YAMAHA CA-V1 Mystischer Ausschlag

+A -A
Autor
Beitrag
hfaudio22
Stammgast
#1 erstellt: 22. Okt 2010, 12:00
Hallo liebe Forumgemeinde,

Ich bin im Besitz eines gut erhaltenen Verstärkers aus dem Jahre 1977, dem Yamaha CA-V1. Nur bereitet der linke Kanal ein wenig Probleme, indem ein bis jetzt unerklärlicher, sehr unregelmäßiger Ausschlag (VU-Meter, zwischen 0 und 30 W) entsteht. Rätselhaft deswegen, weil es zunächst keinen Grund dafür gibt und die Schaltung in Ordnung scheint.

Im Folgenden die bereits geprüften Stellen:

  • Rein von "äußerlicher" Betrachtung ist die komplette Schaltung absolut in Ordnung, keineswegs fehlerhafte Kondensatoren, Widerstände, genausowenig sichtlich heiss gewordene Teile
  • Das Gerät ist gereinigt, sodass keine Kurzschlüsse durch diverse Verschmutzung entstehen könnten, auch kann dieser Ausschlag nicht von den Eingängen hervorgerrufen werden, dieser ist unabhängig von der Quelle
  • Der Ausschlag kann nicht durch den Balance-Regler verstummt werden, demzufolge entsteht er wahrscheinlich nach der Klangregelung
  • Die Regler und Schalter sind ebenfalls sauber und können ausgeschlossen werden
  • Die Transistorenpaare sind durchgemessen, identisch und völlig in Ordnung
  • Der Ruhestrom liegt links bei 0,475 mA (0,6 V) und rechts bei 0,50 mA (0,6 V). Hier habe ich leider keine Vergleichsmöglichkeiten
  • Es erwärmen sich keine Bauteile (Transistoren, Widerstände) trotz eines Ausschlages von gelegentlich bis zu 30 W (nach VU-Skala), sodass der Fehler nicht in der Endverstärkung liegen wird.
  • Die Leistungsaufnahme des Verstärkers liegt (nach dem Einschaltimpuls) bei 0,12 A, also im grünen Bereich


So, dass sind erst einmal meine Ergebnisse. Der rechte Kanal funktioniert problemlos, auch bei angeschlossener Quelle.

Ein Aspekt noch der ebenfalls gegen einen Endstufenschaden spricht ist, dass das Relais normal durchschaltet, was nicht der Fall wäre, wenn an dem Ausgang Gleichspannung anliegen würde. Auch zappelt der Strom viel zu sehr, ähnlich als wenn Musik anliegen würde.


Falls jemanden noch irgendeine Idee einer weiteren Vorgehensweise kommen sollte, wäre ich sehr dankbar, denn momentan bin ich etwas ratlos.


Vielen Dank,

Mensch11



[Beitrag von hfaudio22 am 22. Okt 2010, 19:59 bearbeitet]
PBienlein
Inventar
#2 erstellt: 22. Okt 2010, 21:36
Hallo Mensch11,

hast Du denn links mal ein Multimeter oder Oszi am LS-Ausgang angeschlossen und nachgesehen, ob da der gleiche Effekt auftritt?

Ich habe leider keine Schaltungsunterlagen zum Gerät gefunden. Hast Du ein SM? Besonders die Sektion wo das Signal für die VU-Meter abgegriffen wird, wäre zunächst interessant.

edit: Ist die Sektion auf der Platine schon mal nach einem Haarriss in einer Leiterbahn oder schlechten Lötstellen untersucht worden? Üblicherweise wird ein mehr oder weniger komplizierter Spannungsteiler vor den VU-Metern sitzen um die viel zu hohen Spannungen der Endstufe auf ein für die VU-Meter korrektes Niveau zu verkleinern und wenn einer der Widerstände des Spannungsteilers Kontaktprobleme hat, könnte der beschriebene Fehler entstehen.

Gruß
PBienlein


[Beitrag von PBienlein am 23. Okt 2010, 06:52 bearbeitet]
hfaudio22
Stammgast
#3 erstellt: 23. Okt 2010, 09:26
Hi,

Dankeschön für deine Antwort, dann habe ich doch noch Hoffnung.


hast Du denn links mal ein Multimeter oder Oszi am LS-Ausgang angeschlossen und nachgesehen, ob da der gleiche Effekt auftritt?


Oszi habe ich leider keines, Multimeter natürlich. Daran dachte ich auch schon, nur hielten mich dann doch einige Beiträge davon ab, die bekräftigten, dass ein Multi-/Voltmeter nicht an den Lautsprecherausgang gehört. Interessant ist es sicher zu wissen, ob der Ausschlag dann tatsächlich am Lautsprecherausgang auftritt.
Wie ist das denn jetzt mit dem Multimeter und dem Lautsprecherausgang?


Ich habe leider keine Schaltungsunterlagen zum Gerät gefunden. Hast Du ein SM? Besonders die Sektion wo das Signal für die VU-Meter abgegriffen wird, wäre zunächst interessant.


Schaltpläne habe ich auch schon ohne Erfolg gesucht.
Kannst du vielleicht noch einmal konkretisieren, was genau an der Sektion untersucht bzw. gemessen werden soll?


Ist die Sektion auf der Platine schon mal nach einem Haarriss in einer Leiterbahn oder schlechten Lötstellen untersucht worden?


Alle Platinen habe ich nach schlechten / kalten Lötstellen untersucht, aber genauso erfolglos. Ich könnte zwar alle noch einmal nachlöten, das wäre reichlich Arbeit mit wenig Aussicht auf Erfolg. Hätte ich Haarrisse auch mit bloßem Auge erkannt?


Üblicherweise wird ein mehr oder weniger komplizierter Spannungsteiler vor den VU-Metern sitzen um die viel zu hohen Spannungen der Endstufe auf ein für die VU-Meter korrektes Niveau zu verkleinern und wenn einer der Widerstände des Spannungsteilers Kontaktprobleme hat, könnte der beschriebene Fehler entstehen.


Wenn es weiterhelfen sollte, kann ich gerne Fotos von bestimmten Sektionen hochladen. Sag einfach Bescheid, die VU-Meter Sektion werde ich in Kürze einstellen.


Gruß,
Mensch.11
PBienlein
Inventar
#4 erstellt: 23. Okt 2010, 11:03
Mit dem blossen Auge lassen sich Haarrisse oder schlechte Lötstellen meist nicht erkennen. Ich benutze da eine Lupe für, mag aber auch daran liegen, das ich nicht mehr zwanzig bin ...

Ohne Schaltplan könnte die Suche etwas mühsamer werden. Lange http://www.schaltungsdienst.de/index.php?id=48 hat ihn für rund 13 Teuronen. Alternativ kannst Du natürlich auch noch bei Armin hier im Forum anfragen, der Yamaha-Spezialist ist.

Am zielführendsten wird sein, die Leitungen zu verfolgen, wo das VU-Meter auf der Platine angeschlossen ist und alle Bauteile zu überprüfen, die damit zutun haben. Mit Plan wäre es natürlich wesentlich leichter.

Gruß
PBienlein
hfaudio22
Stammgast
#5 erstellt: 23. Okt 2010, 11:17

Mit dem blossen Auge lassen sich Haarrisse oder schlechte Lötstellen meist nicht erkennen. Ich benutze da eine Lupe für, mag aber auch daran liegen, das ich nicht mehr zwanzig bin ...


Eine Lupe habe ich auch benutzt, genauso wie eine starke LED Lampe zur Ausleuchtung, da bist du nicht allein.
Aber bei einem schlechten Kontakt würde der Regler wohl nicht so zappeln, eher funktionieren oder eben nicht.



