Accuphase Amp + DAC10 (DA-Wandler) oder 'guter' CD Player?

+A -A
Autor
Beitrag
Das.Froeschle
Inventar
#1 erstellt: 03. Aug 2006, 17:32
Hallo Freunde des Guten Klangs...

Hat hier Jemand Erfahrung mit dem Option Board DAC10 für Accuphase Verstärker?
Kann damit ein einfacher CD Spieler über diesen Digital-Eingang klanglich aufgewertet werden?

Dank im Voraus schon 'mal für eure Meinung!
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 03. Aug 2006, 17:37
Hallo!

Gehe ich recht in der Annahme das es sich um einen externen D/A Wandler handelt? Ich habe bei mir auch einen externen Wandler in Betrieb (Parasound 1500), der verbessert den Klang schon. Ich nehme vom CD-Player und vom Sat-Receiver den Ton digital ab und führe ihn über diesen Wandler.

Gruß

Jörg-Peter
Das.Froeschle
Inventar
#3 erstellt: 03. Aug 2006, 17:56

Jörg-Peter schrieb:
Gehe ich recht in der Annahme das es sich um einen externen D/A Wandler handelt?


Ja, das ist ein externer D/A Wandler(Modul), der beim Verstärker nachgerüstet werden kann.
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Aug 2006, 17:59
Was kostet der Spaß?
Accuphase ist natürlich auch ein sehr sehr feiner Verstärker!
Das.Froeschle
Inventar
#5 erstellt: 03. Aug 2006, 18:09

Jörg-Peter schrieb:
Was kostet der Spaß?
Accuphase ist natürlich auch ein sehr sehr feiner Verstärker!


bei der Bucht geht das Option Board so um die 400 Euronen raus, neu muß man dafür ca 800.- bezahlen.

Dafür gibts schon ganz 'brauchbare' CD-Player
Die Frage ist halt: CD-Player behalten (Technics SL PG7)
und DAC (oder anderer ext. Wandler) oder den Betrag für dne DAC dem CD-Spieler Budget hinzuschlagen...
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 03. Aug 2006, 18:22
Hallo!
Da man anehmen kann da0 das Formatwirrwar ( CD, DVD-A, SACD) in abseharer Zeit (Blue-Ray u.s.w.) eher noch zunehmen wird, würde ich von einen Einbaudac für einen Verstärker abraten. Eher schon ein Standalonedac den man falls man Bedarf an neueren Formaten hat Verkaufen kann um sich ein neueres Gerät zuzulegen. Eine Steckkarte mit einem Veraltem DAC dürfte sich -wenn überhaupt- nur äusserst Schwer wieder Verkaufen lassen.

MFG Günther
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 04. Aug 2006, 10:43
Na ja, kommt darauf an wie man das sieht. Mein D/A Wandler hätte noch über 1.500 € gekostet (ich habe ungefähr 750€ bezahlt), dagegen ist das billig. Außerdem kann man an dem Wandler auch bestimmt mehrere Geräte anschließen, ich habe z.B. meinen Satellitenreceiver noch daran angeschlossen. Für 400€ bekommt man eigentlich auch noch keinen CD-Player der einem Accuphase-Verstärker würdig ist. Ich würde mir die Erweiterung holen und lieber noch auf einen CD-Player sparen oder einen gebrauchten bei Ebay kaufen. Mein Denon z.B. hat nur 159€ gekostet, der Neupreis lag immerhin bei 1.000€. Zugegeben, er ist schon etwas älter, aber die Qualität ist hervorragend! Die Qualität wird aber durch den externen Wandler noch gesteigert!

J-P
Hubert789
Inventar
#8 erstellt: 04. Aug 2006, 13:19
Hallo,

ein Freund von mir hat bei sich den Accu 307 und den DP-67. Daran hat er mal einen Vergleich gemacht, indem er die DAC-10 in den 307 eingebaut hat.

Ergebnis: der DP-67 lag noch einbisschen vor der Kombi aus CDP und DAC-10, aber wohl keine Welten. D.h. er hat kurze Zeit mit dem Gedanken gespielt, den DP-67 zu verscherbeln und stattdessen einen soliden Marantz o.Ä. an die DAC-10 zu hängen. Wäre in klarer Kostenvorteil gewesen. Letztlich hat er aber den DP-67 behalten.

