Einbrennen der schwarzen Balken?

+A -A
Autor
Beitrag
bas-t
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 29. Jun 2007, 22:18
Hallo liebe Plasmafreunde,

leider ist meine Entscheidung beim TVkauf noch nicht endgültig gefallen...

Und heute ist beim Lesen eine neue Frage aufgetaucht:
Beim den PanaPlasmas gibt es ja anscheinend eine Einstellung, die die seitlichen Balken bei 4:3 Sendungen grau erscheinen läßt, um ein mögliches Einbrennen zu verhindern.

Nun frage ich mich aber, wie schaut das bei Kinofilmen aus? DVD sind doch oft nicht wirklich in 16:9, da hat man oben und unten doch trotz eines Widescreens schwarze Balken. Diese müßten doch theoretisch die gleiche Gefahr wie die seitlichen Balken darstellen. Würden diese Balken aber in grau abgebildet, so sollte das den Heimkinogenuss doch erheblich stören, oder nicht???

Wäre nett, wenn mir das jemand erklären könnte.

Gruß

Basti
ralph1964
Inventar
#2 erstellt: 29. Jun 2007, 23:30
Dies hat nichts mit Einbrennen zu tun, sondern mit der ungleichmässigen Abnutzung der Plasmazellen, welche bei den schwarzen Balken nicht befeuert werden. Deshalb kann man bei den seitlichen Bildanteilen die Balken auf grau stellen.

Wie Du schon erkannt hast, liegen die meisten Dvd-Filme nicht in 16:9 vor, deshalb die schwarzen Balken oben und unten. Diese gehören aber zum Film und können deshalb nicht auf grau umgestellt werden.

Grüsse Ralph
bas-t
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Jun 2007, 10:40
Mit anderen Worten : Wenn ich einen Plasma zum Grußteil für diese Formate nutze, so habe ich früher oder später eine inhomogene Farbverteilung, wenn ich zwischendurch mal den ganzen Bildschirm benutzen möchte, richtig?

Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, daß sowas passiert, bzw wie lange dauert sowas.
Und wie stark kann soein Effekt ausfallen? Wenn man es eh nur auf 2cm Entfernung mit Lupe wahrnimmt ist es ja eh uninteressant...

Gruß

Basti
norbert.s
Inventar
#4 erstellt: 30. Jun 2007, 11:47

bas-t schrieb:
...
Wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit, daß sowas passiert, bzw wie lange dauert sowas.
Und wie stark kann soein Effekt ausfallen? Wenn man es eh nur auf 2cm Entfernung mit Lupe wahrnimmt ist es ja eh uninteressant...


Frage doch in > 5 Jahren wieder nach. ;-)

Spaß beiseite - bisher hat noch keiner von den langjährigen Plasmabesitzern von einem solchem Problem berichtet. Und Deine Frage wurde schon mehrfach hier im Forum thematisiert.

Die Lebensdauer für die Plasmazellen wird von Panasonic auf 60000 Stunden angegeben. Bis dahin soll die maximale Helligkeit einer Plasmazelle auf 50% des Ursprungswerts gefallen sein.
Wenn Du jetzt noch Deinen persönlichen Anteil von schwarzen Balken ausrechnest (bei mir ca. 30%) und in Relation stellt...

Ich denke, die ersten 5 Jahre dürfte da nichts zu sehen sein.
Danach ist alles offen. ;-)

Ich schaue auch bei Material in 4:3 nicht mit grauen, sondern mit schwarzen Balken links und rechts.
Das schaut besser aus und ich sehe auch keine Gefahr (außer vielleicht in den ersten 100-200 Stunden).

bye


[Beitrag von norbert.s am 30. Jun 2007, 11:56 bearbeitet]
norbert.s
Inventar
#5 erstellt: 30. Jun 2007, 11:55
bas-t
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Jun 2007, 12:23
Danke für die Antworten, dann muß ich mir wohl doch keine Sorgen machen.
Und zur Not erstelle ich mir in 5 Jahren eine 'Negativ-DVD', also Fullscreen, in der Mitte schwarz, außen bunt. Damit kann man die anderen Bereiche dann ja nachts nachaltern lassen

