Technics SU-V5 - Sicherung brennt durch

+A -A
Autor
Beitrag
peterkarl
Neuling
#1 erstellt: 14. Jun 2010, 16:28
Hallo,

mein Technics SU-V5 ist kaputt.

Die zweite Sicherung (1.6A, 250V brennt durch; die 3.125A nicht).

Ich habe die 4 Leistungstransistoren durchgemessen und ein Paar war kaputt. Es handelt sich um http://www.datasheetcatalog.org/datasheet/WINGS/2SA1106.pdf und das Gegenstück 2SC2581.

Ich habe nun bei Reichelt zwei Ersatztransistoren bestellt, diese eingelötet, neue Sicherung rein. Gerät eingeschaltet und die Sicherung brennt wieder sofort durch.


Ich könnte den Schaltplan einscannen, wenn es hilft.


Wenn jemand eine Idee hat, was ich Messen könnte, oder ähnliches, wäre ich dankbar!

Ich habe leider keinerlei anderen Ersatzteile da, müsste also erst alles einkaufen.

http://img228.imageshack.us/img228/75/img3483y.jpg


Das Transistorpaar befindet sich direkt rechts vom Trafo; links unterhalb der fetten Elkos; an der Rückseite des Kühlers angeschraubt.

Großes Foto:
(Eigtl. liegt der Trafo..)
http://img683.imageshack.us/i/img3484w.jpg/


Der Verstärker hatte auf einmal keinen Ton mehr von sich gegeben, die Beleuchtung war aber noch an. Als ich ihn dann An/Aus gemacht habe, ging er ab dort gar nicht mehr an.


[Beitrag von peterkarl am 14. Jun 2010, 16:38 bearbeitet]
peterkarl
Neuling
#2 erstellt: 18. Jun 2010, 16:23
Da ich leider momentan überhaupt keinen Verstärker habe, würde ich mich echt über Feedback jeglicher Art freuen...

Ich habe hier jetzt noch ein Bild vom Schaltplan (Achtung 3.9MB).

http://img688.imageshack.us/img688/1125/schaltplan.jpg

Und hier sind die Transistoren zu sehen, die kaputt gegangen sind:

http://img824.imageshack.us/img824/4677/img3506.jpg
Bertl100
Inventar
#3 erstellt: 18. Jun 2010, 17:13
Hallo,

wenn die Endtransistoren defekt sind, wird oft noch mehr in der Gegend mit in den Tod gerissen.
Speziell die Treiber sind zu prüfen. Das wären Q329 und Q327, aber auch alle anderen Bauteile in der Ecke.
Widerstände, Dioden, auch Q323 und Q325.

Gut möglich, dass die neu eingelöteten Endtransistoren schon wieder defekt sind, weil noch was anderes kaputt ist.
Endstufenreparatur ist leider eher was für geübte. Ein defektes Teil vergessen zu tauschen - wieder alles futsch!

Gruß
Bernhard
peterkarl
Neuling
#4 erstellt: 19. Jun 2010, 09:46
Super, vielen Dank für deine Antwort.

Generell hab ich sowas noch nie gemacht, habe aber Zeit und Lust mich entsprechend einzulesen, da ist es dann sehr nützlich, wenn man einen Hinweis hat, was man lesen soll

Soweit ich weiss kann man Dioden/Transistoren in manchen Schaltkreisen noch eingelötet messen, trifft das hier für manche zu? Das würde natürlich einiges erleichtern, gerade bei einer "rund um alles" Messung.


"Gut möglich, dass die neu eingelöteten Endtransistoren schon wieder defekt sind, weil noch was anderes kaputt ist."

Eine erste Messung (allerdings im noch eingelöteten Zustand) deutet darauf hin. Auch wenn die Absolutergebnisse des Diodentests auf die Leistungstransistoren nicht Aussagekräftig ist, so sollten sie meiner Meinung nach bei beiden Kanälen dennoch die selben sein, das ist bereits nicht mehr der Fall.


Die beiden großen Elkos schliesst du eher aus? Denn dies wären so wie ich das sehe die teuersten Bauteile und mein Voltmeter (VC99) kann leider nur bis 1000uF testen, nicht 8200uF.

Dann hätte ich gleich noch zwei Fragen:

Was sind Z302/Z303 und RLY401 RLY402 für Bauteile?


[Beitrag von peterkarl am 19. Jun 2010, 11:31 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#5 erstellt: 19. Jun 2010, 11:35
Hallo,

allgemein kann ich das nicht beantworten.
In jedem Fall ist es aber so, dass man vergleichend mit dem anderen Kanal messen kann und auch sollte.
Vieles kann eingebaut gemessen werden.
Außer wenn ein recht niederohmiger Widerstand parallel zu der jeweiligen Diodenstrecke liegt.

Die beiden großen Elkos kann man nicht 100%ig ausschließen, aber zu 99%. Oder sind sie irgendwie aufgebläht?
Es gab schon in manchen Geräten Serien, die öfter mal defekt sind, aber bei den Japanern waren die großen Elkos immer recht robust.
Und wenn in einem Kanal die Messwerte anders sind als im anderen, dann ist ja da auf alle Fälle was im Argen.

Miss einfach im Ohmbereich die großen Elkos. Falls dann der Widerstandswert langsam aber stetig ansteigt, sind sie nicht kurzgeschlossen.

