Okano die 2.

+A -A
Autor
Beitrag
pioneerfan
Stammgast
#1 erstellt: 16. Nov 2009, 22:04
Hi Forenfreunde, als eingefleischter Urushifan bin ich über die optisch sehr schöne Okano Prestige 7000 gestolpert...
Im Esszimmer spielt sie mit einem Pioneer PD-M95 Wechsler wirklich gut!!
Wie das Leben so spielt, konnte ich vor einer weiteren Kompletten Anlage nicht schnell genug flüchten...
Also deren ZWO....
Leider bleibt der Verstärker auf Standby
An dem Lautsprecherrelais liegt keine Gleichspannung an...das Teil schaltet einfach nicht durch....
War mir aber egel...was man hat...und Platz habe ich sehr viel...
Es hat nicht lange gedauert, da war in der Bucht gleich 2 mal ein defekter Verstärker einmal Okano (Schrottreif aber mit guter Frontplatte) und einmal Palladium...100% Baugleich...
Da halt wenige su verrückt sind, einen defekten NONAME zu kaufen...waren beide billig!!
Der Palladium klang sehr komisch und hatte eine durchgedrückten Kopfhörerbuchse.
Schnell hatte ich das Teil aus dem Schlachtokano
Transplantiert. Und alles war gut....FAST ALLES...
Alle Phonoplatinen (bis auf die vom Orgenspendeokano)
haben Probleme...(Serienfehler??) Es geht dann nur ein Kanal oder Beide werden nach 10 Minuten leiser und knacken...
Aber von den mittlerweile 4 Verstärkern geht einer perfekt mit allen Funktionen und ein anderer (Palladium mit Okanofront) hat Probs mit dem Phonoeingang...sonst OK..
Der Dritte im Bunde ist WENN ER AN IST auch bis auf Phono OK...
Und jetzt kommts....
Wie ich das Teil in Frankfurt nach der Arbeit schnell abgeholt habe wusste ich ja, das ich nur die Front auf den Palladium Transplantiere...
Als ich das Teil daheim zerlegt habe, ist mir sofort ein Kabel aufgefallen, das von einem Pin des Prozessors HINTER der Frontplatte an einen Taster an der Rückwand ging.....
Also den AMP schnell ans Netz...eingeschaltet....und
auch Standby...(noch ein Serienfehler??) Und jetzt todesmutig meiner Freundin gesagt: "Drück mal da auf den Knopf"...
Und da hat es klack gemacht...und das lief hoch....
ist halt richtig klasse...da scrollt "please wait" durch das Display und dann klickt es in der Kiste und Er war an...
Boah...was war denn das für ein Taster????
Der Prozessor hat die Bezeichnung "TMP47C670N" und das Kabel war an Pin 21 über einen Taster auf Masse...
Ich hab mal gegooglt und im Datenblatt ist das der Resetpin...
hat jemand den Schaltplan wo ich erkennen kann, was da für den Resetimpuls beim Einschalten zuständig ist...
Ach ja, Gestern Früh ging er nicht...und vorhin ging er ohne Probleme...und ich habe wirklich nix gemacht...
Ach ja in der Phonoplatine ist ein 5220 von Mitsubishi für´s Verstärken zuständig...gibt es einen besseren Ersatztypen?? da ich sowieso da 2 mal ran muß...um die beiden Verstärker zu komplettieren...höre höchstens mit einem noch Platten...ist halt gerade bei Platten ein deutlicher Unterschied zu meinem C90a-M90a....
aber ich mag es nicht, wenn da was nicht funzt...
Also falls ein Mitglied einen Schaltplan hat, oder diese Geräte kennt...würde ich mich sehr auf Post freuen...
Viele Grüße aus dem Hessenlande
Dirk
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 17. Nov 2009, 21:33
Siehst du auf der Phonoplatine irgendwelche Tantals rumlaufen? Ansonsten einfach mal die Versorgungsspannungen nachmessen und nach kalten Lötstellen Ausschau halten.

So einen Mitsubishi-IC habe ich auch mal in einem Onkyo gesehen, glaube ich - müßte der A-8015 gewesen sein.

Was den Reset angeht, müßte der Pin eigentlich normalerweise von einem Transistor kurzzeitig heruntergezogen werden. Evtl. ist das so ähnlich wie im Onkyo T-4650/70 gemacht:

Da dient ein Elko als Differenzierer.
pioneerfan
Stammgast
#3 erstellt: 17. Nov 2009, 22:25
Danke für die schnelle Antwort!!
Wenn ich die Leiterbahnen so verfolge...da ist eine 1N4148 und in der anderen Richtung ein 10mF Elko...

Wo bekomme ich einen Schaltplan...würde dann bissi leichter fallen...

Heute habe ich nochmal den 3. Okano ans Netz genommen...und das Ding hat einwandfrei gestartet...

Der Fehler tritt bestimmt erst dann wieder auf, wenn alles wieder zusammengebaut ist....

Viele Grüße aus dem Hessenlande
Dirk
audiophilanthrop
Inventar
#4 erstellt: 18. Nov 2009, 22:59

pioneerfan schrieb:
Danke für die schnelle Antwort!!
Wenn ich die Leiterbahnen so verfolge...da ist eine 1N4148 und in der anderen Richtung ein 10mF Elko...

Dann geh mal bei der Diode weiter... der Elko dürfte mit dem anderen Bein an Masse hängen.
pioneerfan
Stammgast
#5 erstellt: 21. Nov 2009, 21:33
Hi und guten Abend!!!

Sorry das ich mich rar mache....aber ich hatte keine Lötkolbenmuße....
Aber Dein Schaltbild triffts doch sehr gut...aber der Fehler tritt einfach nicht mehr auf....auch nicht durch abklopfen jeder Lötstelle....Ist das vielleicht der Elko vor dem Transistor......
Kann ja mal alle Punkte nachlöten.....schaden tuts nicht...
Oder?? haste einen Tip??

Viele Grüße aus den viel zu warmen Hessen
Dirk
audiophilanthrop
Inventar
#6 erstellt: 22. Nov 2009, 23:51
Kann natürlich sein, daß es wirklich nur eine Blödstelle[tm] ist. Ansonsten testweise den besagten Elko vor dem Transistor tauschen... sieh mal nach, ob du einen WIMA MKS2 o.ä. Folien-C unterbringen kannst.
pioneerfan
Stammgast
#7 erstellt: 23. Nov 2009, 22:10
Ja, das werde ich machen....mal sehen, wann ich die Woche daran komme.....
Habe noch ein paar Schlachtplatinen aus einem DVD Player der vom Balkon gefallen ist...hihihi....
das nennt man dann wohl aktives Recycling...
Woher bekommt man einen Schsltplan....wäre auch mal was...muß ja auch nicht unbedingt umsonst sein...bin ja kein Schnorrer....
Noch mal vielen Dank für Deine Hilfe!!!
Grüße aus dem stürmischen Hanau
Dirk
pioneerfan
Stammgast
#8 erstellt: 25. Nov 2009, 21:28
Also.....war vorhin bei meinem Elektronikladen und habe eine Hand voll Elkos und Transistoren gekauft...(mal meine Bastelkisten komplettiert)
Habe den Kondensator vor dem Transistor und die Transe auch gleich getauscht...
Netzstecker rein...KLAPPT !!!!!!!!!!
Es ist schon ein Erlebnis, wenn langsam "PLEASE WAIT" durch das Display scrollt...dann blinkt 3X "WAIT" und dann erst klacken die Relais...
Nicht lachen...das macht von der Optik fast mehr her als meine C90a und M90a Kombi...und das schönste sind die LS-Klemmen in die Bananas reinpassen....
Mal schauen...werde den Amp jeden Tag Morgens und Abends einschalten...hoffe, das der Fehler weg ist...
Bleibt nur noch die Phonoplatine...
Habe aber alle Bauteile hier um zu löten....
Bis bald...
Viele Grüße Dirk
pioneerfan
Stammgast
#9 erstellt: 30. Nov 2009, 21:32
Also...habe den Transistor und das Elko ersetzt.
Hat alles prima geklappt...Verstärker ist einwandfrei hochgefahren.
Jeden tag mehrmals aus und eingeschaltet....und Gestern an meinem Geburtstag wieder "standby"...
Vorhin habe ich wieder probiert...immer noch nix...
Daraufhin habe ich das Elko mit einer Pinzette entladen..und das Ding ging nach dem Einschalten einwandfrei los...ist wirklich klasse wenn "please wait" durchscrollt...und nicht "standby" .......
Was kann ich jetzt machen....
immer mit Pinzette...ist schon komisch...

Viele Grüße aus dem dunkelen Hanau
Dirk
pioneerfan
Stammgast
#10 erstellt: 01. Dez 2009, 22:54
Hätte ich schon lange machen sollen....habe am Vormittag beim Schaltungsdienst Lange alle Schaltpläne der Anlage geordert.
Bin ja sehr gespannt, was alles an dem ominösen Resetpin hängt...
Werde berichten!!

Grüüüüße
pioneerfan
Stammgast
#11 erstellt: 05. Dez 2009, 17:07
Gestern habe ich einen Briefumschlag aus Berlin bekommen....
Mit zittrigen Händen habe ich mir den Schaltplan angesehen...und siehe da...ich war wohl blind...2 Dioden und zur Sicherheit ein Goldcap ersetzt.
Und dann.....zum ersten mal schaltet der Amp ohne geklacker ein...ich hoffe....jetzt klappts immer...
Bis denne und viele Grüße
Dirk
pioneerfan
Stammgast
#12 erstellt: 01. Jan 2010, 12:44
Sorry für die späte Antwort....
Das Verstärker läuft seit Wochen tadellos !!!
Als Übeltäter kam da nur noch dieser Goldcap in Frage...
Nach dessen Tausch war alles OK!!!
Im Phonoamp habe ich den Mitsubishi OP Amp gegen einen von Burr-Brown getauscht.Und als letztes bei allen Relais die Kontakte mit einem Papierstreifen gereinigt.
Und jetzt widme ich mich den CD Playern...

Grüße und vielen Dank
Dirk
Sankenpi
Gesperrt
#13 erstellt: 02. Jan 2010, 00:23
Glückwunsch! Beharrlichkeit zahlt sich aus...
eontrain
Neuling
#14 erstellt: 30. Aug 2011, 13:29
hallo pioneerfan!
selbes Problöemchen habe ich hier vor mir an einem Okano Prestige V7000RC -> nun stellt sich mir die Frage: Wo genau finde ich denn nun diesen ominösen Goldcap - der höchstwahrscheinlich am "standby"-Fehler schuld ist?
Das Ding steht nun schon seid Jahren bei meiner Freundin - und so zur Überaschung würd ich den gerne mal wieder zum laufen bekommen...

Danke - Ich zerleg erstmal und nehm mir die gebrochenen Lötkontakte beim "balance"-Regler vor...

Gruß Felix
hf500
Moderator
#15 erstellt: 31. Aug 2011, 17:31
Moin,
willkommen im Forum.
Den Goldcap findet man meist in der Naehe des Steuerprozessors. Es ist ein Kondensator mit 5,5V Spannungsfestigkeit und hoher Kapazitaet, so 22000µF bis 1F.
Aber nicht wegen der grossen Kapazitaet nach einem dicken Kondensator suchen, eine besondere Bauweise macht diese Dinger ziemlich klein (und auch nur fuer diesen einen Anwendungsfall geeignet, eben Pufferkondensator fuer Speicher zu sein. Sie koennen nicht wie andere Kondensatoren grosse Stroeme abgeben, sondern sind dafuer gedacht, ueber laengere Zeit einen winzigen Strom zu liefern).

Wenn die bislang moegliche Ueberbrueckungszeit des Kondensators zu klein war, es ist problemlos moeglich, einen mit groesserer Kapazitaet zu verwenden. Ich nehme da immer gleich 1F und wenn der Platz nicht reicht, kommt er an ein Kabel und wird dort befestigt, wo Platz ist.

73
Peter
eontrain
Neuling
#16 erstellt: 01. Sep 2011, 09:19
Hört sich schonmal sehr vielversprechend an.
Nun hab ich aber noch zwei kleine andere Problem mit dem Okano - evtl. ist das ja ebenso "leicht" zu lösen;

und zwar wird nach einer Weile (ca. 3-5Min) im "Verstärker-Modus" - also mit Bass sowie Höhen Unterstützung (nicht source direct) der Sound "flattrig" - hört sich etwas an wie Übersteuert. Sobald man dann nach direct umschaltet ist es wieder Normal. -hier hätte ich auch keine Vermutung was es sein könnte-

Als zweites wäre da noch, das beim Wählen der Lautsprecher (A/B/Sourround) manchmal links oder rechts ausfällt - Meine Vermutung währen da die Relais Links hinten - Das die "etwas eingerostet" sind.

Danke für die Fachgerechte, schnelle Antwort.

Felix
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Pioneer PD 75: Testmodus schaltet nicht ab!
Smarty98 am 20.01.2014  –  Letzte Antwort am 28.01.2014  –  10 Beiträge
Pioneer PD 9700 Schaltplan
Ralle_1982 am 14.05.2015  –  Letzte Antwort am 14.05.2015  –  2 Beiträge
CD Laufwerksproblem bei einem PIONEER PD-4300
crazyerpatrick am 13.05.2010  –  Letzte Antwort am 13.05.2010  –  2 Beiträge
Marantz 5220 spielt zu schnell ab
JAAHZ am 14.03.2012  –  Letzte Antwort am 15.03.2012  –  3 Beiträge
pioneer 445 spielt nicht
*christopher* am 27.03.2010  –  Letzte Antwort am 27.03.2010  –  2 Beiträge
Lautsprecherrelais sirren
pioneerfan am 06.03.2011  –  Letzte Antwort am 07.03.2011  –  2 Beiträge
Philips DFA888 Gleichspannung am Ausgang
dllwurst am 01.01.2011  –  Letzte Antwort am 02.01.2011  –  3 Beiträge
Pioneer PD S06
Karl1 am 26.03.2008  –  Letzte Antwort am 27.03.2008  –  9 Beiträge
Typische Anfängerfehler? Anlage spielt nicht!
mad_max79 am 20.04.2010  –  Letzte Antwort am 21.04.2010  –  5 Beiträge
Hitachi HA 7700 LS Relais schaltet nicht
seychellenmanus am 19.08.2012  –  Letzte Antwort am 25.08.2012  –  19 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.160 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedTusikVitusikk
  • Gesamtzahl an Themen1.453.770
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.662.088

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen