Braun Atelier T1 - Frequenzanzeige spinnt

+A -A
Autor
Beitrag
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 14. Feb 2015, 18:05
Hallo Forum
Geholfen wurde mir hier schon oft. Es weiß nur keiner. Ich lese hier viel und finde meistens einen Tip oder einen Wegweiser in die richtige Richtung.

Diesmal leider nicht. Und deshalb erlaube ich mir mal, meine erste Frage hier selbst zu stellen:

Ich bin seit kurzem stolzer Besitzer ein Braun Atelier T1. Der Klang ist gut und das Gerät gefällt mir rundum. Die Sendereinstellung erfolgt mechanisch über einen Drehpoti. Die Frequenz wird über ein 5-stelliges 7-Segment-LCD angezeigt.

Das einzige wirkliche Problem ist die Anzeige der eingestellten Frequenz. Die Frequenzanzeige springt die ganze Zeit herum. Manchmal kommt Sie zum stehen springt dann aber wieder zu anderen Werten. Ich habe das Gefühl dass bei warmem Gerät die Zeit bzw. Wahrscheinlichkeit dass die Anzeige mal bei der korrekten Frequenz stehen bleibt größer ist. Es ist auch kein zappeln des angezeigten Wertes um einen zentralen Punkt sondern ein chaotisches Umherspringen (für UKW plausibler!) Frequenzwerte.


Im Gegensatz zu diesem Thread ist aber die Sendereinstellung selber in Ordnung, d.h. man kann durchaus Radio hören. Nur die Anzeige ist nicht hilfreich. Und das Problem vergeht auch nicht von allein nach einer Weile. (Ich hoffe nieman dist mir böse dass ich zu den Braun-Freunden verlinke...)
Auch diese Tips hier haben mir nicht geholfen.

Ich glaube nicht an ein Problem mit dem Poti der Frequenzeinstellung - sonst hätte ich keinen klaren Empfang. Der Defekt liegt an einer Stelle die die eingestellte Frequenz in einen Zahlenwert umrechnet. Oder? Bitte um Tips wie ich das Problem angehen kann.

Ich bin kein Elektroniker, nur motivierter Hobbylöter mit nem ordentlichen Lötkolben und nem Multimeter. Lohnt es sich überhaupt eine Reperatur zu versuchen?

Gruß
Manu
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 18. Feb 2015, 01:05
OK, das ist wohl ein Gerät mit analoger Kapazitätsdiodenabstimmung und einem Satz Potis für die Speicherplätze, wie in Vor-PLL-Zeiten hierzulande üblich. Für die Frequenzanzeige wird dann i.d.R. ein Frequenzzähler verwendet, der über ein geschirmtes Kabel mit dem Oszillatorsignal gespeist wird.

Oft wird das Oszillatorsignal nochmal extra verstärkt, und der dafür zuständige Transistor ist evtl. nicht mehr so fit. Das kommt schon mal vor, bei einigen Typen häufiger als bei anderen.

*Servicedoku anguck*
Aha, da hat sich lt. Schaltungsbeschreibung auch in der Serie was geändert - welche Seriennummer hat denn dein Gerät? Ab 11051 oder davor? Leider ist der relevante Teil des Schaltplans mehr zu erahnen als zu lesen. Man beachte auch die angehängte Service-Information.

T401 ist ein 2SC1675, ursprünglich wohl von NEC. Nicht wenige Transistoren aus diesem Hause haben sich als eher wenig dauerhaft erwiesen. Leider ist die Beschaltung wie gesagt kaum lesbar, müßte man also mal angucken. Reichelt behauptet, passendes auf Lager zu haben, auch wenn ich bei der Qualität eher skeptisch wäre. Andererseits sind die Specs auch wieder nicht *so* exotisch, da könnte man auch fast einen normalen Kleinviehtransistor nehmen.
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 21. Feb 2015, 23:43

audiophilanthrop (Beitrag #2) schrieb:
OK, das ist wohl ein Gerät mit analoger Kapazitätsdiodenabstimmung und einem Satz Potis für die Speicherplätze...

yep


audiophilanthrop (Beitrag #2) schrieb:
Für die Frequenzanzeige wird dann i.d.R. ein Frequenzzähler verwendet, der über ein geschirmtes Kabel mit dem Oszillatorsignal gespeist wird.
Äh, nö. Also zumindest sehe ich kein abgeschirmtes Kabel...


audiophilanthrop (Beitrag #2) schrieb:
*Servicedoku anguck*.

