AKG K-601 vs. K-701

+A -A
Autor
Beitrag
Abtastfanatiker
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 20. Nov 2006, 20:12
Hallo Leute,

zum K-701 habe ich hier schon recht viel gelesen, zum 601 allerdings recht wenig. Wo liegen denn zwischen diesen beiden Hörern die hauptsächlichehn Unterschiede (unabhängig vom dem, was AKG selbst dazu schreibt)? Zur Zeit höre ich mit einem K-501. Die beiden neuen Modelle konnte ich noch nicht zur Probe hören. Ist denn mit einer klanglichen Steigerung zu rechnen?

Gruß
Dag
m00hk00h
Inventar
#2 erstellt: 20. Nov 2006, 22:18
Also den Aufpresi vom K501 ist de K601 IMHO nicht wert. Der kann alles, was der K501 kann, nur tendenziell eine Spur besser. Prinzipiell ist es der selbe Hörer, es wurden halt nur leichte Überarbeitungen vorgenommen.

Der K701 ist dagegen ein ganz anderes Kaliber, vor allem im Bass und in den Höhen, der Mittelton und Präsenzbereich ist AKG typisch gut. Aber der K701 hat nun endlich den Bass, den ich mir immer beim K501 gewünscht hätte und klingt in den höhen einfach viel feiner und weniger metallisch. Auf jeden Fall eine andere Klasse.

m00h
Abtastfanatiker
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Nov 2006, 18:03

m00hk00h schrieb:
Also den Aufpresi vom K501 ist de K601 IMHO nicht wert. Der kann alles, was der K501 kann, nur tendenziell eine Spur besser. Prinzipiell ist es der selbe Hörer, es wurden halt nur leichte Überarbeitungen vorgenommen.

Der K701 ist dagegen ein ganz anderes Kaliber, vor allem im Bass und in den Höhen, der Mittelton und Präsenzbereich ist AKG typisch gut. Aber der K701 hat nun endlich den Bass, den ich mir immer beim K501 gewünscht hätte und klingt in den höhen einfach viel feiner und weniger metallisch. Auf jeden Fall eine andere Klasse. :)m00h

Damit ist ja im Prinzip schon alles gesagt. Über den K-701 liest man hier ja überwiegend Positives. Erstaunt war ich allerdings, daß der K-501 hier im Forum teilweise doch recht heftig kritisert wird. Dabei ist das der erste Hörer von welchem ich meine, daß er Stimmen und akustische Instrumente weitestgehend authentisch wiedergibt (im Vergleich zu Sennheiser HD 590/580/600, Beyer DT 990 (alt), Stax SR Lambda Professional). Mit dem Stax habe ich einige Jahre gehört, aber die klangliche Offenbarung, welche diesen Hörern nachgesagt wird, kann ich nicht bestätigen. Sicher, die Auflösung ist enorm, die Impulswiedergabe hervorragend, aber was dem Klang letztlich fehlt, ist Wärme. Musik habe ich immer ein wenig künstlich empfunden. Zudem sind diese Hörer nicht für den Sommerbetrieb geeignet; man schwitzt einfach unheimlich darunter, was mir den Spaß verdorben hat.

Gruß
Dag


[Beitrag von Abtastfanatiker am 22. Nov 2006, 18:23 bearbeitet]
Audiodämon
Inventar
#4 erstellt: 22. Nov 2006, 18:12

Abtastfanatiker schrieb:
Hallo Leute,

zum K-701 habe ich hier schon recht viel gelesen, zum 601 allerdings recht wenig. Wo liegen denn zwischen diesen beiden Hörern die hauptsächlichehn Unterschiede (unabhängig vom dem, was AKG selbst dazu schreibt)? Zur Zeit höre ich mit einem K-501. Die beiden neuen Modelle konnte ich noch nicht zur Probe hören. Ist denn mit einer klanglichen Steigerung zu rechnen?

Gruß
Dag


Habe bei AKG vor einiger Zeit mal nachgefragt, als ich den 601 einige Tage daheim testen konnte.

Antwort:

Danke für Ihre Anfrage bei AKG und Gratulation zu Ihrem K 601.
Der K 501 hat einen anderen Wandler als der K 601.
Der K 601 baut zwar auf der K 501 Kapsel auf, ist jedoch mit dieser nicht
mehr zu vergleichen. z.B. verfügt der K 601 über eine komplett neue
Membrane.

mit freundlichen Grüßen

Horst Werner
AKG hotline


Der 601 wurde nach einer Einspielphase im Bass richtig gut im Vergleich zu "out of the box". Ich war schon überrascht was der im Bass zulegen konnte.


[Beitrag von Audiodämon am 22. Nov 2006, 18:14 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#5 erstellt: 22. Nov 2006, 20:03

Abtastfanatiker schrieb:
Erstaunt war ich allerdings, daß der K-501 hier im Forum teilweise doch recht heftig kritisert wird. Dabei ist das der erste Hörer von welchem ich meine, daß er Stimmen und akustische Instrumente weitestgehend authentisch wiedergibt (im Vergleich zu Sennheiser HD 590/580/600, Beyer DT 990 (alt), Stax SR Lambda Professional).


Na ja, niemand hat behauptet, dass der K501 schlecht sei. Er war und ist ein guter Hörer, wenn man ihn mag. Und die Stimmenwiedergabe gelingt sowohl HD600 wie auch DT880 genausogut, sicher aber auch anders, und hier entscheidet sowohl Geschmack als auch Gewohnheit.

Fakt ist, dass der K501 heute absolut kein Topmodell mehr ist. Und die 140€, die er heute noch kostet, ist er objektiv kaum noch wert. Vor allem wenn man die Leistung von z.B. dem K301Xtra betrachetet, der nur 80€ kostet und kaum schlechter als der K501 ist. So seh ich das jedenfalls.

m00h
stage_bottle
Inventar
#6 erstellt: 22. Nov 2006, 20:26
Ehmm, der 501 ist zur Zeit über guenstiger.de für 116 € zu finden...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 22. Nov 2006, 20:32

Fakt ist, dass der K501 heute absolut kein Topmodell mehr ist.


er ist recht neutral, das unterscheidet ihn von heutigen topmodellen.

einige sprechen bei diversen neuen modellen von der üblichen "hifi-qualitätsdegeneration". anderen ist die neutralität egal, und freuen sich über die "wärme" bei den neueren modellen.

da ein kopfhörer je nach ohrform mal als mehr, mal als weniger neutral punktet, ist das sprechen über neutralität bei kopfhörern möglicherweise auch ein wenig philosophie. auch wenn ich nicht glaube, dass jemand so komische ohren hat, dass er einen großen grado ode senn als neutral einstufen würde.
m00hk00h
Inventar
#8 erstellt: 22. Nov 2006, 22:10

MusikGurke schrieb:

Fakt ist, dass der K501 heute absolut kein Topmodell mehr ist.


er ist recht neutral, das unterscheidet ihn von heutigen topmodellen.

einige sprechen bei diversen neuen modellen von der üblichen "hifi-qualitätsdegeneration". anderen ist die neutralität egal, und freuen sich über die "wärme" bei den neueren modellen.

da ein kopfhörer je nach ohrform mal als mehr, mal als weniger neutral punktet, ist das sprechen über neutralität bei kopfhörern möglicherweise auch ein wenig philosophie. auch wenn ich nicht glaube, dass jemand so komische ohren hat, dass er einen großen grado ode senn als neutral einstufen würde.


"Recht neutral" trifft, wie du ja bereits festgestellt hast, auf fast alle guten Kopfhörer heute zu. Für meine Ohren ist der K501 nicht neutral, er hat bei weitem zu wenig Volumen.
Aber dein lezter Absatz beschreibt das ja ganz gut.

116€ sind ohne Versand OK, wenn man ihn mag.

m00h
GG71
Inventar
#9 erstellt: 22. Nov 2006, 22:33
Wenn wir schon dabei sind:
Worauf sollte man als K 501 Besitzer und Libhaber[1] lieber sparen: Auf 'ne 701 oder DT-880?

Musik: So ziemlich jede Richtung, keine Oper, kein Techno,
bevorzugt Hand-Made mit Gitarre.
KHV (wenn auch keine besonders gute) vorhanden.

Ciao:
GG ;-)

[1] Ich finde den neutral. Mit HD 650 konnte ich mich nicht recht anfreunden (ca. 2h Probehören)
Peer
Inventar
#10 erstellt: 22. Nov 2006, 22:37
K501->K701 wäre mir ein bisschen zu wenig. DT880 ist ein Vollblutrocker, ich weiß nicht in wie weit der für die geeignet wäre. Ich würde es auf alle Fälle versuchen!
McMusic
Inventar
#11 erstellt: 22. Nov 2006, 22:42
K701. Wenn der 501 Dir gefallen hat, ist der 701 die logische Weiterentwicklung.

Der DT880 wird Dir nicht genug Auflösung haben, schätze ich.
m00hk00h
Inventar
#12 erstellt: 22. Nov 2006, 23:12

p32r schrieb:
K501->K701 wäre mir ein bisschen zu wenig. DT880 ist ein Vollblutrocker, ich weiß nicht in wie weit der für die geeignet wäre. Ich würde es auf alle Fälle versuchen!


Ich weiß nicht, warum du den DT880 immer als Rockhörer "deklassierst". Der kann alles.


dmcom_u10 schrieb:
K701. Wenn der 501 Dir gefallen hat, ist der 701 die logische Weiterentwicklung.

Der DT880 wird Dir nicht genug Auflösung haben, schätze ich.


Das könnte durchaus sein. Der K701 ist der deutlich bessere, aber der DT880 wäre für weit weniger Geld schon ein Schritt nach vorn.

m00h
Peer
Inventar
#13 erstellt: 22. Nov 2006, 23:14

m00hk00h schrieb:

Ich weiß nicht, warum du den DT880 immer als Rockhörer "deklassierst". Der kann alles.

m00h

FULL STOP

Ich sage: Er kann besonders gut Rock! Nicht: er kann nur Rock
GG71
Inventar
#14 erstellt: 22. Nov 2006, 23:29
Hallo,

p32r schrieb:
K501->K701 wäre mir ein bisschen zu wenig

ist auch meine Befürchtung, das sie trotz "komplette Neuentwicklung" evtl. klanglich doch noch zu dicht beieinander liegen...

Braucht ein DT-880 auch zig Stunden Einspielzeit, bis es klingt wie es klingen wird?
Audiodämon
Inventar
#15 erstellt: 22. Nov 2006, 23:42

GG71 schrieb:
Hallo,

p32r schrieb:
K501->K701 wäre mir ein bisschen zu wenig

ist auch meine Befürchtung, das sie trotz "komplette Neuentwicklung" evtl. klanglich doch noch zu dicht beieinander liegen...

Braucht ein DT-880 auch zig Stunden Einspielzeit, bis es klingt wie es klingen wird?


Der 701 ist eine komplette Neuentwiklung von AKG. Das fängt schon alleine mit der Flachbandspulentechnik der Treiber an. Allerdings, wenn Du diese Befürchtung weiterhin haben solltens, dann höre Dir mal beide KH gegeneinander an.
Genesis_1000
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 23. Nov 2006, 07:08
Hallo Dag,

Die Jungs haben alles schon sehr gut beantwortet. Vielleicht von meiner Seite aus noch folgendes. Die AKG´s 501, 601, 701 sind alles hörer, die sich generell auf der Seite der feinen Interpretation mit viel Auflösung, Feinsinn bewegen. Auch ein K1000 macht das.

AKG hatte darauf mehr wert gelegt, als unbedingt dadurch zu befriedigen, indem keine defizite wie beispielsweise nicht ausreichender Baßbereich auftauchen. Zwei gute Beispiele dafür sind halt der K501 und der K1000. Beide waren ja genau genommen zu ihrer aktuellen Zeit die Spitzenhörer.
Der K501 in der klassischen Linie und der K1000 im Super/ Oberhaus oder Highendhimmel.
Natürlich stellt der K1000 in allen Punkten eine ganz andere Liga dar, als der K501.

Nun ist mitlerweile die Modellpalette aufgefrischt durch die neueren Modelle. Wie ich finde, wieder von AKG in zwei Kategorien denkend.
Ein klassisches Modell, den K601, welchen man als Nachfolger des K501 einstufen könnte.

Dieser Hörer wird von vorne herein schonmal all denen ausreichende Dienste liefern, die über die Jahre mit einem K501 bestens bedient waren. Mit dem Unterschied, daß sie den besseren Hörer nun haben. Ich hatte den K601 ausprobiert, und stellte fest, daß er mich nie in versuchung brachte, mit immer noch mehr und besserer Verstärkung auf den Leib zu rücken.
Ich hab ihn so akzeptiert wie er spielt, ob ich ihn an meinem NAD C320 BEE einstöpselte, einer kleinen KHV Platine a la Funk, oder am CEC HD51. Man lehnt sich zurück und sucht nicht großartig rum, so jedenfalls, was mich anbelangte.

Der K701 hingegen macht etwas anderes. Frag mich nicht, warum er genau so reagiert, kann ich dir nicht beantworten. Der K701, ähnlich einem K1000 zeigt dir geradezu, was er haben möchte. Fuhr ich den K701 an meinem NAD, dann sagt er mir zur jeder Zeit, daß er seine Muskeln und sein Gespür nur mal gerade so bemühen muß. Er läuft quasi unter seinem Wert in der Form, gerade aus dem Schlaf zu sein, aber sich nicht ins Zeug legen müssen.

Damit fährt also ein K701 eine ganz andere Klasse als sein kleinerer Bruder. Wenn einem Nutzer der Verlang danach nicht passiert, dann kann er einen K701 ruhig an allerlei betreiben.
Ich kann das nicht so umsetzen. Der K701 bringt mir voll die versuchung rüber, ihn richtig super zu füttern. Indem Moment, wo du den Motor des K701 so richtig, richtig gut in Gang hälst, gibt es auch keinen echten sinnvollen Vergleich mehr zu einem K601. dann wird ein K601 nur noch wie ein gutmütig gezähmtes etwas dagegen ausschauen.

Das ist für mich eigentlich einer der wichtigsten Punkte. Wo geht mein Weg hin. was möchte ich am Ende mit dem Hörer unternehmen.

Am NAD sind beide recht zahm, und der K601 läßt die fünf gerade, der K701 zeigt mir immer noch mehr an allem gegenüber dem K601, aber die Differenz wäre so im Rahmen.

Am HD53 beispielsweise, kann aber auch ein anderer Class A sein mit Power setzt der K701 eine Bühne hin, gibt Kraft, Trockenheit von sich, macht einen großen Raum in der Art, daß ein K601 mit allem komplett überfordert wäre. Nun wirds richtig deutlich in Klassen.

Leider Gottes, ich stelle das öfters fest, werden Unterschiede oft erst dort ganz deutlich. daher ist es auch oft so, daß der ein oder andere aussagt, er hatte beim Händler beide gehört, konnte aber nicht so einen dollen Unterschied feststellen, wie er es gelesen hatte.

Kann ich meinen Frieden eher früher machen dann unbedingt den K601. Völlig ausreichend in allem. Bringt mich auch über die Zeit nicht in versuchung.

Möchte ich mehr wissen und erfahren, dann geht kein Weg am K701 vorbei. Nur bitte im klaren darüber sein, dieser zeigt einem im Laufe der Zeit genauso gut das, was nach oben geht, wie das, was darunter noch fehlt.

Grüße
Abtastfanatiker
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 23. Nov 2006, 14:56
So, nun weiß ich wirklich bestens bescheid. Genesis_1000 hat ja alles nochmal zusammengefaßt und die Unterschiede sehr genau dargelegt.

Wenn der K-601 der direkte Nachfolger des 501 ist, dann käme er für mich wohl bereits in Frage, aber da das Bessere nun einmal der Feind des Guten und der Preisunterschied zum 701 nicht wirklich relevant ist, werde ich mich für den Großen entscheiden. Da bleibt dann vermutlich auch mehr Spielraum in Bezug auf Verbesserungen der Anlage, z.B. in Form eines KHV.
Letzteren werde ich aber noch ein wenig verschieben müssen, weil dieser finanzielle Gesamtkraftakt momentan nicht möglich ist.

Nunächst wird sich zeigen, wie sich der 701 am KH-Ausgang meines Luxman L410 schlägt. Dann sehe ich mal weiter.

Gruß
Dag
s-pro
Stammgast
#18 erstellt: 23. Nov 2006, 15:35
ich durfte gestern mal den akg 601 hören.

sehr schöner kopfhörer aber für mich viel zu wenig bass. jedoch bin ich eigentlich auch jemand der schön ganz gerne bass hat

aber trotzdem eine schöne erfahrungen den mal zu hören


gruß henning
Reiner_Klang
Stammgast
#19 erstellt: 23. Nov 2006, 16:50

Abtastfanatiker schrieb:
Nunächst wird sich zeigen, wie sich der 701 am KH-Ausgang meines Luxman L410 schlägt.


Ich betreibe meinen im September gekauften K 701 im Moment provisorisch am KH-Ausgang eines Luxman L-435. Geht ganz gut als Provisorium, aber Du wirst bestätigt finden, was Otwin gerade erläutert hat. Die Ungeduld, die Gesamtkette zu optimieren, wächst täglich, weil der KH so gut ist und noch mehr zeigen könnte. Außerdem habe ich bei einigen Aufnahmen leichte Verzerrungen, wenn ich zu leise höre. Einen Tick lauter und alles ist brilliant. Deine Erfahrungen mit Deinem Luxman+K701 würden mich sehr interessieren.

Ich werde mich Anfang kommenden Jahres mit der schwierigen Entscheidung für einen KHV und evtl. auch für einen neueren CDP (mit oder ohne SACD) herumschlagen.
hAbI_rAbI
Inventar
#36 erstellt: 25. Nov 2006, 16:21
An welchem Equipment betreibst du den K701 eigentlich?
Abtastfanatiker
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 25. Nov 2006, 18:10

hAbI_rAbI schrieb:
An welchem Equipment betreibst du den K701 eigentlich?


Hallo hAbI_rAbI,

gehe jetzt mal davon aus, daß Du mich angesprochen hast!?

Habe den heutigen Test mit meinem Kenwood KD-990 / Audio-Technica AT-07C über Creek OBH-9 am Luxman L-410 durchgeführt.
Die KH waren dabei am KH-Ausgang des L-410 angeschlossen.

Gruß
Dag


[Beitrag von Abtastfanatiker am 25. Nov 2006, 18:38 bearbeitet]
Audiodämon
Inventar
#38 erstellt: 25. Nov 2006, 19:07
@ Abtastfanatiker

Herzlichen Glückwunsch von mir aus voller Brust!

Freu Dich, der 701 wird mit der Zeit ja noch was zulegen können. Bei mir tat er das, ebenso wie zuvor der 601.

A Glaserl Wein des soit sein, macht den Musiabend fein...
hAbI_rAbI
Inventar
#39 erstellt: 25. Nov 2006, 20:18

Abtastfanatiker schrieb:

hAbI_rAbI schrieb:
An welchem Equipment betreibst du den K701 eigentlich?


Hallo hAbI_rAbI,

gehe jetzt mal davon aus, daß Du mich angesprochen hast!?

Habe den heutigen Test mit meinem Kenwood KD-990 / Audio-Technica AT-07C über Creek OBH-9 am Luxman L-410 durchgeführt.
Die KH waren dabei am KH-Ausgang des L-410 angeschlossen.

Gruß
Dag


Danke. Sowas ist ja manchmal ganz interessant um die Berichte besser verstehen zu können.
Peer
Inventar
#47 erstellt: 26. Nov 2006, 15:45
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "Funk KHV"
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
AKG K 701 vs. K 702
sweepy75 am 11.03.2012  –  Letzte Antwort am 08.05.2013  –  32 Beiträge
AKG K 500 (alt) --> K 701
Rolf_HD am 13.11.2007  –  Letzte Antwort am 15.11.2007  –  13 Beiträge
AKG K-701 Reperaturbericht
bobastoned am 22.04.2009  –  Letzte Antwort am 24.04.2009  –  14 Beiträge
AKG K 701 Erfahrene?
Breaks am 27.01.2011  –  Letzte Antwort am 01.02.2011  –  18 Beiträge
Sennheiser HD600 vs. AKG K 601
Undertaker_1 am 01.01.2007  –  Letzte Antwort am 02.01.2007  –  23 Beiträge
AKG K 701 versus K 702
cubano am 07.02.2009  –  Letzte Antwort am 03.03.2009  –  11 Beiträge
SENNHEISER HD-650 vs. AKG K 701
sm2k6 am 02.01.2008  –  Letzte Antwort am 03.01.2008  –  4 Beiträge
AKG K 601 - Kabel kürzen
funnystuff am 13.08.2009  –  Letzte Antwort am 13.08.2009  –  5 Beiträge
KHV für AKG K 701
rudimaxx am 22.02.2006  –  Letzte Antwort am 25.02.2006  –  21 Beiträge
Verarbeitung beim AKG K 701
HifiMark am 12.05.2006  –  Letzte Antwort am 18.05.2006  –  21 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.479 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedKudaztikAvaict
  • Gesamtzahl an Themen1.463.414
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.830.065

Hersteller in diesem Thread Widget schließen