//EDIT:

So, nun sind die Lautsprecherausgänge gemessen.
Zunächst tritt aktuell der Ausschlag nun nur noch selten auf, die Klangregler haben alle aber immernoch keinen Einfluss auf den linken Kanal. Auch wenn eine Quelle anliegt, funktioniert nur der rechte normal, während der andere sehr sehr leise mitspielt.

Trotzdem kommt es gelegentlich noch zu den anfangs erwähnten Ausschlägen, die sich langsam aufschaukeln.
Durchwegs liegt am linken Kanal eine Spannung von 0,1 V am Lautsprecherausgang, rechts sogar noch mehr, 0,15 V.


Gruß,
Mensch11


[Beitrag von hfaudio22 am 23. Okt 2010, 19:58 bearbeitet]
hfaudio22
Stammgast
#6 erstellt: 24. Okt 2010, 11:05
Ich erstelle jetzt noch einmal eine Zusammenfassung mit ein paar Neuerungen, dann ist das vielleicht leichter verständlich.


Fehlerbeschreibung:
  • Gelegentliches Auftreten eines unregelmäßigen Ausschlages auf dem rechten Kanal. Der linke funktioniert problemlos.
  • Der Ausschlag kann nicht mit dem Balance-Regler vermieden werden, jedoch mit dem Bass-Regler verstärkt oder vermindert werden.
  • Der Ausschlag liegt am Lautsprecherausgang an und hat Spitzen bis zu 4 Volt.



Bereits überprüfte Ursachen:
  • Alle Regler und Schalter sind gereinigt und können ausgeschlossen werden
  • Die Transistorenpaare sind in Ordnung.
  • Alle Bauteile sind äußerlich makellos.
  • Es konnten keine kalte Lötstellen gefunden werden, auch durch Bewegung der Teile während des Betriebs.
  • Der Ruhestrom ist eingestellt, auch bei Veränderung der Werte kein Unterschied.
  • Die Leistungsaufnahme des Verstärker ist, nach dem Einschaltimpuls, mit 0,12 A normal.
  • Keine Teile erwärmen sich während des Betriebs, außer der Kühler wird handwarm.
  • Das Relais zieht an und wurde überprüft (siehe unten).



Nun noch einmal zum Relais, da mir dies als einzige mögliche Ursache noch erschien, habe ich es ausgebaut, jedoch konnte ich auch hier keine Oxidation der Kontakte erkennen. Vielleicht kann sich jemand von Euch das Relais mal ansehen, ich habe mal zwei Fotos hochgeladen. Es handelt sich um ein OMRON TYPE LC2-N.



Die Kontaktseite scheint absolut sauber zu sein.



Auch sonst ist nichts zu erkennen.



So, ich hoffe wir können doch noch eine Lösung finden.

Gruß,
Mensch.11
PBienlein
Inventar
#7 erstellt: 24. Okt 2010, 12:54

Der Ausschlag liegt am Lautsprecherausgang an und hat Spitzen bis zu 4 Volt.


4 Volt DC? Dann würde ich schleunigst die Lautsprecherboxen abklemmen! Merkwürdig, das die Schutzschaltung nicht anspricht. Die weiter oben erwähnten 0,1V und 0,15V sind unkritisch und normal.

Damit fällt nun auch die Ansteuerung für das VU-Meter aus der Liste der Möglichkeiten.

Ich würde jetzt mit Vergleichsmessungen intakter und schwingender Kanal versuchen, das Problem einzukreisen. Hilfreich wäre auf jeden Fall das Service Manual, welches Du beim Schaltungsdienst Lange bekommst.

Gruß
PBienlein
hfaudio22
Stammgast
#8 erstellt: 24. Okt 2010, 13:08
Danke für die Antwort.

Es sind ja keine 4 Volt DC, denn ansonsten würde das anscheindend intakte Relais nicht anziehen. Es handelt sich um 4 Volt AC die nicht dauerhaft anliegen, sondern ähnlich einer anliegenden Quelle mit Spitzen schwingen und sich nach einiger Zeit vielleicht wieder beruhigen.
Iteressant wäre es sicher zu wissen, wie sich das anhört, aber ich schließe an den Kanal natürlich keinen Lautsprecher an.


Ich würde jetzt mit Vergleichsmessungen intakter und schwingender Kanal versuchen, das Problem einzukreisen.


Wo würdest du denn die Vergleichsmessungen durchführen?

Hier einmal ein Foto:




Gruß,
Mensch.11


[Beitrag von hfaudio22 am 24. Okt 2010, 13:33 bearbeitet]
esla
Stammgast
#9 erstellt: 24. Okt 2010, 13:50
Hallo Mensch,

ich glaube, da kommst Du ohne Schaltplan und Oszilloskop nicht mehr viel weiter. Kannst Du Dir nicht irgendwo eins ausleihen? Für mich sieht das so aus, als ob die Endstufe ab und an anfängt zu schwingen. Und so etwas ist gar nicht gut.

Gruß Jens
hfaudio22
Stammgast
#10 erstellt: 24. Okt 2010, 14:27
An ein Oszilloskoo kann ich leider nicht herankommen.

Eines kann ich noch hinzufügen, denn wenn es zu den Ausschlägen kam, war aus der Gegend vom Relais ein leises Geräusch zu hören, etwas zwischen Knistern und Schleifen, wobei sich aber kein Bauteil erwärmt. Da sich das nach dem Relais anhörte, hatte ich das, wie oben erwähnt, ausgebaut, aber es scheint ja alles in Ordnung.

Kann dieses Geräusch denn nun vom Relais ausgelöst werden auch wenn es in Ordnung ist?


Für mich sieht das so aus, als ob die Endstufe ab und an anfängt zu schwingen.


Mit einer aufschwingenden Endstufe würde aber auch zwangsläufig eine Erwärmung einher gehen, was aber bei mir nicht der Fall ist.

Wie kann ich denn einmal die Kondensatoren prüfen, ich meine nicht nur die Siebelkos?


Ich bin für jede Antwort dankbar, vielleicht bringt sie mich ja in die richtige Richtung.

Gruß,
Mensch.11
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
VU-Meter Beleuchtung beim Yamaha CA-V1 erneuern
bluegrass am 12.10.2013  –  Letzte Antwort am 12.10.2013  –  3 Beiträge
yamaha ca-810 defekt
dermvh am 17.08.2010  –  Letzte Antwort am 17.09.2010  –  6 Beiträge
Yamaha CA 510 Ruhestrom
toyo am 24.12.2010  –  Letzte Antwort am 25.12.2010  –  3 Beiträge
Yamaha CA 1010
knuth0303 am 08.01.2013  –  Letzte Antwort am 09.01.2013  –  2 Beiträge
YAMAHA CA-1010 Schaltplan
alterbeatle am 06.12.2018  –  Letzte Antwort am 08.12.2018  –  3 Beiträge
YAMAHA CA-1010-- MutingSchalter
Rimodar am 15.01.2019  –  Letzte Antwort am 21.01.2019  –  8 Beiträge
Yamaha CA-600 Loudness
teacfreak am 23.03.2019  –  Letzte Antwort am 24.03.2019  –  6 Beiträge
Pioneer SA-508 Lautstärke 0 trotzdem voller Ausschlag
amber66 am 01.05.2018  –  Letzte Antwort am 06.05.2018  –  2 Beiträge
Yamaha M-4 macht Probleme
Petersilie99 am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 10.12.2011  –  11 Beiträge
Kratzen am alten Yamaha Amplifer
nrwskat1 am 30.06.2008  –  Letzte Antwort am 01.07.2008  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.537 ( Heute: 28 )
  • Neuestes Mitgliednana5
  • Gesamtzahl an Themen1.454.473
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.674.754

Hersteller in diesem Thread Widget schließen