Z302/303 sind etwas unübliche RC-Kombinationen. Ich kenne sowas nur als Funkenlöschkondensator, hier ist es aber sowas wie ein sog. Boucherot-Glied am Endstufenausgang.

RLY401 und RLY402 sind Relais. RLY401 ist das Lautsprecherschutzrelais, auch für die Einschaltverzögerung zuständig. RLY402 schaltet die Betriebsspannung der Endstufe bei hohen Pegel auf einen höheren Wert hoch.
Damit wird bei niedrigeren Pegeln (=Ausgangsleistungen) Verlustleistung gespart.

Gruß
Bernhard
Sind das Relais / Gleichrichter?
bukongahelas
Inventar
#6 erstellt: 20. Jun 2010, 05:52
Endstufen repariert man "von hinten nach vorne",
also zuerst Endtransistoren , dann Treiber und zur
Sicherheit jeden Halbleiter eingelötet versuchen zu messen.
Wenn sich alles so OK mißt als wäre der Halbleiter ausgelötet, weiter zum nächsten. Bei Verdacht auslöten
und separat prüfen. Nur das ist sicher.
Widerstände können Sicherungswiderstände sein, die brennen
ohne Verfärbung durch. Eingelötete Widerstände müssen
den im Schaltplan angegebenen Wert oder weniger (wenn noch was parallel hängt) haben, nie mehr. Im Zweifel einseitig
auslöten und prüfen. Gilt analog auch für Dioden.
Tantalelkos generell gegen Elkos austauschen.
Hat man alle Bauteile der Endstufe(n) geprüft,
keinesfalls direkt am Netz einschalten, sondern eine
60-100 Watt Glühlampe in ein Kabel der Netzzuleitung schalten, Reihenschaltung von Lampe und Amp.
Die Lampe wirkt als SchutzVorwiderstand, wenn ein Defekt
übersehen wurde. Die Lampe darf nur im Einschaltmoment
kurz aufleuchten.
Beim ersten Einschalten keine Boxen (Last) anschließen,
Volumesteller auf min.
Mit 2 Multimetern direkt an den Endstufenausgängen (vor dem Relais) Gleichspannung messen, sie muß sich auf +-1V oder
weniger einpendeln.
Wenn also die Lampe länger als 2 Sekunden leuchtet und/oder
die Multimeter Gleichspannung größer +-1 Volt anzeigen,
sofort ausschalten und weiter Fehler suchen,
sonst können neue Bauteile wieder abbrennen.
Bei Erfolg schaltet dann nach ca 5 sec das LS-Schutzrelais,
immer ein gutes Zeichen.
Auch den Ruhestrom (bzw Spannungsabfall Emitterwiderstände)
kontrollieren und neu einstellen.

Fazit: Nach Bauteilkontrolle den mit Multimetern gespickten
Amp an der Schutzglühlampe ohne Boxen hochfahren bis Relais anzieht.
Bei anormalem Verhalten sofort aus und weitersuchen.
Bei Erfolg Temperatur der Endtransistoren beobachten,
sollen alle gleich warm werden.

Nicht vergessen, daß hier tödliche Netzspannung lauert.
Also nie in das Gerät greifen, wenn der Netzstecker
in der Dose ist.

bukongahelas
peterkarl
Neuling
#7 erstellt: 20. Jun 2010, 22:33
Vielen vielen Dank an euch Beide, dass ihr mir weiterhelft!

Bin gerade etwas im Prüfungsstress, wenn ich aber Zeit finde, werd ich mich dran machen, werde hier dann Feedback geben.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics SU-V5 Einstellprobleme
Bugs-Bunny am 01.08.2016  –  Letzte Antwort am 04.08.2016  –  11 Beiträge
Kondensatoren für Technics SU-V5
-Kevin- am 29.09.2009  –  Letzte Antwort am 30.09.2009  –  7 Beiträge
Reparatur/Ersatzteile für Verstärker Technics SU-V5
rossi2412 am 04.09.2008  –  Letzte Antwort am 04.09.2008  –  2 Beiträge
Technics SU-V5 macht leider Probleme
flooooooo am 23.01.2012  –  Letzte Antwort am 24.01.2012  –  6 Beiträge
Technics SA-5360 Sicherung brennt durch
Johnnie_W. am 03.04.2013  –  Letzte Antwort am 05.04.2013  –  5 Beiträge
Hilfe! Technics SU 3500 Problem! Sicherung durch?
fbnkrths am 07.08.2012  –  Letzte Antwort am 08.08.2012  –  5 Beiträge
Technics SU-A60 Sicherung fliegt
migot am 25.11.2014  –  Letzte Antwort am 22.12.2014  –  15 Beiträge
Technics SU-V5 nur eine Box geht/ Eingangswahlschalter
Sauserl am 22.12.2011  –  Letzte Antwort am 23.12.2011  –  6 Beiträge
Grundig C9000 Sicherung brennt durch
Pello120 am 03.01.2013  –  Letzte Antwort am 05.01.2013  –  3 Beiträge
KA-8004 - Sicherung brennt durch
karlsonk am 03.01.2014  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.160 ( Heute: 64 )
  • Neuestes Mitgliedkesselchen71
  • Gesamtzahl an Themen1.453.846
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.663.513

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen