Frage bezüglich Organisten

+A -A
Autor
Beitrag
Tobzen16
Stammgast
#1 erstellt: 08. Dez 2010, 14:26
Hallo liebes Forum!

Ich habe vor etwa 2 Wochen einen Bericht auf einem Sender der Dritten gesehen, wo von einem Organisten die Rede war. Leider habe ich den Namen vergessen und finde auch im Internet einfach nichts, da ich mich nicht wirklich auskenne mit Orgelmusik und nur wenige Informationen habe. Vielleicht kommt aber jemand von euch darauf

Was ich noch weiß:

1) Der Organist war noch relativ jung (so Mitte 20)
2) Er hat einen sehr eigenwilligen Stil und haut richtig in die Tasten
3) Er hat schon etliche Orgeln zerschreddert durch seine rabiate Spielweise
4) Er hatte vor kurzem oder hat in nächster Zeit ein Konzert in Deutschland, ich glaube es war München
5) Er hat in jungen Jahren angefangen zu spielen und übte nicht in einer Schule o. Ä., sondern in enem Hinterraum im laden seines Vaters (ich glaube er hat etwas darüber gesagt, dass um ihn herum die Angestellten äußerst laut irgendetwas hergestellt haben)
6) Ich meine er war Europäer, aber sicher bin ich nicht...

Ich weiß, wirklich viele Informationen sind es nicht, aber vielleicht kennt ja jemand zufällig den gesuchten Organisten.
arnaoutchot
Moderator
#2 erstellt: 08. Dez 2010, 14:32
Tobzen16
Stammgast
#3 erstellt: 08. Dez 2010, 14:45

arnaoutchot schrieb:
Felix Hell ?
http://de.wikipedia.org/wiki/Felix_Hell



Nein, der war es leider nicht... Es war auf keinen Fall ein Deutscher, er redete die ganze Zeit über Englisch. Ich fand, er hatte einen leichten osteuropäischen Akzent, sein Name war glaube ich aber nicht "typisch osteuropäisch". Trotzdem danke für deine Antwort!


edit: Habe mir mal ein Hörbeispiel von felix Hell angehört (Hörbeispiel Felix Hell) und der Organist, den ich suche, spielt viiiiel aggressiver. Im Beitrag war davon die Rede, dass er durch seine aggressive Spielweise des öfteren die Pfeifen der Orgeln zerstört weil die dann so heftig vibrieren oder schwingen (kenne mich wie gesagt mit den Fachtermini in der Orgelmusik nicht so aus).


[Beitrag von Tobzen16 am 08. Dez 2010, 14:47 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#4 erstellt: 08. Dez 2010, 14:47
Jan Lehtola hätte ich noch anzubieten, ein Finne ...
http://www.janlehtola.com/
Tobzen16
Stammgast
#5 erstellt: 08. Dez 2010, 14:50

arnaoutchot schrieb:
Jan Lehtola hätte ich noch anzubieten, ein Finne ...
http://www.janlehtola.com/


Hm, ne er war es auch nicht. Ich kann mich erinnern, dass derjenige, den ich suche, dunkle Haare hatte. Ein Skandinavier war es auch nicht. Ich würde mich eher auf Osteuropa, Großbrittannien, USA oder Kanada festlegen, eher eines der ersten beiden. Genau weiß ich es aber nicht...
arnaoutchot
Moderator
#6 erstellt: 08. Dez 2010, 14:55
Weisst Du noch, was der gesuchte Organist gespielt hat, welche Komponisten oder Art von Musik ?
Lucki49
Stammgast
#7 erstellt: 08. Dez 2010, 14:56
Suche doch einfach mal in den Mediatheken der Dritten. Wenn Du Sender und Uhrzeit einkreisen kannst, dürfte das schnell gehen.
Kings.Singer
Inventar
#8 erstellt: 08. Dez 2010, 15:04

Tobzen16 schrieb:
3) Er hat schon etliche Orgeln zerschreddert durch seine rabiate Spielweise


Also dass jemand durch so etwas zu einer gewissen Berühmtheit wird, ist schon traurig. Wenn er weiter so macht lässt ihn niemand mehr auf seinem Instrument spielen.

Leider kann ich Dir nicht weiterhelfen. Jemand, der mir neulich durch eine "aggressive" Spielweise auffiel, war Xaver Varnus (Ungarn). Aber der ist nicht mehr Mitte 20 und kann auch anders (ernstzunehmend) spielen.

Viele Grüße,
Alexander.
Tobzen16
Stammgast
#9 erstellt: 08. Dez 2010, 15:16
[b]@ arnaoutchot[/b]

Also er hat auf jeden Fall eine eigene CD. Gespielt hat er da ein paar eigene Stücke, die ich natürlich nicht kenne.

Um seine Spielweise zu erklären, suchte er sich bekanntes Motiv (ich weiß noch welches, aber natürlich fehlt mir der Name... es war Mozart oder Beethoven, ich kann es pfeifen, ich kann es spielen, aber der Name will auch hier mal wieder nicht einfallen...). Dazu setzte er dann allerhand zusätzliche Noten und modifizierte das eher fröhliche Motiv zu einem schaurig und düster klingenden.


[b]@Lucki49[/b]

Wenn es doch so einfach wäre... ich weiß weder, auf welchem der Sender es genau war, noch wie die Sendung hieß oder wann genau ich mir das angeschaut habe. Bin zufällig beim durchzappen hängen geblieben, wollte mir erst noch den Namen notieren aber habe es dann vergessen. Und wie das so ist mit der Zeit, verblasst die Erinnerung leider immer mehr...

[b]@ Kings.Singer[/b]

So in etwa klang auch der Kommentar zu seiner Spielweise. Anscheinend hat er eine nagelneue Orgel, die etliche Zehntausende Euro gekostet hat, innerhalb einer Stunde zum Totalschaden gespielt...


[Beitrag von Tobzen16 am 08. Dez 2010, 15:18 bearbeitet]
arnaoutchot
Moderator
#10 erstellt: 08. Dez 2010, 15:27

Kings.Singer schrieb:

Tobzen16 schrieb:
3) Er hat schon etliche Orgeln zerschreddert durch seine rabiate Spielweise


Also dass jemand durch so etwas zu einer gewissen Berühmtheit wird, ist schon traurig. Wenn er weiter so macht lässt ihn niemand mehr auf seinem Instrument spielen.

Leider kann ich Dir nicht weiterhelfen. Jemand, der mir neulich durch eine "aggressive" Spielweise auffiel, war Xaver Varnus (Ungarn). Aber der ist nicht mehr Mitte 20 und kann auch anders (ernstzunehmend) spielen.

Viele Grüße,
Alexander.


Wie kann man denn eine akustische Orgel kaputtspielen ? Gut, er kann die Tastatur beschädigen, aber kann er so spielen, dass es die Pfeifen beschädigt ? Kann mir das einer von Euch erklären ?

Dieser Ungar Varnus scheint ja in die richtige Richtung zu gehen, er improvisiert über vom Publikum vorgegebene Themen (wie Frau Montero auf dem Klavier). Hab den Namen bislang nie gehört.
Kings.Singer
Inventar
#11 erstellt: 08. Dez 2010, 15:35
Erklären kann ich mir die Beschädigungen auch nicht. Ohne zu wissen von wem die Rede ist, würde ich mutmaßen, dass wohl am ehesten Registerzüge bzw. -tasten kaputt gehen könnten. Auch die Setzer, die mit den Füßen betätigt werden, gehen schon mal kaputt.

Aber einen wirklichen Totalschaden kann man doch eigtl. nur verursachen, wenn man (bei einer mechanischen Orgel) die Mechanik ruiniert. Aber solche Fälle sind mir nicht bekannt - es braucht schon mehr als einen Spieler beim Spielen um die Mechanik einer Orgel zu versauen (z.B. Feuchtigkeit, Schimmel oder aber Materialfehler - aber das würde kein gutes Licht auf die Orgelbaufirma werfen). Bei Orgeln mit elektronischer Traktur dürfte es noch schwieriger werden. Man kann sie wohl höchstens durch Feuchtigkeit ruinieren (oder man kommt mit einem Virus per USB Stick oder Speicherkarte daher) .

Ob die Geschichte nun wahr oder unwahr ist - sie dürfte dem Herrn wohl keine positive Reputation einbringen!

Viele Grüße,
Alexander.
Tobzen16
Stammgast
#12 erstellt: 08. Dez 2010, 15:51
Hm, wenn ich das so höre kommen mir auch Zweifel, ob das so stimmt. War vielleicht nur eine Übertreibung Seiten der Medien, wie man es so oft hört. Aber die haben definitiv gesagt, er hätte eine neue Orgel, die mehrere Zehntausend Euro gekostet hat, zum Totalschaden gemacht. Er meinte irgendwie, dass Orgeln meistens halt sehr leise gespielt werden und wenn er dann kommt und ordentlich durchpfeift, sind die schnell kaputt (hat das mit dem menschlichen Körper verglichen, wenn man sich nie bewegt, rostet man ein )
Kreisler_jun.
Inventar
#13 erstellt: 08. Dez 2010, 19:19
Sehe ich das völlig falsch? Ich hätte gedacht, dass man, anders als beim Klavier bei der Orgel auf die Tasten dreschen kann, wie man will, die Lautstärke hängt doch nicht zuletzt vom Blasebalg ab?

Aber ich weiß tatsächlich kaum etwas über die tatsächliche mechanische Funktionsweise.

viele Grüße

JK jr.
Kings.Singer
Inventar
#14 erstellt: 09. Dez 2010, 07:18
Die Lautstärke hängt auch nicht vom Blasebalg an sich ab. Abgesehen von den unterschiedlichen Toncharakteristika der Register ist ihre Lautstärke abhängig vom sog. "Winddruck". Je höher also die Kompression der Luft, die eingeleitet wird, desto lauter erklingt ein Ton.

Es stimmt aber, dass der Organist mit seinem Anschlag keinen Einfluss auf die Lautstärke hat. Aber wenn der gesuchte Herr impulsiv spielt, können seine Emotionen am Spieltisch schonmal mit ihm durchgehen (und wenn es sich bis zu brachialer Gewalt steigert, kann dabei auch etwas kaputt gehen). Welcher Musiker kennt das nicht...

Es waren u.a. übrigens die großen französischen Meister, die sehr darauf bedacht waren das Gesuch an ihre Schüler zu richten möglichst keine bis wenig Emotionen beim Spielen zu zeigen. Nur eine Randbemerkung!

Viele Grüße,
Alexander.
Meischlix
Inventar
#15 erstellt: 09. Dez 2010, 15:32
Hi,

Zitat Anfang:

Revolutionär!
Cameron Carpenter haucht der Orgel neues Leben ein ...

Er spielt die Orgel mit vollen Einsatz - virtuos und manchmal mit atemberaubender Geschwindigkeit und Intensität: Cameron Carpenter. Mit den Füßen gelingen ihm die rasantesten Läufe, die Technik dafür hat er vom Stepptanz übernommen. Stücke, die ihm gefallen, arrangiert er für die Orgel um, egal ob Songs von Kate Bush oder Mahlers Fünfte. "Man hört natürlich das Original, aber dann liegen unter dem Original unglaublich viele Extranoten", sagt Carpenter zu seiner Fassung von Mozarts "Rondo alla turca". "Es ist so, als würde man eine alptraumartige Zirkus-Version davon hören, bei der 1.000 Ameisen über jede einzelne Note krabbeln. Meine Version klingt wie eine Panik-Attacke."

Gelernt hat der Amerikaner sein Spiel nicht in der Kirche. Seine Eltern gaben ihm eine Hammond-Orgel aus den 30er-Jahren. Aufgestellt wurde sie im Laden des Vaters, in dem Öfen hergestellt wurden. "Und ich übte also Buxtehude und Bach auf dieser Jazz-Orgel zwischen Männern, die Metal schlugen und sägten. Diese Atmosphäre war sehr inspirierend", sagt Carpenter. Mit seiner "Virtual Pipe Organ" entwickelt er jetzt eine digitale, leicht zu transportierende Konzertorgel, mit der er auf Tour geht. Denn nicht jede Orgel übersteht sein unkonventionelles Spiel. "Weil es die Orgel einfach nicht gewöhnt ist", sagt er - auch sie brauche tägliches, hartes Training um nicht alt, langsam und dumm zu werden. Umstritten, gefürchtet und geliebt: Cameron Carpenter - der Exzentriker unter den Organisten.

Zitat Ende.

Quelle

Hier noch ein Link zu eine seiner CDs >>Klick<<

Hoffe geholfen zu haben

Grüße
Meischlix
arnaoutchot
Moderator
#16 erstellt: 09. Dez 2010, 15:49
Aha. Das klingt nach dem Gesuchten. Hab ich aber auch noch nie gehört. Hätte man sich denken können, dass das ein Ami ist ...
Tobzen16
Stammgast
#17 erstellt: 09. Dez 2010, 17:34

Meischlix schrieb:
Hi,

Zitat Anfang:

Revolutionär!
Cameron Carpenter haucht der Orgel neues Leben ein ...

Er spielt die Orgel mit vollen Einsatz - virtuos und manchmal mit atemberaubender Geschwindigkeit und Intensität: Cameron Carpenter. Mit den Füßen gelingen ihm die rasantesten Läufe, die Technik dafür hat er vom Stepptanz übernommen. Stücke, die ihm gefallen, arrangiert er für die Orgel um, egal ob Songs von Kate Bush oder Mahlers Fünfte. "Man hört natürlich das Original, aber dann liegen unter dem Original unglaublich viele Extranoten", sagt Carpenter zu seiner Fassung von Mozarts "Rondo alla turca". "Es ist so, als würde man eine alptraumartige Zirkus-Version davon hören, bei der 1.000 Ameisen über jede einzelne Note krabbeln. Meine Version klingt wie eine Panik-Attacke."

Gelernt hat der Amerikaner sein Spiel nicht in der Kirche. Seine Eltern gaben ihm eine Hammond-Orgel aus den 30er-Jahren. Aufgestellt wurde sie im Laden des Vaters, in dem Öfen hergestellt wurden. "Und ich übte also Buxtehude und Bach auf dieser Jazz-Orgel zwischen Männern, die Metal schlugen und sägten. Diese Atmosphäre war sehr inspirierend", sagt Carpenter. Mit seiner "Virtual Pipe Organ" entwickelt er jetzt eine digitale, leicht zu transportierende Konzertorgel, mit der er auf Tour geht. Denn nicht jede Orgel übersteht sein unkonventionelles Spiel. "Weil es die Orgel einfach nicht gewöhnt ist", sagt er - auch sie brauche tägliches, hartes Training um nicht alt, langsam und dumm zu werden. Umstritten, gefürchtet und geliebt: Cameron Carpenter - der Exzentriker unter den Organisten.

Zitat Ende.

Quelle

Hier noch ein Link zu eine seiner CDs >>Klick<<

Hoffe geholfen zu haben

Grüße
Meischlix


Das ist er! Vielen vielen Dank! Auf dieses Forum ist immer wieder Verlass
Tobzen16
Stammgast
#18 erstellt: 09. Dez 2010, 19:02
Also bezüglich Musikgeschmack lässt sich ja wahrlich nicht streiten, aber dass der Typ total krank ist, steht wohl außer Frage... Wer Chopin ausschließlich mit den Füßen spielt...

