Kopfhörerverstärker an hochohmigem Kopfhörerausgang sinnvoll?

+A -A
Autor
Beitrag
dj_hilldegard
Neuling
#1 erstellt: 17. Mrz 2020, 13:09
Hallo zusammen!

zunächst einmal großes Lob an dieses Forum! Als HiFi-Neueinsteiger bin ich echt dankbar hier auf so viele Gleichgesinnte zu treffen.
Wie mir scheint wurde in diesem Forum zwar bereits jeglicher Fall zum Thema Kopfhörer und KHV diskutiert, dennoch habe ich ein Problem/eine Frage, zu welcher ich noch nicht richtig schlau wurde:

Ist es möglich / macht es Sinn - für die Verwendung eines vernünftigen Kopfhörers - einen KHV an einen hochohmigen KH-Ausgang eines Receivers/ Verstärkers zu hängen??

Kurz zu meinem konkreten Fall: Ich bin seit etwa einem Jahr im Besitz eines Yamaha R-N803D, mit welchem ich bisher sehr zufrieden bin. Neben den Streaming-Möglichkeiten, nutze ich ihn hauptsächlich als Verstärker für meinen Thorens TD 203 und betreibe damit ein Paar Dali Oberon 3 Speaker. Alles in allem für mein persönliches! Empfinden ein sehr stimmiges Setup.

Nun zu meinem eigentlich Problem: Ich möchte mir zeitnah eine KH in der Preisklasse bis max. 200€ zulegen. Vermutlich läuft es auf den Beyerdynamic DT 990 Edition in der 250 Ohm-Variante hinaus. Der KH-Ausgang des Yamahas hat meines Wissens einen Wert von 470 Ohm, also ziemlich hoch... Daher stellt sich mir nun die oben beschriebene Frage...
Ich befürchte, dass der Klang des KH durch den hochohmigen Ausgang zu sehr beeinflusst wird. Ich habe hier irgendwo einmal gelesen, dass die Impedanz des Ausgangs um den Faktor 8 - 10 geringer sein sollte als die des KH. Im Idealfall natürlich nahe 0 Ohm.

Abschließend noch ein wichtiger Hinweis: Nein, der Yammi hat keine weiteren Ausgänge / Anschlussmöglichkeiten für einen KHV.. leider!

So nun habe ich viel gesubbelt... ich freue mich auf eure Antworten!

Vorab vielen Dank!
Elhandil
Inventar
#2 erstellt: 17. Mrz 2020, 13:14
Du kannst einen KHV i.d.R. an den Tape-Out deines Vollverstärkers anschließen.
dj_hilldegard
Neuling
#3 erstellt: 17. Mrz 2020, 13:18
Danke für die schnelle Antwort! Leider hat der Verstärker kein Tape-Out... Auch kein Rec-Out oder sonstige Ausgänge.
Basstian85
Inventar
#4 erstellt: 17. Mrz 2020, 14:22
Ich sehe beim Yamaha doch einen Line-Out? Hier steht, da werden die Digitaleingänge nicht drüber ausgegeben (falls das wichtig ist). Edit: Geht anscheinend doch(?) evtl...

Am KH-Ausgang angeschlossen würde zumindest die Ausgangsimpedanz durch den KHV verringert. Dann hast du halt 2 Verstärker hintereinander, verstärkst also den AVR mit. Je nachdem wie gut der ist oder "klingt" muss das nicht schlechter klingen. Der DT990 (aber auch 880 und 770) sind nicht soo kritisch was die Ausgangsimpedanz betrifft.

Hier mal Messwerte für 990pro. An 300ohm bekommt er 2dB mehr im Bass. Bei 470 sicher etwas mehr. Wenn du die 600ohm Variante besorgst ist der Effekt deutlich geringer Messwerte...

Aber du weißt ja noch garnicht ob dir der 990 gefällt(?)


[Beitrag von Basstian85 am 17. Mrz 2020, 14:26 bearbeitet]
dj_hilldegard
Neuling
#5 erstellt: 17. Mrz 2020, 15:57
Ok danke! Mein Fehler... man sollte eventuell die Bedingungsanleitung oder einfach mal die Rückseite seines Verstärkers genauer betrachten. Nun noch einmal für den Einsteiger: Würde das bedeuten, dass ich einen KHV dann ggf. einfach an einen der beiden Line-Out-Kanäle (Line 2 / Line 3) anschließen könnte? Klar die Lautstärke des Verstärkers müsste ich dann auf 0 stellen bzw. muten und die KH-Lautstärke am KHV regeln. Aber grundsätzlich sollte es so funktionieren oder?

Yamaha RN803D Rückseite

Und ja, ob er mir tatsächlich gefällt kann ich nach heutigem Stand wirklich noch nicht sagen. Deshalb werde ich ihn vorher noch einem Test unterziehen bzw. den DT 990 Edition im direkten Vergleich zum DT 770 PRO testen (kenne ich schon durch die Verwendung als Monitor-Kopfhörer und die klare Abbildung des KH gefällt mir sehr gut).


[Beitrag von dj_hilldegard am 18. Mrz 2020, 01:02 bearbeitet]
Elhandil
Inventar
#6 erstellt: 18. Mrz 2020, 12:25
Theoretisch sollte es funktionieren. Bei manchen Amps habe ich aber schon erlebt, dass aus dem Line-Out nichts heraus kommt wenn das einkommende Signal digital ist. Vielleicht mal bei Yamaha direkt nachfragen.
Soundwise
Inventar
#7 erstellt: 18. Mrz 2020, 15:57
Wenn die Line-Outs nicht funktionieren, würde ich einfach vom Kopfhörerausgang des Yamaha in den KHV gehen. Ist zwar nicht elegant, funktoniert aber...
470 Ohm ist tatsächlich etwas hoch und das bedeutet einen niedrigen Dämpfungsfaktor. Ich würde neben Frequenzgangverbiegungen unpräzisen Bass erwarten...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kopfhörerverstärker
ere am 09.12.2003  –  Letzte Antwort am 19.12.2003  –  4 Beiträge
Kopfhörerausgang
ere am 07.12.2003  –  Letzte Antwort am 14.12.2003  –  8 Beiträge
Kopfhörerverstärker?!
hifi-chris am 23.10.2003  –  Letzte Antwort am 25.10.2003  –  6 Beiträge
kopfhörerverstärker
melachi87 am 21.06.2011  –  Letzte Antwort am 23.06.2011  –  17 Beiträge
Anderer Kopfhörerverstärker für Sennheiser HD800 sinnvoll?
Diffusfeldentzerrter am 27.08.2012  –  Letzte Antwort am 02.09.2012  –  30 Beiträge
Kopfhörerverstärker an Vollverstärker anschließen
Leckogecko am 16.11.2015  –  Letzte Antwort am 16.11.2015  –  3 Beiträge
Pianocraft Kopfhörerausgang
PeAzZe am 28.08.2008  –  Letzte Antwort am 29.08.2008  –  5 Beiträge
Kopfhörerverstärker für beyerdynamic DT 990?
Philip_ am 03.12.2014  –  Letzte Antwort am 04.12.2014  –  8 Beiträge
Kopfhörerverstärker
houdini am 04.12.2005  –  Letzte Antwort am 06.12.2005  –  6 Beiträge
Kopfhörerverstärker?
diabolus am 22.02.2007  –  Letzte Antwort am 01.03.2007  –  28 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.430 ( Heute: 31 )
  • Neuestes MitgliedRon2021
  • Gesamtzahl an Themen1.508.855
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.702.755

Hersteller in diesem Thread Widget schließen