AKG K 601 & Sennheiser HD 600 Erfahrungsbericht

+A -A
Autor
Beitrag
Audiodämon
Inventar
#1 erstellt: 02. Okt 2006, 09:08
Hallo liebe Gemeinde,

ich möchte hier meinen Erfahrungsbericht mit dem KH AKG K 601 und dem Sennheiser HD 600 posten.

Der Anfang: Ich wollte einen neuen KH kaufen. Diesmal sollte es ein sehr guter Kopfhörer sein, der mir lange Jahre Freude bereitet.
In die engere Wahl kamen Sennheiser HD 600 und AKG K 601 (aus Erfahrung und als gebürtiger Schluchti ein muss, finde ich).
Nach längerem "googlen" und telefonieren erfuhr ich dann, das beide Modelle in einem MediaMarkt hier in Berlin vorrätig wären.
Sodann habe ich 2 selbst zusammengestellte Test-CD´s eingepackt und mich letzten Freitag auf den Weg zum MM gemacht.

Und wirklich, beide KH waren antestbereit. Der Verkäufer hatte auch sofort ein Einsehen, als ich ihn fragte, ob es denn möglich sei, die beiden Hörer mit einem CD-Player in Ruhe hören zu können.
>>Ich frage mal, moment bitte.<<
Nach ca. 5 Minuten kam der Verkäufer wieder und führte mich mit den beiden KH in einen seperaten Raum (Kaffeeküche) angenzend an Büroräume
Schön ruhig war es dort, im Gegensatz zum Verkaufsraum...
Einen CD Player hatte er dort schon auf den Tisch gestellt.

Also setzte ich mich hin und begann mit meinem kleinen Hörtest (Kaffee gratis gab es aber nicht).
Zuerst fütterte ich den CDP mit verschiedenartiger Klassik, die mir der HD 600 ans Geghör brachte.
Ahhh, nicht schlecht. Etwas "brummelig" im Bass, aber insgesamt brauchbar.

Nach etwa 10 Min. wechselte ich auf den K 601 mit selbiger CD. Ohh deutlich leiser, obwohl er niederohmiger als der HD 600 ist.
Also passte ich die Lautstärke so gut es ging an und merkte mir die Reglerstellung.
Was der K 601 ans Gehör brachte war weniger "bassig", schriller, jedoch räumlicher und schneller.
Tendenziell eher mein Geschmack! Da ich recht oft als Konzertgänger in den einschlägigen Konzerthäusern der Hauptstadt zu Gast bin, war der K 601 näher dran als der HD 600.

Nächster Durchgang:

Diesmal mit Sara K., Sting, Peter Gabriel, Vocaljazz, Nils Petter Molvaer u.s.w.
Hier machte der HD 600 Boden gut. Er blieb zwar seiner "warmweichen" Gangart im Bass treu, allerdings rückte dies bei genannter Musik mehr in den Hintergrund als bei Klassik.
Insgesamt machte er seine Sache sehr gut.
Dann wieder rasch auf den K 601 gewechselt. Aha, die Tendenz die er schon bei Klassik zeigte, blieb auch mit diesem Musikmaterial erhalten. Es fehlt ihm die gewisse Lockerheit, das "Federn" im Bassbereich, das "Duftige" in den höheren Lagen.

Nach etwa einer Stunde entschied ich mich, den K 601 mit nach Hause zu nehmen um ihn über das Wochenende an meinem getunten B-Tech zu hören. Da ich wusste, dass der AKG eine Einspielzeit benötigte, gab ich ihm dazu die Chance.

Zuhause hörte ich ihn mir nochmals eingehend via CDP und getunten B-Tech an. Die Tendenzen, die er im MM zeigte blieben erhalten, nur mit mehr Luft, Tempo und Dynamik.
Trotzdem: Ich hörte den K 601, aber es wollte sich einfach keine Emotion einstellen. Belanglos klang er, ja gelangweilt und wenig motiviert...
Das soll also eines der Spitzenmodelle von AKG sein? Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm...
Mit einem doch langen Gesicht bereitete ich die Gerätschaft für das "Einbrennen" vor.

Dafür fütterte ich den 601 per repeat-Taste mit der ca. 75 minütigen XXL-Power-Disc von Phono Music. Erst mit etwas leiserem Pegel, danach mit ordentlich Stoff, aber natürlich unterhalb der Verzerrungsgrenze.
Ich ließ ihn ca. 30 Stunden ohne Pause "leiden".
Dann durfte er 2 Stunden "ausruhen" bevor ich ihn erneut hörte.

Einbrennen hin, oder her. Ich wusste, dass das Einbrennen hie und da etwas bewirken kann, aber was war das nun?
Der K 601 hatte sich verwandelt!
Er spielte dermaßen gut gelaunt auf, legte seine "Schärfe" ab, stieg tiefer in den Basskeller, fächerte den Raum weiter und tiefer auf. Kurz: Er klang himmlisch!

Bei Klassik hatte ich den Eindruck wirklich im Geschehen zu sein. So kannte ich es von Konzerten. Zwar klingt es im Saal nie so direkt, jedoch das tonale Verhältnis der Instrumente zueinander und im Ganzen miteinander war authentisch. Wurden Kontrabässe vorher zwar ganz gut wiedergegeben, hatten sie nun einfach diesen unglaublich realistischen Raum. Der Ton eines Kontrabasses entsteht und breitet sich völlig luftig und ohne "Wummern" oder "Verdickung" im Klangpanorama aus. Bläser hatten Schmelz und klangen keinen Augenblick angestrengt. Violinen hatten ihre natürlichen Obertöne, waren echt...echt.
In jeglicher Besetzung, und/oder Lautstärke blieb der 601 Herr und Meister der Kontrolle.

Das änderte sich bei Rock, Pop, Volk, Jazz oder Stimmen nicht. Auch hier leistete der 601 nun Gewaltiges im Vergleich ohne das Einbrennen.

Dann versuchte ich es mit Minimalismus: Brandauer liest Mozart. CD 1 live vor Publikum gelesen.
Herrlich natürlich, ohne Kompressionseffekte, bar jeder Verfärbung und ohne "Zischen" bei S-Lauten gab Brandauer Briefe Mozarts zum Besten.
So entspannt und "echt" hatte ich diese Lesung noch nie gehört.

30 Stunden Dauereinbrennen und so ein Sprung?

Ich bin mir sicher, dass nach weiteren 30 Stunden das Maximum annähernd erreicht sein wird, jedoch werde ich den Rest des Einspielens mit Musik erledigen, denn absetzen möchte ich ihn jetzt am liebsten nie wieder!

Grüße aus Berlin

René
MeistaEDA
Stammgast
#2 erstellt: 02. Okt 2006, 09:15
schöner Bericht....von den AKG Spitzenmodellen ist ja laut Forum bekannt, dass beide (601/701) sehr Einspielbedürftig sind...

Viel Spass mit dem "kleinen Schwarzen:-)

Gruß aus Kölle bzw. momentan Colmar


[Beitrag von MeistaEDA am 02. Okt 2006, 09:16 bearbeitet]
Musikaddicted
Inventar
#3 erstellt: 02. Okt 2006, 09:27
Oh ja - genau diese Einbrennerfahrungen kommen mir im Zusammenhang mit AKG sehr bekannt vor. Anfangs zwar gut, aber keine Musikalität - und plötzlich blühen die auf.
Ausserdem natürlich toll zu sehen, dass sogar im MM vernünftige Hörsessions stattfinden können. Als Berlinen würde mich natürlich interessieren, welcher es denn war.

Ich wünsch dir noch viel Spaß und schöne Hörstunden mit deiner Neuerwerbung!
Audiodämon
Inventar
#4 erstellt: 02. Okt 2006, 09:29

MeistaEDA schrieb:
schöner Bericht....von den AKG Spitzenmodellen ist ja laut Forum bekannt, dass beide (601/701) sehr Einspielbedürftig sind...

Viel Spass mit dem "kleinen Schwarzen:-)

Gruß aus Kölle bzw. momentan Colmar


Merci
Audiodämon
Inventar
#5 erstellt: 02. Okt 2006, 09:35

Musikaddicted schrieb:
Oh ja - genau diese Einbrennerfahrungen kommen mir im Zusammenhang mit AKG sehr bekannt vor. Anfangs zwar gut, aber keine Musikalität - und plötzlich blühen die auf.
Ausserdem natürlich toll zu sehen, dass sogar im MM vernünftige Hörsessions stattfinden können. Als Berlinen würde mich natürlich interessieren, welcher es denn war.

Ich wünsch dir noch viel Spaß und schöne Hörstunden mit deiner Neuerwerbung!


Hallo Musikaddicted,

ja schier unglaublich was das "Einbrennen" ausmacht...

Der besagte MM ist der hier:

Media Markt Berlin-Wedding
Pankstr. 32-39
13357 Berlin-Wedding

Ich denke, im Normalfall machen sie diese "Extrawürste" was das Anhören in Nebenräumen angeht nicht, allerdings bauen die gerade um und hatten schweres Gerät (Flex) im Einsatz. Da ging beim besten Willen nichts im Verkaufsraum...
Peer
Inventar
#6 erstellt: 02. Okt 2006, 09:39
Und, steht für dich schon ein klarer Gewinner fest?
Musikaddicted
Inventar
#7 erstellt: 02. Okt 2006, 09:44

p32r schrieb:
Und, steht für dich schon ein klarer Gewinner fest?

Steht nicht im Beitrag, dass er den AKG mitgenommen hat
Audiodämon
Inventar
#8 erstellt: 02. Okt 2006, 09:46

p32r schrieb:
Und, steht für dich schon ein klarer Gewinner fest?


Hallo Peer,

von "Gewinnern" mag ich hier nicht sprechen.
Jedoch hat sich im MM recht schnell gezeigt, dass der K 601 meinen Bedürfnissen eher entspricht als der Sennheiser. Hat vielleicht auch damit zu tun, dass ich selber ein akustisches Instrument spiele und viele Konzerte besuche. Hier ist der 601 einfach näher dran als der Sennheiser.
Hätte ja am liebsten den Sennheiser auch noch mitgenommen und ihm die selben Chancen eingeräumt, aber das hätte meinen Rahmen gesprengt.

Gruß

René
Childerich
Stammgast
#9 erstellt: 02. Okt 2006, 09:49

Audiodämon schrieb:

Ich denke, im Normalfall machen sie diese "Extrawürste" was das Anhören in Nebenräumen angeht nicht, allerdings bauen die gerade um und hatten schweres Gerät (Flex) im Einsatz. Da ging beim besten Willen nichts im Verkaufsraum... :cut


auch im normalen Verkaufsraum wäre imho die Bereitstellung eines CD-Players und zwei ausgepackter KH nicht selbstverständlich, leider...

Ansonsten sehr schöner Bericht, viel Spass mit dem AKG. Mein Amazon-701 ist im Moment in Dauerbenutzung...
Peer
Inventar
#10 erstellt: 02. Okt 2006, 09:49
Ah genau sowas wollte ich hören.

@musik: Wollte hören ob Audiodämon den K601 "besser" findet, oder ob er besser zu ihm passt.
Audiodämon
Inventar
#11 erstellt: 02. Okt 2006, 09:57

Childerich schrieb:

Audiodämon schrieb:

Ich denke, im Normalfall machen sie diese "Extrawürste" was das Anhören in Nebenräumen angeht nicht, allerdings bauen die gerade um und hatten schweres Gerät (Flex) im Einsatz. Da ging beim besten Willen nichts im Verkaufsraum... :cut


auch im normalen Verkaufsraum wäre imho die Bereitstellung eines CD-Players und zwei ausgepackter KH nicht selbstverständlich, leider...

Ansonsten sehr schöner Bericht, viel Spass mit dem AKG. Mein Amazon-701 ist im Moment in Dauerbenutzung... :hail


Stimmt wohl, trotzdem bin ich da hartnäckig und versuche es immer mit grausamer Freundlichkeit Ausserdem waren der HD 600 und der K 601 bereits ausgepackt an der Wand.
Jaaaaaa der 701 da war ich nicht schnell genug, jedoch sollten sich 601 und 701 tonal sehr ähnlich sein.


[Beitrag von Audiodämon am 02. Okt 2006, 09:58 bearbeitet]
Nickchen66
Inventar
#12 erstellt: 02. Okt 2006, 10:24
Schöner & gut zu lesender Bericht.

Der 601er geht ja insgesamt eher unter, da er zwischen dem "tollen" K701 und dem "günstigen" K501 eingequetscht ist. Daß er letzterem (angeblich) klanglich und technisch sehr ähneln soll, macht seine Positionierung am Markt auch nicht einfacher.


Audiodämon schrieb:
...jedoch sollten sich 601 und 701 tonal sehr ähnlich sein.
Die (wenigen) Beiträge, die ich bisher über den K601 gelesen habe, widersprechen eher dieser Aussage.
Audiodämon
Inventar
#13 erstellt: 02. Okt 2006, 10:42
Nickchen66 schrieb:


Die (wenigen) Beiträge, die ich bisher über den K601 gelesen habe, widersprechen eher dieser Aussage.


In diesem Falle wäre ein Direktvergleich natürlich mal interessant.
Jedoch gehe ich davon aus, dass AKG bei beiden Modellen ähnlich konstruierte Treiber einsetzt, da ja die wenigsten Hersteller für jedes ihre Topmodelle das Rad neu erfinden.
Allerdings kann es gut sein, dass sie etwas unterschiedlich klingen, zumal Impedanz, Frequenzgang und dB/V beider Modelle voneinander abweichen.
Nickchen66
Inventar
#14 erstellt: 02. Okt 2006, 11:14
Angelesenes:
Der K601-Treiber beruht wohl auf dem des K501, während der glorreiche K701 ein komplette Neuentwicklung ist, der z.B. "ganz unten rum" nicht ganz so extrem abgestimmt ist und eine nochmals gesteigerte Detailliertheit & Räumlichkeit bietet. Marketingtechisch sehr eigenartig, K601 und K701 gleichzeitig auf den Markt zu werfen letztes Jahr.
Audiodämon
Inventar
#15 erstellt: 02. Okt 2006, 11:23

Nickchen66 schrieb:
Angelesenes:
Der K601-Treiber beruht wohl auf dem des K501, während der glorreiche K701 ein komplette Neuentwicklung ist, der z.B. "ganz unten rum" nicht ganz so extrem abgestimmt ist und eine nochmals gesteigerte Detailliertheit & Räumlichkeit bietet. Marketingtechisch sehr eigenartig, K601 und K701 gleichzeitig auf den Markt zu werfen letztes Jahr.


Na da hätten wir ja einen schlüssigen Hinweis auf die Unterschiede gefunden, sollten solche "firmeninternen" Informationen stimmen. Das würde dann auch den Kostenunterschied vom 601 zum 701 rechtfertigen.
Hatte bei meiner MM "Anprobe" den 701 ja auch kurz mal auf dem Haupt, aber ein wirklich "anderer" KH als der 601 war er nicht. Das hat aber nichts zu sagen, da es sich insgesamt nur um ca. 10 Minuten handelte.
Musikaddicted
Inventar
#16 erstellt: 02. Okt 2006, 12:24
Der K701 hat andere Treiber. Beim 601 werden "normale" Spulen benutzt - beim 701 hingegen Flachdrahtspulen.
Lugalos
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 02. Okt 2006, 12:58
hm..

also ich habe am samstag meinen HD600 bekommen und kann deine klangbeschreibung irgendwie garnicht nachvollziehen. ich finde ihn bisher sehr scharf in den höhen und vermisse schon ein bischen bass, vor allem im richtigen tiefbassbereich. ok, er hat erst ein paar stunden gespielt. ändert sich der HD600 denn noch entscheidend beim einspielen? wenn nicht, geht der warscheinlich zurück.
Peer
Inventar
#18 erstellt: 02. Okt 2006, 13:26
Zu wenig Bass?

Sag, hattest du vorher einen Sony?
m00hk00h
Inventar
#19 erstellt: 02. Okt 2006, 13:50

Audiodämon schrieb:
Der besagte MM ist der hier:

Media Markt Berlin-Wedding
Pankstr. 32-39
13357 Berlin-Wedding


Gott, ich bin krank. Also du "HD600", "K601" und "MediaMarkt" zusammen in einem Atemzug erwähnt hast, wustse ich sofort, dass es der im Wedding nur sein KANN.

Studiere nämlich im Wedding und schau da öfter mal vorbei (auch wenns nicht ganz um die Ecke ist).
Der Saturm im Gesundbrunnencenter führt übrigens die Beyertopmodelle. Ist ja nur ein Katzensprung vom MM Wedding entfernt.

Ansonsten kann ich das bisher gesagt zu K601 und K701 nur bestätigen. Sie klingen anders (im A/B-Vergleich sogar dramatisch -> IFA) und der K601 beruht auf dem K501.
Letzendlich unterschieden sie sich sogar an den Gehäusen, ich finde das runde K601 einfach nur bäh...
Der K701 ist IMO die 130€ mehr wert...aber muss jeder für sich entscheiden.


