In-Ear-Dilemma

+A -A
Autor
Beitrag
glubsch
Stammgast
#1 erstellt: 21. Feb 2006, 19:52
Ich interessiere mich sehr dafür, mir "bessere" In Ears anzuschaffen. Habe die Creative Ep630 und bin recht zufrieden und würde gerne wissen, wie viel Geld ich ausgeben müsste, um eine deutliche Verbesserung zu erzielen. Grenze wäre eigentlich 150€.
Was ist von den Shure E2c oder E3c zu halten? Es gibt ja noch E3g, die etwas mehr Bass als die recht analytischen E3c haben sollen (korrigiert mich wenn ich Mist erzähle). Wie schneiden die Etymotic ER-6i ab und was ist der Unterschied zu den ER-6? Was gibts sonst noch, was den Rahmen nicht sprengen würde?
Musikgeschmack bei mir ist Pop(Morrissey), Jazz (Miles Davis), etwas HipHop und Klassik. Darf also durchaus Bass vorhanden sein, muss aber nicht übermäßig.
Wäre der Erwerb des E2c ein sinnvolles Update zum EP630 oder Geldverschwendung?
Hab die anderen Threads zum Thema übrigens schon gelesen
m00hk00h
Inventar
#2 erstellt: 21. Feb 2006, 21:23
So, der Reihe nach:
wieviel Geld du ausgeben musst, weiß ich nicht.
Von den E3 halten wohl einige einiges (lol), die E2 sind..naja...teurer Mist.
Die "g"-Serie hat exact die gleichen Treiber lau Shure selber.
Die Etymotic ER6i werden nichts für dich sein. Die "i" sind weniger Impedanz und Empfindlicher und daher noch MP3-Player tauglicher (und weiß...).
Was es sonst noch gibt?
Die Sennheiser EX300...Werden wohl bald wissen, was von denen zu halten ist.

Und der Erwerb der E2 wäre wohl Geldverschwendung.

Wenn ich Mist erzähle, verbessert mich. IEMs sind nicht mein Spezialgebiet.

m00h
glubsch
Stammgast
#3 erstellt: 21. Feb 2006, 21:49

Von den E3 halten wohl einige einiges (lol), die E2 sind..naja...teurer Mist.


Wow, vernichtendes Urteil für die E2. Hast du beide schon hören können? Ist super schwierig in dieser Thematik vernünftige Infos zu bekommen und bis auf die Shures muss man schon aus den USA importieren, da kann man sich bei den horrenden Preisen einen Fehlkauf kaum leisten
Es gibt ja auch noch die Westone UM1, die recht poppig sein sollen und nicht ganz so analytisch wie die Etymotics.
m00hk00h
Inventar
#4 erstellt: 21. Feb 2006, 21:57
Jau, hab E2 und E3 schon gehört (danke an Sound 'n' Drumland in der Kulturbrauerei ).
Die E3 waren OK, mir aber zu schrille...naja eher metallische Höhen und zu starker Bass. Allerdings habe ich als Vergleich nur die E2 und die ER6i. Also nicht gerade umfassend, mein Wissen.

m00h


[Beitrag von m00hk00h am 21. Feb 2006, 21:57 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#5 erstellt: 21. Feb 2006, 23:41
vorab:

besitze nur westone um2 , die wohl über deinem budget liegen aber ich hab recht viel rumgelesen und auch ziemlich viele vergleiche gelesen

shure e2c:
finger weg , teuerer mist...

shure e3c:
schon besser aber können spitze höhen haben (haben die ep630 aber auch leicht (glaub ich...)) , wirst aber denk ich auf ale fälle einen unterschied merken

etymotic er6(i):
sehr analytisch , etymotic typisch sehr detailiert... aber auch ziemlich bassschwach und die triflangles sind nicht jedermans sache (ich finds absolute hölle in den ohren)
i: etwas bassstärker (um schwäche des ipods auszugleichen) , geringere impendanz und weiss (basstärke immernoch gering..)

westone um1:
bassstärkstes modell. Soll musikalischer klingen (sprich spaßiger ,weniger analytisch und wärmer). Guten klang liefern...

