Anschluss von Multimediadosen

+A -A
Autor
Beitrag
r31c01m
Neuling
#1 erstellt: 30. Jul 2020, 20:15
Hallo liebes Forum,

meine Frage geht um den Anschluss von Multmediadosen.

Zur Ausgangssituation:
Wir haben in unserer Wohnung in Hamburg Fernsehen über Kabel (Vodafone), Internet wäre auch verfügbar bis 1000mbit/s. Im Zuge von Modernisierungsmaßnahmen haben wir eine Stichleitung vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer gelegt. Diese ist aktuell über ein T-Stück angeschlossen, das ist weniger professionell und wir würden das gerne unter Putz anschließen.
Im Zuge der Änderung möchten wir auch alle drei 'normalen' Kabel-Dosen in der Wohnung in Multimediadosen ändern.


Zum Problem:

1. Ich bis Neuling auf dem Gebiet , habe mich mit den FAQ zum Kabelfernsehen von KuNiRider aber schon in das Thema eingelesen

2. Die Dose im Wohnzimmer, von der aus das Kabel zum Schlafzimmer angeschlossen werden soll, ist bereits eine Durchgangsdose zur Wohneinheit über uns. Diese ist auch beschaltet, sprich der Nachbar guckt darüber fern.

3. Zwecks einpegeln habe ich nur Zugang zum Hausverteiler, ich weiß nicht ob im Nachbargebäude ein Verstärker vorhanden ist um die benötigten dB am Ende zu erreichen.


Zu den Lösungsansätzen:

1. FAQ gelesen 😊

2. Grundsätzlich würde ich eine Multimediadose benötigen, die einen Ein- und zwei Ausgänge hat. Idealerweise hat die dabei an den Ausgängen eine Dämpfung von 1,5dB, damit wäre diese genauso stark wie die der aktuellen Dose (Katherin ESD44). Gibt es so etwas? Auf der Katherin Vodafone Materialliste habe ich so etwas nicht gefunden. Wäre ein 2-fach Verteiler (Katherin EBC02/G) oder 3-fach Verteiler (Katherin EBC03/G) eine Alternative? Dadurch würde sich aber auch die Dämpfung in der Wohnung über uns erhöhen (1,5dB vs. 3,9db/ 6dB), wäre das OK oder müsste in der Nachbarwohnung dann auch eine Dose getauscht werden? Kann so ein Verteiler in einer Hohlwanddose unter der aktuellen Kabeldose verschwinden?

3. Da ich nicht weiß was rein geht, muss ich mit dem rechnen was ich habe. Am ‚sichersten‘ ist die Kabeldose im Wohnzimmer, hier wurde bisher am wenigsten herumgebastelt. Wenn ich die Dämpfung ab Hausverteiler addiere komme ich auf 28,5dB (8dB Ausgang Verteiler + ca. 6,5dB für 18,7m Koax-Kabel (30dB/ 100m) + 14dB Antennendose). Auf diesen Wert müsste ich ungefähr für alle Multimediadosen in der Wohnung kommen. Ist das eine mögliche Herangehensweise oder zu ‚Bauernschlau‘? Gibt es Möglichkeiten die ankommende Dämpfung zu messen ohne 100te €€€ für ein Messgerät auszugeben?


Ist jetzt etwas länger geworden, aber ich wusste nicht wie ich es kürzer verpacken kann. Zur Übersicht ist unten auch eine schematische Darstellung der aktuellen Verkabelung und ein Foto der aktuellen Kabeldosen. Wenn jemand auch mit einer Teileliste für dieses Projekt behilflich sein kann würde ich mich freuen.

Mit Vodafone war ich diesbezüglich schon in Kontakt, die sagen Fernsehen läuft an der Hauptdose, der Rest ist Ihr Problem. Und die Fernsehtechniker in Hamburg scheinen sich eher auf Neubauvorhaben zu interessieren als für so einen „Popelauftrag“.

schematische Darstellung:
schematische Darstellung

Verteiler im Keller:
Verteiler im Keller

Kabeldose Wohnzimmer
Kabeldose Wohnzimmer

Kabeldose Schlaf- und Kinderzimmer
Kabeldose Schlaf- und Kinderzimmer
raceroad
Inventar
#2 erstellt: 01. Aug 2020, 11:25

r31c01m (Beitrag #1) schrieb:
Wir haben in unserer Wohnung in Hamburg Fernsehen über Kabel (Vodafone), Internet wäre auch verfügbar bis 1000mbit/s.
[…]
Mit Vodafone war ich diesbezüglich schon in Kontakt, die sagen Fernsehen läuft an der Hauptdose, der Rest ist Ihr Problem.

Dreh und Angelpunkt: Sollen MM-Dosen nur so auf Vorrat installiert werden, oder soll gleich auf einen Vertrag mit Kabelinternet umgestellt werden? Mit Beauftragung von Kabelinternet bekommt man eine MM-Dose normalerweise vom Netzbetreiber installiert. Während der sonst i.d.R. Nur bis zum HÜP zuständig ist, sieht das mit Kabelinternet anders aus. Überall MM-Dosen bekommt man aber nicht für lau. Ist auch die Frage, was das bringen soll.


2. Grundsätzlich würde ich eine Multimediadose benötigen, die einen Ein- und zwei Ausgänge hat. Idealerweise hat die dabei an den Ausgängen eine Dämpfung von 1,5dB, damit wäre diese genauso stark wie die der aktuellen Dose (Katherin ESD44). Gibt es so etwas?

Nein , es gibt keine Durchgangsdose mit zwei gleichberechtigten Ausgängen. Ohne Kabelinternet könnte man es allenfalls mit Polytron ADV 11 (auch als Televes BKD211A am Markt) versuchen. Das ist die (noch) einzige mir bekannte Dose mit bauseitig zwei – aber nicht gleichberechtigten – Ausgängen. Nur hätte man an der ADV 11 selbst etwas höhere Pegel als bisher, über den Abzweig bzw. beim Nachbarn oben etwas niedrigere.


3. Da ich nicht weiß was rein geht, muss ich mit dem rechnen was ich habe. Am ‚sichersten‘ ist die Kabeldose im Wohnzimmer, hier wurde bisher am wenigsten herumgebastelt. Wenn ich die Dämpfung ab Hausverteiler addiere komme ich auf 28,5dB (8dB Ausgang Verteiler + ca. 6,5dB für 18,7m Koax-Kabel (30dB/ 100m) + 14dB Antennendose).

Ich weiß nicht, welches Kabel verlegt ist. Wenn man sich für eine grobe Überschlagsrechnung die Dämpfung für nur eine Frequenz ansieht, dann eher "mittelhoch" in der Gegend 600 MHz. Halbwegs aktuelle / gute Kabel dämpfen dafür in der Gegend 15 dB/100 m, den angenommenen Wert hat man am oberen Ende Sat-ZF (> 2000 MHz).
r31c01m
Neuling
#3 erstellt: 02. Aug 2020, 11:04
Hallo raceroad,

vielen Dank für Deine Antwort!


Sollen MM-Dosen nur so auf Vorrat installiert werden

Genau darum geht es. Und darum, einen gut funktionierenden Kabelanschluss im Schlafzimmer zu haben. Aktuell kommt dort nämlich (fast) kein Signal an. Für die Zukunft planen wir auch uns Kabel-Internet zuzulegen.


Nein , es gibt keine Durchgangsdose mit zwei gleichberechtigten Ausgängen. [...] Nur hätte man an der ADV 11 selbst etwas höhere Pegel als bisher, über den Abzweig bzw. beim Nachbarn oben etwas niedrigere.

Nachdem ich mich etwas weiter eingelesen habe, bin ich von der Möglichkeit die Wohnzimmerdose 'anzuzapfen', abgekommen. Stichwort: Signalstärke und Signalqualität. Mit so einer Aktion habe ich keine Lust den Nachbarn das Fernsehen abzuklemmen


Ich weiß nicht, welches Kabel verlegt ist.

Ich bin noch einmal auf die Suche gegangen und es ist... Museumsware (Kathrein LCD 61). Für den TV-Anschluss im Schlafzimmer werde ich jetzt ein neues Koax-Kabel durch den Keller ziehen. Das damals gelegte Kabel vom Wohnzimmer zum Schlafzimmer fällt dann unter 'gut gemeint aber schlecht umgesetzt'. Dann gäbe es in der Wohnung eine Sternverkabelung mit zwei Uraltkabeln und einem neuen Kabel.

Trotzdem noch zwei Fragen :
- Auf dem Verteiler im Keller sind teilweise keine 75-Ohm Abschlusswiderstände sondern nur blaue Staubkappen installiert. Sollte ich dort besser welche draufschrauben? Kostet ja nicht die Welt...
- Mit den alten Kabeln und dem Verteiler im Keller (5-1000MHz aufgedruckt): Wäre hier aus dem Stand überhaupt Internet mit 1000mBit/s möglich? Vodafone wirbt an unserer Adresse sogar mit 'kein Technikertermin erforderlich'.

Viele Grüße
r31c01m
raceroad
Inventar
#4 erstellt: 02. Aug 2020, 13:39
Oben war von einem T-Stück für den Anschluss des ins Schlafzimmer führenden Kabels die Rede. Wenn im Wohnzimmer nur ein Tunereingang versorgt werden muss und dies über das sog. T-Stück liefe, dann hieße das, dass das T-Stück überflüssig wäre. Denn der "Radio-Ausgang" der ESD 44 (Buchse) wäre dann ja frei und bietet dabei dieselbe Funktion wie der "TV-Ausgang" (Stift).


Ich bin noch einmal auf die Suche gegangen und es ist... Museumsware (Kathrein LCD 61).

Das ist noch ein Kabel mit festem Dielektrikum (26 dB/100 m für 800 MHz).


- Auf dem Verteiler im Keller sind teilweise keine 75-Ohm Abschlusswiderstände sondern nur blaue Staubkappen installiert. Sollte ich dort besser welche draufschrauben? Kostet ja nicht die Welt...

Das ist kein Verteiler, sondern ein (gestufter) Stichabzeiger. Nur der für das Wohnzimmer (… und weiterführend die Wohnung drüber) verwendete Stammausgang müsste, wäre es sonst unbelegt, mit einem Abschlusswiderstand versehen werden, die Abzweigausgänge sind hoch genug entkoppelt und können offen bleiben.


- Mit den alten Kabeln und dem Verteiler im Keller (5-1000MHz aufgedruckt): Wäre hier aus dem Stand überhaupt Internet mit 1000mBit/s möglich? Vodafone wirbt an unserer Adresse sogar mit 'kein Technikertermin erforderlich'.

Das nur 2-fach geschirmte LCD 61 erfüllt mit einer Schirmdämpfung von ≥ 70 dB (470 … 1000 MHz) bestenfalls Class B (.. kein Wert für den Kopplungswiderstand in meinem Datenblatt). Darauf dürfte ein Service-Partner eigentlich kein Kabelinternet aufschalten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Probleme mit Stichleitung
Fireball0112 am 31.12.2015  –  Letzte Antwort am 01.01.2016  –  8 Beiträge
Sat und Kabel TV in der Wohnung
KaioQuai am 29.11.2011  –  Letzte Antwort am 14.02.2012  –  6 Beiträge
Kabel Anschluss im Nebenzimmer
Karima88 am 04.11.2016  –  Letzte Antwort am 25.02.2017  –  8 Beiträge
Internet über Kabel direkt nach WÜP
schloeri am 04.01.2019  –  Letzte Antwort am 04.01.2019  –  4 Beiträge
Kabelfernsehen- vorletzte Dose geht nicht
CiJaMi am 23.01.2019  –  Letzte Antwort am 23.01.2019  –  4 Beiträge
1 Antennanschluss, aber 3 Geräte zum Anschließen
Crystal86 am 21.09.2009  –  Letzte Antwort am 22.09.2009  –  15 Beiträge
Kabel Anschluss splitten
Zinolein1988 am 01.08.2013  –  Letzte Antwort am 02.08.2013  –  2 Beiträge
Vorhandener Kabel Anschluss - Erweiterung für Hausneubau
KeyKey am 30.03.2012  –  Letzte Antwort am 21.08.2013  –  10 Beiträge
Kabeldose in Wohnung tauschen
Butty am 16.07.2011  –  Letzte Antwort am 27.07.2011  –  28 Beiträge
Verteilung in der Wohnung
lokutus2000 am 19.08.2014  –  Letzte Antwort am 10.10.2014  –  50 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder886.232 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedcolumbus-pri
  • Gesamtzahl an Themen1.477.366
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.093.758

Hersteller in diesem Thread Widget schließen