Dr. DAC Prime / Rauschen über USB

+A -A
Autor
Beitrag
wasdenn
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 03. Nov 2013, 14:35
Hallo miteinander

Ich hoffe, ich bin mit meinem Anliegen im richtigen Unterforum. Ansonsten bitte ich einen Moderator, den Thread in das richtige Unterforum zu verschieben und entschuldige mich bereits im voraus!

So, nun zu meinem Problem:

Ich besitze seit ungefähr 2 Jahren die Kombo Dr. DAC Prime + Beyerdynamic DT 990 Pro, mit welcher ich eigentlich sehr sehr zufrieden bin.

Letzter Zeit ist mir jedoch aufgefallen, dass die Soundwiedergabe mit der Zeit zu rauschen anfängt (dies konnte ich bis jetzt nur bei der Wiedergabe über den USB-Port feststellen). Schalte ich den DAC kurz aus und wieder ein verschwindet das Rauschen für eine unbestimmte Zeit und die Wiedergabe ich kristallklar. Habe schon bei Thomann angerufen, der Herr am Telefon meinte, ich solle den Treiber von der ESI Homepage herunterladen (-_-). Mit dem Treiber ging komischerweise gar nichts mehr. Mit dem Windows Treiber hatte ich in den letzten Jahren überhaupt keine Mühe. Könnte der DAC vielleicht defekt sein? Leider konnte ich das ganze noch nicht bei meiner PS3 feststellen (die ich via optischem Kabel mit dem DAC verbunden habe). Hatte den DAC eine Zeit lang bei meinem Notebook im Einsatz. Dort konnte ich auf die schnelle keine Einschränkungen feststellen.

Gerade eben war das Problem wieder vorhanden und ich glaube ein grobes Muster zu erkennen. Und zwar fängt es an zu rauschen, wenn der DAC eine Zeit lang nichts zu tun hat. Hatte meinen Arbeitsplatz um 11:30 verlassen um zu kochen und bin gerade eben zurückgekehrt und konnte ein deutliches Rauschen vernehmen. Könnte dies vielleicht die Ursache sein?

Ehrlich gesagt bin ich mit meinem Latein am Ende. Ich habe sogar mein Windows neu installiert, leider hat auch dies nicht den erwünschten Erfolg eingebracht. Soll ich den DAC an Thomann zurückschicken?

Gruss

wasdenn
MacFrank
Inventar
#2 erstellt: 03. Nov 2013, 14:43
Hallo wasdenn,

tritt das Rauschen denn eigentlich immer nach einer gewissen "Laufzeit" des DAC auf? Rauschen direkt nach dem Einschalten hattest du noch nie, oder?

Du betreibst den DAC über USB + externe Stromversorgung, oder?
wasdenn
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 03. Nov 2013, 14:47
Hallo MACFrank

Vielen Dank für deine rasche Antwort!

Genau, das Rauschen tritt nur nach einer gewissen Zeit auf. Direkt nach dem Einschalten ist kein Rauschen zu vernehmen.

Der DAC besitzt ein eigenes Netzteil, deine zweite Aussage trifft demnach auch zu. USB + externes Netzteil.

Viele Grüsse
MacFrank
Inventar
#4 erstellt: 03. Nov 2013, 14:49
Hat sich das Rauschen seitdem du es bemerkt hast, verändert? Wird es - wenn es denn da ist - lauter, oder klingt es anders?

edit:
Vielleicht noch eine Zusatzfrage: Verwendest du den DAC regelmäßig, oder hatte er mal längere Stehzeit (>2-3 Monate), ohne am Strom zu hängen?


[Beitrag von MacFrank am 03. Nov 2013, 14:53 bearbeitet]
wasdenn
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 03. Nov 2013, 14:52
Hmm das ist eine gute Frage. Ob sich das Rauschen mit der Zeit verändert hat kann ich leider nicht sagen. Die Lautstärke ist auch abhängig davon, wie laut ich den DAC eingestellt habe. Eigentlich ist es mehr ein Kratzen als ein Rauschen.

Gerade eben habe ich bei einem loseless File ein ganz leises Rauschen vernehmen können. Nachdem ich das Gerät neugestartet habe, ist dieses Rauschen verschwunden. Ich kann mit achtzig prozentiger Wahrscheinlichkeit sagen, dass das Rauschen/Kratzen mit der Zeit lauter wird (naja, eigentlich mit hundert prozentiger Wahrscheinlichkeit, denn wenn das Gerät eine längere Zeit lang eingeschaltet ist, ist das Rauschen/Kratzen fast so laut wie das Musikstück selbst).

Gruss


[Beitrag von wasdenn am 03. Nov 2013, 14:53 bearbeitet]
MacFrank
Inventar
#6 erstellt: 03. Nov 2013, 15:00
Spannend. Watson, we're on this case.