Grüße
Hubert
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 04. Aug 2006, 13:32
Aber 400€ ist schon sehr günstig, ich würde die Erweiterung kaufen und vom gesparten Geld lieber mir noch einen besseren gebrauchten CD-Player holen. Mit einem gescheiten CD-Player kann man nämlich durchaus auch noch was verbessern. Falls Geld nicht so die Rolle spielen sollte würde ich eine externen Gerät holen und mir trotzdem einen gebrauchten CD-Player holen.
Das.Froeschle
Inventar
#10 erstellt: 04. Aug 2006, 16:06

Hörbert schrieb:
[...]Formatwirrwar ( CD, DVD-A, SACD)


Interessanter Einwand!

aber WIMRE wird bei den 2-kanaligen Player bei SACD eh kein SPDIF am Digitalausgang ausgegeben, nur CD. (?)

Da das ganze neumodische Zeugs nur noch mit DRM beschäftigt ist, reizt mich das nicht besonders; ich denke, daß 96/24, für einen DAC für die nächsten Jahre ausreicht.


Hubert789 schrieb:
ein Freund von mir hat bei sich den Accu 307 und den DP-67. Daran hat er mal einen Vergleich gemacht, indem er die DAC-10 in den 307 eingebaut hat. [...]


hm... das spricht eigentlich sehr für den DAC-10. Danke für die Info!


Jörg-Peter schrieb:
Aber 400€ ist schon sehr günstig


wie gesagt... gebraucht bei e*ay; wenn das Ding defekt ist, hab ich ein Problem; vielleicht liegt ja irgenwo einer verstaubt im Laden 'rum


Jörg-Peter schrieb:
... Falls Geld nicht so die Rolle spielen sollte würde ich eine externen Gerät holen und mir trotzdem einen gebrauchten CD-Player holen.


wenn Geld kein Problem wäre, würde ich auch den DP57 oder gar den DP67 haben wollen, allein schon wegen der Optik und Haptik.

Vielleicht werden diese Trümmer in 2-3 Jahren gebraucht finanzierbar sein, aber über 4000 Ocken nur für CD...
OK, der D/A Wandler der Player ist ext. zugänglich, aber der Preis ist doch sehr schmerzhaft / Wahnsinn.


[Beitrag von Das.Froeschle am 04. Aug 2006, 16:08 bearbeitet]
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 04. Aug 2006, 16:15
Schau Dir doch mal den an:
http://cgi.ebay.de/P...QQrdZ1QQcmdZViewItem

der ist zwar eine Nummer kleiner als meiner, aber im Moment noch sehr günstig
Das.Froeschle
Inventar
#12 erstellt: 04. Aug 2006, 16:38


[Beitrag von Das.Froeschle am 04. Aug 2006, 16:39 bearbeitet]
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 04. Aug 2006, 16:41
Klar ist besser, aber es sind auch völlig andere Preisdimensionen!
Das.Froeschle
Inventar
#14 erstellt: 09. Aug 2006, 09:39

Jörg-Peter schrieb:
Klar ist besser, aber es sind auch völlig andere Preisdimensionen!


ja, da hast Du recht...

hm - bei der Bucht gibt es aber noch viel bessere Angebote!

guckst Du da!

http://cgi.ebay.de/D...QQrdZ1QQcmdZViewItem

<Ironie>
damit kann ich meine Anlage bestimmt viel besser und preiswerter auf ein höheres Klangniveau heben!
</Ironie>
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 09. Aug 2006, 09:44
Na ich weiß, ich glaub kaum das das was bringt!

Ubrigens verwendet der Parasound Wandler die gleichen Wandler die in viel teuren Geräten (damals 10.000 DM) drin sind, das hat zumindest mein Händler behauptet!
Das.Froeschle
Inventar
#16 erstellt: 09. Aug 2006, 11:22

Jörg-Peter schrieb:
Na ich weiß, ich glaub kaum das das was bringt!


klar! war ja nur als Gag gedacht... ist schon Irre, was es da alles an Voodoo Geraffel gibt


Jörg-Peter schrieb:
Ubrigens verwendet der Parasound Wandler die gleichen Wandler die in viel teuren Geräten (damals 10.000 DM) drin sind, das hat zumindest mein Händler behauptet!


Was hat der/Dein(?) Parasound denn so an Anschlüssen?
hat der Cinch oder auch XLR Ausgänge?
Was kostet sowas neu?
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 09. Aug 2006, 13:05
HI!

Der Wandler hat Coax- und optische Anschlüsse und 4 Samplingraten. Ich glaub er hat auch XLR, da müßte ich noch mal schauen. XLR kann ich leider nicht an meine Vorstufe anschließen, deshalb erübrigt sich das für mich.

Jörg-Peter
tingeltangel
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 09. Aug 2006, 13:11
Hallo,
mich plagt seit ein paar Monaten ungefähr die selbe Frage:
taugt ein DAC10 zu meinem alten Marantz CD17mk2 Laufwerk, oder sollte ich besser einen optisch passenden, gebrauchten DP-55V kaufen? Den DP-55V gibt es ja "schon" ab ca. 2200€, nur kann ich ihn leider nicht ausleihen und probehören. Die DAC10-Platine habe ich schon mal zuhause angetestet und war durchaus angetan. Klang wesentlich transparenter und feiner aufgelöst als der alte Marantz. Möglicherweise klingt der DP-55V aber aufgrund besserer Mechanik, Stromversorgung etc noch besser?!
Hat hier jemand Ahnung, wie sich Mechanik des CD-Lauwerks auf den Klang des DAC10 (oder allgemein auf externe D/A-Wandler) auswirkt?
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 09. Aug 2006, 13:17
Unterschiedlich CD-Player klingen an dem Wandler durchaus unterschiedlich. Ich hatte anfangs einen Denon DCD 1500 und habe dann einen Denon DCD 2560 gekauft. Der teurere hat viel mehr Bass als das kleine Modell.

Ich höre schon jetzt die Kritiker, das kann doch gar nicht sein! In meinen Augen (bzw. Ohren) ist es aber so!

Ich kann Dir gerne mal meine Wandler leihen (wenn Du nicht zuuu weit weg wohnst)
tingeltangel
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 09. Aug 2006, 14:13
habe schon befürchtet, dass man auch das Laufwerk heraushören kann. Vielen Dank für dein Angebot den Parasound mal auszuleihen, aber ich glaube das löst mein Problem nicht wirklich...Die DAC10-Platine kommt für mich nur in Frage, weil man sie so toll in den Verstärker bauen kann. Hätte ich einen anderen Verstärker wäre ich vermutlich gar nicht auf die Idee gekommen, einen externen D/A-Wandler anstatt eines neuen CD-Players zu testen.
Was schreibt eigentlich die einschlägige Presse über den DAC10?
Das.Froeschle
Inventar
#21 erstellt: 09. Aug 2006, 14:14

tingeltangel schrieb:
Hallo,
...
Hat hier jemand Ahnung, wie sich Mechanik des CD-Lauwerks auf den Klang des DAC10 (oder allgemein auf externe D/A-Wandler) auswirkt?


Hallo 'Leidensgenosse'

ich war gestern beim Händler meines geringsten Misstrauens, und der hat erwähnt, daß es schon einen Nachfolger ( DAC-20 ) gibt.
Leider gibt es darüber (noch?) keine weiteren Informstionen; ich hab nur eine Kurzinfo dazu im Prospekt zum E-550 gelesen.
Der soll etwas besser als der DAC-10 sein. Aktuelle MDS++ Technologie, Marketing Geschwätz halt(?)

Wenn Dein Marantz (wovon ich ausgehe) halbwegs in der Lage ist, die CD sauber abzuspielen und das auf die Digitalausgänge zu legen, kann die Mechanik nicht mehr viel bewirken.
Das schaft auch ein 'Tevion', nur macht der mehr Laufwerks-Geräusche und ist popelig zu bedienen.
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 09. Aug 2006, 14:17
Der Player macht schon einen Unterschied, definitiv!
Das.Froeschle
Inventar
#23 erstellt: 09. Aug 2006, 14:23

Jörg-Peter schrieb:
Der Player macht schon einen Unterschied, definitiv!


unbestritten!

... aber wenn die D/A Wandlung abgekoppelt im DAC-10 oder Deinem Parasound stattfindet,
machen sich IMHO nur noch Lesefehler o.Ä. des Players bemerkbar.
Je besser der Player/Laufwerk, um so besser der Datenstrom.
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 09. Aug 2006, 14:26
So sieht`s aus. Manche bestreiten das aber auch schon.
tingeltangel
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 09. Aug 2006, 14:46
DAC20? Sehr interessant! Kann man die Platine auch in einen E213 einbauen, oder ist der nur für den 550er? Ich glaube ich muss schleunigst zum Händler und mich über den DAC20 informieren! Der Marantz hat wohl ein ganz ordentliches Laufwerk, zumindest hat er in 4 Jahren Dauerbetrieb noch nie eine CD verweigert.

Habe gerade folgende Aussage in einem anderen Thread gefunden (habe aber als Neuling hier keine Ahnung wie ich das richtig zitiere, außer mit copy-paste)

ein gewisser "jenska" schreibt dort:
"Mit nem guten Laufwerk vorne dran kommt der DAC-10 so auf DP-57 Level,der DAC-20 hingegen auf DP-67 Niveau.
So meine äußerst verlässliche Accuphase Info-Quelle,die sich bis jetzt immer recht behalten hat"
Das.Froeschle
Inventar
#26 erstellt: 09. Aug 2006, 14:56

tingeltangel schrieb:
Kann man die Platine auch in einen E213 einbauen, oder ist der nur für den 550er? ...


Laut Händler paßt die auch in den E-213


tingeltangel schrieb:
Habe gerade folgende Aussage in einem anderen Thread gefunden ... ein gewisser "jenska" schreibt dort:
"Mit nem guten Laufwerk vorne dran kommt der DAC-10 so auf DP-57 Level,der DAC-20 hingegen auf DP-67 Niveau.
So meine äußerst verlässliche Accuphase Info-Quelle,die sich bis jetzt immer recht behalten hat"


hab ich auch gelesen; diesen jenska gibts leider nicht mehr (im Forum), so daß ich nicht nachfragen konnte.

Der Händler sagte mir, daß der DAC-20 gerade eingeführt wird und er schon einen verkauft hätte...
Die Aussage von Jenska war aber vom März *grübel*

also mir würde 98% vom Klangniveau des DP67 reichen...
tingeltangel
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 09. Aug 2006, 15:16
dieser ominöse "jenska" war vermutlich ein Accuphase-Händler, der uns schon vor Markteinführung heiss machen wollte. Ist ihm auch geglückt, zumindest bei mir "kribbelts" schon... fast das DP-67 Niveau für schlappe 850 €? Unglaublich!

Den Preis habe ich von:
http://www.hoer-an.com/hersteller/accuphase/accuphase-5.htm

Was soll den die DAC20-Platine im Laden kosten?
Jörg-Peter
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 09. Aug 2006, 15:26
Von denen hatte ich auch meinen Wandler, selbst der Parasound hatte aber einen NP von immerhin 3000 DM, also leider eine nicht ganz billige Variante
Das.Froeschle
Inventar
#29 erstellt: 09. Aug 2006, 15:29

tingeltangel schrieb:
Was soll den die DAC20-Platine im Laden kosten?


dieser Preis wurde mir auch genannt. ( 20 Euronen mehr als der DAC-10)
(da er keinen zum ausleihen übers WE vorrätig hatte, hab ich nicht weiter nachgefragt)

Vielleicht sollten wir hier nach weiteren Mitstreitern suchen und eine Sammelbestellung mit Großrabatt 'rausschlagen.

... also ich wäre dabei!
tingeltangel
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 09. Aug 2006, 16:13
habe eben bei meinem Händler angerufen und wollte das Ding zum Test reservieren. Er meinte zuerst auch, dass die DAC20 für den E213 geeignet ist. Dann hat er allerdings in irgendwelchen Listen rumgeblättert und einzig der 213er wird (lt. Liste) nicht unterstützt. Morgen kommt der Accuphasevertreter zu dem Händler, dann wird das abschließend geklärt. bibber.

Großrabatt ist immer gut, aber ob das auch bei Accu. funktioniert?
Das.Froeschle
Inventar
#31 erstellt: 09. Aug 2006, 16:33

tingeltangel schrieb:
...einzig der 213er wird (lt. Liste) nicht unterstützt. Morgen kommt der Accuphasevertreter zu dem Händler, dann wird das abschließend geklärt. bibber.


Ich hab auch den E-213.
Wenn der DAC-20 der Nachfolger für den DAC-10 ist, muß das passen; Accuphase pflegt seinen Webauftritt ja auch nicht gerade vorbildlich...
(da wird der DAC-20 nicht erwähnt, bei

PIA / Optionsplatinen

wird noch der E-212 und der E-307 referenziert...


tingeltangel schrieb:
Großrabatt ist immer gut, aber ob das auch bei Accu. funktioniert?


Bei diesen Geräten ist garantiert ordentlich Spanne 'drauf.
Wenn der Händler 2 oder gar mehr davon verkaufen kann, dann gibt er davon 'gerne' auch etwas ab. (natürlich nur bei entspr. 'Denkanstößen' )
Was glaubst Du, wie lange z.B. so ein E-550 oder gar DP-78 unproduktiv beim Händler 'rumsteht, bevor ein Glücklicher das Gerät kauft?

Zwecks Koordinierung:
In welcher Ecke der Republik lebst Du denn?
tingeltangel
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 09. Aug 2006, 17:12
Mit dem veralteten Webauftritt von A. muß ich dir voll zustimmen-nervig! Auch sonst finde ich die Informationspolitik von A. ziemlich bescheiden. Anfangs hieß es auch, dass vom E213 nur die Phonoplatine AD9 unterstützt wird, von der AD10 war keine Rede.
Ich bin also noch relativ zuversichtlich, dass DAC20 und E213 wunderbar harmonieren!
Wenn es soweit kommen sollte kann ich bei meinem (netten und gut bekannten) Händler auch mal über das Finanzielle bei Abnahme von 2 Stück reden. Ich glaube aber bei A. werden die Preise dank PIA künstlich obengehalten, und Händler dürfen offiziell keine Rabatte geben. Allerdings kann man da bestimmt was machen- zur Not mit Naturalrabatt. Ich wohne übrigens im äußersten Südwesten.
Das.Froeschle
Inventar
#33 erstellt: 09. Aug 2006, 17:29

tingeltangel schrieb:
... Wenn es soweit kommen sollte kann ich bei meinem (netten und gut bekannten) Händler auch mal über das Finanzielle bei Abnahme von 2 Stück reden.


ja, tu das!


tingeltangel schrieb:
Ich glaube aber bei A. werden die Preise dank PIA künstlich obengehalten, und Händler dürfen offiziell keine Rabatte geben. Allerdings kann man da bestimmt was machen- zur Not mit Naturalrabatt.


Klar läßt sich PIA den Service Bezahlen - die müssen (& dürfen ) ja auch leben und (ordentlich) Gewinn machen.
Wenn man aber die Preise der A. Geräte in den USA oder gar Japan ankuckt, dann lassen die sich die Garantie und das Handling/Shipping ganz ordentich bezahlen.


tingeltangel schrieb:
Ich wohne übrigens im äußersten Südwesten.


He! ich auch!!! Wird doch nicht der H*m*E* in der G*straße sein?
ruhri
Stammgast
#34 erstellt: 09. Aug 2006, 21:17
Hallo,

als es das PIA-Forum noch gab, waren sich die meisten einig, dass der DAC-10 in etwa auf DP-55V-Niveau spielt.

Aber ehrlich gesagt, würde ich mich eher für den Player entscheiden (nicht nur weil er bei mir zu Hause herumsteht). Die Haptik ist schon echt super und es macht jedes Mal Spaß eine CD herein zu schieben. Dass die Accus unverschämt teuer sind, stimmt natürlich. Aber das gilt auch für Omega, Porsche, Hilfiger usw. Man lebt nur einmal!

Grüße

Ruhri
Das.Froeschle
Inventar
#35 erstellt: 10. Aug 2006, 08:09

ruhri schrieb:
als es das PIA-Forum noch gab,


Hallo ruhri,

weißt Du, warum das so plötzlich abgeschaltet wurde?


ruhri schrieb:
waren sich die meisten einig, dass der DAC-10 in etwa auf DP-55V-Niveau spielt.


das hatte ich auch so in Erinnerung


ruhri schrieb:
Aber ehrlich gesagt, würde ich mich eher für den Player entscheiden (nicht nur weil er bei mir zu Hause herumsteht). Die Haptik ist schon echt super und es macht jedes Mal Spaß eine CD herein zu schieben. Dass die Accus unverschämt teuer sind, stimmt natürlich. Aber das gilt auch für Omega, Porsche, Hilfiger usw. Man lebt nur einmal!Ruhri


Den DP-57 oder gar -67 hätte ich auch lieber... auch vom Design würde er wunderbar dazu passen
- leider gibt es da so Wesen , welche einen schmerzhaft auf den Boden der Realität
herunterziehen und das Budget radikal beschneiden.
tingeltangel
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 10. Aug 2006, 09:47
Jaja, die Haptik von den Playern hat es mir auch enorm angetan. Die Frage ob Player oder DAC ist halt, ob ich lieber eine grätige oder nur eine leicht verstimmte bessere Hälfte zuhause habe
ruhri
Stammgast
#37 erstellt: 10. Aug 2006, 22:19
Hallo Das.Froeschle,

zur Abschaltung des PIA-Forums gibt es hier auch einen Thread, versuche es mal über die Suche.

Das mit dem beschränkten Budget ist natürlich schade. Die über 4000 Euro für einen neuen 55V würde ich zwar auch nicht noch einmal bezahlen wollen, aber für einen 2 oder 3 Jahre alten 57er etwas über 2000 Euro zu bezahlen, finde ich völlig in Ordnung. Normalerweise hat man ja auch 20 Jahre was davon. Ich verzichte lieber mal auf einen Urlaub oder auf die Alufelgen fürs Auto.

Grüße

Ruhri


[Beitrag von ruhri am 10. Aug 2006, 22:19 bearbeitet]
Das.Froeschle
Inventar
#38 erstellt: 10. Aug 2006, 22:38

ruhri schrieb:
zur Abschaltung des PIA-Forums gibt es hier auch einen Thread, versuche es mal über die Suche.


Danke für den Hinweis, da werde mich 'mal auf die Suche machen...


ruhri schrieb:
Das mit dem beschränkten Budget ist natürlich schade. Die über 4000 Euro für einen neuen 55V würde ich zwar auch nicht noch einmal bezahlen wollen, aber für einen 2 oder 3 Jahre alten 57er etwas über 2000 Euro zu bezahlen, finde ich völlig in Ordnung. Normalerweise hat man ja auch 20 Jahre was davon. Ich verzichte lieber mal auf einen Urlaub oder auf die Alufelgen fürs Auto.


Du hast DP-57 (neu) mit DP-55V (alt) verwechselt...
aber ansonsten geb ich Dir recht.

Mein Auto hat keine Alu Felgen, ... es wird dafür im Dezember 'volljährig' (soviel zu meinen Prioritätten )
tingeltangel
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 16. Aug 2006, 10:27
So, ich habe mir nun den neuen DAC-20 ausgeliehen und "angetestet". Der CD-Spieler Marantz CD17MKII war sowohl digital über DAC als auch analog (über Kimber KS1011(NG)) mit dem Accuphase E213 verbunden.

Hier also mein erster Eindruck:
Im direkten A/B- Vergleich (Pegelunterschiede wurden natürlich ausgeglichen) klingt`s via DAC über den gesamten Frequenzbereich eindeutig präziser. Die Bühne wird sowohl breiter als auch tiefer und die Staffelung/Ortung einzelner Stimmen/Instrumente ist klar verbessert. Weibliche Stimmen klingen freier, männliche etwas kräftiger und sonorer und beide akzentuierter und damit besser verständlich. Klangfarben kommen über den DAC "intensiver", dagegen klingt der Marantz analog im direkten Vergleich fast etwas "blass".

Die Verbesserungen waren bei guten Orchester/Chor-Aufnahmen am leichtesten auszumachen und wirkten sich am positivsten aus. Jazzaufnahmen klangen auch besser weil intensiver, wobei die Verbesserungen hier nicht ganz so groß waren, bzw. für´s Erlebnis nicht so wichtig (meine Meinung). Bei mittelmäßig aufgenommenem Pop kann auch die DAC-Platine nichts retten. Bei etwas härterer Musik (z.B. Smashing Pumpkins, R.H.Cilli Peppers) klang es für mich über den DAC fast zu anstrengend, da wirkte der Marantz analog relaxter und angenehmer.

Womöglich wird die Platine in den kommenden Tagen (wenn sie dann richtig eingespielt ist) klanglich noch weiter zulegen.
BassTrombone
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 18. Aug 2006, 14:27
ich geb hioerzu mal meine persöhnlichen testerfahrungen wieder.........

ich hatte lange die dac10 platine in meinem e-307...zu der zeit habe ich einige "Laufwerke" davor geklemmt und das ganze dann auch mit einem dp67 verglichen.....

Selbst ein Marantz CD 17mk2 (den ich selber mal 2 jahre hatte und sehr schätzte) gewinnt doch sehr deutlich von der DAC10 platine...das ganze ist ca. auf dem Niveau eines DP57.....

dann hatte ich noch einen Phillips DVD 963 SA vor der Platine und ich weis nicht warum, denn ich habe ein identisches Klangbild erwartet im Vergleich zum CD17mkII, war dies nicht so..es klang deutlich unpräziser und vor allem langweiliger ohne drive und Räumlichkeit.....eine upgrade stufe niedrieger (Phillips dann mit eigenem Wandler) das war für mich dann vom Niveau fast indiskutabel....

Ein Cyberhome dvd klang vor dem wandler noch schlechter als der Phillips...erstaunlich gut hingegen ein Uralt Denon von vor ca. 10 Jahren...

dann hatte ich nochmal einen Marantz cd67 SE vor den Dac 10 gehängt und hier war ein unterschied zum laufwerk des 17mkII kaum auszumachen...

sehr gut gewann auch ein Onkyo DVD (um 4000 euro) eines Hifi freundes von der platine

mein fazit.....es gibt unterschiede je nachdem welches Laufwerk vor der Platine sitzt, aber selbst ein CD 17 mkII gewinnt noch deutlich von der Platine....

ob eine neue dac noch besser ist, halte ich für sehr wahrscheinlich...hier muss dann der preis entscheiden ob es einem das wert ist..ztum schluss noch die verwegene meinung das auch das eingesetzte digitalkabel den klang beeinflusst


[Beitrag von BassTrombone am 18. Aug 2006, 14:33 bearbeitet]
tingeltangel
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 22. Aug 2006, 10:14
@ BassTrombone,
vielen Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht! Ich habe zum Spass auch einmal meinen billig-DVD-Player als digitale Quelle für den DAC20 verwendet. Damit klang es nachvollziehbar schlechter als mit den Marantz CD17mk2. Deine Aussage, dass das Lauwerk einen Einfluß hat, konnte ich also nachvollziehen.

@ alle
nach einer Woche Einspielzeit empfand ich die DAC20-Platine etwas runder und wärmer im Klang als "frisch aus der Verpackung". Durchaus angenehmer.

Leider (oder zum Glück?) hat sich dieses "muß ich unbedingt haben"-Gefühl nicht eingestellt und die DAC ist wieder beim Händler. So große Unterschiede zwischen DAC20 und CD17mk2 gab es einfach nicht (Die Unterschiede waren aber immer gut hörbar). Ich vermisse beim CD17mk2, aber auch bei der DAC20, etwas "Emotionalität". Ein blödes Wort, aber besser kann ich das nicht umschreiben. Dieses "Fuß-will-mitwippen-Gefühl", das ich von meinem (wirklich günstigen) Plattenspieler kenne, kommt via CD meist nicht so recht rüber. Klingt für meinen Geschmack meist zu steril.
Mitte September werde ich mal den DP-67 probehören...
Das.Froeschle
Inventar
#42 erstellt: 09. Sep 2006, 15:57
@BassTrombone, @tingeltangel

Vielen Dank für eure Eindrücke vom DAC-10/20!

Für mich klingt das schon 'mal sehr vielversprechend!


tingeltangel schrieb:
Dieses "Fuß-will-mitwippen-Gefühl", das ich von meinem (wirklich günstigen) Plattenspieler kenne, kommt via CD meist nicht so recht rüber. Klingt für meinen Geschmack meist zu steril


Das kann auch an der Abmischung etc liegen; neuere Aufnahme, vor allem aus dem Pop- Bereich haben heute kaum noch Dynamik, da bleibt die Aussteuerungsanzeige immer nahe am Maximalpegel (soll ja auch im Radio im Hintegrund gut 'rüberdudeln...)


tingeltangel schrieb:
Mitte September werde ich mal den DP-67 probehören...


Zaunpfahl...
pswadv
Stammgast
#43 erstellt: 10. Sep 2006, 12:06
verwende den accuphase e-408 mit dac-10. der marantz dv-12 wird deutlich aufgewertet!

habe den dp-78 auch mal zum testen angeschlossen. analog klang er bei weitem am besten. präziser, zugleich emotioneller. auch digital angeschlossen klang dp-78 immer noch besser als der dv-12 (ebenfalls digital angeschlossen).
diese resultate sind aber nicht überraschend, und decken sich auch mit einigen vorherigen berichten.

einen anderen vergleich fand ich noch interessanter:
marantz dv-12 (dvd-a player über € 3,000) analog am e-408 gegen philips 5500s (einfacher dvd-player um ca. € 100) digital am e-408/dac-10: der marantz klang etwas besser, aber der unterschied war (für mich) erstaunlich gering! dv-12 klang präziser, während der 5500s fast genauso musikalisch sit. immerhin kostet der marantz aber dreimal mehr als der philips incl. dac-10.

ich finde die option eines guten dac-boards für vollverstärker sehr nützlich. man kann "mäßige" oder ältere player oft wesentlich aufrüsten, bis man sich einen sehr guten player kaufen will (wenn überhaupt).
pswadv
Stammgast
#44 erstellt: 10. Sep 2006, 12:07
hat jemand dac-10 und dac-20 schon mal vergleichen können?
NickN1
Stammgast
#45 erstellt: 19. Sep 2006, 20:58
Hallo
Meine Erfahrung dazu:
Habe meinen Rotel RDV 1080 über Analogausgang sowie mittels Digitalausgang via DAC 10 am 308 angeschlossen. 'So kann ich während des Hörens immer mal direkt per FB umschalten. Da wird schon ein Unterschied deutlich.
Ja, man kann es hören...aber es sind k e i n e Welten. Als Verkäufer oder Fachzeitschriftsautor würde ich jetzt das übliche Zeugs schwafeln, aber das ist nicht mein Ding.
Den direkten Vergleich zum DP 67 kann ich nicht beurteilen. Das würde mich auch interessieren.

Grüsse Nick
NickN1
Stammgast
#46 erstellt: 19. Sep 2006, 21:05

pswadv schrieb:
verwende den accuphase e-408 mit dac-10. der marantz dv-12 wird deutlich aufgewertet!

habe den dp-78 auch mal zum testen angeschlossen. analog klang er bei weitem am besten. präziser, zugleich emotioneller. auch digital angeschlossen klang dp-78 immer noch besser als der dv-12 (ebenfalls digital angeschlossen).
diese resultate sind aber nicht überraschend, und decken sich auch mit einigen vorherigen berichten.

einen anderen vergleich fand ich noch interessanter:
marantz dv-12 (dvd-a player über € 3,000) analog am e-408 gegen philips 5500s (einfacher dvd-player um ca. € 100) digital am e-408/dac-10: der marantz klang etwas besser, aber der unterschied war (für mich) erstaunlich gering! dv-12 klang präziser, während der 5500s fast genauso musikalisch sit. immerhin kostet der marantz aber dreimal mehr als der philips incl. dac-10.

ich finde die option eines guten dac-boards für vollverstärker sehr nützlich. man kann "mäßige" oder ältere player oft wesentlich aufrüsten, bis man sich einen sehr guten player kaufen will (wenn überhaupt).



So eine Erfahrung habe ich auch gemacht. Habe mal einen popligen Aldi Tevion DVD Player an der DAC 10 angeschlossen.
Da habe ich auch gestaunt, dass der Unterschied zu einem ROTEL RDV 1080 (Liste war mal 2500,-) gar nicht so groß war, wie der Preis erwarten ließ.
Nun gut, beide haben ja ein einfaches Kunstofflaufwerk. Und das Signal wird dann ja direkt abgegriffen.

Gruss Nick
1975DCS
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 06. Dez 2008, 02:03
Ok, das ist einem altem thema aber noch immer aktuell... Ich habe dieses interessante auf internet gefunden:

ACCUPHASE DAC10 2 x AD1853
ACCUPHASE DP-75V 6 x AD1853
ACCUPHASE DP-55V 2 x AD1853

ACCUPHASE DAC20 2 x AD1955
ACCUPHASE DP-67 4 x AD1955
ACCUPHASE DP-78 6 x AD1955

Fazit:
- Einem DP-55V an DAC-10 ansschliessen mach kein sinn, da sind das selbten!
- Einem DAC-20 erreicht nicht die nivo das DP-67, da 4x statt 2x AD1955...

Hier finden Sie allem:

ACCUPHASE DP-55 6 x PCM1702 – SM5843AP Sony KSS-240A
ACCUPHASE DP-55V 2 x AD1853 Sony KSS-240A
ACCUPHASE DP-57 2 x PCM1796 – AK4114VQ Sony KSS-240A
ACCUPHASE DP-500 4 x PCM1796

ACCUPHASE DP-65 8 x PCM1702 – SM5843AP Sony KSS-272A
ACCUPHASE DP-65V 8 x PCM1702 – SM5843AS Sony KSS-272A
ACCUPHASE DP-67 4 x AD1955 – AK4114VQ Sony KSS-240A
ACCUPHASE DP-500 4 x PCM1796

ACCUPHASE DP-75 16 x PCM1702 – SM5843AP Sony KSS-272A
ACCUPHASE DP-75V 6 x AD1853 Sony KSS-272A
ACCUPHASE DP-77 4 x AD1853 Sony SACD
ACCUPHASE DP-78 6 x AD1955 – AK4114VQ SACD
ACCUPHASE DP-700 8 x AD1955 SACD

ACCUPHASE DAC10 2 x AD1853
ACCUPHASE DAC20 2 x AD1955
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Accuphase DP-67 DA-Wandler
rolodex am 06.03.2012  –  Letzte Antwort am 09.03.2012  –  8 Beiträge
Gebrauchter Accuphase CD-Player
Keksstein am 01.12.2014  –  Letzte Antwort am 04.12.2014  –  7 Beiträge
CD-Player von Accuphase
Chemo93 am 07.02.2015  –  Letzte Antwort am 10.02.2015  –  5 Beiträge
Accuphase CD Player
correct am 12.04.2006  –  Letzte Antwort am 06.06.2006  –  18 Beiträge
DA-Wandler CD-Player - welcher Wandler besser ?
henriette am 18.05.2004  –  Letzte Antwort am 03.09.2007  –  12 Beiträge
CD Player an Wandler anhängen
superuser80 am 24.04.2007  –  Letzte Antwort am 26.04.2007  –  5 Beiträge
Accuphase DP55 vs. DP57
zebulon_(ufh) am 22.04.2018  –  Letzte Antwort am 24.04.2018  –  4 Beiträge
SACD-Player(Stereo) oder sehr guter CD-Player?
ton-i am 16.10.2007  –  Letzte Antwort am 30.12.2009  –  252 Beiträge
Camtech DA-Wandler , welcher CD-Player
Onimat am 27.08.2004  –  Letzte Antwort am 29.08.2004  –  3 Beiträge
DP57 Accuphase
a.pegasus50 am 30.04.2007  –  Letzte Antwort am 13.05.2007  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.479 ( Heute: 56 )
  • Neuestes Mitgliedmarkus1905owl
  • Gesamtzahl an Themen1.404.665
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.749.797