denke das müsste einiger erleichtern. Ich denke du kannst deine suche auf um1 / e3c eingrenzen... Wirst einen deutlichen unterschiedlich merken... Ob sich der preisunterschied klanglich lohnt is deine frage...
mucci
Inventar
#6 erstellt: 22. Feb 2006, 15:49
Hallo zusammen,

also ich kann mich dem vernichtenden Urteil über die e2c nicht anschließen. Ich habe sowohl E2c als auch e3c intensiv im Laden mit meinem eigenen MP3-Player probegehört und folgendes festgestellt:

Im Vergleich zu den Sony 71ern sind beide deutlich neutraler und präziser im Klang, aber auch bassärmer. Die Höhen sind bei beiden wesentlich stärker betont, dagegen ist der 71er eine "bassdröhnende Dumpfbacke". Der Bass kann aber problemlos durch EQ angehoben werden, wird dadurch auch nicht unpräziser oder verwaschener. Dennoch musste ich mich erst einmal an den mittigeren Klang gewöhnen. Insgesamt kann man die Dinger lauter einstellen, da sich auch bei höherer Lautsärke kein schriller Ton einstellt. Sie sind ingesamt deutlich empfindlicher als die Sonys, also besser für leistungsschwache Player geeignet.

Mein Fazit: Beide klingen wesentlich besser, d.h. präziser als die Sonys.

Unterschied zwischen e2c und e3c: Der e3c hat noch mehr Höhenanteil, fast schon zu viel Höhenanteil (auf meinem Player), Bassanteil war nur marginal mehr nach meiner Einschätzung. Da e3c kompakter als e2c ist, ist das Teil zudem angenehmer zu tragen.

Ich habe mich trotzdem für den e2c entschieden, da für mich der Klangunterschied zum e3c gering ist, während der Preisunterschied doch gewaltig anmutet: 85 Euro zu 179 Euro.

Grüße
glubsch
Stammgast
#7 erstellt: 22. Feb 2006, 16:27
Danke für die Einschätzungen. Hm, würde die E2c auch gerne mal Probe hören. So wie die anderen auch Vor allem auch Westone UM1. wo hast du die Dinger denn Probe gehört, Plenio? Im Hifi-Laden oder gibts die auch irgendwo im normalen Elektronikgeschäft? War das zufällig in NRW
Man kann z.B. die Westone ja fast nur über Ebay oder so aus den USA ordern, oder gibts die auch in Deutschland zu kaufen?
Silent117
Inventar
#8 erstellt: 22. Feb 2006, 16:51
@plenio

die e2c sind in etwa 40€ wert , aber keine 85€... Wenn du die e2c gegen sachen aus der gleichen preisklasse laufen lässt ist das meistens vernichtend. Dies ist bis auf die e4c aber eigentlich bei allen shures so...

e5c ist eigentlich um2 (die 1/2 so viel kosten)
e4c gewinnt gegen super.fi5pro (aber HAARKNAPP)
e3c unterliegt westone um1 oder super.fi3 oder etymotic er6
e2c unterliegt den gleichen wie e3c.

shure produziert richtig gute produkte , sie sind qualitativ wirklich gut , leider preislich etwas zu teuer...

generell:
leiber zu westone , etymotic oder ultimate ears greifen..
glubsch
Stammgast
#9 erstellt: 22. Feb 2006, 16:58
Hi Silent,

welche würdest du bevorzugen- die Etymotic ER6i oder die Westone UM1?
Da du Westones hast kann ich mir die Antwort zwar fast denken, aber trotzdem.
Sind die Etymotic so furchtbar analytisch? Wie ist das Tragegefühl?


[Beitrag von glubsch am 22. Feb 2006, 16:58 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#10 erstellt: 22. Feb 2006, 17:23
@glubsch

ich besitze die um2

die um1 sind ABSOLUT NICHT vergleichbar mit etymotic er6...

er6:
analytisch , deswegen aber auch SEHR detailiert (du kannst alles heraus hören) , etwas bassswach jedoch sehr guter bass. klare stärken mitten und höhen. Die triflangles liegen MIR PERSÖNLICH absolut nicht... Ich find sie sowohl im orginalzustand als auch zum biflangle modifiziert sehr unbequem und schrill vom ton (was aber daran liegen müsste das ich keinen guten halt bekomme).

westone um1:
bassstärker (weit entfernt von um2 weil nur 1e membran) , jedoch weniger qualitativer bass. Sprich es ist mehr da aber in schlechterer qualität. Sie sind musikalischer , d.h. machen mehr spaß beim hören.

du musst praktisch dich entscheiden ob du musik "sezieren" oder "feiern" willst. Die um1 sind meines erachtens SAU bequem (gleiche form + aufsätze wie die um2..) und dies wurde auch oft bestätigt. Die er6 dichten mehr ab (mehr geräuschisolation) und sitzen tiefer im ohr.

