Anregungen kannst du z.B. hier :
http://headwize.com/faqs.htm#amp finden.

Dann gibt es noch Transformatorbasierte Anpassungslösungen für Lautsprecheramps (oder RöhrenKHV, die nicht mit KH niedriger Impedanz können).Ich benutze gelegentlich für diesen Zweck so ein Teil : http://www.soundscapeav.com/antique/UHC_sig.htm, kostet aber auch wieder ein wenig.

Was ich angesichts des so oder so nötigen Aufwandes nicht ganz nachvollziehen kann, ist wieso du deinen Amp nicht einfach aufmachst und versuchst, den Kopfhöreranschluss zu reparieren.Brauchst du möglicherweise nur ein wenig an der ausgelutschten Buchse herumbiegen/deoxidieren oder eben eine neue.Vorrausgesetzt der Klang war vorher für dich akzeptabel, natürlich.
der_pinguin
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 25. Okt 2005, 16:12

Ich nehme mal an, du meintest hier Lautsprecherausgang, nur so erscheint mir das Sinn zu ergeben.


Hast natürlich recht. Wie doof von mir.. da werden sich ja einige gewundert haben bei der Frage.. Wenigsten im Thread Titel steht es richtig..

Also Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, cosmapragma. Der Link ist auch gut.


Was ich angesichts des so oder so nötigen Aufwandes nicht ganz nachvollziehen kann, ist wieso du deinen Amp nicht einfach aufmachst und versuchst, den Kopfhöreranschluss zu reparieren.Brauchst du möglicherweise nur ein wenig an der ausgelutschten Buchse herumbiegen/deoxidieren oder eben eine neue.Vorrausgesetzt der Klang war vorher für dich akzeptabel, natürlich.

Habe keine passende Ersatzbuchse gefunden.
Außerdem war ich vom Klang nicht wirklich begeistert und versprach mir deshalb auch da eine Verbesserung. Ist diese Hoffnung berechtigt?

Viele Grüße,
Pinguin
Nickchen66
Inventar
#8 erstellt: 26. Okt 2005, 08:40

Außerdem war ich vom Klang nicht wirklich begeistert
In welcher Hinsicht?
der_pinguin
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 26. Okt 2005, 18:22

Nickchen66 schrieb:

Außerdem war ich vom Klang nicht wirklich begeistert
In welcher Hinsicht?

Naja etwas dumpf und - wie soll mans sagen - nicht so transparent.. es handelt sich übrigens um einen Kenwood KRF-A4020, wem das was sagt. Bin mit mit dem Teil sonst auch voll zufrieden, nur hatte ich das Gefühl der KH könne mehr. Naja und jetzt hat sichs erledigt weil die Buchse nicht mehr richtig fasst.

Habe den 595 jetzt mal an einem anderen Verstärker getestet und fands besser. Werde das mit dem Anschluss am Lautsprecherausgang mal probieren (natürlich nicht ohne Spannungsteiler in Form von Widerständen)

Pinguin


[Beitrag von der_pinguin am 26. Okt 2005, 18:23 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KHV für Sennheiser HD 595?
der_pinguin am 24.02.2006  –  Letzte Antwort am 26.02.2006  –  8 Beiträge
Bluetoothtransmitter für Kopfhörer an Lautsprecherausgang
hansmeyer1960 am 02.02.2019  –  Letzte Antwort am 03.02.2019  –  6 Beiträge
AKG K701 an Lautsprecherausgang anschließen ?
n3v3rmind am 20.12.2007  –  Letzte Antwort am 20.12.2007  –  4 Beiträge
Kopfhörer direkt an Lautsprecherausgang?
lavache am 18.01.2009  –  Letzte Antwort am 20.01.2009  –  6 Beiträge
KH an Lautsprecherausgang anschliessen
cs74la am 05.12.2006  –  Letzte Antwort am 05.12.2006  –  4 Beiträge
Stax SR-303 an Lautsprecherausgang ??
manfred_kraft am 25.09.2005  –  Letzte Antwort am 26.09.2005  –  2 Beiträge
Frage zu Kopfhörerausgang am AVR
Hannibal1976 am 22.04.2014  –  Letzte Antwort am 25.04.2014  –  6 Beiträge
Kopfhörerausgang
White am 04.04.2004  –  Letzte Antwort am 23.04.2004  –  11 Beiträge
HD 595 oder HD 650?
depeche am 12.12.2006  –  Letzte Antwort am 27.12.2006  –  16 Beiträge
Sennheiser HD-595 an NAD 352 ohne KHV sinnvoll?
Mario_BS am 30.12.2005  –  Letzte Antwort am 26.01.2006  –  15 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.505 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedgotnobettername
  • Gesamtzahl an Themen1.463.492
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.831.644

Hersteller in diesem Thread Widget schließen