Welchen dieser 3 KH Verstärker?

+A -A
Autor
Beitrag
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 01. Mai 2019, 20:06
Jo moin

Ich hätte 3 Kopfhörer Verstärker zur Auswahl gebraucht für gute Preise.

Kann mich aber nicht so recht entschieden welchen ich kaufen soll.

Als Kopfhörer habe ich die Massdrop x Fostex THX00 Purpleheart mit 24ohm, sehr basskräftig aber die Höhen sind auch ein bisschen scharf (aber nicht störend).

Also zur Auswahl hätte ich:

1. Graham Slee SRGII 200 Euro dazu bräuchte ich aber noch ein lineares Netzteil ca. 70 Euro, irgendwann werde ich den SRGII aber auch auf den Ultra Linear upgraden, das upgrade kostet mich 266Euro + evt. Versand.
Also 270 Euro und später nochmal 266 Euro dazu.
https://www.hifisyst...phone-amplifier.html
https://www.hifisyst...phone-amplifier.html

2. ProJect Head Box RS für 370 Euro, irgendwann werde ich vielleicht die Röhren der Eingagstufe wechseln, mal schauen. Ein symmetrischen DAC bräuchte ich aber dazu auch, ein DAC bräuchte ich ohnehin, weiss noch nicht ob einen Symmetrischen einen Aufpreis ergeben wird.
https://www.project-audio.com/de/produkt/head-box-rs/

3. WooAudio WA6 2te Generation für 378 Eurom aber ich glaube dazu werden noch mind 25 Euro Versand aus der USA kommen.
https://wooaudio.com/amplifiers/wa6

Alle 3 Geräte sind in neuwrtigem Zustand.

Was mich beim Head Box RS sehr verunsichert ist der grosse THD-N Wert, von 0.17%. Aber ich weiss nicht ob das in der Praxis eine Rolle spielt. Was meint Ihr dazu?

Mit besten Grüssen

Yoshi
sealpin
Inventar
#2 erstellt: 01. Mai 2019, 20:18
Bist Du auf diese drei KH Amps fixiert (wenn ja warum) oder offen für Alternativen?
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 01. Mai 2019, 20:45
Ganz anfangs wollte ich einen Röhren verstärker, aber wegen der niedrigen Impedanz meiner Kopfhörer habe ich das nicht mehr in betracht genommen.

Dann wollte ich den THXAAA 789 aber müsste ich bis im August warten und sind schnell ausverkauft.

Habe ich einfach angefangen rumzusuchen vorallem nach gebrauchten Angeboten, da etwas gleichwertiges als den THX sehr sehr teuer ist.

das sind einfach die 3 HighEnd Verstärker die ich gefunden haben zu sehr guten Preisen. Kosten ja neu um die 700+ Euro-

Habe die ein bisschen mehr unter die Lupe genommen, sie scheinen schon sehr gut zu sein. Haben auch etwas wärmeren Ton, in die richtiung Röhren Verstärker (einer davon ist ja ein Röhrenverstärker und einer einen Hybrid.

Ich glaube kaum, dass ich was besseres finden werde für das Geld, und die Angebote sind auch nicht ewigs da.
sealpin
Inventar
#4 erstellt: 01. Mai 2019, 21:06
Den Massdrop THX AAA 789 hätte ich auch empfohlen.

Ansonsten hier verkauft jemand aus dem Form den RME ADI2 DAC, den ich für einen der besten/flexibelsten DAC/KHV halte. Evtl. Ist der für Dich einen Blick wert.

Ansonsten check doch mal die Topping DX3 Pro oder den Topping DX7.

Ciao
sealpin


[Beitrag von sealpin am 01. Mai 2019, 21:08 bearbeitet]
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 01. Mai 2019, 21:25
der RME Adi 2 kostet fast 800 Euro, das ist weit über meine budget.

Weiss nicht ob der dx3 pro und dx7 auf dem gleichen niveau sind im vergleich zu denen die ich aufgelistet habe.
Basstian85
Inventar
#6 erstellt: 01. Mai 2019, 21:36
Hier ein Review mit Messwerten. Sieht klasse aus.

Den würd ich eher nehmen als die oben genannten IMO


[Beitrag von Basstian85 am 01. Mai 2019, 21:49 bearbeitet]
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 01. Mai 2019, 21:40
Sagen die Tests dann alles aus?

jeder Verstärker kling doch ein bissche anders...
sealpin
Inventar
#8 erstellt: 01. Mai 2019, 21:47
Wenn Du an Verstärkerklang glaubst, musst Du wohl alle drei kaufen und den behalten, der Dir am besten zusagt.

Und ja, bei KHV sagen Messwerte (auch die von den zugehörigen Kopfhörern) eigentlich alles aus.

Zum Thema Budget: ja, der RME ist recht hochpreisig, aber damit bist Du wahrscheinlich am Ende der Suche. Neben dem DAC und dem KHV hat der noch div. andere Features, die definitiv klanglich wirksam sind (variable Loudness, Crossfeed mit mehreren Stufen, leistungsfähiger EQ).

Ansonsten würde ich als Budgetlösung tatsächlich den Topping DX3 Pro nehmen. Mehr benötigt man aus technischer Sicht sicherlich nicht.

Just my 2 cents.

Ciao
sealpin
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 01. Mai 2019, 21:52
Wäre z.B ein THXAAA 789 nicht detaillreicher als z.B als ein DX30pro?

Oder würden die sich genau gleich anhören?
sealpin
Inventar
#10 erstellt: 01. Mai 2019, 22:06
„Detailreich“ ist Highend Schwurbelsprech ... ich halte von solchen Beschreibungen nix.

Wenn der Verstärkerausgang von den technischen Daten her (z.B. möglichst niedriger Ausgangswiderstand) zum KH passt, wird ein vernünftig konstruierter KHV nix an Klang verschlucken (um mal bei der Blumensprache zu bleiben - no personal offense)

Wenn man reproduzierbar und objektiv hörbar was am Klang feilen will, dann kommt man um DSPs, EQs, Crossfeed, Loudness etc. nicht herum.
Und weil auch wieder das Thema Röhren KHV kommen könnte: ja die können tatsächlich anders klingen, aber das kann man definitiv weit vorher messen, bevor der Normalo das hört (die Site audiosiencereview hat div. Geräte gemessen...einfach da mal nachschauen). Für mich sind Röhren Amps, die bewusst den Klang verändern, nichts. Entspricht nicht meinem Verständnis von HiFi - und die haben einen eklatanten Nachteil: deren Sounding kann man nicht abschalten, ganz im Gegensatz zu EQs und Co.

Ciao
sealpin
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 01. Mai 2019, 22:24
Bedenken sollte man schon, dass vor 40 Jahren schätze ich mal nur Röhrenverstärker waren, bands wie AC/DC brauchen heut zu Tage immer noch Röhrenverstärker.
EIn Röhrenverstärker wird immer anders klingen als ein Solidstate.

Aber jetzt mal eine technische Frage, ist das egal oder nicht, dass der Verstärker 0.17% THD+N hat, hat das irgendwelche Auswirkungen auf den Sound?

Und bezüglich Detaillreich

ich habe insgesamt 4 Audio Interfaces, meine onboard Audio meines PC's (der sehr high end ist, also was onboard Audio angeht sicherlich das beste).
Eine Asus Essemce STX Soundkarte
Und ein Technics A900S reference Verstärker.

Meine Asus Essence STX hört sich VIEL besser als onboard sound, der Sound ist einfach klarer, hörst sich natürlicher an und es kommen viel mehr details zur geltung oder man nimmt viel mehr Details war jeh nach dem wie man dem sagen will.

Dann mein Technics A900S Reference mit dediziertem Kopfhörer Eingang, bringt nochmal eine grosse Verbesserung.

Es ist einfach ein grösseren Abstand zwischen den Tönen (grössere Räumlichkeit nehme ich mal an), man hört nochmals viel mehr Töne, der Sound ist weniger zusammengepresst. Der Bass ist kontrolierter aber haut heftiger rein.

Vllt könnte sich die Sound Qualität mit anstendigen Kabel verbessern, da ich für den Technics ein gebastel aus 1 Euro Kabel verwende (aber vllt auch nicht).

Also, zwischen den 3 Dinger gibt es einen grossen Unterschied, den habe nicht nur ich festgestellt, habe es andere auch zum hören gegeben die nicht mal wissen was ein Verstärker ist und schon gar nicht eine Soundcard.

Moral der Story, dass mich das sehr durcheinander bringt wenn ich dann höre "alle Verstärker hören sich gleich an".

Vorallem weil ich ein Budget von ca 400 Euro habe und wenn es zwischen den verschiedene Verstärker auch solche Unterschiede gibt, dann möchte ich schon mein Budget ganz ausnutzen.

D:h habe ich mir auch jegliche Kh Verstärker Marken durchgesucht und nach günstigen Angeboten von teuren Verstärker gesucht, klar heisst hoher Preis auch nicht immer besser.

Hoffe Ihr versteht was ich meine...
Basstian85
Inventar
#12 erstellt: 01. Mai 2019, 22:53
Du kannst einen Gitarrenverstärker nicht mit Hifi vergleichen. Hier ist eine Färbung und natürlich die Zerre erwünscht.

Dein sehr niederohmiger KH könnte schneller auf unterschiede der Ausgangsimpedanz reagieren. Das könnte schonmal zumindest einen Teil der Unterschiede erklären (Bass). Beim Rest "viel mehr Details" etc. steig ich aus. Was meinst du beim Technics mit "dedizierten Kopfhörerausgang" Irgendwelche Angaben dazu? Die meisten Verstärker zapfen einfach mit Wiederständen die Enstufen an -> sehr hohe Ausgangsimpedanz.

Wenn du meinst solche Unterschiede zu hören, dann solltest du dir die Dinger wenn möglich anhören und den nehmen der dir am meisten gefällt. Von den 3 oben genannten habe ich hier im Forum noch nichts gelesen.


[Beitrag von Basstian85 am 01. Mai 2019, 22:54 bearbeitet]
sealpin
Inventar
#13 erstellt: 01. Mai 2019, 22:56
Bzgl. Röhren bei Bands: diese Teile werden häufig absichtlich z.B. in Gitarrenverstärkern eingesetzt und man will das die Röhrentypischen Verzerrungen und deren i.d.R. sanfter ansteigender Klirr zum Gitarrensound dazu kommt...ergo sind diese Röhren integraler Bestandteil des Instrumentes.

Ein Verstärker zur Musikwiedergabe soll nach reiner Lehre nun mal nichts zum ursprünglichen Sound hinzufügen (oder weglassen), daher müssen - auch nach reiner Lehre - Amps nun mal neutral sein.

Zu den von Dir gehörten/empfundenen Unterschieden bei Deinen versch. Amps: da kann ich nichts zu sagen, wenn Du das für Dich so detektiert hast, ist das für Dich gültig. Aber daraus eine allgemeine „Wahrheit“ zu machen oder daraus zu schließen, dass alle Amps objektiv unterschiedlich klingen, ist nicht zulässig (kann man zwar sagen, aber dann beginnt hier sofort der Krieg zwischen den „Hörenden“ und den „Holzohren“...).

Meiner persönlichen Erfahrung nach sind exakt eingepegelte Amps, deren Daten zum KH passen (u.A. der von mir genannte Ausgangswiderstand) so lange nicht voneinander unterscheidbar gewesen, solange deren technische Daten z.B. bzgl. Klirr etc. deutlich unter (meiner) Hörschwelle lagen.

Auch hier: Röhren Amps außen vor. Einige haben gradzahlige harmonische Verzerrungen, die sich „wärmer“ anhören können, aber das sind additive Signalanteile, die nix in einem Amp zu suchen haben ... m.M.n.

Ich habe das Gefühl, dass Du Verstärkerklang hören willst. Daher wirst Du wohl nicht drum rum kommen, Dir mehrer verschiedene KHV anzuhören - oder Du wartest, bis sich hier einer der Foristen meldet, dessen Meinung zu Deiner passt und Du dann das Gerät nimmst, was dieser empfiehlt.

Beides ist völlig ok, weil letztlich musst Du mit Deiner Entscheidung leben.

Siehe es mir nach, das ich da einen ganz anderen (für mich passenderen) Weg gehe / gegangen bin.



CiO
sealpin
xoggy
Stammgast
#14 erstellt: 01. Mai 2019, 23:09
Edit: @Basstian85 und @sealpin waren schneller

Trotzdem meinen mittelscharfen Senf hinterher:

Bei deinem Verweis auf Bands und Musikern geht es um Instrumentenverstärker.

Die wollen oft Röhre, und die wollen den "Dreck", den ein Röhre vor allem bei Übersteuerung ins Signal bringt, – was aber natürlich eine Klangfärbung bis Klangverfremdung ist –, wird gar mit E-Gitarre/Bass assoziiert. Kann ich verstehen, bin selbst Gitarrist.

Hier geht es aber um Wiedergabe dieser Musik, und die willst du, vermute ich, möglichst klangneutral zu hören kriegen, also ohne weitere Klang-Verfremdung? Wenn nicht, ist das ja auch ok, nur solltest du dann explizit angeben, dass ein eventuell durch einen Röhren-KHV verfremdeter Sound in Richtung, nun ja, "Wärme" erwünscht oder sogar gewollt ist.

Gruß!


[Beitrag von xoggy am 01. Mai 2019, 23:10 bearbeitet]
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 01. Mai 2019, 23:20
Ok erstmals vielen Dank für eure Antworten.

Ich möchte wirklich nicht sagen, dass alle Verstärker objektiv anders klingen, was ich eher damit meinte, dass ich ein wenig Verwirrt bin, weil man ja oft liest "der Verstärker hört sich so und so an bla bla" aber gut vielleicht sind ja auch die Verstärker so entworfen worden, dass sie den Ton färben und in dem sinne die reviews auch akkurat sind.

Versuche eher richtig zu verstehen wie das ganze funktioniert.

Es könnte ja auch sein, dass zwischen den Verstärker die eben nicht neutral sind doch Unterschiede gibt btw dettailrech oder Räumlichkeit. Hingegen, bei neutralen Verstärkern, wie von Euch empfohlen wurde diese Unterschiede eben nicht gibt, weil eben neutral/transparent.

Habe ich das so richtig verstande?

Das könnte ja im Prinzip bedeuten, dass der eine oder andere meiner Verstärker nicht transparent ist oder vielleicht sogar alle, und es d.h Unterschiede in der Wahrnehmung in den Details gibt. Wäre das eine plausible Erklärung?

Weiss nicht ob ich die richtige Wortwahl benutzt habe mit "dediziertem Kophörer Ausgang". Es hat einfach einen Kopfhörerausgang :P.

Wie wäre es dann, mit einem JDS Labs Atom?

Kein Fan von Plastikgehäuse aber wenn die Audioscience Tests so ziemlich alles sagen, was es zu wissen gibt bezüglich Klang Qualität des Verstärkers, wäre der doch sehr gut oder?

Oder wären die von Euch empfohlen besser?
xoggy
Stammgast
#16 erstellt: 02. Mai 2019, 00:31


Wie wäre es dann, mit einem JDS Labs Atom?


Klasse Teil. Wenn dich die Plastikoptik nicht stört (mich jedenfalls nicht), hättest du mit dem vermutlich ausgesorgt bzgl reiner Verstärkung.

Stünde ich heute vor der Entscheidung, dann würde ich den Topping DX3 wählen, weil dessen Funktionsumfang so viel mehr mitbringt.


Es könnte ja auch sein, dass zwischen den Verstärker die eben nicht neutral sind doch Unterschiede gibt btw dettailrech oder Räumlichkeit.


Großes Thema, zu dem es hier laaange Threads gibt.
Ein Beispiel: Hat ein Stereoausgang eine schlechte Kanaltrennung, kann das Ergebnis weiträumiger klingen, weil das Gehör diese Übersprechung in der Regel mit einer realen Bühne in Verbindung bringt, wo ja keine strikte Kanaltrennung stattfindet. Ein messtechnisch schlechterer Wert führt dann also zu einem subjektiv angenehmeren Hörerlebnis.

Bei deiner jeweiligen Wahl hast du ja den Vorteil: bei Nichtgefallen zurück.
Selber testen führt letztlich schneller zum Erfolg, und mit dem Atom und dem DX3 Pro ist die Auswahl auf nur zwei Geräte überschaubar, genauso wie ein eventueller Verlust durch Rücksendungskosten.


[Beitrag von xoggy am 02. Mai 2019, 00:36 bearbeitet]
Ꭹoshimitsu
Schaut ab und zu mal vorbei
#17 erstellt: 02. Mai 2019, 02:37
Kennt jemand SMSL SH-8?
Von den features her würde ich das gerne nehmen, aber Audioscience hat das nicht getestet....
j!more
Inventar
#18 erstellt: 02. Mai 2019, 18:18
Hätte ich nicht den ADI-2 DAC und bräuchte ich keine symmetrischen Ausgänge, wäre der Topping DX3 meine erste Wahl, weil der gegenüber dem Atom auch noch einen ganz ausgezeichneten Wandler mitbringt. Ist natürlich nichts für Leute, die permanent unzufrieden sein wollen (Highender).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KH Verstärker
Jim! am 12.04.2008  –  Letzte Antwort am 13.04.2008  –  8 Beiträge
Welchen KH-Verstärker für Grado SR 325 ?
BONOU2 am 19.12.2004  –  Letzte Antwort am 20.12.2004  –  3 Beiträge
KH ohne Verstärker betreiben
maibuN am 01.12.2012  –  Letzte Antwort am 03.12.2012  –  3 Beiträge
Welchen KH für Portables?
Kruemelix am 17.02.2005  –  Letzte Antwort am 21.03.2005  –  12 Beiträge
Welchen KH am K240DF?
Stern am 22.12.2005  –  Letzte Antwort am 24.12.2005  –  4 Beiträge
Welchen portablen Bügel-KH?
alexfra am 29.05.2008  –  Letzte Antwort am 06.06.2008  –  24 Beiträge
Verstärker mit echtem KH-Verstärker
eddie78 am 07.04.2008  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  5 Beiträge
KH-Verstärker Denon X4200 anschließen
opa38 am 05.05.2016  –  Letzte Antwort am 05.05.2016  –  3 Beiträge
Grundsätzliche KH-Verstärker Frage
ronin1633 am 22.06.2007  –  Letzte Antwort am 22.06.2007  –  6 Beiträge
KH für rauschenden Verstärker
bells4ever am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 25.09.2007  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2019

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.084 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedreini63
  • Gesamtzahl an Themen1.441.030
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.421.259

Hersteller in diesem Thread Widget schließen