KHV an Verstärker anschließen

+A -A
Autor
Beitrag
Tony_Montana_23
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Jan 2013, 22:07
Hi,
habe folgenden Verstärker (Yamaha RX - V530 RDS) und würde den gerne an meinen KHV (normaler Cinch Eingang) anschließen. Zur Not könnte ich den KHV auch direkt an meinen Onkyo CD Wechsler hängen (per Cinch) aber am Verstärker hängen auch noch andere Geräte (DVD Player etc.) die ich gerne mit Kopfhörern nutzen würde...

man liest immer wieder was von "Preouts" und dann hab ich hier im Forum dieses Thema gefunden: "Yamaha RX-V530(RDS) mit Pre-Outs nachrüsten" und war ein bisschen unsicher ob mein Verstärker von Haus aus überhaupt über die Anschlüsse verfügt, die ich brauche um ihn an einen KHV zu hängen...

Hab noch zwei Bilder von der Rückansicht des Verstärkers angehängt (bin natürlich zuerst die Yamaha Anleitung durchgegangen aber auf den Anschluss der es meiner Meinung nach sein müsste ("Out (Rec)") wird da einfach nicht wirklich eingegangen)

http://www.avland.co.uk/yamaha/rxv530/rearlrg.jpg

http://audiozavar.com/wp-content/uploads/2011/02/p1140351.jpg

Danke schon mal im Vorraus für eure Antworten
HuoYuanjia
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 10. Jan 2013, 22:13
Anschluss Nummer 4, "OUT (REC)".
Tony_Montana_23
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 10. Jan 2013, 23:39
Danke hab ich mir gedacht. Eine kurze Frage noch hat das irgendwelche Vor. bzw Nachteile wenn man den KHV über den Pre-Out betreibt im Gegensatz zum direkten Anschluss an den CD Player/DVD Player (was die Soundqualität betrifft...)
Azuri
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 11. Jan 2013, 18:47
Ich stand vor der gleichen Frage, als ich mir meinen KHV bzw. meinen neuen Vollverstärker mit Pre-Out zugelegt habe.
Ich fand das so praktisch über die Pre-Outs, da man dann endlich eine fernbedienbare Lautstärkeregelung hat. Um sicher zu gehen, daß klanglich alles im grünen Bereich bleibt, hatte ich einen Anschluß meines Lehmann Rhinelander an REC OUT und den anderen an PRE OUT angeschlossen und zwischen beiden hin- und hergeschaltet (nach gehörmäßigem Pegelabgleich). Ich konnte keinen Unterschied wahrnehmen.

In dieser Konstellation habe ich mehrere Wochen gehört. Dabei fiel mir immer mehr auf, daß ich etwas im Klang vermisse. Irgendwie ging das nicht mehr so ins Ohr, es klang alles ein wenig seicht. Schwer zu beschreiben. Jedenfalls habe ich dann herausgefunden, daß es besser klingt, wenn ich das Signal vom CD-Player über die optische Schnittstelle in meinen Pioneer MD-Recorder speise und von da in den Vollverstärker zurück. Der MD-Recorder hat einen etwas helleren Klang, was Testberichten zufolge an der Legato Link Wandlung liegen soll.
So hörte ich dann eine Weile, bis mir das zu umständlich wurde, jedesmal den MD-Recorder einzuschalten. Also probierte ich mal aus, den KHV direkt an den CD-Player anzuschliessen. Und plötzlich klang es über den CD-Player wieder perfekt!
Ob ein Unterschied zwischen dieser (direkten) Variante und dem Anschluß über REC OUT besteht, kann ich nicht genau sagen bzw. ich möchte nicht behaupten, daß ich das eindeutig feststellen konnte. Auf jeden Fall klingt es besser als über PRE OUT. Anscheinend rauben die paar OPV-Stufen zwischen Eingang und PRE OUT sowie das Lautstärkepoti dem Signal ein wenig Hochtonenergie. Der MD-Recorder hatte das mit seinen leicht angehobenen Höhen wieder ein wenig kompensiert.

Inzwischen habe ich den KHV jedenfalls an REC OUT hängen, weil es mir zu unkomfortabel war mit diesem Hin- und Hergestecke bzw. mußte der KHV immer angeschaltet sein, wenn ich über Lautsprecher hören wollte. Um die Lautstärke komfortabel einstellen zu können, habe ich mich dazu durchgerungen, ein 6m langes Cinchkabel zwischen Vollverstärker und KHV zu schalten, so daß der Rhinelander nun an meinem Sitzplatz steht. Klangliche Einbußen konnte ich noch nicht identifizieren, habe aber diese Änderung auch erst vor kurzem vorgenommen.
Tony_Montana_23
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 11. Jan 2013, 20:40
vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich werde meinen KHV wohl auch erst mal am "Rec Out" betreiben und später mal testen ob er direkt am CD Player besser klingt. Ich hoffe das es ähnlich wie bei dir ist und die klanglichen Unterschiede nicht besonders groß (bzw. im Idealfall kaum wahrnehmbar) sind , denn auf Dauer jedes mal umstecken zu müssen wäre etwas nervig...


[Beitrag von Tony_Montana_23 am 11. Jan 2013, 20:43 bearbeitet]
Azuri
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 14. Jan 2013, 15:57
Ich habe inzwischen alles wieder zurückgebaut! Mit den 6m Cinchkabel dazwischen ging es in die gleiche Richtung wie bei den Pre-Out. Mir kam alles sehr seicht, hochtonbedämpft (für den einen oder anderen Beyerdynamik-Hörer vielleicht gar nicht verkehrt) und weniger plastisch vor.
Zum Ausprobieren habe ich zunächst das 0,75m Cinchkabel an Rec-Out gehängt und anschließend erst an den CD-Player direkt. Bereits über Rec-Out hörte es sich wieder wesentlich besser an als mit den 6m Kabel, eine Steigerung beim Direktanschluß konnte ich wie zuvor nicht eindeutig feststellen. Tendenziell aber "müßte" es ja direkt besser sein, und da ich ohnehin so gut wie nur CD höre, habe ich auf diese Weise angeschlossen.
Was ich nicht ausprobiert habe, ist, das 6m Cinchkabel direkt an den CD-Player anzuschliessen. Das könnte nämlich durchaus besser als über die Rec-Outs klingen, denn im Schaltbild habe ich gesehen, daß die Rec-Outs 220R und der CD-Player 47R (jeweils mit 100pF gegen Masse) als Ausgangsimpedanz bestückt haben. Tendenziell läßt sich also daraus ein (theoretischer) Klangunterschied zwischen diesen beiden Anschlußvarianten begründen.
Mit Hilfe der Kabelkapazität, wie einige Hersteller sie dankenswerter Weise angeben, läßt sich das allerdings nicht begründen. Ein mittelmäßiges Kabel hat ca. 150pF/m, bei 6m kommen wir also auf ca. 1nF. Um einen hörbaren Abfall in den Höhen zu bekommen (wieviel ist wesentlich für das menschliche Gehör?), müßten da aber sicherlich schon 10nF zusammenkommen.
Das ganze Geschwurbel hilft einem jetzt aber auch nicht weiter. Man müßte es mal messen.
Jestor
Stammgast
#7 erstellt: 14. Jan 2013, 16:42
Ich persönlich habe meinen Littledot KHV am Rec Out meines Verstärkers hängen. Ich hatte auch Pre-Out versucht, aber rein aus praktischen Gründen habe ich dann doch Rec Out gewählt.

Für mich ist es halt praktischer wenn ich die LS getrennt betreiben kann, auch um mal zu sagen: "Boah, hör dir mal DAS Lied an" -> LS eingeschaltet, aufgedreht, voila

Klangliche Unterschiede habe ich jetzt nicht gehört
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KHV an Klinke anschließen
maky100 am 08.11.2006  –  Letzte Antwort am 08.11.2006  –  10 Beiträge
DAC an KHV anschließen
BigKa am 12.07.2012  –  Letzte Antwort am 12.07.2012  –  6 Beiträge
KHV an AVR anschließen
gua* am 21.04.2017  –  Letzte Antwort am 21.04.2017  –  8 Beiträge
KHV an STR-DH820 anschließen!
RCZ am 21.01.2013  –  Letzte Antwort am 24.01.2013  –  2 Beiträge
Wo den KHV anschließen?
Flipe am 04.06.2009  –  Letzte Antwort am 05.06.2009  –  12 Beiträge
KHV an Squeezebox Touch anschließen
CoyesStiaces am 10.12.2012  –  Letzte Antwort am 12.12.2012  –  17 Beiträge
CDP an KHV und Amp anschließen (Switch?)
maconaut am 24.11.2008  –  Letzte Antwort am 24.11.2008  –  5 Beiträge
KHV richtig anschließen/betreiben
iznt am 16.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  10 Beiträge
KHV an RCL Blackbox?
Sniper123 am 18.11.2006  –  Letzte Antwort am 19.11.2006  –  10 Beiträge
KHV Fixed oder Variabel anschließen?
Jason_King am 17.07.2011  –  Letzte Antwort am 17.07.2011  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder865.349 ( Heute: 40 )
  • Neuestes MitgliedSirCappalot
  • Gesamtzahl an Themen1.443.162
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.463.196

Hersteller in diesem Thread Widget schließen