Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Was kommt nach analog TV?

+A -A
Autor
Beitrag
crux2011
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Mai 2016, 14:25
Hallo Technikgemeinde.

Nun wird es uns ereilen, Unitymedia wird uns das analoge TV nehmen.
Da wir keine Bedarf an 264 Sendern haben, war das Angebot bisher für uns ausreichend.
Darum finden sich in unserem Haus noch drei nicht-digitale TVs.

Jetzt haben wir keine Lust ausgerechnet UM weiter unser Geld in den Rachen zu werfen und suchen eine kostengünstige Alternative.
Leider ist unser altes Fachwerkhaus so gebaut, dass Sat nicht ohne große Umbauten geht. Angebot vom Elektriker: 2500 Euro. NO WAY!

Über die Telekom ist auch schwer weil im 2. OG kaum noch W-Lan Signal ankommt und ich denke, dass bei einer 16000er Leitung kein Internet mehr geht wenn drei Fernseher die Leitung belegen.

Jetzt haben wir DVB entdeckt. Leider finden sich nicht genug Infos welche Sender in Zukunft dort laufen werden. Was ist mit Multiplex gemeint?

Ansonsten würde ein Chromecast am HauptTV das Programm abrunden.

Oder gibt es noch Alternativen die ich noch nicht entdeckt habe?
Ideen? Vorschläge? DANKE schon mal im Voraus!

Michael
hgdo
Moderator
#2 erstellt: 16. Mai 2016, 14:31
Was meinst du mit DVB?

Es gibt DVB-S für Sat, DVB-C für Kabel und DVB-T für terrestrischen Empfang.
crux2011
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Mai 2016, 14:40
Oh. Das habe ich nicht realisiert. Ich meine das DVB-T2HD das seit kurzem aktiv ist und bis zur Abschaltung von UM wohl auch weitestgehend ausgebaut sein soll.
rura
Inventar
#4 erstellt: 16. Mai 2016, 15:01
Hier bekommst du einige Infos.
RheaM
Inventar
#5 erstellt: 16. Mai 2016, 15:10

crux2011 (Beitrag #3) schrieb:
Oh. Das habe ich nicht realisiert. Ich meine das DVB-T2HD das seit kurzem aktiv ist und bis zur Abschaltung von UM wohl auch weitestgehend ausgebaut sein soll.


Dann brauchst du aber neue TV- Geräte.
crux2011
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Mai 2016, 15:26
Edit hgdo: unnötiges Zitat entfernt

Das geht doch auch mit Boxen, dachte ich?!?!?


rura (Beitrag #4) schrieb:
Hier bekommst du einige Infos.


Einige ist richtig. Aber eben nicht alle.
Welche Sender wird es geben? Da steht was von 40 Programmen. Wäre halt interessiert welche das sein sollen.

Außerdem wüsste ich gerne ob mein normales Antennenkabel (vom Keller bis zum Dach) dafür geeignet ist. Für Sat taugt es nicht, darum die 2500 vom Elektriker der alles neu verkabeln will.


[Beitrag von hgdo am 16. Mai 2016, 15:27 bearbeitet]
hgdo
Moderator
#8 erstellt: 16. Mai 2016, 15:31
Ja, statt neuer Fernseher anzuschaffen, kannst du auch DVB-T2-Receiver verwenden. Hoffentlich haben die vorhandenen Ferenseher HDMI-Eingänge, sonst wird das nichts mit den HD-Sendern.

Die Testphase hat noch nicht mal begonnen. Welche Sender beim Vollbetrieb aufgeschaltet werden, wird sich erst später entscheiden.

Wenn dein Kabel für Kabel-TV okay war, kannst du es auch für DVT-T2 verwenden.


[Beitrag von hgdo am 16. Mai 2016, 15:33 bearbeitet]
crux2011
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 16. Mai 2016, 15:37
Edit hgdo: unnötiges Komplettzitat bei Direktantwort entfernt

Das bedeutet, dass eine alte Röhre die nur Antenne und Scart hat auf dem Müll wandern müsste?
Keine Boxen die das wandeln?


Das mit dem Kabel war eine der Infos die mir bisher gefehlt haben. Danke dafür schonmal!


[Beitrag von hgdo am 16. Mai 2016, 15:54 bearbeitet]
RheaM
Inventar
#10 erstellt: 16. Mai 2016, 15:45

hgdo (Beitrag #8) schrieb:
Ja, statt neuer Fernseher anzuschaffen, kannst du auch DVB-T2-Receiver verwenden.


Natürlich, Receiver kaufen um dann das HD- Signal mit irgendwelchen Adapterkabelkrampf in ne olle Röhre zu pumpen

Herrgott, 55" gibts heuer ab 360 Ocken da denkt man noch nicht mal an solchen Blödsinn.
xutl
Inventar
#11 erstellt: 16. Mai 2016, 15:56

crux2011 (Beitrag #9) schrieb:
Das bedeutet, dass eine alte Röhre die nur Antenne und Scart hat auf dem Müll wandern müsste?
Keine Boxen die das wandeln?

- NÖ!
- Ja, die gibt es

Kosten bei ebay ca. 20€ das Stück.
Können "nur" SD, aber das reicht für ne Röhre locker.

Digital ist bei UM, also auch bei Euch, IMMER vorhanden.
Also AUCH JETZT SCHON!

====> NOP
hgdo
Moderator
#12 erstellt: 16. Mai 2016, 16:05
Wenn man HD wieder auf SD herunterskaliert, muss man nicht auf DVB-T2 warten, sondern man kann jetzt DVB-T nehmen. Da ist auch bekannt, welche Sender am jeweiligen Ort empfangbar sind.

@RheaM
Bitte nicht sinnentstellend zitieren. Bei der Empfehlung für DVB-T2-Receiver hab ich ja gesagt, dass dafür Fernseher mit HDMI-Eingang benötigt werden.


[Beitrag von hgdo am 16. Mai 2016, 16:08 bearbeitet]
crux2011
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 16. Mai 2016, 16:07
Danke xutl für eine Antwort mit der man etwas anfangen kann! ;-)

Das mit UM und Digital weiß ich, hab aber keine Lust mehr denen mein Geld hinterher zu werfen. Noch dazu wenn die mich dazu "zwingen" jetzt Geld investieren zu müssen, nur um weiter TV schauen zu können. Also werde ich denen kündigen sobald ich eine vernünftige Lösung habe.
Die Antworten die Ihr mir bisher gegeben habt helfen mir schon viel weiter. (Außer dem Geknotter von Reha, aber solche Kommis gibts in jedem Forum... ;-) )

THX!
crux2011
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 16. Mai 2016, 16:10

hgdo (Beitrag #12) schrieb:
Wenn man HD wieder auf SD herunterskaliert, muss man nicht auf DVB-T2 warten, sondern man kann jetzt DVB-T nehmen. Da ist auch bekannt, welche Sender am jeweiligen Ort empfangbar sind.

@RheaM
Bitte nicht sinnentstellend zitieren. Bei der Empfehlung für DVB-T2-Receiver hab ich ja gesagt, dass dafür Fernseher mit HDMI-Eingang benötigt werden.



Gegen Ende des ersten Quartals 2017 sollen die herkömmlichen DVB-T Ausstrahlungen an den Sendestandorten der ersten Umstellungsstufe eingestellt und nahezu vollständig durch Ausstrahlungen in DVB-T2 ersetzt werden.


Quelle: https://de.wikipedia...ungsstufe_auf_DVB-T2
RheaM
Inventar
#15 erstellt: 16. Mai 2016, 16:15

hgdo (Beitrag #12) schrieb:
Wenn man HD wieder auf SD herunterskaliert, muss man nicht auf DVB-T2 warten, sondern man kann jetzt DVB-T nehmen. Da ist auch bekannt, welche Sender am jeweiligen Ort empfangbar sind.

@RheaM
Bitte nicht sinnentstellend zitieren. Bei der Empfehlung für DVB-T2-Receiver hab ich ja gesagt, dass dafür Fernseher mit HDMI-Eingang benötigt werden.


Der TE hat explizit erwähnt das er drei nichtdigitale TV hat und diese behalten möchte. Und das diese nur Scart und Antennenanschluß haben. Und jetzt was kaufen was man in 2 Jahren wegschmeissen kann ist echt ne top Empfehlung. Aber ich knottere rum
xutl
Inventar
#16 erstellt: 16. Mai 2016, 16:21

crux2011 (Beitrag #13) schrieb:
Das mit UM und Digital weiß ich, hab aber keine Lust mehr denen mein Geld hinterher zu werfen. Noch dazu wenn die mich dazu "zwingen" jetzt Geld investieren zu müssen, nur um weiter TV schauen zu können.


Du brauchst denen kein Geld zusätzlich hinterherzuwerfen.
DU bezahlst bereits HEUTE für das von Dir ungenutzte DIGITAL-SIGNAL!
Es liegt nämlich schon an.....
Früher war mal analog 1€ billiger, das wurde aber schon vor Jahren abgeschafft.

Du brauchst lediglich für jeden TV einen DIgital-Empfänger für ca. 20€ / Stck.
Solltest Du noch Videorecorder nutzen, für jeden einen zusätzlich.

Deine Kabel in der Wand müßtenfunktionieren.
Falls Du noch Dosen mit "Posthörnchen" hast, könnte es zu Problemen kommen, die sich mit kleinem Geld lösen lassen.
crux2011
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 16. Mai 2016, 16:27
Ja das weiß ich schon. Aber wenn ich schon umstellen muss, dann spare ich mir die 300 Euro im Jahr. Ist ja nicht jeder so vermögend wie Reha ;-)
hgdo
Moderator
#18 erstellt: 16. Mai 2016, 16:29
Okay, die komplette Umstellung auf DVB-T2 in 2017 für einige Sendestandorte war mir als Sat-User nicht bewusst.
Wenn du an einem der Sendestandorte wohnst, ist es natürlich sinnvoller auf DVB-T2 umzusteigen.

@RheaM
Wo hat er (vor meinem Beitrag) geschrieben, dass seine Fernseher nur Scart haben?

Außerdem muss man einen DVB-T2-Receiver nicht wegschmeißen, wenn man neue Fernseher anschafft. Kann man z.B. als PVR-Tuner verwenden. Die meisten derzeit lieferbaren Fernseher sind für DVB-T2 noch nicht geeignet.


[Beitrag von hgdo am 16. Mai 2016, 16:31 bearbeitet]
xutl
Inventar
#19 erstellt: 16. Mai 2016, 16:30
Dann mußt DU DICH jetzt entscheiden:
- WOFÜR
Du
- WIEVIEL
Geld ausgeben willst.

NULLtarif ist nicht
crux2011
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Mai 2016, 16:39
Das stimmt nur fast!

Wenn ich jetzt ein paar Hundert in Antenne und Receiver stecke, schaue ich in ein paar Jahren kostenlos weil dir UM Gebühr wegfällt.
Wird dann wohl mein Weg werden. DANKE für die Hilfe!
RheaM
Inventar
#21 erstellt: 16. Mai 2016, 16:40

hgdo (Beitrag #18) schrieb:


@RheaM
Wo hat er (vor meinem Beitrag) geschrieben, dass seine Fernseher nur Scart haben?




Im Eröffnungspost

Darum finden sich in unserem Haus noch drei nicht-digitale TVs.


und später noch mal


Das bedeutet, dass eine alte Röhre die nur Antenne und Scart hat auf dem Müll wandern müsste?


schlechtes Kurzzeitgedächtnis? Später schreibst du


Wenn man HD wieder auf SD herunterskaliert, muss man nicht auf DVB-T2 warten, sondern man kann jetzt DVB-T nehmen.


und den kann man wegschmeissen, geht bei DVB-T2 auch nicht als PVR
dialektik
Inventar
#22 erstellt: 16. Mai 2016, 16:55

crux2011 (Beitrag #20) schrieb:
schaue ich in ein paar Jahren kostenlos weil dir UM Gebühr wegfällt.

Irrtum! Nur öffentlich/rechtlich gibt es zukünftig gebührenfrei über DVB-T2

Freenet-TV


[Beitrag von dialektik am 16. Mai 2016, 17:00 bearbeitet]
crux2011
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 16. Mai 2016, 17:32
Stimmt Dialektik!

Für RTLPRO7SATUNDSO fällt was an. Afaik 5€ im Monat. Das wäre mir es noch wert ;-)
dialektik
Inventar
#24 erstellt: 16. Mai 2016, 17:36
Gebühr evtl. x3 -für jedes Gerät und wie gut der Empfang sein wird....Noch eine Antenne auf dem Dach?
crux2011
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 16. Mai 2016, 17:44
Stimmt, ob die Gebühr pro Haushalt oder pro TV anfällt steht noch nirgends ganz klar.
Wenn ich pro TV zahlen müsste, dann gäbe es das höchstens zwei Mal.

Antenne ist leider nicht mehr da, wäre aber günstig zu bekommen (klau ich bei Vattern ;-) )
KuNiRider
Inventar
#26 erstellt: 16. Mai 2016, 17:45
Also ich sehe das wie RheaM
Du kaufst jetzt 3DVB-T2 Receiver a`40€ um die ~12 öffentlich-rechtlichen Programme in feiner HD - Qualität zu empfangen. Damit die aber funktionieren, zusätzlich noch eine DVB-T-Antenne mit LTE-Schutz + Anschlusskabel an den jetzigen Kabelverstärker 50-100€
Und jetzt wird es imho pervers jetzt kaufst du noch 3 x HDMI-nach-Scart-Konverter für je ~50€ samt Kabel, um die Bildqualität auf das Niveau eines alten VHS-Videorecorders zu drücken, um es in TV einzuspeisen, die so alt sind, dass sie dir täglich um die Ohren fliegen können! -> in Summe ca 130€ pro TV
halte ich echt für sinnlos

Gegenvorschlag Sat-TV:
75cm-Spiegel mit Unicable-LNB + Wandwinkelhalter samt Schwerlastdübel ca 150-200€
50m gutes Koax ca 40€
3 neue Antennendosen 50€
Kleinkram 5€ Summe ~260€ und du hast Sat-Empfang.
Jetzt kannst du dir die spottbilligen SD-Satreceiver für je ca 15-30€ kaufen und wenn ein TV aufgibt, kann der Neue automatisch auch Sat HD
anon123
Inventar
#27 erstellt: 16. Mai 2016, 18:10
Moin,

das Problem ist, dass alle möglichen Wege mit vor allem im Zeitverlauf unterschiedlichen Kosten/Nutzen-Verhältnissen verbunden sind. Und hier gilt es abzuwägen.

Jetzt am kostengünstigsten und auch am einfachsten ist es, alle vorhandenen TV-Geräte mit einfachen DVB-C-Receivern zu versehen (die alle auch SD-TV über Scart ausgeben können). Das kostet pro Gerät so um die 50 Euro. Diese Gerätekategorie stirbt aus, also müsste man sich beeilen. Was bleibt, sind die laufenden Kosten für den Kabelanschluss von Unitymedia. Man ist und bleibt dann eben auf das Programmangebot vom UM angewiesen.

Jetzt am teuersten und am aufwendigsten ist Satellit (DVB-S). Zusätzlich zur aufwendigen Installation braucht man auch hier pro TV-Gerät einen DVB-C-Receiver, der SD-TV über Scart ausgeben können. Die Receiver selbst kosten nicht viel, aber die Installation der Sat-Anlage für das gesamte Haus ist eben recht teuer. Man hat aber keine weiteren laufenden Kosten (und HD plus ist deutlich günstiger und besser als die HD-Option von UM), das größte Programmangebot und die beste Signalqualität (Wettereinflüsse einmal ausgenommen). Wie die notwendige Sat-Schüssel an einem Fachwerkhaus aussieht, wird man dann sehen.

Jetzt ebenfalls am kostengünstigsten, i.d.R. sehr einfach zu installieren und auch ohne Folgekosten ist DVB-T/DVB-T2. Die Anforderungen an die Receiver und deren Kosten sind wie vor (wobei man darauf achten muss, dass die Dinger auch wirklich DVB-T2 und DVB-T empfangen können). Welche Antenne(n) man braucht, hängt von der Empfangssituation ab und wird wohl auf Außenantennen hinauslaufen. Der größte Knackpunkt ist die Anzahl der empfangbaren Programme. Wo und wie die "Privatsender" angeboten werden, ist noch gar nicht ausgemacht (in Hessen, z.B., ist das für DVB-T nur das Rhein-Main-Gebiet) und wie viele öffentlich-rechtliche Programme es je nach Empfangsgebiet sein werden (gegenwärtig sind es meist 13), weiß man auch noch nicht. Dazu heißt es auf der bereits verlinkten Seite (LINK):

In weiteren Ausbaustufen werden nach der Umstellung in den Ballungsräumen (im 1. Quartal 2017) weitere Regionen mit dem vollen Programmangebot von rund 40 Programmen erschlossen. In einer späteren Ausbauphase wird der öffentlich-rechtliche Rundfunk die ländlichen Regionen bis Mitte 2019 auf DVB-T2 HD umstellen.

Wirklich wissen wird man das erst dann, wenn DVB-T2 in einer Region installiert ist.

Also ich persönlich würde mich da dem Rat von KuNiRider anschließen (wobei er aber nur die Materialkosten nennt). Sollte es möglich sein, so eine Sat-Anlage zu installieren, dann würde ich das auch machen, denn alle Qualitätsmerkmale sprechen dafür.

crux2011
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 16. Mai 2016, 18:55
Danke für die perfekte Zusammenfassung Anon!

Wie im EP geschrieben habe ich ein Angebot für Sat über 2500 €. NEVER EVER würde ich soviel Geld für TV ausgeben.
Selbst wenn es ein anderer mir für 1800 bis 2000 anbieten würde.

In welcher Qualität das Bild bei mir ankommt ist mir absolut egal. Das Fernsehen wird nicht besser nur weil die Auflösung höher ist

Wenn ich mein Resümee ziehe: Warten.
Bis mehr Receiver auf dem Markt sind um dann die Kosten besser abschätzen zu können. Würde mich wundern wenn keine Geräte auf dem Markt kämen die direkt aufs analoge Signal zurück wandeln können.

Danke soweit an alle für eure Hilfe. Wie ich das sehe wird es wohl (im Moment) keine anderen Alternativen geben.

LG
Michael

NACHTRAG!
in einem anderen Forum wurde mir Unicable empfohlen.
Mein Elektroladen sagte mir neulich noch, dass das fast genauso teuer wäre wie eine Sternverkabelung. Außerdem nicht sehr zuverlässig.
Eure Meinungen?


[Beitrag von crux2011 am 16. Mai 2016, 19:02 bearbeitet]
RheaM
Inventar
#29 erstellt: 16. Mai 2016, 19:05

crux2011 (Beitrag #28) schrieb:

Wenn ich mein Resümee ziehe: Warten.
Bis mehr Receiver auf dem Markt sind um dann die Kosten besser abschätzen zu können. Würde mich wundern wenn keine Geräte auf dem Markt kämen die direkt aufs analoge Signal zurück wandeln können.



Da kannst du warten bis die Hölle zufriert. Analog ist out, da macht keiner mehr was für.
anon123
Inventar
#30 erstellt: 16. Mai 2016, 19:18
Moin,


Wenn ich mein Resümee ziehe: Warten.
Bis mehr Receiver auf dem Markt sind um dann die Kosten besser abschätzen zu können.

Die Preise für Receiver sind so weit unten, dass sie sicher nicht weiter sinken werden. Die von mir genannten 50 Euro pro Stück sind da eher noch hoch gegriffen.


Würde mich wundern wenn keine Geräte auf dem Markt kämen die direkt aufs analoge Signal zurück wandeln können.

Darauf würde ich nicht setzen. Man wird sicher noch ein paar Jahre solche Geräte bekommen. Aber die TV-Geräte die sowas benötigen, gibt es seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr neu, und die, die es als Option anbieten, sterben auch so langsam aus. Es gibt auch, jenseits der Kompatibilität zu alten TVs und alten Wiedergabegeräten (die demnächst auch den Gang allen Irdischen gehen), auch gar keinen Grund mehr für dieses Digital-Analog-Hin-und-Her. Die Digitalisierung hat sich schon schon seit x Jahren als Standard etabliert und kaum Jemand wird noch ernsthaft in aufwendigere und qualitativ teils um Welten unterlegene Technik investieren.



[Beitrag von anon123 am 16. Mai 2016, 19:28 bearbeitet]
rura
Inventar
#31 erstellt: 16. Mai 2016, 19:25
[quote="crux2011 (Beitrag #20)"]
Wenn ich jetzt ein paar Hundert in Antenne und Receiver stecke, schaue ich in ein paar Jahren kostenlos weil dir UM Gebühr wegfällt. [/quote]
Die Gebühr fällt nur bei einem UM Einzelanschluss weg, falls du Mieter und zwangsverkabelt bist, bleiben dir die Kosten erhalten.


[Beitrag von rura am 16. Mai 2016, 19:48 bearbeitet]
RheaM
Inventar
#32 erstellt: 16. Mai 2016, 19:36
Ich geh mal davon aus das es sein eigenes Haus ist. Mir will nicht in den Kopf was an der Sar- Anlage so teuer sein soll. Kabel so umständlich neu zu verlegen? Und was ist an Unicable unzuverlässig ?
KuNiRider
Inventar
#33 erstellt: 16. Mai 2016, 19:40

anon123 (Beitrag #30) schrieb:


Würde mich wundern wenn keine Geräte auf dem Markt kämen die direkt aufs analoge Signal zurück wandeln können.

Darauf würde ich nicht setzen. Man wird sicher noch ein paar Jahre solche Geräte bekommen.


Damit ein DVB-T2-HD-Receiver das Signal als mieses Composite-Signal mit Stereoton auf Scart ausgeben kann, braucht er zusätzlich einen Decoder, zwei D/A-Wandler und die sperrige Scartbuchse, also insgesamt Kosten, die für das halbe Prozent Uralt-TV-Nutzer (von den <20% DVB-T-Nutzern) bei dem heutigen Preisdruck nicht drin sind. Zumindest preiswerte Receiver werden das ganz sicher nicht können.

Die Kosten für Privatsender (falls im Gebiet verfügbar) fallen auch ganz sicher pro Empfangsgerät an, wenn man keine halblegale und teure Tricks wie Cardsharing anwendet
Will man sich die Option auf Privatsender offen halten, ist man automatisch aber auch bei teureren Receivern mit CI+ Schacht oder speziellen eingebauten CAMs
crux2011
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 16. Mai 2016, 20:09
Ja rura. Unser Haus. Nur wir.
Ja rhea umständlich. 148 Jahre altes Fachwerk- und Bruch-Stein-Haus. Viele Stunden Verlegearbeit vom Elektriker.
KuniRider. Mal schauen was alles kommen wird.
hgdo
Moderator
#35 erstellt: 16. Mai 2016, 21:13
Unicable ist nicht sehr anspruchsvoll, was die Kabelqualität anbelangt. Wenn man Userbänder mit niedrigen Frequenzen verwendet, kann das auch mit dem vorhandenen Kabel funktionieren.
rura
Inventar
#36 erstellt: 16. Mai 2016, 23:19

crux2011 (Beitrag #34) schrieb:
Ja rura. Unser Haus. Nur wir.
Ja rhea umständlich. 148 Jahre altes Fachwerk- und Bruch-Stein-Haus. Viele Stunden Verlegearbeit vom Elektriker.
KuniRider. Mal schauen was alles kommen wird.

Wenn dir die Sender, die frei über DVB-T2 zu empfangen sind ausreichen, dann kannst du auch weiterhin dein Röhren Gerät nutzen. Bedenke aber das die privaten Sender (RTL, Pro7, SAT1 usw.) nur in HD und nicht in normaler SD Qualität zu sehen sein werden und das natürlich nur gegen eine Gebühr. Dazu benötigst du dann aber auch wiederum andere DVB-T2 Geräte, die nicht so günstig sein werden und du bezahlst dann für HD, ohne diese Qualität überhaupt nutzen zu können.


[Beitrag von rura am 16. Mai 2016, 23:20 bearbeitet]
dialektik
Inventar
#37 erstellt: 17. Mai 2016, 00:31

rura (Beitrag #36) schrieb:
Wenn dir die Sender, die frei über DVB-T2 zu empfangen sind ausreichen,

Falls diese überhaupt am Empfangsort ohne Störungen empfangbar sein werden


[Beitrag von dialektik am 17. Mai 2016, 00:32 bearbeitet]
Kakuta
Inventar
#38 erstellt: 17. Mai 2016, 07:48

KuNiRider (Beitrag #33) schrieb:
Die Kosten für Privatsender (falls im Gebiet verfügbar) fallen auch ganz sicher pro Empfangsgerät an, wenn man keine halblegale und teure Tricks wie Cardsharing anwendet
Will man sich die Option auf Privatsender offen halten, ist man automatisch aber auch bei teureren Receivern mit CI+ Schacht oder speziellen eingebauten CAMs

Es soll keine Karten geben, alle DVB-T2 Receiver haben ein integriertes Zugangssystem, also Preis pro Empfangsgerät. Wobei, solange es keine Module für den TV-Empfang gibt, die "Privaten" über DVB-T2 dunkel bleiben.

Kakuta
crux2011
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 17. Mai 2016, 21:39
Jetzt ich nochmal.

Hab mal nachgeschaut.
Der Elektriker rechnet alleine 12 Stunden Meister und 12 Stunden Helfer. Macht schon mal den ersten 1000er...

Wenn ich von UM einen Receiver geschenkt bekomme, wird der sicher nicht 100 Euro kosten. Das wäre für UM zu teuer bei 15% aller Kunden.
Dieses Ding wandelt ein Digital Signal zurück auf analog.
Wie soll sich das groß von einem Receiver unterscheiden der das DVBT2 Signal wandelt?

Nochmal zur Qualität.
Sie ist mir egal! Ich finde es eher sinnlos ein mittelmässiges Programm in HD auszustrahlen. Das Programm wird mit seiner Art der Darstellung nicht besser...

Ich werde meinen Elektriker nochmal nach einem unicable fragen. Wenn er sich doof stellt, frag ich halt nochmal einen anderen...
KuNiRider
Inventar
#40 erstellt: 18. Mai 2016, 00:56
Zwei Tage zu zweit für die Montage? Dass ist selbst für eine Dachmontage mit korrektem Blitzschutz ausreichend ....
Bei einer Montage auf der Fassade, im geschützten Bereich, muss man nur den Winkelwandhalter mit 4 Dübel befestigen den Spiegel ausrichten und ein einzelnes Koax bis zum BK-Vertärker legen. Dort evtl. Den Verteiler tauschen und in den Zimmern die Dosen - FERTIG! Solange keine besonderen Erschwernisse vorliegen, sollte man das in 1/4 der Zeit schaffen
crux2011
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 18. Mai 2016, 01:10
Dachmontage, sechs Zimmer im drei Etagen. Alles neu verkabeln. Durch Wände und Decken. Die meisten davon mit Versatz.
2x 12 Stunden sind realistisch...
Kakuta
Inventar
#42 erstellt: 18. Mai 2016, 07:18

crux2011 (Beitrag #39) schrieb:
Wenn ich von UM einen Receiver geschenkt bekomme, wird der sicher nicht 100 Euro kosten. Das wäre für UM zu teuer bei 15% aller Kunden.
Dieses Ding wandelt ein Digital Signal zurück auf analog.

Die Hardware kann man kaufen oder mieten, auf keinen Fall bekommst Du etwas geschenkt. Diese Dinge wandeln übrigens überhaupt nichts, ich weiß wirklich nicht wieso Du darauf kommst.

Wie soll sich das groß von einem Receiver unterscheiden der das DVBT2 Signal wandelt?

...auch hier wird nichts gewandelt.

Kakuta
rura
Inventar
#43 erstellt: 18. Mai 2016, 08:58

crux2011 (Beitrag #1) schrieb:

Darum finden sich in unserem Haus noch drei nicht-digitale TVs. ....................
Ansonsten würde ein Chromecast am HauptTV das Programm abrunden.

Evtl. denkst du einmal nicht so kurzfristig. Falls bei euch überhaupt DVB-T2 empfangbar ist, dann brauchst du ja für die 3 nicht digitalen TV`s auch 3 DVB-T2 Receiver, damit man dort unabhängig eigene Sender sehen kann. Diese DVB-T2 Receiver werden sicherlich auch einen Scart Ausgang haben, so das sie problemlos an diese alten TV`s angeschlossen werden können. Die Kosten für diese DVB-T2 Receiver hast du schnell wieder drin, weil du Unitymedia garantierst kündigen wirst. Langfristig werden diese 3 alten TV's aber auch sicherlich einmal gegen digitale ausgetauscht werden, die dann garantiert auch einen eigenen DVB-T2 Receiver eingebaut haben. Dein Haupt TV, der ja digital zu sein scheint, könntest du z.B. hiermit betreiben, wenn du an diesem TV dann eine gute HD Qualität und mehrere Sender über DVB-T2 empfangen möchtest. Aber auch diese sind dann mit laufende Kosten verbunden. Internet und damit andere Möglichkeiten auch darüber TV zu empfangen, kannst du in den Zimmern, in denen kein WLAN Empfang möglich ist, mit diesen Adaptern überbrücken, wird einfach über das Stromnetz betrieben. Am besten wäre natürlich SAT, ist eine einmalige Investition und du bist für die Zukunft, egal was du TV mäßig noch so alles vor hast, bestens gerüstet. Und kostenlos bleibt immer nur das Freibier
crux2011
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 18. Mai 2016, 09:14

Kakuta (Beitrag #42) schrieb:

crux2011 (Beitrag #39) schrieb:
Wenn ich von UM einen Receiver geschenkt bekomme, wird der sicher nicht 100 Euro kosten. Das wäre für UM zu teuer bei 15% aller Kunden.
Dieses Ding wandelt ein Digital Signal zurück auf analog.

Die Hardware kann man kaufen oder mieten, auf keinen Fall bekommst Du etwas geschenkt. Diese Dinge wandeln übrigens überhaupt nichts, ich weiß wirklich nicht wieso Du darauf kommst.

Wie soll sich das groß von einem Receiver unterscheiden der das DVBT2 Signal wandelt?

...auch hier wird nichts gewandelt.

Kakuta


Ich komme darum darauf:
http://www.hifi-foru...ad=7623&postID=33#33

@rura
ich dachte ja auch, dass die DVBT2 Receiver das können.
Wurde hier aber auch schon anders gesagt. Oder ich habe das zumindest so verstanden.

Mein Haupt TV ist nicht digital. Das ist mit eins der großen Probleme.

Devolo haben wir versucht. Funktioniert hier nur sehr eingeschränkt. Liegt vermutlich daran, dass jede Etage einen eigenen Kreis hat und die sich erst im Hauptkasten treffen. Auf den Etagen geht es, zwischen den Etagen sehr schleppend.
Alles schon versucht. Immerhin sitzen im 2.OG drei Kids die Internet wollen ;-)
anon123
Inventar
#45 erstellt: 18. Mai 2016, 09:40
Moin,

manches Mal könnte man meinen, Fernsehen zu empfangen ist eine Wissenschaft ...

Das drängt sich vor allem dann auf, wenn man über das gerade einmal startende DVB-T2 philosophiert, obwohl weder über das wann und wie seiner Verfügbarkeit am konkreten Empfangsort (also bei Dir, crux2011) etwas bekannt ist, noch, welche Programme dort dann unverschlüsselt bzw. verschlüsselt vorhanden sein werden. Gegenwärtig ist über Antenne noch nur DVB-T empfangbar, was sich i.d.R. aber auf ein gutes Dutzend ÖR-Sender beschränkt.

Noch komplizierter wäre übrigens das immer wieder mal angesprochene IP-TV, wofür man übrigens eine deutlich schnelleren Anschluss braucht als den bisherigen 16000er und eben auch pro TV-Gerät einen zu mietenden bzw. zu kaufenden Receiver pro Gerät. Sat ist zu teuer und zu aufwendig. Für Chromecast braucht man übrigens einen "digitalen" TV, und weil der nicht vorhanden ist, ist auch dieser Pfad nicht möglich. Und schließlich möchte man nicht weiter Geld an UM zahlen.

Damit wären alle Möglichkeiten wegdiskutiert. Oder es bleiben zwei unbefriedigende: DVB-T/DVB-T2 (was zunächst DVB-T bedeutet), verbunden mit einer Reihe von Unwägbarkeiten (Empfangsmöglichkeit, Programmangebot) oder aber weiter Kabel-TV. Ich würde, wenn man nicht an dieser unendlichen Geschichte weiterknabbern will, bei UM bleiben, für jeden TV einen einfachen DVB-C-Receiver kaufen (z.B. sowas), und fertig. Die einmaligen Anschaffungskosten sind überschaubar und die laufenden monatlichen bekannt.

Die Alternativen sind entweder unwägbar (DVB-T/DVB-T2) oder hier als zu teuer/zu aufwendig (DVB-S) beschrieben.



[Beitrag von anon123 am 18. Mai 2016, 10:00 bearbeitet]
KuNiRider
Inventar
#46 erstellt: 18. Mai 2016, 09:59

crux2011 (Beitrag #41) schrieb:
Dachmontage, sechs Zimmer im drei Etagen. Alles neu verkabeln. Durch Wände und Decken. Die meisten davon mit Versatz.
2x 12 Stunden sind realistisch...

Für eine aufwändige Dachmontage (ca 4-8x teurer als an der Wand! ) habe ich das ja bestätigt
Jetzt sind es 6 Zimmer? - bisher doch nur 4 Teilnehmer --> da wird bei Sat es etwas aufwändiger, denn nun müssen 4 Koax zu einer Unicablematrix und von dort ein Koax zum BK-Verstärker. Ab da werden keine neuen Kabel benötigt, wenn die jetzigen doppelt geschirmt sind! Und selbst bei einfach geschirmten Koax nur selten, dass macht die Kosten für die Unicable-Matrix locker wett
crux2011
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 18. Mai 2016, 10:03
Ja, eine Wissenschaft ist gut ausgedrückt.

Über DVBT2 hätte ich ja gerne mehr gewusst. Aber inzwischen habe ich verstanden, dass es noch zu wenige Infos gibt.
Das hatte ich ja schon geschrieben: Im Moment heißt es warten.

ChromeCast geht übrigens. Den Eingang hat der TV. Aber die digitalen Sender von UM bekommt er nicht. K.A. wieso. Ist ein älteres Modell von Philips.

Ich warte erst mal was mit DVBT2 passiert. Danke soweit für alle gezeigten Möglichkeiten.

Michael
crux2011
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 18. Mai 2016, 10:12
Nein KuNiRider. Ich habe nie von vier gesprochen (wenn doch war es ein Fehler!)

Wir haben insgesamt 6 TV für 5 Personen (einer steht im Bügelzimmer ;-) ) davon sind drei TV neuer und (müssten) Digital können. Drei sind alt (2 Röhre ein Flach) und sie können kein Digital.
Das alles verteilt über drei Etagen mit einem (vermutlich) über 20 Jahre altem Kabel das vom Keller (EG, 1. OG, 2. OG) bis ins Dach läuft.
Wenn es einfach wäre, würde ich bei euch nicht nachfragen ;-)


[Beitrag von crux2011 am 18. Mai 2016, 10:15 bearbeitet]
LeDeNi
Stammgast
#49 erstellt: 18. Mai 2016, 11:31
@Crux

Ich hätte da eine neue Idee für dich, welche noch nicht genannt wurde IPTV Hast du Internet zu Hause? Zur Not geht auch auch ein Handyvertrag mit LTE.

In der Schweiz gibt es die gratis Applikation Teleboy (http://www.teleboy.ch/), mit welcher man alle deutschen Sender umsonst empfängt. Ich schaue damit auf meinem Tablet fernsehen. Auch in Deutschland sollte es dazu Anbieter oder Applikationen geben

Für den Empfang benötigst du eine AndroidBox wie z.Bsp die Minix X5(http://www.minix-shop.eu/Android-TV-Box/?listing_sort=price_asc&listing_count=12)
Jetzt brauchst du nur noch einen HDMI/Scart Adapter(http://www.amazon.de/Ligawo-HDMI-Scart-Konverter-Unterst%C3%BCtzung/dp/B008U7MRFG)

Es gibt auch IPTV Receiver, jedoch kenne ich mich damit zu wenig aus, eventuell findest du sogar einen mit Scart Ausgang...

Der Vorteil bei IPTV, du hast ausser dem Internetvertrag keine zusätzlichen Fixkosten.
promocore
Inventar
#50 erstellt: 18. Mai 2016, 11:57
Man kann auch ein eigenes IP TV Netz daheim aufspannen.
Es gibt IP TV Server, die mit der der SAT LMB angeschlossen sind und dann das Siganl ins lokale Netzwerk speisen.
z.B:
https://www.kathrein.de/sat/produkt/20510103/

Hierfür müsste also nur noch ein Raum zur Sat Schüssel verdrahtet werden.
Intern könnte man dann das LAN prima mit DLAN/AP/Repeatern aufbessern um das TV Signal zu verteilen.
crux2011
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 18. Mai 2016, 13:40
@LeNeDi
mit einer 16000er Leitung ist das leider nichts.
Zu viele TVs & Computer ect.

Aber das Ding von promocore finde ich interessant.
Man muss nur lange genug über die Sachen reden, dann findet sich etwas.

Mal sehen was für Erfahrungen das Netz mit dem Ding hat...

promocore
Inventar
#52 erstellt: 18. Mai 2016, 15:56
Technisch gesehen funktioniert das super.
Mein Linux Sat Receiver kann z.B. seine Tuner meinem PC bereitstellen. So kann man dann problemlos TV am PC oder sonst wo schauen.
Die richtigen IP TV Server sollten auch genug Rechenleistung, das Bild und Tonmaterial in Echtzeit für schwächere Endgeräte zu transkodieren. Möchte man sowas alles in einem Gerät haben müsste man schon eine ET10000 oder vergleichbares nehmen.


[Beitrag von promocore am 18. Mai 2016, 15:59 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Nach Einbau HAV Rauschen bei Analog-TV
gogobln am 19.12.2011  –  Letzte Antwort am 19.12.2011  –  2 Beiträge
Problem mit TV Signal (analog) + Digital Tv
mastermischke am 25.11.2008  –  Letzte Antwort am 25.11.2008  –  2 Beiträge
Streifen im Analog Kabel TV
hamu123 am 26.04.2009  –  Letzte Antwort am 26.04.2009  –  2 Beiträge
Streifen im Analog TV Bild
Zeppelin03 am 03.01.2009  –  Letzte Antwort am 18.01.2009  –  16 Beiträge
Schlechtes TV Bild (analog Kabel)
Temmel am 24.03.2009  –  Letzte Antwort am 26.03.2009  –  4 Beiträge
Analog/Digital
ekkibike am 26.09.2010  –  Letzte Antwort am 26.09.2010  –  5 Beiträge
UM stellt analog-TV ein?
andinaut am 07.05.2009  –  Letzte Antwort am 27.10.2009  –  5 Beiträge
Problem mit analog Tv. LE37B550
Pioneer1987 am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 07.12.2011  –  15 Beiträge
Bildstörungen bei Kabel analog
Leon008 am 25.09.2009  –  Letzte Antwort am 09.10.2009  –  16 Beiträge
Kabel Analog + Dvb T
theomega am 16.06.2010  –  Letzte Antwort am 19.06.2010  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.220 ( Heute: 43 )
  • Neuestes Mitgliedeintypausmünster
  • Gesamtzahl an Themen1.419.972
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.036.866

Hersteller in diesem Thread Widget schließen