Leistung der PA-Anlagen auf Q-Dance Festivals?

+A -A
Autor
Beitrag
HardstyleJoni
Stammgast
#1 erstellt: 26. Feb 2012, 20:15
Hey Leute,

mich würde unbedingt mal Interessieren mit was für Leitungs größen von PA-Anlagen also von Lautsprechern und sonstiges bei Festivals wie z.B. Defwon1 oder Qlimax vom Veranstalter Q-Dance gearbeitet wird. Auf diesen Festivals sind knapp 40.000 Leute, bei der Defqon1 sogar OpenAir.
Da müssen doch riesige High-End Anlagen im einsatz sein oder? Denn bei den Musik Richtungen wie Hardstyle und Hardcore was dort am meisten gespielt wird kommt es ja auch auf den Bass an und der ist sicherlich nicht leicht bei einem so großen Open Air Festival gut zu überbringen.
Hier nochmal ein paar Videos dazu damit jeder weiß wovon ich rede:

Defqon1: http://www.youtube.com/watch?v=WFvD_LuNJ-4

Qlimax: http://www.youtube.com/watch?v=8qeTEfOqB0A

Mich interessiert halt wie viel KiloWatt müssen man da aufbauen damit das auch noch gut klingt?
Danke im Vorraus.

Lg Jonas
light-Green_Apple
Inventar
#2 erstellt: 26. Feb 2012, 20:30
Also, zur Q-Limax kann ich dir sagen:
Es wird dort Material von L'Acoustics verwendet, das zählt wohl unumstritten zur Oberklasse im PA-Bereich.

Auf dem folgenden Bild kannst du gut erkennen, wie eine gleichmäßige Beschallung, auch im Bassbereich, gewährleistet wird:
Klick mich
Unter / Hinter den geflogenen Linearrays sind jeweils noch Bässe geflogen.

Bei den Bässen wird es sich vermutlich um SB28 handeln.
Ohne die Front wären das schon um die 80 Bässe wenn ich mich nicht verzählt habe
(20 Bananen mit jeweils 4 SB28)

Da kannst du schonmal rechnen was die vertragen (nicht was tatsächlich drauf ging)
HardstyleJoni
Stammgast
#3 erstellt: 26. Feb 2012, 21:35
Okay danke erstmal für die Antwort.

Das bild ist echt der Hammer da sieht man erstmal was da alles so "rumhängt".

Also wenn man so bedenkt das eine der SB 28 1225W RMS hat will man gar nicht mehr weiter rechnen ;-)
Da kann man sich nur fragen wie die Halle das aushält. Den kostenfaktro der ganzen Anlage, geht ja ziemlich hoch, da fragt man sich wie die da noch dran verdienen..

Jetzt weiß ich auch wie die das hinkreigen mit der guten Beschallung.

Doch wie machen sie das bei der Defqon1? Bei dem OpenAir festival da hängen ja keine Linearrays das einziege was man da sieht sind die "Türme" wo vermütlich die Speaker drin sind, denn wo auch sonst`?

Lg Jonas
light-Green_Apple
Inventar
#4 erstellt: 26. Feb 2012, 21:48
Da ich die Veranstaltungen nicht kenne kann ich nur nach Bildern gehen.

Hier scheint es so, dass der Großteil mit der Frontpa (inkl. Nearfill) abgedeckt wird und später mit einer Delayline "erweitert" wird.
Das ist um einiges unkomplizierter als bei der QLimax.
HardstyleJoni
Stammgast
#5 erstellt: 26. Feb 2012, 22:02
Ja, so sieht es aus..

Unkomplizierter aber dafür ist es auf Qlimax klanglich bestimmt um welten besser.

Aufjedenfall vielen Dank für die Antworten!
Lukas-jf-2928
Inventar
#6 erstellt: 26. Feb 2012, 22:12
Da stehen ja "nur" je Seite 4 3er Stacks mit doppel 18" Bässen, ist ja noch niedlich

Auf Wacken z.B. standen vor der Bühne glaub ich 48 3fach 18"er, das geht dann schon gut ab.

Man muss auch sagen, die Endstufen fahren alle im Standgas, so ein System wird nichteinmal ansatzweise ausgelastet. Die Endstufen sind natürlich alles oberklasse Teile, dort glaube ich waren das Crown I-Tech was hinter der Bühne ca. so aussieht:
http://www.soundtech...-HDrelease-large.jpg


[Beitrag von Lukas-jf-2928 am 26. Feb 2012, 22:15 bearbeitet]
HardstyleJoni
Stammgast
#7 erstellt: 26. Feb 2012, 22:16
Das die nicht auf Vollgas fahren ist ja auch sinnig.
1. Wer soll das kühlen? das schafft ja nichtmal ne kühlkammer wenn die ganzen Endstufen aufeinmal auf Vollgas laufen.
2. Ist bekanntlich die Qualität viel besser wenn man die Speaker und Endstufen nicht ausreitzt, obwohl ich davon ausgehe das diese teile auch noch bei Vollast noch Top klingen

Ja guck dir das Bild von Der Qlimax an da hängt auch ordentlich was an der Decke
Lukas-jf-2928
Inventar
#8 erstellt: 26. Feb 2012, 22:19
Ja das ist nochmal 10 Nummern größer als Wacken, will garnicht wissen was da so an Power hinter steckt

Gut Wacken ist ja Open Air, da ist ja alles mehr oder weniger an der frischen Luft.
Was nur lustig war (weiß auch nicht ob das stimmt), jedenfalls habe ich alle Stunde einen Tanklaster in der ferne gesehen der wohl die Aggregate wieder betankt hat, will garnicht wissen was da so verballert wurde...
light-Green_Apple
Inventar
#9 erstellt: 26. Feb 2012, 22:24
Der ESC war doch das selbe nur in grün.
Überall angepriesen mit 400kW Tonanlage...
Das war vielleicht die maximale Verstärkerleistung... Wurde aber mit Sicherheit nicht erreicht.