Exakt das habe ich auch.


audiophilanthrop (Beitrag #2) schrieb:
Aha, da hat sich lt. Schaltungsbeschreibung auch in der Serie was geändert - welche Seriennummer hat denn dein Gerät? Ab 11051 oder davor?

Mein Gerät ist deutlich drüber. Es sind auch Veränderungen sichtbar. Da war wohl mal ein Tantalkondensator der rausgeflogen ist, ich sehe eingebastelte Widerstände. Und die Leiterplatte ist an einer Stelle angefräst um einen Kontakt von Masse zu trennen. Ich möchte aber gerne mal noch davon ausgehen, dass das die von Braun gemachten Änderungen am Design sind und kein privater Umbau. (Vielleicht ja im Forum jemand das Gerät und kann was dazu sagen.)


audiophilanthrop (Beitrag #2) schrieb:
Man beachte auch die angehängte Service-Information.


Von wegen R809 tauschen? Das habe ich auch ausprobiert. Bedingt. Ich habe den Poti ausgebaut und geprüft. Das Teil macht einen völlig soliden Eindruck. Da ich aber dabei war hab ich ihn nochmal gereinigt und wieder eingebaut.
Ich verstehe die Bemerkung auch nicht wirklich. Denn ob der Poti 100 oder 200 Ohm Max-Wert hat macht nach Trimmung absolut keinen Unterschied für die Schaltung. Oder?
Die benötigen 600mV an R808 lassen sich jedenfalls perfekt einstellen.
Da ich aber grade dabei bin eine Teilebestellung zusammenzustellen hole ich mir auch noch nen neuen Poti mit.
Außerdem habe ich mich noch auf die Suche nach klaten Lötstellen gemacht. Bisher aber nur auf der Hauptplatine und nicht an der kleinen Platine mit der Frequenzanzeige.


audiophilanthrop (Beitrag #2) schrieb:
T401 ist ein 2SC1675, ursprünglich wohl von NEC. Nicht wenige Transistoren aus diesem Hause haben sich als eher wenig dauerhaft erwiesen. Leider ist die Beschaltung wie gesagt kaum lesbar, müßte man also mal angucken. Reichelt behauptet, passendes auf Lager zu haben, auch wenn ich bei der Qualität eher skeptisch wäre. Andererseits sind die Specs auch wieder nicht *so* exotisch, da könnte man auch fast einen normalen Kleinviehtransistor nehmen.


Ich besorg mir mal so einen Transistor um zu sehen was ein Tausch bringt. Aber was macht dich hier skeptisch?
Was meinst du mit Kleinviehtransistor??

Vielen Dank für die Antwort. Auch die PMs. Ich werde aber lieber hier antworten damit die "Kollegen" sehen was ich schon probiert habe.

Ich bleibe dran, auch wenn ich sowohl auf der Abreit als auch zu Hause viel um die Ohren und daher wenig Zeit hierfür bleibt. Steter Tropfen hölt den Stein. Bitte nicht wundern.

Ich werde auf jeden Fall den Transistor-Tausch probieren und Rückmeldung geben. Bin aber auch zwischendurch für Einwürfe offen.

Gruß
Manu
hackmac_No_1
Stammgast
#4 erstellt: 23. Feb 2015, 16:47
Hi Manu,

ich sach nur nachlöten, nachlöten, nachlöten!
Meiner hatte zu Anfangs auch ähnliche Problem, also springende Anzeige, nach der Lötaktion war damit Ruhe.
Mag ein Zufall gewesen sein, k.A.

Gruß Mac
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 02. Mrz 2015, 20:56
So. Trimpoti R808 ist getauscht, Transistor T401 getauscht und die Platine der Digitalanzeige nachgelötet.
Leider besteht das Problem noch immer.



Allerdings gibt es einen kleinen Fortschritt zu vermelden: Nach ca 15 Minuten aus kaltem Zustand pendelt sich die Frequenzanzeige ein und zeigt weitestgehend korrekte Werte an.

Hat noch jemand Vorschläge zur weiteren Fehlersuche?

Manu
hackmac_No_1
Stammgast
#6 erstellt: 04. Mrz 2015, 17:13
Hi Manu,

deutet ja dann auf einen Fehler der temperaturabhängig ist hin.
Mal das Gerät sich erwärmen lassen und mit Kältespray arbeiten. V.a. Transen sind hier gerne betroffen.

Gruß Mac
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 09. Mrz 2015, 21:33
Das war ein guter Hinweis: Ich glaube ich habe das Problem auf den Frequenzteiler IC402 eingrenzen können. Ich habe zwar kein Kältespray aber trockene, ölfreie Druckluft.

Damit kann ich die Anzeige zum "zappeln" bringen wenn ich den IC anpuste. Höre ich auf erholt sie sich nach ein paar Sekunden. Ich habe auch mit einem dünnen Stück Pappe die benachbarten Bauteile abgedeckt.
Umgekehrt kann ich ihn durch "Vorheizen" mit dem Lötkolben dazu bringen bei Einschalten bei kaltem Gerät nahezu sofort die korrekte Frequenz anzuzeigen.

Jetzt muss ich nur noch einen Frequenzteiler SP8629 finden. Der macht 150MHz ÷ 100. In der Bucht wäre aus dem Ausland was zu machen. Sonst finde ich nix. Hat jemand einen alternativen Vorschlag?

Edit: "Gruß, Manu" vergessen. Soviel Zeit muss sein.

Gruß
Manu


[Beitrag von maanou am 09. Mrz 2015, 21:35 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#8 erstellt: 10. Mrz 2015, 16:58
Hallo zusammen,

ich würde mal annehmen, dass da die Auswahlmöglichkeiten beschränkt sind!
Das Ding ist bestimmt seit langem abgekündigt (>20 Jahre), du mußt froh sein, wenn du überhaupt noch so ein IC auftreibst.

Gruß
Bernhard
hackmac_No_1
Stammgast
#9 erstellt: 13. Mrz 2015, 03:31
Yepp sehe ich leider genauso, da mußt dann in den sauren Apfel beißen.
Alternativ auch mal in der Bucht nach nem optisch abgerockten Tuner schauen.
Die sind oft günstiger als Einzelteile!
Schön das Du den Fehler eingrenzen konntest.

Mac
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 14. Mrz 2015, 03:35
Teil ist bestellt. Preislich gings auch. Jedenfalls günstiger als nen alten Tuner zu kaufen. Ärgerlich ist halt immer das Porto.

Aber ihr merkt auch: es war noch nicht so teuer, dass das Porto nicht mehr auffällt.

Ich berichte wenn ich es eingebaut habe.
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 21. Mrz 2015, 23:07
Hab den Frequenzteiler eingebaut. Leider kein Erfolg. Das Verhalten ist weiter unverändert.
Vielleicht kommen noch die Kondesatoren in direkter Nähe in Frage da die durch den Luftzug beim Abkühlen mit gekühlt wurden.

Ich bleibe weiter offen für andere Ideen.

Einen Punkt habe ich noch: Auf dem PCB sind die Bauteile durch Codes und Symbole markiert. manche davon sind nicht bestückt. An anderen Stellen sind Teile zusätzlich eingebaut. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass das von Braun selber durchgeführte Verbesserungen oder Korrekturen waren. Wissen tue ich das nicht. Was meint ihr dazu?
hifibastler2
Stammgast
#12 erstellt: 22. Mrz 2015, 12:12
Hallo zusammen,
Braun Frequenzzähler hatte ich noch nicht in der Hand, aber dafür massenhaft der Grundig-Serien R48...und R3000...
Dort gibt es an sich nur zwei Ursachen, die genau wie beschrieben thermisch fluktuieren:
1. Lötstellen, bedeutet Nachlöten und nochmal Nachlöten
2. zu dicht gepackte Bauteilbeinchen, welche sich zeitweise mit benachbarten Bauteilen berühren, bedeutet gute Lupe und Bauteile leicht biegen

Bisher habe ich fast alle so fit bekommen, wenige habe ich in die Tonne gehauen. Noch nie hatte ich ein defektes IC!

Gruß
Thomas


[Beitrag von hifibastler2 am 22. Mrz 2015, 12:19 bearbeitet]
hackmac_No_1
Stammgast
#13 erstellt: 01. Apr 2015, 12:47
Moin,

mach mal ein paar aussagekräftige Bildchen von den fraglichen bereichen.
Ich kann dann grne mal am WE meinen aufschrauben, aber nur wenn`s sein muß.

Gruß Mac
hifibastler2
Stammgast
#14 erstellt: 01. Apr 2015, 17:15
Wenns hilft, dann gerne:
IMG_6435

von den größeren, älteren Zählern der Geräte R48,X55,XC65 habe ich leider keine einzeln und keine Geräte offen.

Gruß
Thomas
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 11. Apr 2015, 10:58
Hallo
Ich bin leider nicht weiter gekommen, auch weil ich im Moment kaum Zeit habe. Die Frequenzanzeige benimmt sich immernoch "daneben".

Ich werde mir bei Gelegenheit noch mal die Kondensatoren in der Nähe der wärmeempfindliche Stelle vornehmen. Das muss ich aber verschieben.

Vielen Dank für die Tips und besonders das Foto!

Manu
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 05. Mai 2015, 19:13
Hab fürn Apfel und ein Ei ein "defektes" Gerät erstanden und die Platine einfach getauscht.

Schön dass es wieder tut wie es soll. Aber immer auch ein bisschen Schade den Fehler nicht fest gemacht haben zu können.

Danke für die Unterstützung.
hifibastler2
Stammgast
#17 erstellt: 06. Mai 2015, 11:05
Nicht traurig sein, so mache ich es auch immer, wenn ich nach einem bestimmten Zeiteinsatz nicht weiterkomme
killnoizer
Inventar
#18 erstellt: 08. Mai 2015, 04:16
... falls du nun eine Klappe übrig hast ,
bei meinem fehlt die nämlich .
Ich habe die schwarze Version .
maanou
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 08. Mai 2015, 09:52
Sorry, kam ohne Klappe. Weder vorder- noch rückseitig. Und Rückklappe fehlt mir selber noch.
killnoizer
Inventar
#20 erstellt: 08. Mai 2015, 20:05
mmhhhhh , dann hast du die vordere . Gib !!

Aber den benutze ich auch nicht wirklich viel , habe so schön andere , der hier passt nur so gut zu einer Endstufe aus dem Bestand .

Ausserdem hat der echt Charisma finde ich , auch wegen dem Drehknopf .
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Braun Atelier T2
HDG96 am 09.01.2016  –  Letzte Antwort am 15.01.2016  –  16 Beiträge
Braun Atelier A1, T1, C1 Reparatur oder Verkauf?
haFke am 18.11.2013  –  Letzte Antwort am 22.11.2013  –  6 Beiträge
Braun Atelier Reparatur in/um Stuttgart ?
blinzlbine am 12.07.2008  –  Letzte Antwort am 30.12.2008  –  10 Beiträge
Braun Atelier Reparatur in Hamburg?
chris_a_c am 27.12.2007  –  Letzte Antwort am 29.12.2007  –  2 Beiträge
Braun Atelier R4 Lautstärken Problem
erypo1234 am 05.01.2008  –  Letzte Antwort am 06.01.2008  –  6 Beiträge
Braun Atelier Reparatur in Hamburg?
pellepalatzo am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 27.01.2009  –  3 Beiträge
Braun Atelier CD - Reparatur München
buschi_f am 05.06.2009  –  Letzte Antwort am 19.06.2009  –  2 Beiträge
Saba leider spinnt die digitale Frequenzanzeige
hifibrötchen am 17.06.2007  –  Letzte Antwort am 17.06.2007  –  2 Beiträge
braun atelier A1 Lautsprecherrelais RS 401
Heinz_Haslauer am 17.04.2007  –  Letzte Antwort am 17.04.2007  –  2 Beiträge
Braun Atelier R4 Tastenkombination für Werkseinstellung gesucht
tomschmied am 05.03.2009  –  Letzte Antwort am 17.08.2009  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder871.111 ( Heute: 25 )
  • Neuestes MitgliedMelvin_Klein
  • Gesamtzahl an Themen1.452.037
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.627.546

Hersteller in diesem Thread Widget schließen