Gruß

Basti
marctronic
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 30. Jun 2007, 12:23
tach leute,

habe den th-50px600e jetzt seit einem jahr (2442h).

absolut null probleme mit dem gerät.

weder einbrennspuren noch helligkeitsunterschiede durch schwarze balken ...

fast jeden tag muss das gerät ne dvd mit schwarzen balken wiedergeben ...

habe auch schonmal mein dvd-player logo ca. 2 stunden auf`m schirm gehabt ... und ?

nix und ... alles wie gehabt.


also, ihre seht, bei panasonic braucht man sich absolut keine sorgen zu machen,

und bei geräten der nächsten generation sicher erst recht nicht !


bis dann,

marctronic

-----------------------------------------------------------
th-50px600e/dvd s52/dmr e-85
Stoffi
Stammgast
#8 erstellt: 30. Jun 2007, 18:00

bas-t schrieb:
Mit anderen Worten : Wenn ich einen Plasma zum Grußteil für diese Formate nutze, so habe ich früher oder später eine inhomogene Farbverteilung, wenn ich zwischendurch mal den ganzen Bildschirm benutzen möchte, richtig?


Entweder das, oder im Falle das du dir einen LCD kaufst:
In 5 Jahren hast du eine ungleichmäßige Bildausleuchtung, da sich Staub zwischen dem Backlight und der Spiegelfolien absetzt
Besonders toll und schnell geht das bei starken Rauchern....


Aber mal ehrlich: 3 Stunden am Tag DVD im Format 2,35:1 werden auf die Jahre ganz sicher nicht einen so extremen Effekt im Bild hervorrufen...
xanox
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 01. Jul 2007, 14:49
Tag zusammen,

die ersten 100 - 200 Stunden sollen die Plasmazellen am empfindlichsten sein und sich einspielen (sag mal Erstalterung), danach weniger und nach tausend Stunden soll's dann ja (laut Panasonic) überhaupt wurscht sein. Ob man jetzt also z.B. Filme im 4:3, oder im 2,40:1 anschaut ist primzipiell egal, Balken hat man beide male. Einmal vertikal, im anderen Fall horizontal.

Ich schaue aber auch nicht die ganze Zeit Filme im 2,40:1 Format (oder eben 4:3), sondern auch Bildschirmfüllend. Für mich wäre es demnach nur logisch, dass sich die "Balkenbereiche", welche sich da auch bei 4:3 ergeben, mit der Zeit der übrigen Fläche wieder angleichen, aber eben nur etwas später. Was heißen würde, das erste mal jenseits der 100 - 200 Stunden, aber spätestens irgendwann jenseits der 1000 Stunden. Sofern es den überhaupt jemals zu so einem Problem kommen würde. Was warscheinlich so gut wie nie der Fall sein wird. Jedenfalls nicht in einem Maße, dass es wirklich stören würde.

Ich denke, wenn so ein Problem überhaupt mal in Erscheinung tretten sollte, dann eher am Anfang und jenes müsste sich dann im Laufe der Zeit wieder selbst elimieren.

Gruß,
Joachim
norbert.s
Inventar
#10 erstellt: 01. Jul 2007, 15:02

xanox schrieb:
....
Ich denke, wenn so ein Problem überhaupt mal in Erscheinung tretten sollte, dann eher am Anfang und jenes müsste sich dann im Laufe der Zeit wieder selbst elimieren...


Genau dies ist unwahrscheinlich. Denn in dem diskutiertem Scenario mit Cinemascope hat z.B. eine Plasmazelle in der Bildmitte 10000 "aktive" Betriebstunden auf dem Buckel, am Bildrand oben und unten aber z.B. nur 6000 Stunden.

Umkehrbar wäre das nur, denn ich gegenläufiges Bild auf den Plasma schicken würde. Also z.B. ein selbst erzeugtes "Testbild" mit weißen Balken oben und unten und schwarze Mitte im Cinemascope-Format.

bye
Atlog
Stammgast
#11 erstellt: 01. Jul 2007, 17:50
Hallo,

Panasonic schreibt im aktuellen Katalog:

Einbrenneffekt

In der Vergangenheit gab es sicher bei herkömmlichen Plasma- und LCD-Geräten Fälle von Einbrenneffekten. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung treffen diese aber nicht auf Geräte von Panasonic zu.


Übrigens nimmt die Leuchtkraft der Phosphorschicht einer Bildröhre durch Alterung auch ab. Insofern ist das kein neues "Problem".

Gruß

Atlog
Lulli
Inventar
#12 erstellt: 02. Jul 2007, 14:22
Hi,

die ungleichmäßige Abnutzung oder Alterung der Plasmazellen wird sicherlich durch den grauen Streifen, überwiegender 4:3 Nutzung unterbunden. Ich hab mein Gerät jetzt seit mehr als 2 Jahren und schaue so gut wie nie im 4:3 Format. Die heutigen Formatanpassungen sind noch besser als die meines PX, ich hab mich relativ schnellan die "Dickgesichter" gewöhnt mich stört das mittlerweile weniger als mich ein schwarzer oder grauer Streifen an der Seite stört.

Gruß Lulli
norbert.s
Inventar
#13 erstellt: 02. Jul 2007, 16:25

Lulli schrieb:
H...ich hab mich relativ schnellan die "Dickgesichter" gewöhnt mich stört das mittlerweile weniger als mich ein schwarzer oder grauer Streifen an der Seite stört.


Das freut mich für Dich.

Aber viele Besitzer hassen eine verzerrte Darstellung wie die Pest (so wie ich auch) und daher ist das keine wirkliche Alternative.

Was machst Du beim Format Cinemascope? Da sind die schwarzen Streifen oben und unten.

bye
xanox
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Jul 2007, 18:00

norbert.s schrieb:

xanox schrieb:
....
Ich denke, wenn so ein Problem überhaupt mal in Erscheinung tretten sollte, dann eher am Anfang und jenes müsste sich dann im Laufe der Zeit wieder selbst elimieren...


Genau dies ist unwahrscheinlich. Denn in dem diskutiertem Scenario mit Cinemascope hat z.B. eine Plasmazelle in der Bildmitte 10000 "aktive" Betriebstunden auf dem Buckel, am Bildrand oben und unten aber z.B. nur 6000 Stunden.


Ich bin mir nicht sicher ob mein Posting richtig verstanden wurde. Drum eine Nacherklärung meines Gedankenganges.

Es geht im Grunde darum, dass sich die Alterung (manche sprechen von "Einspielung") der Zellen mit der Zeit verlangsamt. Da sie ja am Anfang am empfindlichsten sind geht's die ersten 100 - 200 Stunden am schnellsten von 200 - 1000 Stunden langsamer und ab 1.000 noch viel langsamer. Laut Panasonic wär's ab dem Zeitpunkt dann überhaupt kein Problem mehr. Auch wenn jenseits der 1.000 Stunden noch eine Alterung vonstatten geht, dann aber so langsam, dass es nicht mehr in's Gewicht fällt, jedenfalls für eine lange Zeit.

So, und jetzt zum Eigentlichen. Bei einem durchschnittlichen Fernsehverhalten geh ich mal davon aus dass alle Formate irgendwie und irgendwann geschaut werden. Das heißt für mich, jede Zelle überschreitet irgendwann die 1.000 Stunden Grenze (und weit mehr). Und somit gleicht sich das ab einem gewissen Zeitpunkt wieder zu einem gewissen Maße aus. Sodass es wieder zu einer Anpassung mit jenen kommt, die bereist die 1.000 und mehr überschritten haben, WEIL DIE JA NICHT MEHR SO SCHNELL ALTERN und somit technisch gesehen wieder nahe/näher bei einander liegen. Drum denke ich, dass sich eine Zelle, die z.B. 10.000 Stunden auf dem Buckel hat, gar nicht groß von einer unterscheiden muss, welche "erst" 6.000 runter hat. Drum, wenn es zu einem entsprechenden Unterschied kommen sollte, dann wäre es für mich logischer in der Anfangszeit (schnellere Alterung), was dann aber auf Dauer gesehen im Grunde wieder wurscht sein sollte. Für mich wäre das nur ein Thema, wenn jemand z.B. 10.000 Stunden NUR 4:3 gekuckt hat.

Aber das ist ja auch mehr Theorie. In der Praxis hat ja angeblich eh keiner Probleme damit (bei gemischten schauen). Ich selbst schaue auch ALLE Formate, auch wenn sich 4:3 stark in der Minderheit befind, aber oft 2,40:1. Und wenn 4:3, dann mit "schwarzen" Balken, das grau tu ich mir nicht mehr an.

Und was die Ängste in Bezug auf das Einbrennen bei z.B. 4:3 Formaten betrifft ... wo nix leuchtet kann auch nix einbrennen. Das Einbrennen ist für mich Grundsätzlich ein anderes Thema. Was aber laut Panasonic (wie ja auch von Atlog erwähnt) aber gar kein Thema mehr sein sollte.

Gruß,
Joachim
norbert.s
Inventar
#15 erstellt: 02. Jul 2007, 19:29

xanox schrieb:
... WEIL DIE JA NICHT MEHR SO SCHNELL ALTERN und somit technisch gesehen wieder nahe/näher bei einander liegen...


Interessanter Gedanke.

bye
halvar999
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 03. Jul 2007, 07:16
@norbert

Bei Cinemascope kannst du ja auf zoom1 stellen dann sind die schwarzen Balken weg (leider auch ein kleiner Teil vom Bild )
norbert.s
Inventar
#17 erstellt: 03. Jul 2007, 07:20

halvar999 schrieb:
@norbert

Bei Cinemascope kannst du ja auf zoom1 stellen dann sind die schwarzen Balken weg (leider auch ein kleiner Teil vom Bild )


Das war nur eine Frage aus reinem Interesse wie es denn andere machen.

Ich selbst hasse jede Art von Verzerrung oder Bildabschnitten.
Material in 4:3 schaue ich in 4:3.
Material in 16:9 schaue ich in 16:9(=Breitbild).
Material in 4:3 Letterbox schaue ich in Zoom1.

Also ich habe keine Angst vor schwarzen Balken. ;-)

bye
dowczek
Inventar
#18 erstellt: 03. Jul 2007, 08:17

halvar999 schrieb:
@norbert

Bei Cinemascope kannst du ja auf zoom1 stellen dann sind die schwarzen Balken weg (leider auch ein kleiner Teil vom Bild )

Zoom 1 reicht bei Cinemascope (21:9) nicht aus, um die schwarzen Balken auszublenden.

Da musst Du schon Zoom 3 wählen und dann sind halt auch Bildinformationen weg. Ich schaue daher 21:9 auch lieber mit Streifen, die mich überhaupt nicht stören.
Lulli
Inventar
#19 erstellt: 04. Jul 2007, 17:00

norbert.s schrieb:

Lulli schrieb:
H...ich hab mich relativ schnellan die "Dickgesichter" gewöhnt mich stört das mittlerweile weniger als mich ein schwarzer oder grauer Streifen an der Seite stört.


Das freut mich für Dich.

Aber viele Besitzer hassen eine verzerrte Darstellung wie die Pest (so wie ich auch) und daher ist das keine wirkliche Alternative.

Was machst Du beim Format Cinemascope? Da sind die schwarzen Streifen oben und unten.

bye


Hi,

bei Cinemascope habe ich die schwarzen Balken oben u. unten und benutze auch kein Zoom. Oft hat man aber im 4:3 das Filme mit dem schwarzen Balken gesendet werden, und da ist es mir schon lieber mir das verzerrte Bild anzusehen als ein rundrum eingerahmtes Minibild. Aber so sind die Geschmäcker halt verschieden, der eine lieber so der andere so.

Übrigens sehe ich es auch so, dass der Unterschied der Zellenabnutzung zuerst am schnellsten vor sich geht und mit lägerer Dauer abnimmt. Wobei sich das Resultat auf lange sicht gesehen sich natürlich nicht verändert 10.000 zu 6.000 Stunden sind nunmal verh. 10:6 egal was wann gesehen wurde.

Gruß Lulli
xanox
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 04. Jul 2007, 17:33

Lulli schrieb:

Oft hat man aber im 4:3 das Filme mit dem schwarzen Balken gesendet werden, und da ist es mir schon lieber mir das verzerrte Bild anzusehen als ein rundrum eingerahmtes Minibild.


Ja, das ist der Fall, wenn's in Letterbox ausgestrallt wird und der Fernseher auf 4:3 eingestellt ist. Dann hat man, wenn die seitlichen Balken auf schwarz gestellt sind, rundherum einen schwarzen Rahmen. Auf Zoom 1 stellen (z.B. PV71) und der Bildschirm ist schön aufgefüllt ... ohne Verzerrung. Logischerweise aber mit geringerer Auflösung.

Gruß,
Joachim


[Beitrag von xanox am 04. Jul 2007, 17:39 bearbeitet]
Al_Shins
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 09. Mrz 2008, 15:50
Jetzt muss ich doch nochmal mit meiner Einbrennparanoia anfangen^^

Habe den Panasonic TH37PV71F. Bei mir sind jetzt (nach geschätzten 200 Betriebsstunden) auf jeden Fall nachleuchtende Randbalken oben und unten zu erkennen. Habe gestern ein wenig vom ersten Tim Burton Batman geschat (der ist im normalen 16:9 Format), und wenn man sich ganz normal auf den Film konzentriert hat, sah es bei dunklen Bildern so aus, als hätte der Film Cinemascope Balken!

Auch wenn ich den Fernseher nicht gerade überbehütet habe und auch schon in den ersten 100 Stunden Cinemascope Filme geschaut hab, so hab ich doch stets den Kontrast auf unter 50% gehabt, häufig Ameisenrennen gestartet, damit sich der Fernseher erholen kann und auch über die Hälfte der Zeit formatfüllende Sachen geschaut. Mit nachleuchtenden Bildinhalten von Videospielen oder Senderlogos habe ich übrigens überhaupt keine Probleme... Da sind nur diese sehr schwach, aber trotzdem zu sehenden Cinemascope Balken, die einfach nicht mehr weggehen wollen

Und das kann echt nicht sein! Ich sehe es nicht ein, Filme soweit aufzuzoomen, bis sie Formatfüllend sind... Das ist ja noch viel störender als irgendwelche Nachleuchteffekte!

Das witzige an der Sache: Ich habe den Plasma erst seit etwas mehr als einem Monat. Hatte davor sehr lange den PV60 (wurde aufgrund des Magenta Problems ausgetauscht), mit dem ich genauso umgegangen bin wie mit dem PV71. Und ich hatte bis auf ein paar Nachleuchtsachen, die immer nur wenige Minuten angehalten haben, nie Probleme mit den Cinemascope-Balken...

Was haltet ihr davon? Ist das jetzt schon hoffnungslos eingebrannt? Kann man noch was dagegen tun? Eigentlich erwarte ich von einen Fernseher (auch von einem Plasma), dass ich beinahe nur Cinemascope schauen kann, ohne das was passiert... nun habe ich das ja bei weitem nicht gemacht, und kann trotzdem bei dunklen (nicht bei hellen!) Bildinhalten die Balkenkonturen erkennen!

Auch, wenn mir ein eingebrannter Plasma immer noch lieber ist als so ein kontrastarmer LCD: Das kanns nicht sein...

Was meint ihr zu der Sache?

Ich dank euch
Viele Grüße
ThorstenSt
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 09. Mrz 2008, 20:10
Das hat doch mit Einbrennen rein garnichts zu tun. Die Plasmazellen leuchten nicht. und deshalb nutzt sich die Phosphorschicht nicht so stark ab wie der Rest. Diese starke Abnutzung reduziert sich nach 100 - 200 Stunden erheblich. Deshalb soll man ja auch solange nicht übertrieben viel Cinescope Material schauen und möglichst Formatfüllend. Ich habe meinen Hitachi über 4 Jahre und schaue regelmäßig Cinescope Material.

Übrigens gilt das gleiche Prinzip auch bei Röhren TV Geräten. Und das schon immer.

Die Bildschirme haben eine Wipe Funktion, lasse diese mal 1 Stunde laufen und schaue ob dein Problem besser wird. Irgendwann kommt die Phosphorschicht an den Zeitpunkt, wo sich die Abnutzung minimiert, ab dann ist das kein Problem mehr. Deshalb 100 - 200 Stunden nur Formatfüllend und danach gehts auch ohne reinzoomen gut. Kontrast solltest du dennoch auf 50 % lassen, alles ander verfälscht ja auch nur das Bild.

Leichtes Nachleuchten wirst du immer haben, aber das sollte dann eigentlich nach ein paar Minuten Formatfüllend schauen erledigt haben.


[Beitrag von ThorstenSt am 09. Mrz 2008, 20:28 bearbeitet]
ron-west
Neuling
#23 erstellt: 09. Mrz 2008, 21:52
Hallo Thorsten.
Hab seit ca. 2 Monaten den 71FA und schaue nach einer Einlaufphase mittlerweile mit und ohne Balken, je nach Sendeformat
Was ist den diese "Wipe Funktion"??
darkphan
Inventar
#24 erstellt: 10. Mrz 2008, 00:21
Ich hab den 60er mit inzwischen 900 Betriebsstunden, war in der Anfangsphase sehr vorsichtig und habe nach 4:3- oder Cinemascope-Sitzungen immer Ameisenrennen laufen lassen, zudem in den ersten 100 Stunden 4:3 nur mit hellen Balken angeschaut. Wollte halt nix falsch machen...

Meine Bilanz bis jetzt:
Alle Nachleuchteffekte durch die Balken (4:3 wie Cinemascope) verschwinden bei 16:9-Bewegtbild schnell wieder. Kann da beim Schwarzschirm keine Schatten ausmachen, alles weiterhin schön gleichmäßig ausgeleuchtet.

Allerdings hab ich nen Fimmel entwickelt: Immer, wenn ich mit Balken geschaut habe und die Glotze eigentlich danach ausmachen will, lass ich noch ein, zwei Minuten 16:9-TV-Bild drüberlaufen. Nicht, dass da am nächsten Tag doch ein Schatten ist...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Einbrennen
kvater am 18.11.2007  –  Letzte Antwort am 20.11.2007  –  7 Beiträge
Nachleuchten der schwarzen Balken!
philippoo am 28.12.2007  –  Letzte Antwort am 17.01.2008  –  10 Beiträge
PV 500 - Einbrennen bei schwarzen Rändern?
SamLombardo am 24.09.2005  –  Letzte Antwort am 24.09.2005  –  5 Beiträge
Pana PA50 Einbrennen der Balken bei Widescreenformat???
FredFr am 17.06.2005  –  Letzte Antwort am 21.06.2005  –  7 Beiträge
Horizontale Balken bei schwarzen Bildern
Zebra777 am 08.01.2007  –  Letzte Antwort am 08.01.2007  –  7 Beiträge
schwarze Balken und "Einbrennen" beim S10e
knastboxer am 31.01.2010  –  Letzte Antwort am 02.02.2010  –  11 Beiträge
4:3 und Einbrennen
Ronchan am 15.09.2006  –  Letzte Antwort am 16.09.2006  –  3 Beiträge
Panasonic Plasma, weißer Streifen bei schwarzen Balken!
foreverprimus am 27.06.2005  –  Letzte Antwort am 27.06.2005  –  2 Beiträge
[PX80] grüne Punkte im schwarzen Balken
Mike1509 am 28.11.2010  –  Letzte Antwort am 28.11.2010  –  4 Beiträge
TH42PA50 mit schwarzen Balken bei 16:9
rastiss am 17.04.2006  –  Letzte Antwort am 23.04.2006  –  4 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder875.955 ( Heute: 26 )
  • Neuestes Mitgliedsteffzo
  • Gesamtzahl an Themen1.460.884
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.782.080

Hersteller in diesem Thread Widget schließen