Um mal die Größenordnung bei solchen Events zu sehen, hier die Liste vom Tonequipment vom ESC 2011:

Ton:
8 d&b E8 Compact Speakers
28 d&b J 12 LineArray Box
96 d&b J 8 LineArray Box
8 d&b J Infra Sub
28 d&b J Subwoofer
8 d&b M2 Monitor Loudspeakers
8 d&b M4 Monitor Loudspeakers
104 d&b Q1 Loudspeakers
16 d&b Q7 Loudspeakers
112 d&b T 10 Line Array Box
43 d&b D12 3-fach Amprack
129 d&b D12 Digitalamp
36 d&b D12 Digitalamp
20 d&b J Flying Frame
24 d&b Q Flying Frame
10 d&b Qi Querbügel (Z5175)
16 d&b T Flying frame
5 d&b R70 Lan>Can Interface
HardstyleJoni
Stammgast
#10 erstellt: 26. Feb 2012, 23:11
Ja was die da an Leistung verballern das möchte ich nicht wissen und auf gar keinen fall bezahlen.

Wenn da sage wir 400KW Tonanlagen sind, dann sprechen wir ja von der Ausgangsleistung also ist die Eingangsleistung noch ein bisschen höher und dann noch die Lichtanagen mit den ganzen lasern und Sonstige hochleistungs Lichtanlagen dazu packen und das diverse zeug wie die kühanlagen der getränke und sowas dann kommt man auf eine ganz schön erstaunliche Leistungsanzahl..Auch wenn es nur werte sind, die der maximal Leistung entsprechen ist es immer noch eine gewaltige Summe wenn man diese halbiert

Aber ich wusste gar nicht das d&b so gut sind. aufjedenfall sind es nette teilchen die da aufgebaut wurden.

Woher hast du denn die ganzen informationen, light-Green Apple?
light-Green_Apple
Inventar
#11 erstellt: 26. Feb 2012, 23:19
Dass L'acoustics Material auf der Qlimax ist, habe ich gelesen (und man sieht es auch)

Die Materialliste habe ich mal auf einer offiziellen Homepgae gefunden, wo auch ein Interview mit jemandem der Tontechnik geführt wurde.

Damit du noch mehr ins Staunen gerätst, hier die Lichtliste

Licht:
122x PRG BadBoy
64x Clay Paky AlphaWash 1500
84x Clay Paky Alphabeam 1500
86x Clay Paky AlphaSpot 1500 HPE
40x Clay Paky AlphaProfile 1500
24x Clay Paky Sharpy
35x Clay Paky Alphaspot 700 HPE
174x Martin MAC2000 Wash XB
72x Martin MAC2000 Wash XB, MicroFresnel
112x Martin MAC 101
120x Martin ATOMIC with Color changer
164x GLP Impression 90
85x GLP Impression XL
296x Expolite TourLED
39x Coemar LED PAR
50x Robe ColorWash 1200
16x A&O Falcon 7000 Flower
24x A&O Falcon 3000 Flower
100x Litecraft PowerBar 4 rgb+w
8x HungaroflashT-Light Pro 85000W
288x Showtec Active DMX MR16 Striplite
75x 2kW fresnel
48x ETC - S4 10° - 750W

Edit:
Klick

Strom


[Beitrag von light-Green_Apple am 26. Feb 2012, 23:27 bearbeitet]
HardstyleJoni
Stammgast
#12 erstellt: 27. Feb 2012, 17:55
Also bei dem Licht hängen ja durchaus sachen mit 58KW da ist die Tonanlage ja noch "nichts" gegen^^

Aber ich finde nirgendwo wie teuer so ein Set von L Acoustics ist.. für uns normal sterblichen wahrscheinlich unbezahlbar aber trotzdem interessiert es mich Weiß da einer was von?

Lg Jonas
light-Green_Apple
Inventar
#13 erstellt: 27. Feb 2012, 18:36
Die Bässe findet man gebraucht zwischen 1500 und 3500 Euro... Zumindest das was ich bis jetzt gesehen habe.
Für die Linearrays wirst du ein noch größeres Vermögen ausgeben müssen.
cptnkuno
Inventar
#14 erstellt: 27. Feb 2012, 18:38

HardstyleJoni schrieb:
Also bei dem Licht hängen ja durchaus sachen mit 58KW da ist die Tonanlage ja noch "nichts" gegen^^

58 kW ? da stimmt wohl was nicht ganz. Bei kleineren Veranstaltungen ist das Verhältnis Licht zu Ton irgendwo bei 10:1. Hieße also für 400 kW Ton brauchst du 4 MW Licht


HardstyleJoni schrieb:

Aber ich finde nirgendwo wie teuer so ein Set von L Acoustics ist.. für uns normal sterblichen wahrscheinlich unbezahlbar aber trotzdem interessiert es mich Weiß da einer was von?

da hast du ein paar Gebrauchtpreise

http://www.solarisnetwork.com/item_2311

kannst ja noch selber weitergoogeln


[Beitrag von cptnkuno am 27. Feb 2012, 18:39 bearbeitet]
HardstyleJoni
Stammgast
#15 erstellt: 27. Feb 2012, 19:26
[quote58] kW ? da stimmt wohl was nicht ganz. Bei kleineren Veranstaltungen ist das Verhältnis Licht zu Ton irgendwo bei 10:1. Hieße also für 400 kW Ton brauchst du 4 MW Licht[/quote]

Hey sry ich meinte 85KW und das war nur eine "Lampe" bezogen [quote]8x HungaroflashT-Light Pro 85000W[/quote] ;-) allein die gibt es a schon 8 mal

Ja hab auch nur Gebraucht preise gefunden bei ebay wird auch ein SB 28 für 3,2k€ angeboten.
Wenn allein so teuer schon die Gebrauchtpreise sind wie teuer sind dann die Neuen sachen von L-Acoustics mit Garantie?