Durch den analytischen charakter zeigen einem die etymotic aber auch alle schwächen des materials auf (sprich mp3 quali kannst locker bestimmen ob das 128k oder 192k is ).

Keines der beiden produkte is besser als das andere , sie sind nur "anders"... Deine entscheidung is geschmackssache!
glubsch
Stammgast
#11 erstellt: 22. Feb 2006, 19:00
Also Musik sezieren will glaube ich keiner. Hört sich irgendwie pervers an, das ganze
Ist natürlich echt ne schwierige Entscheidung. Von deiner Beschreibung her würde ich eher den Westone nehmen, ist halt das Problem, die Dinger zu bekommen...Wo hast du deine denn her? Die Etys tauchen schon eher mal günstig irgendwo auf.
Silent117
Inventar
#12 erstellt: 23. Feb 2006, 00:57
www.earphonesolutions.com

ist leider ein US laden... Haben super support und service auch die rücksendebedingungen sind einsame spitze...

Und sezieren machen recht viele , die wollen so viel detail wie nur geht in ihrer musik...
m00hk00h
Inventar
#13 erstellt: 23. Feb 2006, 09:02
Also ich glaube du übertreibst bei den Etys.
Die haben ganz einfach nicht so einen fülligen Bass, er ist nur vel trockener. Damit überdeckt er den Mitteltonbereich nicht, weshalb mehr Detail raushörbar ist. Aber "bassschwach" als solches sind die Etys nicht.
Was aber stimmt, ist dass die ER6i höher hinauf komen. Bei den Shures fehlte mir die höchsten Höhen. Daher klingen mir bei den Shures HiHats ect. zu metallisch und nicht so schön luftig wie bei den Etys.
Man sönnte die ER6i quasi als "DT880 der IEMs" bezeichnen.

m00h
Azimuth
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 23. Feb 2006, 12:10
Kurz zu den E2's: die sind weder teuer (etwa 80 EUR) noch Mist (das wüsste ich). Problematisch ist möglicherweise lediglich, dass man ein wenig mit den - mitgelieferten - Schaumstoff oder Silikonstöpseln experimentieren muss. Sobald diese aber gut (richtig) sitzen, liefern sie einen enorm detailreichen und ausgewogenen Klang, so gut wie keine Fehler. Die räumliche Abbildung mag ein Schwachpunkt sein - ich gebe aber zu bedenken: das sind in-ears für 80 EUR.
mucci
Inventar
#15 erstellt: 23. Feb 2006, 13:11
@Azimuth: So sehe ich das auch.

@Silent117: Leider kann ich die UM1 nicht probehören, aber von den InEars, die ich bisher gehört habe, sind die e2c ganz oben mit dabei. Gibts ne Möglichkeit, hier in D die Teile irgendwo zu hören? Würd mich schon mal interessieren, wie die im Vergleich zu den e2c klingen.

Ich empfehle jedem dringend, erst mal probezuhören, bevor man sich etwas kauft, denn die Unterschiede sind wirklich sehr groß, und vieles ist Geschmackssache (ich hab in München im Lindberg probegehört, die lassen einem Zeit).
Silent117
Inventar
#16 erstellt: 23. Feb 2006, 18:25
@m00h

die ety´s empfand ich persönlich als sehr bassschwach , wenn auch das an dem triflangles liegen kann... Aber auch im head-fi forum wird das oft erwähnt vom vergleich. Ich meinte doch das die qualität gut is , aber die quantität lässt eben für die meisten zu wünschen übrig... Single Driver IEM probleme eben...

@all

e2c sind zwar nich schlecht , nur können mit IEM´s der gleichen preisklasse nunmal nicht mithalten... deshalb masslos überteuert...


