Vinyl läuft - Lautes Knacken - 2 Sekunden Stille

+A -A
Autor
Beitrag
vinadrianyl
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Jul 2012, 07:11
Hallo Leute,
ich bin blutiger Anfänger und für alle Tipps dankbar,javascript:insert('%20:hail%20','') seit einiger Zeit nämlich spinnt meine Anlage oder ich hab irgendwas falsch eingestellt. Immer wenn ich grade eine Platte höre kommt irgendwann ein lautes Knacken wie ein kleiner Knall und die Boxen sind für ca. 2 Sekunden ruhig. Die Standby-Leuchte vom Verstärker blinkt dann auch als würde er quasi neustarten.

Ich benutze einen Technics dl-202 an einem Hitachi HCA 7500 MKII über den Hitachi HSA 7500 MKII die geräte sind knapp 30 Jahre alt. Das Problem tritt übrigens nur bei Vinyl auf. CD und Radio laufen einwandfrei, aber das ist nicht das was ich hören will.

Bin für jede Hilfe dankbar javascript:insert('%20:.%20','')
Steffen_Bühler
Stammgast
#2 erstellt: 18. Jul 2012, 07:44
Ferndiagnose ist natürlich schwierig, aber das könnte eine elektrostatische Entladung zwischen Tonarm und Platte sein. Ich hatte das auch mal, es half damals nur Antistatikspray. Man konnte im Dunkeln sogar einen kleinen Blitz sehen.

Daß der Verstärker deshalb spinnt, ist zwar eigenartig, aber vielleicht gibt's da sowas wie eine Schutzschaltung, die bei zu hohem Eingangspegel anspricht - ich kenne den Hitachi allerdings nicht.

Viele Grüße
Steffen
doc_barni
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 18. Jul 2012, 08:40
Hallo vinadrianyl

wie sieht es denn mit dem "GND" Kabel aus...???

alles auch schön geerdet...???

übrigens...: reden wir hier über den SL- D202...???

freundliche Grüsse
doc_barni


[Beitrag von doc_barni am 18. Jul 2012, 08:52 bearbeitet]
Poetry2me
Inventar
#4 erstellt: 18. Jul 2012, 15:22
Was die Hitachi-Verstärker angeht: Dort ist eine Schutzschaltung drin und hat wohl auch reagiert.

Wenn dieser Effekt wirklich nur bei Phono auftritt, dann schließe ich mich der bisherigen Diagnose an.

In seltenen Fällen kann es auch noch der Doppel-FET-Transistor des Eingangsdifferenzverstärker bei der Phono-Stufe sein. Dann wäre es aber nur auf einem Kanal.

Also lieber erst mal die Erdungsfrage am Plattenspieler klären.

- Poetry2me
vinadrianyl
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 19. Okt 2012, 10:22
Hello again,
ja lang ists her. das ich hier war. hatte nur n bisschen was um die ohren.

also ich hab alles nochmal gecheckt

Natürlich meinte ich den SL-D202 sorry, ja es ist alles geerdet auch Antistatikspray hilft leider nicht. was meinem Hörvergnügen so ziemlich alles nimmt. ich kriege jetzt bald auch einen anderen Plattenspieler (siehe neuester Thread von mir).

HAbe allerdings was anderes rausgefunden, und zwar kommt der sound ab und zu nur aus dem rechten kanal, wenn man allerdings mit dem finger einmal auf den spieler klopft, läuft es wieder. Alles klar ein wackelkontakt.

Meine fragen dazu, kann es daran liegen? Bzw. hilft aufschrauben und löten?

danke für die antworten, dieses mal halt ich auch auf dem laufenden
Poetry2me
Inventar
#6 erstellt: 19. Okt 2012, 16:27
Ich glaube nicht, das ein solcher Knall wie Du ihn beschreibst, wirklich von einem Wackelkontakt im Plattenspieler kommen kann.

An welchem Gerät blinkt denn die Leuchdiode/Lampe, nachdem ein solcher Knall passiert ist?

- Poetry2me
vinadrianyl
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 19. Okt 2012, 16:48
Der Verstärker blinkt, also da stimme ich überein das es die Schutzschaltung im Hitachi ist.

Heute ein paar Scheiben reingehört, lief erstmal auch einwandfrei und fing etwas später an zu knacken, also mein Spieler scheint da eigenwillig zu sein. Ich werd da nicht schlau draus.