Ist ja nicht so als hätte ich noch nicht gegoogelt Trotzdem danke für die Antwort

Edit: Btw wie geht denn nen richtiges Zitat?


[Beitrag von HardstyleJoni am 27. Feb 2012, 19:27 bearbeitet]
MadeinGermany1989
Inventar
#16 erstellt: 29. Feb 2012, 22:27
Neue Preise und Preise für zubehör:
Preise Lacoustics
erster eintrag bei google^^
edit: Preise in schweizter franken und ohne mehrwertsteuer, also müsste man dass irgendwie umrechnen


[Beitrag von MadeinGermany1989 am 29. Feb 2012, 22:29 bearbeitet]
light-Green_Apple
Inventar
#17 erstellt: 29. Feb 2012, 22:32
Nur V-Dosc und K1 sind nicht dabei, die eigentlich wichtigen
Aber gute 8k Euro für ein Kudo-Element ohne Amp und jegliche Rigginghardware ist schon eine Hausnummer
HardstyleJoni
Stammgast
#18 erstellt: 01. Mrz 2012, 22:05
Hey,

Vielen Dank:)

Ok man muss ja schon fast 100k Bezahlen um etwas zu haben was man aufstellen kann.

Lg Jonas
thwandi
Inventar
#19 erstellt: 02. Mrz 2012, 19:04
Es sei angemerkt dass bei D&B Sehr stark auf Wirkungsgrad gefahren wird. Und die Angabe mit 400KW bezieht sich auf die Maximal mögliche Leistung der Amps die dort standen. Ich denke dass die Wenigsten Endstufen mehr wie 200 bis 500W leisten mussten. Bei der Masse an Kisten.

Lg

Edit:

HardstyleJoni schrieb:
Hey,

Vielen Dank:)

Ok man muss ja schon fast 100k Bezahlen um etwas zu haben was man aufstellen kann.

Lg Jonas


Na, Lacoustics ist wirklich SEHR Teuer. Schau dich mal nach gebrauchtem D&B Material um (C4, T10, J, Q, usw).


[Beitrag von thwandi am 02. Mrz 2012, 19:05 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#20 erstellt: 04. Mrz 2012, 21:29
Hi

Die 85kW beziehen sich auf ein Strobo, wie du siehst. Das braucht die Leistung also nur für ganz kurze Zeit.
Gängige, sehr starke Lampen sind z.B. Tageslichtscheinwerfer mit 20kW (der Lampenkolben hat so um die 30cm Durchmesser) und Konvertierungsfilter.


HardstyleJoni schrieb:

Wenn da sage wir 400KW Tonanlagen sind, dann sprechen wir ja von der Ausgangsleistung also ist die Eingangsleistung noch ein bisschen höher und dann noch die Lichtanagen mit den ganzen lasern und


Nein, das ist schon die Eingangsleistung oder wenn dann die elektrische Leistung der Amps. Die akustische Leistung dürfte im einstelligen kW-Bereich liegen (dass Lautsprecher extrem ineffizient arbeiten, ist bekannt).

Ein paar Daten zum Strom aus der Realität: Ein lokales Kongresszentrum hier hat bei hoher Auslastung einen Spitzenverbrauch von um die 700kW. Darin inbegriffen sind Strom für die Zimmer für etwa 900 Gäste, der Stromverbrauch zweier Großküchen mit Leistungskapazitäten für die Bewirtung von jeweils etwa 1000 und bis zu 5000 Menschen sowieso Strom für Veranstaltungen um etwa die genannten 5000 Personen.
Eine Gästeauslastung bis zu etwa 10000 Personen ist theoretisch machbar, was aber nicht für die Gastronomie gilt.

Da Großverbraucher im Gegensatz zu privaten Haushalt den Blindleistungsanteil ebenso bezahlen müssen, wird mittels einer zentralen PFC der cos phi über 0.85 gehalten. Leistungsspitzen müssen im Vorraus dem Versorger mitgeteilt werden und kosten zusätzlich Geld. Deswegen gibts parallel dazu ein 400kW-Aggregat, welches Stromspitzen abfängt (imho eine V8-Maschine im einstelligen kPS-Bereich, wenn ich mich recht erinnere).

Die Stromversorgung erfolgt über 10kV-Anschlüsse, die direkt im Haus heruntertransformiert werden.

Nur Anhaltsdaten bzw. Einschätzungen, die genauen Werte weiß ich auch nicht. Dass es noch einiges größere Dimensionen gibt ist auch klar.


thwandi schrieb:
Es sei angemerkt dass bei D&B Sehr stark auf Wirkungsgrad gefahren wird. Und die Angabe mit 400KW bezieht sich auf die Maximal mögliche Leistung der Amps die dort standen. Ich denke dass die Wenigsten Endstufen mehr wie 200 bis 500W leisten mussten. Bei der Masse an Kisten.


Ich würde eher auf Dauerleistungen im Bereich von 10-20W tippen. Mit 500W würdest du einen D12 schon knapp vor der Clipgrenze betreiben (ca -2db bei 8 Ohm und -5db bei 4 Ohm). Die Leistungskapazität der J-Arrays ist deutlich größer.

Wenn wir davon ausgehen, dass eine J-Banane bei 200W einen dauerhaften Schalldruckpegel von 136db abgeben kann (in der Dimension dürfte der Schalldruckpegel von Mittel- und Hochton liegen), der durchschnittliche Pegel bei viel zu hohen 110db liegt und eine Distanz von 32m zum Lautsprecher vorliegt (beim Zeilenstrahler, den man im Hochton bei korrektem Curving auf jeden Fall hat, also 15db Schalldruckabfall), können wir also herunterrechnen: Der LS muss also für die 110db auf 32m auf 1m einen Pegel von 125db erzeugen. Das bedeutet also im Verhältnis zum Spitzenschalldruckpegel 11db weniger, was etwas weniger als 1/10 der Leistung entspricht.

Genau gerechnet: exp(P1 / 10) * P2 -> exp(-11 / 10) * 200 = 15,88W. Das Element wird also mit gerade mal 15W belastet und läuft damit elektrisch gesehen mit nichtmal 10% Leistung auf Standgas. Aus den Augen verlieren sollte man aber dennoch nicht, dass wir uns damit nur noch 11db vom Spitzenpegel entfernt befinden (wenn man noch die thermische Kompression mit einbezieht, eher so 8db).

(Ich habe gelegentlich Schalldruck und Schalldruckpegel synonym verwendet, was physikalisch nicht korrekt ist, es sollte aber trotzdem verständlich sein ).


[Beitrag von *xD* am 04. Mrz 2012, 21:30 bearbeitet]
HardstyleJoni
Stammgast
#21 erstellt: 17. Mrz 2012, 21:11
Krasse Antwort.
Beinhaltet ja fast alles was man so wissen muss

Aber wo kann man sowas lernen? von nicht und wikipedia wird man soviel ja wohl nciht erfahren?
Oder arbeitest du in so einer branche?

Lg Jonas
light-Green_Apple
Inventar
#22 erstellt: 17. Mrz 2012, 21:19


Aber wo kann man sowas lernen? von nicht und wikipedia wird man soviel ja wohl nciht erfahren?


In Foren mitlesen (PA-Forum) und Erfahrung wirds sein
*xD*
Moderator
#23 erstellt: 18. Mrz 2012, 03:24
Ich arbeite in besagtem Kongresszentrum, was das Insiderwissen zur elektrische Anlage betrifft.

Ansonsten lesen, alles was sich finden lässt, Theorie und Praxis. Erklärungen aus dem Internet sollte man nicht blind vertrauen, man lernt aber recht schnell zwischen Richtig und Schwachsinn zu unterscheiden. Und dabei auch das Experimentieren nicht vergessen
HardstyleJoni
Stammgast
#24 erstellt: 19. Mrz 2012, 20:41
Achso das erklärt einiges

Hab jetzt aber nochmal ne Frage und zwar habe ich gestern ein Interview gesehen von dem "Chef" von Funktion One.

Und der hat gesagt das ein Mensch bei 100W purer Musikleistung sofort stirbt?

Stimmt das?

Lg Jonas
*xD*
Moderator
#25 erstellt: 19. Mrz 2012, 20:58
Hmm, jein.

Eine Schallleistung von 100W entspricht dem Schallleistungspegel 140db (was bei unmittelbarer Nähe zur Schallquelle und als linear angenommener Wahrnehmung auch dem Schalldruckpegel 140db entspricht). Einem solchen Pegel kann das Gehör nicht standhalten, sofortige und dauerhafte Taubheit sind höchst wahrscheinlich.

Die Schäden für das Ohr sind abhängig von der Frequenz. Das Gehör ist für Frequenzen unterhalb von 30Hz und höher als etwa 18khz (max. Wert für Jugendliche mit gutem Gehör) nicht empfindlich.
Bei der Wirkung von Infraschallwellen auf den Körper scheiden sich auch die Wissenschaftler. Experimentell zumindest im Ansatz bewisen wurde, dass nicht vom Gehör erfasste Schallquellen dennoch wahrgenommen werden können. Die Folgen sind die gleichen wie die des "Drehwurms", da das Gehirn mit dem eingehenden Signal (da nicht von den sonstigen körpereigenen "Sensoren" erfasst) keine "klare Lage" schaffen kann: Übelkeit und Kopfschmerzen.

Das Gehör ist allerdings kein zum Überleben benötigtes Organ. Mit dem entstehenden Schalldruck von 200Pa bzw. 0,002 bar kann der Körper selbst übrigens problemlos umgehen, der Druck unter Wasser ist weitaus höher. Da diese Drücke bei konstanter Tiefe statisch sind, kann man den Druckunterschied beim Tauchen ausgleichen, bei Schall funktioniert das frelich nicht


[Beitrag von *xD* am 19. Mrz 2012, 21:19 bearbeitet]
light-Green_Apple
Inventar
#26 erstellt: 19. Mrz 2012, 22:35
Das mit dem Infraschall wurde wohl auch schon auf VA probiert.
Man hört zwar nichts, spürt die Wellenfront aber. Folge davon waren ebenfalls beschwerden über Übelkeit.
HardstyleJoni
Stammgast
#27 erstellt: 20. Mrz 2012, 18:09
Dank für die Antworten.

Aber ab wie viel Watt reine Musikleistung wird es denn jetzt "tötlich"?
Und wie viel ist das dann Umgerechnet oder gibt es dort keinen Faktor bzw, wie Effizient sind Boxen wirklich?

Lg Jonas
*xD*
Moderator
#28 erstellt: 20. Mrz 2012, 20:06
Bevor der Körper durch den Luftdruck "zerdrückt" bzw. die Lunge beschädigt wird treten vermutlich an anderen Stellen lebensbedrohliche Zustände ein. Plötzliche laute Schallereignisse können durch Schreck/Schock im schlimmsten Fall einen Herzstillstand auslösen.

