Dynacord SL-Serie

+A -A
Autor
Beitrag
*MaxK*
Stammgast
#1 erstellt: 25. Jul 2009, 15:55
Eben stöbere ich so durch die Online-Shops, da fällt mir die SL Endstufenserie von Dynacord auf die ich bisher noch nicht kannte.
Z.B. die SL-2400, kostet €899,-

Hat die jemand hier schon mal angetestet bzw. in seinem Besitz?
Bei dem Preis kann das Ding ja eigentlich nur umgelabeltes China sein, machen Crown, QSC und Crest bei ihren günstigen Endstufenserien ja auch so.

Soll aber kein Vorurteil sein, wäre schön wenn sie sich als ihren preis-wert entpuppen würden!
*xD*
Moderator
#2 erstellt: 25. Jul 2009, 21:15
Hi

Deren Gewichts-Leistungsverhältnis erweckt bei mir schon Argwohn, ganz besonders die SL 1200, welche mit nur einer Versorgungsspannung aus 15kg 1,8kW locker machen will.

Ist wohl eher was für Topteile. Besser wäre zumindest mal eine S1200 (gibts neu fast nicht mehr), die schiebt im Bass auch relativ brauchbar. Oder gleich die CL oder LX-Serie.

Was willst du denn damit antreiben und wo liegt dein Preisrahmen?
*MaxK*
Stammgast
#3 erstellt: 25. Jul 2009, 22:38
Ich frage erst einmal rein Interessehalber. Im Hinterkopf habe ich freilich die Absicht 4 weitere Seeburg 18" TSE Bassybriden anzutreiben.
Ich überlege ob sowas evtl. für die 4030 Tops reicht, dann könnte ich die vorhandenen Crest für die Woofer hernehmen.

EDIT: Hmm, die CL Serie (aka EV) die ja nicht so schlecht bewertet wird ist sogar noch leichter als die SL laut Specs.


[Beitrag von *MaxK* am 25. Jul 2009, 22:42 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#4 erstellt: 25. Jul 2009, 23:47
Das sind allerdings Class H. Bei den SL sind die kleinere Class AB. Zum Vergleich, eine 500W Endstufe ist mit 13kg ausreichend dimensioniert, die SL hat 1,8kW und das mit 15kg.

Bei der CL beeidruckte mich persönlich besonders der Test aus der Tools4Music beim Kurzschluss durch ein Lautsprecherkabel. Die Endstufe schaltete nicht ab, ging nur in Strombegrenzung, das aber so, dass sie das kurzschließende Kabel ordentlich aufheizt

Bei den Endstufen gibts ja viele gute Hersteller in dem Preissegment. Ich würde in heutiger Zeit ganz besonders auf Schaltnetzteile achten, da die viel leichter sind und auch keine Stromprobleme verursachen (im Sinne vom Einschaltstrom, wobei das bei modernen Endstufen kein Thema sein dürfte).
*MaxK*
Stammgast
#5 erstellt: 26. Jul 2009, 00:11
Ich hätte auch lieber moderne Switching Amps, allerdings hört man so viel Negatives über die Bassfähigkeiten. Schaltnetzteile scheinen da Konventionellen immer noch nicht ganz hinterher zu kommen, es sei denn in hochpreisigen Produkten a la LAB Gruppen o.Ä..
Bloß fehlt mir für so was Feines schlicht das Budget!
Also dachte ich daran meine vorhandenen Crest CA12 & CA18 für die Bässe zu verwenden und evtl. Switching Amps für die Tops.
*xD*
Moderator
#6 erstellt: 26. Jul 2009, 00:22
Mit den Amps gibts ja im Bass keine Probleme

Wahrscheinlich ist das oft auch nur Psyche. Ich meine, was würdest du sagen, wenn da so ein dickes altes Teil gegen einen leichten, modernen Amp antritt, und du keine Ahnung hast?

Also fürs erste ist dann wohl nur die Frage nach dem Topteil-Amp. Auswahl gibts ja reichlich
*MaxK*
Stammgast
#7 erstellt: 26. Jul 2009, 00:40
Eben! Auswahl gibt's reichlich..
Die Dynacord SL empfinde ich als günstig wenn sie denn hält was der Markenname (zumindest von früher her) verspricht. Wenn nicht muss ich halt mehr investieren und auf eine QSC Powerlight sparen oder aber versuchen ein paar oldskool "Eisenschweine" bei ebay zu ergattern.
*MaxK*
Stammgast
#8 erstellt: 26. Jul 2009, 13:18
Hast recht, Class AB sollte schwerer sein, hatte aber bei den kleinen SL garnicht geschaut. Nun ja, hat sich diese Serie schon mal disqualifiziert.

So hab noch mal etwas recherchiert und mit einem befreundeten Verleiher gesprochen.
Er setzt für Bass ebenfalls gerne konventionelle Endstufen ein, z.B. Kind XT oder die dicken Deton aka T-Amp Pro für den Grabbelverleih.