Lugalos schrieb:
also ich habe am samstag meinen HD600 bekommen und kann deine klangbeschreibung irgendwie garnicht nachvollziehen. ich finde ihn bisher sehr scharf in den höhen und vermisse schon ein bischen bass, vor allem im richtigen tiefbassbereich. ok, er hat erst ein paar stunden gespielt. ändert sich der HD600 denn noch entscheidend beim einspielen? wenn nicht, geht der warscheinlich zurück.



Hattest du vorher schon mal einen besseren Kopfhörer? ODer nur Lautsprecher?

m00h


[Beitrag von m00hk00h am 02. Okt 2006, 13:52 bearbeitet]
Lugalos
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Okt 2006, 14:20
..habe AKG K141M, AKG K240DF seit mehreren jahren. Sennheiser HD 595 und Philips HP-1000 ein paar tage zuhause getestet.

HD595 hatte mir ein milligramm zu wenig bass, HP-1000 drei milligramm zuviel ;-) K141M klingt insgesamt eher dunkel. hier gefallen mir aber die mitten bei rock-musik ziemlich gut. K240DF IMHO nur als lupe zum abmischen geignet. macht beim musik hören halt null spass.

der HD600 hat nen sehr schönen bass und die lautstärke im oberen bassbereich is fast ideal für mein ohr. mir fehlt lediglich ein wenig ganz unten rum.. schätzungweise ab 40Hz abwärts.

das ist aber weiter garnicht tragisch. am meisten "nerven" mich momentan die scharfen höhen. habe hier eben ein paar threads gelesen in denen sich andere auch über scharfe S-laute etc. beim uneingespielten HD600 beklagen. naja, ich gönne dem senn noch ein paar tage einspielzeit. dynamik und auflösung gefallen mir dagegen jetzt schon sehr gut. der hörer zeigt aber IMHO sehr sehr krass die unterschiede in der elektronik auf. ich hätte nicht geglaubt wie unterschiedlich die verschiedensten geräte (von der 100 euro mini-anlage bis zum studio-kopfhörerverstärker) klingen können
Audiodämon
Inventar
#21 erstellt: 02. Okt 2006, 17:34

Ansonsten kann ich das bisher gesagt zu K601 und K701 nur bestätigen. Sie klingen anders (im A/B-Vergleich sogar dramatisch -> IFA) und der K601 beruht auf dem K501.
Letzendlich unterschieden sie sich sogar an den Gehäusen, ich finde das runde K601 einfach nur bäh...
Der K701 ist IMO die 130€ mehr wert...aber muss jeder für sich entscheiden.


Ne da schlägt sich die Geschmackssache nieder. Mir gefällt der 601 besser, nicht umsonst ist er auf dem Cover des AKG Kataloges abgelichtet
Hat für meine Begriffe etwas "ernsthafteres".
Der 701 erinnert mich an Spoiler, oder Küchengeräte, wegen der Farbgebung.
Aber das ist ja wie so vieles Geschmackssache


[Beitrag von Audiodämon am 02. Okt 2006, 17:37 bearbeitet]
Audiodämon
Inventar
#22 erstellt: 02. Okt 2006, 17:37

Lugalos schrieb:
..habe AKG K141M, AKG K240DF seit mehreren jahren. Sennheiser HD 595 und Philips HP-1000 ein paar tage zuhause getestet.

HD595 hatte mir ein milligramm zu wenig bass, HP-1000 drei milligramm zuviel ;-) K141M klingt insgesamt eher dunkel. hier gefallen mir aber die mitten bei rock-musik ziemlich gut. K240DF IMHO nur als lupe zum abmischen geignet. macht beim musik hören halt null spass.

der HD600 hat nen sehr schönen bass und die lautstärke im oberen bassbereich is fast ideal für mein ohr. mir fehlt lediglich ein wenig ganz unten rum.. schätzungweise ab 40Hz abwärts.

das ist aber weiter garnicht tragisch. am meisten "nerven" mich momentan die scharfen höhen. habe hier eben ein paar threads gelesen in denen sich andere auch über scharfe S-laute etc. beim uneingespielten HD600 beklagen. naja, ich gönne dem senn noch ein paar tage einspielzeit. dynamik und auflösung gefallen mir dagegen jetzt schon sehr gut. der hörer zeigt aber IMHO sehr sehr krass die unterschiede in der elektronik auf. ich hätte nicht geglaubt wie unterschiedlich die verschiedensten geräte (von der 100 euro mini-anlage bis zum studio-kopfhörerverstärker) klingen können :)



Ich habs erlebt und erlebe es noch: Das Einspielen ist weitaus wichtiger, als ich glauben wollte.
Daher ist ein sinnvoller Vergleich im Laden oft nicht möglich. Da klingt alles ausgepackte unterirdisch im Vergleich...
Audiodämon
Inventar
#23 erstellt: 03. Okt 2006, 12:38
Hallo liebe Gemeinde,

noch ein Wort zum "Bass" des K 601.

Jetzt, wo er ja schon ganz ordentlich mit Einbrennsignalen "gequält" wurde, kann ich näheres zur Wiedergabe von tiefen Frequenzen des 601 sagen.
Nun, wer behauptet, bei Klassik wäre der Bass nicht so wichtig irrt.

Gerade bei Klassik (nicht nur bei Orgelmusik) ist die Bassfähigkeit eines KH von elementarer Wichtigkeit. Nicht die Quantität, sondern die Qualität ist hier das Maß. Meiner Meinung nach ist es der Bass, neben den Bläsern, die akustisch den Raum überwiegend ausfüllen und somit die räumliche Wiedergabe bestimmen.
Da z.B. bei kleinen Besetzungen der Bass natürlich geringer besetzt ist, als bei Orchesterbesetztung, trennt sich hier schnell die Spreu vom Weizen. Hier wäre eine übertriebene Bass-Wiedergabe Gift und es klänge unnatürlich.
Ein "schlechter" KH würde den Tieftonbereich bei jeglicher Besetzung übertreiben.

Anfangs hatte ich den Verdacht, der 601 könnte gerne mehr Basspotenz besitzen.
Nach längerem Hören ist dieser Verdacht verflogen. Der 601 besitzt nicht weniger Bass, er reproduziert ihn eben nur schlackenfreier als so manch anderer KH.
Dies ist bei Lautsprechern ähnlich. Wenn eine im Bass fehlabgestimmte, oder fehlplatzierte Box spielt, wird sie eher den "Showeffekt" auf ihrer Seite haben, als der neutrale Vertreter dieser Gerätegattung.
Jedoch auch hier gilt wohl der persönliche Geschmack und die Hörerfahrung eines Jeden.
Menschen die ein Schlagzeug nur von Aufnahmen her kennen, werden sich schwer tun, wenn sie einmal ein Schlagzeug unpluged in einem Raum hören.
Diese werden dann auch eher das "abgemischte" und mit Kompressoren aufgenommene Schlagzeug als "besser-klingend" empfinden. Dieser Vergleich hinkt zwar sehr, im Grunde trifft er aber zu.
Hier also wirklich verlässliche Aussagen zu treffen ist daher nicht leicht und hängt immer auch von jedem persönlich ab. Geschmack, Hörerfahrung u.s.w.

Grüße aus Berlin

René
Audiodämon
Inventar
#24 erstellt: 03. Okt 2006, 13:33
Gefunden:

Test K 701 K 601 in Audio 02/2006



Nickchen66
Inventar
#25 erstellt: 03. Okt 2006, 14:02
Ich bin zutiefst unbeeindruckt...
Audiodämon
Inventar
#26 erstellt: 03. Okt 2006, 14:08

Nickchen66 schrieb:
Ich bin zutiefst unbeeindruckt... :.


Ganz ehrlich?
Ich auch
Nickchen66
Inventar
#27 erstellt: 03. Okt 2006, 14:14
Ja, schon allein daß der HD650 mehr PRAT als die AKGs haben soll, ist schon eine ziemlich exponierte Aussage.
hAbI_rAbI
Inventar
#28 erstellt: 03. Okt 2006, 14:17
Vielleicht haben die kein K701 kompatibeles Equipment? Der ist da ja schon ein wenig anspruchsvoll.
Audiodämon
Inventar
#29 erstellt: 03. Okt 2006, 14:19

hAbI_rAbI schrieb:
Vielleicht haben die kein K701 kompatibeles Equipment? Der ist da ja schon ein wenig anspruchsvoll.


Wie auch immer, jedenfalls ist das in meinen Augen kein Test, sondern eine Abfertigung beim Vorbeigehen.
Für ein "führendes" Magazin sehr arm.
wmessinger
Stammgast
#30 erstellt: 03. Okt 2006, 15:29
Hallo,

Audiodämon schrieb:

Wie auch immer, jedenfalls ist das in meinen Augen kein Test, sondern eine Abfertigung beim Vorbeigehen.
Für ein "führendes" Magazin sehr arm.