Ich habe lediglich die Angabe 200db für eine tödliche Wirkung durch den Luftdruck gefunden. Das ist aber ebenfalls kein plötzlich eintretendes Ereignis sondern zuvor treten Schwindelgefühle und Übelkeit auf. Der menschliche Körper weiß sich schon zu schützen.
Ein kurz anhaltendes Engegefühl spürt man eigentlich als allererstes. Das wurde jetzt eher zufällig auch vorhin mal beim Testbetrieb des Doppel 12"-Hybriden in der kleinen Werkstatt praktisch erörtert
Der Pegel dürfte höchstens kurzzeitig mal Spitzen von 120db erreicht haben (ungewichtet,das menschliche Ohr ist im Bass um etwa 20-25db unempfindlicher, dementsprechend ist das laut, aber erst bei langer Einwirkzeit gefährlich für das Gehör).

Schalldruckpegel von 140db und mehr kann ein Subwoofer in unmittelbarer Nähe des Bassreflexrohres bzw. auch innerhalb der Box selbst spielend erreichen.

Das kann man also nicht wirklich sagen. Ich denke vielmehr, dass der Chef von F1 damit auf den Pegelwahn der bei vielen Konzerten getrieben wird, hinweisen möchte. Einfache Aussage dazu: Wenn sich am Ende sowieso alle Ohrenstöpsel in die Ohren packen, kann man auch gleich die Lautstärke auf ein annehmbares Niveau reduzieren

Eine Effizienz von 100% hat ein Kugelstrahler bei einem Wirkungsgrad von 112,15db (und ein paar Zerquetschte). Ein Wirkungsgrad von 1% entspricht 92,15db. Das kommt durch den Zehnerlogarithmus zusammen, 10db mehr = 10 fache Leistung.


[Beitrag von *xD* am 20. Mrz 2012, 20:09 bearbeitet]
HardstyleJoni
Stammgast
#29 erstellt: 20. Mrz 2012, 22:21
Hey,

Ja ich habe auch mal in einer Welt der Wunder zeitschrift über die gefährlichen Schalldruckpegel gelesen jedoch kamen mir die werde ziemlich hoch angesetzt vor. Finde das Foto aber leider nicht mehr.

Wenn jetzt bei einem Lautsprecher steht 133 db Schalldruck heißt das dann das die Box einen schalldruck bei einem Meter entfernung von 133 db erzeugen kann bei volllast?

Nochmal ne Frage zu der Leistung. wenn ich einen Lautsrpecher mit 1W belaste un der einen Schalldruck von 80 db erzeugt, muss ich dann 100W draufhauen damit die 90db erzeugt. oder habe ich das falsch verstanden? (sind frei erfundene Werte)

Lg Jonas
scauter2008
Inventar
#30 erstellt: 20. Mrz 2012, 22:41
200db
geht das nicht bloß bis 180-190db

richtig Bass drückt dir in der Nase als hättest eine drauf bekommen super Gefühl
geht mit einen BP Horn im ~20m² zimmer und sich in die ecke stellen

80db1w 83db/2w 86db/4w 89db/8w 92db/16w 95db/32w 98db/64w 101db/128w
*xD*
Moderator
#31 erstellt: 21. Mrz 2012, 00:14

HardstyleJoni schrieb:

Wenn jetzt bei einem Lautsprecher steht 133 db Schalldruck heißt das dann das die Box einen schalldruck bei einem Meter entfernung von 133 db erzeugen kann bei volllast?


Das definiert jeder Hersteller ein wenig nach seinem eigenen Gusto...
Im Zweifel so, dass die Box möglichst laut ist. Als einigermaßen seriös kann man Peak-Pegel mit 20ms-Bursts oder Program-Angaben mit Rosa Rauschen mit höherem Crestfaktor ansehen. Dass diese Angaben genauso wie der Wirkungsgrad letztendlich sowieso Mumpitz sind sieht man an den überschaubaren Leistungsunterschieden (was nur die reine Lautstärke und nicht Klang oder sonstiges betrifft) innerhalb einer Lautsprecherklasse und an der Vielzahl an verschiedenen Möglichkeiten, diese Angaben möglichst gut zu schönen



Nochmal ne Frage zu der Leistung. wenn ich einen Lautsrpecher mit 1W belaste un der einen Schalldruck von 80 db erzeugt, muss ich dann 100W draufhauen damit die 90db erzeugt. oder habe ich das falsch verstanden? (sind frei erfundene Werte)


Nicht ganz, 10W sind es
100W wären dann 100db. Dir wird dein Fehler wohl sofort auffallen



scauter2008 schrieb:
200db
geht das nicht bloß bis 180-190db

richtig Bass drückt dir in der Nase als hättest eine drauf bekommen super Gefühl
geht mit einen BP Horn im ~20m² zimmer und sich in die ecke stellen

80db1w 83db/2w 86db/4w 89db/8w 92db/16w 95db/32w 98db/64w 101db/128w


Nein, es geht noch deutlich mehr. Der Maximalwert kommt aus dem normalen Luftdruck von ca. 1 bar zustande, das sind 101970 Pascal und somit 194,1db. Weniger als 0 Luftdruck geht in der normalen Atmosphäre nicht. Mehr geht aber sehr wohl noch, daher kommt dieses Limit. Handelsübliche Dieselmotoren arbeiten mit einem Verbrennungsdruck von 20-30 bar, das sind Schalldruckpegel von um die 200db und mehr im Hubraum. Müllpressen und Gabelstapler haben in ihrem Hydraulikzylinder mit 100-300 bar zu kämpfen. Große Schiffsdiesel arbeiten mit noch weitaus höheren Drücken.

Die Liste hab ich im Net gefunden, der darin höchste verzeichnete Druck beträgt 347db. Schalldruck kann man das ja eigentlich nicht mehr nennen
Auch diese Liste sieht eine sofortig tödliche Wirkung der reinen Schallwelle bei ca. 200db vor.

http://www.makeitlouder.com/Decibel%20Level%20Chart.txt


[Beitrag von *xD* am 21. Mrz 2012, 00:16 bearbeitet]
HardstyleJoni
Stammgast
#32 erstellt: 21. Mrz 2012, 19:44
Ouh man der Fehler war echt doof... aber danke im prinzip war es ja richtig.

Ich finde die Vorstellung schon Krank das man von einem "lauten Geräusch" sofort sterben kann.
Aber das soll ja auch passiert sein als daran geforscht wurde und noch niemand davon wusste das man von hohen schaldrücken sterben kann. Jedoch stand in der Welt der Wunder Zeitschrift auch Dinge die man mit Schall "kinderleicht" Zerstören kann.

Lg Jonas
Benares
Inventar
#33 erstellt: 26. Mrz 2012, 12:48
Ich meine mich erinnern zu können, dass der lauteste bislang von Menschen erzeugte Ton mit einer Tesla-Spule generiert wurde. Dabei wurden um die 250 Db erreicht (der genaue Wert ist mir entfallen). Da man die Tonhöhe einer Teslaspule beeinflussen kann, gelten sie auch als lauteste Musikinstrumente der Welt.
Gandalf07
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 12. Sep 2012, 11:36
noch lauter war der Ausbruch des Mount St. Helens mit glaube ich 500 oder mehr db.
Der Knall vom Ausbruch war mehrmals zu hören da die Druckwelle mehrmals die Erde umrundete.
scauter2008
Inventar
#35 erstellt: 12. Sep 2012, 17:36
es geht doch nur bis ~19x DB ?
ONV78
Inventar
#36 erstellt: 17. Sep 2012, 11:56
Hey

Schau dir das Video mal an.
Das zeigt den Aufbau und den Soundchck von Manowar beim Magic Circle Festival.

Das war in Bad Arolsen und wurde von Westfalen Sound beschallt.

Ich war damals selbst auf dem Konzert, das hat schon ordentlich gerockt nur ich fand es einfach zu übertrieben laut^^

http://www.youtube.com/watch?v=rJEasKYBoGo

Edit: GANDALF du Leichenschänder


[Beitrag von ONV78 am 17. Sep 2012, 12:05 bearbeitet]
Lukas-jf-2928
Inventar
#37 erstellt: 17. Sep 2012, 12:12
138,4db kann das hinkommen Wohl aber sicherlich nicht in den Mid/Highs, denke mal der Bassbereich war dementsprechend laut (in Carhifi Systemen ja auch noch aushaltbar bei 140-150db im Auto)
ONV78
Inventar
#38 erstellt: 17. Sep 2012, 13:32
Ich weiß es nicht, ich denke mal es wird stimmen weil das ein eingetragener Rekord ist. Denke aber nicht das die das wärend dem Konzert auch so gefahren haben das wäre körperverletzung
Ich hab so 6-7 meter von der ersten Reihe an der Bühne weg gestanden und da war es wirklich verdammt laut, so extrem muss das eigenjtlich nicht sein.

Nach dem ersten Tritt auf die Basedrum uiui da war ich froh das ich so kleine ohrstöpsel bei hatte ^^
Benares
Inventar
#39 erstellt: 17. Sep 2012, 14:06
Soweit ich weiß wurde der berühmt-berüchtigte Lautstärkenrekord von Manowar in einer abgesperrten Halle ohne Zuschauer aufgestellt. In Deutschland sind solche Lautstärken bei Konzerten ohnehin verboten, hier gilt imho eine Obergrenze von ca. 105 Db (zumindest in Clubs - korrigiert mich, wenn ich falsch liege).

Im Übrigen ist Manowar eine Band, die immer schon versucht hat, Qualität durch Lautstärke zu ersetzen, um ja nicht zu den "whimps & posers" gezählt zu werden, die sie so vehement verabscheuen. Erinnert mich ein bischen an die Vollproleten, die sich eine Socke in die Hose stopfen und sexistische Witze reißen, um ja nicht für schwul gehalten zu werden... Ist aber nur meine persönliche Meinung, jedem das seine...
ONV78
Inventar
#40 erstellt: 17. Sep 2012, 14:34
Ja Manowar sind schon recht komich, die haben sich einfach falsch vermarktet und sind so eher zur Lachnummer geworden ^^

Dieser ganze Whimps and Poser krams ist sowiso totaler käse

Musikalich habe die aber echt was drauf vorallem der Sänger.

Der erste Rekord war in einer abgesperrten halle.

Der Aktuelle war in Bad Arolsen aber nicht wärend dem Konzert sondern davor beim Soundcheck wo noch keine zuschauer auf dem Platz waren.

Das versucht wird Quali durch Lautstärke zu ersetzen kann ich jetzt nicht sagen, ich hab schon viele Bands gehört und vom Sound her gehört Manowar mit zu den bestenb zumindest war das in Bad arolsen so.
schubidubap
Inventar
#41 erstellt: 17. Sep 2012, 15:31
hat der da wirklich rumgeheult das es zu leise war?!? der sollte sich mal die Haare schneiden, dann hört der da auch wieder was von
ONV78
Inventar
#42 erstellt: 17. Sep 2012, 15:41
Ich glaube die genaue worte waren : This system has no asshole xD
*xD*
Moderator
#43 erstellt: 17. Sep 2012, 19:51

ONV78 schrieb:
Ich glaube die genaue worte waren : This system has no asshole xD :D


Irgendwas in der Richtung. Das Video zeigt aus meiner Sicht - besser gesagt verkauft sich die Band darin so - was da für hirnverbrannte Idioten da auf der Bühne stehen und es toll finden, das Gehör des Publikums zu massakrieren.
Glaubt einer, der seit weiß Gott wie vielen Jahren ohne Gehörschutz spielt, dass das Ohr überhaupt noch fähig ist Lautstärke in irgendeiner Form objektiv zu beurteilen? Um das Gehör zu ruinieren braucht man keine 100kW, da reicht eine E-Gitarre mit einem popeligen 12" an einer Röhre, die vielleicht mit Glück 15W rausbringt. Ein Schlagzeuger in einer durchschnittlichen Band braucht dazu gar nix, dem reichen Snare-Drum und Becken 5 Mal.

Dies ganze Geprotze mit der Leistung des Systems setzt dem ganzen dann die Krone auf.
Wie ein Toningenieur freiwillig so einen Blödsinn von sich geben ist mir auch unverständlich, eigentlich sollten das ja die Leute sein, die mit den Spinnereien der Bands sachlich umgehen und da nicht noch einen draufsetzen.

Ist wahrscheinlich genau der Grund, warum man auf öffentlichen Veranstaltungen so Auflagen kriegt wie 100db auf 1m vor der Box, wo man die PA am besten gleich abbauen kann, und sich dann die Leute beschweren, dass man nichts mehr vom Text versteht...

Sorry, mir geht da wirklich die Hutschnur hoch, das hat doch mit Musik machen nichts zu tun.


[Beitrag von *xD* am 17. Sep 2012, 19:53 bearbeitet]
ONV78
Inventar
#44 erstellt: 17. Sep 2012, 20:16
Das das professionell ist hat ja keiner gesagt

Habe ja oben öfter geschrieben das ich es zu übertrieben laut fand


Dies ganze Geprotze mit der Leistung des Systems setzt dem ganzen dann die Krone auf.
Wie ein Toningenieur freiwillig so einen Blödsinn von sich geben ist mir auch unverständlich, eigentlich sollten das ja die Leute sein, die mit den Spinnereien der Bands sachlich umgehen und da nicht noch einen draufsetzen


In der tat ist das was man vorallem am anfang hört ziemlich unprofessionell von dem FOH futzie.

Ich denke eher das die beschallende Firma in dem fall glaub ich Westfalen Sound da garnicht so viel mitspracherecht hat bzw. machen was von den Tour Managern gefordert wird.

Bei sowas gehts für den "Beschaller" um beträge in 100K€ Regionen vermute ich mal so einen Auftrag wollen die sich nicht versauen.

Vorallem geht das sehr warscheinlich eher nach dem motto :" Gut wenn du das Konzert nicht so laut fahren willst holen wir uns nen anderen der es macht.

Auch wenn es das natürlich nicht Rechtfertigt
schubidubap
Inventar
#45 erstellt: 17. Sep 2012, 20:32
vor allem wenn man die 100k€ ausgeschöpft hat und der dann sagt
This system has no asshole


und man ihm für 10000€ dann nochmal was hinstellt
*xD*
Moderator
#46 erstellt: 17. Sep 2012, 21:20
Man sollte natürlich nicht vergessen, dass das ein PR-Video ist, um den eher zweifelhaften Ruf zu unterstreichen. Allerdings sollte da kein Mensch, der sich selbst als professionell arbeitender Mensch sieht, für sowas hergeben.

Um die Firma geht es natürlich nicht. Es ist ganz einfach, der Kunde bekommt das, was er bezahlt - das gehört ebenso zum professionellen Arbeiten dazu.

Das eine solche Art von Musik laut gehört ist verständlich und auch ok. Es gibt aber einen Unterschied zwischen angemessen laut und übertrieben laut. Angemessen laut können bei entsprechenden Nummern auch ruhig mal 105db(A) sein - das wird mal unangenehm ist aber ok, solange es danach ruhiger weitergeht. Wenn man aber schon auf Teufel komm raus seinen 105db(A) im Durchschnitt fährt, um dann mal in der Spitze auch mal die 115 auszupacken, ist das einfach nur unvernünftig.

Als Mischer habe ich da nur moralische Bedenken, insgesamt wäre es mir aber auch egal. Ich weiß, was zumutbar ist. Wenn der Geldgeber dann sagt, er will mehr, unterschreibt er mir einen Wisch dass ich Weisung zum Erhöhen des Lautstärkepegels auf durchschnittlich xxxdb(A) habe (Messsystem steht bei sowas ja immer am FOH). Klagen wegen (schwerer) Körperverletzung kriegt sowieso erstmal der Veranstalter, ich bin damit aber nachträglich aus dem Schneider bevor es heißt, ich hätte eigenmächtig den Pegel erhöht.
Ist auch professionelles Arbeiten.

Es gibt zum Glück aber auch Leute, die wissen, welche Pegel zu ihrer Musik passen. Wenn das Gehör halt wegen eigenem Verschulden schon vor 15 Jahren den Dienst quittiert hat, tja...
gummischwein
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 14. Feb 2013, 15:31
Sehr gut, dass man hier mal einen kompetenten Ansprechpartner hat. Und auch wenn ich mir bewusst bin, diesen Fred aus der Versenkung zu holen, so stellt sich mir doch eine Frage an *xD* :


Eine Effizienz von 100% hat ein Kugelstrahler bei einem Wirkungsgrad von 112,15db (und ein paar Zerquetschte). Ein Wirkungsgrad von 1% entspricht 92,15db. Das kommt durch den Zehnerlogarithmus zusammen, 10db mehr = 10 fache Leistung.


Wie kommt man auf diesen Wirkungsgrad? Also wie lässt er sich berechnen?
Kannst gerne auch theoretisch/mathematisch antworten

(respektive: was ist hier der Bezugswert? Und wie kommt er zustande? ich weiß, dass 112db ca 8pascal sein müssten und das die Effizienz aka Kennschalldruckpegel bei 1 Watt gemessen werden.)

Danke


[Beitrag von gummischwein am 14. Feb 2013, 15:49 bearbeitet]
*xD*
Moderator
#48 erstellt: 16. Feb 2013, 03:00

gummischwein (Beitrag #47) schrieb:



Eine Effizienz von 100% hat ein Kugelstrahler bei einem Wirkungsgrad von 112,15db (und ein paar Zerquetschte). Ein Wirkungsgrad von 1% entspricht 92,15db. Das kommt durch den Zehnerlogarithmus zusammen, 10db mehr = 10 fache Leistung.


Wie kommt man auf diesen Wirkungsgrad? Also wie lässt er sich berechnen?
Kannst gerne auch theoretisch/mathematisch antworten


Uuuh, du fragst Sachen...
Die Werte habe ich einfach aus WinISD übernommen. Den genauen rechnerischen Zusammenhang zwischen Schalldruck und Leistungsaufnahme kann ich dir so spontan auch nicht sagen, müsste ich auch selber nachlesen (bzw. stellt sich mir auch die Frage, wie genau man denn feststellen will, welche Energierformen da dann rauskommen...)


gummischwein (Beitrag #47) schrieb:

(respektive: was ist hier der Bezugswert? Und wie kommt er zustande? ich weiß, dass 112db ca 8pascal sein müssten und das die Effizienz aka Kennschalldruckpegel bei 1 Watt gemessen werden.)

Danke :)



Jup, das kommt ziemlich genau hin. 0db sind als 0,00002 Pa definiert, zum Rechnen praktischer ist 2E-5. Das musst du einfach nur in die bekannte db-Formel einsetzen und kannst so jeden beliebigen Schalldruck in den entsprechende Schalldruckpegel umrechnen.
Wissenswert ist auch der gesetzliche Grenzschallpegel bei 100db (99db um genau zu sein) - 100db entsprechen genau 2Pa. Der halbe Schalldruck entspringt -6db, ein zehntel des Schalldrucks sind -20db (resultierend aus dem Unterschied zwischen Leistungs- und Spannungsformel: 10log bei Leistung, 20 log bei Spannung).
Schalldruckanbeter84
Stammgast
#49 erstellt: 25. Feb 2013, 23:51
So oder so, 138, db ist Wahnsinn, wenn man bedenkt das es auch noch im Freifeld erzielt wurde, am FOH platz der ca. 50 Meter oder noch mehr von der Bühne entfernt ist und obendrein war es anscheinend auch noch windig. Übel
*xD*
Moderator
#50 erstellt: 26. Feb 2013, 00:29

Schalldruckanbeter84 (Beitrag #49) schrieb:
So oder so, 138, db ist Wahnsinn, wenn man bedenkt das es auch noch im Freifeld erzielt wurde, am FOH platz der ca. 50 Meter oder noch mehr von der Bühne entfernt ist und obendrein war es anscheinend auch noch windig. Übel :cut


Anhand des Spektrums, das naehzu nur im Bass stattfindet gehe ich davon aus, dass das eine C-bewertete Messung ist, die für das menschliche Gehör überhaupt keine Relevanz hat. Ich selber habe als ich mal ein Messgerät in der Hand hatte bei gesunden Pegeln von 95-1000db(A) auch bis zu 116db(C) gemessen.
Dementsprechend wird hier wohl auch nur auf dicke Hose gemacht, bei 138db(C) landet man wohl bei um die 115-120db(A). Ist auch viel viel zu laut, aber bleibt noch in realistischen Rahmen. Die Anlage die 138db(A) auf 50m erzeugt muss wohl erst noch gebaut werden bzw. muss da erst eine revolutionäre Neuerung bei den Hochtönern davor her (beim Einsatz von Line-Array ohne Delay)...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welche Marke bevorzugt Q-Dance?
UltraViolent-Bass am 22.06.2011  –  Letzte Antwort am 28.07.2011  –  16 Beiträge
Fachfirma für PA Anlagen
aimchr am 06.09.2007  –  Letzte Antwort am 07.09.2007  –  9 Beiträge
Beratung: Reicht die leistung der PA
berba am 06.03.2012  –  Letzte Antwort am 30.03.2012  –  13 Beiträge
wie funktionieren grosse pa anlagen?
Back-Ground am 23.07.2009  –  Letzte Antwort am 30.07.2009  –  36 Beiträge
Suche Internetadressen mit guten PA Anlagen
Unwissender_=) am 10.09.2009  –  Letzte Antwort am 15.09.2009  –  35 Beiträge
Referenzkurve für Frequenzgang bei PA Anlagen?
timsoltek am 19.10.2008  –  Letzte Antwort am 22.10.2008  –  17 Beiträge
Brummen auf der PA
MoSt-Sound_ am 15.04.2009  –  Letzte Antwort am 08.05.2009  –  13 Beiträge
Welche PA-Anlage?
Stefan-Heim am 23.01.2011  –  Letzte Antwort am 25.01.2011  –  28 Beiträge
Kaufberatung für PA-Anlage
Ruffy82 am 17.10.2005  –  Letzte Antwort am 17.10.2005  –  2 Beiträge
Pa boxen von 8ohm auf 4ohm
wlade am 23.02.2006  –  Letzte Antwort am 27.02.2006  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder827.156 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitgliedkizi10
  • Gesamtzahl an Themen1.383.130
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.344.586

Top Hersteller in Profi Beschallung (PA) Widget schließen