Allerdings ist mir heute aufgefallen das er es auch tut wenn keine Platte läuft. Bzw. die scheibe war zu ende der arm ging in startposition zurück und lief nicht über die platte. Nach einiger Zeit baute sich erst ein Ton auf wie ein schnell heranfahrendes Auto und dann knackte es und die Schutzschaltung sprang wieder an (hat mir einen Mordsschrecken eingejagt).

hm...
Poetry2me
Inventar
#8 erstellt: 19. Okt 2012, 22:52
"Der Verstärker blinkt" heißt also die Endstufe blinkt, richtig? Nicht der Vorverstärker?

Der Fehler tritt nur auf, wenn Du mit Plattenspeiler hörst. CD hörst aber sicher auch öfter mal, und da tritt es gar nicth auf?

Wenn dem so ist, dann kann der Fehler durchaus auch in der Phono-Stufe des Vorverstärkers HCA-7500 MkII liegen.
Dort sind nämlich vier empfindliche Feldeffekt-Transistoren (FET) "2SK147 BL" als Eingangstransistoren verbaut. Einer davon könnte einen kleinen Schlag weg bekommen haben und dann solche Geräusche verursachen. Das ist nicth ungewöhnlich, da diese Bauteile altern und dann eben auch Geräusche aller Art entwickeln können.

Könnte es also am Eingang des Vorverstärkers liegen?

Auch das Blinken der Endstufe wäre erklärbar: Ein großes Störsignal aus dem Vorverstärker würde die Endstufe erreichen und dort erst mal die Schutzschaltung aktivieren. Dadurch werden die Lautsprecher per Relais für ein paar Sekunden vom Endstufenausgang abgetrennt. Hat sich alles beruhigt, schaltet die Schutzschaltung wieder ein.

- Poetry2me
bukongahelas
Inventar
#9 erstellt: 19. Okt 2012, 23:34
Wenn man am CD-Player den Ausgangspegel auf sehr leise/wenig(variable Output) stellen kann , darf man diesen sehr leisen CD-Player auch an den
Phono Eingang anschließen.
Geht auch mit einem MP3 Player oder Handy , sofern es sich sehr leise einstellen läßt.
Klingt zwar etwas dumpf (das muß so sein) aber reicht zum Test ,
ob es auch mit dieser Anschlußvariante knackt.
Knackt es weiterhin , liegts am Phonoeingang/Vorverstärker.
Wenn nicht am Plattenspieler.
bukongahelas
vinadrianyl
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 20. Okt 2012, 10:45
Ja die Endstufe blinkt, nicht der Vorverstärker.
Die Idee mit dem CD-Spieler ist nicht schlecht, ich werde es dennoch morgen mit dem neuen Plattenspieler ausprobieren, dann werde ichs ja auch merken. Wenns der Vorverstärker ist beiss ich mir echt in den Hintern.

Bzw, dann mal ne ganz doofe frage, wenns wirklich am Phonoeingang liegt, was würde passieren wenn ich anstatt diesem den Tuner oder MC/Tape Monitor Eingang nutzen würde? oder wäre das kokolores?

vielen dank für die antworten
Poetry2me
Inventar
#11 erstellt: 20. Okt 2012, 16:34

was würde passieren wenn ich anstatt diesem den Tuner oder MC/Tape Monitor Eingang nutzen würde?


Die einfache Version:

Das Signal vom Schallplatten-Tonabnehmer ist gegenüber allen anderen Signalen um einiges zu leise und außerdem ist die Musik mit einem veränderten Frequenzgang auf den Schallplatten gespeichert. Deshalb benötigt man für Phono einen Entzerrer-Vorverstärker ("Phono-Stufe", "Equalizer"). Der verstärkt zusätzlich das Signal und nimmt eine Frequenzgangveränderung vor.

In den Vollverstärkern sitzt nur hinter den Phono Eingangsbuchsen ein solcher Entzerrer-Vorverstärker. Alle anderen Eingänge und Ausgänge haben bereits eine Signalstärke, die man "direkt" verarbeiten kann.

Weiter oben hatte ich ja den Verdacht geäußert, dass der Fehler durchaus in der "Phono-Stufe" liegen könnte. Damit meinte ich den Entzerrer-Vorverstärker.

Du kannst also mal probieren, den Tonabnehmer an einen CD-Eingang anzuschließen, aber es wird extrem leise und dünn klingen.

Den umgekehrten Weg hat Dir bukongahelas ja vorgeschlagen, um den Entzerrer-Vorverstärker mal zu testen. Dabei musst Du dann eben das CD-Signal sehr leise drehen, damit er nicht übersteuert.

- Poetry2me


[Beitrag von Poetry2me am 20. Okt 2012, 16:38 bearbeitet]
vinadrianyl
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 20. Okt 2012, 16:39
Macht Sinn! Danke, dann werde ich das schonmal lassen. Dann wollen wir Morgen mal sehen, was der neue Spieler bringt. Man sagte mir es wäre ein Plastikbomber über den man nicht viele Worte verlieren muss (CEC ST 540), aber wir werden sehen

danke auf ejden fall erstmal für alle tipps
bukongahelas
Inventar
#13 erstellt: 20. Okt 2012, 17:59
Anstatt der Reparatur des Phono Eingangs kann man für ca 30 Euro
externe(stand alone) PhonoVorVerstärker kaufen und den Plattenspieler
an den Eingang des Ext PVV anschließen. Der Ausgang des extPVV wird
mit einen freien Hochpegeleingang (Aux , Tape , CD) verbunden.
Solche extPVV gibts auch bis zu mehreren hundert Euro , die sind dann meist mit Röhren bestückt.
Manche Freaks sind mit der Qualität der eingebauten (hier evtl defekten)
internen PVV nicht zufrieden und kaufen deshalb einen zusätzlichen extPVV.
bukongahelas
Petersilie99
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 15. Nov 2012, 16:26
Hi,
was war denn nun der Fehler? Mein Yamaha C2a macht nämlich gerade genau das gleiche, obwohl er frisch aus der Werkstatt kommt

Grüße
vinadrianyl
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 17. Nov 2012, 00:24
es scheint mein phonoeingang zu sein, aber ganz sicher kann ich erst sein wenn ich den vorverstärker ausprobiert habe um es über einen anderen kanal zu versuchen.

mir mangelts im moment nur an kabeln bisschen mist grade. ich werds aber jetzt die tage sicher hinkriegen
Petersilie99
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 17. Nov 2012, 00:36
Ich habe alle mein Geräte mit einem Brillenputztuch abgewischt (inklusive Rack, Plattenspieler, Tonarm und Platte), jetzt geht es wieder.


Grüße
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautes Knacken bei Schallplattenspieler
Philip1987 am 31.03.2019  –  Letzte Antwort am 07.04.2019  –  7 Beiträge
Nikko 750 lautes Knacken, Kratzen
Eugenia am 23.04.2011  –  Letzte Antwort am 05.05.2011  –  8 Beiträge
Accuphase P-266: Gelegentliches Lautes Knacken
Alex-Hawk am 04.02.2011  –  Letzte Antwort am 09.02.2011  –  8 Beiträge
Verstärker: Lautes knacken, brummen und rauschen
Walter_H am 27.03.2018  –  Letzte Antwort am 20.09.2018  –  7 Beiträge
Grundig V 8400 macht Probleme (Lautstärke fällt zusammen + lautes Knacken)
hercules1973 am 27.01.2013  –  Letzte Antwort am 19.08.2013  –  17 Beiträge
knacken bei Grundig-Verstärker RC300
181felix am 24.11.2011  –  Letzte Antwort am 08.12.2011  –  3 Beiträge
JVC RX-1010V lautes knacken in linkem Kanal
Malok am 17.03.2009  –  Letzte Antwort am 23.03.2009  –  7 Beiträge
Pioneer A-66X Knopf erzeugt sehr lautes Knacken
SiiB am 02.01.2014  –  Letzte Antwort am 02.01.2014  –  5 Beiträge
Diagnose für lautes Knacken bei Mission Cyrus III
XavierP am 26.04.2014  –  Letzte Antwort am 26.04.2014  –  3 Beiträge
harman kardon PM 655 - lautes knacken bei Bass Contour Umschaltung
stummerwinter am 02.10.2017  –  Letzte Antwort am 20.01.2018  –  23 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedspirit098765
  • Gesamtzahl an Themen1.453.957
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.665.089

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen