ifi micro iDSD Black Label!

+A -A
Autor
Beitrag
mcleod1689
Stammgast
#1 erstellt: 22. Nov 2016, 22:37
Cat triggered!

iDSD Black Label

iDSD Black Label

iDSD Black Label

Ehre wem Ehre gebührt, hier der Original Post:

Black Label!

Der könnte meinen iCan SE ersetzen. Finde ich ziemlich hübsch und ich wollte eh noch einen neuen DAC haben. Die Teile haben einfach ein super Schreibtischformat und meinen HE6 bekommt der auch angetrieben.
Vielleicht findet der ein oder andere den ja auch interessant. Gibt bislang noch recht wenig Infos sonst im Netz...
hacki2560
Stammgast
#2 erstellt: 22. Nov 2016, 22:39
Hammer... Orange und Black kommt immer sehr gut. Top!
aNnders
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 22. Nov 2016, 23:32

mcleod1689 (Beitrag #1) schrieb:

Der könnte meinen iCan SE ersetzen. Die Teile haben einfach ein super Schreibtischformat und meinen HE6 bekommt der auch angetrieben.


Kleiner Tipp von mir: Schließ mal den HE-6 an die Lautsprecheranschlüsse eines Vollverstärkers an. Dann wirst du mal sehen, wie gut der HE-6 wirklich ist

Ich hab auch einen HE-6 und während der iCan SE zwar die nötige Lautstärke (auch bei leisen Klassik Aufnahmen) schafft, so wird er dem HE-6 einfach nicht gerecht. Insbesondere der Bass leidet sehr stark darunter.
liesbeth
Inventar
#4 erstellt: 23. Nov 2016, 00:09
Sehr sexy das Teil.
Mal sehen ob die alle ihre Geräte als Black Label rauskriegen.
mcleod1689
Stammgast
#5 erstellt: 24. Nov 2016, 19:28
@aNders

Danke, für den Hinweis. Ich hab da aber durchaus schon gefühlt 1000 Seiten auf Hype-Fi und SBAF zu dem Thema gelesen. Und auch hier gibt es ja zumindest ein Wenig dazu. Was ich aus der Recherche mitnehme ist, dass es zwischen einem grundsoliden und nicht ganz schwächlichen Vollverstärker und einem ausreichend starken KHV Unterschiede geben mag - vorallem beim potenteren Bass (Qualitätssteigerung?) und den abgeschwächten Höhen scheint es weitestgehend einen Konsens zu geben. Beides Dinge, die ich aber genau so belassen möchte wie sie sind bei meinem HE6, von daher kann von "wie gut der HE6 wirklich ist" keine Rede sein (was im Übrigen eine Minderheit in besagten Foren auch so sieht). Was soll das überhaupt bedeuten, frage ich mich? Und was ist der technische Hintergrund dazu? Ich bin in dem Thema so sehr Laie wie man nur Laie sein kann, aber was ich glaube zu verstehen ist, dass, auch wenn die Lautstärke grundsätzlich ausreichend ist, bestimmte Dynamikspitzen insbesonders im Bassbereich nicht mehr dargestellt werden könnten. Vielleicht rührt daher der subjektiv wahr genommene "bessere" Bass? Möglicherweise überdeckt das die Höhen ein wenig?
Denn grundsätzlich gelten Magnetostaten ja quasi als immun gegen Frequenzveränderungen durch die Ausgangsimpedanz des Verstärkers - Messungen scheinen dies ja auch zu belegen. Und auch mit meinem HE6 (und meinen anderen Magnetos ^^) höre ich zwischen verschiedenen KHV aber auch gar keinen Unterschied. Gut, zugegeben, ich meinte zwischen meinem iCan und meiner Xonar einen Unterschied bei meinem HE560 noch auszumachen, was aber im Bereich der individuellen Tagesform, NTS etc. gelegen haben mag - unterschreiben würde ich daher eine Klangverbesserung nicht. Auch mit meinem PM3 höre ich zwischen verschieden starken Ausgangsimpedanzen keinen Unterschied, wohingegen mein FA-4E XB am Iphone 6s schon deutlich mumpfiger ist im Vergleich zu meinem alten HTC M8 oder auch an meinem pKHV.
Außerdem müsste ich mir einen Vollverstärker erstmal kaufen. Der dann auch nur für den HE6 herhalten würde, da ich unter Garantie in den nächsten 5 Jahren keine passiven Lautsprecher holen werde, bedingt durch meine Wohnsituation. Schon eher mal kleine aktive Monitore. Da wäre eben der iDSD schon wieder gut. Um mal den Bogen wieder zu schlagen. Das DSD Gedöns brauche ich zwar auch nicht, aber ich wollte eh mal einen "besseren" DAC haben für das gute HIFI Gewissen. Die nötige Power hat er auch, ich finde ihn sehr sexy und er passt einfach perfekt auf meinen Schreibtisch. Ich möchte gar nicht so einen Brocken haben (Vollverstärker :D).


liesbeth (Beitrag #4) schrieb:
Mal sehen ob die alle ihre Geräte als Black Label rauskriegen.


Der IFI Mitarbeiter ließ das in dem Thread zumindest augenzwinkernd offen. Der iDSD würde mir aber schon reichen. Wobei ich mir auch den iDAC vorstellen könnte, dann hätte ich hier eben beide stehen. Wie gesagt, DSD ist für mich ohnehin uninteressant.

Edit: Ab wann wären diese "Dynamikspitzen" oder Lautstärkspitzen wie man sie auch immer nennen mag (ich hab das häufiger im Englischen gelesen^^) überhaupt ausschlaggebend? Bei sehr leiser, dynamischer Klassik? Das Beste worauf ich bei Metal zu hoffen wage hat ein DR Rating bei rund um 10. Die "besten" Sachen in der Disziplin aus meiner Sammlung liegen rund um 15. Und auch da muss ich den iCan SE nur bis vielleicht 2 Uhr aufdrehen - und ich höre laut. Ich habe immer das Gefühl, dass es für mich eh keinen Unterschied machen würde...


[Beitrag von mcleod1689 am 24. Nov 2016, 20:25 bearbeitet]
aNnders
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 24. Nov 2016, 21:50
Eine technische Erklärung kann ich dir leider auch nicht geben, aber ich kann nur wiederholt jedem HE-6 Besitzer empfehlen es einfach auszuprobieren.
Die günstigste Lösung wäre ein XLR Kabel zu kaufen, ein Ende abschneiden und abisolieren (wenn man will, kann man noch Bananen Stecker raufgeben) Dann zu irgendeinem Hifi-Laden und probehören
Selbst mein Technics SU-V8X (denn ich für 130 auf ebay erstanden habe) schlägt den iCan mit Leichtigkeit.

Das Genre hat meiner Meinung nach wenig damit zu tun. Ich höre selbst großteils Metal und gerade hierfür ist der HE-6 einer der besten Hörer, den es gibt (darüber sind sich auch die meisten User im „Headphones for metal music“ Thread auf head-fi einig)

Zum Black Label muss ich sagen, dass er wirklich gut aussieht. Ich werde mir aber ws. trotzdem keinen zulegen, da ich mit meinem kompakten Setup (bestehend aus dem iDac2 und dem iCan SE) sehr zufrieden bin. Die Briten haben es da wirklich drauf

PS: ich hab vor dem HE-6 auch nicht geglaubt, dass ich mir passive Lautsprecher zulege, aber ein wenig später hatte ich schon ein Paar Regallautsprecher gekauft
(aber ich kann auch schon verstehen, wenn man keinen Vollverstärker am Schreibtisch haben möchte)
mcleod1689
Stammgast
#7 erstellt: 24. Nov 2016, 22:00
Ich glaube, das mit dem Kabel - so einfach es auch klingt - traue ich mir schon nicht zu. Ich wollte das auch immer mal testen, aber das ist eben nicht so leicht... An sich wäre die Geschichte mit dem Kabel aber eine gute Idee.
Ich meinte auch nicht das Genre per se, sondern eben dass der iCan SE zb an sich schon laut genug sein sollte, um wirklich auch die leisesten Dinge darzustellen, wohingegen bei Klassik zum Beispiel da schon was verloren gehen könnte - wenn ich den Erfahrungsberichten glauben schenken kann und ich das Thema richtig verstande habe.
Haha, ja den Metal Thread kenne ich auch quasi auswendig. Ich habe aber auch so schon einige Hörer (eigentlich wirklich alles nach der CanJam) durchgetestet und der HE6 ist da wirklich der beste für mich. Wie gesagt, ich habe eine gewisse Vorstellung davon in welche Richtung es klanglich gehen könnte am Vollverstärker und bin mir nicht sicher, ob ich das mögen würde. Das motiviert mich dann einfach nicht genug das doch etwas komplizierte Testen in Angriff zu nehmen. Eines Tages wird mich aber sicher noch die Neugier packen. Bis dahin ist der iDSD hier mein Favorit. So unverschämt schrecklich teuer ist der ja nun auch nicht als dass ich mich niemals mehr wagen würde was anderes zu holen - zumal der DAC ja bleiben würde.
Und wegen der Lautsprecher, meine Wohnung ist wirklich so hellhörig und vom Aufbau gänzlich lautsprecheruntauglich, dass ich daran wahrlich wenig Freude haben würde. Dann schon eher eventuell mal Nahfeldmonitore... Aber ich mag auch Kopfhörer.


[Beitrag von mcleod1689 am 24. Nov 2016, 22:02 bearbeitet]
mcleod1689
Stammgast
#8 erstellt: 25. Nov 2016, 23:07
Anscheinend wird der Black Label ca. 10% teurer als der Original iDSD; das heißt, dass der hierzulande wohl nicht unter 600€ kosten wird.

Es gibt auf Hype-Fi auch eine Testaktion, bei der man sich mit Hype-Fi Account anmelden kann noch bis zum 30.11., wenn ich das richtig sehe. Vielleicht hat hier ja jemand Interesse und es bislang nicht gesehen.

Hier der Link zum Thread:

Black Label Tour und generelle Infos

Ein Release Datum soll auch nicht mehr in allzu weiter Ferne sein.
mcleod1689
Stammgast
#9 erstellt: 10. Dez 2016, 16:48
So, die ersten scheinen verfügbar zu sein für in der Tat knapp 600€. Gesehen beim großen Fluss und hier.
lr130lipi
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 11. Dez 2016, 15:16
bei schwarz werde ich schwach ;-)

seit gestern läuft er an einem K812 geil das kleine Ding

ifi micro iDSD Black Label

Gruß
Frank
derSchallhoerer
Stammgast
#11 erstellt: 10. Feb 2017, 20:43
Ich hab ihn zur Zeit auch bei mir. Zeitgleich kommt nächste Woche aber auch noch ein Burson Conductor V2 zu mir. Aber der ifi macht schon vieles richtig. Treibt meinen Hifiman HE1000 gut an. Als DAC auch ohne Probleme am Macbook. Was mich aber viel mehr begeistert ist der 3D-Modus über meine externen Yamaha Monitorboxen im Arbeitszimmer. Die will ich eigentlich nie wieder anders hören. Das ist wirklich als würde dieser 3D-Modus die gesamte Musik ein paar Zentimeter anheben. Dadurch klingt es deutlich räumlicher.

Morgen kann ich auch endlich mal den ifi Ican pro hören. Der hat den 3D-Modus ja auch (sogar noch mit anderen Einstellmöglichkeiten). Vielleicht wird es auch der ifi Ican pro. Auf diesen 3D-Modus will ich jetzt mit den Monitorboxen nicht verzichten.

Nachtrag: Der 3D-Mode wirkt auch am Nighthawk Wunder. Am HE1000 nicht. Aber der ist von Grund auf auch schon unglaublich räumlich und offen. Beim Nighthawk aber hebt der 3D-Mode diesen "gefühlten Vorhang" der den Hochtonbereich etwas einengt. Ziemlich deutlicher Unterschied.


[Beitrag von derSchallhoerer am 11. Feb 2017, 00:58 bearbeitet]
Intermodulator
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 13. Jul 2017, 21:23
Kann mich für den 3D-Modus nicht begeistern. Meinen Augen tränen jedes Mal. Es ist ein extremer Booster. Die oberen Mitten und vor allem die Höhen werden lauter. Das wirkt unnatürlich. Den Bass- und mittleren Mitten lässt er wohl unangetastet. Einzig bei TV-Sendungen konnte ich es mal gebrauchen.

Hat jemand eine Ahnung welchen Li-Ion Akku man für einen Austausch im iDSD benötigt? Ich werde das Gerät wohl mit ins Grab nehmen und denke vorsorglich schon mal an den Verschleiß. Aufgeschraubt habe ich es noch nicht, wegen der noch bestehenden Garantie.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ifi Audio Micro iCan (SE)
frale am 28.03.2016  –  Letzte Antwort am 13.04.2016  –  9 Beiträge
Ifi Audio ican micro SE
liesbeth am 01.03.2016  –  Letzte Antwort am 04.03.2016  –  11 Beiträge
iFi Audio iCAN Pro - die eierlegende Powersau?
AG1M am 16.01.2015  –  Letzte Antwort am 11.06.2017  –  31 Beiträge
ifi Micro: iCan, iDac, iTube, iUSB
frix am 15.05.2013  –  Letzte Antwort am 26.09.2013  –  6 Beiträge
Diskussion zu iFi iUSBPower
frix am 27.02.2013  –  Letzte Antwort am 01.03.2013  –  42 Beiträge
Vivanco ifI braucht neue Ohrpolster
Freak*05* am 03.12.2011  –  Letzte Antwort am 03.12.2011  –  3 Beiträge
iFi nano iCAN [portabler Kopfhörerverstärker]
AG1M am 24.05.2014  –  Letzte Antwort am 21.12.2015  –  65 Beiträge
micro seiki
obernik1 am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 06.02.2006  –  8 Beiträge
Micro Seiki
Badhabits am 25.02.2006  –  Letzte Antwort am 25.11.2011  –  7 Beiträge
Headroom Micro DAC + Micro Amp
sandstein24 am 11.06.2007  –  Letzte Antwort am 30.10.2007  –  120 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • HIFIMAN
  • AKG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.439 ( Heute: 16 )
  • Neuestes Mitgliedtomnox08
  • Gesamtzahl an Themen1.374.128
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.171.296