Sehe ich auch so. Zum K701 gibt es bei Stereophile übrigens einen ausführlicheren Testbericht: Stereophile: AKG701

Hier kommt das K701 recht gut bei weg:

At $450, AKG's K 701 isn't cheap, although it's far from the most expensive set of headphones available. It's not for you if you want to jog or commute with your iPod. You should use it with a headphone amp. And it's even possible that neutrality isn't what you want from a headphone—after all, you're the boss of you.

Still: the AKG K 701s are the best-sounding headphones I've heard—and not for the money, and not for picking apart a recording or playing gotcha! with recording engineers. The K 701s just flat-out sound more like music as I hear it than any other headphones I've ever heard. I love 'em and I won't be sending 'em back. They're mine, all mine! Bwah hah haha haaa!

Go buy your own.


Positiver hätte das Otwin auch nicht schreiben können .

Gruß, Werner
Audiodämon
Inventar
#31 erstellt: 03. Okt 2006, 16:42
Hallo

Ja schade, der Otwin (kenne ihn nur aus Legenden) schien ja die Gemeinde etwas gespalten zu haben. War sicher interessant.

Jedenfalls habe ich nun doch umgeschwenkt. Ich werde rotzfrech das 14 tägige Rückgaberecht des MM für den 601 nutzen, da ich soeben einen 701 für faires Geld erworben habe.
Der sollte dann nächste Woche hier aufschlagen.
Audiodämon
Inventar
#32 erstellt: 03. Okt 2006, 16:45
Ach ja, danke für das Posten des Links zum Testbericht!!!!

Gruß

René
Nickchen66
Inventar
#33 erstellt: 03. Okt 2006, 16:45
Ich bezweifle, daß Du da reuig wirst...
Peer
Inventar
#34 erstellt: 03. Okt 2006, 16:46
100% korrekt Entscheidung!
Jazzy
Inventar
#35 erstellt: 03. Okt 2006, 19:40
Hi!
Gute Entscheidung!In meinem MM steht aber:"unausgepackte Ware...kann umgetauscht werden."Was nun?
Audiodämon
Inventar
#36 erstellt: 03. Okt 2006, 19:41
Falls noch nicht gelesen, ein recht umfangreicher K 701 Test:

K701 Test
Audiodämon
Inventar
#37 erstellt: 03. Okt 2006, 19:47

Jazzy schrieb:
Hi!
Gute Entscheidung!In meinem MM steht aber:"unausgepackte Ware...kann umgetauscht werden."Was nun?


Nun, da verlasse ich mich ganz auf die Aussage des Verkäufers. Hatte ihn extra gefragt, ob die 14 Tage gelten. Das sei kein Problem, solange die Originalverpackung mit zurück gegeben wird. Hätte mich auch gewundert, da ich bei MM mal ein Praktikum machte.
"Unausgepackte" Ware bezieht sich überwiegend auf kopierbare Medien wie CD und DVD, oder eben auf Artikel die aus hygienischen Gründen nach Benutzung nicht zurückgenommen werden können.
burki_111
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 03. Okt 2006, 21:03
Hi,
LOL ...
Wenn ich ganz unbedarft diesen thread so lese, in dem zunaechst ein KH massivst gehyped wird und dann nach einem Tag wieder abgeschrieben wird, dann befuerchte ich, dass fuer Audiodämon die Suche nach dem wirklich passenden KH noch lange nicht abgeschlossen ist (auch nicht mit dem AKG 701).
Gruss
Burkhardt
SRVBlues
Inventar
#39 erstellt: 03. Okt 2006, 21:09
Denke eher, dass es an dem Preis für den K701 liegt. Hört sich so an, als ob er zum Preis vom K601 einen K701 bekommen hat.

Chris
Audiodämon
Inventar
#40 erstellt: 04. Okt 2006, 07:12

SRVBlues schrieb:
Denke eher, dass es an dem Preis für den K701 liegt. Hört sich so an, als ob er zum Preis vom K601 einen K701 bekommen hat.

