Subteller zu hoch?

+A -A
Autor
Beitrag
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 31. Aug 2012, 11:53
Hallo,
ich habe heute einen gebrauchten Thorens TD 160 MKII zugeschickt bekommen und bin gerade dabei ihn zusammen zu bauen (ich hab noch nie einen Plattenspieler gehabt und bin dementsprechend Laie).
Mein Problem ist nur: der Riemen springt immer vom Subteller bei geschwindigkeit 33, weil der Subteller wohl zu hoch hängt.
Meine Frage nun: kann man den Subteller irgendwie tiefer kriegen?
Viele Grüße!
Lennart777
Inventar
#2 erstellt: 01. Sep 2012, 07:01
Federt der Subteller, wenn Du ihn mit der Hand nach unten stuppst? Falls ja, ist er tatsächlich nicht ganz unten und es ist noch eine Luftblase im Lager. Dann den Subteller ohne Riemen mit der Hand in Drehbewegung versetzen und dabei kräftig mit der Hand nach unten drücken. Nötgenfalls nochmal ganz nach oben herausziehen und das Ganze von vorn versuchen. Der Subteller sollte möglichst nicht herausgenommen werden, auch beim Transport nicht. Stattdessen kommt beim Transport eine Pappe zwischen Chassis und Subteller.

Grüße
Lennart
Joschi55
Stammgast
#3 erstellt: 01. Sep 2012, 07:12
Ich glaube eher, dass da der Riemen lasch ist
Lennart777
Inventar
#4 erstellt: 01. Sep 2012, 10:53
Bei zu laschem Riemen und richtig sitzendem Subteller, würde der Riemen wohl kaum nach unten abspringen.

Grüße
Lennart
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 04. Sep 2012, 11:42
also der subteller feder nicht alleine, nein.
ich habe jetzt auch festgestellt dass der subteller definitiv zu hoch sein muss, da die nadel schon auf der platte aufliegt ohne dass ich den arm absenke, d.h. da muss ja irgendwas faul dann sein. Hat sonst noch irgendwer nen Ratschlag woran das liegen könnte? ich kann auch ggf. fotos schicken falls es nützt.
viele grüße
Lennart777
Inventar
#6 erstellt: 04. Sep 2012, 12:26
Wie groß ist denn der Spalt zwischen Subteller und Chassisplatte?

Normalerweise sollen da nur 2-3mm sein!

Grüße
Lennart
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 04. Sep 2012, 12:55
ohne plattenteller ca. 1cm, mit plattenteller ca. 5mm. Kommt mir auch nen bisschen hoch vor muss ich sagen.
Pilotcutter
Administrator
#8 erstellt: 04. Sep 2012, 13:13
Das lese ich allerdings auch zum ersten mal.

Der Subteller arbeitet ganz knapp überm Chassis und der Riemen dreht im unteren Viertel, bildet aber immer noch eine waggerechte mit der 33 UPM Übersetzung am Pulley.

subteller

Der Aussenteller hat so einen knappen zentimeter abstand zum Blech

abstand

ich meine auch die Lagerdorne waren immer gleichlang. Liegt da vielleicht was im Lager, ein neuer Lagerspiegel, vielleicht schief??
Lennart777
Inventar
#9 erstellt: 04. Sep 2012, 13:27
Wenn er ohne Hauptteller 10mm und mit 5mm über dem Chassis schwebt und der Subteller nicht federt, dann ist wohl doch ein Fremdkörper im Lager. Den gilt es heraus zu bekommen.


Grüße
Lennart


[Beitrag von Lennart777 am 04. Sep 2012, 13:30 bearbeitet]
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 04. Sep 2012, 20:43
also ich hab nochmal alles auseinander und zusammengebaut, kein fremdkörper im lager! aber jetzt springt der riemen nichtmehr ab, ist allerdings an der untersten kante vom subteller! man sieht kein silber mehr unterm riemen bei 33.
nur kommts mir trotzdem komisch vor, dass die nadel auch ohne absenken schon auf der platte liegt. Abspielen tut der aber ohne probleme (manchmal springt die nadel noch wenn ich dran vorbeilaufe, aber ich denke das liegt am gewicht was ich noch nicht 100% ausgepegelt hab).
Ist das denn schlimm dass die nadel auch ohne absenken schon drauf liegt? Oder kann das wohl normal sein?

Viele grüße und vielen vielen Dank für eure Hilfe! Echt Klasse Forum!
Pilotcutter
Administrator
#11 erstellt: 04. Sep 2012, 21:02
Der Tonarm muss im ganzen betrachtet eine waaggerechte Linie zur Plattenoberfläche bilden. Er sollte nicht vorne höher sein als hinten beim Spielen.
Die halbrunde Ablage die den Tonarm hebt, kann man auch höher verstellen.

Vielleicht kannst Du ja doch mal Bilder posten um die Sache einschätzen zu können. Irgendwie ist das doch merkwürdig.

Gruß und Gute N8

Olaf


[Beitrag von Pilotcutter am 04. Sep 2012, 21:03 bearbeitet]
Lennart777
Inventar
#12 erstellt: 05. Sep 2012, 06:24
Die Liftbank ist bei Thorens gerade und nicht halbrund, diese Liftbank kann man in der Höhe einstellen. Dazu die seitliche Schraube mit einem passenden Inbusschlüssel lösen, die Liftbank in die richtige Höhe (Nadel etwa 5-8 mm über der Schallplatte in Stellung oben) ziehen und die Schraube wieder anziehen. Fertig.

Grüße
Lennart
Pilotcutter
Administrator
#13 erstellt: 05. Sep 2012, 06:57
Morgen!

Das mit der gebogenen Liftbank wollte ich gerade korrigieren. spätere und andere TPs hatten eine gebogene.

Ich war heute früh nochmal auf dem Dachboden und konnte messen und Referenzaufnahmen machen.

Rein bautechnisch kann der Riemen nie nach unten abrutschen, weil die Unterkante des Subtellers schon bei Nichtbelastung mindestens mit der Oberkante des Chassis gleich ist, d.h. bei aufgelegtem Teller sinkt die ganze Subchassis-Einheit nochmal um einige Millimeter und der Rand des Subtellers ist also unter Normalnull zum Oberblech und der Riemen kann maximal am Oberblech schleifen, aber nie unter den Subteller abrutschen.

2012-09-05-1018

Die Tiefenlehre meines Messschiebers aufs Lager gesetzt lande ich bei 48,5 Millimeter bis zum Grund des Lagers. Das solltest Du auch mal messen.
Bei einem jüngeren 146Mkx Modell mit 7 mm lager lande ich bei 47 mm. So ungefähr muss also die Lagerbuchse tief sein 47-49 mm.
Also wenn bei einem 40 Jahre altem Lager die Luft in der Buchse bei Einsinken des Dorns nicht entweichen kann, dann Gratulation zu einem hervorragenden Lager

Ferner solltest Du den aufgelegten Teller ohne Riemen und per Hand mal auf gefühlte 33 UPM Touren bringen und ihn dann laufen lassen und schauen wie lange er nachläuft und horchen ob Schleifgeräusche aus dem Lager zu vernehmen sind. Auch mit Riemen und eingeschaltetem Gerät den Teller mal laufen lassen und auf Laufgeräusche achten.

Wenn der Aussenteller aufgelegt ist, sollte der Abstand zum Oberblech einen knappen Zentimeter betragen und rundherum gleich sein und bei Druck auf den Teller sollte die ganze Subchassis Einheit samt Tonarm leicht nachgeben.

Das der Tonarm sich nicht senken lässt und/oder sogar vorne etwas höher steht, kann im günstigsten Fall auch daran liegen, dass der Verkäufer kurz vor Verkauf noch einen anderen Tonabnehmer drunter geschraubt hat der eine höhere Bauform hat als der vorherige. Dann muss der Tonarm so angepasst werden, dass beim Spielen das ganez Tonarmrohr waggerecht ist. Hinten untem an dem schwarzen Ring an der Tonarmbasis sitzen eine oder einige kleine Inbus-Schrauben die man lösen kann, dann den Tonarm etwas hochziehen kann und wieder verriegeln

Also, wie gesagt, check die Abstände Teller/Blech nochmal und ob der Tonarm beim spielen in der waage ist. Wenn dem so ist, braucht nur die Liftbank, wie Lennart schrieb, verstellt werden.

Gruß. Olaf


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Sep 2012, 07:27 bearbeitet]
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 05. Sep 2012, 07:57
Ok, nach deinen Bildern zufolge muss tatsächlich nicht der Arm runter, sondern der Subteller.

Also wenn ich den Teller ohne Riemen selber anschwinge, dann gibt es keinerlei Geräusche und der Teller läuft ziemlich lange aus. Ich habe jetzt nicht die Zeit gestoppt, aber er läuft und läuft und läuft.


Lager

Mit teller

Ohne Teller

Ohne Teller
Pilotcutter
Administrator
#15 erstellt: 05. Sep 2012, 08:03
Ah, Du hast den Innenteller mit der Verriegelung. Versuch mal den weißen Ring an der Achse unterm Innenteller ganz hochzuschieben.
Der weiße Innenring muss hinter die beiden Häkchen - die auf dem ersten Bild sichtbar sind - einhaken. Danach kann man den Innenteller nicht mehr so einfach rausnehmen. Was man eig. und wie Lennart schrieb auch nicht soll.

Der weiße Ring muss ganz oben am Innenteller sein. Zur Not etwas klopfen, dass er hochrutscht.


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Sep 2012, 08:06 bearbeitet]
PBienlein
Inventar
#16 erstellt: 05. Sep 2012, 08:06
Hallo,

der Subteller ist eindeutig zu hoch! Lassen sich in den beiden Öffnungen vielleicht Spannklammern zusammendrücken und dadurch der Subteller nochmal um 10 mm absenken? Irgendwas stimmt da jedenfalls so nicht.

EDIT: da war Pilotcutter schneller...

Gruß
PBienlein


[Beitrag von PBienlein am 05. Sep 2012, 08:07 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#17 erstellt: 05. Sep 2012, 08:16
Normal bekommt man den Innenteller gar nicht herunter, weil die in Bild 1 hervorstehenden Haken den Teller mittels des weißen Ringes im letzten Bild festhalten. Die Haken kann man imho nur nach demontierter Bodenplatte von unten lösen und entriegeln. Vielleicht ist dort in der Vergangenheit derart dran gezogen worden, bis der weiße Ring nachgab? Der weiße ring verschwindet normal in dem hohlen Innenteller und ist von aussen nicht zu sehen. Der muss an das obere Ende der Achse stoßen.

Aber wenn der weiße Ring auf dem Lager und Subchassis aufliegt, kann der gesamte Teller ja eig. nicht mehr frei und ungehemmt drehen?


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Sep 2012, 08:17 bearbeitet]
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 05. Sep 2012, 08:24
der weiße ring liegt nicht auf dem subchassis auf. Ich kann den weißen ring unterm Subteller auch einfach nach oben und unten bewegen. An der Achse ist allerdings noch so ein Ding, sodass der weiße ring nicht weiter runter rutscht. Das ding liegt aber auch nicht auf dem Chassis auf.
Pilotcutter
Administrator
#19 erstellt: 05. Sep 2012, 08:31
Das ist ja misteriös.

Hat es da vielleicht jemand geschafft, den Teller von der Achse zu verschieben? Wie soll man das erklären?
Liegt der untere 10mm Teil der Achse ganz oben an dem Teller an?

Ich tippe drauf, dass der Teller mit Gewalt hochgezogen wurde, und der Teller in der Achse nach oben verschoben ist.
Der 7mm Teil für die Schallplattenaufnahme scheint mir auch recht kurz.

Also ist die Achse genau unterm Teller genau 10mm und überm teller 7? Oder ist unterm Teller ein Spalt von 10 zu 7mm erkennbar?


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Sep 2012, 08:34 bearbeitet]
Lennart777
Inventar
#20 erstellt: 05. Sep 2012, 08:37
Meiner Meinung nach müssen sich zwei Riegel unter dem Subteller befinden, einer scheint mir da schon entfernt oder abgerissen zu sein. Der helle Ring um das Lager herum muss jedenfalls ganz runter auf das Subchassis. Schau doch mal von unten und fotografiere das auch möglichst, was da los ist. Da hat einer irgendwie blöd herum gemurkst!

Grüße
Lennart
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#21 erstellt: 05. Sep 2012, 08:54
@Pilocutter: ich versteh nicht genau was du mit 10mm und 7mm teil meinst, aber was du gerade erklärt hast mit der Achse die quasi im Subteller verschoben ist, der Gedanke ist mir auch schon gekommen, weil das einmal das Problem mit dem zu hohen Subteller, und das Problem mit dem weißen Ring der eig. direkt unterm Subteller oben sein müsste, lösen würde.

Anbei nochmal 2 Bilder vom Subteller von unten:

Subteller von unten

Subteller von unten


[Beitrag von ApfelL2k am 05. Sep 2012, 08:55 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#22 erstellt: 05. Sep 2012, 09:03
Und wie da jemand herumgemurkst hat. Bild 1 sagt das schon. Die Verriegelungshaken sind noch festgeschraubt und der Teller ist runter. Geht gar nicht.

Normal löst man von unten die Schraube die das Blech mit den Haken hält. die Haken fallen dann weg und der Teller kann entnommen werden und so sieht's dann aus:

DSC00304

Der Teller in Apples Fall ist abgenommen worden ohne die Verriegelung zu lösen, d.h. so lange gezogen und gedreht, bis der weiße Ring nachgab und - wie ich meine der ganze Teller auf dem 7mm Stück Achse hochgezogen wurde. Der Dorn oben für das Plattenloch schaut ja ca. 2mm über der Platte noch heraus. Das scheint mir bei ihm nicht so.

Hoffentlich ist das alles an unfachmännischen Eingriffen gewesen.


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Sep 2012, 09:07 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#23 erstellt: 05. Sep 2012, 09:06
Ist das ein 7mm Lager??? Setz mal den ganzen Teller mit der Lagerspitze auf Holz (nicht Stein oder Metall) und drück den Teller runter. Der weiße teil muss oben am Teller anliegen.

PS: Eigentlich und wenn der Teller wieder verrigelt sein soll, musst Du die o.g. Verrigelung unterm Spieler lösen.


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Sep 2012, 09:10 bearbeitet]
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#24 erstellt: 05. Sep 2012, 09:15
Also hier nochmal Bilder wie weit die Spitze rausragt:
Mit Platte (würd schätzen das sind 1-2mm):
Spitze mit Teller

Ohne Platte:
Spitze ohne Platte

Ich weiß leider nicht ob ich ein 7mm Lager habe. Bin wie gesagt ein totaler Laie
Pilotcutter
Administrator
#25 erstellt: 05. Sep 2012, 09:31
Jepp, der Aluteller muss an der Achse runter.

Also mit der Achse auf einem festen Untergrund, der nicht beschädigt, vielleicht ein dickes Buch, und dann den Teller irgendwie runterdrücken, bis er ungefähr 1 cm sackt. Besser kein Werkzeug anweden und die Achse auchnicht in einen Schraubstock spannen.

Aber der Teller muss auf der Achse runter. Die Achse muss oben weiter rausschauen.
Lennart777
Inventar
#26 erstellt: 05. Sep 2012, 09:33
Das helle Kunststoffteil sitzt noch richtig, der Subteller ist offenbar mit Gewalt nach oben von der Achse gezogen worden. Jetzt gilt es den Subteller auf der Achse wieder herunter zu bekommen. Ich würde dazu den Sprengring benutzen. Dazu den Subteller über Kopf auf eine Holzunterlage legen, wobei die Tellerachse einen Hohlraum im Holz finden muss. Dann vorsichtig durch flächigen Druck auf den Sprengring (nicht auf das untere Ende der Lagerspindel!!) z.B. mit einem Stück Holz und einem Hammer die Achse wieder in den Subteller zurück drücken. Das Ende dieser Aktion erkennt man daran, dass der helle Plastikring wieder bündig am Subteller sitzt.

Grüße
Lennart


[Beitrag von Lennart777 am 05. Sep 2012, 09:34 bearbeitet]
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 05. Sep 2012, 09:37
ok, wunderbar, hat geklappt, war auch gar nicht so viel Kraft für erforderlich. Der weiße ring sitzt jetzt fest zwischen Subteller und Riegel. Dann nur noch die Frage mit welcher Schraube unten ich die Haken löse. Habe insgesamt 4: zwei Sicherungsschrauben (die kenn ich) und zwei Schraubenmuttern.

Viele Grüße und vielen vielen Dank!
Lennart777
Inventar
#28 erstellt: 05. Sep 2012, 09:46
Das ist einfach ein kleines Stückchen Blech, mit einer Schraube befestigt, die Du auf Deinem Foto auch sehen kannst (sie schaut mit dem Gewindeteil zwischenden beiden Schlitzen im Subchassis heraus). Diese Schraube lösen, bis man das Blech kippen kann, dann Subteller aufsetzen und Blech wieder festschrauben. Das Blech hält nun an dem hellen Kunststoffring den Subteller fest, wenn man ihn nach oben heraus ziehen will.

Grüße
Lennart
Pilotcutter
Administrator
#29 erstellt: 05. Sep 2012, 09:48
Die beiden Haken bilden unten einen U winkel und sind dort mit der Schraube besfestigt. Also von unten unterm Dreher. Dazu muss die Bodenplatte runter.... Die Schraube löst man bis die Haken lose sind und denn den Teller runter und Haken wieder fest.

dsc00308_59894

Ich mein, wenn wir schon dabei sind...... fühl mal an der unteren Achse, die ins Lager kommt, ob die irgendwie ölig ist... Wenn die ölig ist, ist's gut, wenn nicht, wäre vielleicht ein Service-Kit von Joel B. hier als violette ratsam mit passendem Öl (ich glaube, dass das ein Sinterlager ist) und ggf. neuen Riemen. Dann ist er wieder zukunftssicherer.


[Beitrag von Pilotcutter am 05. Sep 2012, 09:53 bearbeitet]
ApfelL2k
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 05. Sep 2012, 10:18
Wow, es klappt alles. Der Subteller hat die richtig höhe, der Riemen springt nichtmehr ab, die Nadel lässt sich jetzt auch absenken, und alles nur weil der Subteller auf der Achse verschoben war :D.

Ihr glaubt gar nicht wie Dankbar ich euch allen bin, alleine wäre ich da nie im Leben drauf gekommen!!

Vielen dank für eure Zeit und euren Rat!

Liebe Grüße :-)

EDIT: Ja die Achse war ölig unten.


[Beitrag von ApfelL2k am 05. Sep 2012, 10:19 bearbeitet]
Pilotcutter
Administrator
#31 erstellt: 05. Sep 2012, 10:24
Gerne! Und frohes Hören weiterhin!

Lennart777
Inventar
#32 erstellt: 05. Sep 2012, 10:56
Na also - hier werden Sie geholfen!

Grüße
Lennart
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens TD 160 MkII Motor unter Dauerspannung
wolfgang1963 am 05.12.2013  –  Letzte Antwort am 11.12.2013  –  3 Beiträge
Thorens TD 147 falsche Geschwindigkeit
JohLoh am 13.01.2008  –  Letzte Antwort am 15.01.2008  –  7 Beiträge
Thorens TD 280 MKII
vIvaULTRA am 12.12.2009  –  Letzte Antwort am 08.03.2010  –  3 Beiträge
Thorens TD 160 - Ballistol als Lageröl möglich?
ThorStone am 08.05.2008  –  Letzte Antwort am 11.05.2008  –  14 Beiträge
Thorens TD 160 MK II Tonabnehmer
FabMue am 17.05.2015  –  Letzte Antwort am 20.05.2015  –  2 Beiträge
thorens td 280 - teller dreht nur kurz
mcheck am 06.03.2008  –  Letzte Antwort am 07.03.2008  –  2 Beiträge
Haube für Thorens Plattenspieler TD 160 MK II
Jens7 am 26.02.2008  –  Letzte Antwort am 26.02.2008  –  2 Beiträge
Thorens TD 105 MK2 Plattenspieler kaputt?
puja89 am 29.08.2014  –  Letzte Antwort am 29.08.2014  –  2 Beiträge
Thorens 160 MKII, Kabelbelegung am Abnehmer
Apocrack am 02.07.2009  –  Letzte Antwort am 03.07.2009  –  8 Beiträge
Thorens TD 160
Brees am 13.06.2010  –  Letzte Antwort am 16.06.2010  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.650 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedPax1985
  • Gesamtzahl an Themen1.454.645
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.677.556

Hersteller in diesem Thread Widget schließen