Grundig R30 Receiver, Abstimmspannung

+A -A
Autor
Beitrag
rorenoren
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 04. Mai 2007, 10:41
Hallo,

ich habe einen Grundig R30 vom Flohmarkt.
(das Ding mit 32cm Breite und Schiebereglern)

Es funktioniert bis auf UKW alles bestens.

Auf UKW rauscht es nur.

Beim manuellen Abstimmen läuft die Frequenzanzeige normal mit, bei Auto stoppt sie nach einem Schritt.

Es sitzt hinten mittig auf der Tunerplatine ein kleines 8- beiniges IC, das für die Abstimmspannung zuständig zu sein scheint.

Wenn ich am Tunerbaustein die Abstimmspannung gegen Masse einstelle (47kOhm Poti, 1kOhm Schutz-R) lässt sich ein Sender einstellen. (Abstimm IC- abgelötet)

Nach einiger Zeit funktionierte plötzlich alles, um nach ca 30Min. wieder auszufallen.

Ist es das IC?

Wer hat einen Schaltplan, oder besser noch die Serviceanleitung? (und ist bereit, mir das zu mailen)

Ein Link zu einer kostenlosen Downloadseite wäre auch fein!
Schaltungsdienst Lange uä. sind mir zu teuer.

Vielen Dank im Voraus!

Gruss, Jens
tri-comp
Stammgast
#2 erstellt: 07. Mai 2007, 11:08
Typeno. of IC, bitte.
Probably there is a datasheet available for the IC.

Kind regards,

/tri-comp
Bertl100
Inventar
#3 erstellt: 07. Mai 2007, 11:42
meist ist dieses 8pinnige IC im tuner der vorteiler für die synthesizer abstimmung.
es hat daher zwar schon mit der abstimmspannung zu tun, aber direkt erzeugen tut es sie nicht.
wohl wird aber über dieses IC der regelkreis (PLL) für die abstimmspannung geschlossen.

schon gestellt frage: welche typembezeichnung hat denn das IC?

Gruß
Bernhard
rorenoren
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 07. Mai 2007, 18:57
Hallo,

ich habe den Receiver bisher nicht ganz zerlegt, und er steht bei einem Freund.

Ich werde aber versuchen, den Typ des IC herauszufinden.(evtl. Do)

Vielen Dank schon mal für das Interesse.

I will see, what type the IC is.
But, I don´t have the receiver here, it is in a friend´s place.
Thank you for your interest, first, I will post the type then. (prob. on Thursday)

Best regards, Jens

Viele Grüsse, Jens
rorenoren
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 10. Mai 2007, 11:04
Hallo,

ich habe das Gerät jetzt offen.

Das IC heisst B553AC (NEC), soll Baugleich sein mit UPB556C.

Habe aber noch keine Quelle dafür gefunden.

Weiss da jemand etwas zu dem IC?

Vielen Dank schon mal.

Gruss, Jens
Bertl100
Inventar
#6 erstellt: 10. Mai 2007, 11:42
hier ein datenblatt vom UPB553AC:

http://www.alldatash...77/NEC/UPB553AC.html

das ist, wie vermutet ein prescaler (=vorteiler).

bin nicht sicher, ob das noch gut und billig zu bekommen ist.

ich würde sagen, du mußt mit einem oszi ran.
der vorteiler teilt die oszillatorfrequenz runter.
dieser kann durch 16 oder 17 teilen.
es müßte als am ausgang (pin5) etwa um die 5 - 10MHz rechteck anliegen. falls nicht: vorteiler kaputt.
falls ja: dann liegts NICHT an dem IC!


Gruß
Bernhard
tri-comp
Stammgast
#7 erstellt: 10. Mai 2007, 12:38
Hi,

uPB553AC can be ordered under the following partno.:

Grundig: 830527355300
Hitachi: 23687412
Marantz: HC10030060
Thomson: 339575838

---

uPB556 can be ordered under the following partno.:

Thomson: 339576450
Sony: 875910063
Toshiba: 22117288


Kind regards,

/tri-comp
rorenoren
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 10. Mai 2007, 18:17
Hallo, vielen Dank für die schnellen Antworten!

Dann werde ich mich am Montag mal mit dem Oszi dranmachen.

Ich komme immer nur kurz dazu, mich um das Gerät zu kümmern, aber es eilt ja auch nicht.