Eine QSC PL-380 hatte ich bereits mal zum antesten, fällt aber wie gesagt aus finanziellen Gründen für mich flach. Außerdem möchte ich kein Rudel Lautsprecher mit einem einzigen Amp jagen. Lieber 4 Ohm Betrieb und mehrere Amps, gerade im Bassbereich.

Im Musikerboard gibt es einen schönen Thread mit Fotos und Kommentaren zum Innenleben von Endstufen. Dabei sind mir im mittleren Preissegment einige Dynacord bzw. deren EV-Äquivalente sowie die Yamaha's positiv aufgefallen.
Beide Hersteller blitzsauberer Aufbau mit gut dimensionierten Bauteilen und die Bewertungen waren ebenfalls sehr positiv.

Das sind im Moment meine Favoriten welche ich auch gerne mal testen würde.
maggusxy
Inventar
#9 erstellt: 27. Jul 2009, 00:03
Die Dynacord Endstufen sind auf jeden Fall zu empfehlen, oder auch die baugleichen von EV.

Habe selber zwei Dynacord Endstufen (l 1000 -> sind schon ein bisschen älter)

Habe allerdings auch schon die neuen SL Endstufen gehabt meiner meinung nach absolut zu gebrauchen.

Wir hatten eine SL 2400 und haben daran vier F 8 betrieben und da ging schon ordentlich was.


[Beitrag von maggusxy am 27. Jul 2009, 00:03 bearbeitet]
mix4munich
Stammgast
#10 erstellt: 28. Jul 2009, 22:07
Ich selber besitze zwei CL 1600, die ich für ihre Zuverlässigkeit, Robustheit und ihren Sound heiss und innig liebe, und die SL scheint mir sowas wie die Nachfolgeserie der CLs zu sein: Vergleichbares Gewicht, geringfügig höhere Leistung und (wahrscheinlich im Zuge der ganzen Billigkonkurrenz) gesenkte Preise.

Viele Grüße
Jo
*MaxK*
Stammgast
#11 erstellt: 28. Jul 2009, 22:41
Okay ich hatte dazu in einem anderen Board noch mal einen Thread eröffnet und bin zu dem Schluß gekommen das ich für das geplante Einsatzgebiet weiterhin auf konventionelle Netzteile und Class-H setze.

Ich will vier Subwoofer damit betreiben und meine Wahl ist auf die Crest CC-5500 gefallen nachdem die CA-18 leider nicht mehr verfügbar ist.

Trotzdem danke für Euren Input!
Tobias_Z
Neuling
#12 erstellt: 26. Mai 2015, 21:20
Hi

habe mal eine frage zu den Amp´s aus der SL Serie
Wie is das mit der Kühlung sind die lüfter da auch nur an wenn sie wirklich warm wird wie z.b. bei den Yamaha Amp´s aus der P Serie oder laufen die dauerhaft ?

Gruß Tobias
Lukas-jf-2928
Inventar
#13 erstellt: 26. Mai 2015, 21:44
Sind aus, wird's warm pusten die bis es wieder kalt ist und hören wieder auf. Gehen aber auch im Leerlauf nach ner gewissen Zeit mal kurz an, gehen dann aber wieder aus.
Tobias_Z
Neuling
#14 erstellt: 26. Mai 2015, 21:54
Alles klar
danke
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
dynacord ca 5 endstufe ?
nashkato am 17.04.2010  –  Letzte Antwort am 18.04.2010  –  7 Beiträge
Dynacord MT215- Ja oder nein
Gain20 am 20.09.2009  –  Letzte Antwort am 24.09.2009  –  16 Beiträge
Absegnung für die endlich fertige kompakt PA! Neue Frage zu EV/Dynacord!
Lukas-jf-2928 am 08.12.2009  –  Letzte Antwort am 15.02.2010  –  21 Beiträge
Frequenzweiche dynacord dsp260 problem!
Blechbixn am 29.08.2013  –  Letzte Antwort am 29.08.2013  –  2 Beiträge
Welcher woofer ist im Dynacord sub 315
Chriss79 am 28.02.2014  –  Letzte Antwort am 01.03.2014  –  2 Beiträge
Dynacord PA 1050 bei ebay
Wallo18 am 08.04.2008  –  Letzte Antwort am 09.04.2008  –  4 Beiträge
Hörner defekt Dynacord Dt95 - Modifikation
Corby am 04.07.2011  –  Letzte Antwort am 02.05.2015  –  20 Beiträge
Dynacord XA2
Sonti am 08.01.2009  –  Letzte Antwort am 02.01.2011  –  11 Beiträge
Dynacord F17 PWH
alley03 am 08.03.2011  –  Letzte Antwort am 13.03.2011  –  13 Beiträge
Dynacord mc 12/2
Ernie_ am 20.08.2014  –  Letzte Antwort am 25.08.2014  –  9 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.156 ( Heute: 8 )
  • Neuestes Mitgliedphmen
  • Gesamtzahl an Themen1.383.136
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.344.805

Hersteller in diesem Thread Widget schließen