Und Talent scheint er auch zu haben...
Meischlix
Inventar
#19 erstellt: 09. Dez 2010, 21:36
Hi,

ich werde mir die Probeausschnitte der CDs mal auf meiner Anlage anhören. Bin schon gespannt wie das klingt. Bisher habe ich erst vier oder fünft CDs mit Orgelmusik, evtl. kommt ja noch eine dazu

Grüße
Meischlix
Kaddel64
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 10. Dez 2010, 13:01
Es wäre sicher der eine oder andere aus dem Forum eher auf den Namen Carpenter gestoßen, wenn man uns nicht mit diesem:
Tobzen16 schrieb:
Ich meine er war Europäer, aber sicher bin ich nicht.
...und diesem:
Tobzen16 schrieb:
... er redete die ganze Zeit über Englisch. Ich fand, er hatte einen leichten osteuropäischen Akzent,...
... in die Wüste geschickt hätte.

Würde mich trotzdem interessieren, um welche Instrumente es sich dabei gehandelt haben soll:
Tobzen16 schrieb:
Er hat schon etliche Orgeln zerschreddert durch seine rabiate Spielweise... Im Beitrag war davon die Rede, dass er durch seine aggressive Spielweise des öfteren die Pfeifen der Orgeln zerstört, weil die dann so heftig vibrieren oder schwingen... Anscheinend hat er eine nagelneue Orgel, die etliche Zehntausende Euro gekostet hat, innerhalb einer Stunde zum Totalschaden gespielt...



Tobzen16 schrieb:
Und Talent scheint er auch zu haben...
Weil er das Musizieren wie Hochleistungssport betreibt?

Gruß, Kaddel
Meischlix
Inventar
#21 erstellt: 10. Dez 2010, 13:10
Hi,

ich kenne mich in dem Bereich gar nicht aus, bzw. fange gerade erst an mich für Orgelmusik zu interessieren. Deshalb war in diesem fall auch goole mein Freund. Die Schlagworte "ORganist", "Fernsehen" und "November" waren sehr zielführend

Grüße
Meischlix
Tobzen16
Stammgast
#22 erstellt: 10. Dez 2010, 14:26

Kaddel64 schrieb:
Es wäre sicher der eine oder andere aus dem Forum eher auf den Namen Carpenter gestoßen, wenn man uns nicht mit diesem:
Tobzen16 schrieb:
Ich meine er war Europäer, aber sicher bin ich nicht.
...und diesem:
Tobzen16 schrieb:
... er redete die ganze Zeit über Englisch. Ich fand, er hatte einen leichten osteuropäischen Akzent,...
... in die Wüste geschickt hätte.

Würde mich trotzdem interessieren, um welche Instrumente es sich dabei gehandelt haben soll:
Tobzen16 schrieb:
Er hat schon etliche Orgeln zerschreddert durch seine rabiate Spielweise... Im Beitrag war davon die Rede, dass er durch seine aggressive Spielweise des öfteren die Pfeifen der Orgeln zerstört, weil die dann so heftig vibrieren oder schwingen... Anscheinend hat er eine nagelneue Orgel, die etliche Zehntausende Euro gekostet hat, innerhalb einer Stunde zum Totalschaden gespielt...



Tobzen16 schrieb:
Und Talent scheint er auch zu haben...
Weil er das Musizieren wie Hochleistungssport betreibt?



Naja was soll ich sagen? Ich wusste, dass es Englisch geredet hat, bei allem anderen war ich mir nicht sicher. Hab ich doch auch geschrieben.

Welche Orgeln das waren, weiß ich auch nicht mehr. Jedenfalls meinten die das in dem Beitrag, keine Ahnung ob das stimmt oder nicht.

Und bezüglich Talent: Wie gesagt, wer Chopin mit den Füßen spielen kann und Motive variiert wie er lustig ist, der muss ja schon irgendwie ein bisschen Talent haben. Außerdem hat er in der Julliard studiert, da kommt man auch nicht per Zufall rein.


[Beitrag von Tobzen16 am 10. Dez 2010, 14:28 bearbeitet]
Kings.Singer
Inventar
#23 erstellt: 10. Dez 2010, 20:38
Hallo miteinander.

Es ist glaube ich an der Zeit etwas klar zu stellen:


"Weil es die Orgel einfach nicht gewöhnt ist", sagt er - auch sie brauche tägliches, hartes Training um nicht alt, langsam und dumm zu werden.


So einen Quatsch mit Soße habe ich selten gelesen - zumindest von Menschen, die sich als ernst zu nehmende Musiker bezeichnen lassen wollen. Eine Orgel wird nicht alt, langsam und dumm... Sie altert natürlich und bekommt bei schlechter Pflege "Altersgebrechen", aber die wirken sich dann allgemein aus und brauchen nicht Herrn Carpenter um "kuriert" zu werden.

Es klingt fast so als hätten alle Stadtorganisten oder Domorganisten etc. der Welt nicht die Möglichkeit das Potential ihrer Orgel voll auszuschöpfen und es bräuchte einen Carpenter der daher kommt, um sie mal wieder richtig durchzublasen.
Zum Technischen: Falls es solche Erscheinungen gäbe wie sie durch Carpenters Beschreibung dargestellt werden, ziehen Organisten oftmals nicht alle Register (nur bestimmte) und würden auch nicht alle Tasten der Manuale benutzen (= nicht alle Pfeifen). Erst dadurch kann ich mir eine gewisse Überalterung usw. der betroffenen Bereiche (Registerzüge usw.) gegenüber den öfter benutzten Teilen einer Orgel vorstellen. Aber solche Unterstellungen sind haltlos und fehl am Platze. Als guter Domorganist würde ich Herrn Carpenter in die Wüste schicken, wenn er mit diesem Selbstverständnis 'meine' Orgel spielen wollte...

Hier handelt es sich um reine PR!
Seine Erscheinung mit diesem hässlichen weißen Outfit und dem ganzen Trara drumherum erinnert mich eher an Diane Bish oder Virgil Fox - scheinbar das gleiche Phänomen hier.

So, und davon ausgehend nehme ich mir heraus Herrn Carpenter generell kritisch in den Blick zu nehmen... Seine Transkriptionen sind also ach so schwer zu spielen? Dann "komponiert" er scheinbar die schwersten Orgelstücke der Welt, was alle Orgel-Komponisten vor ihm nicht geschafft haben (von Liszt über Vierne & Widor bis Guillou) - und deren Werke kann also auch niemand außer ihm gut spielen?

Verfluchte Werbegags! Darüber könnte ich mich grün ärgern!

Viele Grüße,
Alexander.

P.S. Ich hätte gerne mehr Informationen darüber was er an den "einigen" Orgeln genau kaputt gemacht hat und in welchem Allgemeinzustand diese dabei waren. Hier geht es eher um Legendenbildung als um Fakten!


[Beitrag von Kings.Singer am 10. Dez 2010, 20:54 bearbeitet]
Meischlix
Inventar
#24 erstellt: 10. Dez 2010, 20:52
Hi,

ähm, ich habe das nicht behauptet sondern nur zitiert (Quelle ist darunter angegeben). Ich kann aufgrund meiner diesbzgl. Unwissenheit den Wahrheitsgehalt dieser Worte nicht eruieren und somit auch nicht bewerten.

Grüße
Meischlix
Kings.Singer
Inventar
#25 erstellt: 10. Dez 2010, 20:53
... nimm's nicht persönlich. War auch nicht an Dich gerichtet!


[Beitrag von Kings.Singer am 10. Dez 2010, 20:58 bearbeitet]
flutedevoix
Stammgast
#26 erstellt: 24. Dez 2010, 12:54
Hm, Weihnachtszeit ist Wunderzeit!

Ich bin nun kein technisch ungeheur versierter Organist, da ich aber C-Ausbildung in meiner Schulzeit gemacht habe, hat es schon bis zu Bachs h-moll Präludium und Fuge gereicht. Und in der C-Ausbildung gehört auch das Fach Orgelbau zum Kanon.

Wenn der Herr sich also der Orgel nicht mit Hammer, Säge, Meise(l) und anderen Handwerksinstrumenten genähert hat, kann er die Orgel nur durch mutwilligen Einsatz der Hände ("Über"ziehen der Register, gezielte Tritte auf Schweller und Setzer) ruinieren. Das würde aber aus Respekt vor dem Instrumente kein ernsthafter Musiker tun. Mag ja sein, daß er Talent hat, wenn dann verrät er das durch sein Tun und offenbart lediglich, daß er keinen Geschmack hat.

Das alles wurde ja schon reichlich kommentiert. Warum schreibe ich also noch? Mir scheint, daß in der Advents- und Weihnachtszeit immer wieder Musiker zweifelhafter Provenienz durch Marketing-Gags auf sich aufmerksam machen müssen. Vor kurzem hatten wir hier im Forum ja schon Herrn de Roos mit seine Beethoven-Symphonien, nun also ein Organist. Bedauerlich ist nur, daß selbst "ernstzunehmende" Fernsehsender sich für dieses Spiel hergeben. Bei RTL2 oder VOX würde mich nichts wundern, aber wenn es wirklich auf einem Dritten lief, dann fragt man sich schon, warum man noch Rundfunkgebühren bezahlt. Für diese Unabhängigkeit vom Markt erwarte ich dann auch tatsächliche Unabhängigkeit vom Markt und ordentlich recherchierte Sendungen aber kein marktschreierisches Gebahren. Daß ich damit natürlich hinter dem Mond lebe ist mir auch klar.


[Beitrag von flutedevoix am 24. Dez 2010, 12:55 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Saint-Saens: Die Orgelmusik
Martin2 am 16.02.2008  –  Letzte Antwort am 30.01.2009  –  12 Beiträge
Messiaen: Orgelmusik
Martin2 am 16.06.2007  –  Letzte Antwort am 01.11.2010  –  40 Beiträge
Bach-CD: Orgelmusik - gesucht
Stripe am 09.10.2005  –  Letzte Antwort am 30.11.2005  –  11 Beiträge
Suche basslastige, tiefe satte Orgelmusik
Couch_Potato am 01.08.2008  –  Letzte Antwort am 20.12.2009  –  5 Beiträge
Tips für Orgelmusik
Martin2 am 10.12.2006  –  Letzte Antwort am 22.02.2008  –  14 Beiträge
Ruhige Orgelmusik der Romantik im Stile Cesar Francks gesucht
Sunlion am 16.12.2014  –  Letzte Antwort am 16.12.2014  –  4 Beiträge
Orgelmusik für Lautsprechertests gesucht.
kempi am 18.09.2009  –  Letzte Antwort am 03.09.2014  –  17 Beiträge
Suche Orgelmusik
MasterLoki am 05.03.2007  –  Letzte Antwort am 12.03.2007  –  15 Beiträge
Fox, Virgil: Wo Aufnahmen beziehen?
Monsterdiscohell am 20.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.01.2006  –  2 Beiträge
Gibt es Orgelaufnahmen, die die Kirchenatmosphäre gut einfangen?
Martin2 am 10.06.2009  –  Letzte Antwort am 13.07.2011  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

HIFI.DE Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder855.216 ( Heute: 91 )
  • Neuestes MitgliedWoofer2
  • Gesamtzahl an Themen1.425.960
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.140.907

Hersteller in diesem Thread Widget schließen