Damit du im Bilde bist, warum ich dich so löchere:
Ich hatte eine Zeit lang eine Terratec Phase X24 FW (...die ohnehin nie richtig funktionierte )
Nach einiger Zeit begann die auch zu rauschen - ich hatte sie geöffnet um nach möglichen Fehlern zu suchen, und bemerkt, dass einige Kondensatoren entweder schon ausgelaufen waren, oder aber gerade begannen sich aufzublähen. Das ist halt das Problem mit (allzu) billigen Teilen.

Deshalb wäre meine Vermutung, dass tatsächlich ein Gerätedefekt vorliegt. Wenn du das Gerät ausschaltest, danach für eine Zeit alles wieder gut funktioniert, das Rauschen aber schleichend wieder zunimmt, klingt das für mich nach einem Garantiefall. Ich nehme an, du hast deinen PC, bevor du ihn extra neu aufgesetzt hattest, auch nicht besonders modifiziert/große Veränderungen daran durchgeführt?

Was du schon testen kannst: Schau mal in's BIOS deines Mainboards und sieh dir an, ob die 5V Leitung tatsächlich 5V (oder zumindest knapp dran) liefert. Das findest du üblicherweise im Menüpunkt "H/W Monitor" oder "PC Health" o.ä.

Schlussendlich noch eine Sache: Hast du das Netzteil an einer Steckerleiste, die evtl Netzfilter oder "Master"-Schaltung etc. hat? Falls ja: Abstecken und direkt an der Steckdose probieren. Halte ich aber nicht für wahrscheinlich, dass es daran liegen könnte.
wasdenn
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 03. Nov 2013, 15:11
Hallo MacFrank

Vielen Dank für deine Bemühungen!

Ich besitze einen HP PC, dessen BIOS gibt leider nicht viele Informationen her. Bevor ich den PC besorgt hatte, betrieb ich den DAC an einem Lenovo X200 Notebook ohne Probleme (ungefähr 1.5 Jahre lang). Den DAC habe ich an einer stinknormalen Steckerleiste angeschlossen (seit ich ihn Besitze). Auch dort konnte ich keine Einschränkungen feststellen.

Beim PC hatte ich zuerst befürchtet, dass das Netzteil zu wenig Strom liefert und deswegen eine Festplatte und zwei RAM-Riegel ausgebaut. Zuerst dachte ich wirklich, dass eine Verbesserung vorliegen würde. Doch nach ein paar Tagen wurde ich eines besseren belehrt.

Gruss und schönen Sonntag noch!

Das mit den Kondensatoren hört sich ja gar nicht gut an... Für den DAC Prime habe ich ungefähr 300 Euro hingeblättert, keine Ahnung ob das viel oder wenig ist (kommt halt darauf an wie audiophil "Mann" ist) :D.


[Beitrag von wasdenn am 03. Nov 2013, 15:14 bearbeitet]
wasdenn
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 04. Nov 2013, 13:21
Oh man ich bin total verwirrt. Mittlerweile bezweifle ich, dass der DAC hin ist.

Habe den DAC heute morgen wieder an mein Notebook angeschlossen und ihn ausgiebig getestet. Auch nach längerer Laufzeit/Pause ist kein Rauschen zu vernehmen.

Was vielleicht ein Problem sein könnte:

Bei mir sind alle Geräte an einem einzigen Stromanschluss angeschlossen (2 PCs, PS3, Bildschirm, Boxen, DAC, 2 Drucker). Könnte dies vielleicht das Problem sein?

Gruss
Zack117
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 05. Nov 2013, 22:31
Ich werfe mal die Möglichkeit eines Erdungsfehlers per USB deines Rechners in den Raum. Das hatte ich auch mal mit meinem FiiO E09k.
wasdenn
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 05. Nov 2013, 23:15
Hallo Zack117

Vielen Dank für deine Antwort!

Kannst du mir vielleicht sagen, wie sich dieses Problem lösen lässt? Muss ich mir einen neuen PC kaufen? Ich habe den DAC mal an Thomann geschickt. Der freundliche Herr von der Studioabteilung meinte, der DAC sei defekt.

Aber eben, wie lässt sich dieses Problem einerseits feststellen und andererseits beheben?

Gruss
Zack117
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 05. Nov 2013, 23:25
Gelöst habe ich es leider bis heute nicht. Ich hab einfach auf Toslink gewechselt, weil mein FiiO E17 das unterstützt. Wenn es jedoch etwas mit USB und Erdung zu tun hat, musst du doch nicht gleich den ganzen PC ersetzen. Ich bin da kein Experte, aber müsste man nicht mit einem Gerät die USB Ports ansprechen können und auf ihre "Sauberkeit" prüfen? Wo wir schon von USB Ports reden, versuch doch mal andere. Du erwähntest in deinem vorletzten Post etwas davon, dass du viele Geräte an einer Steckdosenleiste betreibst. Versuchs doch mal mit anderen Steckdosen im Zimmer, oder sogar in einem anderen Raum.
Einfach rumprobieren, hoffentlich findet sich eine Lösung.


[Beitrag von Zack117 am 05. Nov 2013, 23:26 bearbeitet]
wasdenn
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 05. Nov 2013, 23:30
Danke Zack für deine Antwort.

Oh man wenn du wüsstest was ich alles ausprobiert habe...

Drei unterschiedliche Kabel, fünf verschiedene USB-Ports am PC. Eine andere Steckdose habe ich ebenfalls ausprobiert. Ich habe sogar mein Windows neu installiert...

Ich bin wirklich mit meinem Latein am Ende. Hoffentlich finden die Thomann Techniker die Ursache des Problems...
Zack117
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 05. Nov 2013, 23:40
Hmm, wenn es auch mit deinem Notebook auftritt, liegts höchstwahrscheinlich am Dr. DAC Prime. Darauf hätte ich gleich kommen sollen... peinlich.

Das Teil war schon bei einem Thomann Techniker, aber es wurde nichts gefixt? Oder befindet dein DAC sich noch dort? Falls nicht, kannst du dich nicht mit dem Hersteller-Support in Verbindung setzen? Das wäre in so einem Fall am besten, sofern man noch eine Garantie hat.


[Beitrag von Zack117 am 05. Nov 2013, 23:41 bearbeitet]
wasdenn
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 05. Nov 2013, 23:46
Das muss dir doch nicht peinlich sein. Ehrlich gesagt hatte ich das ganze zu wenig lang an meinem Notebook getestet, der Fehler liegt eindeutig auf meiner Seite...

Ich habe den DAC heute zur Post gebracht, mal schauen, ob die Techniker was finden (ehrlich gesagt hoffe ich es).

Mein Problem wäre folgendes: was soll ich machen, wenn die Techniker keine Mängel feststellen können?
Zack117
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 06. Nov 2013, 01:34
Dann würde ich wie gesagt den direkten Herstellersupport nehmen. Oder als defekt an Bastler verkaufen, weil auf Dauer tut man sich mit so einem Rauschen keinen Gefallen. Aber erstmal abwarten, was Thomann da macht.
wasdenn
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 06. Nov 2013, 11:05
Hallo Zack

Also bevor ich das Gerät als "Defekt" verscherble werde ich das Gerät ausgiebig an meinem Notebook testen (habe noch eine Dockingstation hier).

Gruss
wasdenn
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 26. Nov 2013, 19:37
Hallo miteinander

Lange ist's her!

Habe den DAC vor ungefähr drei Wochen eingeschickt. Heute habe ich endlich die Sendebestätigung von Thoman erhalten. Das Gerät ist wieder unterwegs zu mir.

Der Fehler konnte nicht gefunden werden!

Dann scheint das Problem wirklich an meinem PC zu liegen. Oh man ich dreh durch.

Gruss
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Unverbesserliches Rauschen
GTskilled am 28.04.2010  –  Letzte Antwort am 01.05.2010  –  42 Beiträge
USB DAC und Android Problem
plasmamax am 18.09.2017  –  Letzte Antwort am 24.09.2017  –  11 Beiträge
DAC+KHV über USB - Lautstärkeregler
Audiophile? am 15.11.2010  –  Letzte Antwort am 15.11.2010  –  3 Beiträge
FiiO E10 USB DAC ?
AndreasBloechl am 23.12.2013  –  Letzte Antwort am 04.05.2014  –  7 Beiträge
Klangverbesserung durch USB DAC ?
nubi_phil am 09.04.2012  –  Letzte Antwort am 02.03.2014  –  25 Beiträge
Lautstärkeregelung am Mac // USB DAC
highning am 12.07.2011  –  Letzte Antwort am 12.07.2011  –  6 Beiträge
Frage zum DAC Prime / Javs Ouverture
waldi72 am 17.01.2011  –  Letzte Antwort am 23.01.2011  –  4 Beiträge
Fiese Störgeräusche dank USB-DAC
creal am 01.09.2017  –  Letzte Antwort am 01.05.2020  –  20 Beiträge
Violectric V100 DAC Störgeräusche
george am 06.12.2014  –  Letzte Antwort am 07.12.2014  –  9 Beiträge
S.M.S.L. USB DAC mit Kopfhörerverstärker Serie
schneeflocken am 18.02.2018  –  Letzte Antwort am 18.02.2018  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.658 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedsunny2020
  • Gesamtzahl an Themen1.509.267
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.711.445

Hersteller in diesem Thread Widget schließen