Röhren-KHV an AKG k701?

+A -A
Autor
Beitrag
BecherOhneHenkel
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 22. Nov 2006, 14:54
Hallo zusammen!

Ich habe zwar schon seitenweise Beiträge hier im Forum gelesen, aber dies ist mein erster aktiver Beitrag. Auf dieses Forum bin ich aufmerksam geworden, weil die Anschaffung eines neuen Kopfhörers notwendig war. Ich gehöre zu den Leuten, die gerne vor dem Schlafen ein, zwei Stunden Musik hören, vorzugsweise über Kopfhörer. Außerdem lege ich eigentlich wert auf Tonqualität und war bereit auch ein wenig mehr auszugeben. Bisher war ich überzeugter Sennheiser-Nutzer (allerdings in den etwas günstigeren Bereichen). Mein einziger vergleichsweise teurer Kopfhörer war ein AKG Hearo 777 Funk-Kopfhörer, der dermaßen sch... ist, dass ich wahrscheinlich nie wieder zu einem drahtlosen Hörer greifen werde (selbst die von Tchibo rauschen nicht mehr...). Trotzdem wollte ich AKG eine zweite Chance geben, nachdem ich die ganzen sehr guten Kritiken hier gelesen habe. Obwohl ursprünglich nicht so gedacht, wurden meine Favoriten immer teurer je mehr ich im Forum stöberte, und schließlich habe ich mir, ohne ihn vorher anzuhören (ihr werdet mich wahrscheinlich hassen dafür) den AKG k701 bestellt.

Und was soll ich sagen, nachdem ich ihn hab 200 Stunden eindudeln lassen hat es mich schlicht umgehauen. Ich höre Husten in Aufnahmen in denen vorher kaum zu bemerken war, dass überhaupt ein Publikum anwesend ist und ich habe angefangen auch wieder die CDs zu hören, die ich mir eigentlich schon totgehört habe. Sie erscheinen mir plötzlich wieder "frischer" - es gibt so vieles, das ich bisher nicht wahrgenommen habe. Der Effekt war ungefähr mit dem zu vergleichen als ich nach drei Tagen ohne, meine Brille wieder aufgesetzt habe. Ich hab wieder deutlich gesehen was weiter als 5m entfernt war. Dafür nochmal für alle, die auch vor der Kaufentscheifung stehen: Das Teil ist sein Geld wert!

Jetzt aber zu meiner Frage. Das Virus hat mich gepackt... Kaum drei Tage waren vergangen, da kam die Frage auf ob da nicht noch mehr rauszuholen ist. Bisher betreibe ich den k701 nämlich an dem Kopfhörerausgang meines Yamaha Receivers. Ein Kopfhörerverstärker muss her! In die engere Auswahl ist da der Lake People G93 gekommen (wegen des Preises und der anscheined positiven Grundstimmung hier im Forum). Nun habe ich aber mehrfach gelesen, das an den k701 im Grunde ein Röhrenverstärker muss da sich die Klangeigenschaften einer Röhre hervorragend mit denen des k701 ergänzen. Ist das so korrekt? In ähnlichem preislichen Rahmen käme da ja zum Beispiel der DarkVoice 336i der hier ja anscheinend auch recht beliebt ist.

Ihr habt mir schon so sehr mit der Wahl meines Kopfhörers geholfen, ich würde mich freuen, wenn das nochmal klappen würde!

Grüße,
der Becher
Genesis_1000
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 22. Nov 2006, 15:28
Hi,

An den K701 muß keine Röhre. Kann, muß aber nicht. Als guter Auflöser und auch sonst guter KH, wird er immer möglichst korrekt etwas über die Aufnahmen erzählen, was du ja schon gemerkt hast.

Da sich das Klangbild über die Röhren anders darstellt, als über die Transistoren, wird der K701 dir auch diese Unterschiede sehr genau zeigen.

Was als Gesamttonalität dann resultiert, ist ganz alleine deine persönliche Entscheidung, wie du was gerne hast, und auf was du Wert legst. Funktionieren tut das sehr super.

Ich bin was die KHV´s per Röhre anbelangt nach wie vor überzeugt von der Qualität des Brocksiepers. Also der Earmax. Am besten in der Pro Variante, oder der noch eins darüber. Ich glaube "Silver........." oder so ähnlich.

Der Earmax ist toll, hat seinen Status rund um den Globus, egal wo er auftauchte. Und er hat verdammt gute Röhrenqualität. Das waäre mein Tip an dich.

Grüße
BeastyBoy
Inventar
#3 erstellt: 22. Nov 2006, 15:43
Ich habe meinen K701 and einem Lake People G99 und halte das für eine sehr gelungene Kombination die ihr Geld absolut wert ist ohne zu ausufernd zu werden.


[Beitrag von BeastyBoy am 22. Nov 2006, 15:52 bearbeitet]
stage_bottle
Inventar
#4 erstellt: 22. Nov 2006, 15:51
Ich hab nen LP G93 und finde den KHV sehr gut. Stabile Studioqualiät. Er beschönigt nichts oder verfälscht den Klang andersweitig. Er hat ein sehr gute P/L Verhältnis...

Kann allerdings nichts zum Zusammenspiel LP und AKG 701 sagen....

Gruß
stage_bottle
Hüb'
Moderator
#5 erstellt: 22. Nov 2006, 21:14

BeastyBoy schrieb:
Ich habe meinen K701 and einem Lake People G99 und halte das für eine sehr gelungene Kombination die ihr Geld absolut wert ist ohne zu ausufernd zu werden.

Betreibe u. a. ebenfalls den K 701 am G 99 und bin vollauf zufrieden.
Ein sehr hochwertiger und martialischer Röhren-KHV war allenfalls marginal (!) besser. Der Betrieb an einem Röhren-KHV ist keinesfalls zwingend.

Grüße

Frank


[Beitrag von Hüb' am 22. Nov 2006, 21:14 bearbeitet]
m00hk00h
Inventar
#6 erstellt: 23. Nov 2006, 00:05
Die Frage ist, ob der typische "röhrige" Klang von günstigeren KHVs deinen Geschmack trifft. Die typische Röhre klingt weicher und wärmer als der durchschnittliche Transistor, gute Röhrenverstärker stehen ihnen wohl kaum nach, kosten aber entsprechend viel.

Ich würde eher zu einem guten und günstigen solid state amp raten, wobei prinzipiell dem Einsatz eines Röhren-KHV oder eines Hybriden nichts entgegensteht.

Vielleicht suchst du dir mal einen HiFi-Händler bei dir in der Nähe, die meisten führen mindestens einen KHV...Dann hast du wenigstens einen Eindruck.

m00h
BecherOhneHenkel
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 27. Nov 2006, 19:22
Vielen Dank für die zahlreichen und vor allem schnellen Antworten! Ich war ein paar Tage weg, daher konnte ich mich nicht schon früher bedanken.

Ich bin mittlerweile auch soweit mich gegen eine Röhren-KHV zu entscheiden. Das was ich bisher gehört habe war "sehr nett", entspricht aber nicht ganz meinen Vorstellungen. Wegen den guten Kritiken hier und einem Angebot von 10% Rabatt wird es wohl ein Lake People G99. Ich denke ich werde ihn mir mal zusenden lassen und ein paar Tage anhören.
indojo
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 27. Nov 2006, 20:08
Hallo,

jetzt wollt ich auch nochmal meinen Senf dazugeben.
Habe jahrelang mit einem Jecklin Float Elektrostaten gehört und war da eigentlich schon ziemlich verwöhnt. Durch die vielen positiven Berichte hier im Forum habe ich mich dann wieder an einen dynamischen Kopfhörer
getraut, die haben mich vor 20 Jahren nicht sehr überzeugt (diverse Sennheisers und AKG´s mittlerer Qualität. Für mich war der Jecklin immer eine andere Liga. Dann kaufte ich mir den AKG 701, zuerst ohen Kopfhörerverstärker und war anfänglich etwas entäuscht. Auch nach den Einspielen konnte er weder in der Luftigkeit, noch in der Auflösung gegen den Jecklin punkten, denn ich allerdings zwischenzeitlich verkauft hatte und von meinem Bekannten immer wieder mal probierte. In der Räumlichkeit, d.h. der weiten offenen Bühne hatte der AKG allerdings von Anfang an die Nase vorn. Nach der Einspielphase kam ich dann günstig zu einem G&W 2.6T
Röhrenhybridverstärker. Der AKG gewann in allen Bereichen dazu, allerdings waren die Elektroharmonix Röhren waren von der Klangfärbung nicht sehr "röhrig". Der Klang wurde voller, keine Spur von dünnem Grundtonbereich.
Das schöne an einen Röhrenverstärker, auch hybrid, ist aber halt das durchprobieren verschiedener Röhrentypen, und da bin ich dann auf ein Paar NOS-Röhren von Valvo gestoßen, die das ganze sofort hörbar nochmal eine Stufe anhoben. Wenn ich die mal über habe, probier ich halt was anderes und das macht mir jedesmal Spass. Außer dass der Klang jetzt wirklich genial ist und ich auch dem Jecklin nicht mehr nachweine ist einfach diese Bastelei mit den Röhren für mich interessant, wobei ich kein Techniker bin. Und optisch bringt´s auch ein Plus, wenn die Röhren in der Nacht glimmen.

Ich gebe aber zu, dass ich eine Stax-Kombination schon ganz gerne mal hören würde. Elektrostatensound ist anders, auch wenn der AKG sehr nah dran ist. Der Bass ist mittlerweile vom AKG aber wesentlich besser als er vom Jecklin war und die Körperhaftigkeit der Instrumente kauf ich dem AKG auch mehr ab. Trotzdem hätte ich gerne beides.

Dazu muss ich aber erst meinen Cayin verkaufen, da ich kaum mehr über die Boxen höre ist der gute arg unterbeschäftigt.

Schöne Grüße

Josef
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KHV für AKG k701
Computermaus75 am 13.03.2018  –  Letzte Antwort am 16.03.2018  –  14 Beiträge
KHV für akg k701
itobito am 23.12.2007  –  Letzte Antwort am 24.12.2007  –  17 Beiträge
Welcher KHV zum AKG K701?
willi112 am 04.08.2007  –  Letzte Antwort am 11.08.2007  –  9 Beiträge
AKG K701 an 5 Ohm KHV?
nosmot am 14.09.2009  –  Letzte Antwort am 14.09.2009  –  2 Beiträge
KHV fuer K701
KMS11 am 03.02.2007  –  Letzte Antwort am 09.02.2007  –  43 Beiträge
Röhren KHV und AKG 241
meandmyself am 13.10.2006  –  Letzte Antwort am 13.10.2006  –  3 Beiträge
Röhren-KHV für AKG 501?
Lupopappe am 26.12.2005  –  Letzte Antwort am 26.12.2005  –  3 Beiträge
AKG K701 an Lautsprecherausgang anschließen ?
n3v3rmind am 20.12.2007  –  Letzte Antwort am 20.12.2007  –  4 Beiträge
AKG K701
euronautix am 11.06.2007  –  Letzte Antwort am 11.06.2007  –  9 Beiträge
AKG K701
d[-_-]b am 02.09.2007  –  Letzte Antwort am 03.09.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.636 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedkans1231
  • Gesamtzahl an Themen1.509.195
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.710.036

Hersteller in diesem Thread Widget schließen