Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Hifiman Susvara

+A -A
Autor
Beitrag
voire
Stammgast
#1 erstellt: 26. Jul 2017, 15:22
Na wer traut sich

Der 7000 EUR Kopfhörer
derSchallhoerer
Stammgast
#2 erstellt: 26. Jul 2017, 15:35
Ich konnte ihn auf der HighEnd in einem separaten Raum etwa 30min hören. Da war ich sehr beeindruckt. Hervorragendes Bassfundament. Hatte mich mehr als der Shangri-La begeistert. Preislich aber jenseits von gut und böse. In einem halben Jahr gibt es den wohl eh für mehr als die Hälfte gebraucht, weil Hifiman dann den nächsten auf den Markt bringt.
master030
Inventar
#3 erstellt: 01. Aug 2017, 03:58
Basstian85
Stammgast
#4 erstellt: 01. Aug 2017, 05:03
Sieht aus wie halb durchtrennt... und bei 7:44 & 7:46 mal genau hinhören
master030
Inventar
#5 erstellt: 01. Aug 2017, 05:19
Unglaublich das es die Firma überhaupt noch gibt.
Huo
Inventar
#6 erstellt: 01. Aug 2017, 05:24
😂 Zwei kaputte Kabel in der Box und die billigste Tasche die man je gesehen hat. Ich kann Fang Bian nicht mehr ernst nehmen. Dem sein Ego ist einfach nur lächerlich groß und die Firma hat mit High-End nichts zu tun. Die Kopfhörer klingen gut, aber das ist nur ein kleiner Teil. Er verdient wirklich mal ordentlich aufs Maul zu fallen, aber wenn der Typ vom Unboxing das Teil wirklich gekauft hat, dann hat sich das ganze Projekt mit 1200 % Gewinn ja schon gelohnt.
master030
Inventar
#7 erstellt: 01. Aug 2017, 05:35
Und dann gibt es noch den Shangri-La
ZeeeM
Inventar
#8 erstellt: 01. Aug 2017, 05:47
Design ist ja durchaus eine Frage des Geschmacks, aber dieses irgend muß Holz rein ... bäh ... Nannte man früher "Gewollt und nicht gekonnt" Die, die dafür verantwortlich sind, sollten mal nach Dieter Rahms googeln
Geht aber vermutlich eher darum das man in der passenden Zielgruppe einen anderes Preisgefühl verankert.
frix
Inventar
#9 erstellt: 01. Aug 2017, 05:53
Ich finde es ja herrlich, dass nach dem großen shitstorm auf head-fi
der kopfhörer kurzerhand umbenannt wurde und nun susvara heißt.
voire
Stammgast
#10 erstellt: 01. Aug 2017, 14:11
Also ich hatte ja vor 1 1/2 Jahren mal den HE1000, neben dem Klang der für mein Gehör "zu hell" war, störte mich auch etwas die Verarbeitung.
Erstens, - man sah dem Hörer durchaus an, das er "Handgemacht" war, zweitens und schlimmer, - die Buchse an einem Hörer war locker bzw. der Stecker hatte "Spiel" darin.

Gut was die Preise angeht, die gehen auch bei anderen Herstellern mitunter durch die Decke. Schätze, hier wird halt ausgenutzt, das Kopfhörer gerade sehr angesagt sind.
Schlappen.
Inventar
#11 erstellt: 01. Aug 2017, 15:58
Dieser Kopfhörer wird sicherlich wieder genug Käufer finden.
Aber nicht TROTZ des Preises, sondern genau WEGEN des Preises.

Gibt genug Leute, die sich vom schönen Namen, den toll fotografierten Hochglanzbildchen und letztlich auch dem Preis derart einlullen lassen, dass solche "Kleinigkeiten" wie Stofftasche oder dieser Kabel-Splitter Witz eher nebensächlich sind.

Ich glaube, dass HIfi-Interessierte, die oft und gerne und qualitativ hochwertig Musik über Kopfhörer hören und dazu noch über ein bisschen Know-How verfügen, sich solche abstrusen Dinger gar nicht kaufen würden. Die kaufen sich einen HD-800S oder einen LCD-3 oder einen Focal Elear und gut ist. Weil sie genau wissen, dass das Ende der Fahnenstange bei Stereo Kopfhörer Wiedergabe längst erreicht ist.

Aber die anderen - die Dummen und Ignoranten - wollen ihr ganzes Geld schließlich auch irgendwo lassen, und für die baut Fang Bian dann sowas. Mann kann über ihn ja sagen, was man will, aber er hat die Zeichen der Zeit erkannt und ist ein cleverer Geschäftsmann.
Sakaro
Stammgast
#12 erstellt: 18. Aug 2017, 16:02
Ich habe heute den Hifiman Susvara live erleben dürfen, im direkten Vergleich zum HE 1000. Beide hingen am gleichen Verstärker. Was sofort aufgefallen ist, ist dass der Susvara einen wesentlich schlechteren Wirkungsgrad hat als der HE 1000, und zwar so eklatant, dass es einem beim HE 1000 fast die Ohren rausgefetzt hat, wenn man mit dem Susvara leise gehört hat. Der Verkäufer musste die Susvara-Tester immer deutlich darauf hinweisen, nicht lauter zu drehen, wenn jemand mit dem HE 1000 gehört hat. Es lief übrigens mal wieder Eagles - Hell Freezes Over. Auf Grund des Wirkungsgrades ließen sich beide Hörer dann auch eher schwierig vergleichen. Insgesamt war der Gesang beim HE 1000 auf jeden Fall etwas spitzer, beim Susvara etwas runder und angenehmer, insgesamt war der Susvara eher etwas wärmer aber dennoch mit etwas weniger dominantem Bass zum Beispiel bei Hotel California. Aber das kann auch alles am Wirkungsgrad liegen, weil man die Lautstärke nach dem Hören mit dem Susvara für den HE 1000 immer massiv runter regeln musste und der Ersteindruck vom Susvara kommend dann beim HE 1000 im Vergleich immer laut und schrill war. Für den Susvara braucht man auf jeden Fall mal wirklich einen guten Verstärker, denn selbst der Aussteller kam mit dem Susvara an seine Grenzen.

Noch einen Zusatz: Bei der Verarbeitung gab es so weit keine Mängel. Die Kabel waren anders als im Video in Ordnung und die Aufhängung hat nicht gequietscht.


[Beitrag von Sakaro am 19. Aug 2017, 02:57 bearbeitet]
derSchallhoerer
Stammgast
#13 erstellt: 18. Aug 2017, 16:38
Jedem Verstärker mit 2 Watt und weniger wird da ganz schnell die Puste ausgehen. Da steckt halt noch ein bisschen HE6 im neuen Susvara.
Schlappen.
Inventar
#14 erstellt: 18. Aug 2017, 17:24

Sakaro (Beitrag #12) schrieb:
Ich habe heute den Hifiman Susvara live erleben dürfen, im direkten Vergleich zum HE 1000. Beide hingen am gleichen Verstärker. Was sofort aufgefallen ist, ist dass der Susvara einen wesentlich schlechteren Wirkungsgrad hat als der HE 1000, und zwar so eklatant, dass es einem beim HE 1000 fast die Ohren rausgefetzt hat, wenn man mit dem Susvara leise gehört hat. Der Verkäufer musste die Susvara-Tester immer deutlich darauf hinweisen, nicht lauter zu drehen, wenn jemand mit dem HE 1000 gehört hat. Es lief übrigens mal wieder Eagles - Hell Freezes Over. Auf Grund des Wirkungsgrades ließen sich beide Hörer dann auch eher schwierig Vergleichen. Insgesamt war der Gesang beim HE 1000 auf jeden Fall etwas spitzer, beim Susvara etwas runder und angenehmer, insgesamt war der Susvara eher etwas wärmer aber dennoch mit etwas weniger dominantem Bass zum Beispiel bei Hotel California. Aber das kann auch alles am Wirkungsgrad liegen, weil man die Lautstärke nach dem Hören mit dem Susvara für den HE 1000 immer massiv runter regeln musste und der Ersteindruck vom Susvara kommend dann beim HE 1000 im Vergleich immer laut und schrill war. Für den Susvara braucht man auf jeden Fall mal wirklich einen guten Verstärker, den selbst der Aussteller kam mit dem Susvara an seine Grenzen.

Noch einen Zusatz: Bei der Verarbeitung gab es so weit keine Mängel. Die Kabel waren anders als im Video in Ordnung und die Aufhängung hat nicht gequietscht.

Endlich mal ein sachlicher, gut auf den Punkt bringender und vollkommen schwurbelfreier "Kurztest" eines dieser Über-Mega-Kopfhörer.
In einem anderen Forum kriegt man ja schon wieder Brechreiz, wenn man sich die "Berichte" dazu durchliest.
Dafür ein Danke.
Schlappen.
Inventar
#15 erstellt: 18. Aug 2017, 17:26

Sakaro (Beitrag #12) schrieb:
Ich habe heute den Hifiman Susvara live erleben dürfen, im direkten Vergleich zum HE 1000. Beide hingen am gleichen Verstärker. Was sofort aufgefallen ist, ist dass der Susvara einen wesentlich schlechteren Wirkungsgrad hat als der HE 1000, und zwar so eklatant, dass es einem beim HE 1000 fast die Ohren rausgefetzt hat, wenn man mit dem Susvara leise gehört hat. Der Verkäufer musste die Susvara-Tester immer deutlich darauf hinweisen, nicht lauter zu drehen, wenn jemand mit dem HE 1000 gehört hat. Es lief übrigens mal wieder Eagles - Hell Freezes Over. Auf Grund des Wirkungsgrades ließen sich beide Hörer dann auch eher schwierig Vergleichen. Insgesamt war der Gesang beim HE 1000 auf jeden Fall etwas spitzer, beim Susvara etwas runder und angenehmer, insgesamt war der Susvara eher etwas wärmer aber dennoch mit etwas weniger dominantem Bass zum Beispiel bei Hotel California. Aber das kann auch alles am Wirkungsgrad liegen, weil man die Lautstärke nach dem Hören mit dem Susvara für den HE 1000 immer massiv runter regeln musste und der Ersteindruck vom Susvara kommend dann beim HE 1000 im Vergleich immer laut und schrill war. Für den Susvara braucht man auf jeden Fall mal wirklich einen guten Verstärker, den selbst der Aussteller kam mit dem Susvara an seine Grenzen.

Noch einen Zusatz: Bei der Verarbeitung gab es so weit keine Mängel. Die Kabel waren anders als im Video in Ordnung und die Aufhängung hat nicht gequietscht.

Endlich mal ein sachlicher, gut auf den Punkt bringender, nachvollziehbarer und vollkommen schwurbelfreier "Hörbericht" eines dieser überteuerten Über-Mega-Kopfhörer.
In einem anderen Forum kriegt man ja schon wieder Brechreiz, wenn man sich die "Berichte" dazu durchliest.
Dafür ein Danke.


[Beitrag von Schlappen. am 18. Aug 2017, 17:44 bearbeitet]
master030
Inventar
#16 erstellt: 18. Aug 2017, 17:26
Der HIFIMAN SUSVARA ist zurzeit der beste magnetostatische Flächenstrahler der Welt und übertrifft in der Summe aller klanglichen Qualitäten meiner Meinung nach auch einen STAX SR009. Einen adäquaten Kopfhörerverstärker vorausgesetzt. Und genau hier liegt die Krux.

Denn der SUSVARA benötigt Leistung. Unglaublich viel Leistung. Bereits an meinem BURSON CONDUCTOR VIRTUOSO V2 (2 x 4 Watt an 32 Ohm) flacht der SUSVARA leicht ab und komprimiert minimal Dynamik und Raum. Auch an einem PASS LABS HPA1 (2 x 3 Watt am 32 Ohm), welchen ich in Kombination mit dem HIFIMAN kurz testen konnte, spielt der Magnetostat bei vollem Aufdrehen des Potentiometers zwar immer noch sehr kontrolliert, aber selbst bei Vollaussteuerung etwas zu leise. An Spielpartnern mit einer Ausgangsleistung von unter 1 Watt pro Kanal ist der HIFIMAN meines Erachtens überhaupt nicht zu betreiben. Die Parallelen zum HIFIMAN HE6 sind also mehr als offensichtlich.

Dieses Problem ist aber grundsätzlich nicht neu. SR007 und SR009 Besitzer können ein Lied davon singen. Denn auch die großen STAXe laufen ebenfalls nur an entsprechend potenter Elektronik zur Höchstform auf. Wer jemals einem STAX SR007/009 am HEADAMP BLUE HAWAII SE lauschen durfte, weiß jetzt sicherlich genau, was ich damit meine.

Vor dieser Rezension beschäftigte mich außerdem die Frage, ob der SUSVARA tatsächlich die doppelte Summe im Vergleich zum HE1000 V2 wert ist. Oder ob die klanglichen Verbesserungen vielleicht doch eher marginaler Natur sind und den Aufpreis nicht rechtfertigen. Denn rein technisch gesehen, handelt es sich beim SUSVARA ja primär um einen in einigen relevanten Punkten verbesserten HEK mit der Verpflichtung zur Neutralität.

Nun, so einfach ist es aber eben nicht. Denn die einzigartigen Fähigkeiten des HIFIMAN SUSVARA gehen über eine bloße Steigerung der rein klanglichen Performance weit hinaus.

Der HIFIMAN SUSVARA kombiniert die Stärken der Elektrostaten, wie die phänomenale Leichtigkeit bei der Ausarbeitung allerkleinster Details, mit der klangfarbenstarken Plastizität und der außerordentlich impulstreuen Basswiedergabe der Magnetostaten. Und er ergänzt diese mit der großartigen Ortbarkeit und dem zügellosen Temperament dynamischer Schallwandler. Ohne dabei aber seine einzelnen Stärken auffällig in den Vordergrund zu rücken. Der SUSVARA fügt alle diese Qualitäten einfach harmonisch und eher unspektakulär zu einem vollendeten Gesamtkunstwerk zusammen.

Darin liegt die eigentliche und großartige Leistung von HIFIMAN. Dr. Fang Biang hat mit dem SUSVARA keineswegs einen Kopfhörer geschaffen, welcher durch eine besonders eindrucksvolle Basswiedergabe, eine spektakuläre Mitteltonpräsenz oder strahlende Höhen imponiert. Sondern einzig und allein durch seine traumhafte Musikalität überzeugt. Wunderbar. Ein Meisterwerk.


Meinst du das?


[Beitrag von master030 am 18. Aug 2017, 17:27 bearbeitet]
Schlappen.
Inventar
#17 erstellt: 18. Aug 2017, 17:50
Du hast den Teil vergessen, wo der Susvara "die schöneren Klangfarben mit dem dickeren Pinsel malt" .. äh.. als der HE1000 V2.

btw. ich würde das ganze als Zitat erkennbar machen, sonst meinen die Leute noch, DU hättest diesen Klamauk geschrieben.
master030
Inventar
#18 erstellt: 18. Aug 2017, 19:42
Vllt hab ich es auch geschrieben
Sakaro
Stammgast
#19 erstellt: 19. Aug 2017, 03:04
Nach meinen persönlichen Geschmack hat der Hifiman Susvara klanglich immerhin den Sennheiser HE-1 geschlagen. Dadurch kann ich ihn schon fast als Schnäppchen bezeichnen, denn selbst mit passendem Verstärker dürfte man nicht an den Preis eines HE-1 rankommen.


[Beitrag von Sakaro am 19. Aug 2017, 03:05 bearbeitet]
Rollensatz
Stammgast
#20 erstellt: 20. Aug 2017, 08:05
Kopfhörer sind zwar ein Hobby von mir aber so viel Geld für einen Kopfhörer auszugeben, dass möchte ich einfach nicht - egal wie gut der ist.

Mein "kleines Männchen" im Kopf sagt mir, dass man dafür ein neues Auto bekommt und mit passendem Verstärker auch ein gutes Mittelklassemodell.

Entweder sind die Margen bei Autos viel zu gering oder die der Kopfhörer im Luxussegment viel zu hoch - ich tippe ganz unverhohlen auf das Letztere ;).

Egal, wer bereit ist so viel auf den Tisch zu legen, soll es tun und gut ist. Der Rest wird sicherlich auch mit "weniger" glücklich.
Schlappen.
Inventar
#21 erstellt: 20. Aug 2017, 09:16
Letztlich kann man bei den ganzen Preisdiskussionen um überteure Kopfhörer ja immer damit argumentieren, dass es auch Uhren (Rolex, Glashütte...) für 10.000 Euro gibt und Sportwagen (Ferrari) für 300.000 Euro. Von Bentley, Aston Martin und Lamborghini ganz zu schweigen.
Und da regt sich ja auch keiner auf und stellt das Preis/Leistungsverhältnis in Frage.
Warum also bei Kopfhörern?

Das Problem dabei ist mE gar nicht mal der Preis an sich. Das Problem ist vielmehr die Tatsache, dass Kopfhörer-Hersteller, Verkäufer und letztlich Kunden dieser Exemplare versuchen, den hohen Preis mit entsprechend gutem Klang /zu begründen, was ja letztlich das Entscheidende bei KHs ist.

Käme man auf die Idee, den Preis eines Ferraris ausschließlich mit seinen Fahrleistungen zu begründen? Nein. Weil jeder, der sich ein bisschen mit Autos auskennt, weiß, dass es auch japanische/amerikanische Sportwagen mit ähnlichen Leistungswerten, aber zu einem Bruchteil des Ferrari-Preises gibt.

Käme ein Uhren-Narr auf die Idee, den Preis seiner Rolex mit extremer Ganggenauigkeit zu erklären?
Nein.
Hier wie dort spielen Dinge wie Exklusivität, Status-Symbol, Marken-Image und das Wissen, etwas Besonderes zu besitzen, usw. eine weitaus größere Rolle.
So weit, so gut. Hier ist auch überhaupt nichts (!!) dagegen einzuwenden.
Wenn dies nun bei Luxus-Kopfhörern genau so wäre, wäre das auch vollkommen in Ordnung und nachvollziehbar.

Haarig und abstrus wird es allerdings dann, wenn Testzeitschriften, Hersteller, Verkäufer und letztlich Kunden - wie schon gesagt - der interessierten Gemeinde glaubhaft machen möchte, dass der Klang quasi proportional mit dem Preis steigt.
Mit anderen Worten, ein Susvara muss (!!) besser klingen, als ein HE-1000 V", weil er ja schließlich teurer ist.
Und genau so sehen dann auch die allermeisten Reviews aus.

Demnächst gibt es irgendwo ein Review des "Shangri-La" und ich verwette meinen süßen Arsch darauf, dass dieser nochmal, nochmal, nochmal... einen drauf setzt auf den Susvara, in Sachen Klang. Wie soll sich das Ding auch sonst verkaufen?
Die Exklusivität/Status-Symbolik) von Kopfhörern hat längst (noch) nicht den gleichen Stellenwert in der Gesellschaft wie Luxus-Uhren, Pelzmäntel, Damenhandtaschen oder Luxus-Karosserien. Zumal man Kopfhörer i.d.R. ja auch nicht in der Öffentlichkeit "spazieren trägt".

Also muss man auf den "Klang" zurückgreifen und diesen irgendwie in Relation zum Preis bringen.
Aus Sicht der Hersteller, Verkäufer natürlich erst mal nachvollziehbar und zwar aus wirtschaftlichem Interesse.
Warum sonst sollte man sich einen Susvara kaufen, wenn sich die "Experten" einig sind, dass ein HE-1000 letztlich "besser" klingt..?

Tatsache, wenn man sich mal mit der trivialen wie banalen Technik von Stereo-Kopfhörern auseinander setzt, ist aber auch, dass das Ende der Fahnenstange in Sachen "klanglicher Ausbeute" mit z.B. Audeze LCD-3, Sennheiser HD800S, Stax SR-009 usw. längst erreicht ist.
Das kann einfach nicht immer weiter gehen, im Sinne von "noch besserer Klang". Zumindest nicht ohne div. elektronische Helferlein wie DSP,/Smiyh Realiser, spezieller Software usw. Und das ist dann auch keine Frage des Preises mehr, sondern schlicht der eingesetzten Technik (die keine Unsummen kostet).

Naturgemäß muss (!!) es irgendwann - auf der Jagd nach immer besserer Klang-Performance - auch Kompromisse gehen, im Sinne von "bessere [...], zu Lasten von [...]", was jedoch von den Rezensenten natürlich verschwiegen wird.
Das hier ist ja keine Raketenforschung, wo es immer noch massig Potenzial nach oben gibt, sondern immer noch zwei ordinäre kleine Breitbänder mit Bügel dazwischen.


[Beitrag von Schlappen. am 20. Aug 2017, 09:27 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#22 erstellt: 20. Aug 2017, 11:22
Richtig erkannt, bei Louis Vuitton, Ferrari, Porsche, Rolex und co sind in erster Linie was zum Protzen - oder feiner ausgedrückt: Man zeigt was man hat, oder was andere nicht haben (können). Und das natürlich in Kreisen die ebenfalls auf den Putz hauen ... weniger in Armenvierteln oder der "normalen Mittelschicht", mit Ausnahmen versteht sich.
Bei extrem hochpreisigen Kopfhörern wird es schon schwieriger finde ich. Eignet sich ein KH zum Protzen? Es ist doch eher ein Gegenstand der sehr stark von seinem Können lebt ... der Leute beglücken soll wenn niemand in der Nähe ist, bzw man sich mit der Musik zurück ziehen möchte, diese genießt ohne von Gesprächen ect gestört zu werden. Klar könnte man mit einem KH auch auf die Kacke hauen weil er so gut ausschaut, aber gerade im KH Bereich sieht man eben nicht auf den ersten Blick ob es ein 30€ China Model oder was High-endiges für 3000€ in Handarbeit ist. Hochwertige Over Ear Kopfhörer nutzt man in erster Linie zu Hause, nicht in der Öffentlichkeit.
Trotzdem, niemand wird gezwungen sich ein 4-stelligen € KH zu kaufen. Wenn jemand meint dass er es muss/kann ....why not. Ich würde selbst bei einem hohen Lottogewinn nicht damit liebäugeln, zumindest wäre mir immer noch der Klang wichtiger als das Design oder die Marke, der sichtbare Luxus ect.
Vielleicht wäre das bei Dingen wie einer Armbanduhr, Schmuck insgesamt und Klamotten ect anders ....
Rollensatz
Stammgast
#23 erstellt: 20. Aug 2017, 11:32
Wahre Worte -

Hinzu kommt noch, dass die anderen Luxusgüter (Uhren, Autos etc.) schon deutlich länger am Markt existieren und man weiß einfach eine gute Uhr verliert nicht wirklich an Wert. Bei Autos ebenso, wenn man die "richtigen" kauft .

Gerade bei Hifiman verfällt mir der Preis viel zu schnell. Wenn ich da an die Leute denke, die den ersten He 1000 für 3500€ gekauft haben.

Das Produkt ist sicherlich gut und wenn sich den jemand leisten will/kann, ist das total i.O.
Schlappen.
Inventar
#24 erstellt: 20. Aug 2017, 11:45

XperiaV (Beitrag #22) schrieb:

Trotzdem, niemand wird gezwungen sich ein 4-stelligen € KH zu kaufen....

Es behauptet ja auch niemand, dass er dazu "gezwungen" wird.
Warum also wird diese Aussage immer wieder benutzt, um u.U.. sein eigenes Verhalten zu rechtfertigen?
Meiner Meinung nach braucht sich niemand dafür zu rechtfertigen, 10k oder mehr für einen KH auszugeben.
Aber genau so gut muss "Kritik" erlaubt sein, ohne dass man gleich als Miesepeter, Nörgler, Unwissender oder Neidhammel hingestellt wird.


[Beitrag von Schlappen. am 20. Aug 2017, 11:54 bearbeitet]
XperiaV
Inventar
#25 erstellt: 20. Aug 2017, 11:54
Dieses "Trotzdem, niemand wird gezwungen sich ein 4-stelligen € KH zu kaufen" ist eher an beide Seiten gerichtet!

Und es war eine persönliche Sicht der Dinge. Ich habe kein Problem mit Leuten die sich Luxus leisten ... ab und an gönnt man sich ja selbst auch einen Hauch "Luxus" ... egal in welchem Preis-Rahmen oder in welchem Bereich. Da kann es auch um Lebensmittel gehen, da finde ich es wieder schlimm wie ein Großteil der Leute nur auf "billig" achtet, statt auf Gesundheit oder ökologische Aspekte. Ganz zu schweigen von Tierquälereien und Ausbeutung armer Länder. Da wird es aber wieder zu offtopic
oneforall
Stammgast
#26 erstellt: 20. Aug 2017, 12:14

Schlappen. (Beitrag #21) schrieb:
Haarig und abstrus wird es allerdings dann, wenn Testzeitschriften, Hersteller, Verkäufer und letztlich Kunden - wie schon gesagt - der interessierten Gemeinde glaubhaft machen möchte, dass der Klang quasi proportional mit dem Preis steigt.
Mit anderen Worten, ein Susvara muss (!!) besser klingen, als ein HE-1000 V", weil er ja schließlich teurer ist.
Und genau so sehen dann auch die allermeisten Reviews aus.



Das ist ein Geschäfts bzw Marketingmodel, was gibt es daran auszusetzen?
Ein Ferrari wirb auch nicht damit wie gut er die Kinder in die Schule bringen kann.
Und keines der genannten Luxusgüter hat im Ansatz den Wert den es vorgibt zu Haben.

Der Wert entsteht nur deshalb weil es Leute gibt die Geld dafür übrig haben.
Und je mehr Leute Geld übrig haben desto mehr steigt der Preis von eigentlich unnötigen Dingen.
Das hat nicht mal Ansatzweise was mit Wert zu tun.
Das ist ein normaler Vorgang im Kapitalismus, das Abschöpfen von Kapital.

Deshalb verstehe ich die Beschränkung auf Traditionsluxusgüter überhaupt nicht.
Wenn ein Hersteller sein überteuertes Produkt losbekommt und sich darüber aufgeregt wird das der Preis so hoch ist, ist das eine klare Neiddebatte.
Selbst wenn der Preis nicht gerechtfertigt ist bleibt das doch die Angelegenheit zwischen Verkäufer und Käufer.
Wenn beide zufrieden sind nennt man das gutes Geschäft.


[Beitrag von oneforall am 20. Aug 2017, 12:16 bearbeitet]
Schlappen.
Inventar
#27 erstellt: 20. Aug 2017, 12:43
@oneforall:

Wenn mir ein Hersteller von teuren Luxus-Pelzmänteln weißmachen will, dass seine Kollektion besser gegen Kälte und Nässe schützt, als ein modernes Polyester/Daunen/Gore-Tex Produkt, dann kann und muss ich das hinterfragen... oder weiter auf meiner Traumwolke schweben.

Wenn mir ein Autohersteller wie Bentley weißmachen will, dass seine Karossen bessere Fahrleistungen bieten, als ein getunter Golf GTI mit 600 PS, dann kann ich das auch hinterfragen.

Wenn mir Luis Vitton weißmachen will, dass seine Handtaschen strapazierfähiger und besser zum Tragen von Utensilien geeignet sind, als der Rucksack aus dem Aldi, dann kann ich das hinterfragen.

Und wenn mir ein KH-Hersteller wie Hifiman weißmachen will, dass sein Top-Modell besser klingt, als 99,9 % der Konkurrenz (Zitat: vielleicht der beste KH der Welt. blah...), dann kann ich das ebenso hinterfragen.

Nur darum geht es mir.

Offenbar hattest Du meinen obigen Beitrag nicht richtig verstanden.
Mir geht es überhaupt nicht um teure Produkte an sich !!

Mir geht es darum, mit welchen teilweisen abstrusen Argumenten man die Preise zu rechtfertigen versucht, gerade im speziellen Fall "Kopfhörer", während die Technik in der jetzigen Form das gar nicht mehr hergibt.
Wie schon gesagt, aus wirtschaftlicher Sicht ist das natürlich alles vollkommen nachvollziehbar.
Aber wo kämen wir hin, wenn wir (als Kunden und Verbraucher) alles, was uns so entgegen geworfen wird, kommentarlos und nicht hinterfragend schlucken würden?


[Beitrag von Schlappen. am 20. Aug 2017, 12:47 bearbeitet]
oneforall
Stammgast
#28 erstellt: 20. Aug 2017, 13:26

Offenbar hattest Du meinen obigen Beitrag nicht richtig verstanden.
Mir geht es überhaupt nicht um teure Produkte an sich !!

Mir geht es darum, mit welchen teilweisen abstrusen Argumenten man die Preise zu rechtfertigen versucht, gerade im speziellen Fall "Kopfhörer", während die Technik in der jetzigen Form das gar nicht mehr hergibt.


.....ich hab das schon gelesen
kein Luxusartikel wirbt aber mit seinem realem Gebrauchswert.
Du vermischst hier aber, das du traditionelle Luxusgüter aus der Sicht" Luxusgüter" und den Susvare aus der Sicht "Gebrauchsgegenstand" bewertest.
Wenn er einen für die Allgemeinheit nicht mehr bezahlbaren Zustand animmt wird er automatisch zu einem Luxusgegenstand.
Und deshalb musst du ihn dann auch eine Unantastbarkeit eines Bentley einräumen, denn da spricht auch niemand über den Preis.
Schlappen.
Inventar
#29 erstellt: 20. Aug 2017, 14:01

oneforall (Beitrag #28) schrieb:

Du vermischst hier aber, das du traditionelle Luxusgüter aus der Sicht" Luxusgüter" und den Susvare aus der Sicht "Gebrauchsgegenstand" bewertest.
.

Ich muss (!!) doch den Susvara als "Gebrauchtgegenstand" bewerten und zwar als solcher, der zum Musik-Hören benutzt wird.
Damit wirbt doch der Hersteller, der Verkäufer. Er sagt doch nicht "Kauft Euch das Teil, weil es so eine geile Wertanlage ist", sondern "weil er so toll klingt"

Womit wirbt Rolls Royce bei seinem Top-Modell?
Mit Image, Exklusivität, Wertstabilität, perfekte Verarbeitung, edelste Materialien..
Ist das zum Autofahren wichtig?
Nein.
Ist somit eine Preisdiskussion angebracht?
Nein.
Weil Rolls Royce schon immer für Dekadenz und puren Luxus, fernab jeglichen Gebrauchswertes stand.

Womit wirbt Hifiman bei seinem Top-Modell?
Zu allererst mit "gutem Klang".
Ist das zum Musik hören wichtig?
Ja.
Ist somit eine Preisdiskussion angebracht?
In Anbetracht der gebotenen Technik....Ja.
Weil es halt immer noch ein Gebrauchsgegenstand ist. Außerdem bietet die gleiche Marke ja auch Modelle für läppische 200 Euro an.
Wie will man da dem Kunden "Luxusgüter" vorgaukeln, nur weil das Top-Modell um ein vielfaches teurer ist.
Es ist und bleibt immer noch ein ordinärer Kopfhörer.

btw. wenn der Susvara mit 30 hochkarätigen Brillanten besetzt wäre und das Teil dann für 100.000 verkauft werden würde, hätte ich absolut kein Problem damit.
Weil dann der "Luxus-Gegenstand" offensichtlich wäre und nicht durch irgendwelche (nicht nachvollziehbare) Klang-Schwurbeleien gerechtfertigt werden würde.


[Beitrag von Schlappen. am 20. Aug 2017, 14:15 bearbeitet]
Sakaro
Stammgast
#30 erstellt: 20. Aug 2017, 15:31
Ich kann bestätigen, dass Hifiman den Susvara nicht über über äußerlichen Luxus vermarktet. Er ist äußerlich und in der sichtbaren Verarbeitung von dem HE 1000 auf den ersten Blick nicht zu unterscheiden und selbst dieser wirkt schon nicht luxuriös. Man hat einfach keine Möglichkeit auf ein Luxus-Produkt zu schließen. Aber es gibt ja diese Luxuskopfhörer. Sennheiser HE-1 sieht sofort nach Luxus aus. Auch bei Focal ist es rein äußerlich und von den Materialien ein Quantensprung zwischen Spirit und Elear. Bei Ultrasone werden die Editionsmodelle durch die Materialien und die Verarbeitung ganz klar als Luxus positioniert. Sonus Faber macht es mit dem Pryma. Aber bei Hifiman hat man das Gefühl nicht.
John22
Inventar
#31 erstellt: 20. Aug 2017, 16:24

Schlappen. (Beitrag #24) schrieb:
Meiner Meinung nach braucht sich niemand dafür zu rechtfertigen, 10k oder mehr für einen KH auszugeben.
Aber genau so gut muss "Kritik" erlaubt sein, ohne dass man gleich als Miesepeter, Nörgler, Unwissender oder Neidhammel hingestellt wird.


Nörgeln und Neid ist es aber wenn man sich nur über den Preis eines KH aufregt. Wenn man sich den KH anhört und anschließend feststellt, das der Preis für die gehörte Klangqualität zu hoch ist, dann kann ich damit was anfangen.

Ich vermute mal wenn der KH sich zum geforderten Preis nicht verkaufen läßt und für 300 Euro auf dem Grabbeltisch eines Ladens landet, das genau die Leute in den Laden rennen, die sich über den vorher geforderten Preis aufgeregt haben.
XperiaV
Inventar
#32 erstellt: 20. Aug 2017, 16:29

Ich vermute mal wenn der KH sich zum geforderten Preis nicht verkaufen läßt und für 300 Euro auf dem Grabbeltisch eines Ladens landet, das genau die Leute in den Laden rennen, die sich über den vorher geforderten Preis aufgeregt haben.


Das liegt in der Natur des Menschen/Konsumenten.
Würde man ja auch bei überteuerten Autos oder Schmuck und andere Luxusgüter so machen.

Und wenn der für 300€ wie ein 500€ KH klingt ist es doch gut für den Käufer keine 7000€ ausgegeben zu haben.
Schlappen.
Inventar
#33 erstellt: 20. Aug 2017, 16:55

John22 (Beitrag #31) schrieb:

Nörgeln und Neid ist es aber wenn man sich nur über den Preis eines KH aufregt.

Was für ein Quatsch, sorry.

Was hat das mit Neid zu tun, wenn man nicht alles stillschweigend hinnehmen möchte und auch gewisse Sachen mal hinterfragt, was einem als Kunden u. Konsumenten so vor die Nase geworfen wird.
Solch eine Einstellung ist egoistisch und ignorant, nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.

Und nein, wenn etwas wie Scheiße aussieht, wie Scheiße riecht und sich wie Scheiße anfühlt, muss ich nicht auch noch reinbeißen, um zu wissen, dass es sich nicht um den neuesten Schokoriegel handelt.
Soll heißen, ich muss das Ding gar nicht hören, um so schlau zu sein, dass ein Stereo-Kopfhörer "klanglich gesehen" niemals 7000 Euro wert ist.

Ich ärgere mich zum Beispiel auch darüber, dass man noch vor ca. 5 Jahren Joe Bonamassa für 40 Euro sehen konnte. Mittlerweile verlangt der Herr über 100 Euro für die gleichen Plätze.
Ich könnte mir auch locker die 100 Euro Tickets kaufen, was ich auch zähneknirschend tue. Aber ich mache zumindest mal mein Maul auf, weil ich nicht alles ok finde.
Und es geht auch nicht darum, ob ich seine Show letztlich 100 Euro "wert" fand, oder nicht. Es geht ums Prinzip.

Ach ja, ich könnte mir auch einen verkackten Susvara leisten, nur das am Rande.


[Beitrag von Schlappen. am 20. Aug 2017, 17:15 bearbeitet]
derSchallhoerer
Stammgast
#34 erstellt: 20. Aug 2017, 18:43
Immer die gleiche Leier.
Jetzt kommt gleich wieder die dröllfzigste Dissertation von Schlappen, warum dieser hochpreisige Kopfhörer grundsätzlich scheiße findet. Die Schallplatte hängt, Kollege. Move on.


[Beitrag von derSchallhoerer am 20. Aug 2017, 18:46 bearbeitet]
Schlappen.
Inventar
#35 erstellt: 20. Aug 2017, 19:57

derSchallhoerer (Beitrag #34) schrieb:
...warum dieser hochpreisige Kopfhörer grundsätzlich scheiße findet.

Diese schwachsinnige Aussage zeigt mir, dass Du mal wieder nichts verstanden hast, aber das erwarte ich auch nicht von Dir.
So, und jetzt leg dich wieder hin. Auf Deine inhaltsleeren Zweizeiler können die Leute hier erst recht verzichten.


[Beitrag von Schlappen. am 20. Aug 2017, 19:59 bearbeitet]
derSchallhoerer
Stammgast
#36 erstellt: 20. Aug 2017, 20:10
Dein notorisches Genörgel geht einem halt leider einfach auf den Sack. Da kann selbst ich die Finger nicht von der Tastatur lassen. Wenn du weiterhin den Robin Hood der niedrigpreisigen Kopfhörer-Enthusiasten spielen willst, dann soll es so sein. Ich glaube trotzdem das du den Leuten mit diesen aufgezwungenen Preisdiskussionen gehörig auf die Nerven gehst. Dir sind die Kopfhörer zu teuer. Das haben wir verstanden. Das muss aber kein Mantra werden, das du immer und immer wieder in jedem neuen Thread abspulst.


[Beitrag von derSchallhoerer am 20. Aug 2017, 20:10 bearbeitet]
bartzky
Inventar
#37 erstellt: 20. Aug 2017, 20:17
An dieser Stelle möchte ich einmal auf den Stammtisch der Kopfhörerfreunde verweisen
voire
Stammgast
#38 erstellt: 20. Aug 2017, 20:30
Ich denke es ist jedem selber überlassen was einem sein Hobby wert ist und Höreindrücke sind nun mal höchst subjektiv. Ich für meinen Teil habe auch im letzten Jahr meinen Audeze LDD-3 gegen einen LCD-4 getauscht weil er für mich doch noch subjektiv eine kleine Schippe an Klangqualität drauflegt. So what....
Flöff
Stammgast
#39 erstellt: 20. Aug 2017, 20:54
Naja, der Hörer wird halt mit einer Hochpreisstrategie auf den Markt geworfen. Soll halt ein gutes Gefühl an den Käufer vermitteln etwas besonders tolles gekauft zu haben. Ich stör mich nicht an sowas, kenne die Strategie mittlerweile und lass mich nicht mehr alleine vom Preis blenden. Gibt halt auch noch das krasse Gegenteil von "Geiz ist Geil". Letztlich muss jeder selber entscheiden ob der Hörer gefällt, man kann ja zumeist probehören und wenn der Geldbeutel es halt her gibt und es keinen besseren Hörer egal in welchem Preisbereich für einen gibt, muss man den halt kaufen sofern man keinen DSP verwenden will/kann um einen anderen auf die selbe Abstimmung zu verändern.
Yoshi-87
Stammgast
#40 erstellt: 20. Aug 2017, 22:03
Wenn etwas teuer ist muss es Qualität liefern. Eine Rolex ist TOP verarbeiten, eine Tasche von Louis Vuitton ist auch TOP verarbeitet.

Diese Kopfhörer sind es ganz offensichtlich nicht.
Und genau hier liegt das Problem. Über Klang und Geschmack kann man sich streiten. Aber ein schlecht verarbeitetes Produkt bleibt eben schlecht verarbeitet. Wenn ich 7000€ für Kopfhörer ausrufe bringe ich 1A Qualität die man nicht besser machen kann.
Aber genau das Fehlt bei Hifiman komplett. Ich habe Kopfhörer für 150€ die besser verarbeitet sind. Warum bekommt man es also nicht hin für 7000€ zumindest die Qualität zu schaffen die 150€ Kopfhörer hinbekommen?
Sakaro
Stammgast
#41 erstellt: 21. Aug 2017, 04:13
So schlecht ist der Susvara nun auch nicht verarbeitet. Und er zeigt durchaus, wo es im High-End-Segment hingehen sollte. Außerdem funktioniert es super, den Wirkungsgrad bewusst runterzuschrauben. High-Ender haben meist sowieso einen potenten Verstärker zu hause stehen und es ist einfach so viel befriedigender einen Köpfhörer mit einem Verstärker langsam auszureizen, oder sogar festzustellen, dass ein einfacher Verstärker in die Knie geht, als wenn der Kopfhörer auch am Laptop relativ gleich klingt. Ob das dann objektiv eigentlich schlechter ist, oder wirklich besser klingt, ist ziemlich egal. Es kommt einfach besser
civicep1
Inventar
#42 erstellt: 21. Aug 2017, 06:57

Schlappen. (Beitrag #33) schrieb:
Und nein, wenn etwas wie Scheiße aussieht, wie Scheiße riecht und sich wie Scheiße anfühlt, muss ich nicht auch noch reinbeißen, um zu wissen, dass es sich nicht um den neuesten Schokoriegel handelt.
Soll heißen, ich muss das Ding gar nicht hören, um so schlau zu sein, dass ein Stereo-Kopfhörer "klanglich gesehen" niemals 7000 Euro wert ist.


Es schwingt aber trotzdem bei deinen Ausagen öfters das Gefühl mit, dass du die Käufer hochpreisiger KH, die für dich aus welchen Gründen auch immer nich in Frage kommen, belächelst. Weil du hast ja festgestellt, dass der KH den Preis nicht wert ist. Wer den KH dann trotzdem kauft tut dies rein aus Prestige Gründen oder schwimmt auf einer Hypewelle mit.

Ansonsten denke ich, regelt der Markt schon selbst die Preise, denn wenn ein KH innerhalb weniger Wochen von 7000€ auf 3500€ fällt, wird das nächste Modell des Herstellers von selbiger Kundschaft nicht mehr zum Release gekauft.
ingo74
Inventar
#43 erstellt: 21. Aug 2017, 07:41
Eine Sache ist immer so viel 'Wert', wie der Käufer bereit ist zu zahlen. Eine Diskussion darüber ist genauso müßig wie über Geschmack, da das rein subjektiv ist.
XperiaV
Inventar
#44 erstellt: 21. Aug 2017, 09:13
Für mich als Laien in Sachen High-End Kopfhörer stellt sich die Frage ob hifiman denn überhaupt den Ruf hat um Kunden in diesen Preisregionen anzuregen sich dieses Exemplar zu kaufen? Da gibt es doch sicher deutlich erfahrenere & bekanntere KH Marken ....?!

Wie kann man diese Marke unter den High-Endern einordnen ?
hacki2560
Stammgast
#45 erstellt: 21. Aug 2017, 10:20

XperiaV (Beitrag #44) schrieb:
Für mich als Laien in Sachen High-End Kopfhörer stellt sich die Frage ob hifiman denn überhaupt den Ruf hat um Kunden in diesen Preisregionen anzuregen sich dieses Exemplar zu kaufen? Da gibt es doch sicher deutlich erfahrenere & bekanntere KH Marken ....?!

Wie kann man diese Marke unter den High-Endern einordnen ?


Das ist auch meine Überlegung aus diesem Thread. Wenn Stax für den SR-009 5000€ aufruft, was ja für viele schon ein EndGame darstellt, wundert es mich, das Hifiman in diesem Segment Käufer vermutet.

Aber he, das ist nur just my2cent, ich habe von solchen hochpreisigen KH nicht die Spur einer Ahnung.
baalmeph
Stammgast
#46 erstellt: 21. Aug 2017, 10:36
Die Dinger sind rein für den chinesischen und russischen Markt. Da gibt es genug Neureiche die sich als Status jeden neuen Top-KH in die Vitrine legen.
Der europäische und US-Markt macht da wsh nur 10-20% der Susvara Verkäufe aus.

Daher ist auch die ganze Diskussion hier verständlich.
In unseren Gefilden können die Leute den Preis nicht nachvollziehen. Rein sachlich betrachtet auch völlig zu Recht. Aber dennoch gibt es den Markt für solche Produkte die für uns eigentlich gar nicht mal vorgesehen sind.
In Deutschland gibt es wsh nicht mehr als ein bis zwei Hanvoll Enthusiasten die sich das leisten können und wollen.
Insofern ist die Diskussion hier eigentlich auch eh wieder völliger Quark.
Schlappen.
Inventar
#47 erstellt: 21. Aug 2017, 11:45

XperiaV (Beitrag #44) schrieb:
Für mich als Laien in Sachen High-End Kopfhörer stellt sich die Frage ob hifiman denn überhaupt den Ruf hat um Kunden in diesen Preisregionen anzuregen sich dieses Exemplar zu kaufen? Da gibt es doch sicher deutlich erfahrenere & bekanntere KH Marken ....?!

Wie kann man diese Marke unter den High-Endern einordnen ?

Hifiman hatte ja bereits vor etlichen Jahren schon den HE-6 als TOP-Modell, der auch schon an der 1000 Euro Marke gekratzt hat.
Das war sozusagen der Einstieg ins High-End für die Marke.

Zweitteuerstes Modell war der HE-500, dessen UVP anfangs um die 800 Euro lag. Später wurde der Preis um 100 Euro gesenkt.

Die nachfolgende Generation hat dann preislich richtig zugelangt. Der Nachfolger vom HE-500 hieß dann 560 und kostete schon über 1000,- Euro wenn ich mich nicht irre.
Nachfolger vom alten HE-6 müsste dann der HE-1000 sein. Wo der preislich liegt, dürfte bekannt sein.
Der Rest ist Geschichte.

Fang Bian geht zur Zeit richtig in die Vollen mit neuen Modellen und Fantasie-Preisen.
Mal gucken, wie lange das gut geht.

btw. ach ja, dass ich teure Kopfhörer grundsätzlich scheiße finde, stimmt übrigens nicht. Hatte schon 6 oder 7 mal einen LCD-2 und sogar mal einen LCD-3 und bin nach wie vor großer Fan dieser beiden Kopfhörer, insbesondere dem LCD-2 und ich finde sogar, der ist seinen Preis absolut wert.
Einen Stax SR-007 find ich auch absolut geil und der ist mMn seinen Preis auch wert.
Auch "schlechte Verarbeitung" kann ich bei Audeze nicht nachvollziehen, ich finde, die sind Top verarbeitet. Da kann sich Hifiman mal ne Scheibe von abschneiden.


[Beitrag von Schlappen. am 21. Aug 2017, 11:56 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#48 erstellt: 21. Aug 2017, 11:52
Solang es Käufer gibt, ist alles gut.
master030
Inventar
#49 erstellt: 21. Aug 2017, 12:42
Der HE-560 hat am Anfang 869,99€ gekostet jetzt kostet er 1069,99€

Dann bist du der erste Mensch der die Verarbeitung von Audeze gut findet. Bei meinem LCD-2 mit Shedue Holz klebt der eine Ohrpolster nicht mehr richtig.

Und das ist schon mein zweiter Audeze


[Beitrag von master030 am 21. Aug 2017, 12:46 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#50 erstellt: 21. Aug 2017, 12:50
Der 560 kostet 599€

Screenshot_20170821-144947
master030
Inventar
#51 erstellt: 21. Aug 2017, 13:31
Was ist da passiert? Als ich meinen LCD-XC gekauft habe, wollte der Händler noch 1069€
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Kopfhörer bis 250 EUR
FackingKolibri am 17.11.2004  –  Letzte Antwort am 18.11.2004  –  3 Beiträge
Der Hifiman Laberthread
outstanding-ear am 15.03.2013  –  Letzte Antwort am 04.07.2015  –  1682 Beiträge
Hifiman Edition X
civicep1 am 03.10.2017  –  Letzte Antwort am 08.10.2017  –  10 Beiträge
Hifiman HE-5
sbergert am 01.02.2010  –  Letzte Antwort am 17.02.2010  –  21 Beiträge
Neue Holzschalen Denon D5000/7000
thinksecret am 12.06.2013  –  Letzte Antwort am 18.06.2013  –  12 Beiträge
HifiMAN RE-400 Höreraktion
RichterDi am 15.11.2013  –  Letzte Antwort am 23.03.2014  –  80 Beiträge
HifiMan HE-500
travis_bickle am 16.05.2011  –  Letzte Antwort am 24.10.2017  –  622 Beiträge
Hifiman HE-400
elektrosteve am 28.12.2011  –  Letzte Antwort am 13.09.2017  –  900 Beiträge
Hifiman He-500 Winkelstecker?
Sourc3 am 26.02.2013  –  Letzte Antwort am 28.02.2013  –  2 Beiträge
Hifiman HE-1000
Schlappen. am 21.05.2015  –  Letzte Antwort am 22.09.2016  –  230 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.747 ( Heute: 55 )
  • Neuestes MitgliedSebastian90
  • Gesamtzahl an Themen1.389.417
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.457.704

Hersteller in diesem Thread Widget schließen