Chris


Hallo,

genau so ist es. Ich bleibe dabei. Der 601 ist wie im ersten Post hier beschrieben ein ganz ausgezeichneter KH, das ändert sich so schnell nicht

Nur wie es der Zufall so will, war das Angebot für den 701 zu exquisit (kostet mich sogar weniger als der 601). Wäre es nicht so verlockend gewesen, der 601 wäre auf alle Fälle geblieben.
Audiodämon
Inventar
#41 erstellt: 05. Okt 2006, 12:08
Zur Vermutung, die Treiber des K601 basierten auf denen des K501 noch folgende Antwort von AKG:


Danke für Ihre Anfrage bei AKG und Gratulation zu Ihrem K 601.
Der K 501 hat einen anderen Wandler als der K 601.
Der K 601 baut zwar auf der K 501 Kapsel auf, ist jedoch mit dieser nicht
mehr zu vergleichen. z.B. verfügt der K 601 über eine komplett neue
Membrane.

mit freundlichen Grüßen

Horst Werner
AKG hotline


How ever... Thema eh vom Tisch
audiophilanthrop
Inventar
#42 erstellt: 05. Okt 2006, 12:37
BTW, nachdem der K501 mittlerweile nur noch in Restbeständen verfügbar scheint, dürfte der 601er in absehbarer Zeit interessanter werden. Der war vermutlich auch vornherein als Nachfolger gedacht.
Audiodämon
Inventar
#43 erstellt: 05. Okt 2006, 14:04
Hallo Stephan,

ja möglich ist das natürlich.
Der 601 ist schon ein Guter! Hatte ja etwas Zeit den hier mal zu tesen. Keine Mängel weit und breit.
Lugalos
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 06. Okt 2006, 12:48
..kurzer nachtrag zu meiner aussage über den HD600:

also entweder haben sich meine ohren verändert, ich war die ersten tage taub, oder aber der klang meines HD600 hat sich signifikant verändert. ich kann jetzt endlich die aussage "laidback" im zusammenhang mit "dem" sennheiser sound nachvollziehen ingesamt würde ich den klang mittlerweile als sehr lautsprecher-like beschreiben. der bass gefällt mir mittlerweile auch sehr gut. manchmal bin ich etwas gelangweilt vom klangbild. das ändert sich aber von aufnahme zu aufnahme doch sehr stark. denke mal dass ich den hörer doch behalten werde. obwohl es mich schon stark interessieren würde was ein HD650 so drauf hat
Peer
Inventar
#45 erstellt: 06. Okt 2006, 12:56

Lugalos schrieb:
..kurzer nachtrag zu meiner aussage über den HD600:<...> obwohl es mich schon stark interessieren würde was ein HD650 so drauf hat :)

Und so fängt der Wahn an. Willkommen bei uns, der HD650 ist auch noch nicht die Spitze
Lugalos
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 06. Okt 2006, 13:13
..also im moment geht bei mir entweder HD600 oder HD650.. leider
Audiodämon
Inventar
#47 erstellt: 06. Okt 2006, 17:06

Lugalos schrieb:
:) ..also im moment geht bei mir entweder HD600 oder HD650.. leider :KR


Oh das kann ein Kampf werden
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Sennheiser HD 600 & AKG K 601 an PC Anschließen?
meisterproper2 am 05.04.2008  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  4 Beiträge
Sennheiser 595? Akg 601?
Duckshark am 28.12.2006  –  Letzte Antwort am 28.12.2006  –  4 Beiträge
Sennheiser HD600 vs. AKG K 601
Undertaker_1 am 01.01.2007  –  Letzte Antwort am 02.01.2007  –  23 Beiträge
AKG K 601 - Kabel kürzen
funnystuff am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 13.08.2009  –  5 Beiträge
AKG K-601 vs. K-701
Abtastfanatiker am 20.11.2006  –  Letzte Antwort am 26.11.2006  –  24 Beiträge
Sennheiser HD 435 Erfahrungsbericht
bangalor am 30.01.2006  –  Letzte Antwort am 07.02.2006  –  14 Beiträge
AKG 601
ringelreie am 10.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.01.2011  –  6 Beiträge
Mechanische Störgeräusche bei AKG K 601.
Janus525 am 02.03.2009  –  Letzte Antwort am 04.03.2009  –  3 Beiträge
KH - AKG K 601 für MP3 geeignet?
agerer am 25.03.2010  –  Letzte Antwort am 26.03.2010  –  4 Beiträge
SENNHEISER HD-650 vs. AKG K 701
sm2k6 am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.365 ( Heute: 29 )
  • Neuestes MitgliedCarlos911
  • Gesamtzahl an Themen1.463.205
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.826.069

Hersteller in diesem Thread Widget schließen