Lautstärke-Faustregel für Kopfhörer ?

+A -A
Autor
Beitrag
Umweltengel
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 04. Jun 2006, 10:55
Hallo, ich habe mir nach einigem Probehören einen AKG k 301 extra gekauft, es war das Modell, bei dem ich einfach vergaß, einen Kopfhörer zu tragen und alle Stücke meiner Test-Cd durchhörte.
Jetzt die Frage, gibt es eine Faustregel, mit der man sichergehen kann, sein Gehör auf die Dauer nicht allzusehr zu strapazieren ?
Ich kann diesen Kopfhörer auch laut sehr gut hören, was mir bei Beyerdynamic z.B. völlig unmöglich war....

Also mit Faustregel meine ich z.B.: man muß noch hören, wenn man mit den Fingern schnippt, oder so. Allerdings dürfte eine solche Methode von der Bauweise des Systems beeinflußt werden... Daher meine Frage: Gibt es so´ne Regel ?
Danke schonmal an die Antwortenden
Musikaddicted
Inventar
#2 erstellt: 04. Jun 2006, 11:39
Solch eine Regel kann es nicht geben, da man das Gehör egal mit welcher Lautstärke immer schädigt, es kommt nur drauf an wielange man hört. Mit offenen KHs kannst du einfach pausieren und dir die Umgebung anhören. Wenn man Gespräche noch gut hören kann während die Musik läuft, dann passiert sogut wie sicher nix. Bei geschlossenen ist es schwieriger. Da kann man eine Seite anheben und über die andere hören um die "gute" Lautstärke einzustellen.
Teste es einfach nicht allzu laut aus und schau ob nach einer Session die Ohren fiepen - nach einer gewissen Zeit hat man im Gefühl wie laut man drehen kann. (und macht trotzdem manchmal bei geilen Songs nochmal ein bisschen lauter ;))
Umweltengel
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 04. Jun 2006, 11:57
Also die Erklärung für geschlossenen Systeme habe ich nicht so ganz verstanden - Kannst Du mir das nochmal erläutern ?
Musikaddicted
Inventar
#4 erstellt: 04. Jun 2006, 12:07
Man setzt den geschlossenen KH so auf, dass er nur ein Ohr bedeckt und vergleicht den Klang aus dem KH mit Umgebungsgeräuschen um festzustellen, ob er deutlich lauter ist.
Umweltengel
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 04. Jun 2006, 12:26
Mist, viel zu leise, das. Also soll ich mich am Ticken meines Digital-Weckers orientieren ??? Ich habe keine Umgebungsgeräusche. Tür aufmachen und mit Straßenlärm vergleichen ? Oder doch mit den Fingern schnippen ? (Klastchen geht nicht, ich muß ja mit einer Hand den Hörer vom Kopf weghalten ...)
mfg
Musikaddicted
Inventar
#6 erstellt: 04. Jun 2006, 12:40
Radio anmachen, Fernsehen oÄ. Am besten während jemand mit einem spricht.
zuglufttier
Inventar
#7 erstellt: 04. Jun 2006, 18:13
Also ich habe eine sehr gute Möglichkeit meiner Meinung nach. Hab ich mal auf head-fi gelesen, glaube ich zumindest.
Also du setzt dich einfach hin mit deinem Kopfhörer und hörst Musik in einer Lautstärke die du für in Ordnung hälst. Dann hör vielleicht eine halbe Stunde lang und geh weg, lass aber das Lied auf Pause. Dann machst du ca. 10 Minuten einfach auch eine Pause und kommst danach wieder, setzt die Kopfhörer auf und drückst auf Play. Und wenn du dann denkst, dass dir der Kopf gleich wegfliegt, hörst du zu laut
Ich habe anfangs viel zu laut gehört und mittlerweile höre ich recht leise. Wenn du laut hörst überlastet du eh dein Ohr und somit hörst du Details schlechter.
SRVBlues
Inventar
#8 erstellt: 04. Jun 2006, 20:35
Die Idee finde ich gar nicht schlecht.
Wenn man zwischendurch auch mal etwas lauter hört, empfehle ich anschließend leiser als gewünscht zu drehen und sich an die Lautstärke zu gewöhnen. Danach kann man auf die gewollte Lautstärke drehen, ohne dass es einen zu leise vorkommt bzw. etwas fehlt. So geht es mir auf zumindest.


Chris
RichterDi
Inventar
#9 erstellt: 04. Jun 2006, 21:02

zuglufttier schrieb:
Wenn du laut hörst überlastet du eh dein Ohr und somit hörst du Details schlechter.


Ja, volle Zustimmung. Das ist auch ein Grund warum ich sehr gerne, sehr leise höre. (Ich höre bei den offenen KH sogar das Atmen meiner Frau)

Leider gibt es auch eine Gegenbewegung. Viele Potis sind im unteren Regelbereich schlechter und verschlucken Details. Da hilft nur elektronische Regelung oder stepped-Potis.

Viele Grüße, Reiner
morbo667
Stammgast
#10 erstellt: 04. Jun 2006, 23:43

RichterDi schrieb:
Da hilft nur elektronische Regelung oder stepped-Potis.


Wobei man als Nicht-Besonders-Laut-Hörer bei Stepped-Potis auch aufpassen sollte. Bei meinem Corda HA2 zum Beispiel ist mir der vierte Step manchmal ein wenig zu leise, während der fünfte schon wieder etwas zu laut ist.

Zur Einschätzung der Lautstärke:
habe mir ein Messgerät gekauft um das Thema ein für allemal für mich abzuhaken ... hat aber nicht so wirklich funktioniert. So zeigt mir zum Beispiel der EP630 bei gleicher subjektiv eingeschätzter Lautstärke ca. 10 dB mehr an als der K701.
Ich glaube der Abstand zwischen Mikro und Treiber ist bei solchen Messungen sehr entscheidend.
tv-paule
Inventar
#11 erstellt: 05. Jun 2006, 08:57

Musikaddicted schrieb:
Solch eine Regel kann es nicht geben, da man das Gehör egal mit welcher Lautstärke immer schädigt, es kommt nur drauf an wielange man hört.


Hallo,

interessant!
Ich dachte eigentlich immer, dass Hörschädigungen eher durch den Grad der Intensität der Schwingungen als deren Dauer auftreten.
Beispielsweise Silvester : Ein Knaller in Nähe des Ohren kann doch auch schädigen.

Mit der Lautstärke meines K701 habe ich auch so mein Problem. Denn ich betreibe ihn ja über meinen KHV, dieser wiederum wird vom Tape Out meines Amp gespeist. Dort liegt also immer die volle Leistung an.
Nun bekomme ich die unterschiedlichen Lautstärken der jeweiligen Aufnahmen bzw. der verschiedenen Quellen voll nit, muss also öfters an meinem KHV die LS regeln. Und da der leider dafür keine Fernbedienung hat, nervt es mich schon ! Wie könnte ich das anders machen ? Allerdings geht es bei mir nur per Tape-Stereo-Ausgang.

Übrigens muss den LS-regler an meinem KHV nur sehr wenig öffnen, und schon kommen super Klänge raus.
Wenn ich da mehr aufdrehen würde, fliegt mir mein K701 bestimmt um die Ohren ?


mit Gruss
Paule
zuglufttier
Inventar
#12 erstellt: 05. Jun 2006, 12:00

RichterDi schrieb:

zuglufttier schrieb:
Wenn du laut hörst überlastet du eh dein Ohr und somit hörst du Details schlechter.


Ja, volle Zustimmung. Das ist auch ein Grund warum ich sehr gerne, sehr leise höre. (Ich höre bei den offenen KH sogar das Atmen meiner Frau)

Leider gibt es auch eine Gegenbewegung. Viele Potis sind im unteren Regelbereich schlechter und verschlucken Details. Da hilft nur elektronische Regelung oder stepped-Potis.