Ich werde mich auf jeden Fall mit Neuigkeiten melden.

Viele Grüsse, Jens


Ach ja, das Datenblatt habe ich jetzt von

www.datasheetcatalog.com

kostenlos heruntergeladen.

Vielleicht für den Einen oder Anderen ein interssanter Link. (falls ihn jemand noch nicht kennt)
rorenoren
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 14. Mai 2007, 20:16
Hallo,

wird leider erstmal nichts mit weitermachen.

Ich melde mich, wenn es wieder soweit ist.
(und ihr dann noch Lust habt, mir zu helfen, danke für die Geduld)

Viele Grüsse, Jens
rorenoren
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 17. Mai 2007, 12:25
Hallo,

ein wenig haben wir doch noch probiert.

Am IC (pin5) ist eine Rechteckspannung zu messen.

Die ist aber weit von Megahertzen entfernt.
(wenige zig Hertz und ändert sich ständig)

Ich habe weder Spannung noch Frequenz genau überprüft, denke aber, dass wohl das IC defekt ist.

Ich werde mal versuchen, eines zu bekommen.

Ich melde mich wieder.

Gruss, Jens
Bertl100
Inventar
#11 erstellt: 17. Mai 2007, 17:15
ok. ja, das klingt fast so, als ob es defekt wäre.
ich hatte auch schon öfter mal defekte vorteiler ICs.

ich habe nur zum nachmessen geraten, weil ich vom blinden auswechseln nichts halte. gerade umsonst im FM-HF-teil rumlöten muß ja nicht sein.

Gruß
Bernhard
rorenoren
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 26. Jun 2007, 21:11
Hallo,

ich habe versucht, das IC zu bekommen.
Aswo kann es nicht liefern,
andere sitzen in USA und wollen Riesenmengen verkaufen. (und teuer)


Sieht nicht so gut aus.

Hat jemand von euch noch so ein IC übrig?
( UPB556C )

Wäre schön, wenn sich jemand melden würde.

Soll natürlich nicht umsonst sein!
(aber auch nicht zu teuer)

Vielen Dank im Voraus,

Jens
Grundi69
Inventar
#13 erstellt: 18. Nov 2016, 14:57
Hallo,

der Thread ist zwar schon ziemlich alt, aber ich hole ihn mal wieder hervor, weil ich nun auch so einen R 30-Receiver mit gleichem Fehler habe:
Verstärkerteil funktioniert, Tunerteil nicht: bei manuellem Tuning läuft die Frequenz-Anzeige mit, bei automatischer Suche stoppt sie nach einem Schritt.
Leider hat sich der TE gelöscht und das Ende ist ja offen geblieben, wobei so ein B553AC IC bei ebay noch/wieder zu bekommen wäre.

Auffällig ist, dass die Abstimm-Spannung bei FM viel zu hoch und stets bei ca. 29,2V liegt und sich auch nicht ändert, wenn man mit den Tuning-Tasten die Frequenz ändert. Bei den anderen Wellenbereichen MW und LW liegt die Abstimmspannung in normalen Bereichen und ändert sich auch mit dem Tunen.

Was ich noch festgestellt habe: wenn im automatischen Suchlauf die Frequenz-Anzeige nach dem einen Schritt 'gelockt' ist, ist auch kein Umschalten mehr auf einen anderen Wellenbereich (MW oder LW) möglich. Als wenn das System abgestürzt wäre.

Na ja, vielleicht hat ja noch einer eine Idee, wie man an das Problem herangehen könnte? Bernhard vielleicht?

Viele Grüße
Grundi
Bertl100
Inventar
#14 erstellt: 18. Nov 2016, 18:26
Hallo zusammen,

hatte schon länger keinen R30 in den Händen! War da nicht das Problem mit den "roten" Trimmern im UKW-HF-Teil?

Dadurch könnte entweder der Lokaloszillator aussetzen, oder die Frequenz weit ab des richtigen Werts liegen.

Oszi vorhanden? Dann nachmessen, ob am Vorteiler IC ein Signal ankommt, und ob eines rauskommt.

Gruß
Bernhard
Debbutsch
Neuling
#15 erstellt: 19. Nov 2016, 00:39
Wow, also manchmal gibts ja echt Zufälle.
Zu allererst hallo erstmal in die Runde. Hab auch von meinen Eltern das R30 addoptiert und finde den Sound echt gut. Hab nur leider das gleiche Problem mit dem Tuner, aber nicht die möglichkeit irgendwelche ICs durchzumessen. Deswegen würde mich interessieren ob dieser Fehler so viele verschiedene Ursachen haben kann, oder ub bei uns das gleiche Bauteil defakt ist. irgendwas neu einzulöten würde ich mir nämlich auf jeden Fall zutrauen.
Ich würde mich sehr über Updates freuen falls ihr irgendeine Lösungsansätze habt.

Beste Grüße! =)
buhauf
Stammgast
#16 erstellt: 19. Nov 2016, 12:16
Hier habe ich es gefunden:
Aliexpress.com
Da habe ich schon mal was bestellt - war problemlos.
Viel Erfolg!
Burkhard
Grundi69
Inventar
#17 erstellt: 19. Nov 2016, 12:29
Hallo,

ja, Oszi ist vorhanden. Ich habe mal an Pin 2 (gelb markiert) von dem Vorteiler IC gemessen, aber da konnte ich nichts vernünftiges auf dem Schirm darstellen. Auch an Pin 5 war nichts erkennbar. Also nehme ich mal an, dass der Oszillator nicht arbeitet? Woran mag das liegen?

R30

Es gibt hier noch eine italienischsprachige Seite von einer Reparatur an einem R30. Werde ich aber nicht so recht schlau draus. Die google-Übersetzung ist recht holperig. Am Ende tauscht er aber wohl den Spulensatz und den Oszillator komplett (aus einem T35)

Grüße
Grundi
Bertl100
Inventar
#18 erstellt: 19. Nov 2016, 14:16
Hallo zusammen,

wenn ich es richtig verstehe, spricht auch er von den Trimmer-Kondensatoren.
Das wäre im Oszillator C28.
Sowas sollte eigentlich noch aufzutreiben sein!
Des weiteren kann man mal C33 prüfen.


Gruß
Bernhard
Grundi69
Inventar
#19 erstellt: 19. Nov 2016, 16:52
Hallo,

so ich kann Erfolg vermelden:

R30_working

Das Teil löppt wieder

Die Lösung lag im Trimmer C28 - den habe ich nur mal etwas verstellt und schon änderte sich die Abstimmspannung in normale Bereiche.
Der Trimmer (A) bzw. eben C28 wurde dann nach dem Service-Manual eingestellt...
R30_Abgleich

... und schon war alles bestens
An dem Spulenkern (B) brauchte nichts verstellt zu werden - das passte.

An Debbutsch:
Hast du bei deinem R30 schon mal die Abstimmspannung gemessen?
Die kannst du an dem Lötnagel (roter Pfeil) an der Seite an dem Flachbandkabel abgreifen.
Der Trimmer C28 ist unter dem Loch zu finden (gelber Pfeil).

R30_Platine

Danke an Alle
Grundi


[Beitrag von Grundi69 am 19. Nov 2016, 16:56 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#20 erstellt: 19. Nov 2016, 17:39
Hallo zusammen!

Na, dann Gratulation!!
Dennoch denke ich, dass der Trimmer wieder kommt... 😊

Gruß,
Bernhard
Debbutsch
Neuling
#21 erstellt: 19. Nov 2016, 18:40
Wow, das wäre ja cool wenn das klappt.
Ich werde morgen in der Heimat sein und da dann mal mit meinem Multimeter messen.
Leider bin ich nicht vom Fach, sondern durch mein Studium eher in der Mechanik fitter.
Deswegen nur ne kurze frage damit ich nicht irgendwas falsch mache oder mir das gute Stück komplett zerschieße:
Ich baue die obere Platine raus und messe an dem Lötnagel (roter Pfeil) gegen ein Masse (wo greife ich die ab?) die Spannung, die dann 16,16V +/-200mV betragen sollte. Am Trimmer A (gelber Pfeil) kann ich mit einem kleinen Schraubenzieher die Spannung einstellen?!
wäre das meine Vorgehensweise?
Grundi69
Inventar
#22 erstellt: 20. Nov 2016, 01:09
Hallo Bernhard,

ja, muss man mal abwarten, ob der Trimmer nun dauerhaft wieder mitspielt - zumindest weiß ich jetzt, dass nichts Ernsthaftes defekt ist
Kleinen Schönheitsfehler gibt es noch bzgl. der Sendermitte: ein Sender der laut Frequenzliste z.B. auf 89,00 MHz sendet, rastet beim Sendersuchlauf bei 89,05 MHz ein (da leuchtet dann der kleine Punkt neben der Balken-Senderstärkenanzeige. Ich erinnere mich, dass ich das gleiche auch mal bei einem ST6500 hatte. Weisst du, wo ich das hier einstellen kann?


@Debbutsch:
Du kannst die Abstimmspannung zunächst mal messen, ohne die obere Platine auszubauen.
Die Masse greifst du dir an einem Metallteil des Gehäuses ab (Bodenblech oder Rückwand) und die Abstimmspannung misst du dann auf der Lötseite des Lötnagels. Wenn die auch so hoch ist, kannst du weitermachen - um die obere Platine auszubauen, musst du 5 Schrauben lösen:
Bitte auf alle Fälle sicherstellen, dass der Netzstecker gezogen ist!!!

R30_HF-Platine

Dann kannst du die Stecker vom schwarzen Netzschalterkabel (hinten am Trafo) und das bunte Kabel vom Kopfhöreranschluss auf der Verstärker-Platine abziehen und die ganze obere Platine mit Frontpanel nach rechts abklappen (die anderen Kabel bleiben gesteckt).
Nun kannst du den Winkel mit dem Netzschalter und dem Kopfhöreranschluss mit 2 Schrauben von der Frontblende lösen und diese Einheit etwa wieder da positionieren, wo sie sonst auch ist. Kabel wieder einstecken (das geht nur so, weil die Kabel sonst zu kurz sind). Netzschalter einschalten und dann das Netzkabel in die Steckdose einstecken. Dann sollte der Receiver angehen.

Ja, mit einem kleinen Schraubendreher (Uhrmacher o.ä.) drehst du den Trimmer und schaust auf dem Multimeter, ob sich die Abstimmspannung verändert. Wenn ja, mit Gefühl eben die 16,16V +/- 200mV einstellen (bei 106,0 MHZ). Und: der Schraubendreher beinflusst die Kapazität des Trimmers auch, d.h. die Spannung ändert sich wieder leicht, wenn du den Schraubendreher wieder herausziehst.
Abschließend noch die Tuner-Frequenz auf 88,4 MHz einstellen - die Abstimmspannung sollte dann bei 2,45 V (+/- 50mV) liegen.
Und dann funktioniert er hoffentllich wieder

Ach ja: beim Zusammenbau ist noch darauf zu achten, dass die Aussparungen von den Schiebern auf der Front auch wieder in die Hebel der Schiebepotis greifen.

Grüße
Grundi


[Beitrag von Grundi69 am 20. Nov 2016, 01:43 bearbeitet]
Debbutsch
Neuling
#23 erstellt: 20. Nov 2016, 01:39
Okay, super! Das hilft mir massiv weiter.
Ich setze mich morgen mal dran und gebe euch morgen Abend ein Update!
Grüße und schonmal vielen Dank!
Grundi69
Inventar
#24 erstellt: 20. Nov 2016, 01:48
OK, bin sehr gespannt!
Und bitte daran denken: Das Gerät arbeitet mit 230V Netzspannung - die sind bei Berührung lebensgefährlich!
Also immer schön vorsichtig und mit Bedacht vorgehen.
Bertl100
Inventar
#25 erstellt: 20. Nov 2016, 12:59
Hallo zusammen,

wenn die Sendermitte etwas daneben liegt:

Diskriminator nachstellen. In diesem Gerät heißt der Abgleichpunkt "K".
Bitte nicht an L drehen, um diesen wieder einzustellen, braucht man wohl ein Klirrfaktormessgerät ...

Bekannten Sender einstellen. Eingestellte Frequenz so, wie man sie kennt.
Und dann am Kreis K drehen, bis das Gerät Sendermitte anzeigt.

Gruß
Bernhard
Debbutsch
Neuling
#26 erstellt: 20. Nov 2016, 14:31
Ich kann einen Erfolg verkünden. Die Abstimmspannung lag bei mir bei knapp 29V. Hab das soweit hinbekommen dass sich die Sender wieder einstellen lassen. Jatzt gibt es ein neues Problem:
Wenn ich den Laustärkeregler maximal laut stelle, kommt aus den Boxen nur ganz leises gedudel. Bei Zimmerlauststärke fast nicht zu hören. Beim Kopfhörer ist das genau so. Der Verstärker funktiniert allerdings einwandfrei. Wenn ich eine andere Quelle, z.B. CD Player anschließe, kann ich die Lautstärke ganz normal einstellen.
Hat jemand ne Idee was an was das liegen könnte?
Grüße und einen schönen Sonntag!
Grundi69
Inventar
#27 erstellt: 20. Nov 2016, 19:44
Hallo Bernhard,

vielen Dank, das war wieder mal genau richtig

@Debbutsch: Wird ein Sender empfangen (Feldstärkeanzeige schlägt aus, Sendermittenanzeige 'Punkt' leuchtet? Ist evtl. die Mut.-Taste gedrückt?
Könnte mglw. auch am grauen 3-adrigen Kabel von der Tuner-Platine zum Signalquellenwahl-IC auf der Verstärker-Platine leitet (dort ist es gesteckt).
Ansonsten wäre ich echt überfragt, vielleicht weiß Bernhard da noch Rat.

Grüße
Grundi
Debbutsch
Neuling
#28 erstellt: 20. Nov 2016, 20:16
Ich habe auch vermutet dass es auf dem Weg von der Tunerplatine zur Endstufe abgeschwächt wird. Feltstärke ist zwar nicht stark, da wir generell keinen guten Radioempfang haben, aber zwei Balken und der Punkt sowie Stereo leuchten auch. Wie gesagt, ganz leise hat man es ja auch gehört. Leider komme ich jetzt die nächsten 2 Wochen nicht zu den Eltern, so dass ich bis dahin warten muss bis ich mir das 3-adrige Kabel anschauen kann. Muss da irgend ne spezielle Spannung anliegen? Bzw. wie kann ich das kontrollieren dass es daran liegt/nicht liegt.
Grüße, Debbutsch
do_do
Schaut ab und zu mal vorbei
#29 erstellt: 01. Okt 2017, 19:58
tok tok … ich klinke mich hier auch mal rein.

mir ist ein r30 (der aus der midi-serie, in schwarz) quasi in den schoss gefallen, optisch einwandfrei. aber leider kann ich im fm-bereich nix einstellen
beim sendersuchlauf bleibt die anzeige meistens stehen, nach umschalten auf tape oder phono + zurück kann ich wieder in 0,5-schritten weitermachen, jeweils nach umschalten wie beschrieben. habe ich dann einen sender drin und gespeichert (zbsp. bayern 2 auf 96,00), höre ich erstmal … nix, die anderen quellen sind (derzeit) ok. nach aus- + wieder einschalten rauscht es auf diesem sender.
was könnte ich machen (den thread habe ich gut durchgelesen, als nichtelektroniker sehe ich aber meine grenzen)? danke vorab
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Grundig R30
juergen56 am 07.01.2011  –  Letzte Antwort am 08.01.2011  –  3 Beiträge
Grundig R30
Max.G. am 30.11.2009  –  Letzte Antwort am 03.12.2009  –  5 Beiträge
Grundig receiver R500 FM abstimmspannung
Tom9087 am 09.11.2016  –  Letzte Antwort am 19.11.2016  –  5 Beiträge
Grundig Stereomeister 3000 Abstimmspannung schwankt
cabrio am 10.12.2007  –  Letzte Antwort am 10.12.2007  –  4 Beiträge
Grundig R30 sehr leise (Dauermuting?)
axel.jahr am 21.02.2018  –  Letzte Antwort am 22.02.2018  –  5 Beiträge
Abstimmspannung bei Grundig R2000 macht Probleme
hifibastler2 am 18.08.2009  –  Letzte Antwort am 19.08.2009  –  4 Beiträge
Grundig R30 brummt auf einem Kanal, kein Sendersuchlauf
knucklehead23 am 02.06.2012  –  Letzte Antwort am 02.06.2012  –  2 Beiträge
Grundig V 30 - defekt !
ice1704 am 23.03.2005  –  Letzte Antwort am 28.06.2005  –  9 Beiträge
Grundig R-3000 Digitalanzeige Frage?
agimainc am 04.02.2015  –  Letzte Antwort am 06.02.2015  –  3 Beiträge
Grundig Receiver R3 - Dauerstandby
heschoene am 11.06.2007  –  Letzte Antwort am 11.06.2007  –  3 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.556 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedHarley-1968
  • Gesamtzahl an Themen1.449.990
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.590.089

Hersteller in diesem Thread Widget schließen