[Beitrag von Silent117 am 23. Feb 2006, 18:27 bearbeitet]
Silent117
Inventar
#17 erstellt: 24. Feb 2006, 12:18
hab heute nen kleinen aufsätze vergleich vor (shure foamie , westone comply tip , shure clear flex sleve , triflange , mod. triflange to biflange) weil ich gestern nen bissel einkaufen war und weil ich endlich nen biflange in mein ohr gerammt bekommen hab -.-

resultat kommt nach meiner informatik klausur ^^
m00hk00h
Inventar
#18 erstellt: 24. Feb 2006, 12:35

Silent117 schrieb:

resultat kommt nach meiner informatik klausur ^^


Die du, so wie sich das gehört, mit 1.0 bestehst! ^^
(ich habs immer geschafft, nur im mündlchen Abi nicht ganz... :P)

Bin gespannt.

m00h
glubsch
Stammgast
#19 erstellt: 24. Feb 2006, 15:16
Ja, da bin ich auch mal gespannt. Teil es und bitte mit
glubsch
Stammgast
#20 erstellt: 24. Feb 2006, 16:42
So, ich hab jetzt einfach mal kurzen Prozess gemacht und mir bei Ebay für 89€ die Etymotic ER6-i geholt. Sind quasi neu, bekomme sie mit Rechnung vom 20.2.
Was meint ihr zu dem Angebot?
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7593797304
Habe viele englischsprachige Reviews gelesen und wollte es nun endlich riskieren. Bin sehr gespannt und kann es kaum erwarten, sie an meinen Iaudio zu hängen
Hoffe, dass sie einigermaßen bequem sind.


[Beitrag von glubsch am 24. Feb 2006, 16:44 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#21 erstellt: 24. Feb 2006, 16:44

glubsch schrieb:
So, ich hab jetzt einfach mal kurzen Prozess gemacht und mir bei Ebay für 89€ die Etymotic ER6-i geholt.


SCHIEBUNG!!! AAAHHHH!!!


Für den Preis hät ich sie auch sofort genommen.
Wenn sie dir nicht gefallen, zieh noch mal 5€ ab und ich nehm sie!

m00h
glubsch
Stammgast
#22 erstellt: 24. Feb 2006, 16:48
Gut zu hören. Aber du bist nicht zufällig der Verkäufer
Vielleicht komm ich tatsächlich auf dein Angebot zurück, wenn sie mir gar nicht munden Was ich aber nicht hoffe!


[Beitrag von glubsch am 24. Feb 2006, 16:49 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Shure E3C vs. Etymotic 6i
danielboe am 18.05.2007  –  Letzte Antwort am 22.05.2007  –  5 Beiträge
Shure E2C oder E3C? Doppelter Preis gerechtfertigt?
Renfordt am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 19.01.2007  –  18 Beiträge
shure E3C nicht wie erwartet
wenmi am 12.03.2005  –  Letzte Antwort am 13.03.2005  –  5 Beiträge
??..infos zu shure,etymotic...??
zero_zero00 am 17.12.2005  –  Letzte Antwort am 18.12.2005  –  5 Beiträge
E3c oder super fi 3
Leo_Fischel am 15.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  6 Beiträge
Shure E3C Original erkennen ?
Brabus-Amg am 24.09.2009  –  Letzte Antwort am 25.09.2009  –  4 Beiträge
Etymotic ER-4P vs. Shure E4c
glubsch am 28.03.2006  –  Letzte Antwort am 07.04.2006  –  8 Beiträge
Welche Shure In-Ear bis 200? ?
Datapunk80 am 18.12.2007  –  Letzte Antwort am 18.12.2007  –  13 Beiträge
Unterschied zwischen zwei Shure In-Ears
Hannybaby am 20.12.2007  –  Letzte Antwort am 20.12.2007  –  2 Beiträge
Westone UM1 oder Etymotic ER-6i?
pyro07 am 09.10.2007  –  Letzte Antwort am 09.10.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.505 ( Heute: 10 )
  • Neuestes MitgliedIcebroker
  • Gesamtzahl an Themen1.463.428
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.830.346

Hersteller in diesem Thread Widget schließen