Viele Grüße, Reiner


Das mit den Potis stimmt schon, ich habe einen Rega Ear und der hat fast zuviel Gain, selbst für meinen HD 600. Da komme ich oft mal in Regionen, in denen der rechte Kanal dann einfach mal ausfällt. Gibt's für solche Sachen eine einfache Lösung? Evtl. irgendwo einen Widerstand einbauen, der den Klang nicht verändert?
Umweltengel
Schaut ab und zu mal vorbei
#13 erstellt: 05. Jun 2006, 12:06
Noch ne Frage: ist es eigentlich besser, an den Kopfhörer-out des CD-Players zu gehen, oder über einen Verstärker abzuhören. Ich persönlich mag lieber ein möglichst neutrales Klangbild, höre ansonsten nur über Nahfeldmonitore. Daher besitze ich auch nur einen Hifi-Verstärker mit Kopfhörer-out. (Uher VG 850) uralt, von meinem oppa. wenn ich da die Klangregelung und "Gehörrealistische-Klangwiedergabe-Taste" deaktiviere, klingt der FAST GENAU wie der CD-out, etwas voller im Mitten- und Bassbereich. Also, was sagt Ihr, Hifi-Out oder CD-out, oder nach Belieben, oder ist bei mir eh Hopfen und Malz verloren (Lo-Fi-Equipment)
SRVBlues
Inventar
#14 erstellt: 05. Jun 2006, 12:11
Ich würde sagen, dass musst Du für Dich selbst entscheiden. Wenn Du vergleichen kannst, dann können wir da keinen besseren Rat geben.

Chris
Vul_Kuolun
Inventar
#15 erstellt: 05. Jun 2006, 12:11
Daß es keine fernbedienbaren KHV´s gibt, wundert mich auch.
Bei den Preisen z.T. würde es ein Motorpoti und eine FB auch nicht mehr rausreissen.
Um die generelle Lautsärke anzupassen wäre es denke ich der Königsweg, den "Gain" entsprechend anzupassen.
Dabei handelt es sich um einen bzw. zwei Widerstände, die den Grad der Verstärkung regeln. Jan Meier verrät einem sicher, wo die platziert sind, bei Rega müsste man irgendwie an ein Schaltbild kommen. Und sich trauen, mit dem garstigen Lötkolben Hand an die Kleinodien zu legen.
Oder: Anderes Poti einsetzen. Also 100k statt 10k oder so.
doctrin
Inventar
#16 erstellt: 05. Jun 2006, 12:16
Das mit der Lautstärkeeinschätzung die von zuglufttier kam ist wirklich ideal. Denn man schraubt dann meist die Lautstärke runter (in Abhängigkeit der Umgebungslautstärke).

Dass das Gehört von jeder Lautstärke Schaden nimmt ist vollkommen richtig.

Es ist bloß abhängig von der "Einwirkzeit"...das ist genauso wie mit Licht....mit zunehmender Zeit kommt uns eine Lichtquelle heller vor, das heißt wir integrieren über die Zeit....so ist das auch mit unserem Gehör. Ich glaube Zimmerlautstärke <8h am Tag ist noch erträglich. Es gibt da sogar ne schöne Tabelle von.

MfG
Norman
Musikaddicted
Inventar
#17 erstellt: 05. Jun 2006, 12:22

Vul_Kuolun schrieb:
Daß es keine fernbedienbaren KHV´s gibt, wundert mich auch.

Durch das Kabel ist man doch eigentlich immer nah an der Anlage...
Vul_Kuolun
Inventar
#18 erstellt: 05. Jun 2006, 12:24

Durch das Kabel ist man doch eigentlich immer nah an der Anlage...


Alles relativ.

Wenn man 3 Meter lange Arme, oder ein 1 Meter langes KH-Kabel hat, ja.


[Beitrag von Vul_Kuolun am 05. Jun 2006, 12:26 bearbeitet]
Musikaddicted
Inventar
#19 erstellt: 05. Jun 2006, 13:00
Naja stimmt schon, aber dann kann man sich den Stuhl doch naha an die Anlage stellen.
Ausserdem ist man ja mit KH immernoch "an der Hörposition" wenn man sich zum KHV bewegt, bei LS möglicherweise nicht.

Ich kann während des Hörens auch nicht ohne Probleme regeln, da mein KHV sehr hoch steht, aber ich hab damit irgendwie kein Problem, da ich ein Album meist in einer Lautstärke durchhöre.
Umweltengel
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 05. Jun 2006, 13:18
Noch was, stimmt es eigentlich, daß Funkkopfhörer immer schlechter als kabelgebundene klingen, weil der Verstärker hier im Kopfhörer selbst sitzt und somit immer kleiner=schwächer ausfällt ?
-resu-
Inventar
#21 erstellt: 05. Jun 2006, 13:20

Umweltengel schrieb:
Noch was, stimmt es eigentlich, daß Funkkopfhörer immer schlechter als kabelgebundene klingen, weil der Verstärker hier im Kopfhörer selbst sitzt und somit immer kleiner=schwächer ausfällt ? :*


Ja!
RichterDi
Inventar
#22 erstellt: 05. Jun 2006, 13:45

Vul_Kuolun schrieb:

Durch das Kabel ist man doch eigentlich immer nah an der Anlage...


Alles relativ.

Wenn man 3 Meter lange Arme, oder ein 1 Meter langes KH-Kabel hat, ja. :D


Kann ich Dir nur recht geben. Gerade wenn ich schon mollig im Bett liege wünsche ich mir oft eine Fernbedienung. Allerdings müßte die so genau sein, dass sich kleinste Lautstärkeunterschiede einstellen lassen.

Viele Grüße, Reiner
Musikaddicted
Inventar
#23 erstellt: 05. Jun 2006, 14:01
Dann braucht man ein "Bed-rig". Bei mir wird wahrscheinlich die iRiver IMP-900 HeadFive Kombi aufspielen wenn es um sowas geht - freu mich schon richtig drauf.
SRVBlues
Inventar
#24 erstellt: 05. Jun 2006, 14:02
Ich habe die KHV's immer in Reichweite, zu Not mit längerem Chinchkabel, was natürlich meiner Frau gar nicht gut gefällt.
Und wie das Leben so spielt, mein Sony CDP hat einen per FB regelbaren KH-Ausgang. Die Regelung bezieht aber auch die Chinchausgänge mit ein und so kann ich bequem die Lautstärke auch per FB regeln. Manchmal ist es schön nur MidFi zu haben.

Chris
Vul_Kuolun
Inventar
#25 erstellt: 05. Jun 2006, 14:45
Also ich bin froh, daß ich meinen KHV über die Vorstufen-Lautstärkeregelung fernbedienen kann.
Meine Anlage steht da wo mein Fernseher und die LS stehen, hören tu ich auf dem Sofa gegenüber.
Mich wunderts halt, daß kein Anbieter diese Feature (fernbedienbarkeit) bietet. Scheint ne Marktlücke zu sein.

Resu? Hat der BTech nicht noch Platz für n Motorpoti? Und nen Zigarettenanzünder?
RichterDi
Inventar
#26 erstellt: 05. Jun 2006, 20:51

Vul_Kuolun schrieb:

Resu? Hat der BTech nicht noch Platz für n Motorpoti? Und nen Zigarettenanzünder?


Ooops, dann müßte man sich ja glatt noch einen zulegen. Viele Grüße, Reiner


[Beitrag von RichterDi am 05. Jun 2006, 20:52 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kopfhörer Lautstärke Probleme
alovera am 24.08.2017  –  Letzte Antwort am 25.08.2017  –  8 Beiträge
TV-Kopfhörer-Lautstärke verstärken
Maxenstein am 04.01.2019  –  Letzte Antwort am 04.01.2019  –  5 Beiträge
Android-App für Kopfhörer-Lautstärke
johndoe1508 am 24.12.2012  –  Letzte Antwort am 01.01.2013  –  12 Beiträge
Kopfhörer Lautstärke für TV regeln?
AnnoDomini87 am 29.01.2014  –  Letzte Antwort am 29.01.2014  –  2 Beiträge
bringen Kopfhörer mehr Lautstärke?
Puls77 am 19.11.2015  –  Letzte Antwort am 12.12.2015  –  33 Beiträge
kopfhörer lautstärke extern steuerbar
Rudy24 am 29.05.2016  –  Letzte Antwort am 31.05.2016  –  2 Beiträge
Kopfhörer mit angemessener (lauter) Lautstärke
playerforlive am 18.04.2005  –  Letzte Antwort am 03.06.2005  –  13 Beiträge
Mit Schallpegelmeßgerät Kopfhörer Lautstärke Messen ?
Wolfiman am 19.01.2006  –  Letzte Antwort am 26.11.2009  –  25 Beiträge
iPod - Lautstärke - goPod - Kopfhörer - Klassik?
... am 28.06.2007  –  Letzte Antwort am 29.06.2007  –  8 Beiträge
Kopfhörer Rauschen ab bestimmter Lautstärke
Pntls am 09.04.2018  –  Letzte Antwort am 10.04.2018  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.479 ( Heute: 17 )
  • Neuestes MitgliedPioneer_Fuzzi
  • Gesamtzahl an Themen1.463.374
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.829.208

Hersteller in diesem Thread Widget schließen